loading

  • DE-65307 Bad Schwalbach
  • 12/2013
  • Ergebnis
  • (ID 3-147068)

6. Hessische Landesgartenschau Bad Schwalbach 2018

Offener Ideen- und Realisierungswettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Konzeption Daueranlagen Landschaftsarchitekten
      capattistaubach Landschaftsarchitekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Architekten
      2D+ Architekten, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Verkehrsplaner
      EIBS Entwurfs- Ingenieurbüro für Straßenwesen GmbH, Dresden (DE), Magdeburg (DE), Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Kurhaus Landschaftsarchitekten
      plancontext gmbh landschaftsarchitektur, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Architekten
      roedig . schop architekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 4. Preis

    maximieren

    • Perspektive Kurhaus Landschaftsarchitekten
      QUERFELD EINS Landschaft | Städtebau | Architektur PartGmbB, Dresden (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 5. Preis

    maximieren

    • konzept_gartenschau Landschaftsarchitekten
      ST raum a. Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 05.12.2013 Entscheidung
    Verfahren Offener Ideen- und Realisierungswettbewerb nach RPW
    Berufsgruppen Landschaftsarchitekten, Architekten, Stadtplaner
    Teilnehmer Tatsächliche Teilnehmer: 25
    Gebäudetyp Landschaft und Freiraum
    Art der Leistung Objektplanung Freianlagen / Stadt-/ Gebietsplanung
    Preisgelder/Honorare 86.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Stadt Bad Schwalbach, Bad Schwalbach (DE)
    Betreuer Planstatt Senner, Überlingen (DE), Stuttgart (DE), München (DE) Büroprofil
    Preisrichter Werner Alkewitz [Stellvertreter], Klaus Bierbaum, Stefan Dittrich [Stellvertreter], Jürgen Patscha, Dieter Pfrommer, Till Rehwaldt, Heike Roos, Detleff Wierzbitzki, Thomas Wirth , Kunibert Braukschulte, sowie Vertreter der Ausloberin (Sachpreisrichter)
    Kammer Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen
    Aufgabe
    Die Kreis- und Kurstadt Bad Schwalbach hat für das Jahr 2018 den Zuschlag zur Ausrichtung der 6. Hessischen Landesgartenschau erhalten. Mit der Durchführung der Landesgartenschau wird das Ziel verbunden, wichtige Impulse für eine zukunftsweisende und nachhaltige Stadtentwicklung zu setzen und mit den zu realisierenden Maßnahmen die Grünstrukturen in den Parkanlagen zu verbessern und die Möglichkeiten der attraktiven Freiraumnutzung in der Kurstadt zu erhöhen.
    Bad Schwalbach war über viele Jahrhunderte Kurstadt mit hohem Rang. Infolge tiefgreifender Veränderungen im Kurwesen in den letzten Jahrzehnten, haben sich jedoch die wirtschaftlichen Grundlagen der Kurstadt gravierend verändert, mit negativen Auswirkungen auf die Stadtentwicklung, es bedarf daher neuer Ideen und Lösungsansätze, wie diesem Trend der Vergangenheit entgegengewirkt werden kann.
    Der Umgang mit den denkmalgeschützten Kur- und Parkanlagen in der Kurstadt wird bei den Planungen eine wichtige Rolle spielen. Ehemals dem Kurwesen vorbehaltene Gebäude und Freiräume sollen neuen zukunftsorientierten Nutzungen zugeführt werden. Der räumliche Zusammenhang zwischen der Stadt und dem Kurpark soll durch grünplanerische, verkehrsplanerische und städtebauliche Maßnahmen wiederhergestellt werden.
    Der Realisierungsteil beinhaltet die beiden Kurparkteile im Rödelbach- und im Menzebachtal, sowie die Nahtstelle zwischen den Parkanlagen und den historischen Kurgebäuden. Der Ideenteil umfasst die Bundesstraße am Kurpark mit ZOB bis in die Adolfstraße, den Städtebau auf dem Areal der Paracelsusklinik und die Verflechtungsräume in die freie Landschaft bis zu den Moorgruben im Menzebachtal. Das Wettbewerbsgebiet umfasst insgesamt eine Fläche von 32 ha, davon sind 28 ha im Realisierungsteil.
    Informationen

    Termine:
    Ausgabe der Wettbewerbsunterlagen 9.8.2013 bis 6.9.2013 durch Herrn Rossel, Kontakt: MTZnY11iW19mKGxpbW1fZjpcW14nbV1icVtmXFtdYiheXw==

    Rückfragen bis einschl. 23.8.2013
    in schriftlicher Form an Herrn Michael Rossel
    FB 3 Stadtentwicklung, Bauen, Liegenschaftsmanagement,
    Stadt Bad Schwalbach
    E-Mail: MThlYVtgWV1kJmpna2tdZDhaWVwla1tgb1lkWllbYCZcXQ==

    Rückfragen-Kolloquium 30.8.2013
    10.00 Uhr bis 12.30 Uhr Rundgang durch das Wettbewerbsgebiet, Treffpunkt Alleesaal, Ab 14.00 Kolloquium im Alleesaal

    Abgabe der Wettbewerbsarbeit bis 25.10.2013
    Bei persönlicher Abgabe bis 25.10.2013, bis 12.00 Uhr
    Ort: Planstatt Senner Überlingen,
    Frau Baumstark
    Breitlestr. 21,
    88662 Überlingen
    Sitzung des Preisgerichts 05./06. Dezember 2013
    Offizielle Preisvergabe 14.12.2013 11.00 Uhr im Kurhaus
    Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten 9.12.2013 bis 20.12.2013 im Kurhaus 

    Projektadresse DE-65307 Bad Schwalbach
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Wettbewerbsbekanntmachung
      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Stadt Bad Schwalbach, vertr. durch Bürgermeister Martin Hußmann
      Adolfstraße 38
      Zu Händen von: Hrn. Michael Rossel, Fachbereich 3 „Stadtentwicklung, Bauen, Liegenschaftsmanagement“
      65307
      Bad Schwalbach
      DEUTSCHLAND
      +49 6124500133
      MjE4W1dRVk9TWhxgXWFhU1ouUE9SG2FRVmVPWlBPUVYcUlM=

      Internet-Adresse(n):


      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: http://www.stadt-bad-schwalbach.de/
      Elektronischer Zugang zu Informationen: http://landesgartenschau.bad-schwalbach.de/
      Weitere Auskünfte erteilen:
      Planstatt für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung Johann Senner, BDLA, SRL
      Breitlestr. 21
      Zu Händen von: Frau Volz, Frau Hekeler
      88662
      Überlingen
      DEUTSCHLAND
      +49 7551919916
      MjEyXFlfWWBZZjRkYFViZ2hVaGghZ1liYllmIlhZ
      http://www.planstatt-senner.de

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken:
      die oben genannten Kontaktstellen


      : Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an
      Planstatt für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung Johann Senner, BDLA, SRL
      Breitlestraße 21
      Zu Händen von: Johanna Baumstark
      88662
      Überlingen
      DEUTSCHLAND
      +49 755191990
      MjE3WF1VXi9fW1BdYmNQY2McYlRdXVRhHVNU
      http://www.planstatt-senner.de

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen

      1.3) Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      offener landschaftsarchitektonischer und städtebaulicher Ideen- und Realisierungswettbewerb zur 6. Hessischen Landesgartenschau Bad Schwalbach

      II.1.2) Kurze Beschreibung:
      Die Kreis- und Kurstadt Bad Schwalbach hat für das Jahr 2018 den Zuschlag zur Ausrichtung der 6. Hessischen Landesgartenschau erhalten. Mit der Durchführung der Landesgartenschau wird das Ziel verbunden, wichtige Impulse für eine zukunftsweisende und nachhaltige Stadtentwicklung zu setzen und mit den zu realisierenden Maßnahmen die Grünstrukturen in den Parkanlagen zu verbessern und die Möglichkeiten der attraktiven Freiraumnutzung in der Kurstadt zu erhöhen.
      Bad Schwalbach war über viele Jahrhunderte Kurstadt mit hohem Rang. Infolge tiefgreifender Veränderungen im Kurwesen in den letzten Jahrzehnten, haben sich jedoch die wirtschaftlichen Grundlagen der Kurstadt gravierend verändert, mit negativen Auswirkungen auf die Stadtentwicklung, es bedarf daher neuer Ideen und Lösungsansätze, wie diesem Trend der Vergangenheit entgegengewirkt werden kann.
      Der Umgang mit den denkmalgeschützten Kur- und Parkanlagen in der Kurstadt wird bei den Planungen eine wichtige Rolle spielen. Ehemals dem Kurwesen vorbehaltene Gebäude und Freiräume sollen neuen zukunftsorientierten Nutzungen zugeführt werden. Der räumliche Zusammenhang zwischen der Stadt und dem Kurpark soll durch grünplanerische, verkehrsplanerische und städtebauliche Maßnahmen wiederhergestellt werden.
      Der Realisierungsteil beinhaltet die beiden Kurparkteile im Rödelbach- und im Menzebachtal, sowie die Nahtstelle zwischen den Parkanlagen und den historischen Kurgebäuden. Der Ideenteil umfasst die Bundesstraße am Kurpark mit ZOB bis in die Adolfstraße, den Städtebau auf dem Areal der Paracelsusklinik und die Verflechtungsräume in die freie Landschaft bis zu den Moorgruben im Menzebachtal. Das Wettbewerbsgebiet umfasst insgesamt eine Fläche von 32 ha, davon sind 28 ha im Realisierungsteil.

      II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71400000
      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

      III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Teilnahmeberechtigt sind natürliche und juristische Personen, die die geforderten fachlichen Anforderungen erfüllen. Bei natürlichen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates berechtigt sind, am Tage der Bekanntmachung die Berufsbezeichnung LandschaftsarchitektIn oder ArchitektIn oder StadtplanerIn/StädtebauarchitektIn zu führen.
      Befähigungsnachweise zur Führung der Berufsbezeichnung sind der Verfassererklärung beizufügen.
      Ist in dem jeweiligen Heimatstaat die Berufsbezeichnung nicht gesetzlich geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als LandschaftsarchitektIn oder ArchitektIn oder StadtplanerIn/StädtebauarchitektIn, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 2005/36/EG und den Vorgaben des Rates vom 7.9.2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen entspricht.
      Bei der Teilnahme von ArchitektInnen und/oder StadtplanerInnen/ StädtebauarchitektInnen ist eine Arbeitsgemeinschaft mit LandschaftsarchitektInnen gefordert, die Federführung liegt bei den LandschaftsarchitektInnen.
      Bei der Teilnahme von LandschaftsarchitektInnen wird eine Arbeitsgemeinschaft mit StadtplanerInnen/StädtebauarchitektInnen dringend empfohlen.
      Die Hinzuziehung von Fachplanern aus der Verkehrsplanung wird empfohlen.
      Juristische Personen sind teilnahmeberechtigt, wenn die fachlichen Anforderungen erfüllt sind: wenn zu ihrem satzungsmäßigen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen, und wenn der bevollmächtigte Vertreter der juristischen Person und der Verfasser der Wettbewerbsaufgabe die fachlichen Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden.
      Sachverständige, Fachplaner oder andere Berater müssen nicht teilnahmeberechtigt sein, wenn sie keine Planungsleistungen erbringen, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen und wenn sie überwiegend auf ihrem Fachgebiet tätig sind.
      Teilnahmehindernisse sind in § 4 Abs. 2 RPW und in § 4 VOF beschrieben.
      Die Verfasserinnen / Verfasser bleiben bis zum Abschluss der Preisgerichtssitzung anonym.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Art des Wettbewerbs
      Offen

      IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer

      IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
      Das Preisgericht wird die Bewertung der Arbeiten an Hand der folgenden Kriterien vornehmen, wobei die Reihenfolge keine Gewichtung darstellt:
      — städtebauliche und landschaftsarchitektonische Leitidee
      — freiräumliche Qualität der Daueranlagen
      — ökologische Anforderungen, Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit
      — Umgang mit den denkmalpflegerischen Anforderungen
      — Berücksichtigung des ortstypischen Charakters
      — Realisierbarkeit, Wirtschaftlichkeit, Folgekosten

      IV.4) Verwaltungsangaben

      IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:

      IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden Unterlagen
      Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 6.9.2013
      Kostenpflichtige Unterlagen: nein

      IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 25.10.2013 - 12:00

      IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber

      IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.

      IV.5) Preise und Preisgericht

      IV.5.1) Angaben zu Preisen:
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Grundsätzlich ist angedacht, für das gesamte Gebiet drei Preise und ggf. Anerkennungen zu vergeben. Das Preisgericht behält sich vor, für den begründeten Fall und bei einstimmigem Beschluss, für Teilbereiche unterschiedliche Rangfolgen zu bilden und unterschiedliche Preise zu vergeben. Insgesamt stehen für Preisgelder und Anerkennungen 86 000 EUR zur Verfügung.
      An Preisen und Anerkennungen werden ausgelobt:
      1. Preis 34 000 EUR netto
      2. Preis 22 000 EUR netto
      3. Preis 13 000 EUR netto
      Zusätzlich werden zwei Anerkennungen zu je 8 500 EUR netto vergeben.
      Die Wettbewerbssumme ist auf Basis der HOAI 2009 §38/39 ermittelt worden.
      Das Preisgericht ist berechtigt, die Gesamtsumme durch einstimmigen Beschluss anders zu verteilen.
      Sofern mit Preisen ausgezeichnete Wettbewerbsteilnehmer MwSt. abführen, wird diese zusätzlich vergütet.
      .

      IV.5.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer

      IV.5.3) Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja

      IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: ja

      IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
      1. s. VI.2 Sonstige Informationen

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.2) Zusätzliche Angaben:
      Preisgericht
      Die Ausloberin hat das Preisgericht wie folgt bestimmt und hat es vor Abfassung der endgültigen Auslobung gehört.
      Das Preisgericht tagt in nichtöffentlicher Sitzung.
      Preisrichter mit der beruflichen Qualifikation der Teilnehmer („Fachpreisrichter“, mit Stimmrecht)
      1. Hr. Till Rehwaldt, Freier Landschaftsarchitekt, Dresden
      2. Fr. Heike Roos, Freie Landschaftsarchitektin und Stadtplanerin, Denstedt bei Weimar
      3. Hr. Klaus Bierbaum, Freier Landschaftsarchitekt Mainz
      4. Hr. Dieter Pfrommer, Freier Landschaftsarchitekt Stuttgart
      5. Hr. Thomas Wirth, Freier Landschaftsarchitekt Kitzingen
      6. Hr. Detleff Wierzbitzki, Landschaftsarchitekt und Geschäftsführer der Fördergesellschaft Landesgartenschauen Hessen und Thüringen mbH
      7. Hr. Kunibert Braukschulte, Bauassessor, Diplomingenieur Stadtplanung
      Stadt Bad Schwalbach
      8. Hr. Jürgen Patscha, Diplomingenieur Stadtplanung Stadt Bad Nauheim
      Stellvertretende ständig anwesende Preisrichter mit der beruflichen Qualifikation der Teilnehmer („Fachpreisrichter“, ohne Stimmrecht)
      1. Hr. Werner Alkewitz, Freier Landschaftsarchitekt, Erfurt
      2. Hr. Stefan Dittrich, Freier Landschaftsarchitekt, Erfurt
      Preisrichter als Vertreter der Ausloberin („Sachpreisrichter“, mit Stimmrecht)
      1. Hr. Martin Hußmann, Bürgermeister Bad Schwalbach
      2. Hr. Burkhard Albers, Landrat Rheingau-Taunus-Kreis
      3. Hr. Alexander Born, Vorsitzender Ausschuss für Bauen, Planen, Umwelt, Energie und Verkehr, Stadtverordneter (CDU) Bad Schwalbach
      4. Hr. Klaus Mauer, Stadtverordneter (SPD) Bad Schwalbach
      5. Hr. Jürgen Barten, Stadtrat (BSB) Bad Schwalbach
      6. Hr. Peter Neugebauer, Stadtverordneter (Bündnis 90/Die Grünen) Bad Schwalbach
      7. Fr. Waltraud Godau, Stadträtin (SWA) Bad Schwalbach
      Stellvertretende ständig anwesende Preisrichter als Vertreter der Ausloberin („Sachpreisrichter“, ohne Stimmrecht)
      1. Hr. Peter Sörries, Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen
      2. Hr. Prof. Andreas Paul, Landschaftsarchitekt, Hochschule Geisenheim University
      3. Hr. Dr. med. Gerhard Müller, Ärztliche Leitung Median Rheingau-Taunus-Klinik GmbH & Co. KG Bad Schwalbach
      4. Fr. Sylvia Westermann, Geschäftsführerin Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH Oestrich-Winkel
      5. Hr. Klaus Gerhardt-Thies, Stadtrat (Bündnis 90 / Die Grünen) Bad Schwalbach
      Sachverständige (ohne Stimmrecht)
      1. Hr. Wenzel Bratner, Landesamt für Denkmalpflege Hessen
      2. Hr. Achim Staab, Koordinierungsstelle für die Landesgartenschau innerhalb der Kreisverwaltung des Rheingau-Taunus-Kreises, Bad Schwalbach
      3. Fr. Antje Schulz, Fachdienst Umwelt des Rheingau-Taunus-Kreises, Bad Schwalbach
      4. Hr. Hans-Peter Schuy, Fachdienst Bauaufsicht und Denkmalschutz des Rheingau-Taunus-Kreises, Bad Schwalbach
      5. Hr. Dr. Karsten Schulz, Hessen Forst Forstamt Bad Schwalbach
      6. Hr. Dieter Broy, Eigenbetrieb „Staatsbad Bad Schwalbach“
      7. Hr. Helmut Eigemann, Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Wiesbaden
      8. Hr. Jens Heger, Fachverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Hessen-Thüringen e.V. Wiesbaden
      9. Hr. Reiner Meisel, Dipl.-Ing. und Architekt Darmstadt
      10. Hr. Josef Grimm, 1. Stadtrat (CDU) Bad Schwalbach
      11. Hr. Dr. Horst Neis, Stadtverordneter (FDP) Bad Schwalbach
      12. Hr. Wolfgang Heiss, Stadtverordneter (SPD) Bad Schwalbach
      13. Fr. Doris Tyson, Ethnobiologin Taunusstein
      14. Fr. Hildegard Vonrhein, Landschaftsplanerin Bad Schwalbach
      15. Fr. Ulrike Neugebauer, amtierende Stadtverordnetenvorsteherin Bad Schwalbach
      16. Hr. Prof. Dr.-Ing. Jörg von Mörner, Verkehrsplaner Darmstadt
      Gast/Beobachter
      Hr. Hartmut Kind, fachlicher Berater, Bad Nauheim
      Die Ausloberin behält sich vor, nachträglich Gäste/Beobachter zu benennen.
      Vorprüfung (RPW Anlage VI)
      Die Vorprüfung erfolgt durch Vertreter der Stadt Bad Schwalbach und durch die Wettbewerbsbetreuung Planstatt für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung Johann Senner.
      Beauftragung
      Bei der Umsetzung des Projekts sind einer oder mehrere Preisträger unter Berücksichtigung der Empfehlung des Preisgerichts mit der weiteren Planungsleistung des Realisierungsteils (Leistungsphase 2 bis 5) zu beauftragen, sofern kein wichtiger Grund entgegensteht. Die Preisträger erhalten von der Ausloberin die Möglichkeit, ihre Arbeiten im Rahmen eines VOF-Verfahrens zu überarbeiten und in einem Termin zu den Auftragskriterien Stellung zu beziehen. Zeitpunkt und Ort des VOF-Verfahrens werden rechtzeitig bekanntgegeben.
      Die Auftragskriterien und deren Gewichtung werden wie folgt festgelegt:
      — Wettbewerbsergebnis 50 %
      — Weiterentwicklung des Wettbewerbsergebnisses 15 %
      — Wirtschaftlichkeit/Kostenplanung 15 %
      — Leistungsfähigkeit des Büros, des Projektteams 15 %
      — Honorarangebot/Nebenkosten 5 %
      Entsprechend der Einordnung der Preisträger bei den Auftragskriterien werden jeweils 5, 4, 3, 2, 1 Punkte vergeben.
      Für den Ideenteil Straße „Am Kurpark“, ZOB, Adolfstraße wird der Preisträger bis zum Entwurf (Leistungsphase 3) beauftragt.
      Für den Städtebau der Paracelsusklinik ist der B-Plan bereits vergeben. Hier wünscht die Ausloberin die Zuarbeit des Preisträgers im Rahmen des städtebaulichen Entwurfs.
      Sollte es für das Ausstellungskonzept zu einem späteren Zeitpunkt eine Mehrfachbeauftragung geben, so ist der Preisträger als Teilnehmer gesetzt.
      Die Wettbewerbsteilnehmer verpflichten sich, im Falle einer Beauftragung die weitere Bearbeitung zu übernehmen.
      Im Falle der weiteren Bearbeitung werden durch den Wettbewerb bereits erbrachte Leistungen bis zur Höhe des Preisgeldes nicht erneut vergütet, wenn und soweit der Wettbewerbsentwurf in seinen wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird. Die Nutzung der Wettbewerbsarbeiten (Urheberrecht) ist im §8(3) der RPW 2013 geregelt.
      Termine
      Ausgabe der
      Wettbewerbsunterlagen 9.8.2013 bis 6.9.2013
      Rückfragen bis einschl. 23.8.2013
      in schriftlicher Form an Herrn Michael Rossel
      FB 3 Stadtentwicklung, Bauen, Liegenschaftsmanagement,
      Stadt Bad Schwalbach
      E-Mail: MThlYVtgWV1kJmpna2tdZDhaWVwla1tgb1lkWllbYCZcXWo=ückfragen-Kolloquium 30.8.2013
      10.00 Uhr bis 12.30 Uhr Rundgang durch das Wettbewerbsgebiet, Treffpunkt Alleesaal
      Ab 14.00 Kolloquium im Alleesaal
      Abgabe der Wettbewerbsarbeit bis 25.10.2013
      Bei persönlicher Abgabe bis 25.10.2013, bis 12.00 Uhr
      Ort: Planstatt Senner Überlingen,
      Frau Baumstark
      Breitlestr. 21,
      88662 Überlingen
      Sitzung des Preisgerichts 05./06. Dezember 2013
      Offizielle Preisvergabe 14.12.2013 11.00 Uhr im Kurhaus
      Ausstellung der
      Wettbewerbsarbeiten 9.12.2013 bis 20.12.2013 im Kurhaus

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammern des Landes Hessen bei dem Regierungspräsidium Darmstadt
      Wilhelminenstraße 1 - 3
      64283
      Darmstadt
      DEUTSCHLAND
      +49 6151126601

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen

      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Vergabekammern des Landes Hessen bei dem Regierungspräsidium Darmstadt
      Wilhelminenstraße 1 - 3
      64283
      Darmstadt
      DEUTSCHLAND
      +49 6151126601

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      2.8.2013

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren


    • Bekanntmachung der Wettbewerbsergebnisse
      Richtlinie 2004/18/EG

      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Stadt Bad Schwalbach, vertreten durch Bürgermeister Martin Hußmann
      Adolfstr. 38
      Zu Händen von: Herrn Michael Rossel, Fachbereich 3
      65307
      Bad Schawalbach
      DEUTSCHLAND
      +49 6124500133
      MjE4W1dRVk9TWhxgXWFhU1ouUE9SG2FRVmVPWlBPUVYcUlM=

      Internet-Adresse(n):


      http://www.bad-schwalbach.de

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen

      I.3) Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      Offener landschaftsarchitektonischer und städtebaulicher Ideen- und Realisierungswettbewerb zur 6. Hessischen Landesgartenschau Bad Schwalbach.

      II.1.2) Kurze Beschreibung:
      Die Kreis- und Kurstadt Bad Schwalbach hat für das Jahr 2018 den Zuschlag zur Ausrichtung der 6. Hessischen Landesgartenschau erhalten. Mit der Durchführung der Landesgartenschau wird das Ziel verbunden, wichtige Impulse für eine zukunftsweisende und nachhaltige Stadtentwicklung zu setzen und mit den zu realisierenden Maßnahmen die Grünstrukturen in den Parkanlagen zu verbessern und die Möglichkeiten der attraktiven Freiraumnutzung in der Kurstadt zu erhöhen. Bad Schwalbach war über viele Jahrhunderte Kurstadt mit hohem Rang. Infolge tiefgreifender Veränderungen im Kurwesen in den letzten Jahrzehnten, haben sich jedoch die wirtschaftlichen Grundlagen der Kurstadt gravierend verändert, mit negativen Auswirkungen auf die Stadtentwicklung, es bedarf daher neuer Ideen und Lösungsansätze, wie diesem Trend der Vergangenheit entgegengewirkt werden kann. Der Umgang mit den denkmalgeschützten Kur- und Parkanlagen in der Kurstadt wird bei den Planungen eine wichtige Rolle spielen. Ehemals dem Kurwesen vorbehaltene Gebäude und Freiräume sollen neuen zukunftsorientierten Nutzungen zugeführt werden. Der räumliche Zusammenhang zwischen der Stadt und dem Kurpark soll durch grünplanerische, verkehrsplanerische und städtebauliche Maßnahmen wiederhergestellt werden.
      Der Realisierungsteil beinhaltet die beiden Kurparkteile im Rödelbach- und im Menzebachtal, sowie die Nahtstelle zwischen den Parkanlagen und den historischen Kurgebäuden. Der Ideenteil umfasst die Bundesstraße am Kurpark mit ZOB bis in die Adolfstraße, den Städtebau auf dem Areal der Paracelsusklinik und die Verflechtungsräume in die freie Landschaft bis zu den Moorgruben im Menzebachtal. Das Wettbewerbsgebiet umfasst insgesamt eine Fläche von 32 ha, davon sind 28 ha im Realisierungsteil.

      II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71400000
      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Verwaltungsangaben

      IV.1.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:

      IV.1.2) Angaben zu früheren Bekanntmachungen
      Frühere Bekanntmachung(en) desselben Wettbewerbs: ja
      Bekanntmachungsnummer im ABl: 2013/S 152-265533 vom 7.8.2013

      Abschnitt V: Wettbewerbsergebnisse

      Nr: 1

      Bezeichnung: 1. Preis

      V.1) Zuschlag und Preise

      V.1.1) Anzahl der Teilnehmer:
      25

      V.1.2) Anzahl der ausländischen Teilnehmer:
      1

      V.1.3) Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      lohrer.hochrhein Landschaftsarchitekten und Stadtplaner GmbH, Ursula Hochrhein, Axel Lohrer
      Bauerstr. 8
      80796
      München
      DEUTSCHLAND
      +49 892877910
      +49 8928779129

      V.1.4) Höhe der Preise
      Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt: 34 000 EUR

      Nr: 2

      Bezeichnung: 2. Preis

      V.1) Zuschlag und Preise

      V.1.1) Anzahl der Teilnehmer:
      25

      V.1.2) Anzahl der ausländischen Teilnehmer:
      1

      V.1.3) Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      Capatti Staubach Landschaftsarchitekten, Matthias Staubach, Tancredi Capatti mit 2+ Architekten, Berlin und EIBS GmbH Verkehrsplanung
      Mariannenplatz 23
      10997
      Berlin
      DEUTSCHLAND
      +49 30344009726
      +49 30344009725

      V.1.4) Höhe der Preise
      Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt: 22 000 EUR

      Nr: 3

      Bezeichnung: 3. Preis

      V.1) Zuschlag und Preise

      V.1.1) Anzahl der Teilnehmer:
      25

      V.1.2) Anzahl der ausländischen Teilnehmer:
      1

      V.1.3) Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      Plancontext GmbH Landschaftsarchitektur, Uwe Brzezek, Christian Loderer mit Roedig.Schop Architekten gbr, Berlin
      Greifenhagener Str. 9
      13127
      Berlin
      DEUTSCHLAND
      +49 3044718831
      +49 3044718832

      V.1.4) Höhe der Preise
      Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt: 13 000 EUR

      Nr: 4

      Bezeichnung: 4. Rang Anerkennung

      V.1) Zuschlag und Preise

      V.1.1) Anzahl der Teilnehmer:
      25

      V.1.2) Anzahl der ausländischen Teilnehmer:
      1

      V.1.3) Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      Querfeld Landschaft, Frank Großkopf
      Am Querfeld 1
      01157
      Dresden
      DEUTSCHLAND
      +49 3514216129
      +49 3514216185

      V.1.4) Höhe der Preise
      Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt: 8 500 EUR

      Nr: 5

      Bezeichnung: 5. Rang Anerkennung

      V.1) Zuschlag und Preise

      V.1.1) Anzahl der Teilnehmer:
      25

      V.1.2) Anzahl der ausländischen Teilnehmer:
      1

      V.1.3) Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      ST raum a. Landschaftsarchitektur, Tobias Micke
      Waldemarstr. 33a
      10999
      Berlin
      DEUTSCHLAND
      +49 306166090
      +49 3061660917

      V.1.4) Höhe der Preise
      Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt: 8 500 EUR

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Wettbewerb steht in Verbindung mit einem Vorhaben oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.2) Zusätzliche Angaben:

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen

      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      27.1.2014


    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 07.08.2013
Ergebnis veröffentlicht 19.12.2013
Zuletzt aktualisiert 03.09.2019
Wettbewerbs-ID 3-147068
Seitenaufrufe 5396





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige