loading
  • DE-10179 Berlin
  • 11/2014
  • Ergebnis
  • (ID 2-160767)

Peter-Joseph-Lenné-Preis 2014


  • Engere Wahl Aufgabe A

    © Franziska Stief

    Anzeige


    Projekt
    Euro 1_Streifenpark

    Studenten der Landschaftsarchitektur
    Franziska Stief

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die Arbeit „Euro 1_Streifenpark“ bedient sich der Europalette als zentrales Gestaltungs- und Bauelement. Mittels der proportionalen Gliederung des Wettbewerbsgebiets in sogenannte „Streifen“ versucht die Verfasserin das Grundgerüst für die weitere Gestaltung und Bespielung der Freiflächen abzuleiten. Durch die Einbeziehung und Terrassierung des Uferbereichs des Kiengrabens soll der Bachlauf von einem trennenden zu einem verbindenden Element in den Mittelpunkt gerückt werden.

    Die zu diesem Zweck errichteten Natursteinmauern werden in unterschiedliche Themenfelder unterteilt und durch verschiedene Bepflanzungskonzepte thematisiert. Hierdurch soll der zurzeit verwaiste Gewässerrand stärker betont werden. Zwar wird der Pflanzen- und Gartenaspekt durch die Verfasserin in den Mittelpunkt gerückt, jedoch erachtet die Jury das vorgeschlagene Pflanzkonzept als zu wenig ausgearbeitet und nicht innovativ. Darüber hinaus wird die Frage auf die Nachnutzung des IGA Campus nach der Gartenschau nicht ausreichend und überzeugend beantwortet. Die Geste der Einbeziehung des Wassers in den Entwurf bewertet die Jury positiv, sieht jedoch den starken baulichen Eingriff durch das Errichten von Natursteinmauern als bedenklich.

    Trotz der Reduktion auf ein Grundbauteil entsteht eine hohe Vielfalt der verschiedenen Räume sowie der baulichen und gärtnerischen Elemente. Zwar wird die Verwendung von nicht witterungsbeständigem Material in Bezug auf die temporäre Nutzung des Ortes angemessen bewertet, jedoch bildet das Errichten der statisch wirkenden Mauer einen starken und widersprüchlichen Kontrast zu den restlichen Gestaltungselementen.
    Die ausformulierten Räume wirken zunächst schlüssig, bieten dem Besucher jedoch zu wenig attraktive Rückzugsmöglichkeiten.
    Trotz eines schlüssigen Grundkonzepts gelingt es der Verfasserin nicht, die potenziellen
    Qualitäten des Entwurfs überzeugend umzusetzen.


INFO-BOX

Angelegt am 25.11.2014, 12:45
Zuletzt aktualisiert 11.12.2014, 11:53
Beitrags-ID 4-95313
Seitenaufrufe 145

Anzeige







Anzeige