loading

  • DE-58791 Werdohl
  • 11/2012
  • Ergebnis
  • (ID 3-109474)

Werdohl an die Lenne / Umgestaltung des Brüninghausplatzes

Nichtoffener Wettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      geskes.hack Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      Glück Landschaftsarchitektur, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Visualisierung Brüninghausplatz Landschaftsarchitekten
      Lohaus + Carl GmbH Landschaftsarchitekten + Stadtplaner, Hannover (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 4. Preis

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      arbos Freiraumplanung GmbH, Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Rundgang

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      JUCA architektur + landschaftsarchitektur, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 15.11.2012 Entscheidung
    Achtung Änderung am Jun 11, 2012
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb nach RAW
    Berufsgruppen Architekten, Stadtplaner, Landschaftsarchitekten
    Kategorie junge und/oder kleine Büros: Ja
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 20
    Gesetzte Teilnehmer: 5
    Tatsächliche Teilnehmer: 18
    Gebäudetyp Landschaft und Freiraum
    Art der Leistung Objektplanung Freianlagen
    Zulassungsbereich EWR, Schweiz
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 35.000 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr Stadt Werdohl, Werdohl (DE)
    Betreuer plan-lokal Körbel + Scholle Stadtplaner PartmbB, Dortmund (DE)
    Preisrichter Prof. Ulrike Beuter, Rüdiger Brosk, Ernst Herbstreit [Vorsitz], Hiltrud Maria Lintel, Prof. Dirk Manzke , Dirk Glaser, Siegfried Griebsch, Stefan Groß, Stadt Werdohl, Martin Hempel, Bernd Mitschke
    Kammer Architektenkammer Nordrhein-Westfalen (Reg.-Nr.: W 40/12)
    Aufgabe
    Die nordrhein-westfälische Stadt Werdohl ist eine industriell geprägte Stadt an den Ufern der mäandrierenden Lenne und der Verse im Märkischen Sauerland. Die bewaldete Umgebung bietet einen hohen Freizeitwert, wobei insbesondere die Höhen und die Täler der beiden Flüsse maßgeblich das Stadtbild Werdohls prägen. Die Stadt hat ca. 18.000 Einwohner (Stand: Februar 2012) und erstreckt sich auf einer Fläche von rund 33 km2. Direkte Nachbarkommunen Werdohls sind Neuenrade und Plettenberg im Osten, Altena und Lüdenscheid im Westen sowie Herscheid im Süden.

    Das direkt an den Innenstadtbereich angrenzende Lenneufer stellt ein besonderes Merkmal der Stadt Werdohl dar. Die naturräumlichen Potenziale dieses Charakteristikums gilt es zukünftig weiter zu fördern, um die Aufenthaltsqualität und das Image der Innenstadt weiter zu stärken. Zudem kann eine Attraktivierung des Lenneufer-Abschnitts zu einer gleichzeitigen Aufwertung des Trassenverlaufs der Lenneroute beitragen. Ausrichtung des Projekts „Werdohl an die Lenne“, welches Teil des Städtebauförderprogramms „Stadtumbau West“ ist, wird dementsprechend die bessere
    Verknüpfung der Innenstadt mit der Lenne und ihren naturnahen Aufenthaltsbereichen sein, so dass wesentliche neue Impulse für die gesamte Stadtentwicklung gesetzt werden können.

    Zur Vorbereitung des Projektes wird ein freiraumplanerischer Wettbewerb durchgeführt, um eine Vielzahl an Gestaltungsanregungen für das ca. 4,9 Hektar große Wettbewerbsgebiet zu erhalten. Der vorgegebene Wettbewerbsraum erstreckt sich entlang des gesamten östlichen Lenneuferbereichs und beinhaltet zudem noch wichtige Verknüpfungen in Richtung Innenstadt sowie den hinsichtlich der Umgestaltung definierten Schwerpunktbereich „Brüninghausplatz“ im Zentrum der Stadt an der Freiheitsstraße. Neben der gestalterischen Qualifizierung des Brüninghausplatzes
    wird es wesentliche Aufgabe des Wettbewerbs sein, eine innerstädtische Lenneufer-Promenade zu entwickeln und Ideen zu entwickeln, wie diese besser mit der Innenstadt verknüpft werden kann.
    Gesetzte Teilnehmer arbos freiraumplanung, Hamburg
    club L94 Landschaftsarchitekten, Köln
    Irene Lohaus Peter Carl Landschaftsarchitektur, Hannover
    wbp Landschaftsarchitekten Ingenieure, Bochum
    N.N. (angefragt)
    Downloads 120604_EU-Bekanntmachung.pdf
    120604_Projektinformationen_Werdohl.pdf
    Ausstellung Die Ausstellung findet vom 16.11.2012 bis zum 30.11.2012 (jeweils 16.00 bis 19.00 Uhr) in der Bahnhofstraße 17-21 in Werdohl statt.
    Projektadresse Lüdenscheider Straße 6
    DE-58791 Werdohl
      Ausschreibung anzeigen

  • Auswahlkriterien

    maximieren

    Nachweis finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit gem. § 5 (4) VOF Nachweis nicht gefordert
    Berufshaftpflicht Personenschäden Keine Mindestanforderung
    Berufshaftpflicht Sach- und Vermögensschäden Keine Mindestanforderung
    Durchschnittlicher Mindestumsatz der letzten 3 Jahre Keine Mindestanforderung
    Angaben zur Mitarbeiteranzahl Nein
    Angaben zu Arbeitsgemeinschaften ARGE möglich
    Anzahl Referenzen insgesamt mind. 1 Referenz
    Zeitraum für Referenzen innerhalb der letzten 3 Jahre
    Eigenschaft der Referenzen: Referenz(en) explizit: eindeutige Kriterien, z.B. gleicher Gebäudetyp, gleiche Projektgröße
    Leistungsphasen der Referenzen: Lph 1(2) - 5
    Angaben zur techn. Ausstattung gefordert? Nein
    Angaben zur Qualitätssicherung gefordert? Nein
    Angaben zum technischen Leiter gefordert? Nein
    Vergabe von Unteraufträgen eingeschränkt? Nein
    Bewerbungsunterlagen online verfügbar? Ja
    Zusätzliche Kategorie junge/kleine Büros? junge Büros
  • Anzeigentext Änderungen

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Wettbewerbsbekanntmachung
      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Stadt Werdohl
      Lüdenscheider Straße 6
      Kontaktstelle(n): Abteilung Bauen und Immobilienmanagement
      Zu Händen von: Herrn Stefan Groß
      58791 Werdohl
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 2392-917317
      Internet-Adresse(n):
      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers:
      http://www.werdohl.de
      Weitere Auskünfte erteilen: plan-lokal
      Bovermannstr. 8
      Kontaktstelle(n): plan-lokal
      Zu Händen von: Marco Eissing
      44141 Dortmund
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 231952083-0
      E-Mail: MjE5ZFJfUVxVWS1dWU5bGllcWE5ZG1FS
      Fax: +49 231952083-6
      Internet-Adresse: www.plan-lokal.de
      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für
      den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem)
      verschicken: plan-lokal
      Bovermannstr. 8
      Zu Händen von: Marco Eissing
      44141 Dortmund
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 231952083-0
      E-Mail: MTN0Ym9hbGVpPW1pXmsqaWxoXmkrYWI=
      Fax: +49 231952083-6
      Internet-Adresse: www.plan-lokal.de
      Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: plan-lokal GbR
      Bovermannstr. 8
      Zu Händen von: Marco Eissing
      44141 Dortmund
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 231952083-0
      E-Mail: MjEzalhlV2JbXzNjX1RhIF9iXlRfIVdY
      Fax: +49 231952083-6
      Internet-Adresse: www.plan-lokal.de

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde
      1.3) Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung
      1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber /
      anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer
      öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen
      Auftraggeber / den Auftraggeber:
      Begrenzter einphasiger freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb nach
      RAW 2004: „Werdohl an die Lenne / Umgestaltung des Brüninghausplatzes“.

      II.1.2) Kurze Beschreibung:
      Die nordrhein-westfälische Stadt Werdohl ist eine industriell geprägte
      Stadt an den Ufern der mäandrierenden Lenne und der Verse im Märkischen
      Sauerland. Die bewaldete Umgebung bietet einen hohen Freizeitwert, wobei
      insbesondere die Höhen und die Täler der beiden Flüsse maßgeblich das
      Stadtbild Werdohls prägen. Die Stadt hat ca. 18 000 Einwohner (Stand:
      Februar 2012) und erstreckt sich auf einer Fläche von rund 33 km2. Direkte
      Nachbarkommunen Werdohls sind Neuenrade und Plettenberg im Osten, Altena
      und Lüdenscheid im Westen sowie Herscheid im Süden.
      Das direkt an den Innenstadtbereich angrenzende Lenneufer stellt ein
      besonderes Merkmal der Stadt Werdohl dar. Die naturräumlichen Potenziale
      dieses Charakteristikums gilt es zukünftig weiter zu fördern, um die
      Aufenthaltsqualität und das Image der Innenstadt weiter zu stärken. Zudem
      kann eine Attraktivierung des Lenneufer-Abschnitts zu einer gleichzeitigen
      Aufwertung des Trassenverlaufs der Lenneroute beitragen. Ausrichtung des
      Projekts „Werdohl an die Lenne“, welches Teil des Städtebauförderprogramms
      „Stadtumbau West“ ist, wird dementsprechend die bessere Verknüpfung der
      Innenstadt mit der Lenne und ihren naturnahen Aufenthaltsbereichen sein,
      so dass wesentliche neue Impulse für die gesamte Stadtentwicklung gesetzt
      werden können.
      Zur Vorbereitung des Projektes wird ein freiraumplanerischer Wettbewerb
      durchgeführt, um eine Vielzahl an Gestaltungsanregungen für das ca. 4,9
      Hektar große Wettbewerbsgebiet zu erhalten. Der vorgebene Wettbewerbsraum
      erstreckt sich entlang des gesamten östlichen Lenneuferbereichs und
      beinhaltet zudem noch wichtige Verknüpfungen in Richtung Innenstadt sowie
      den hinsichtlich der Umgestaltung definierten Schwerpunktbereich
      „Brüninghausplatz“ im Zentrum der Stadt an der Freiheitsstraße. Neben der
      gestalterischen Qualifizierung des Brüninghausplatzes wird es wesentliche
      Aufgabe des Wettbewerbs sein, eine innerstädtische Lenneufer-Promenade zu
      entwickeln und Ideen zu entwickeln, wie diese besser mit der Innenstadt
      verknüpft werden kann.
      Die anvisierten Ziele bei der Durchführung des Wettbewerbs lassen sich wie
      folgt benennen:
      Gestalterische Aufwertung und Umgestaltung des Brüninghausplatzes.
      Räumlich-funktionale Vernetzung des Lenneufers mit dem angrenzenden
      Innenstadtbereich.
      Zonierung der Uferpromenade in Ruhe-, Spiel- und Begegnungsorte.
      Aufwertung und Definierung der Wegebeziehungen.
      Behebung von Angsträumen.
      Einen besonderen Stellenwert im Wettbewerbsverfahren nimmt dabei die
      Beteiligung der Bürger sowie der Händler und weiteren Anlieger der
      Innenstadt und insbesondere des Brüninghausplatzes ein. Im Vorfeld des
      Wettbewerbs fand eine vorbereitende Bürgerbeteiligung statt, deren
      Ergebnisse in die Aufgabenstellung und Auslobung für die Teilnehmer des
      Wettbewerbs einfließt. Im Wettbewerb selbst sind weitere kommunikative
      Elemente vorgesehen, um eine enge Rückkopplung zwischen Wünschen und
      Vorstellungen der Bürger und den Planungen der Entwurfsteams zu
      gewährleisten.

      II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71400000

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
      Angaben

      III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
      Teilnahmeanträge:
      Teilnahmeanträge können unter www.plan-lokal.de/werdohl heruntergeladen
      werden. Der Teilnahmeantrag ist als Ausdruck bis zum 6.7.2012 um 17:00 Uhr
      bei folgender Stelle einzureichen: plan-lokal GbR
      Herrn Marco Eissing.
      Bovermannstraße 8.
      44141 Dortmund
      Kennwort: "Werdohl an die Lenne".
      Auswahlverfahren:
      Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Teilnehmer begrenzt. Fünf Teilnehmer wurden
      bereits im. Vorfeld zum Bewerbungsverfahren ausgewählt.
      Für die übrigen 15 Teilnehmer bestehen 2 Möglichkeiten der Bewerbung
      (reguläre Bewerbung oder Bewerbung als „Junges Büro“). Bewerben sich mehr
      als 15 Büros, werden die Teilnehmer mit Hilfe von zwei Losverfahren
      ermittelt:
      — Aus den regulären Bewerbungen werden 10 Teilnehmer per Losverfahren
      bestimmt und zur Teilnahme zugelassen,
      — Aus den Bewerbungen als “Junges Büro” werden 5 Teilnehmer per
      Losverfahren bestimmt und zur Teilnahme zugelassen.
      Die Losverfahren finden unter juristischer Aufsicht statt.
      Es werden nur solche Teilnehmer zum Losverfahren zugelassen, die die
      Teilnahmevoraussetzungen.
      (Anforderungen) erfüllen.
      Folgende Anforderungen werden von den Bewerbern verlangt:
      1. „Reguläre Bewerbung“: Büros, die über Erfahrungen in der Gestaltung
      öffentlicher Straßen und Plätze verfügen. Folgende Unterlagen sind
      einzureichen:
      — 1.a Vollständig ausgefüllter Bewerbungsbogen „Reguläre Bewerbung“
      inklusive vollständig ausgefülltem Formblatt mit einer Liste der
      erbrachten Leistungen (dazu ist ausschließlich das unter
      www.plan-lokal.de/werdohl veröffentlichte Formular zu verwenden),
      — 1.b Nachweis der Fachkunde: Einzureichen sind 2 DIN A3-Blätter mit
      Benennung und grafischer.
      Darstellung von einem Referenzprojekt. Das Projekt muss mindestens die
      Leistungsphasen 2 bis 5 umfassen und zudem folgende Anforderungen
      erfüllen: Gegenstand: Gestaltung innerstädtischer Straßen- oder
      Platzsituationen, federführende Bearbeitung durch den Bewerber,
      Angabe des Datums der Fertigstellung der Planung (dieses Datum darf nicht
      vor 2009 liegen);
      1.c Nachweis über die Berechtigung des vorgesehenen Bewerbers, die
      Berufsbezeichnung Landschaftsarchitekt/Landschaftsarchitektin zu tragen
      (bei ausländischen Bewerbern Nachweis entsprechend Richtlinie 2005/36/EG);
      — 1.d Vorlage eines Handelsregisterauszugs (juristische Person), soweit
      die Eintragung nach Maßgabe der jeweiligen Rechtsvorschriften erforderlich
      ist (bei ausländischen Bewerbern gleichwertige Bescheinigung); der
      Nachweis darf nicht älter als 9 Monate sein (Stichtag: Frist für den
      Eingang der Bewerbung um Teilnahme).
      2. Bewerbung als “Junges Büro”: Büros, bei denen alle Inhaber bzw.
      Gesellschafter nach dem 1.6.1972 geboren sind. Hier entfällt die Vorgabe,
      eine Referenz oder einen Wettbewerbserfolg nachweisen zu müssen.
      Bewerbungen dieser Kategorie sind mit einem entsprechenden Hinweis zu
      kennzeichnen. Folgende Unterlagen sind einzureichen:
      — 2.a Vollständig ausgefüllter Bewerbungsbogen “Bewerbung Junges Büro” mit
      verbindlicher Angabe des Geburtsdatums aller Inhaber des Büros (dazu ist
      ausschließlich das unter www. plan-lokal.de/werdohl veröffentlichte
      Formular zu verwenden),
      — 2.b Nachweis über die Berechtigung des vorgesehenen Bewerbers, die
      Berufsbezeichnung Landschaftsarchitekt/Landschaftsarchitektin zu tragen
      (bei ausländischen Bewerbern Nachweis entsprechend Richtlinie 2005/36/EG),
      — 2.c Vorlage eines Handelsregisterauszugs (juristische Person), soweit
      die Eintragung nach Maßgabe der jeweiligen Rechtsvorschriften erforderlich
      ist (bei ausländischen Bewerbern gleichwertige Bescheinigung); der
      Nachweis darf nicht älter als 9 Monate sein (Stichtag: Frist für den
      Eingang der Bewerbung um Teilnahme).
      Für die Bewerbung sind ausschließlich die unter www.plan-lokal.de/werdohl
      bereitgestellten.
      Formblätter zu verwenden. Die Bewerbungen müssen zum angegebenen Termin
      fristgerecht eingereicht werden. Es gilt nicht der Poststempel. Die
      Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgeschickt.

      III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Der Wettbewerb richtet sich ausschließlich an Landschaftsarchitekten. Für
      Landschaftsarchitekten gilt die folgende Teilnahmeberechtigung:
      Teilnahmeberechtigt sind natürliche und juristische Personen.
      Bei natürlichen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn
      sie am Tag der Bekanntmachung der Auslobung die Berufsbezeichnung
      Landschaftsarchitekt nach geltendem Recht des jeweiligen Heimatstaates im
      Bereich des EWR-Abkommens oder GATS zu führen bevollmächtigt sind. Ist in
      dem jeweiligen Heimatstaat die Berufsbezeichnung nicht gesetzlich
      geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als
      Landschaftsarchitekt, wer am Tag der Bekanntmachung über ein Diplom,
      Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen
      Anerkennung nach der EU-Richtlinie 2005/36/EG
      (Berufsanerkennungsrichtlinie) gewährleistet ist.
      Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt,
      sofern ihr satzungsgemäßer Geschäftszweck auf Planungsleistungen
      ausgerichtet ist, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen. Juristische
      Personen haben einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen, der für die
      Wettbewerbsleistung verantwortlich ist. Der bevollmächtigte Vertreter und
      der Entwurfsverfasser der juristischen Person müssen die an natürliche
      Personen gestellten Anforderungen erfüllen.
      Architekten und Stadtplaner sind in Arbeitsgemeinschaft mit
      Landschaftsarchitekten teilnahmeberechtigt, sie dürfen jedoch nur
      innerhalb einer Arbeitsgemeinschaft am Bewerbungsverfahren und am
      Wettbewerb teilnehmen.
      Die Beteiligung von Fachberatern ist den Teilnehmerinnen und Teilnehmern
      freigestellt. Von der Ausloberin wird empfohlen, Fachberater bei der
      Bearbeitung der Aufgabe hinzuzuziehen. Fachberater, d.h. Personen, die
      überwiegend und ständig auf ihrem Spezialgebiet tätig sind und keine
      Planungsleistungen entsprechend der Wettbewerbsaufgabe erbringen, müssen
      nicht teilnahmeberechtigt sein. Sie dürfen jeweils nur einen Teilnehmer
      beraten und müssen in der Verfassererklärung aufgeführt sein.
      Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Bewerber, die als Einzelner und/oder
      Mitglied einer Bewerbergemeinschaft mehrere Bewerbungen einreichen oder am
      Tag der Bekanntmachung freier Mitarbeiter eines Bewerbers/eines Mitgliedes
      einer Bewerbergemeinschaft sind oder die im Sinne des §25 Abs. 4 VOF
      bevorzugt sein könnten oder Einfluss haben könnten. In diesem Fall werden
      alle Beiträge der angemeldeten Verfasser vom Wettbewerb ausgeschlossen.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Geplante Teilnehmerzahl: 20

      IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
      1. arbos freiraumplanung, Hamburg
      2. club L94 Landschaftsarchitekten, Köln
      3. Irene Lohaus Peter Carl Landschaftsarchitektur, Hannover
      4. wbp Landschaftsarchitekten Ingenieure, Bochum
      5. N.N. (angefragt)

      IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
      Folgende Kriterien werden der Prüfung bzw. der Beurteilung der Arbeiten
      durch das Preisgericht zugrunde gelegt. Die Reihenfolge der Kriterien hat
      auf deren Wertigkeit keinen Einfluss.
      — Leitidee des Entwurfes,
      — gestalterische Qualität des Entwurfes,
      — funktionale Qualität des Entwurfes,
      — Gewährleistung der verkehrlichen Funktionen im Planungsraum,
      — Realisierbarkeit und,
      — Nachhaltigkeit bzw. Pflege- und Instandhaltung der vorgeschlagenen
      Planung.

      IV.4) Verwaltungsangaben

      IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden
      Unterlagen

      IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 6.7.2012 - 17:00

      IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte
      Bewerber
      Tag: 13.7.2012

      IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder
      Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.

      IV.5) Preise und Preisgericht

      IV.5.1) Angaben zu Preisen:
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Für Preise und Anerkennungen
      wird eine Gesamtsumme von 35.000 Euro (inkl. Mwst.) zur Verfügung
      gestellt:
      1. Preis 15 750,00 EUR, inkl. Mwst.
      2. Preis 8 750,00 EUR, inkl. Mwst.
      3. Preis 5 600,00 EUR, inkl. Mwst.
      2 Anerkennungen à 2 450,00 EUR, inkl. Mwst.
      Das Preisgericht kann die Preissumme durch einstimmigen Beschluss anders
      aufteilen.

      IV.5.3) Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an
      einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja

      IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber /
      den Auftraggeber bindend: nein

      IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
      1. Siegfried Griebsch, Bürgermeister der Stadt Werdohl
      2. Bernd Mitschke, Stadt Werdohl, Fachbereichsleiter der Abteilung Bauen
      und Immobilienmanagement
      3. Martin Hempel, Stadt Werdohl, Fachbereichsleiter der Abteilung Tiefbau
      4. Stefan Groß, Stadt Werdohl, Abteilung Bauen und Immobilienmanagement
      5. Dipl.-Ing. Hiltrud Maria Lintel, Landschaftsarchitektin, Köln
      6. Prof. Dipl.-Ing. Ulrike Beuter, Landschaftsarchitektin, Oberhausen
      7. Dipl.-Ing. Ernst Herbstreit, Landschaftsarchitekt, Bochum
      8. Dipl.-Ing. Rüdiger Brosk, Landschaftsarchitekt, Essen
      9. Prof. Dipl.-Ing. Dirk Manzke, Architekt und Stadtplaner, Osnabrück

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus
      Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.2) Zusätzliche Angaben:

      I.1) Name, adressen und kontaktstelle(n):
      E-Mail: s.groß@werdohl.de.
      Das Preisgericht gibt eine schriftliche Empfehlung zur weiteren
      Beauftragung. Die Ausloberin verpflichtet sich, unter Würdigung der
      Empfehlungen des Preisgerichts, einen Preisträger (einen Gewinner) mit
      Leistungen mindestens bis Leistungsphase 5 nach § 38 HOAI zu beauftragen.
      — sofern kein wichtiger Grund einer Beauftragung entgegensteht,
      — soweit und sobald die dem Wettbewerb zugrunde liegende Aufgabe
      realisiert werden soll, soweit mindestens einer oder eine der
      teilnahmeberechtigten Wettbewerbsteilnehmer/-innen, deren
      Wettbewerbsarbeit mit einem Preis ausgezeichnet wurde, eine einwandfreie
      Ausführung der übertragenden Leistungen gewährleistet.
      Sollte die Beauftragung der Leistungsphase 5 nach § 38 HOAI ausnahmsweise
      nicht vollständig erforderlich werden, wird die Ausloberin durch eine
      geeignete Beauftragung sicherstellen, dass die angestrebte Qualität in der
      Ausführung gewährleistet wird (z.B. künstlerische Oberleitung,
      Regeldetails,
      Planabnahmen u.ä.). Im Falle einer weiteren Beauftragung werden die im
      Wettbewerb bereits erbrachten Leistungen des Teilnehmers bis zur Höhe des
      zuerkannten Preises nicht erneut vergütet, wenn die Wettbewerbsarbeit in
      seinen wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde
      gelegt wird. Werden nur Bauabschnitte ausgeführt, so erfolgt die
      Anrechnung im angemessenen Verhältnis.
      Terminkette.
      6.7.2012 Ende der Bewerbungsfrist
      30.7.2012 Versand der Auslobungsunterlagen
      23.8.2012 Ende der Rückfragen
      4.9.2012 Kolloquium der Teilnehmer
      12.10.2012 Abgabe der Wettbewerbsbeiträge
      15.11.2012 Preisgerichtssitzung

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer bei der Bezirksregierung Arnsberg
      Seibertzstr. 1
      59821 Arnsberg
      DEUTSCHLAND
      E-Mail: MTltXGleWFlcYlhkZFxpN1lccWlcXiRYaWVqWVxpXiVlaW4lW1w=
      Telefon: +49 293182-2197
      Fax: +49 293182-40159

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      4.6.2012

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige