loading

  • DE-44801 Bochum
  • 05/2013
  • Ergebnis
  • (ID 3-123949)

Neubau eines Seminargebäudes an der Hochschule Bochum

VOF-Verhandlungsverfahren mit eingebettetem Generalplaner-Wettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Architekten
      netzwerkarchitekten GmbH, Darmstadt (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Energieversorgungskonzept TGA-Fachplaner
      INOVIS Ingenieure GmbH, München (DE), Frankfurt a. M. (DE), Düsseldorf (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Bauphysiker, Brandschutzplaner, Tragwerksplaner
      Bollinger + Grohmann Ingenieure, Frankfurt am Main (DE), Berlin (DE), München (DE), Wien (AT), Paris (FR), Oslo (NO), Melbourne (AU), Rom (IT) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Lageplan M. 1:500 Landschaftsarchitekten
      YLA Ando Yoo Landschaftsarchitektur, Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Außenraumperspektive Architekten
      léonwohlhage, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden TGA-Fachplaner, Tragwerksplaner
      BuroHappold Engineering, Berlin (DE), Bath (GB), Hong Kong (HK), Copenhagen K (DK), Warszawa (PL) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Brandschutzplaner
      hhpberlin - Ingenieure für Brandschutz GmbH, Berlin (DE), Frankfurt am Main (DE), München (DE), Hamburg (DE), Bremen (DE), Braunschweig (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Perspektive Lennershofstraße Architekten
      SEP I ARCHITEKTEN Bockelmann Klaus PartG mbB, Hannover (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden TGA-Fachplaner
      Ingenieurgesellschaft Grabe mbH, Hannover (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Tragwerksplaner
      Mathes Beratende Ingenieure GmbH, Chemnitz (DE), Leipzig (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Brandschutzplaner
      HHP Nord-Ost, Braunschweig (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      lad+ landschaftsarchitektur diekmann, Hannover (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Akustikplaner
      ITA Ingenieurgesellschaft für technische Akustik MBH, Wiesbaden (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Energieplaner
      Janßen Energieplanung, Hannover (DE)

      Beitrag ansehen



    • Visualisierer
      MACINA digital film, Hannover (DE)

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      kadawittfeldarchitektur, Aachen (DE), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden TGA-Fachplaner
      PGS-Aachen (Planungsgesellschaft Sergis), Aachen (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Tragwerksplaner
      Tichelmann & Barillas TSB Ingenieurgesellschaft mbH, Darmstadt (DE)

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

  • Teilnahme

    maximieren

    • Architekten
      hks | architekten GmbH, Aachen (DE), Erfurt (DE), Bonn (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 03.05.2013 Entscheidung
    Achtung Änderung am Nov 30, 2012
    Verfahren VOF-Verhandlungsverfahren mit eingebettetem Generalplaner-Wettbewerb nach RAW
    Berufsgruppen Architekten, Landschaftsarchitekten, TGA-Fachplaner, Tragwerksplaner
    Teilnehmer Tatsächliche Teilnehmer: 24
    Gebäudetyp Hochschulen, Wissenschaft und Forschung
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Objektplanung Freianlagen / Tragwerksplanung / Generalplanerleistung / Schallschutz, Raumakustik / Brandschutz / Technische Ausrüstung / Thermische Bauphysik
    Sprache Deutsch
    Auslober/Bauherr BLB Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf (DE), Bielefeld (DE), Aachen (DE), Dortmund (DE), Düsseldorf (DE), Duisburg (DE), Köln (DE), Münster (DE)
    Betreuer Drees & Sommer AG, Stuttgart (DE), Munsbach (LU), Hamburg (DE), München (DE), Düsseldorf (DE), Leipzig (DE), Köln (DE), Nürnberg (DE), Frankfurt am Main (DE), Berlin (DE), Dresden (DE), Kiel (DE), Stuttgart (DE)
    Preisrichter Harald Becker, Reinhard Daniel, Prof. Andreas Fritzen, Prof. Eckhard Gerber, Helmut Heitkamp, Prof. Dr. Gerrit Höfker, Prof. Klaus Legner, Prof. Johannes Schilling, Reginbert Taube , Petra Bolla, Eckart Kröck, Heinrich Micus, Dr. Christina Reinhardt, Ilse Wenz,
    Kammer Architektenkammer Nordrhein-Westfalen (Reg.-Nr.: W 80/12)
    Aufgabe
    Das Seminargebäude der Fachbereiche Architektur und Bauingenieurwesen soll westlich der -BlueBox- auf dem Gelände der Hochschule Bochum errichtet werden. Aus Sicht der Fachbereiche bietet sich mit dem Neubau die Möglichkeit, sowohl die Hochschule als auch die beiden Fachbereiche mit ihren Ansprüchen an Nachhaltigkeit und qualitätsvolles Bauen vorbildlich und öffentlich zu präsentieren. Der Neubau soll neben seiner Funktion als Büro- und Seminargebäude auch als Lehrinstrument und Forschungsgegenstand genutzt
    werden. Das Raumprogramm wurde vom MIWF im Umfang von 3035 m² Nutzfläche 1-7 genehmigt. Darin enthalten sind pauschale Technikflächen als NF 7 im Umfang von 61,5 m² und nicht betriebstechnische Anlagen als NF 8. Die Baukostenobergrenze für das Bauvorhaben beläuft sich auf 8 Mio. Euro brutto (KG 200 bis 600).
    Die baupolitischen Ziele des Landes NRW sind grundsätzlich zu berücksichtigen (siehe Runderlass des Ministeriums für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport vom 19.10.2002; Aktenzeichen - III.3-B 1013 -).
    Leistungsumfang
    Gesucht wird ein Generalplaner oder eine Arbeitsgemeinschaft von Fachplanern, die die erforderlichen
    Planungsleistungen für den Neubau des Seminargebäudes erstellen und umsetzen.
    Die Beauftragung der Leistungen erfolgt stufenweise. Zunächst werden als erste Stufe die Leistungsphasen 2
    und 3 beauftragt. Der Auftraggeber behält sich vor, dem Auftragnehmer weitere Leistungen - einzeln oder im
    Ganzen - der Stufen zwei bis fünf zu übertragen.
    Ein Rechtsanspruch auf Übertragung der Leistungen besteht nicht.

    Voraussichtlich werden folgende Leistungsbilder beauftragt:
    - Objektplanung
    - Freianlagen
    - Tragwerksplanung
    - Technische Gebäudeausrüstung
    - Thermische Bauphysik
    - Raumakustik
    - Brandschutz
    Im Leistungsumfang sind alle notwendigen Leistungen, die zur sachgerechten und vollständigen Ausführung
    der Generalplanung gehören enthalten, auch dann, wenn sie nicht besonders erwähnt sind.

    Für die Investitionen werden innovative, zukunftsgerichtete und zugleich mit den begrenzt zur Verfügung
    stehenden finanziellen Mitteln umsetzbare Lösungen von den Planern erwartet.
    Der Bewerber muss in der Lage sein, die Leistungsphasen 2 bis 9 so mit den Leistungen anderer Fachplaner zu koordinieren und seine Leistungen so rechtzeitig fertigzustellen, dass im Januar 2014 die GU-Ausschreibung veröffentlicht werden kann. Der Auslober beabsichtigt die Leistung stufenweise zu beauftragen.
    Die Fertigstellung des Seminargebäudes muß bis November 2015 erfolgen.
    Der Auftragnehmer hat einen vom Auftraggeber administrierten internetbasierten Datenraum zu nutzen. Die CAD-Standards des BLB NRW (siehe dazu https://www.blb.nrw.de/BLB_Hauptauftritt/Service/Standards/index.php) sind im Auftragsfall verbindlich.
    Die Baukostenobergrenze in Höhe von 8 Mio. Euro brutto darf nicht überschritten werden.
    Downloads Bekanntmachung.pdf
    Ausstellung Eine Ausstellung der Arbeiten erfolgt in der Zeit vom

    6. bis 28. Mai 2013

    in der

    Blue-Box der Hochschule Bochum
    1. Obergeschoss
    Lennershofstraße 140
    44801 Bochum
    Projektadresse DE-44801 Bochum
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Änderungen

    maximieren

    • BLB NRW Dortmund, Emil-Figge-Straße 91, DEUTSCHLAND-44227, Dortmund. Tel.
      +49 23199535-0. E-mail: MTVfailgZGlmXHBhO11nXSlpbXIpX2A=.
      (Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union, 3.11.2012, 2012/S
      212-350867)
      Anstatt:

      III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
      Ac) Erklärung über den Gesamtumsatz des Bieters in den letzten 3
      abgeschlossenen Geschäftsjahren. Es ist ein durchschnittlicher
      Gesamtumsatz von mindestens 1 500 000 EUR brutto nachzuweisen;
      Bb) Erklärung und Angabe, wie hoch die Mitarbeiterzahl des Büros in den
      letzten Geschäftsjahren durchschnittlich war. Es dürfen durchschnittlich
      höchstens 8 Mitarbeiter angestellt gewesen sein;
      Bc) Angabe zu dem Geburtsdatum des Büroinhabers. Der Büroinhaber darf
      nicht älter als 42 Jahre alt sein (Stichtag 1.11.2012).
      muss es heißen:

      III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:
      Ac) Erklärung über den Gesamtumsatz des Bieters in den letzten 3
      abgeschlossenen Geschäftsjahren. Es ist ein durchschnittlicher
      Gesamtumsatz von mindestens 500 000 EUR brutto pro Jahr nachzuweisen.
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Auftragsbekanntmachung
      Dienstleistungen
      Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      BLB NRW Dortmund
      Emil-Figge-Straße 91
      44227 Dortmund
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 23199535-0
      E-Mail: MTVfailgZGlmXHBhO11nXSlpbXIpX2A=
      Internet-Adresse(n): 
      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: www.blb.nrw.de
      Adresse des Beschafferprofils: www.evergabe.nrw.de
      Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen
      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für
      den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem)
      verschicken: die oben genannten Kontaktstellen
      Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten
      Kontaktstellen

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Sonstige: Teilrechtsfähiges Sondervermögen des Landes NRW

      I.3) Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher
      Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Auftragsgegenstand

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
      BLB DO / Bochum / Hochschule Bochum / Neubau eines Seminargebäudes für die
      Fachbereiche Architektur und Bauingenieurwesen der Hochschule Bochum,
      Generalplaner.

      II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
      Dienstleistung
      Dienstleistungen
      Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und
      Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung,
      zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche
      und Analysen
      Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Bochum.
      NUTS-Code DEA51

      II.1.3) Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum
      dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
      Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag

      II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
      Das Seminargebäude der Fachbereiche Architektur und Bauingenieurwesen soll
      westlich der -BlueBox- auf dem Gelände der Hochschule Bochum errichtet
      werden. Aus Sicht der Fachbereiche bietet sich mit dem Neubau die
      Möglichkeit, sowohl die Hochschule als auch die beiden Fachbereiche mit
      ihren Ansprüchen an Nachhaltigkeit und qualitätsvolles Bauen vorbildlich
      und öffentlich zu präsentieren. Der Neubau soll neben seiner Funktion als
      Büro- und Seminargebäude auch als Lehrinstrument und Forschungsgegenstand
      genutzt werden. Das Raumprogramm wurde vom MIWF im Umfang von 3035 m²
      Nutzfläche 1-7 genehmigt. Darin enthalten sind pauschale Technikflächen
      als NF 7 im Umfang von 61,5 m² und nicht betriebstechnische Anlagen als NF
      8. Die Baukostenobergrenze für das Bauvorhaben beläuft sich auf 8 Mio EUR
      brutto (KG 200 bis 600).
      Die baupolitischen Ziele des Landes NRW sind grundsätzlich zu
      berücksichtigen (siehe Runderlass des Ministeriums für Städtebau und
      Wohnen, Kultur und Sport vom 19.10.2002; Aktenzeichen - III.3-B 1013 -).

      II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71240000

      II.1.7) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): nein

      II.1.8) Lose
      Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

      II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
      Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

      II.2) Menge oder Umfang des Auftrags

      II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
      Gesucht wird ein Generalplaner oder eine Arbeitsgemeinschaft von
      Fachplanern, die die erforderlichen Planungsleistungen für den Neubau des
      Seminargebäudes erstellen und umsetzen.
      Die Beauftragung der Leistungen erfolgt stufenweise. Zunächst werden als
      erste Stufe die Leistungsphasen 2 und 3 beauftragt. Der Auftraggeber
      behält sich vor, dem Auftragnehmer weitere Leistungen - einzeln oder
      imGanzen - der Stufen 2 bis 5 zu übertragen.
      Ein Rechtsanspruch auf Übertragung der Leistungen besteht nicht
      voraussichtlich werden folgende Leistungsbilder beauftragt:
      — Objektplanung,
      — Freianlagen,
      — Tragwerksplanung,
      — Technische Gebäudeausrüstung,
      — Thermische Bauphysik,
      — Raumakustik,
      — Brandschutz.
      Im Leistungsumfang sind alle notwendigen Leistungen, die zur sachgerechten
      und vollständigen Ausführung der Generalplanung gehören enthalten, auch
      dann, wenn sie nicht besonders erwähnt sind.
      Für die Investitionen werden innovative, zukunftsgerichtete und zugleich
      mit den begrenzt zur Verfügung stehenden finanziellen Mitteln umsetzbare
      Lösungen von den Planern erwartet.
      Der Bewerber muss in der Lage sein, die Leistungsphasen 2 bis 9 so mit den
      Leistungen anderer Fachplaner zu koordinieren und seine Leistungen so
      rechtzeitig fertigzustellen, dass im Januar 2014 die GU-Ausschreibung
      veröffentlicht werden kann. Der Auslober beabsichtigt die Leistung
      stufenweise zu beauftragen.
      Die Fertigstellung des Seminargebäudes muß bis November 2015 erfolgen.
      Der Auftragnehmer hat einen vom Auftraggeber administrierten
      internetbasierten Datenraum zu nutzen. Die.
      CAD-Standards des BLB NRW (siehe dazu
      https://www.blb.nrw.de/BLB_Hauptauftritt/Service/Standards/ index.php)
      sind im Auftragsfall verbindlich.
      Die Baukostenobergrenze in Höhe von 8 Mio. EUR brutto darf nicht
      überschritten werden.
      Geschätzter Wert ohne MwSt: EUR

      II.2.2) Angaben zu Optionen
      Optionen: ja
      Beschreibung der Optionen: Es wird beabsichtigt die Vergabe der
      Generalplanerleistungen stufenweise zu beauftragen:
      1. Stufe: Leistungsphasen 2 und 3;
      2. Stufe: Leistungsphasen 4 und 5;
      3. Stufe: Leistungsphasen 6 und 7;
      4. Stufe: Leistungsphase 8;
      5. Stufe: Leistungsphase 9.
      Hinweis: Auf die Beauftragung der LPH 4 bis 9 besteht kein Rechtsanspruch
      des Generalplaners.

      II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
      Beginn 28.6.2012. Abschluss 16.11.2015

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
      Angaben

      III.1) Bedingungen für den Auftrag

      III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
      Berufshaftpflichtversicherung einer EU-Versicherungsgesellschaft mit
      Mindestdeckungssummen von:
      — 2 Mio. EUR für Personenschäden und,
      — 2 Mio. EUR für sonstige Schäden. Mindestanforderung ist die
      rechtskräftig unterschriebene Erklärung des Versicherers, dass im
      Auftragsfalle die vorgenannten Versicherungen erhöht werden. Die Erklärung
      des Versicherers muss der Bewerbung beigefügt werden. Eine Eigenerklärung
      des Bewerbers / der Arbeitsgemeinschaft ist nicht ausreichend.

      III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
      wird:
      Bietergemeinschaften sind zugelassen, sofern jedes Mitglied der
      Bietergemeinschaft gesamtschuldnerisch haftet. Sofern sich mehrere
      Bewerber zu einer Bewerber-/Bietergemeinschaft zusammen schließen, hat die
      Bewerber-/ Bietergemeinschaft mit Einreichung des Teilnahmeantrags.
      (a) sämtliche Mitglieder der an der Bewerbergemeinschaft beteiligten
      Unternehmen namentlich mit Anschrift, Telefon- und Telefaxnummer sowie
      E-Mail-Adresse zu benennen;
      (b) einen bevollmächtigten Vertreter als Projektleiter und Ansprechpartner
      sowie einen weiteren Vertreter als stellvertretenden Projektleiter und
      Ansprechpartner dem Auftraggeber gegenüber zu benennen;
      (c) eine von allen Mitgliedern unterschriebene Vollmacht (im Original)
      vorzulegen (Bewerber-/ Bietergemeinschaftserklärung).

      III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen
      Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: ja
      Darlegung der besonderen Bedingungen: Bieter sowie deren Nachunternehmer
      und Verleiher von Arbeitskräften, soweit diese bereits bei Angebotsabgabe
      bekannt sind, haben gemäß der Vorgaben des § 4 TVgG - NRW in Verbindung
      mit § 8 TVgG - NRW sowie der §§ 17 und 18 TVgG - NRW
      Verpflichtungserklärungen abzugeben.

      III.2) Teilnahmebedingungen

      III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
      hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
      Auflagen zu überprüfen: a.) den Verpflichtungen zur Zahlung von Steuern
      und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung
      ordnungsgemäß nachgekommen ist;
      b.) keine schwere Verfehlung u.a. der nachstehenden Art begangen hat.
      — vollendete oder versuchte Bestechung, Vorteilsgewährung sowie
      schwerwiegende Straftaten, die imGeschäftsverkehr begangen worden sind,
      insbesondere Diebstahl, Unterschlagung, Erpressung, Betrug,Untreue und
      Urkundenfälschung,
      — Verstöße gegen das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB), u.a.
      der Beteiligung an Absprachen über Preise oder Preisbestandteile,
      verbotene Preisempfehlungen, die Beteiligung anEmpfehlungen oder
      Absprachen über die Abgabe oder Nichtabgabe von Angeboten, über die
      Aufrechnung von Ausfallentschädigungen sowie über Gewinnbeteiligung und
      Abgaben an andere Bewerber.
      c.) die Beschäftigten -soweit erforderlich- bei der Berufsgenossenschaft
      angemeldet hat;
      d.) über sein/ihr Vermögen kein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares
      gesetzlich geregeltes Verfahren eröffnet oder Eröffnung beantragt oder der
      Antrag mangels Masse abgelehnt worden ist;
      e.) sein/ihr Unternehmen nicht in Liquidation befindet;
      f.) er/sie nachweislich keine schweren Verfehlungen begangen hat, die
      seine/ihre Zuverlässigkeit als
      Bewerberin Frage stellt;
      g.) er/sie in diesem Vergabeverfahren keine vorsätzlich unzutreffenden
      Erklärungen in Bezug auf seine/ihre Fachkunde, Leistungsfähigkeit und
      Zuverlässigkeit abgegeben hat;
      h.) hinsichtlich seines/ihres Unternehmens kein Eintrag im
      Korruptionsregister NRW oder eines entsprechenden Registers erfolgt ist
      bzw. unmittelbar bevorsteht, der eine Zuschlagserklärung an sein/ihr
      Unternehmen in Frage stellt. Im Zweifelsfall sind entsprechende Einträge
      mit dem Teilnahmeantrag und im laufenden Verfahren unverzüglich dem
      Auftraggeber zu melden.
      Der Bieter hat hierbei das vom Auftraggeber erstellte Bewerbungsformular
      zu verwenden und vollständig auszufüllen. Dieses ist nach Registrierung
      unter www.evergabe.nrw.de zu erhalten.
      Etwaige Erklärungen, Darstellungen und Angaben, die nicht in diesem
      Formular vorgenommen werden können, sind auf einer gesonderten Anlage, mit
      diesem Formular, einzureichen.
      Der Auftraggeber behält sich vor, diesbezügliche Nachweise zu jedem
      Zeitpunkt des Ausschreibungsverfahrenskurzfristig nachzufordern. Der
      Auftraggeber behält sich weiter vor, zu jedem Zeitpunkt des
      Ausschreibungsverfahrens erneut in die Eignungsprüfung einzutreten.

      III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
      Möglicherweise geforderte Mindeststandards: Bei dem nachfolgenden Punkt
      handelt es sich um Mindestbedingungen für die Kategorie A der -erfahrene
      Büros-:
      Aa) Erklärung und Datumsangabe, wann das Büro gegründet worden ist. Das
      Büro muss vor dem 1.1.2005 gegründet worden sein.;
      Ab) Erklärung und Angabe, wie hoch die Mitarbeiterzahl des Büros in den
      letzten drei Geschäftsjahren durchschnittlich war. Es müssen
      durchschnittlich mindestens 6 Mitarbeiter angestellt gewesen sein;
      Ac) Erklärung über den Gesamtumsatz des Bieters in den letzten 3
      abgeschlossenen Geschäftsjahren. Es ist ein durchschnittlicher
      Gesamtumsatz von mindestens 1,5 Mio. EUR brutto nachzuweisen.
      Bei dem nachfolgenden Punkt handelt es sich um Mindestbedingungen für die
      Kategorie B der -kleinen / jungen Büros-:
      Ba) Erklärung und Datumsangabe, wann das Büro gegründet worden ist. Das
      Büro muss nach dem.
      1.1.2005 gegründet worden sein.
      Bb) Erklärung und Angabe, wie hoch die Mitarbeiterzahl des Büros in den
      letzten Geschäftsjahren durchschnittlich war. Es dürfen durchschnittlich
      höchstens 8 Mitarbeiter angestellt gewesen sein.
      Bc) Angabe zu dem Geburtsdatum des Büroinhabers.
      Der Büroinhaber darf nicht älter als 42 Jahre alt sein (Stichtag
      1.11.2012).
      Bei dem nachfolgenden Punkt handelt es sich um Mindestbedingungen für die
      Kategorie A der -erfahrene Büros- und der Kategorie B der -kleinen /
      jungen Büros-:
      d) Nachweis des Bestehens einer (Berufs-) Haftpflichtversicherung oder der
      Erklärung, dass eine solche Versicherung im Falle der Beauftragung
      abgeschlossen und vor Leistungsbeginn nachgewiesen wird. Die Deckungshöhe
      dieser Versicherung muss je Schadensfall mindestens 2-fach-maximiert
      betragen:
      — für Personenschäden: 2 000 000 EUR,
      — für Sach- und Vermögensschäden: 2 000 000 EUR.
      Der Bieter hat hierbei das vom Auftraggeber erstellte.
      Bewerbungsformular zu verwenden und vollständig auszufüllen. Dieses ist
      bei der unter Ziffer 
      I.1) benannten Kontaktstelle zu erhalten.
      Etwaige Erklärungen, Darstellungen und Angaben, die nicht in diesem
      Formular vorgenommen werden können, sind auf einer gesonderten Anlage, mit
      diesem Formular, einzureichen.

      III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
      Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
      Bei dem nachfolgenden Punkt handelt es sich um Mindestbedingungen für die
      Kategorie A der -erfahrene Büros-:
      Aa) Nachweis von Referenzen (Architektur / Niedrigenergie).
      Es sind 2 Referenzen nachzuweisen, die Fähigkeiten in den Bereichen
      Architektur/Niedrigenergie belegen. Es muss sich um Referenzen aus dem
      energiesparenden Büro- oder (Hoch-) Schulbau handeln. Von den 2
      nachzuweisenden Referenzen muss es sich bei min. 1 Referenz um einen
      Wettbewerbserfolg handeln. Mind. 1 Referenz muss die Realisierung
      Leistungsphase 2 bis Lph 9 abgeschlossen haben.
      Die Referenzblätter müssen folgende Angaben mindestens enthalten:
      — Bezeichnung der Leistung,
      — Angaben zum Auftraggeber,
      — Beschreibung der Leistung,
      — Begründung, warum gerade die gewählten Referenzen zu dem
      ausgeschriebenen Projekt passen (besondere Bedeutung für die
      ausgeschriebene Leistung),
      — Angaben zum Gesamtauftragswert in EUR netto,
      — Leistungszeitraum.
      Es werden maximal 2 Referenzen gewertet, auch bei Arbeits- bzw.
      Bietergemeinschaften. Werden mehr als 2 Referenzen eingereicht, so
      streicht der Auslober nach dem Zufallsprinzip die Anzahl der überzähligen
      Referenzen.
      Bei dem nachfolgenden Punkt handelt es sich um Mindestbedingungen für die
      Kategorie B der -kleinen / jungen Büros-:
      Ba) Nachweis von Referenzen (Architektur / Niedrigenergie).
      Es ist 1 Referenz nachzuweisen, die Fähigkeiten in den Bereichen
      Architektur/Niedrigenergie belegen. Es muss sich um eine Referenz aus dem
      energiesparenden Büro- oder (Hoch-) Schulbau handeln. Als Referenz werden
      vom Auslober Wettbewerbsteilnahme in Form einer Anerkennung oder
      alternativ eines Preises akzeptiert.
      Das Referenzblatt muss folgende Angaben mindestens enthalten:
      — Bezeichnung der Leistung,
      — Angaben zum Auftraggeber,
      — Beschreibung der Leistung,
      — Begründung, warum gerade die gewählten.
      Referenzen zu dem ausgeschriebenen Projekt passen (besondere Bedeutung für
      die ausgeschriebene Leistung),
      — Angaben zum Gesamtauftragswert in EUR netto,
      — Leistungszeitraum.
      Es wird maximal 1 Referenz gewertet. Wird mehr als 1 Referenz eingereicht,
      so streicht der Auslober nach dem Zufallsprinzip die Anzahl der
      überzähligen Referenzen bei den nachfolgenden Punkten handelt es sich um
      Mindestbedingungen für die Kategorie A der -erfahrene Büros- und der
      Kategorie B der -kleinen / jungen Büros-:
      b) Unternehmensdarstellung;
      c) Grafische Darstellung des gesamten Projektteams mit
      Verantwortungsbereich, Darstellung der Qualifikation und Kompetenz,
      Benennung eines Projektteamleiters sowie eines stellvertretenden
      Projektteamleiters;
      Der Bieter hat hierbei das vom Auftraggeber erstellte.
      Bewerbungsformular zu verwenden und vollständig auszufüllen. Dieses ist
      bei der unter Ziffer 
      I.1) benannten Kontaktstelle zu erhalten.
      Etwaige Erklärungen, Darstellungen und Angaben, die nicht in diesem
      Formular vorgenommen werden können, sind auf einer gesonderten Anlage, mit
      diesem Formular, einzureichen.

      III.3) Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge

      III.3.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
      vorbehalten: ja
      Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:
      Teilnahmeberechtigt sind ausschließlich Bewerber/Bewerbergemeinschaften,
      die die Disziplin Architektur und die Erbringung von
      Generalplanerleistungen (Architektur, TGA, Statik, Freiraumplanung)
      abdecken. Die Federführung obliegt dem Part Architektur. Bewerber und
      Bewerbergemeinschaften / Arbeitsgemeinschaften haben einen
      verantwortlichen Vertreter zu benennen. Als Bewerber oder Mitglied der
      Bewerbergemeinschaft zulässig sind natürliche Personen, die gemäß
      Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates am Tage der.
      Bekanntmachung zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt/in berechtigt
      sind. Der Zulassungsbereich umfasst die Staaten des europäischen
      Wirtschaftsraumes EWR, sowie die Staaten der Vertragsparteien des
      WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen GPA. Ist in dem
      jeweiligen Herkunftsmitgliedsstaat die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht
      geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Architekt/in wer
      über ein Diplom, Ausbildungsnachweis oder einen sonstigen Nachweis
      verfügt, dessen.
      Anerkennung nach der Richtlinie 2005/ EG gewährleistet ist. Juristische
      Personen sind teilnahmeberechtigt, wenn zu ihrem Geschäftszweck die
      Erbringung von Planungsleistungen gehört, die der Wettbewerbsaufgabe
      entsprechen, und der oder die in der Gesellschaft tätigen Verfasser der
      Wettbewerbsarbeit die oben genannten anforderungen erfüllen.

      III.3.2) Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
      Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen
      der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung
      verantwortlich sind: ja

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Verfahrensart

      IV.1.1) Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren
      Einige Bewerber sind bereits ausgewählt worden (ggf. nach einem bestimmten
      Verhandlungsverfahren) nein

      IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
      Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
      Geplante Mindestzahl 3
      Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Bei
      vorliegendem Verfahren handelt es sich um ein VOF-Verhandlungsverfahren
      mit eingebettetem Generalplaner-Wettbewerb nach RAW. In der ersten Stufe
      des VOF-Verfahrens werden die Teilnehmer des Wettbewerbes ermittelt. Zur
      Teilnahme am Wettbewerb werden 8 Büros als gesetzte Teilnehmer eingeladen
      und weitere 16 Büros aus den vollständig eingegangenen Bewerbungen
      ermittelt. Bei den 16 Büros werden anteilig 8 junge und anteilig 8
      erfahrene Büros gewählt. Der Auslober wird die fachliche Eignung der
      Bewerber anhand der nachstehenden, im Teilnahmeantrag anzugebenden Angaben
      und Nachweise bewerten. - Zeitpunkt Bürogründung - durchschnittliche
      Mitarbeiterzahl des Büros - durchschnittlicher Gesamtmindestumsatz der
      letzten 3 Geschäftsjahre - Alter des Geschäftsführers -
      Leistungsfähigkeit.
      Bearbeitungsteam - Referenzen (Architektur | Niedrigenergie) (Detaillierte
      Beschreibung siehe III.2.2 und III.2.3 sowie Formblätter zum
      Teilnahmeantrag) Gehen aus den Bewerbungen mehr als 8 geeignete junge und
      mehr als 8 erfahrene Büros hervor, so wird der Auslober unter den
      geeigneten Bewerbern die Teilnahmezulassung auslosen. Die 24 ermittelten
      Büros (8 gesetzte, 8 junge und 8 erfahrene Büros) werden zur Teilnahme am
      Wettbewerb eingeladen und aufgefordert Entwürfe samt Kostenschätzung
      einzureichen. Die Entwürfe und Kostenschätzungen werden geprüft und die 3
      besten Beiträge von dem Preisgericht ermittelt. Der Auslober wird mit den
      Preisträgern ein Verhandlungsverfahren durchführen und den hieraus
      hervorgehenden Bestbieter mit der Generalplanungsaufgabe beauftragen.

      IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
      Verhandlung bzw. des Dialogs
      Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
      schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
      verhandelnden Angebote nein

      IV.2) Zuschlagskriterien

      IV.2.1) Zuschlagskriterien
      das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in
      den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur
      Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog
      aufgeführt sind

      IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
      Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein

      IV.3) Verwaltungsangaben

      IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
      010-12-00576

      IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
      nein

      IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden
      Unterlagen bzw. der Beschreibung
      Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme:
      5.12.2012 - 10:00
      Kostenpflichtige Unterlagen: nein

      IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
      5.12.2012 - 10:00

      IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
      verfasst werden können
      Deutsch.

      IV.3.8) Bedingungen für die Öffnung der Angebote
      Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen: nein

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
      Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

      VI.2) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus
      Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.3) Zusätzliche Angaben
      Folgende Büros sind als gesetzte Teilnehmerinnen und Teilnehmer
      vorgesehen:
      — Benthem Crouwel, Amsterdam/Aachen,
      — Kada Wittfeld, Aachen / Wien,
      — Kister Scheithauer Groß, Köln,
      — Netzwerkarchitekten, Darmstadt,
      — Lepel + Lepel, Köln,
      — Heinle, Wischer und Partner, Köln,
      — Banz + Riecks, Bochum,
      — HHS Planer + Architekten AG, Kassel.
      Folgende Preisrichter sind für das Verfahren vorgesehen:
      — Prof. Johannes Schilling, FH Münster,
      — Prof. Dipl-Ing. Andreas Fritzen, Hochschule Bochum,
      — Prof. Dipl.-Ing. Klaus Legner, Hochschule Bochum,
      — Heiner Sommer, BLB NRW Zentrale,
      — Reinhard Daniel, BLB NRW Dortmund,
      — Heinrich Micus, BLB NRW Bielefeld,
      — Dr. Ernst Kratzsch, Stadt Bochum,
      — Prof. Eckhard Gerber, Büro Gerber, Dortmund,
      — Vizepräs. Dr. Christina Reinhard, Hochschule Bochum,
      — Prof. Dr. Gerrit Höfker, Hochschule Bochum,
      — Dr. Reginbert Taube, BLB NRW Zentrale,
      — Helmut Heitkamp, BLB NRW Dortmund,
      — Eckart Kröck, Stadt Bochum,
      — Dr. Karoline Friemann, MBWSV,
      — Harald Becker, MIWF.
      Folgende Hauptkriterien werden bei der Beurteilung der Wettbewerbsarbeiten
      zugrunde gelegt:
      — Architektur,
      — Städtebau,
      — Flächen,
      — Wirtschaftlichkeit,
      — Gebäudebetrieb.
      Die Reihenfolge der oben genannten Kriterien stellt keine Gewichtung dar.
      Unter http://www.evergabe.nrw.de/VMPCenter/ finden Sie weitere
      Informationen zum Verfahren. Sofern die Vergabestelle dies ermöglicht,
      können Sie dort Vergabeunterlagen kostenlos anfordern und herunterladen
      und Nachrichten der Vergabestelle einsehen. Die Vergabestelle kann darüber
      hinaus die digitale Angebotsabgabe zulassen.

      VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Bezirksregierung Arnsberg
      Seibertzstraße 1
      59821 Arnsberg
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 293182-2197
      Fax: +49 293182-40159

      VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Der
      Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens vor der Vergabekammer
      ist unzulässig, soweit.
      1. der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im
      Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb
      von 8 Kalendertagen gerügt hat,
      2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
      erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung
      benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem
      Auftraggeber gerügt werden,
      3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen
      erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung
      benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem
      Auftraggeber gerügt werden,
      4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers,
      einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
      Dies gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des
      Vertrages nach § 101b Abs. 1 Nr. 2 GWB. § 101a Abs. 1 Satz 2 GWB bleibt
      unberührt.

      VI.4.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
      erteilt
      BLB NRW - Justiziariat
      Mercedesstraße 12
      40470 Düsseldorf
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 211617000

      VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      31.10.2012

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Bekanntmachung vergebener Aufträge

      Dienstleistungen
      Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      BLB NRW Dortmund
      Emil-Figge-Straße 91
      44227
      Dortmund
      DEUTSCHLAND
      +49 231995350
      MTZeaShfY2hlW29gOlxmXChobHEoXl8=

      Internet-Adresse(n):


      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: www.blb.nrw.de

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Sonstige: teilrechtsfähiges Sondervermögen des Landes Nordrhein-Westfalen

      I.3) Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Auftragsgegenstand

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Auftrags
      BLB DO/Bochum/Hochschule Bochum/Neubau eines Seminargebäudes für die Fachbereiche Architektur und Bauingenieurwesen der Hochschule Bochum, Generalplaner.

      II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
      Dienstleistungen
      Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und Analysen
      NUTS-Code

      II.1.3) Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)

      II.1.4) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
      Das Seminargebäude der Fachbereiche Architektur und Bauingenieurwesen soll westlich der -BlueBox- auf dem Gelände der Hochschule Bochum errichtet werden. Aus Sicht der Fachbereiche bietet sich mit dem Neubau die Möglichkeit, sowohl die Hochschule als auch die beiden Fachbereiche mit ihren Ansprüchen an Nachhaltigkeit und qualitätsvolles Bauen vorbildlich und öffentlich zu präsentieren. Der Neubau soll neben seiner Funktion als Büro- und Seminargebäude auch als Lehrinstrument und Forschungsgegenstand genutzt werden. Das Raumprogramm wurde vom MIWF im Umfang von 3 035 m² Nutzfläche 1-7 genehmigt. Darin enthalten sind pauschale Technikflächen als NF 7 im Umfang von 61,5 m² und nicht betriebstechnische Anlagen als NF 8. Die Baukostenobergrenze für das Bauvorhaben beläuft sich auf 8 Mio. EUR brutto (KG 200 bis 600). Die baupolitischen Ziele des Landes NRW sind grundsätzlich zu berücksichtigen (siehe Runderlass des Ministeriums für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport vom 19.10.2002; Aktenzeichen -III.3-B 1013-).

      II.1.5) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71240000

      II.1.6) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): nein

      II.2) Endgültiger Gesamtauftragswert

      II.2.1) Endgültiger Gesamtauftragswert
      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Verfahrensart

      IV.1.1) Verfahrensart

      IV.2) Zuschlagskriterien

      IV.2.1) Zuschlagskriterien

      IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
      Eine elektronische Auktion wurde durchgeführt: nein

      IV.3) Verwaltungsangaben

      IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
      010-12-00576

      IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
      Bekanntmachung eines BeschafferprofilsBekanntmachungsnummer im ABl: 2012/S 212-350867 vom 3.11.2012

      Abschnitt V: Auftragsvergabe

      V.1) Tag der Zuschlagsentscheidung:

      V.2) Angaben zu den Angeboten

      V.3) Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde

      V.4) Angaben zum Auftragswert

      V.5) Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.2) Zusätzliche Angaben:
      Bekanntmachungs-ID: CXPUYYNYDHX.
      II.2.1) Endgültiger Gesamtauftragswert:
      Wert.
      Währung: EUR.

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer bei der Bezirksregierung Arnsberg
      Seibertzstr. 1
      59821
      Arnsberg
      DEUTSCHLAND
      +49 2931822759
      +49 2931824770

      Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren


      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen

      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      BLB NRW Dortmund Justiziariat
      Emil-Figge-Str. 91
      44227
      Dortmund
      DEUTSCHLAND
      +49 23199535990

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      28.8.2013


    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 01.11.2012
Ergebnis veröffentlicht 07.05.2013
Zuletzt aktualisiert 17.07.2019
Wettbewerbs-ID 3-123949
Seitenaufrufe 10386





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige