loading

  • DE-25704 Meldorf
  • 03/2013
  • Ergebnis
  • (ID 3-129966)

Speicherkoog Dithmarschen

Einladungswettbewerb
Anzeige


  • 1. Rang

    maximieren

    • Natur erleben im Speicherkoog Dithmarschen Landschaftsarchitekten, Stadtplaner
      BDP, Rotterdam (NL), London (GB), Manchester (GB), Shanghai (CN), Abu Dhabi (AE), New Delhi (IN) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Bauingenieure
      Grontmij GmbH, Bremen (DE), Frankfurt am Main (DE), Düsseldorf (DE), Stade (DE), Köln (DE), Bonn (DE), Mainz (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Rang

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      Planungsgruppe Grün GmbH, Bremen (DE), Oldenburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Bauingenieure
      Ingenieurbüro Meier Gefe, Bremen (DE)

      Beitrag ansehen



  • 3. Rang

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      MSB Landschaftsarchitekten, Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Bauingenieure
      KED Knabe Enders Dührkop Ingenieure GmbH, Hamburg (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschafts- / Umweltplaner
      Planungsbüro für Naturschutz und Landschaftsökologie, Hamburg (DE)

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 20.03.2013 Entscheidung
    Verfahren Einladungswettbewerb nach RPW
    Berufsgruppen Landschaftsarchitekten, Wasserbauingenieure, Architekten, Stadtplaner
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 5
    Tatsächliche Teilnehmer: 5
    Gebäudetyp Städtebauliche Projekte
    Art der Leistung Landschaftsplanung
    Zulassungsbereich GPA/ GATT
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 25.000 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr Stadt Meldorf, Meldorf (DE)
    Betreuer DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG, Wiesbaden (DE), Berlin (DE), Berlin (DE), Bielefeld (DE), Bonn (DE), Cottbus (DE), Dresden (DE), Düsseldorf (DE), Erfurt (DE), Halle (DE), Hamburg (DE), Hannover (DE), Heidelberg (DE), Leipzig (DE), Mainz (DE), Nürnberg (DE), Saarbrücken (DE), Weimar (DE), Wiesbaden (DE), Wismar (DE), Bremen (DE) Büroprofil, ARCHITEKTUR + STADTPLANUNG, Hamburg (DE), Schwerin (DE), Oldenburg (DE) Büroprofil
    Preisrichter Jens Bendfeldt [Vorsitz], Sabine Franke, Klaus Goede , Peter Thode, Kay Wengoborski
    Aufgabe
    Die Stadt Meldorf plant in Kooperation mit den Gemeinden Nordermeldorf und Elpersbüttel die Entwicklung der freizeittouristischen Infrastruktur im Speicherkoog Dithmarschen im Einklang mit den Naturschutzgebieten und dem UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer. Das zu überplanende Gebiet umfasst die touristischen Schwerpunkte des Speicherkoogs, die sich in zwei Vertiefungsbereichen konzentrieren: zum einen die Badestelle Nordermeldorf mit den angrenzenden Flächen sowie zum anderen den südlich von Nordermeldorf liegenden Bereich mit der Surfstelle am Mielespeicher über den neuen Meldorfer Hafen bis zur Badestelle Elpersbüttel.
    Im Rahmen des konkurrierenden Planungsverfahrens sollen der bestehende Rahmenplan in den genannte Vertiefungsbereichen weiterentwickelt werden und auf diese Weise freiraumplanerische Lösungen zur Entwicklung des Speicherkoogs entstehen, die Freizeitaktivitäten und Erholung mit ökologischer Bildung sowie Natur- und Landschaftserhalt an der Nordsee vereinen.
    Gesetzte Teilnehmer Peter Thode, Kay Wengoborski
    Ausstellung Die öffentliche Ausstellung der Arbeiten erfolgt vom 27.03.2013 bis zum 12.04.2013 in den Räumen der Sparkasse Meldorf (zu den regulären Öffnungszeiten).

    Sparkasse Westholstein
    Roggenstraße 14
    25704 Meldorf
    Projektadresse Speicherkoog
    DE-25704 Meldorf
      Ausschreibung anzeigen

  • Auswahlkriterien

    maximieren

    Nachweis finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit gem. § 5 (4) VOF Ja
    Berufshaftpflicht Personenschäden Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Berufshaftpflicht Sach- und Vermögensschäden Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Durchschnittlicher Mindestumsatz der letzten 3 Jahre Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Angaben zur Mitarbeiteranzahl Nein
    Angaben zu Arbeitsgemeinschaften ARGE verpflichtend: nur federführendes Büro darf Referenzen einreichen
    Anzahl Referenzen insgesamt mind. 4 Referenzen
    Zeitraum für Referenzen Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Eigenschaft der Referenzen: Referenz(en) vergleichbar, Referenz(en) frei wählbar, Wettbewerbserfolg(e) als Referenz(en), Realisierte(s) Projekt(e) mit Auszeichnung als Referenz(en)
    Leistungsphasen der Referenzen: Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Angaben zur techn. Ausstattung gefordert? Nein
    Angaben zur Qualitätssicherung gefordert? Nein
    Angaben zum technischen Leiter gefordert? Nein
    Vergabe von Unteraufträgen eingeschränkt? Nein
    Bewerbungsunterlagen online verfügbar? Nein
    Zusätzliche Kategorie junge/kleine Büros? Nein
  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Ausloberin und Betreuung

      Ausloberin ist die Stadt Meldorf

      c/o Amt Mitteldithmarschen

      Hindenburgstraße 18

      25704 Meldorf

       

      Die Erteilung weiterer Auskünfte, der Versand der ergänzenden Unterlagen und Formblätter sowie die Prüfung der eingegangen Teilnahmeanträge erfolgt durch

       

      DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG

      Frau Verena Lorenz

      Pferdemarkt 22b, 23843 Bad Oldesloe

      Tel: 04531/1694-42 Fax: 4531/1694-43

      e-Mail: MTJ0Y3BjbF8sam1wY2x4PmJxaStla2BmLGJj

       

       

      Gegenstand des Wettbewerbs/ Aufgabe

      Die Stadt Meldorf plant in Kooperation mit den Gemeinden Nordermeldorf und Elpersbüttel die Entwicklung der freizeittouristischen Infrastruktur im Speicherkoog Dithmarschen im Einklang mit den Naturschutzgebieten und dem UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer. Das zu überplanende Gebiet umfasst die touristischen Schwerpunkte des Speicherkoogs, die sich in zwei Vertiefungsbereichen konzentrieren: zum einen die Badestelle Nordermeldorf mit den angrenzenden Flächen sowie zum anderen den südlich von Nordermeldorf liegenden Bereich mit der Surfstelle am Mielespeicher über den neuen Meldorfer Hafen bis zur Badestelle Elpersbüttel.

      Im Rahmen des konkurrierenden Planungsverfahrens sollen der bestehende Rahmenplan in den genannte Vertiefungsbereichen weiterentwickelt werden und auf diese Weise freiraumplanerische Lösungen zur Entwicklung des Speicherkoogs entstehen, die Freizeitaktivitäten und Erholung mit ökologischer Bildung sowie Natur- und Landschaftserhalt an der Nordsee vereinen.

      Art des Verfahrens und Teilnahmeberechtigung

      Ausgelobt wird ein nicht offenes, einstufiges freiraumplanerisches konkurrierendes Planungsverfahren. Die Planungen sollen unter Mitwirkung von Wasserbauingenieuren entstehen.

      Die Ausloberin behält sich vor, einen Teilnehmer vorab auszuwählen. Die Zahl der Teilnehmer wird auf fünf begrenzt. Sollten mehr Teilnehmer als vorgesehen die Teilnahmekriterien erfüllen, behält sich Ausloberin vor, die Teilnehmer inkl. Nachrücker durch ein Losverfahren aus den zugelassenen Teilnahmeanträgen zu ermitteln.

      Der Zulassungsbereich umfasst die Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) sowie die Staaten der Vertragsparteien des WTO-Abkommens über das öffentliche Beschaffungswesen GPA. Das Verfahren wird in deutscher Sprache durchgeführt.

      Es werden Bewerber gesucht, die Erfahrungen in der Planung hochwertiger Freianlagen unter Berücksichtung naturschutzfachlicher Anforderungen haben. Teilnahmeberechtigt sind Landschaftsarchitekten (Federführung, Kammernachweis), die einen beratenden Ingenieur des Wasserbaus zur Bearbeitung der Aufgabe hinzuziehen. Stadtplaner und Architekten können ebenfalls zur Beratung hinzugezogen werden. Arbeitsgemeinschaften haben einen Teilnahmeberechtigten als bevollmächtigten Vertreter zu benennen, der für die Wettbewerbsleistung verantwortlich ist. Bei Arbeitsgemeinschaften muss jedes Mitglied teilnahmeberechtigt sein.

      Teilnahmeberechtigt ist, wer nach den Gesetzen der Länder (in den EWR-Mitgliedsstaaten, in der Schweiz, in den USA sowie in Kanada) berechtigt ist, die Berufsbezeichnung Landschaftsarchitekt/in, Stadtplaner/in, Architekt/in, beratender Ingenieur zu tragen oder nach den einschlägigen EG-Richtlinien berechtigt ist, in der Bundesrepublik Deutschland als Landschaftsarchitekt, Stadtplaner, Architekt bzw. beratender Ingenieur tätig zu werden

      Alle nachstehend gemachten Angaben und Nachweise sind zwingend in der von der Ausloberin vorgegebenen Form einzureichen. Die entsprechenden Formblätter erhält der Bewerber per E-Mail nach Anforderung bei der Kontaktstelle. Die Unterlagen sind vollständig in einem C4 / DIN-A4 Umschlag bei der Kontaktstelle gemäß einzureichen.

      Folgende Bedingungen, Angaben und Nachweise sind vom Bewerber zu leisten:

      a) fristgerechter und vollständiger Eingang der Bewerbungsunterlagen;

      b) Formblatt „Bewerbererklärung“ mit folgenden Angaben:

      Kontaktdaten des Bewerbers,

      Teilnahmebestätigung am Wettbewerb mit rechtsgültiger Unterschrift des / der Bewerber(s),

      Erklärung des Bewerbers, dass dieser in der Lage ist, alle erforderlichen Leistungsphasen nach HOAI, zu erbringen,

      verbindliche Erklärung des / der Bewerber(s), das Ausschlusskriterien gem. § 4 nicht vorliegen und die Erklärungen gem. § 4 VOF vollständig sind.

      c) Formblatt „Leistungsfähigkeit“ mit Angaben zur technischen Leistungsfähigkeit entsprechend § 5VOF, Mindestanforderungen sind im Formblatt vermerkt;

      d) Formblatt „Fachkunde“ mit Angaben zur Fachkunde entsprechend § 5 VOF, Mindestanforderungen sind im Formblatt vermerkt;

      e) Referenzblätter (max. DIN A3) zur Darstellung der im Formblatt „Fachkunde“ vier geforderten Referenzen.

      Die Benennung der vollständigen Arbeitsgemeinschaft in der Bewerbung ist zwingend. Schwerpunkt des Verfahrens sind freiraumgestalterische Aspekte, weshalb die Federführung bei dem Landschaftsarchitekten liegt. Die Konsultation weiterer Fachleute obliegt der Arbeitsgemeinschaft. Diese sind gegebenenfalls in der Verfassererklärung zu benennen. Die Teilnahmeberechtigung der Arbeitsgemeinschaften wird in dem vorgeschalteten Bewerbungsverfahren geprüft.

      Mehrfachbewerbungen jeglicher Art, auch unterschiedliche Niederlassungen eines Büros werden nicht zum Auswahlverfahren zugelassen. Abweichungen von den formalen Anforderungen der Bewerbung führen zum Ausschluss vom Auswahlverfahren. Über die geforderten Bewerbungsunterlagen hinaus eingereichte Unterlagen werden nicht berücksichtigt. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgeschickt, ein Anspruch auf Kostenerstattung besteht nicht.

      Wertung der Teilnahmeanträge

      - 1 vergleichbares realisiertes Projekt (1-5 Punkte, Kriterien: Tourismus im Einklang mit Naturschutz; Tourismus im Einklang mit Küstenschutz; hohe naturschutzfachliche Anforderungen; Tide und Sedimentation; ruhender Verkehr)

      - 1 beliebiges realisiertes Projekt zum Thema (Welt)Naturerbe (1-4 Punkte; Kriterien: Die Referenz weist überragende Naturerscheinungen oder Gebiete von außergewöhnlicher Naturschönheit und ästhetischer Bedeutung auf; die Referenz stellt ein außergewöhnliches Beispiel des Umgangs mit den Hauptstufen der Erdgeschichte dar; die Referenz stellt ein außergewöhnliches Beispiel des Umgangs mit bedeutenden in Gang befindlichen ökologischen und biologischen Prozessen dar; die Referenz enthält die für die Insitu-Erhaltung der biologischen Vielfalt auf der Erde bedeutendsten und typischsten Lebensräume, einschließlich solcher, die bedrohte Arten enthalten, welche aus wissenschaftlichen Gründen oder ihrer Erhaltung wegen von außergewöhnlichem universellem Wert sind.)

      - 1 Wettbewerbserfolg (1-2 Punkte; Kriterien: Preis oder Ankauf in einem regelgerechten Wettbewerb lokal/ regional oder national/ international.)

      - 1 ausgezeichnetes realisiertes Projekt (1-2 Punkte; Kriterien: lokal/ regional oder national/ international.)

      Honorar und weitere Beauftragung

      Den Teilnehmern wird ein Bearbeitungshonorar von 5.000,- € brutto pro Arbeitsgemeinschaft vergütet. Die Auszahlung erfolgt gegen Rechnungsstellung, mit gesondert ausgewiesener, gesetzlicher Mehrwertsteuer

      Nach Abschluss des konkurrierenden Planungsverfahrens ist die Beauftragung des Siegerentwurfes für eine weitere Vertiefung der Ergebnisse vorgesehen.

      Die Anrechnung der Preise auf das Honorar erfolgt im Falle der weiteren Beauftragung. Werden nur Teilabschnitte weiterbearbeitet oder Teilaufgaben übertragen, so verteilt sich die Anrechnung in einem angemessenen Verhältnis.

       

      vorläufige Terminübersicht zum Verfahrensablauf

       

      Bewerbungsfrist bis                                                                                           04.02.2013

      Ausgabe der Wettbewerbsunterlagen     bis                                                       08.02.2013

      Rückfragenkolloquium                                                                                      15.02.2013

      Abgabe der Arbeiten bis                                                                                   11.03.2013

      Preisgerichtssitzung                                                                                           20.03.2013

      Ausstellung der Arbeiten ab                                                                              25.03.2013

       

      Preisgericht

      Die Zusammensetzung und Qualifikation des Preisgerichts erfolgt gemäß RPW.

      Bisher sind als Fachpreisrichter benannt

      Ricarda Ruland, Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung
      im Bundesamt für Bauwesen und Raumforschung, Bonn

      Klaus Goede, Referatsleiter Städtebau und Ortsplanung des Innenministeriums Schleswig-Holstein, Kiel

      N.N.

      N.N.

      Ständig anwesende Vertretung: Dipl.-Ing. Klaus von Ohlen, Bremen

      Als Sachpreisrichter sind benannt

      Peter Thode, Bürgermeister der Gemeinde Elpersbüttel und Vorsitzender des Kommunalunternehmens Tourismusförderung Speicherkoog Dithmarschen; Meldorf

      Bernd Wichelmann, stellvertretender Vorsitzender des Kommunalunternehmens Tourismusförderung Speicherkoog Dithmarschen; Meldorf

      Thomas Rieger, Amtsdirektor Amt Mitteldithmarschen und Vorstand des Kommunalunternehmens Tourismusförderung Speicherkoog Dithmarschen; Meldorf

      Ständig anwesende Vertretung: Kay Wengoborski, Amt Mitteldithmarschen – Geschäftsbereich Bauen und Wirtschaftsförderung und stellvertretender Vorstand des Kommunalunternehmens Tourismusförderung Speicherkoog Dithmarschen; Meldorf

        

  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 01.01.2013
Ergebnis veröffentlicht 28.03.2013
Zuletzt aktualisiert 27.08.2019
Wettbewerbs-ID 3-129966
Seitenaufrufe 4029





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige