loading
  • 2. Preis Hochbaulicher Realisierungsteil


    Landschaftsarchitekten
    hermanns landschaftsarchitektur umweltplanung, Schwalmtal (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: HAYNER SALGERT ARCHITEKTEN, Düsseldorf (DE)

    Preisgeld
    15.600 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die neuen Gebäude für die Stadtteilschule Lurup werden kompakt auf dem zur Verfügung stehenden Grundstück platziert. Im südwestlichen Bereich des Grundstücks wird die umgebende Struktur des kleinteiligen Wohnungsbaus fortgeführt und die Straße Kleinworts Höh wird zur Erschließung der neuen Wohnbauten als Sackgasse fortgeführt.

    Für die Schulerweiterung schlagen die Verfasser drei kubische Baukörper vor, die durch einen Sockel sehr sinnvoll miteinander verbunden werden. Der auf dem Grundstück befindliche Höhenversprung lässt diesen Sockel an einigen Stellen zu einem Teil der Landschaft werden. Die Sporthallen werden in diesem Bereich unauffällig und funktional sinnvoll untergebracht. Von einem durch Treppen differenzierten Pausenhof aus, der gut platziert an der Durchwegung des Schulgebäudes von der Luruper Hauptstraße zur Flurstraße liegt, wird das neue Gebäudeensemble erschlossen. Die Anordnung der Treppen im Pausenhofbereich scheint allerdings etwas unklar und nicht ganz sinnvoll.

    Im Erdgeschoss spannt sich zwischen den drei Kuben eine sehr großzügige, vielfältig nutzbare Fläche auf. Jeder der Kuben beinhaltet einen großzügigen Treppenkern, um den herum über breite, gut belichtete Flure die Klassen- und Fachräume erschlossen werden. Von Seiten der Schule wären hier allerdings differenziertere Flurbereiche mit besser nutzbaren Flächen wünschenswert. Die Positionierung und zusammenhängende Erschließung der Sporthallen wird als sehr positiv bewertet.

    Insgesamt bewertet die Jury den Entwurf als sehr angemessene Lösung für den speziellen Ort und die Anforderungen der Stadtteilschule Lurup.