loading
  • DE-09244 Lichtenau
  • 12/2014
  • Ergebnis
  • (ID 2-178515)

Sport- und Mehrzweckhalle Rathausstraße


  • 1. Preis


    Architekten
    KASTNER PICHLER ARCHITEKTEN, Köln (DE) Büroprofil

    Preisgeld
    9.000 EUR

    Erläuterungstext
    Zielvorstellung
    Ein umgreifender Umbau der bestehenden Turnhalle ist für den bestehenden Vereinssport ohne Unterbrechung der Nutzungszeiten nicht möglich. Die Turnhalle wird aus Sicherheitsgründen immer während der gesamten Bauzeit geschlossen sein müssen. Um eine Nutzungszeit ohne Unterbrechung gewährleisten zu können, schlägt der Verfasser einen Neubau neben der bestehenden Halle vor. Eine neue Halle kann ökonomisch und in kürzester Zeit hergestellt werden ,die zudem alle Belange der Förderfähigkeit erfüllt. Nach Fertigstellung des Neubaus kann entschieden werden, ob der direkt anliegende Bestandsbau entfernt, erhalten und umgenutzt oder mit der neuen Halle verbunden werden soll.

    Konzept
    Durch die neue Situierung der Sport- und Mehrzweckhalle entsteht auf selbstverständliche Weise ein gut proportionierter nicht zu weitläufig gefasster neuer Platz zwischen Rathaus und Halle. Durch Verlegung der bestehenden Parkplätze nach Norden nach Entfernung der Bestandshalle ist es möglich, hier einen Bürgerplatz zu etablieren. Nach hier öffnet sich die Halle mit seinem neuen Eingang ebenso wie das Rathaus. Die Fassade des hier angeordneten Gymnastikraums könnte offenbar gestaltet werden, sodass hier eine optimale Synergie zwischen Mehrzweckhalle, neuen Bürgerplatz und Rathaus für Feste und Veranstaltungen entstehen könnte.

    Organisation
    Neben der in Sportfelder und Gymnastikraum teilbaren Sport-Halle mit den Geräteräumen befindet sich die Teeküche und die WCs gut erreichbar für Veranstaltungen im Erdgeschoss. Umkleiden sind mit dem Vereinsraum im Obergeschoss angeordnet. Vereinsraum und Teeküche sind beide am Haupttreppenhaus angegliedert, sodass auch hier größtmögliche Synergien genutzt werden können.

    Konstruktion
    Das Gebäude wird in wirtschaftlich optimaler Holzbauweise errichtet. Sichtbar bleibende Wand- und Deckenrippen werden in Furnierschichtholz im Fassadenraster von 1250 mm konstruiert und mit marktüblichen OSB Platten mit statisch günstiger Scheibenwirkung im kostengünstigen Holzbauraster ausgesteift. Hieraus lassen sich optimale Bauzeiten generieren, da der gesamte Bau in Fertigteilen vorkonstruiert angeliefert und in kürzester Zeit innerhalb weniger Wochen aufgebaut werden kann. Die aussteifenden Flächen werden gedämmt und mit kleinteiligen, hinterlüfteten und lasierten Wetterschutzelementen verkleidet. Die großzügigen Glas-Fassaden werden in Glas-Aluminium-Aufsatzprofilen geplant, die Dachflächen ggf. extensiv begrünt oder mit Solarflächen ausgestattet. Ein elektrisch gesteuerter außen liegender textiler Sonnenschutz optimiert den Lichteinfall für die verschiedenen Veranstaltungsarten.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die Einordnung des Neubaus - bei Erhalt der bestehenden Halle - in den städtebaulichen Raum erfolgt konsequent mit Bildung eines öffentlichen Raumes – Bürgerplatz - in Richtung Rathaus.
    Mit diesem Vorschlag kann der Betrieb in der bestehenden Halle fortgeführt werden.
    Die klare Gebäudeform, Materialwahl und Proportionalität lässt eine zeitgenössige Architektur entstehen, die auch die Funktion der Sport und Mehrzweckhalle nach Außen zeigt.
    Die Transparenz der Halle zum Bürgerplatz ist positiv. Die Sportfläche mit Abtrennung des Gymnastikbereiches entspricht genau den Vorgaben der Auslobung.
    Das haustechnische Konzept scheint schlüssig und zeitgemäß.
    Zusammengefasst kann dieser Entwurf die Anforderungen des Auslobers und Nutzers erfüllen.


INFO-BOX

Angelegt am 15.12.2014, 12:48
Zuletzt aktualisiert 16.02.2015, 11:56
Beitrags-ID 4-96621
Seitenaufrufe 295