loading
  • DE-30169 Hannover
  • 09/2014
  • Ergebnis
  • (ID 2-189156)

Wohnbebauung an der Ohestraße


  • 1. Preis Zur Überarbeitung aufgefordert

    kein Bild vorhanden
    Architekten
    Hähnig + Gemmeke Freie Architekten BDA, Tübingen (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: Freiraumplanung Sigmund, Grafenberg (DE)

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die Grundfigur besteht auch hier aus zwei Baufeldern, die durch zwei Winkelbauten zu den öffentlichen Verkehrsflächen abgegrenzt werden. In die hierdurch entstehenden Höfe werden jeweils zwei Gebäudezeilen eingestellt, die die südliche Hofbegrenzung bilden. So entsteht zur Ihme ausgerichtet eine vierzeilige Figur. Die Gebäude in Ost-West-Ausrichtung sind in ihrer Längsstruktur geringfügig abgeknickt.
    Eine Erschließungsachse zwischen den Baufeldern bietet eine unmittelbare Verbindung von der Ohestraße zur öffentlichen Uferzone. Entsprechend der beiden Baufelder sind auch die Bauabschnitte gegliedert und die Anlage von zwei Tiefgaragen geplant.
    Das größte Bauvolumen wird mit 7 Geschossen in der Blickachse zur Humboldtstraße gesetzt, während die weitere Randbebauung zum öffentlichen Verkehrsraum 5 geschossig ausgebildet wird. Die zum Ufer ausgerichtete Bebauung ist in 4-geschossiger Bauweise bzw. 3-geschossig Bauweise + Staffel vorgesehen.
    Im Nordkopf wird eine Parzellierung vorgeschlagen, die sich auch in der Architektursprache und Fassadengestaltung niederschlagen kann.

    Diskussionspunkte:
    - Die Ausbildung einer Außengastronomie im Zugangsbereich zum Ufer ist konfliktträchtig hinsichtlich des Radverkehrs.
    - Die Knicke in den Zeilen sind problematisch in Hinblick auf die bauliche Umsetzung, insbesondere den Tiefgaragenbau.
    - Insgesamt erscheint die Bebauung sehr dicht und in Verbindung mit der Gebäudetiefe von 12 m bleibt wenig Spielraum für Änderungen.
    - Die jeweils im Hof eingestellten solitären Zeilen werden von Süden erschlossen. Dies garantiert einerseits eine ruhige Hofsituation im Norden, kostet anderseits aber auch wert-volle südlich ausgerichtete Wohn- und Freifläche.
    - Die Adressbildung des südlichen Solitärs ist problematisch.


INFO-BOX

Angelegt am 19.01.2015, 12:30
Zuletzt aktualisiert Nie
Beitrags-ID 4-97589
Seitenaufrufe 64