loading

  • DE Saarbrücken
  • 01/2006
  • Ergebnis
  • (ID 3-11342)

Neubauten des Max-Planck-Institutes für Softwaresysteme

Begrenzt offener Realisierungswerbewerb mit 15 Teilnehmern
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Architekten
      weinbrenner.single.arabzadeh. Freie Architekten BDA, Nürtingen (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Tragwerksplaner
      Schweitzer GmbH, Beratende Ingenieure, Saarbrücken (DE), Berlin (DE), Dresden (DE), München (DE), Fankfurt/Main (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 01/2006 Entscheidung
    Verfahren Begrenzt offener Realisierungswerbewerb mit 15 Teilnehmern
    Berufsgruppen Architekten
    Gebäudetyp Hochschulen, Wissenschaft und Forschung
    Zulassungsbereich EWR, Welthandelsorganisation WTO
    Sprache Deutsch
    Aufgabe
    Die Max-Planck-Gesellschaft beabsichtigt jeweils an den Standorten Kaiserslautern und Saarbrücken ein Teilinstitut zu errichten. Bei den Neubauten handelt es sich um technisch hochinstallierte Institutsgebäude mit vorrangiger Büronutzung.
    - Standort Kaiserslautern: ca. 2.100 m2 HNF;
    - Standort Saarbrücken: ca. 3.100 m2 HNF.
    Informationen
    Gesetzte Teilnehmer AAg, Loebner, Weber, Schäfer, Heidelberg.
    AS-Plan, Kaiserslautern.
    AV 1 Architekten, Kaiserslautern.
    BMBW + Partner, München.
    Britz, Blieskastel.
    Planungsgruppe Prof. Focht + Partner, Saarbrücken.
    Projektadresse DE-Saarbrücken
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • D-München: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden

      2005/S 124-122687

      WETTBEWERBSBEKANNTMACHUNG

      Dienstleistungsauftrag


      ABSCHNITT I: AUFTRAGGEBER

       I.1) Offizieller Name und Anschrift des Auftraggebers:  
      Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., Att: Frau Angela Köhler, Hofgartenstraße 8, D-80539 München. Tel.:  0049 / 089 / 2108-2108. Fax:  0049 / 089 / 2108-1650. E-mail: MjE4T1xVU1pPHFldU1ZaU2AuVWQcW15VHFJT.
       I.2) Nähere Auskünfte sind bei folgender Anschrift erhältlich:  
      Siehe I.1.
       I.3) Unterlagen sind bei folgender Anschrift erhältlich:
       I.4) Bewerbungen sind an folgende Anschrift zu schicken:  
      Siehe I.1.
       I.5) Art des Öffentlichen Auftraggebers:  
      Andere.

      ABSCHNITT II: GEGENSTAND DES WETTBEWERBS

       II.1) Beschreibung des Vorhabens
       II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs durch den Auftraggeber:  
      Begrenzt offener Realisierungswerbewerb für die Neubauten des Max-Planck-Institutes für Softwaresysteme.
       II.1.2) Beschreibung:  
      Die Max-Planck-Gesellschaft beabsichtigt jeweils an den Standorten Kaiserslautern und Saarbrücken ein Teilinstitut zu errichten. Bei den Neubauten handelt es sich um technisch hochinstallierte Institutsgebäude mit vorrangiger Büronutzung.
      - Standort Kaiserslautern: ca. 2.100 m2 HNF;
      - Standort Saarbrücken: ca. 3.100 m2 HNF.
       II.1.3) Ort der Ausführung:  
      1. Kaiserslautern - Universitätscampus.
      2. Saarbrücken - Universitätscampus.
       II.1.4) Nomenklaturen
       II.1.4.1) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):  
      74222100.
       II.1.4.2) Andere einschlägige Nomenklaturen (CPC):  
      867.
       II.1.4.3) Dienstleistungskategorie:  
      12.

      ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN

       III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:  
      Der Zulassungsbereich umfasst die Staaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) sowie die Staaten der Vertragsparteien des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen.
      Der Bewerbung, sind zum Nachweis der Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit folgende Unterlagen beizufügen:
      - Nachweis der Teilnahmeberechtigung gemäß III.2;
      - Nachweis der Berufshaftpflichtversicherung;
      - schriftliche Erklärung, dass die in § 11 VOF aufgeführten Ausschlusskriterien nicht zutreffen;
      - Darstellung von auf die Aufgabenstellung bezogenen Referenzprojekten der letzten fünf Jahre in Text und Bild;
      - Darstellung des Architekturbüros (Anzahl der Führungskräfte, Anzahl und Qualifikation der Beschäftigten mit jeweiliger Angabe der zeitlichen Betriebszugehörigkeit).
      Unvollständige und darüber hinausgehende Bewerbungsunterlagen werden nicht berücksichtigt.
      Es werden zunächst die Bewerber ausgewählt, die die Bewerbungsbedingungen erfüllen, danach werden aus diesem Kreis insgesamt neun Teilnehmer ausgelost (Losverfahren).
      Berufsanfänger (bis fünf Jahre nach dem Jahr des Hochschulabschlusses) und kleinere Büroorganisationen (höchstens vier technische Mitarbeiter) werden in angemessenem Umfang (max. zwei Teilnehmer) berücksichtigt, auch wenn sie die geforderte Eignung noch nicht vollständig erbringen können.
      Zwei Lostöpfe:
      Kategorie A: Büros allgemein.
      Kategorie B: Berufsanfänger und kleinere Büroeinheiten.
       III.2) Die Teilnahme ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten:  
      Ja.
      Natürliche Personen und zwar ausschließlich selbständig tätige (freischaffende) Personen, die nach den Vorschriften ihres Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt berechtigt sind. Ist in dem jeweiligen Heimatstaat die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt ist, so erfüllt die Anforderungen als Architekt, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 85/384 (Architektenrichtlinie) gewährleistet ist.
      Juristische Personen, sofern deren satzungsgemäßer Geschäftszweck allein auf Planungsleistungen ausgerichtet ist und der Wettbewerbsaufgabe entsprechen, wenn der verantwortliche Verfasser der Wettbewerbsarbeit und der gesetzliche Vertreter der juristischen Person die an die natürliche Person gestellten Anforderungen erfüllen.
      Arbeitsgemeinschaften, bei denen jedes Mitglied die Anforderungen erfüllt, die an die natürlichen oder juristischen Personen als Teilnehmer gestellt werden. Bei Arbeitsgemeinschaften muss jedes Mitglied benannt und teilnahmeberechtigt sein; ein bevollmächtigter Vertreter ist zu benennen. Dies gilt auch für freie Mitarbeiter.
      Arbeitsgemeinschaften mit Landschaftsarchitekten können auch nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens gebildet werden. Diese sind bis zum Kolloquium schriftlich zu benennen.
      Teilnahmeberechtigt am Wettbewerb ist nur diejenige Person oder Arbeitsgemeinschaft, die mit einem Vertretungsberechtigten am Kolloquium teilgenommen hat. Mitarbeiter/innen müssen eine schriftliche Bevollmächtigung vorweisen. Im Rahmen dieses Kolloquiums erfolgt die Ausgabe der ergänzenden Planunterlagen.
      Teilnahmehindernisse gelten darüber hinaus gemäß Ziffer 3.2.3 GRW 1995.
      Die Voraussetzungen für die Teilnahmeberechtigung müssen ab Ende der Anmeldefrist erfüllt sein.

      ABSCHNITT IV: VERFAHREN

       IV.1) Art des Wettbewerbs:  
      Nichtoffener Wettbewerb.
       IV.1.1) Voraussichtliche Teilnehmerzahl oder Marge:  
      Genaue Zahl:15.
       IV.1.1.1) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:  
      1: AAg, Loebner, Weber, Schäfer, Heidelberg.
      2: AS-Plan, Kaiserslautern.
      3: AV 1 Architekten, Kaiserslautern.
      4: BMBW + Partner, München.
      5: Britz, Blieskastel.
      6: Planungsgruppe Prof. Focht + Partner, Saarbrücken.
       IV.2) Kriterien für die Bewertung der Vorhaben:  
      Alle zur Beurteilung zugelassenen Wettbewerbsarbeiten werden nach folgenden Gesichtspunkten beurteilt: Städtebau, Funktionalität und Gestaltung, Erschließung, Gesundheit- und Umweltverträglichkeit, Wirtschaftlichkeit, Allgemeine Anforderungen. Die Bewertungskriterien werden im vollständigen Auslobungstext weiter definiert.
       IV.3) Verwaltungsinformationen
       IV.3.1) Aktenzeichen beim Auftraggeber:
       IV.3.2) Bedingungen für Erhalt der Ausschreibungsunterlagen und zusätzlicher Unterlagen:
       IV.3.3) Schlusstermin für den Eingang der Wettbewerbsarbeiten bzw. der Teilnahmeanträge:  
      5.8.2005.
       IV.3.4) Versendung der Aufforderungen zur Teilnahme an die ausgewählten Bewerber:  
      Voraussichtlicher Zeitpunkt: 5.9.2005.
       IV.3.5) Sprache oder Sprachen, die von den Bewerbern verwendet werden können:  
      Deutsch.
       IV.4) Preise und Preisgericht
       IV.4.1) Anzahl und Höhe der Preise:  
      Gesamtsumme Preise (netto)/keine Ankäufe.
      Für jedes Teilinstitut werden separate Preise vergeben.
      - Kaiserlautern - 35.000 EUR.
      - Saarbrücken - 43.000 EUR.
       IV.4.2) Angaben zur Kostenerstattung:  
      Kosten für die Bearbeitung der Wettbewerbsaufgabe:
      - Kaiserslautern: 2.000 EUR pro Teilnehmer;
      - Saarbrücken: 2000 EUR pro Teilnehmer.
       IV.4.3) Der im Anschluss an diesen Wettbewerb vergebene Dienstleistungsauftrag muss dem Gewinner oder den Gewinnern des Wettbewerbes erteilt werden:  
      Ja.
       IV.4.4) Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den Auftraggeber verbindlich:  
      Nein.
       IV.4.5) Namen der Mitglieder des Preisgerichts:  
      Fachpreisrichter/n:
      - Prof. Dr. Braun (Architekt, Max-Planck-Gesellschaft, München);
      - Dipl. Ing. Grömling (Architekt, Max-Planck-Gesellschaft, München);
      - Dipl. Ing. Hammes (Architekt, Stuttgart);
      - Dipl. Ing. Henn (Architekt, München);
      - Dipl. Ing. Lehnert (Architekt, Saarbrücken);
      - Dipl. Ing. Sander (Architekt, Ludwigshafen).

      ABSCHNITT VI: ANDERE INFORMATIONEN

       VI.1) Die Bekanntmachung ist freiwillig:  
      Nein.
       VI.2) Der Wettbewerb steht mit einem Vorhaben/Programm in Verbindung, das mit Mitteln der EU-Strukturfonds finanziert wird:  
      Nein.
       VI.3) Sonstige informationen:  
      - Voraussichtliche Termine:
      Versand der Wertbewerbsunterlagen ab: 5.9.2005.
      Kolloquium (Teilnahmepflicht): 4.10.2005.
      Abgabe der Wettbewerbsarbeiten; Pläne bis 06.12.2005, Modelle bis 13.12.2005.
      Preisgericht: 24/25.1.2006.
      - Von den Teilnehmern des Wettbewerbs sind beide Standorte zu bearbeiten.;
      - Der Auslober wird nach Abschluss des Planungswettbewerbs mit allen Preisträgern die Auftragsgespräche gemäß § 16 VOF durchführen.
      Die Auftragskriterien werden den Beteiligten vorab schriftlich mitgeteilt.;
      - Der Auslober beabsichtigt, sobald und soweit die Aufgabe realisiert wird, einem oder zwei Preisträgern unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts die weitere Bearbeitung mindestens bis Leistungsphase 4 nach HOAI § 15 zu übertragen; darüber hinaus ist es vorgesehen; die weiteren Leistungsphasen separat zu beauftragen. (Optionsvertrag).
      I.3) Unterlagen sind bei folgender Anschrift erhältlich: keine.
       VI.4) Datum der Versendung der Bekanntmachung:  
      22.6.2005.
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige