loading
  • DE-10409 Berlin
  • 12/2014
  • Ergebnis
  • (ID 2-177873)

Wohnen an der Michelangelostraße


  • Anerkennung


    Anzeige


    Architekten
    Frank Jakobczyk, Architektur und Städtebau, Berlin (DE)

    Verfasser
    Kathi Weber , frank jakobczyk

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: el:ch landschaftsarchitekten, München (DE), Berlin (DE)
    Verkehrsplaner: M + O Ingenieurgesellschaft für das Bauwesen mbH, Berlin (DE)

    Preisgeld
    7.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Der Entwurf schafft durch 5-geschossige Querriegel plus Staffelgeschoss entlang der Bestandszeilen im Norden und U-förmigen Wohnhofgebäuden im Süden eine deutliche Fassung der Michelangelostraße.

    Der Versuch, das vorhandene städtebauliche Raster mit der Neubebauung aufzunehmen und damit die Quartiere im Norden und Süden miteinander zu vernetzen, funktioniert nur partiell. Insgesamt entstehen jedoch gut proportionierte Räume, kleine Plätze und Freiflächen, die das Quartier angenehm durchsetzen.

    Die als Rambla mit Grüner Mitte ausgebildete Promenade formuliert einen gut gegliederten Straßenraum im Quartier, der jedoch in seiner Lage nur durch Trassenverlegungen erreicht werden kann.

    Auftakt und Ende der Michelangelostraße werden durch gekurvte Gebäuderiegel definiert. Dies kann an dieser Stelle nicht überzeugen.

    Sehr kleine Stadtvillen ergänzen die Zeilen in Norden, dies wird kritisch beurteilt. Alternativ zur Promenade verläuft hinter den Bestandszeilen im Norden ein verkehrsfreier Gartenboulevard, der den kleinen, leider schwer auffindbaren Quartierspark erschließt.

    Ebenso in die zweite Reihe verlagert liegt der an sich sinnvolle Marktplatz, der im Süden hinter einem der Wohnhöfe angelagert ist. Hier sind auch die Schule und die Sporthallen geplant. Sie sind im Entwurf als östlicher Auftakt zum Areal sinnvoll situiert, die Schule ist allerdings überdimensioniert.

    Der ruhende Verkehr ist vor allem in Tiefgaragen untergebracht. Die Anordnung von oberirdischen Stellplätzen ist schwer ablesbar und in ihrer Zahl nicht ausreichend. Eine Angabe zu einer gesamtbaulichen Etappierung fehlt. Insgesamt stellt die Arbeit einen Beitrag dar, der mit seinem Wohnangebot über dem Durchschnitt liegt.


INFO-BOX

Angelegt am 22.12.2014, 12:06
Zuletzt aktualisiert 18.02.2015, 10:38
Beitrags-ID 4-97058
Seitenaufrufe 137

Anzeige







Anzeige