loading

  • DE-24103 Kiel
  • 11/2012
  • Ergebnis
  • (ID 3-113411)

Kleiner Kiel Kanal

Nichtoffener Wettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis Zuschlag

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      bgmr Landschaftsarchitekten, Berlin (DE), Leipzig (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Stadtplaner
      yellow z urbanism architecture, Zürich (CH), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Bauingenieure
      ingenieurbüro obermeyer, Potsdam (DE)

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      Agence Ter, Karlsruhe (DE), Paris (FR) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Bauingenieure
      Melchior + Wittpohl Ingenieurgesellschaft GbR, Hamburg (DE)

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Atelier LOIDL Landschaftsarchitekten Landschaftsarchitekten
      Atelier LOIDL, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Architekten
      REINHART + PARTNER, München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Bauingenieure
      BPR Dr. Schäpertöns Consult GmbH & Co. KG, München (DE), Neusäß (DE), Bad Reichenhall (DE), Nürnberg (DE), Würzburg (DE), Halle / Saale (DE), Marktoberdorf (DE), Regensburg (DE), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 21.11.2012 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb
    Berufsgruppen Landschaftsarchitekten, Stadtplaner, Bauingenieure, Wasserbauingenieure
    Kategorie junge und/oder kleine Büros: Ja
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 8
    Gesetzte Teilnehmer: 2
    Tatsächliche Teilnehmer: 11
    Gebäudetyp Verkehr
    Art der Leistung Objektplanung Freianlagen / Objektplanung Ingenieurbauwerke / Stadt-/ Gebietsplanung
    Zulassungsbereich EWR, Schweiz, USA, Kanada
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 63.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Landeshauptstadt Kiel, Kiel (DE)
    Betreuer DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG, Wiesbaden (DE), Berlin (DE), Berlin (DE), Bielefeld (DE), Bonn (DE), Cottbus (DE), Dresden (DE), Düsseldorf (DE), Erfurt (DE), Frankfurt am Main (DE), Halle (DE), Hamburg (DE), Hannover (DE), Heidelberg (DE), Leipzig (DE), Mainz (DE), Nürnberg (DE), Saarbrücken (DE), Weimar (DE), Wiesbaden (DE), Wismar (DE), Bremen (DE) Büroprofil, ARCHITEKTUR + STADTPLANUNG, Hamburg (DE), Schwerin (DE), Oldenburg (DE) Büroprofil
    Preisrichter Jens Bendfeldt, Harald Peter Hartmann, Ursula Hochrein, Sabine Kling, Wolfgang Kunz [Vorsitz], Prof. Heinz Nagler, Martin Rein-Cano , Peter Todeskino, Dr. Jürgen D. Berndt, Wolfgang Erichsen
    Kammer Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein
    Aufgabe
    Vergabeverfahren mit integriertem Planungswettbewerb

    Die Holstenbrücke in der Kieler Innenstadt ist heute geprägt durch ungestaltete, überdimensionierte Verkehrsflächen, die jegliche über die Verkehrsfunktion hinausgehende Aufenthaltsqualitäten vermissen lassen. Dabei kommt gerade diesem Stadtraum als verknüpfendes Element zwischen der Altstadt und der Vorstadt sowie zwischen Kleinem Kiel und Hafen eine Schlüsselrolle zu. Derzeit zerschneidet die Verkehrstrasse Holstenbrücke die Fußgängerzone, was eine deutlich sinkende Passantenfrequenz in der Altstadt zur Folge hat. Dies stellt einen eklatanten Standortnachteil für den dort ansässigen Handel dar. Beim Motorisierten Individualverkehr (MIV) handelt es sich in den Spitzenzeiten mit einem Anteil von bis zu 50 % um unerwünschten Durchgangsverkehr, der die Aufenthalts- und Verweilqualität nicht nur auf der Holstenbrücke, sondern auch im Umfeld wie den Bootshafen beeinträchtigt. Für den Straßenkörper der Holstenbrücke besteht Grunderneuerungsbedarf.
    Ziel der Neugestaltung ist die wesentliche Erhöhung der Aufenthaltsqualität der öffentlichen Räume und somit der Verweildauer von Besucherinnen und Besuchern der Innenstadt. Damit einher geht eine wesentlich verbesserte Verknüpfung und Aufwertung der Einzelhandels- und Lauflagen der Altstadt und der Vorstadt. Ein Kernbestandteil der Planung ist der "Kleine Kiel Kanal" als stadträumlich verbindendes Element.
    Hierzu schreibt die Landeshauptstadt Kiel ein VOF-Vergabeverfahren mit einem integrierten Planungswettbewerb und anschließender Auftragsvergabe zur Erstellung der Planung aus.
    Die Bearbeitung der Aufgabenstellung erfodert die Fachdisziplinen der Freiraumplanung, Stadtplanung und Ingenieurplanung. Die Planungsleistungen sollen an einen Freiraumplaner in Arbeitsgemeinschaft mit einem Stadtplanungsbüro und einem Tiefbau- / Wasserbauingenieur vergeben werden; alternativ kommen auch Planungsbüros in Betracht, die das gesamte Leistungsspektrum abbilden.
    Gesetzte Teilnehmer 1. ARGE Siller Landschaftsarchitekten, Kiel, Petersen.Pörksen Stadtplaner, KED Ingenieure, Hamburg
    2. ARGE Trüper Gondesen Partner Landschaftsarchitekten, Lübeck, Elbberg Stadtplanung Hamburg, WTM Engeneers Ingenieure Hamburg
    Projektadresse DE-24103 Kiel
      Ausschreibung anzeigen

  • Auswahlkriterien

    maximieren

    Nachweis finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit gem. § 5 (4) VOF Ja
    Berufshaftpflicht Personenschäden Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Berufshaftpflicht Sach- und Vermögensschäden Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Durchschnittlicher Mindestumsatz der letzten 3 Jahre Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Angaben zur Mitarbeiteranzahl Nein
    Angaben zu Arbeitsgemeinschaften ARGE verpflichtend: alle Büros der ARGE müssen Referenzen einreichen
    Anzahl Referenzen insgesamt mind. 5 Referenzen
    Zeitraum für Referenzen mehr als 10 Jahre
    Eigenschaft der Referenzen: Referenz(en) vergleichbar
    Leistungsphasen der Referenzen: Lph 1(2) - 8
    Angaben zur techn. Ausstattung gefordert? Nein
    Angaben zur Qualitätssicherung gefordert? Nein
    Angaben zum technischen Leiter gefordert? Nein
    Vergabe von Unteraufträgen eingeschränkt? Nein
    Bewerbungsunterlagen online verfügbar? Nein
    Zusätzliche Kategorie junge/kleine Büros? junge Büros
  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Wettbewerbsbekanntmachung
      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Landeshauptstadt Kiel
      Fleethörn 9-17
      Kontaktstelle(n): Stadtplanungsamt
      Zu Händen von: Gerald Krysta
      24103 Kiel
      DEUTSCHLAND
      E-Mail: MjE0OVdkU15WID1ka2VmUzJdW1deIFZX
      Fax: +49 43190162668
      Internet-Adresse(n):
      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers:
      http://www.kiel.de
      Weitere Auskünfte erteilen: DSK GmbH & Co KG
      Pferdemarkt 22b
      Kontaktstelle(n): DSK GmbH & Co KG
      Zu Händen von: Thomas Reinertz
      23843 Bad Oldesloe
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 4531169444
      E-Mail: MjExaV1kYlZoI2daXmNaZ2lvNVloYCJcYlddI1la
      Fax: +49 4531169443
      Internet-Adresse: http://www.dsk-gmbh.de
      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für
      den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem)
      verschicken: DSK GmbH & Co KG
      Pferdemarkt 22b
      Kontaktstelle(n): wie oben
      23843 Bad Oldesloe
      DEUTSCHLAND
      Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: DSK GmbH & Co KG
      Pferdemarkt 22b
      Kontaktstelle(n): wie oben
      23843 Bad Oldesloe
      DEUTSCHLAND

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde
      1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber /
      anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer
      öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen
      Auftraggeber / den Auftraggeber:
      Kleiner Kiel Kanal - Vergabeverfahren mit integriertem Planungswettbewerb.

      II.1.2) Kurze Beschreibung:
      Die Holstenbrücke in der Kieler Innenstadt ist heute geprägt durch
      ungestaltete, überdimensionierte Verkehrsflächen, die jegliche über die
      Verkehrsfunktion hinausgehende Aufenthaltsqualitäten vermissen lassen.
      Dabei kommt gerade diesem Stadtraum als verknüpfendes Element zwischen der
      Altstadt und der Vorstadt sowie zwischen Kleinem Kiel und Hafen eine
      Schlüsselrolle zu. Derzeit zerschneidet die Verkehrstrasse Holstenbrücke
      die Fußgängerzone, was eine deutlich sinkende Passantenfrequenz in der
      Altstadt zur Folge hat. Dies stellt einen eklatanten Standortnachteil für
      den dort ansässigen Handel dar. Beim Motorisierten Individualverkehr (MIV)
      handelt es sich in den Spitzenzeiten mit einem Anteil von bis zu 50 % um
      unerwünschten Durchgangsverkehr, der die Aufenthalts- und Verweilqualität
      nicht nur auf der Holstenbrücke, sondern auch im Umfeld wie den Bootshafen
      beeinträchtigt. Für den Straßenkörper der Holstenbrücke besteht
      Grunderneuerungsbedarf.
      Ziel der Neugestaltung ist die wesentliche Erhöhung der
      Aufenthaltsqualität der öffentlichen Räume und somit der Verweildauer von
      Besucherinnen und Besuchern der Innenstadt. Damit einher geht eine
      wesentlich verbesserte Verknüpfung und Aufwertung der Einzelhandels- und
      Lauflagen der Altstadt und der Vorstadt. Ein Kernbestandteil der Planung
      ist der "Kleine Kiel Kanal" als stadträumlich verbindendes Element.
      Hierzu schreibt die Landeshauptstadt Kiel ein VOF-Vergabeverfahren mit
      einem integrierten Planungswettbewerb und anschließender Auftragsvergabe
      zur Erstellung der Planung aus.
      Die Bearbeitung der Aufgabenstellung erfodert die Fachdisziplinen der
      Freiraumplanung, Stadtplanung und Ingenieurplanung. Die Planungsleistungen
      sollen an einen Freiraumplaner in Arbeitsgemeinschaft mit einem
      Stadtplanungsbüro und einem Tiefbau- / Wasserbauingenieur vergeben werden;
      alternativ kommen auch Planungsbüros in Betracht, die das gesamte
      Leistungsspektrum abbilden.

      II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71000000, 71400000, 71300000

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
      Angaben

      III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
      Es werden Bewerbergemeinschaften /Bewerber gesucht, die Erfahrungen in der
      freiraumplanerischen, städtebaulichen und ingenieurtechnischen Planung und
      Realisierung von urbanen Freiräumen mit komplexen wasserbaulichen
      Aufgabenstellungen haben. Der Wettbewerb richtet sich an Freiraumplaner,
      Stadtplaner und Ingenieure, die sich zu einer Arbeitsgemeinschaft
      zusammenschliessen müssen, soweit der Bewerber nicht allein alle
      Fachdisziplinen abdecken kann.
      Mehrfachbewerbungen jeglicher Art, auch unterschiedliche Niederlassungen
      eines Büros werden nicht zum Auswahlverfahren zugelassen. Abweichungen von
      den formalen Anforderungen der Bewerbung führen zum Ausschluss vom
      Auswahlverfahren. Über die geforderten Bewerbungsunterlagen hinaus
      eingereichte Unterlagen werden nicht berücksichtigt. Die
      Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgeschickt, ein Anspruch auf
      Kostenerstattung besteht nicht.
      Die Gesamtteilnehmerzahl ist auf 8, einschließlich 2 vorausgewählter
      Teilnehmer begrenzt. Neben den 2 geladenen Teilnehmern (vgl. Punkt
      IV.2)
      werden weitere 6 Teilnehmer durch das vorgeschaltete Bewerbungsverfahren
      gemäß den Regelungen der VOF ermittelt. Erfüllen mehr als 6 Bewerbungen
      die o. g. Kriterien, ermittelt der Auslober die Teilnehmer am Wettbewerb
      durch Losentscheid aus den zugelassenen Bewerbungen.
      Zusätzlich werden insgesamt 3 Nachrücker ausgelost, die für den Fall einer
      nicht nachgewiesenen Teilnahmeberechtigung oder einer Absage eines
      Teilnehmers in der Reihenfolge ihrer Auslosung nachnominiert werden
      können.
      Losverfahren: Es werden 2 Lostöpfe gebildet.
      Lostopf A mit den Bewerbungen der erfahrenen Büros und Lostopf B mit den
      Bewerbungen der jungen Büros.
      Aus dem Lostopf A werden 4 (zuzüglich 2 Nachrücker) gelost.
      Aus dem Lostopf B werden 2 (zuzüglich 1 Nachrücker) gelost.
      Die Auslosung erfolgt unter notarieller Aufsicht.
      Alle nachstehend gemachten Angaben und Nachweise sind zwingend in der vom
      Auslober vorgegebenen Form einzureichen. Die entsprechenden Formblätter
      erhält der Bewerber per E-mail nach Anforderung bei der Kontaktstelle
      gemäß Sonstige Adressen und Kontaktstellen. Die Unterlagen sind
      vollständig in einem C4 / DIN-A4 Umschlag bei der Kontaktstelle gemäß
      Sonstige Adressen und Kontaktstellen einzureichen.
      Folgende Bedingungen, Angaben und Nachweise sind vom Bewerber zu leisten:
      a) fristgerechter und vollständiger Eingang der Bewerbungsunterlagen;
      b) Formblatt (des AG) „Bewerbererklärung“ mit folgenden Angaben:
      — Kontaktdaten des Bewerbers,
      — Teilnahmebestätigung am Wettbewerb mit rechtsgültiger Unterschrift des /
      der Bewerber(s),
      — Erklärung des Bewerbers, dass dieser in der Lage ist, alle erfoderlichen
      Leistungsphasen nach HOAI, zu erbringen,
      — verbindliche Erklärung des / der Bewerber(s), das Ausschlusskriterien
      gem. § 4 nicht vorliegen und die Erklärungen gem. § 4 VOF vollständig
      sind.
      c) Formblatt (des AG) „Leistungsfähigkeit“ mit Angaben zur technischen
      Leistungsfähigkeit entsprechend § 5 VOF, Mindestanforderungen sind im
      Formblatt des AG vermerkt;
      d) Formblatt (des AG) „Fachkunde“ mit Angaben zur Fachkunde entsprechend §
      5 VOF, Mindestanforderungen sind im Formblatt des AG vermerkt;
      e) Referenzblätter zur Darstellung der Referenzen, max. Anzahl und Größe 3
      Stück / DIN-A3.
      Der Auslober behält sich gemäß VOF § 2 (4) vor, Berufsanfänger aus den
      Aufgabenbereichen der Freiraumplanung und Stadtplanung (nicht
      ingenieurtechnische Planer) angemessen zu beteiligen und auch solche
      Bewerber zum Auswahlverfahren zuzulassen, die den unter d) beschriebenen
      Nachweis nicht erbringen können.
      1aa) Erfahrene Büros:
      Nachweis der verantwortlichen Planung (vgl. hierzu Formblatt des
      Auftragsgebers) durch.
      Realisierte Freianlagen in urbanen Räumen mit komplexen Wasserlagen.
      Referenzen ab dem Jahr 2000 in einer Größenordnung ab 2 5000 000 EUR
      brutto Baukosten mit folgenden Referenzen in den Aufgabenbereichen.
      2 Referenzangaben von realisierten Freiranlagen (§38 HOAI)
      1 Referenzangabe einer realisierten städtebaulichen/urbanen (Freiraum-)
      Planung (§38 HOAI)
      2 realisierten Referenzangaben von Ingenieurtechnischen Planungen (§42
      HOAI) in Verbindung mit § 49 HOAI und § 46 HOAI).
      Insgesamt muss der Bieter oder die Bietergemeinschaft in der Summe
      nachweisen, dass nach den o.g. §§ der HOAI Leistungen in den LP 2-8
      erbracht wurden.
      Das Bau(!)kostenvolumen muss mindestens 2 500 000 EUR brutto betragen.
      Abweichend zur VOF können die Referenzen aufgrund der Größe des Projektes
      ab dem Jahr 2000 angegeben werden.
      2bb) Junge Büros:
      1) Erklärung, dass der Eintrag in die entsprechende Liste der
      Architektenkammer nicht länger als 5 Jahre zurückliegt,
      2) Erklärung, dass die Büroinhaber für die Planung (Freiraumplanung,
      Städtebauliche Planung) nicht älter als 40 Jahre sind.
      Junge Büros der Freiraumplanung und städtebaulichen Planung können
      abweichend 1 entsprechende Referenz mit einem Baukostenvolumen von
      mindestens 1 000 000 EUR angeben, welches noch nicht realisiert ist. Dies
      gilt nicht für die ingenieurtechnische Planung.

      III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Teilnahmeberechtigt ist, wer nach den Gesetzen der Länder (in den
      EWR-Mitgliedsstaaten, in der Schweiz, in den USA sowie in Kanada)
      berechtigt ist, die Berufsbezeichnung
      Landschaftsarchitektin/Landschaftsarchitekt, Stadtplanerin oder
      Stadtplaner, beratender Ingenieur zu tragen oder nach den einschlägigen
      EG-Richtlinien berechtigt ist, in der Bundesrepublik Deutschland als
      Landschaftsarchitekt, Stadtplaner bzw. beratender Ingenieur tätig zu
      werden.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Geplante Teilnehmerzahl: 8

      IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
      1. ARGE Siller Landschaftsarchitekten, Kiel, Petersen.Pörksen Stadtplaner,
      KED Ingenieure, Hamburg
      2. ARGE Trüper Gondesen Partner Landschaftsarchitekten, Lübeck, Elbberg
      Stadtplanung Hamburg, WTM Engeneers Ingenieure Hamburg

      IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
      Die Eignungskriterien für den Teilnahmeantrag sind im Abschnitt III
      genannt. Die Ausloberin stellt hierzu über die genannte Kontaktstelle
      Formblätter zur Verfügung.
      Die Bewertungskriterien werden in den Auslobungsunterlagen zum Wettbewerb
      genannt.
      Die Zuschlagskriterien werden im Verhandlungsverfahren genannt, welches
      sich an den Wettbewerb anschliesst.

      IV.4) Verwaltungsangaben

      IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
      61.2.4

      IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden
      Unterlagen
      Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme:
      26.7.2012 - 12:00
      Kostenpflichtige Unterlagen: nein

      IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 16.8.2012 - 12:00

      IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte
      Bewerber
      Tag: 21.8.2012

      IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder
      Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.

      IV.5) Preise und Preisgericht

      IV.5.1) Angaben zu Preisen:
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Die Ausloberin stellt eine
      Wettbewerbssumme in Höhe von rd. 63 000 EUR netto zur Verfügung.
      Die Aufteilung der Wettbewerbssumme kann durch einstimmigen Beschluss des
      Preisgerichtes neu festgelegt werden.

      IV.5.3) Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an
      einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja

      IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber /
      den Auftraggeber bindend: ja

      IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
      1. Frau Sabine Kling
      2. Herr Prof. Rudolf Scheuvens
      3. Herr Harald-Peter Hartmann
      4. Herr Wolfgang Kunz
      5. Herr Martin Rein-Cano
      6. Herr Bürgermeister Peter Todeskino
      7. Herr Dr. Jürgen Berndt
      8. Herr Wolfgang Erichsen

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus
      Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: ja
      Angabe der Vorhaben und/oder Programme: Das Projekt "Kleiner Kiel Kanal"
      soll aus ZPW (EFRE) Mitteln und Städtebauförderungsmitteln des Bundes, des
      Landes Schleswig-Holstein und der Landeshauptstadt Kiel finanziert werden.

      VI.2) Zusätzliche Angaben:
      Die nachstehende terminliche Abfolge ist vorgesehen. Sie ist von den
      Bewerbern zu beachten.
      Ausgabe der Wettbewerbsunterlagen: KW 36.
      Rückfragen-Pflichtkolloquium: KW 36.
      Abgabe der Wettbewerbsbeiträge: KW 44.
      Preisgerichtssitzung: KW 46.
      Im Anschluss an den Wettbewerb findet das (Auftrags-)verhandlungsverfahren
      gem. VOF statt.
      Es ist sicher zu stellen, dass die Bewerbungsdokumente zum
      Auswahlverfahren ausschließlich an folgende Adresse.
      DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG.
      Regionalbüro Bad Oldesloe.
      Stichwort: "Kleiner Kiel Kanal – BITTE NICHT ÖFFNEN!”.
      Pferdemarkt 22b.
      D-23843 Bad Oldesloe bis zum Abgabetermin eingegangen sind.
      Das Versandrisiko für den rechtzeitigen Eingang liegt beim Bewerber.
      Maßgeblich für die rechtzeitige Abgabe des Antrages ist der Eingang bei
      der Kontaktstelle, nicht der Poststempel. Es werden keine weiteren
      Bewerbungsunterlagen als die Einsendung der vorgegebenen Dokumente,
      insbesondere keine Bewerbungen, die per Fax oder per E-Mail eingegangen
      sind, zugelassen!

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Schleswig-Holstein
      Düsternbrooker Weg 92
      24171 Kiel
      DEUTSCHLAND
      E-Mail: MjE4ZFNgVU9QU1lPW1tTYC5lV1tXG2FWHFJT
      Telefon: +49 4319884640
      Internet-Adresse: http://www.schleswig-holstein.de
      Fax: +49 4319884702

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: "Auf
      die Regelung des § 107 Abs. 3 GWB wird hingewiesen. Der Antrag auf
      Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens ist gemäß § 107 Abs. 3 unzulässig,
      soweit:
      1. der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im
      Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich
      gerügt hat,
      2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
      erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung
      benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem
      Auftraggeber gerügt werden,
      3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen
      erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung
      benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem
      Auftraggeber gerügt werden,
      4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers,
      einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
      Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des
      Vertrages nach § 101b Abs. 1 Nr. 2. § 101a Abs. 1 Satz 2 GWB bleibt
      unberührt.".

      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
      erteilt
      Vergabekammer Schleswig-Holstein
      Düsternbrooker Weg 92
      24171 Kiel
      DEUTSCHLAND
      E-Mail: MTNzYm9kXl9iaF5qamJvPXRmamYqcGUrYWI=
      Telefon: +49 4319884640
      Internet-Adresse: www.schleswig-holstein.de
      Fax: +49 4319884702

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      9.7.2012
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren


    • Bekanntmachung vergebener Aufträge

      Dienstleistungen
      Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Landeshauptstadt Kiel
      Fleethörn 9-17
      Stadtplanungsamt
      Zu Händen von: Herrn Krysta
      24103
      Kiel
      DEUTSCHLAND
      MThfXWpZZFwmY2pxa2xZOGNhXWQmXF0=
      +49 43190162668

      Internet-Adresse(n):


      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: www.kiel.de

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde

      I.3) Haupttätigkeit(en)
      Sonstige: Bauen und Umwelt

      I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Auftragsgegenstand

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Auftrags
      Kleiner Kiel Kanal - Vergabeverfahren mit integriertem Planungswettbewerb.

      II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
      Dienstleistungen
      Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und Analysen
      Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: DEF02.
      NUTS-Code DE,DEF02

      II.1.3) Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)

      II.1.4) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
      Planungsleistung Kleiner Kiel Kanal.

      II.1.5) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71300000, 71400000

      II.1.6) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): nein

      II.2) Endgültiger Gesamtauftragswert

      II.2.1) Endgültiger Gesamtauftragswert
      Wert: 687 818,43 EUR
      ohne MwSt

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Verfahrensart

      IV.1.1) Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren mit einem Aufruf zum Wettbewerb

      IV.2) Zuschlagskriterien

      IV.2.1) Zuschlagskriterien
      das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf
      1. Wettbewerbsergebnis. Gewichtung 65
      2. Weiterentwicklung des Wettbewerbsergebnis (Kompetenz und Qualität). Gewichtung 10
      3. Verfügbarkeit der Mitarbeiter, Terminplanung für den Auftrag. Gewichtung 5
      4. Kostenplanung und -kontrolle für den Auftrag. Gewichtung 5
      5. Gesamteindruck Projektleiter, Team, Präsentation. Gewichtung 5
      6. Honorar. Gewichtung 10

      IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion

      IV.3) Verwaltungsangaben

      IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
      Kleiner Kiel Kanal

      IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
      AuftragsbekanntmachungBekanntmachungsnummer im ABl: 2012/S 133-221702 vom 13.7.2012

      Abschnitt V: Auftragsvergabe

      Auftrags-Nr: 2012/S 133-221702

      Bezeichnung: Planungsleistung Kleiner Kiel Kanal

      V.1) Tag der Zuschlagsentscheidung:
      21.11.2013

      V.2) Angaben zu den Angeboten
      Anzahl der eingegangenen Angebote: 11

      V.3) Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
      bgmr becker giesecke mohren richard
      Prager Platz 6
      10779
      Berlin
      DEUTSCHLAND

      V.4) Angaben zum Auftragswert
      Endgültiger Gesamtauftragswert:
      Wert: 687 818,43 EUR

      V.5) Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
      Es können Unteraufträge vergeben werden: ja
      Wert oder Anteil des Auftrags, der an Dritte vergeben werden soll:
      unbekannt
      Kurze Beschreibung des Wertes/Anteils des Auftrags, der an Unterauftragnehmer vergeben werden soll: gem. HOAI.

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.2) Zusätzliche Angaben:

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Schleswig-Holstein
      Düsternbrooker Weg 92
      24171
      Kiel
      DEUTSCHLAND
      MjExa1pnXFZXWmBWYmJaZzVsXmJeImhdI1la
      +49 4319884640
      www.schleswig-holstein.de
      +49 4319884702

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Auf die Regelung des § 107 Abs. 3 GWB wird hingewiesen. Der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens ist gem. §107 Abs. 3 GWB unzulässig soweit:
      1. der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat,
      2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung angegegebenen Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
      3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in Bekanntmachung genannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
      4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrages nach § 101b Abs. 1 Nr. 2. § 101a Abs. 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.

      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      siehe VI.3.1)

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      29.11.2013


    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige