loading
  • ES-48004 Bilbao
  • 12/2014
  • Ergebnis
  • (ID 2-159508)

Deutsche Schule Bilbao (DSB) / Colegio Alemán de Bilbao


  • Anerkennung

    © pussert kosch | r+b

    Landschaftsarchitekten
    r+b landschaft s architektur, Dresden (DE) Büroprofil

    Mitarbeit
    Annegret Stöcker

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: pussert kosch architekten, Dresden (DE)

    Preisgeld
    4.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die rahmende Geste um eine grüne Mitte mit horizontalen Bauten wird positiv gesehen. Es wird dem Bestand eine neue Schicht hinzugefügt und dabei eine Kontinuität bewahrt.

    Die städtebauliche Eingangssituation über Kolonnadengänge schafft Signifikanz einerseits, andererseits besteht die Gefahr, dass diese Form als unverständlich wahrgenommen wird.
    Jedem Baukörper werden qualitätsvolle Außenbereiche separat zugewiesen, die einen hohen Nutzwert für die Pausenzeiten der Schüler haben.
    Die Neubauten setzen das architektonische Vokabular des Bestandes fort und fügen ihm darüber hinaus einen modernen Ausdruck hinzu. Die Funktionsbereiche der Sporthalle und auch der anderen Bauten sind angemessen und unprätentiös organisiert. Die natürlich vorhandene Topografie wird erhalten und erlebbar gemacht, gleichzeitig werden durch die Dachflächen gut nutzbare Freiflächen generiert.
    Der Eingangsbereich für Busse und PKWs ist gut organisiert, jedoch können die Mehrzahl der PKW-TG-Stellplätze erst mit Erreichung der Aula in einem späteren Bauabschnitt realisiert werden.
    Die Neubauten und Umbauten bieten eine schlüssige Funktionalität. Der Neubau für die Grundschule schafft Vorteile und Barrierefreiheit im täglichen Gebrauch. Auch der Gymnasialbereich und der Kindergarten werden mit Aufzügen ausgestattet. Grundsätzlich erlauben die langgestreckten Baukörper wenig Flexibilität durch die Festlegung von Erschließungsfluren und angrenzenden Klassen. Alle Veränderungsnotwendigkeiten der Schule werden mit guten Raumangeboten weiterentwickelt.
    Insgesamt bewegt sich der Entwurf in einem wirtschaftlich angemessenen und im Vergleich günstigen Rahmen weil die Baukörper in ihrer Platzierung und Größe klug auf die Situation des Bestandes und der Topografie reagieren. Die phasenweise Umsetzbarkeit des Masterplans wird überzeugend nachgewiesen.
    Insgesamt wird die Arbeit als ausgewogen und qualitätsvoll gewertet, allerdings wird die Architektursprache des Eingangsbereichs als für den Ort und die Aufgabe unangemessen wahrgenommen.