loading
  • AT-8020 Graz
  • 10/2014
  • Ergebnis
  • (ID 2-185871)

Wohnanlage Eggenberger Gürtel 50 ff


  • 2. Preis


    Architekten
    gerner°gerner plus, Wien (AT) Büroprofil

    Preisgeld
    13.000 EUR

    Erläuterungstext
    Der Entwurf reagiert direkt auf die Paramater der Umgebung des Bauplatzes: Das Grundstück liegt in einem gemischt genutzten Gebiet zwischen der östlichen Haupteinfahrtsstraße, dem Eggenberger Gürtel, und einer Bahntrasse. Weiters liegen in der direkten Nachbarschaft unter anderem eine Tankstelle und Liegenschaften eines Stromanbieters. – Ziel ist es daher das Grundstück zu den unterschiedlichen Emissionsquellen bestmöglich abzuschotten.
    Die beiden Haupt-Baukörper wurden parallel zu den Verkehrsachsen angeordnet, nord- und südseitig schließt ein dazu rechtwinklig positionierter Baukörper an. Dieser schottet den Innenhof Richtung Emissionsquellen ab, lässt jedoch eine Erweiterung des Grünraumes auf die Nebengrundstücke bei Weiterentwicklung des Gebiets zu. Die dadurch entstehenden Einschnitte der Baukörper ergeben eine strukturierte Vielfalt an Freiflächen.
    Die bestmögliche Tageslichtversorgung aller Wohnungen wird über die durchdachte Anordnung der Baukörper erreicht. Jede Wohnung erhält zudem einen eigenen Freiraum als Balkon oder Terrasse.
    Eine vorgehängte Schallschutzveranda schirmt den im Süden liegenden Baukörper bestmöglich von allen beeinflussenden Emissionen ab. So entsteht ein differenziertes Ensemble, trotz der gewünschten Größe und Dichte mit abwechslungsreichem und identifikationsförderndem Charakter.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    + Die Spange im Süden wurde aufgelöst. Es entsteht ein Freibereich zum Nachbargrundstück. Der bisher dort im Projekt positionierte Gemeinschaftsbereich wird an anderer Stelle adäquat untergebracht.

    +/- Die Problematik des Anschlusses im nördlichen Bereich (zB Belichtung der Wohnungen) wurde teilweise entschärft (Unterbringung Home-Offices), nach wie vor überzeugt dieser Bereich sowohl städtebaulich als auch aus schalltechnischer Sicht nicht gänzlich.

    - Die geforderten Fassaden sind zwar dargestellt, bleiben aber im Grafischen verhaftet (keine Angaben zu Materialität oder Struktur).

    - Die Überschreitung der Baugrenzlinie im NO wurde korrigiert, jedoch besteht nun eine Überschreitung im SO.


INFO-BOX

Angelegt am 03.12.2014, 11:46
Zuletzt aktualisiert 05.12.2014, 14:37
Beitrags-ID 4-95848
Seitenaufrufe 110