loading

  • DE-01067 Dresden
  • 04/2013
  • Ergebnis
  • (ID 3-126656)

Sanierung, Umbau und Brandschutz Haus N - Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt

Verhandlungsverfahren
Anzeige


 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 04/2013 Entscheidung
    Verfahren Verhandlungsverfahren
    Berufsgruppen Architekten, Tragwerksplaner, TGA-Fachplaner
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 3 - max. 5
    Tatsächliche Teilnehmer: 5
    Gebäudetyp Gesundheitswesen
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Objektplanung Innenräume / Objektplanung Freianlagen / Tragwerksplanung / Generalplanerleistung / Schallschutz, Raumakustik / Brandschutz / Technische Ausrüstung / Thermische Bauphysik
    Sprache Deutsch
    Auslober/Bauherr Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt, Städtisches Klinikum, Dresden (DE)
    Aufgabe
    A0011/12

    Gegenstand des Auftrages ist der Umbau und die Modernisierung des Hauses N im Klinikum Dresden-Friedrichstadt, Krankenhaus der Schwerpunktversorgung.
    Das Gebäude soll als weiterer OP-Standort innerhalb des Klinikums dem nachgelagerten Operieren dienen. Neben den OP-Räumen im Erdgeschoss sind 2 Geschosse als Pflegestationen auszubilden sowie zugehörige Diensträume für Ärzte, Sekretariate, Büros, Personalumkleiden, Logistik, Bereitschaftsdienst und Technik vorzusehen. Das Klinikum befindet sich in einem denkmalgeschützten Bereich und steht selbst unter Denkmalschutz.
    Daher sind neben den nutzerspezifischen Anforderungen auch die denkmalpflegerischen Belange im Hinblick auf die historischen Bauten und den bedeutenden barocken Neptunbrunnen (1745) zu beachten. Die Nutzfläche (NF) beträgt ca. 3 100 m2 im Bestand, die NGF beträgt ca. 6 500 m2. Neben einer effektiven funktionalen und räumlichen Umsetzung wird großer Wert auf energetisch optimierte Konstruktionen und technische Ausstattungen gelegt.
    Leistungsumfang
    Generalplanung: Objektplanung, Gebäude und raumbildende Ausbauten gem. Teil 3, Abschnitt 1 HOAI; Objektplanung, Freianlagen gem. Teil 3, Abschnitt 2 HOAI; Fachplanung, Tragwerksplanung gem. Teil 4, Abschnitt 1 HOAI; Fachplanung, Technische Ausrüstung gem. Teil 4, Abschnitt 2 HOAI, AG 7 s. II.2.2); nachfolgende Beratungsleistungen, gem. Anlage 1 HOAI: Thermische Bauphysik; Leistungen für Schallschutz und Raumakustik; Brandschutzkonzept, in erforderlichem Umfang. Das Gebäude wird komplett leergezogen und steht in vollem Umfang für die Planungs- und Bauleistungen zur Verfügung. Die Planungsleistungen werden stufenweise beauftragt. Im Ergebnis dieser Ausschreibung werden die Leistungsphasen 5-7 beauftragt. Herstellungskosten Kostengruppen (KG) 200-400 und 500 nach DIN 276, geschätzt ca. 8 300 000 EUR zzgl. MwSt. Der Auftraggeber beabsichtigt im Weiteren, die Leistungsphase 8 als Stufe 2 zu beauftragen. Ein Rechtsanspruch auf die Beauftragung der Stufe 2 besteht nicht. Der Auftraggeber behält sich vor, die Vertragsleistungen um die Leistungsphase 9 sowie die Anlagengruppe 7 (nutzungsspezifische Anlagen, Medizin- u. Labortechnik) nach § 51 HOAI ganz oder in Teilen zu erweitern. Des Weiteren wird die Beauftragung zur Erstellung des Verwendungsnachweises der Fördermittel als Besondere Leistung nach HOAI vorbehalten.
    Projektadresse DE-01067 Dresden
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Auftragsbekanntmachung
      Dienstleistungen
      Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt, Städtisches Klinikum
      Friedrichstraße 41
      Zu Händen von: Herrn Achterkamp
      01067 Dresden
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 351480-4114
      E-Mail: MTdaXGFtXmtkWmZpJmZaOWRhXV8nXV4=
      Fax: +49 351480-4109
      Internet-Adresse(n):
      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: www.khdf.de
      Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen
      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für
      den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem)
      verschicken: Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt, Städtisches Klinikum
      Friedrichstraße 41
      Zu Händen von: Herrn Achterkamp
      01067 Dresden
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 351480-4114
      E-Mail: MjE2UVNYZFViW1FdYB1dUTBbWFRWHlRV
      Fax: +49 351480-4109
      Internet-Adresse: www.khdf.de
      Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: Landeshauptstadt
      Dresden, Geschäftsbereich Finanzen und Liegenschaften, Zentrales
      Vergabebüro
      PF 12 00 20
      Zu Händen von: Frau Marzusch
      01001 Dresden
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 3514883776
      E-Mail: MThDRVlqcm1rW2A4XGpda1xdZiZcXQ==
      Fax: +49 3514883799
      Internet-Adresse: www.dresden.de

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde

      I.3) Haupttätigkeit(en)
      Gesundheit

      I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher
      Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Auftragsgegenstand

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
      A0011/12 Sanierung, Umbau und Brandschutz Haus N im Krankenhaus
      Dresden-Friedrichstadt.

      II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
      Dienstleistung
      Dienstleistungen
      Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und
      Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung,
      zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche
      und Analysen
      Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: 01067
      Dresden-Friedrichstadt.
      NUTS-Code DED21

      II.1.3) Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum
      dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
      Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag

      II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
      Gegenstand des Auftrages ist der Umbau und die Modernisierung des Hauses N
      im Klinikum Dresden-Friedrichstadt, Krankenhaus der Schwerpunktversorgung.
      Das Gebäude soll als weiterer OP-Standort innerhalb des Klinikums dem
      nachgelagerten Operieren dienen. Neben den OP-Räumen im Erdgeschoss sind 2
      Geschosse als Pflegestationen auszubilden sowie zugehörige Diensträume für
      Ärzte, Sekretariate, Büros, Personalumkleiden, Logistik,
      Bereitschaftsdienst und Technik vorzusehen. Das Klinikum befindet sich in
      einem denkmalgeschützten Bereich und steht selbst unter Denkmalschutz.
      Daher sind neben den nutzerspezifischen Anforderungen auch die
      denkmalpflegerischen Belange im Hinblick auf die historischen Bauten und
      den bedeutenden barocken Neptunbrunnen (1745) zu beachten. Die Nutzfläche
      (NF) beträgt ca. 3 100 m2 im Bestand, die NGF beträgt ca. 6 500 m2. Neben
      einer effektiven funktionalen und räumlichen Umsetzung wird großer Wert
      auf energetisch optimierte Konstruktionen und technische Ausstattungen
      gelegt.

      II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71240000

      II.1.7) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja

      II.1.8) Lose
      Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

      II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
      Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

      II.2) Menge oder Umfang des Auftrags

      II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
      Generalplanung: Objektplanung, Gebäude und raumbildende Ausbauten gem.
      Teil 3, Abschnitt 1 HOAI; Objektplanung, Freianlagen gem. Teil 3,
      Abschnitt 2 HOAI; Fachplanung, Tragwerksplanung gem. Teil 4, Abschnitt 1
      HOAI; Fachplanung, Technische Ausrüstung gem. Teil 4, Abschnitt 2 HOAI, AG
      7 s.
      II.2.2); nachfolgende Beratungsleistungen, gem.
      Anlage 1 HOAI:

      Thermische Bauphysik; Leistungen für Schallschutz und Raumakustik;
      Brandschutzkonzept, in erforderlichem Umfang. Das Gebäude wird komplett
      leergezogen und steht in vollem Umfang für die Planungs- und Bauleistungen
      zur Verfügung. Die Planungsleistungen werden stufenweise beauftragt. Im
      Ergebnis dieser Ausschreibung werden die Leistungsphasen 5-7 beauftragt.
      Herstellungskosten Kostengruppen (KG) 200-400 und 500 nach DIN 276,
      geschätzt ca. 8 300 000 EUR zzgl. MwSt. Der Auftraggeber beabsichtigt im
      Weiteren, die Leistungsphase 8 als Stufe 2 zu beauftragen. Ein
      Rechtsanspruch auf die Beauftragung der Stufe 2 besteht nicht. Der
      Auftraggeber behält sich vor, die Vertragsleistungen um die Leistungsphase
      9 sowie die Anlagengruppe 7 (nutzungsspezifische Anlagen, Medizin- u.
      Labortechnik) nach § 51 HOAI ganz oder in Teilen zu erweitern. Des
      Weiteren wird die Beauftragung zur Erstellung des Verwendungsnachweises
      der Fördermittel als Besondere Leistung nach HOAI vorbehalten.

      II.2.2) Angaben zu Optionen
      Optionen: ja
      Beschreibung der Optionen: Stufenweise Beauftragung.

      II.2.3) Angaben zur Vertragsverlängerung
      Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
      Angaben

      III.1) Bedingungen für den Auftrag

      III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
      Der Bewerber hat Nachweise gemäß § 5 (4a) VOF über die folgenden
      Haftpflichtdeckungssummen bzw. eine Erklärung des Versicherers über die
      mögliche Anpassung der Versicherungssummen im Auftragsfall zu erbringen:
      Haftpflicht Deckungssumme Personenschäden: 2 500 000 EUR; Haftpflicht
      Deckungssumme sonstige Schäden: 2 500 000 EUR. Es ist der Nachweis zu
      erbringen, dass die Maximierung der Ersatzleistung mindestens das
      Zweifache der Versicherungssumme beträgt. Der Versicherungsnachweis darf
      nicht älter als 12 Monate sein (gerechnet vom Tag der Veröffentlichung
      an). Bei Arbeitsgemeinschaften ist der Nachweis von jedem Mitglied zu
      erbringen.

      III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
      wird:
      Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter. Es ist in
      diesem Falle eine Erklärung abzugeben, dass die Mitglieder der
      Arbeitsgemeinschaft (ARGE) gesamtschuldnerisch haften, auch über die
      Auflösung der ARGE hinaus. Alle Mitglieder der Bewerbergemeinschaft müssen
      im Teilnahmeantrag einen bevollmächtigten Vertreter benennen (vgl. III.2.1
      Nr. 2). Für die Erklärung ist zwingend, das bei der unter
      I.1)
      (Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen) genannten
      Kontaktstelle erhältliche Formblatt zu verwenden. Nichtverwendung des
      Formblatts führt zum Ausschluss.

      III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen
      Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: nein

      III.2) Teilnahmebedingungen

      III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
      hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
      Auflagen zu überprüfen: 1 Hinweise: 1.1 Zur Angabe der notwendigen
      Nachweise sind zwingend die vorgegebenen Formblätter zu verwenden.
      Nichtverwendung der Formblätter führt zum Ausschluss
      (Ausschlusskriterium). Die Formblätter sind in digitaler Form bei der
      unter II) Anhang A genannten Stelle erhältlich. 1.2 Die ausgefüllten
      Unterlagen sind wie folgt einzureichen: Alle Formulare als im Original
      unterschriebene und abgestempelte Ausdrucke (Ausschlusskriterium). 1.3 Die
      Bewerbung muss vollständig sein, bestehend aus ausgefülltem und
      unterschriebenem Formblatt einschließlich aller geforderten Erklärungen
      und Anlagen. Fehlende Seiten des Formblattes, fehlende Erklärungen oder
      fehlende Anlagen führen nach erfolgloser Nachforderung (siehe
      VI.3) zum
      Ausschluss (Ausschlusskriterium). 1.4 Erklärungen sind im Original zu
      unterzeichnen. Bei Bewerbergemeinschaften sind die Erklärungen von jedem
      Mitglied der Arbeitsgemeinschaften einzeln vorzulegen
      (Ausschlusskriterium); 1.5 Vollständige Angabe der geforderten Inhalte a)
      - g) in den Referenzen, s. Abschnitt
      III.2.3) Technische
      Leistungsfähigkeit (Ausschlusskriterium); 1.6 Broschüren und weitere
      Unterlagen zur Vorstellung des Büros sowie zusätzliche Angaben, die über
      die geforderten Angaben in den Formblättern hinausgehen, werden nicht zur
      Bewertung zugelassen. 2 Angaben zum Unternehmen (Name, Rechtsform,
      Anschrift) zusätzlich bei Bewerbergemeinschaften Erklärung aller
      Mitglieder zur Vertretungsberechtigung der Bewerbergemeinschaft und zur
      gesamtschuldnerischen Haftung (Ausschlusskriterium); 3 Nachweis der
      Vertretungsberechtigung desjenigen, der den Bewerber vertritt (z. B. durch
      Kopie des Handelsregisterauszuges, Auszug aus dem Gesellschaftsverzeichnis
      jeweils nicht älter als 12 Monate ab Veröffentlichungsdatum oder durch
      Vollmacht) (Ausschlusskriterium); 4 Nachweis über die berufliche
      Befähigung (Architekt) des Bewerbers. Es gelten die Ausführungen gemäß

      III.3.1) (Ausschlusskriterium); 5 Verbindliche Erklärung, ob und auf
      welche Art der Bewerber wirtschaftlich mit Unternehmen verknüpft ist oder
      ob und auf welche Art der Bewerber auf den Auftrag bezogen in relevanter
      Weise mit anderen zusammenarbeitet gem. § 4 Abs. 2 VOF
      (Ausschlusskriterium); 6 Verbindliche Erklärung, dass keine
      Ausschlussgründe gem. § 4 Abs. 6 und § 4 Abs. 9 VOF bestehen
      (Ausschlusskriterium)

      III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
      Auflagen zu überprüfen: Zur Angabe der notwendigen Nachweise und
      Erklärungen sind zwingend die vorgegebenen Formblätter zu verwenden.
      Nichtverwendung der Formblätter führt zum Ausschluss
      (Ausschlusskriterium); 1 Nachweis der Berufshaftpflichtversicherung gemäß
      § 5 Abs. 4a VOF und gemäß
      III.1.1): Personenschäden: 2 500 000 EUR,
      Sonstige Schäden: 2 500 000 EUR; Nachweis, dass die Maximierung der
      Ersatzleistung mindestens das Zweifache der Versicherungssumme beträgt.
      Eine entsprechende Bestätigung des Versicherers für den Auftragsfall ist
      zulässig. Bei Bewerbergemeinschaften ist eine vorhabenbezogene Bestätigung
      des Versicherers für den Auftragsfall für den bevollmächtigten Vertreter
      oder ein anderes Mitglied der Bewerbergemeinschaft zulässig
      (Ausschlusskriterium); 2 Erklärung gem. § 5 Abs. 4c VOF über den
      Gesamtumsatz des Bewerbers und Aufgliederung der Umsätze für entsprechende
      Dienstleistungen gemäß Objektplanung, Gebäude und raumbildende Ausbauten
      gem. Teil 3, Abschnitt 1 HOAI, Fachplanung, Tragwerksplanung gem. Teil 4,
      Abschnitt 1 HOAI, Fachplanung, Technische Ausrüstung gem. Teil 4,
      Abschnitt 2 HOAI, in den letzten drei Geschäftsjahren (2009-11), alle
      Angaben jahresweise ohne MwSt. Bei Bewerbergemeinschaften sind die
      entsprechenden Angaben jeweils zu addieren (Auswahlkriterium); 3 Erklärung
      nach § 5 Abs. 5d VOF aus der das jährliche Mittel der vom Bewerber
      beschäftigten Mitarbeiter, die Anzahl der Führungskräfte getrennt nach
      Architekten/Ingenieuren/Ingenieuren für Tragwerksplanung/Ingenieuren TGA
      in den letzten 3 Jahren (2009-2011) ersichtlich ist (Auswahlkriterium); 4
      Angabe nach § 5 Abs. 7 von Qualitätssicherungsmaßnahmen für die eigene
      Arbeit wie Weiterbildungen oder besondere Befähigungen des Bewerbers
      (Auswahlkriterium).

      III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
      Auflagen zu überprüfen:
      Zur Angabe der notwendigen Nachweise und Erklärungen sind zwingend die
      vorgegebenen Formblätter zu verwenden. Nichtverwendung der Formblätter
      führt zum Ausschluss (Ausschlusskriterium). Um die Leistungsfähigkeit der
      Bewerber zu überprüfen, verlangt der Auftraggeber den Nachweis, dass
      bereits vergleichbare Leistungen erbracht wurden (Referenzen). Der
      Auftraggeber verlangt dabei, dass der Bewerber mindestens folgende
      Referenzen vorlegt: 1 Referenz nach § 5 Abs. 5b VOF von in den letzten 5
      Jahren, 10/2012-10/2007, erbrachten Leistungen (Leistungsphase 8 nach § 33
      HOAI muss abgeschlossen sein) für Generalplanungsleistungen von
      Krankenhäusern der Versorgungsstufe I und II, Fachkrankenhäuser,
      Krankenhäuser besonderer Zweckbestimmung, Therapie- und
      Rehabilitationseinrichtungen, Neubau oder Umbau inkl. Erweiterung,
      bestehend aus allen Fachplanungen. Dabei kann der Bewerber mit den
      gleichen Fachplanern/Fachplanungsbüros wie in der zu erstellenden
      Bewerbung oder mit anderen Fachplanern/Fachplanungsbüros zusammen
      gearbeitet haben. Mit jeweiliger Kurzbeschreibung des Projektes,
      mindestens mit den nachfolgend aufgeführten Informationen: a_Objekt
      (Bezeichnung, Anschrift), b_Angaben zum Auftraggeber (Bezeichnung,
      Anschrift, Kommunikationsdaten), c_Hauptnutzfläche und Gesamtbaukosten:
      Kostengruppen (KG) 200 bis 700 nach DIN 276 ohne MwSt. sowie
      Herstellungskosten KG 300 und 400 ohne MwSt.,
      d_Versorgungsstufe/Bettenanzahl, e_Leistungsumfang als Generalplaner mit
      erbrachten Leistungsphasen und Leistungsbildern, dabei sind
      Nachauftragnehmerleistungen eindeutig auszuweisen, ggf. besondere
      Leistungen nach HOAI und Projektleiter/-in, f_Planungs- und
      Ausführungszeitraum, jeweils Soll und Ist, g_Benennung des Projektleiters
      und des Stellvertreters (aus dem Bewerberbüro) sowie der beteiligten
      Fachplaner. Die Darstellung der Referenz ist auf 2 Seiten DIN A 3 zzgl.
      eine Seite Formblatt mit Angaben zu a) bis g) begrenzt. Details zu den
      Auswahlkriterien sowie deren Gewichtung ergeben sich aus Punkt
      IV.1.2). 2
      Referenz nach § 5 Abs. 5b VOF von in den letzten 5 Jahren,
      10/2012-10/2007, erbrachten Leistungen für Generalplanungsleistungen von
      Krankenhäusern der Versorgungsstufe I und II, Fachkrankenhäuser,
      Krankenhäuser besonderer Zweckbestimmung, Therapie- und
      Rehabilitationseinrichtungen, Umbau/Modernisierung, bestehend aus allen
      Fachplanungen. Dabei kann der Bewerber mit den gleichen
      Fachplanern/Fachplanungsbüros wie in der zu erstellenden Bewerbung oder
      mit anderen Fachplanern/Fachplanungsbüros zusammen gearbeitet haben. Mit
      jeweiliger Kurzbeschreibung des Projektes und den nachfolgend aufgeführten
      ergänzenden Informationen: a_Objekt (Bezeichnung, Anschrift), b_Angaben
      zum Auftraggeber (Bezeichnung, Anschrift, Kommunikationsdaten),
      c_Hauptnutzfläche und Gesamtbaukosten: Kostengruppen (KG) 200 bis 700 nach
      DIN 276 ohne MwSt., sowie Herstellungskosten KG 300 und 400 ohne MwSt.,
      d_Versorgungsstufe/Bettenanzahl, e_Leistungsumfang als Generalplaner mit
      erbrachten Leistungsphasen und Leistungsbildern (dabei sind
      Nachauftragnehmerleistungen eindeutig auszuweisen), ggf. besondere
      Leistungen nach HOAI und Projektleiter/-in, f_Planungs- und
      Ausführungszeitraum, jeweils Soll und Ist, g_Benennung des Projektleiters
      und des Stellvertreters (aus dem Bewerberbüro) sowie der beteiligten
      Fachplaner. Die Darstellung der Referenz ist auf 2 Seiten DIN A 3 zzgl.
      eine Seite Formblatt mit Angaben zu a) bis g) begrenzt. Details zu den
      Auswahlkriterien sowie deren Gewichtung ergeben sich aus Punkt
      IV.1.2). 3
      Referenz nach § 5 Abs. 5b VOF von in den letzten 5 Jahren,
      10/2012-10/2007, erbrachten Leistungen (Leistungsphase 8 nach § 33 HOAI
      muss abgeschlossen sein) für Gebäudeplanungsleistungen eines öffentlich
      genutzten Gebäudes adäquat zu Honorarzone IV (kein Wohnungsbau), Umbau
      inkl. Erweiterung oder Modernisierung unter Berücksichtigung
      denkmalpflegerischer Belange, integrieren aller Fachplanungen. Mit
      jeweiliger Kurzbeschreibung des Projektes und den nachfolgend aufgeführten
      ergänzenden Informationen: a_Objekt (Bezeichnung, Anschrift), b_Angaben
      zum Auftraggeber (Bezeichnung, Anschrift, Kommunikationsdaten),
      c_Hauptnutzfläche und Gesamtbaukosten: Kostengruppen (KG) 200 bis 700 nach
      DIN 276 ohne MwSt. sowie Herstellungskosten KG 300 und 400 ohne MwSt.,
      d_Leistungsumfang als Generalplaner mit erbrachten Leistungsphasen und
      Leistungsbildern (dabei sind Nachauftragnehmerleistungen eindeutig
      auszuweisen), ggf. besondere Leistungen nach HOAI und Projektleiter/-in,
      e_Planungs- und Ausführungszeitraum, jeweils Soll und Ist, f_Benennung des
      Projektleiters und des Stellvertreters (aus dem Bewerberbüro) sowie der
      beteiligten Fachplaner. Die Darstellung der Referenz ist auf 2 Seiten DIN
      A 3 zzgl. eine Seite Formblatt mit Angaben zu a) bis g) begrenzt. Details
      zu den Auswahlkriterien sowie deren Gewichtung ergeben sich aus Punkt

      IV.1.2). Eine Obergrenze für einzureichende Referenzen legt der
      Auftraggeber nicht fest, d. h. es ist zulässig, dass die Bewerber mehr als
      drei Referenzen einreichen. Die einzureichenden Referenzen dienen nicht
      nur dazu, die Eignung der Bewerber zu überprüfen. Vielmehr muss der
      Auftraggeber auch eine Reihenfolge unter den Bewerbern bilden, wenn mehr
      Bewerber die Mindestanforderungen erfüllen, als zur Angebotsabgabe
      aufgefordert werden sollen (Auswahlentscheidung im Rahmen des
      Teilnahmewettbewerbs). Bei dieser Auswahlentscheidung berücksichtigt der
      Auftraggeber u. a. die inhaltliche Qualität der Referenzen gemäß der
      bekanntgegebenen Auswahlkriterien. Für den Fall, dass der Bewerber mehr
      als 3 Referenzen einreicht, hat er anzugeben, welche 3 Referenzen der
      Auftraggeber bei der Auswahlentscheidung berücksichtigen soll. Erfolgt
      keine Angabe, wird der Auftraggeber die ersten 3 eingereichten Referenzen
      seiner Auswahl zu Grunde legen.

      III.3) Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge

      III.3.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
      vorbehalten: ja
      Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:
      Teilnahmeberechtigt sind Personen, die als Berufsqualifikation den Beruf
      des Architekten gemäß § 19 Abs. 1 VOF nachweisen können. Bei juristischen
      Personen ist der Nachweis für den bevollmächtigten Vertreter oder für den
      Verfasser der Planungsleistung vorzulegen. Bei Bewerbergemeinschaften ist
      der Nachweis für den bevollmächtigten Vertreter oder für den Verfasser der
      Planungsleistung vorzulegen.

      III.3.2) Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
      Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen
      der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung
      verantwortlich sind: ja

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Verfahrensart

      IV.1.1) Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren
      Einige Bewerber sind bereits ausgewählt worden (ggf. nach einem bestimmten
      Verhandlungsverfahren) nein

      IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
      Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
      Geplante Mindestzahl 3: und Höchstzahl 5
      Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Bei
      der unter I.1 (Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen)
      genannten Stelle stehen folgende Formulare und Informationen zur
      Verfügung: 1_Formblätter zur Bewerbung für Einzelbewerber, 2_Formblätter
      zur Bewerbung für Bewerbergemeinschaften, 3_Prüfmatrix Phase 1,
      4_Kennzettel für Teilnahmeantrag. Nach Prüfung der Einhaltung der formalen
      Zulassungsvoraussetzungen gem.
      III.2.1) 1 bis 6 und
      III.2.2) 1 erfolgt die
      Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern an Hand einer fachlichen
      Bewertung: Bewertung der wirtschaftlichen, finanziellen und technischen
      Leistungsfähigkeit: Angaben bzgl. der Punkte
      III.2.2) 2, 3 und 4 mit einer
      Wichtung von 18 % (Hierzu werden folgende Kriterien für die Punktvergabe
      herangezogen: 2_Erklärung über den Gesamtumsatz Umsätze in EUR inkl. MwSt.
      gemäß § 5 (4c) (12 Punkte); Ergeben sich aus: 2009 =0,00 Punkte; 1 000 000,00 EUR - 2 000 000,00 EUR = 1,00 Punkt; > 2 000
      000,00 EUR = 2,00 Punkte; 2010 000,00 EUR - 2 000 000,00 EUR =1,00 Punkt; > 2 000 000,00 EUR = 2,00
      Punkte; 2011 000,00 EUR = 1,00 Punkt; > 2 000 000,00 EUR = 2,00 Punkte und über den
      Umsatz entspr. Dienstleistungen: 2009/Architektenleistung HOAI Teil 3,
      Abschnitt 1 Punkte; > 1 000 000,00 EUR = 1 Punkt; 2010/Architektenleistung HOAI Teil
      3, Abschnitt 1 Punkte; > 1 000 000,00 EUR = 1 Punkt; 2011/Architektenleistung HOAI Teil
      3, Abschnitt 1 Punkte; > 1 000 000,00 EUR = 1 Punkt; 2009/Tragwerksplanungsleistungen
      HOAI Teil 4, Abs. 1 Punkte; > 100 000 EUR = 0,50 Punkte; 2010/Tragwerksplanungsleistungen HOAI
      Teil 4, Abs. 1
      100 000 EUR = 0,50 Punkte; 2011/Tragwerksplanungsleistungen HOAI Teil 4,
      Abs. 1 100 000
      EUR = 0,50 Punkte; 2009/TGA-Planungsleistungen HOAI Teil 4, Abs. 2 000 EUR = 0 Punkte; 500 - 900 000 EUR = 0,25 Punkte; > 900 000 EUR = 0,50
      Punkte; 2010/TGA-Planungsleistungen HOAI Teil 4, Abs. 2 Punkte; 500 - 900 000 EUR = 0,25 Punkte; > 900 000 EUR = 0,50 Punkte;
      2011/TGA-Planungsleistungen HOAI Teil 4, Abs. 2 500 - 900 000 EUR = 0,25 Punkte; > 900 000 EUR = 0,50 Punkte; 3_Erklärung
      Anzahl Beschäftigte nach Berufsgruppen (Führungskräfte, Arch., Ing., TM)
      gemäß § 5 (5d) (4,5 Punkte); Ergeben sich aus: 2009/Architekt Punkte; 8 bis 15 = 0,5 Punkte; >15= 0,75 Punkte; 2010/Architekt Punkte; 8 bis 15 = 0,5 Punkte; >15= 0,75 Punkte; 2011/Architekt Punkte; 8 bis 15 = 0,5 Punkte; >15= 0,75 Punkte; 2009/Tragwerk Punkte; >=2 = 0,25 Punkte; 2010/Tragwerk =2 = 0,25
      Punkte; 2011/Tragwerk =2 = 0,25 Punkte; 2009/TGA Punkte; 5 bis 10 = 0,25 Punkte; >10 =0,5 Punkte; 2010/TGA bis 10= 0,25 Punkte; >10 =0,5 Punkte; 2011 / TGA 0,25 Punkte; >10 =0,5 Punkte; 4_ Angabe von Maßnahmen zur
      Qualitätssicherung gemäß § 5 (7) nach Bewertung 0,0 Punkte = keine Angabe;
      1,5 Punkte = Angabe ist vorhanden; Bewertung der technischen
      Leistungsfähigkeit bezgl.
      III.2.3) 1, 2 und 3 an Hand der Kriterien der
      Prüfmatrix Phase 1: III.2.3 Referenz unter 1: Wichtung 29 % (Hierzu werden
      folgende Kriterien für die Punktvergabe herangezogen: 1. Referenz: Gesamt
      29:; 1.1_ Architekturqualität (9 Punkte); Punkte möglich 0 – 3,
      Punktvergabe für 1.1 nach Bewertung 0,0 = schlecht; 1,0 = akzeptabel; 2,0
      = gut; 3,0 = sehr gut; 1_Architekturhaltung mögliche Punkte 3;
      2_konzeptioneller Ansatz mögliche Punkte 3; 3_Gestaltungsmittel mögliche
      Punkte 3; 1.2_ Funktionalität/Nutzungsqualität (9 Punkte); Punkte je
      Unterkriterium möglich 0 - 3; Punktvergabe für 1.2 nach Bewertung 0,0 =
      schlecht; 1,0 = akzeptabel; 2,0 = gut; 3,0 = sehr gut; 1_Ordnung der
      Funktionsbereiche mögliche Punkte 3; 2_Berücksichtigung nutzerspezifischer
      Belange mögliche Punkte 3; 3_Orientierung/innere Erschließung mögliche
      Punkte 3; 1.3_ Gestalterische und räumliche Qualität (6 Punkte); Punkte je
      Unterkriterium möglich 0 – 2; Punktvergabe für 1.3 nach Bewertung 0,0 =
      schlecht; 1,0 = gut; 2,0 = sehr gut; 1_Innenräumliche Gestaltung mögliche
      Punkte 2; 2_Materialeinsatz/Nachhaltigkeit mögliche Punkte 2;
      3_Integration technischer Anlagen mögliche Punkte 2; 1.4_ Baukosten KG
      300-400 (2 Punkte); 000 EUR = 1 Punkt; > 6 500 000 EUR = 2 Punkte; 1.5_ Hauptnutzfläche m2 (2
      Punkte); 3 000 m2 = 2
      Punkte; 1.6_ Zusatzpunkt: OP-Bereich 1 Punkt möglich;); III.2.3 Referenz
      unter 2: Wichtung 29 % (Hierzu werden folgende Kriterien für die
      Punktvergabe herangezogen: 2. Referenz Gesamt 29; 2.1_ Architekturqualität
      (9 Punkte); Punkte möglich 0 – 3, Punktvergabe für 2.1 nach Bewertung 0,0
      = schlecht; 1,0 = akzeptabel; 2,0 = gut; 3,0 = sehr gut;
      1_Architekturhaltung mögliche Punkte 3; 2_konzeptioneller Ansatz mögliche
      Punkte 3; 3_Gestaltungsmittel mögliche Punkte 3; 2.2_
      Funktionalität/Nutzungsqualität (9 Punkte); Punkte je Unterkriterium
      möglich 0 - 3; Punktvergabe für 2.2 nach Bewertung 0,0 = schlecht; 1,0 =
      akzeptabel; 2,0 = gut; 3,0 = sehr gut; 1_Ordnung der Funktionsbereiche
      mögliche Punkte 3; 2_Berücksichtigung nutzerspezifischer Belange mögliche
      Punkte 3; 3_Orientierung/innere Erschließung mögliche Punkte 3;
      2.3_Gestalterische und räumliche Qualität (6 Punkte); Punkte je
      Unterkriterium möglich 0 – 2; Punktvergabe für 2.3 nach Bewertung 0,0 =
      schlecht; 1,0 = gut; 2,0 = sehr gut; 1_Innenräumliche Gestaltung mögliche
      Punkte 2; 2_Materialeinsatz/Nachhaltigkeit mögliche Punkte 2;
      3_Integration technischer Anlagen mögliche Punkte 2; 2.4_ Baukosten KG
      300-400 (2 Punkte); 000 EUR = 1 Punkt; > 10 000 000 EUR = 2 Punkte; 2.5_ Hauptnutzfläche m2 (2
      Punkte); 6 500 m2 = 2
      Punkte; 2.6_ Zusatzpunkt: OP-Bereich 1 Punkt möglich;) III.2.3 Referenz
      unter 3: Wichtung 24 % (Hierzu werden folgende Kriterien für die
      Punktvergabe herangezogen: 3. Referenz Gesamt 24; 3.1_ Architekturqualität
      (6 Punkte); Punkte möglich 0 – 2, Punktvergabe für 3.1 nach Bewertung 0,0
      = schlecht; 1,0 = gut; 2,0 = sehr gut; 1_Architekturhaltung mögliche
      Punkte 2; 2_konzeptioneller Ansatz/Umgang mit Denkmal mögliche Punkte 2;
      3_Gestaltungsmittel mögliche Punkte 2; 3.2_
      Funktionalität/Nutzungsqualität (6 Punkte); Punkte je Unterkriterium
      möglich 0 - 2; Punktvergabe für 3.2 nach Bewertung 0,0 = schlecht; 1,0 =
      gut; 2,0 = sehr gut; 1_Ordnung der Funktionsbereiche mögliche Punkte 2;
      2_Berücksichtigung nutzerspezifischer Belange mögliche Punkte 2;
      3_Orientierung/innere Erschließung mögliche Punkte 2; 3.3_Gestalterische
      und räumliche Qualität (6 Punkte); Punkte je Unterkriterium möglich 0 – 2;
      Punktvergabe für 3.3 nach Bewertung 0,0 = schlecht; 1,0 = gut; 2,0 = sehr
      gut, 1_Innenräumliche Gestaltung mögliche Punkte 2;
      2_Materialeinsatz/Nachhaltigkeit mögliche Punkte 2; 3_Integration
      technischer Anlagen mögliche Punkte 2; 3.4_Baukosten KG 300-400 (2
      Punkte), Punkt; > 2 000 000 EUR = 2 Punkte; 3.5_Hauptnutzfläche m2 (2 Punkte); 900 m2 = 0 Punkte; 900 – 1 000 m2 = 1 Punkt; > 1 000 m2 = 2 Punkte; 3.6_
      Zusatzpunkt: Referenz mit Bezug zum Thema Krankenhaus 2 Punkte möglich;).
      Die Auswahl der Bewerber erfolgt anhand der benannten Bewertungsmatrix.
      Die Punktzahl pro Kriterium wird gewichtet. Die Rangfolge richtet sich
      nach den erreichten Prozentpunkten von 100 %. Es werden maximal die 5
      Bewerber mit der höchsten Punktzahl zum Verhandlungsgespräch eingeladen.
      Ist nach der fachlichen Wertung eine objektive Auswahl nach qualitativen
      Kriterien nicht mehr möglich, entscheidet das Los gem. § 10 (3) VOF. Die
      zum Verhandlungsverfahren ausgewählten Bewerber erhalten zu dem unter
      Punkt
      IV.3.5) genannten Termin eine Einladung zur Vergabeverhandlung mit
      folgenden Angaben: a) Beschreibung des vorgesehenen weiteren Projektlaufs,
      b) detaillierte Beschreibung der Aufgabe inkl. Raum- und
      Funktionsprogramm, c) Vertragsmuster zur Erstellung eines Angebotes für
      die Generalplanung. Die Vergabeverhandlungen finden voraussichtlich am
      28.1.2013 statt. Zuschlagkriterien s.
      IV.2.1).

      IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
      Verhandlung bzw. des Dialogs
      Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
      schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
      verhandelnden Angebote nein

      IV.2) Zuschlagskriterien

      IV.2.1) Zuschlagskriterien
      das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die nachstehenden
      Kriterien
      1. Darstellung der Vorstellung des Teams und des Projektleiters.
      Gewichtung 10 %
      2. Organisation Planung/Bauprozess. Gewichtung 10 %
      3. Objektüberwachung. Gewichtung 10 %
      4. Qualitäts- und Änderungsmanagement. Gewichtung 10 %
      5. Mittel und Methoden der Kosten- und Terminkontrolle. Gewichtung 10 %
      6. Summe der Grundleistungen Architekt, La-Architekt, Tragwerkspl., TGA.
      Gewichtung 8 %
      7. Umbauzuschlag. Gewichtung 12 %
      8. Beratungsleistungen. Gewichtung 12 %
      9. Nebenkosten. Gewichtung 12 %
      10. Stundensätze. Gewichtung 6 %

      IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
      Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein

      IV.3) Verwaltungsangaben

      IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
      A0011/12

      IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
      nein

      IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden
      Unterlagen bzw. der Beschreibung
      Kostenpflichtige Unterlagen: nein

      IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
      20.12.2012 - 09:00

      IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur
      Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      11.1.2013

      IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
      verfasst werden können
      Deutsch.

      IV.3.8) Bedingungen für die Öffnung der Angebote
      Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen: nein

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
      Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

      VI.2) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus
      Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.3) Zusätzliche Angaben
      Teilnahmeanträge sowie die geforderten Erklärungen und Unterlagen sind bis
      zum 20.12.2012, 9:00 Uhr, schriftlich und original unterschieben in
      verschlossenem Umschlag mit der äußerlichen Kennzeichnung "Ausschreibung
      Planungsleistungen Sanierung, Umbau und Brandschutz - Haus N, Bitte nicht
      öffnen!" an die unter III) im Anhang A genannte Stelle zu übersenden. Die
      Nachforderung von fehlenden Unterlagen gem. § 5 (3) VOF wird vorbehalten
      und erfolgt ggf. bis 29.12.2012, 14:00 Uhr. Ggf. nachgeforderte Unterlagen
      müssen der im Anhang A unter I) genannten Stelle bis 3.1.2013, 16:00 Uhr,
      vorliegen. Jeder Bewerber bleibt für den Nachweis seiner Eignung und die
      Vollständigkeit seines Teilnahmeantrages allein verantwortlich. Die
      weitere Eignungsprüfung erfolgt entsprechend den unter Ziffer
      IV.1.2)
      geschilderten Schritten.

      II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung:
      Beginn der Bauarbeiten: voraussichtl. 3.2013. Abschluss der Bauarbeiten:
      ca. 6.2015. (Projektzeitraum).

      VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer des Freistaates Sachsen bei der Landesdirektion Leipzig
      PF 101364
      04013 Leipzig
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 3419771040
      Internet-Adresse: ldl.sachsen.de
      Fax: +49 3419771049

      VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Ein
      Antrag auf Nachprüfung vor der Vergabekammer ist gemäß § 107 (3) Nr. 4 GWB
      unzulässig, soweit mehr als 15 Tage nach Eingang der Mitteilung des
      Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

      VI.4.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
      erteilt
      Landeshauptstadt Dresden, Geschäftsbereich Finanzen und Liegenschaften,
      Zentrales Vergabebüro
      PF 120020
      01001 Dresden
      DEUTSCHLAND
      E-Mail: MjE5ODpOX2diYFBVLVFfUmBRUlsbUVI=
      Telefon: +49 3514883776
      Internet-Adresse: www.dresden.de
      Fax: +49 3514883799

      VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      19.11.2012

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren


    • Bekanntmachung vergebener Aufträge

      Dienstleistungen
      Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Kontaktstelle(n): Zu Händen von: Telefon: E-Mail: Fax: Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt, Städtisches Klinikum
      Friedrichstr. 41
      Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt, Städtisches Klinikum
      Herrn Achterkamp
      01067
      Dresden
      DEUTSCHLAND
      +49 3514804114
      MjE4T1FWYlNgWU9bXhtbTy5ZVlJUHFJT
      +49 3514804109

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: www.khdf.de

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde

      I.3) Haupttätigkeit(en)
      Gesundheit

      I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein
      Abschnitt II: Auftragsgegenstand

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Auftrags
      A0011/12 - Sanierung, Umbau und Brandschutz Haus N.

      II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
      DienstleistungenDienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und AnalysenHauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Friedrichstr. 41, 01067 Dresden, Deutschland.NUTS-Code DED21

      II.1.3) Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)

      II.1.4) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
      Vergabe-Nr.: A0011/12 Gegenstand des Auftrages ist die Sanierung, Umbau und Brandschutz des Hauses N - Generalplanung (Gebäude und raumbildende Ausbauten, Freianlagen und Fachplanungen der Tragwerksplanung und der technischen Ausrüstung sowie Beratungsleistungen) im Klinikum Dresden-Friedrichstadt, Krankenhaus der Schwerpunktversorgung.

      II.1.5) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71240000

      II.1.6) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja

      II.2) Endgültiger Gesamtauftragswert

      II.2.1) Endgültiger Gesamtauftragswert
      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Verfahrensart

      IV.1.1) Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren mit einem Aufruf zum Wettbewerb

      IV.2) Zuschlagskriterien

      IV.2.1) Zuschlagskriterien
      das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf1. Projektmanagement. Gewichtung 50 %2. Preis/Honorar. Gewichtung 50 %

      IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
      Eine elektronische Auktion wurde durchgeführt: nein

      IV.3) Verwaltungsangaben

      IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
      A0011/12

      IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
      AuftragsbekanntmachungBekanntmachungsnummer im ABl: 2012/S 232-382051 vom 1.12.2012
      Abschnitt V: Auftragsvergabe

      Auftrags-Nr: A0011/12

      V.1) Tag der Zuschlagsentscheidung:
      26.3.2013

      V.2) Angaben zu den Angeboten
      Anzahl der eingegangenen Angebote: 5

      V.3) Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
      Ludes Architekten - Ingenieure GmbH
      Elper Weg 88
      45657
      Recklinghausen
      DEUTSCHLAND

      V.4) Angaben zum Auftragswert

      V.5) Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.2) Zusätzliche Angaben:

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      E-Mail: Telefon: Fax: 1. Vergabekammer des Freistaates Sachsen bei der Landesdirektion Leipzig
      PF 101 364
      04013
      Leipzig
      DEUTSCHLAND
      MTJ0Y3BlX2BjaV9ra2NwPmpiaixxX2FmcWNsLGJj
      + 49 3419771040
      +49 3419771049

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: „Ein Antrag auf Nachpruefung vor der Vergabekammer ist gem. § 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB unzulaessig, soweit mehr als 15 Tage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Ruege nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.”

      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      E-Mail: Telefon: Fax: Landeshauptstadt Dresden, Geschäftsbereich Finanzen und Liegenschaften, Zentrales Vergabebüro
      PF 120020
      01001
      Dresden
      DEUTSCHLAND
      MjE1XF5SY2tmZFRZMVVjVmRVVl8fVVY=
      +49 3513776
      +49 3513799

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      26.4.2013

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 03.12.2012
Ergebnis veröffentlicht 09.04.2013
Zuletzt aktualisiert 09.04.2013
Wettbewerbs-ID 3-126656
Seitenaufrufe 1385





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige