loading

  • DE-69117 Heidelberg
  • 02/2014
  • Ergebnis
  • (ID 3-146938)

Freiraum Bahnstadt West

Nichtoffener Ideen- und Realisierungswettbewerb, Zweiphasig
Anzeige


  • 1. Preis Zuschlag

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      KRAFT.RAUM., Krefeld (DE), Düsseldorf (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Verkehrsplaner
      ambrosius blanke verkehr.infrastruktur, Bochum (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Stadtplaner
      post welters + partner mbB Architekten & Stadtplaner BDA/SRL, Dortmund (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      faktorgruen, Freiburg im Breisgau (DE), Rottweil (DE), Heidelberg (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Verkehrsplaner
      Modus Consult, Karlsruhe (DE), Speyer (DE)

      Beitrag ansehen



    • Stadtplaner
      Thomas Schüler Architekten und Stadtplaner, Düsseldorf (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      Atelier LOIDL, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Verkehrsplaner
      BPR Dr. Schäpertöns Consult GmbH & Co. KG, München (DE), Augsburg (DE), Bad Reichenhall (DE), Nürnberg (DE), Würzburg (DE), Halle / Saale (DE), Regensburg (DE), Berlin (DE), Traunstein (DE), Dresden (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Stadtplaner
      REINHART + PARTNER, München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      AO Landschaftsarchitekten Stadtplaner + Ingenieure Mainz GmbH, Mainz (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Verkehrsplaner
      URS Deutschland GmbH, Neu-Isenburg (DE), Nürnberg (DE), Kaiserslautern (DE)

      Beitrag ansehen



    • Vogelperspektive Stadtplaner
      schneider+schumacher, Frankfurt/Main (DE), Wien (AT), Tianjin (CN) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      FSWLA Landschaftsarchitektur GmbH, Düsseldorf (DE), Köln (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Verkehrsplaner
      Schüßler-Plan Ingenieurgesellschaft mbH, Düsseldorf (DE), Berlin (DE), Frankfurt am Main (DE), Warszawa (PL) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Stadtplaner
      NIEMANN + STEEGE Gesellschaft für Stadtentwicklung Stadtplanung Städtebau Städtebaurecht mbH, Düsseldorf (DE), Wismar (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 13.02.2014 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Ideen- und Realisierungswettbewerb, Zweiphasig nach RPW
    Berufsgruppen Landschaftsarchitekten mit Verkehrs-/ Tief- bzw. Straßenbauingenieuren und Stadtplanern
    Kategorie junge und/oder kleine Büros: Ja
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 12
    Tatsächliche Teilnehmer: 9
    Tatsächliche Teilnehmer 2. Phase: 5
    Gebäudetyp Landschaft und Freiraum
    Art der Leistung Stadt-/ Gebietsplanung / Objektplanung Freianlagen / Objektplanung Verkehrsanlagen
    Preisgelder/Honorare 73.000 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG, Wiesbaden (DE), Berlin (DE), Berlin (DE), Bielefeld (DE), Bonn (DE), Cottbus (DE), Dresden (DE), Düsseldorf (DE), Erfurt (DE), Halle (DE), Hamburg (DE), Hannover (DE), Heidelberg (DE), Leipzig (DE), Mainz (DE), Nürnberg (DE), Saarbrücken (DE), Weimar (DE), Wiesbaden (DE), Wismar (DE), Bremen (DE) Büroprofil
    Betreuer FALTIN+SATTLER FSW Düsseldorf GmbH, Düsseldorf (DE) Büroprofil
    Preisrichter Prof. Ulrike Böhm, Prof. Cornelia Müller, Prof. Dr. Franz Pesch [Vorsitz], Till Rehwaldt, Martin Rein-Cano, Heike Roos, Prof. Dr. Robert Schnüll, Prof. Christoph Valentien , Annette Friedrich, Bernd Stadel, Peter Dohmeier, Kristina Essig, Dr.Monika Meißner, Dr.Barbara Greven-Aschoff, Margret Hommelhoff, Dr.Ernst Baader, Ulrike Diener-Bartmann
    Kammer Architektenkammer Baden-Württemberg (Reg.-Nr.: 2013-3-15)
    Aufgabe
    Zweiphasiger Wettbewerb nach RPW 2013 für Landschaftsarchitekten mit Verkehrs-/ Tief- bzw. Straßenbauingenieuren und Stadtplanern.
    Die DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG lobt als Entwicklungstreuhänderin der Stadt Heidelberg zur Gestaltung eines Teilabschnitts der „Grünen Meile“ in der Bahnstadt Heidelberg (als Realisierungsteil) sowie zur Weiterentwicklung der städtebaulichen Perspektive des westlichen Planbereichs (als Ideenteil) einen Wettbewerb aus. Ziel des Wettbewerbs ist, die Gestaltung der zentralen, identitätsstiftenden Freiflächen im westlichen Teil der Bahnstadt, vor dem Hintergrund der rahmengebenden städtebaulichen Entwicklung der Bahnstadt Heidelberg zu erarbeiten. Es sind sowohl dem Aufenthalt, als auch dem Verkehr gewidmete Flächen in qualitätsvoller Weise zu gestalten und zu ordnen. Dabei sind eine Vielzahl an Interessen und Ansprüchen (u.a. Nutzungen, Wegeverbindungen, Sicherheitsaspekte v.a. in Bezug auf die geplante Straßenbahntrasse „auf der Grüne Meile“) aus dem von Blockrandbebauung geprägten städtischen Umfeld zu berücksichtigen.
    Die Planfläche für den Realisierungsteil „Freianlagen“ umfasst ca. 2,5 ha und für den Ideenteil „Städtebau“ ebenfalls ca. 2,5 ha.
    Der Wettbewerb für Landschaftsarchitekten mit Verkehrs-/ Tief- bzw. Straßenbauingenieuren und Stadtplanern wird als nichtoffener Wettbewerb nach RPW 2013 in zwei Bearbeitungsphasen ausgelobt (in der ersten Phase mit max. 12 Teilnehmern, in der zweiten Phase mit maximal 5 Teilnehmern). Über den Wettbewerb wird ein Planungspartner gesucht, welcher die Leistungen zur Freianlagenplanung gem. HOAI 2013 Teil 3 „Objektplanung“ (Abschnitt 2 Freianlagen und Abschnitt 4 Verkehrsanlagen) erbringt. Der Auslober erhofft sich über den städtebaulichen Ideenteil, Impulse und Leitideen für die Bearbeitung des Realisierungsteils. Aus diesem Grund ist die Benennung eines Stadtplaners erforderlich. Die Organisation des „Planungsteams“ im Wettbewerb, also der Landschaftsarchitekten mit Verkehrs-/Tief- bzw. Straßenbauingenieuren und Stadtplanern, etwa als Nachunternehmer, Bietergemeinschaft oder durch entsprechende Kompetenz im eigenen Haus, bleibt den Bewerbern überlassen, muss jedoch eindeutig und nachvollziehbar in den Bewerbungsunterlagen dargestellt werden. Die entsprechenden Nachweise und Referenzen sind in jedem Fall zu erbringen.
    Gesetzte Teilnehmer
    Ausstellung Alle zwölf eingegangenen Arbeiten sind vom 14. bis zum 27. Februar 2014 im Foyer des Heidelberger Rathauses zu den üblichen Öffnungszeiten (montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr) zu sehen.
    Im Rahmen der Bürgerbeteiligung führt Arno Lieke vom Stadtplanungsamt am Dienstag, 25. Februar 2014, um 18 Uhr durch die Ausstellung.
    Projektadresse DE-69117 Heidelberg
      Ausschreibung anzeigen

  • Auswahlkriterien

    maximieren

    Nachweis finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit gem. § 5 (4) VOF Ja
    Berufshaftpflicht Personenschäden 5.000.000 Euro
    Berufshaftpflicht Sach- und Vermögensschäden 2.000.000 Euro
    Durchschnittlicher Mindestumsatz der letzten 3 Jahre Keine Mindestanforderung
    Angaben zur Mitarbeiteranzahl Ja
    Angaben zu Arbeitsgemeinschaften ARGE verpflichtend: alle Büros der ARGE müssen Referenzen einreichen
    Anzahl Referenzen insgesamt mind. 4 Referenzen
    Zeitraum für Referenzen innerhalb der letzten 5 Jahre
    Eigenschaft der Referenzen: Referenz(en) vergleichbar
    Leistungsphasen der Referenzen: Lph 1(2) - 5
    Angaben zur techn. Ausstattung gefordert? Ja
    Angaben zur Qualitätssicherung gefordert? Ja
    Angaben zum technischen Leiter gefordert? Nein
    Vergabe von Unteraufträgen eingeschränkt? Nein
    Bewerbungsunterlagen online verfügbar? Ja
    Zusätzliche Kategorie junge/kleine Büros? gemeinsame Gruppe junge und kleine Büros
  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Wettbewerbsbekanntmachung
      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG Entwicklungstreuhänderin der Stadt Heidelberg
      Mönchgasse 5
      69117
      Heidelberg
      DEUTSCHLAND

      Weitere Auskünfte erteilen:
      Faltin+Sattler FSW Düsseldorf GmbH
      Rathausufer 14
      40213
      Düsseldorf
      DEUTSCHLAND
      MjE2X1ZWWVNVMFZjZx1ZXlZfHlRV
      http://www.fsw-info.de

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken:
      Faltin+Sattler FSW Düsseldorf GmbH
      Rathausufer 14
      40213
      Düsseldorf
      DEUTSCHLAND
      MTZpYGBjXV86YG1xJ2NoYGkoXl8=
      http://www.fsw-info.de

      : Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an
      Faltin+Sattler FSW Düsseldorf GmbH
      Rathausufer 14
      40213
      Düsseldorf
      DEUTSCHLAND
      MjE5XFNTVlBSLVNgZBpWW1NcG1FS
      http://www.fsw-info.de

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Agentur/Amt auf regionaler oder lokaler Ebene

      1.3) Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung
      Sonstige: Entwicklungstreuhänderin der Stadt Heidelberg

      1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      Heidelberg - Freiraum Bahnstadt West - freiraumplanerischer Wettbewerb nach RPW 2013.

      II.1.2) Kurze Beschreibung:
      Zweiphasiger Wettbewerb nach RPW 2013 für Landschaftsarchitekten mit Verkehrs-/ Tief- bzw. Straßenbauingenieuren und Stadtplanern. Die DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG lobt als Entwicklungstreuhänderin der Stadt Heidelberg zur Gestaltung eines Teilabschnitts der „Grünen Meile“ in der Bahnstadt Heidelberg (als Realisierungsteil) sowie zur Weiterentwicklung der städtebaulichen Perspektive des westlichen Planbereichs (als Ideenteil) einen Wettbewerb aus. Ziel des Wettbewerbs ist, die Gestaltung der zentralen, identitätsstiftenden Freiflächen im westlichen Teil der Bahnstadt, vor dem Hintergrund der rahmengebenden städtebaulichen Entwicklung der Bahnstadt Heidelberg zu erarbeiten. Es sind sowohl dem Aufenthalt, als auch dem Verkehr gewidmete Flächen in qualitätsvoller Weise zu gestalten und zu ordnen. Dabei sind eine Vielzahl an Interessen und Ansprüchen (u.a. Nutzungen, Wegeverbindungen, Sicherheitsaspekte v.a. in Bezug auf die geplante Straßenbahntrasse „auf der Grüne Meile“) aus dem von Blockrandbebauung geprägten städtischen Umfeld zu berücksichtigen.
      Die Planfläche für den Realisierungsteil „Freianlagen“ umfasst ca. 2,5 ha und für den Ideenteil „Städtebau“ ebenfalls ca. 2,5 ha.
      Der Wettbewerb für Landschaftsarchitekten mit Verkehrs-/ Tief- bzw. Straßenbauingenieuren und Stadtplanern wird als nichtoffener Wettbewerb nach RPW 2013 in zwei Bearbeitungsphasen ausgelobt (in der ersten Phase mit max. 12 Teilnehmern, in der zweiten Phase mit maximal 5 Teilnehmern). Über den Wettbewerb wird ein Planungspartner gesucht, welcher die Leistungen zur Freianlagenplanung gem. HOAI 2013 Teil 3 „Objektplanung“ (Abschnitt 2 Freianlagen und Abschnitt 4 Verkehrsanlagen) erbringt. Der Auslober erhofft sich über den städtebaulichen Ideenteil, Impulse und Leitideen für die Bearbeitung des Realisierungsteils. Aus diesem Grund ist die Benennung eines Stadtplaners erforderlich. Die Organisation des „Planungsteams“ im Wettbewerb, also der Landschaftsarchitekten mit Verkehrs-/Tief- bzw. Straßenbauingenieuren und Stadtplanern, etwa als Nachunternehmer, Bietergemeinschaft oder durch entsprechende Kompetenz im eigenen Haus, bleibt den Bewerbern überlassen, muss jedoch eindeutig und nachvollziehbar in den Bewerbungsunterlagen dargestellt werden. Die entsprechenden Nachweise und Referenzen sind in jedem Fall zu erbringen.

      II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71420000, 71410000
      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
      III.1.1. Auswahl der Teilnehmer:
      Es werden als Teilnehmer Landschaftsarchitekten mit Verkehrs-/Tief- bzw. Straßenbauingenieuren und Stadtplanern gesucht. Die Bewerber sollten Erfahrungen in der Planung und Realisierung von vergleichbaren Projekten, im urbanen, innerstädtischen Kontext, entsprechend der Wettbewerbsaufgabe haben und ihre wirtschaftliche, finanzielle und technische Leistungsfähigkeit nachweisen. Die Gesamtteilnehmerzahl ist auf max. 12 Teilnehmer festgelegt. Die Teilnahme am Bewerbungsverfahren steht allen teilnahmeberechtigten Bewerbern offen. Die Organisation des „Planungsteams“ im Wettbewerb, also der Landschaftsarchitekten mit Verkehrs-/Tief- bzw. Straßenbauingenieuren und Stadtplanern, etwa als Nachunternehmer, Bietergemeinschaft oder durch entsprechende Kompetenz im eigenen Haus, bleibt den Bewerbern überlassen, muss jedoch eindeutig und nachvollziehbar in den Bewerbungsunterlagen dargestellt werden. Die entsprechenden Nachweise und Referenzen sind in jedem Fall zu erbringen.
      Gemäß VOF § 2 Abs. 4 behält sich der Auslober vor, kleinere Büroeinheiten und Berufsanfänger angemessen zu berücksichtigen (max. 2 Teilnehmer). Die Bewerber müssen sich in Kategorie A (erfahrene Büros) oder Kategorie B (kleine Büroeinheiten/ Berufsanfänger) bewerben. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgeschickt, ein Anspruch auf Kostenerstattung besteht nicht. Mehrfachbewerbungen jeglicher Art werden nicht zum Auswahlverfahren zugelassen. Eine Mehrfachbewerbung ist auch eine Bewerbung unterschiedlicher Niederlassungen eines Teilnehmers. Abweichungen von den formalen Anforderungen führen zum Ausschluss vom Auswahlverfahren. Ein Losentscheid wird bei gleicher Eignung vorbehalten.
      III.1.2 Bewerbungsunterlagen:
      Es sind ausschließlich die Bewerbungsformulare von der Homepage www.fsw-info.de herunterzuladen und für die Bewerbung/den Teilnahmeantrag zu verwenden. Die Bewerbung ist in Papierform unter Einschluss der vom Auslober vorgegebenen Bewerbungsunterlagen zu erstellen. Teilnahmeanträge/ Bewerbungsunterlagen per Fax und/oder E-Mail werden nicht zugelassen. Bewerber müssen mit ihrer Bewerbung die folgenden Angaben/ Erklärungen/ Nachweise vorlegen:
      a. Vollständig ausgefüllte Bewerbung einschließlich aller geforderten Formblätter inklusive jeweiliger Anlagen und geforderter Erklärungen im Sinne VOF § 4 Abs. 7, § 4 Abs. 6 und § 9, ohne Querverweise auf etwaige Anlagen des Bewerbers, mit Unterschrift und Firmenstempel. Berufsanfänger bzw. kleinere Büroeinheiten analog VOF § 2 Abs. 4 müssen sich in der entsprechenden Kategorie B eintragen und die im Formblatt aufgeführten Nachweise erbringen. Siehe dazu im Detail Formblätter 1-3. Fehlen geforderte Unterlagen ganz oder teilweise oder sind diese unvollständig oder entgegen den Vorgaben ausgefüllt, erfolgt eine einmalige Nachforderung unter Fristsetzung (6 Kalendertage). Werden die fehlenden Angaben nicht fristgemäß nachgereicht, erfolgt der Ausschluss des Teilnahmeantrages. Ausgenommen von der Nachforderung sind Referenzprojekte. Fehlen diese oder sind unvollständig, führt dies zum Ausschluss des Teilnahmeantrages. Arbeitsgemeinschaften sind zugelassen und in der Bewerbung im vorgesehenen Formblatt aufzuzeigen. Dem Auftraggeber ist in der Bewerbung ein verantwortlicher Ansprechpartner aus der Arbeitsgemeinschaft zu benennen, die aufgabenspezifische Aufteilung der Leistungserbringung darzulegen und die Übernahme der gesamtschuldnerischen Haftung ist mit dem Teilnahmeantrag durch jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft zu erklären.
      b. Benennung von jeweils 2 realisierten oder in Realisierung befindlichen Referenzprojekten (HOAI 2013 Teil 3 „Objektplanung“ (für den Landschaftsarchitekten: Abschnitt 2 Freianlagen; § 38 Leistungsbild Freianlagen LP 1-5; für den Nachunternehmer Verkehrs-/ Tief- bzw. Straßenbauingenieur: Abschnitt 4 Verkehrsanlagen; § 46 Leistungsbild Verkehrsanlagen LP 1-5) der letzten 5 Jahre des Themenfeldes öffentlich nutzbarer Freiraum im urbanen, innerstädtischen Kontext, mit vergleichbarer Komplexität und Größe entsprechend der Wettbewerbsaufgabe (Mindestgröße des realisierten Planraums 1,5 ha). Bewerber der Kategorie B (kleine Büroeinheiten/Berufsanfänger) können entsprechende Referenzprojekte auch ohne Mindestgröße nachweisen bzw. auch nicht realisierte Projekte angeben. Die Projekte sind auf den dafür vorgesehenen Formblättern (Teil 1 und Teil 3) mit den geforderten Informationen darzustellen und erforderliche Belege beizufügen (s. Formblätter). Die Formblätter sind auf DIN A4 (einseitig bedruckt) – Teil 3 auf DIN A 3 einseitig bedruckt – vollständig und ausgedruckt einzureichen. Erläuternde Informationen zu den geforderten Referenzen und deren Auswertung finden Sie im Anhang des Formblatts 1.
      III.1.3 Auswertung/Auswahl
      Die Auswertung der Bewerbungen/Auswahl der Bewerber erfolgt wie folgt:
      Alle Bewerbungen werden auf die Vollständigkeit der geforderten Erklärungen und Unterlagen geprüft. Soweit unter Ziffer III.1.2a) vorgesehen, werden fehlende Erklärungen/Unterlagen einmalig unter Setzung einer Frist (6 Kalendertage) nachgefordert. Liegen bei Ablauf dieser Frist die Angaben, Erklärungen und Nachweise weiterhin nicht, bzw. nicht vollständig vor, so wird der Bewerber ausgeschlossen. Soweit kein Ausschluss des jeweiligen Bewerbers erfolgt, wird anhand der vorgelegten Angaben und Unterlagen geprüft, ob der jeweilige Bewerber die angegebenen Mindestbedingungen (s. III.1.2.b) erfüllt und auch im Übrigen über die grundsätzliche Eignung im Hinblick auf die anstehende Planungsaufgabe für die Durchführung des Projektes verfügt. Dazu werden die beiden eingereichten Referenzen hinsichtlich der unter III.1.2.b definierten Anforderungen ausgewertet und bepunktet. Die Gesamtpunktzahl bildet die Rangfolge der zum Wettbewerb zugelassenen Teilnehmer. Verbleiben nach Prüfung bzw. Auswertung mehr geeignete Bewerber mit gleicher Punktzahl als die maximale Anzahl der zum Wettbewerb definierten Teilnehmeranzahl, so erfolgt die Bewerberauswahl durch den Losentscheid. Erläuternde Informationen zu den geforderten Referenzen und deren Auswertung finden Sie im Anhang des Formblatts 1. Über das Bewerbungsverfahren werden max. 10 Teilnehmer und 2 Nachrücker aus der Kategorie A (erfahrene Büros) und max. 2 Teilnehmer und 1 Nachrücker aus der Kategorie B (kleine Büroeinheiten/ Berufsanfänger) gesucht. Sollten weniger Teilnehmer über die Kategorie B (kleine Büroeinheiten/Berufsanfänger) definiert werden können, werden entsprechend mehr Teilnehmer aus der Kategorie A (erfahrene Büros) nominiert. Die Gesamtteilnehmerzahl im Wettbewerb ist auf max. 12 Teilnehmer beschränkt.

      III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Landschaftsarchitekten mit Verkehrs-/ Tief- bzw. Straßenbauingenieuren und Stadtplanern. Vorgenannte Personen müssen berechtigt sein, gem. § 19 Abs. 1 VOF 2009 oder der nach dem für die Auftragsvergabe geltenden Landesrecht nach den EG-Richtlinien, insbesondere der Richtlinien für die gegenseitige Anerkennung der Diplome in der Bundesrepublik Deutschland als Landschaftsarchitekt tätig zu werden die jeweilige Berufsbezeichnung zu tragen. Juristische Personen sind als Auftragnehmer (Bewerber) zugelassen, wenn sie für die Durchführung der Aufgabe einen entsprechenden Landschaftsarchitekten bzw. Verkehrs-/ Tief- bzw. Straßenbauingenieur und Stadtplaner benennen. Arbeitsgemeinschaften natürlicher und juristischer Personen sind ebenfalls teilnahmeberechtigt, wenn jedes Mitglied der Arbeitsgemeinschaft teilnahmeberechtigt ist. Mehrfachbewerbungen natürlicher oder juristischer Personen oder von Mitgliedern von Arbeitsgemeinschaften führen zum Ausschluss der Beteiligten. Zusätzliche Berater unterliegen nicht den Teilnahmebedingungen.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Geplante Teilnehmerzahl: 12

      IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer

      IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
      Zur Beurteilung der zugelassenen Wettbewerbsarbeiten im anschließenden Wettbewerb werden dem Preisgericht folgende Kriterien u.a. dienen:
      Städtebauliche und freiräumliche Qualität, Gestaltqualität und Identität, Erfüllung der funktionalen Anforderungen (u.a. Verkehrsfunktionen, Freiraumfunktionen), Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit.
      Die genannte Reihenfolge bedeutet keine Rangfolge für die Beurteilung. Das Preisgericht behält sich vor, die einzelnen Kriterien zu gewichten.

      IV.4) Verwaltungsangaben

      IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:

      IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden Unterlagen
      Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 31.8.2013
      Kostenpflichtige Unterlagen: nein

      IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 2.9.2013 - 16:00

      IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 13.9.2013

      IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.

      IV.5) Preise und Preisgericht

      IV.5.1) Angaben zu Preisen:
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Insgesamt steht eine Wettbewerbssumme 73 000 EUR brutto (61 344,54 EUR netto) zur Verfügung.

      IV.5.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer

      IV.5.3) Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja

      IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: nein

      IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
      1. Siehe VI.2.2

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.2) Zusätzliche Angaben:
      Es ist sicher zu stellen, dass die Bewerbungsdokumente zum Bewerbungsverfahren ausschließlich an folgende Adresse adressiert: Faltin + Sattler FSW Düsseldorf GmbH (Stichwort Heidelberg), Rathausufer 14, 40213 Düsseldorf (Deutschland) bis zum Abgabetermin eingegangen sind. Das Versandrisiko für den rechtzeitigen Eingang liegt beim Bewerber. Es gilt keine Poststempel-Abgabe! Es werden keine weiteren Bewerbungsunterlagen als die Einsendung der vorgegebenen Dokumente, insbesondere keine Bewerbungen, die per Fax oder per E-Mail eingegangen sind, zugelassen!
      VI.2.2 Preisgericht:
      Das Preisgericht wird entsprechend RPW 2013 besetzt.
      VI.2.3 Voraussichtliche Termine im Wettbewerb:
      Kolloquium: Oktober 2013
      Abgabe Plansatz Phase 1: Ende Oktober 2013
      Preisgericht Phase 1: Mitte November 2013
      Abgabe Plansatz Phase 2: Mitte Januar 2014
      Preisgericht Phase 2: Anfang Februar 2014
      VI.2.4 Weitere Hinweise:
      Der Gemeinderat der Stadt Heidelberg hat am 24.7.2013 beschlossen, dass bei Planungswettbewerben im Rahmen eines Verfahrens zur Vergabe von Planungsleistungen nach der Verdingungsordnung für freiberufliche Leistungen (VOF) die Richtlinie für Planungswettbewerbe (RPW) in der Fassung vom 31.1.2013 (Bundesanzeiger vom 22.2.2013, RPW 2013) mit Ausnahme von § 8 Absatz 2 anzuwenden. § 8 Absatz 2 wird in der Fassung vom 12.9.2008 (Bundesanzeiger vom 28.11.2008, RPW 2008) angewandt.
      Es wird darauf hingewiesen, dass zum 1.7.2013 das Landestariftreue- und Mindestlohngesetz in Kraft getreten ist. Dieses enthält umfangreiche Vorgaben für die Vergabe von Aufträgen und gilt auch für freiberufliche Leistungen. Das Gesetz bzw. die entsprechenden Vorgaben sind beim Vertragsschluss zu berücksichtigen.

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen

      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      1.8.2013

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren


    • Bekanntmachung vergebener Aufträge

      Dienstleistungen
      Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG als Entwicklungstreuhänderin der Stadt Heidelberg
      Frankfurter Straße 39
      Faltin + Sattler FSW Düsseldorf GmbH
      65189
      Wiesbaden
      DEUTSCHLAND
      MTRrYmJlX2E8Ym9zKWVqYmsqYGE=

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Agentur/Amt auf regionaler oder lokaler Ebene

      I.3) Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung
      Sonstige: Entwicklungstreuhänderin der Stadt Heidelberg

      I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Auftragsgegenstand

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Auftrags
      Heidelberg – Freiraum Bahnstadt West – freiraumplanerischer Wettbewerb nach RPW 2013.

      II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
      Dienstleistungen
      Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und Analysen
      NUTS-Code DE125

      II.1.3) Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)

      II.1.4) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
      Zweiphasiger Wettbewerb nach RPW 2013 für Landschaftsarchitekten mit Verkehrs-/Tief- bzw. Straßenbauingenieuren und Stadtplanern. Die DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG lobt als Entwicklungstreuhänderin der Stadt Heidelberg zur Gestaltung eines Teilabschnitts der „Grünen Meile“ in der Bahnstadt Heidelberg (als Realisierungsteil) sowie zur Weiterentwicklung der städtebaulichen Perspektive des westlichen Planbereichs (als Ideenteil) einen Wettbewerb aus. Ziel des Wettbewerbs ist, die Gestaltung der zentralen, identitätsstiftenden Freiflächen im westlichen Teil der Bahnstadt, vor dem Hintergrund der rahmengebenden städtebaulichen Entwicklung der Bahnstadt Heidelberg zu erarbeiten. Es sind sowohl dem Aufenthalt, als auch dem Verkehr gewidmete Flächen in qualitätsvoller Weise zu gestalten und zu ordnen. Dabei sind eine Vielzahl an Interessen und Ansprüchen (u. a. Nutzungen, Wegeverbindungen, Sicherheitsaspekte v. a. in Bezug auf die geplante Straßenbahntrasse „auf der Grüne Meile“) aus dem von Blockrandbebauung geprägten städtischen Umfeld zu berücksichtigen.
      Die Planfläche für den Realisierungsteil „Freianlagen“ umfasst ca. 2,5 ha und für den Ideenteil „Städtebau“ ebenfalls ca. 2,5 ha.
      Der Wettbewerb für Landschaftsarchitekten mit Verkehrs-/Tief- bzw. Straßenbauingenieuren und Stadtplanern wird als nichtoffener Wettbewerb nach RPW 2013 in 2 Bearbeitungsphasen ausgelobt (in der ersten Phase mit max. 12 Teilnehmern, in der zweiten Phase mit maximal 5 Teilnehmern). Über den Wettbewerb wird ein Planungspartner gesucht, welcher die Leistungen zur Freianlagenplanung gem. HOAI 2013 Teil 3 „Objektplanung“ (Abschnitt 2 Freianlagen und Abschnitt 4 Verkehrsanlagen) erbringt. Der Auslober erhofftsich über den städtebaulichen Ideenteil, Impulse und Leitideen für die Bearbeitung des Realisierungsteils. Aus diesem Grund ist die Benennung eines Stadtplaners erforderlich. Die Organisation des „Planungsteams“ im Wettbewerb, also der Landschaftsarchitekten mit Verkehrs-/Tief- bzw. Straßenbauingenieuren und Stadtplanern, etwa als Nachunternehmer, Bietergemeinschaft oder durch entsprechende Kompetenz im eigenen Haus, bleibt den Bewerbern überlassen, muss jedoch eindeutig und nachvollziehbar in den Bewerbungsunterlagen dargestellt werden. Die entsprechenden Nachweise und Referenzen sind in jedem Fall zu erbringen.

      II.1.5) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71420000, 71410000

      II.1.6) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): nein

      II.2) Endgültiger Gesamtauftragswert

      II.2.1) Endgültiger Gesamtauftragswert
      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Verfahrensart

      IV.1.1) Verfahrensart
      Nichtoffen

      IV.2) Zuschlagskriterien

      IV.2.1) Zuschlagskriterien
      das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf
      1. Wettbewerbsergebnis. Gewichtung 50
      2. Projektstruktur. Gewichtung 10
      3. Projektmanagment. Gewichtung 10
      4. Technische Umsetzbarkeit/Wirtschaftlichkeit. Gewichtung 20
      5. Honorarangebot. Gewichtung 10

      IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
      Eine elektronische Auktion wurde durchgeführt: nein

      IV.3) Verwaltungsangaben

      IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber

      IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
      AuftragsbekanntmachungBekanntmachungsnummer im ABl: 2013/S 151-263511 vom 6.8.2013

      Abschnitt V: Auftragsvergabe

      V.1) Tag der Zuschlagsentscheidung:
      20.3.2014

      V.2) Angaben zu den Angeboten
      Anzahl der eingegangenen Angebote: 2

      V.3) Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
      Kraft.Raum Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung, René Rheims
      Uerdinger Str. 321
      47800
      Krefeld
      DEUTSCHLAND

      V.4) Angaben zum Auftragswert

      V.5) Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
      Es können Unteraufträge vergeben werden: ja
      Wert oder Anteil des Auftrags, der an Dritte vergeben werden soll:
      unbekannt

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.2) Zusätzliche Angaben:

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Baden-Württemberg, Regierungspräsidium Karlsruhe
      Karl-Friedrich-Str. 17
      76133
      Karlsruhe
      DEUTSCHLAND
      +49 7219264049

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen

      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      22.4.2014

      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Bekanntmachung der Wettbewerbsergebnisse
      Richtlinie 2004/18/EG

      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG Entwicklungstreuhänderin der Stadt Heidelberg
      Mönchgasse 5
      69117
      Heidelberg
      DEUTSCHLAND

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Agentur/Amt auf regionaler oder lokaler Ebene

      I.3) Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung
      Sonstige: Entwicklungstreuhänderin der Stadt Heidelberg

      1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      Heidelberg – Freiraum Bahnstadt West – freiraumplanerischer Wettbewerb nach RPW 2013.

      II.1.2) Kurze Beschreibung:
      Zweiphasiger Wettbewerb nach RPW 2013 für Landschaftsarchitekten mit Verkehrs-/Tief- bzw. Straßenbauingenieuren und Stadtplanern. Die DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG lobt als Entwicklungstreuhänderin der Stadt Heidelberg zur Gestaltung eines Teilabschnitts der „Grünen Meile“ in der Bahnstadt Heidelberg (als Realisierungsteil) sowie zur Weiterentwicklung der städtebaulichen Perspektive des westlichen Planbereichs (als Ideenteil) einen Wettbewerb aus. Ziel des Wettbewerbs ist, die Gestaltung der zentralen, identitätsstiftenden Freiflächen im westlichen Teil der Bahnstadt, vor dem Hintergrund der rahmengebenden städtebaulichen Entwicklung der Bahnstadt Heidelberg zu erarbeiten. Es sind sowohl dem Aufenthalt, als auch dem Verkehr gewidmete Flächen in qualitätsvoller Weise zu gestalten und zu ordnen. Dabei sind eine Vielzahl an Interessen und Ansprüchen (u. a. Nutzungen, Wegeverbindungen, Sicherheitsaspekte v. a. in Bezug auf die geplante Straßenbahntrasse „auf der Grüne Meile“) aus dem von Blockrandbebauung geprägten städtischen Umfeld zu berücksichtigen.

      II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71420000, 71410000
      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Verwaltungsangaben

      IV.1.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:

      IV.1.2) Angaben zu früheren Bekanntmachungen
      Frühere Bekanntmachung(en) desselben Wettbewerbs: ja
      Bekanntmachungsnummer im ABl: 2013/S 151-263511 vom 6.8.2013

      Abschnitt V: Wettbewerbsergebnisse

      V.1) Zuschlag und Preise

      V.1.1) Anzahl der Teilnehmer:
      9

      V.1.2) Anzahl der ausländischen Teilnehmer:

      V.1.3) Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      KRAFT.RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung, Krefeld
      Herr René Rheims Uerdinger Str. 321
      47800
      Krefeld
      DEUTSCHLAND
      MjE0X1NbXjJdZFNYZh9kU2dfIFVhXw==
      +49 2151581714
      http://www.kraft-raum.com
      +49 2151594905

      V.1.4) Höhe der Preise
      Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt: 24 537,82 EUR

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Wettbewerb steht in Verbindung mit einem Vorhaben oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.2) Zusätzliche Angaben:

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen

      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      25.2.2014


    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 06.08.2013
Ergebnis veröffentlicht 18.02.2014
Zuletzt aktualisiert 29.11.2019
Wettbewerbs-ID 3-146938
Seitenaufrufe 6454





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige