loading

  • DE-50668 Köln
  • 06/2014
  • Ergebnis
  • (ID 3-152239)

BLB K/Finanzamt Sankt Augustin/Instandsetzung und Modernisierung Generalplanerleistungen/VNr.: 025-13-01535

Verhandlungsverfahren
Anzeige


  • Zuschlag

    maximieren

    • Architekten
      SSP AG, Bochum (DE), Karlsruhe (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 27.06.2014 Entscheidung
    Verfahren Verhandlungsverfahren
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 3 - max. 6
    Gebäudetyp Büro-, Verwaltungsbauten / Staatliche und kommunale Bauten
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Tragwerksplanung / Generalplanerleistung / Brandschutz / Technische Ausrüstung / Thermische Bauphysik
    Sprache Deutsch
    Baukosten 9.800.000 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Niederlassung Köln, Köln (DE)
    Aufgabe
    Der Bau- und Liegenschaft NRW beabsichtigt, das Finanzamt Sankt Augustin einschließlich Parkdeck, Baujahr 1981, instandzusetzen und zu modernisieren.
    Der Schwerpunkt liegt im Rückbau der Vorhangbalkone, in der Erneuerung der Fassade (hinterlüftete Kaltfassade) und der Flachdachkonstruktion. Im Gebäude werden die Sanitärräume erneuert und zentrale Teeküchen geschaffen. Die technischen Gewerke sind zu überarbeiten bzw. zu ersetzen.
    Durch die Maßnahme soll ein langfristiger Erhalt des Gebäudes gewährleistet werden.
    Planungsleistungen bis maximal Leistungsphase 2 wurden bereits erbracht. Das bereits vorliegende Konzept ist zu analysieren und zu plausibilisieren.
    Die Gesamtbaukosten der KG 200-700 betragen ca. 9,8 Mio. EUR (brutto), die BGF beträgt 11 000 qm.
    Das Finanzgebäude wird im laufenden Betrieb umgebaut. Jeweils einer der drei Flügel wird freigezogen, die Büroflächen werden in einem Interim untergebracht.
    Ziel der Aufgabenstellung ist die planerische Umsetzung des Modernisierungskonzeptes einschl. Genehmigungsverfahren.
    Die Planungsphase beginnt im 1. Quartal 2014. Die Bauphase beginnt im 1. Quartal 2016.
    Leistungsumfang
    Planungsleistungen der Lph 1-2 (teilweise, als Einarbeitung, Plausibilisierung/Überarbeitung/Ergänzung), und der Lph 3-9 für das Finanzamt Sankt Augustin, Hubert-Minz-Str. 10.
    Folgende Leistungsbilder werden benötigt:
    — Objektplanung Gebäude,
    — Technische Ausrüstung,
    — Tragwerksplanung,
    — Bauphysik,
    — Brandschutz.
    Direkt beauftragt wird die Einarbeitung, Plausibilisierung/Überarbeitung/Ergänzung der Leistungsphasen 1 + 2 und die Planungsleistung der Leistungsphase 3.
    Das bereits vorliegende Konzept ist zu analysieren und zu plausibilisieren. Das Ergebnis ist in der Planung zu berücksichtigen.
    Alle weiteren Leistungsphasen werden optional beauftragt.
    Währung: EUR.
    Adresse des Bauherren DE-50668 Köln
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Auftragsbekanntmachung

      Dienstleistungen
      Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      BLB NRW Köln
      Domstraße 55-73
      50668
      Köln
      DEUTSCHLAND
      +49 22135660618
      MjE5WBtSVltYTmJTLU9ZTxtbX2QbUVI=

      Internet-Adresse(n):


      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: www.blb.nrw.de
      Weitere Auskünfte erteilen:
      die oben genannten Kontaktstellen

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken:
      die oben genannten Kontaktstellen

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an:
      die oben genannten Kontaktstellen

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Sonstige: Teilrechtsfähiges Sondervermögen des Landes NRW

      I.3) Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Auftragsgegenstand

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
      BLB K/Finanzamt Sankt Augustin/Instandsetzung und Modernisierung Generalplanerleistungen/VNr.: 025-13-01535.

      II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
      Dienstleistungen
      Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und Analysen
      Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Planung Köln, Bauausführung Sankt Augustin.
      NUTS-Code DEA23

      II.1.3) Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
      Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag

      II.1.4) Angaben zur Rahmenvereinbarung

      II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
      Der Bau- und Liegenschaft NRW beabsichtigt, das Finanzamt Sankt Augustin einschließlich Parkdeck, Baujahr 1981, instandzusetzen und zu modernisieren.
      Der Schwerpunkt liegt im Rückbau der Vorhangbalkone, in der Erneuerung der Fassade (hinterlüftete Kaltfassade) und der Flachdachkonstruktion. Im Gebäude werden die Sanitärräume erneuert und zentrale Teeküchen geschaffen. Die technischen Gewerke sind zu überarbeiten bzw. zu ersetzen.
      Durch die Maßnahme soll ein langfristiger Erhalt des Gebäudes gewährleistet werden.
      Planungsleistungen bis maximal Leistungsphase 2 wurden bereits erbracht. Das bereits vorliegende Konzept ist zu analysieren und zu plausibilisieren.
      Die Gesamtbaukosten der KG 200-700 betragen ca. 9,8 Mio. EUR (brutto), die BGF beträgt 11 000 qm.
      Das Finanzgebäude wird im laufenden Betrieb umgebaut. Jeweils einer der drei Flügel wird freigezogen, die Büroflächen werden in einem Interim untergebracht.
      Ziel der Aufgabenstellung ist die planerische Umsetzung des Modernisierungskonzeptes einschl. Genehmigungsverfahren.
      Die Planungsphase beginnt im 1. Quartal 2014. Die Bauphase beginnt im 1. Quartal 2016.

      II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71000000

      II.1.7) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): nein

      II.1.8) Lose
      Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

      II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
      Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

      II.2) Menge oder Umfang des Auftrags

      II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
      Planungsleistungen der Lph 1-2 (teilweise, als Einarbeitung, Plausibilisierung/Überarbeitung/Ergänzung), und der Lph 3-9 für das Finanzamt Sankt Augustin, Hubert-Minz-Str. 10.
      Folgende Leistungsbilder werden benötigt:
      — Objektplanung Gebäude,
      — Technische Ausrüstung,
      — Tragwerksplanung,
      — Bauphysik,
      — Brandschutz.
      Direkt beauftragt wird die Einarbeitung, Plausibilisierung/Überarbeitung/Ergänzung der Leistungsphasen 1 + 2 und die Planungsleistung der Leistungsphase 3.
      Das bereits vorliegende Konzept ist zu analysieren und zu plausibilisieren. Das Ergebnis ist in der Planung zu berücksichtigen.
      Alle weiteren Leistungsphasen werden optional beauftragt.
      Währung: EUR.

      II.2.2) Angaben zu Optionen
      Optionen: ja
      Beschreibung der Optionen: Direkt beauftragt werden die Einarbeitung, Plausibilisierung und evtl. Überarbeitung bis Leistungsphase 2 sowie die Planungsleistung der Leistungsphase 3.
      Alle weiteren Leistungen der Leistungsphasen 4-9 werden optional stufenweise beauftragt.
      Stufe 2: Leistungsphase 4,
      Stufe 3. Leistungsphasen 5-7,
      Stufe 4: Leistungsphasen 8+9.
      Weiterhin behält sich der Auftraggeber vor, erforderliche Beratungsleistungen einzeln oder im Ganzen optional stufenweise zu übertragen. Auf die Beauftragung der weiteren Leistungen/Stufen besteht kein Rechtsanspruch.

      II.2.3) Angaben zur Vertragsverlängerung

      II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
      Beginn 1.1.2014. Abschluss 31.12.2015

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1) Bedingungen für den Auftrag

      III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
      Verpflichtungserklärung zum Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherungsdeckung für die ausgeschriebenen Leistungen in Höhe von mindestens 1 500 000 EUR für Personen- und 500 000 EUR für Sachschäden.

      III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:

      III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
      Wird der Auftrag einer Bieter- bzw. Bewerbergemeinschaft erteilt, so ist diese in die eine gesamtschuldnerisch haftende Arbeitsgemeinschaft mit bevollmächtigtem Vertreter zu überführen.

      III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen
      Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: ja
      Darlegung der besonderen Bedingungen: Bieter sowie deren Nachunternehmer und Verleiher von Arbeitskräften, soweit diese bereits bei Angebotsabgabe bekannt sind, haben gemäß der Vorgaben des TVgG - NRW Verpflichtungserklärungen abzugeben.
      Die entsprechenden Muster werden mit den Vergabeunterlagen elektronisch zur Verfügung gestellt.

      III.2) Teilnahmebedingungen

      III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Bei Bewerbergemeinschaften hat jedes Mitglied die gemäß den Vorgaben des Bewerberbogens vom Bewerber geforderten Erklärungen und Nachweise jeweils für sich vorzulegen.
      Soweit der Bewerber den Einsatz von Unterauftragnehmern für wesentliche Leistungsbilder (Objektplanung und/oder Planung der Technischen Ausrüstung) beabsichtigt, sind auch für diese die Erklärungen und Nachweise gemäß den Vorgaben des Bewerberbogens vorzulegen.
      Fehlende Erklärungen oder Nachweise sind nach schriftlicher Anforderung der Vergabestelle innerhalb von 7 Kalendertagen vorzulegen.
      Die Nachweise und die jeweils zugehörigen Unterlagen sind eindeutig kenntlich zu machen und entsprechend der Reihenfolge der beigefügten Strukturierung einzureichen. Ein Verweis auf frühere Bewerbungen wird nicht akzeptiert.
      Folgende Nachweise sind unter Verwendung des beigefügten Bewerberbogens mit der Bewerbung einzureichen:
      Rechtskräftig unterschriebener Teilnahmeantrag.
      Angaben zum Büro/Unternehmen mit Erklärung der Berufszulassung.
      Verpflichtungserklärungen gem. Tariftreue- und Vergabegesetz Nordrhein-Westfalen, TVgG NRW.
      Anlage 1. Erklärung zu § 2 (3) VOF (Unabhängigkeit von Ausführungs- und Lieferinteressen) und Erklärung zu § 4 (2) VOF (Wirtschaftliche Verknüpfungen).
      Anlage 2. Erklärung zu § 4 (2) und (4) VOF (Zusammenarbeit mit Anderen).
      Anlage 3. Erklärung, dass keine Ausschlusskriterien gem. § 4 (6) a) bis g) VOF vorliegen.
      Anlage 4. Erklärung, dass keine Ausschlusskriterien gem. § 4 (9) a) bis e) VOF vorliegen.

      III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Folgende Nachweise sind unter Verwendung des beigefügten Bewerberbogens mit der Bewerbung einzureichen:
      Anlage 5. Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung bei einer EU-Versicherungsgesellschaft in Höhe von mindestens 1 500 000 EUR für Personen- und 500 000 EUR für Sachschäden. Mindestanforderung ist die Erklärung der Versicherungsgesellschaft, dass im Auftragsfall eine Versicherung über die Deckungssummen abgeschlossen wird. Die Erklärung des Versicherers muss der Bewerbung beigelegt werden. Eine Eigenerklärung des Bewerbers ist nicht ausreichend.
      Anlage 6: Erklärung des Bewerbers gemäß § 5 (4) c VOF über den Umsatz für die entsprechenden Dienstleistungen in EUR netto in den letzten 3 Geschäftsjahren (2010, 2011 und 2012).

      III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
      Folgende Nachweise sind unter Verwendung des beigefügten Bewerberbogens mit der Bewerbung einzureichen:
      — Anlage 7: Erklärung gemäß § 5 (5) a VOF zur beruflichen Befähigung der Projektleitung sowie der stellvertretenden Projektleitung und Bauleitung,
      — Anlage 8: Referenzen.
      Folgende Mindestanforderungen müssen die Referenzen erfüllen, damit die Eignung zuerkannt werden kann:
      1. 2 Referenzen aus Leistungen für Objektplanung Gebäude und 2 Referenzen aus Leistungen Planung Technische Ausrüstung.
      2. Die Leistungen der Leistungsphase 8 müssen im Zeitraum 1.8.2010 – 31.7.2013 abgeschlossen worden sein.
      3. Die Referenzaufgabe muss eine vergleichbare Leistung sein.
      4. Durch die Summe der eingereichten Referenzen muss der Bewerber nachweisen, dass er die folgenden Anforderungen einmal vollständig abgedeckt hat:
      — Auftragsart - Generalplanung,
      — Gegenstand des Auftrags - Fassadensanierung und Dachsanierung,
      — Komplexität des Auftrags - Umbau im laufenden Betrieb,
      — erbrachte Leistungen - Leistungsphasen 1-9, zusätzlich für Planer der Technischen Ausrüstung: Anlagen der Anlagengruppen 1-8,
      — Baukosten - für Objektplaner KG 300 + 400 über 5 Mio. EUR, sowie für Planer der Technischen Ausrüstung KG 400 über 1,5 Mio. EUR,
      — Flächen (tatsächlich beplante Fläche) über 10 000 m².
      Gewertet werden die Referenzen, wenn folgende Nachweise vorliegen:
      1. Die Referenzen müssen durch weitere Ausführungen und Bilder auf einer weiteren DIN A4 Seite ergänzt werden.
      2. Referenzen sind durch eine Bescheinigung des Auftraggebers nachzuweisen:
      — Anlage 9: Angaben gemäß § 5 (5) d VOF zum jährlichen Mittel der vom Bewerber festangestellten Beschäftigten in den letzten 3 Geschäftsjahren (2010-2012).
      — Anlage 10: Nachweis der Eignung gemäß § 5 (5) e VOF zur Ausstattung (Geräte und technische Ausrüstung). Eine Erklärung, dass die BLB-Standards (CAD, GAEB, Conject) eingehalten werden.
      — Anlage 11: Aussage gemäß § 5 (5) h VOF zur Vergabe von Teilen des Auftrages an einen Unterauftragnehmer.

      III.2.4) Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen

      III.3) Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge

      III.3.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: ja
      Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift: Zugelassen werden alle natürlichen Personen, die nach dem für die Auftragsvergabe geltenden Landesrecht zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt oder Ingenieur gemäß § 19 (1 + 2 + 3) VOF Ausgabe 2009 berechtigt sind. Ist in dem jeweiligen Herkunftsstaat die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen, wer über ein Diplom, Prüfzeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 2005/36/EG und Richtlinie 89/48/EWG gewährleistet ist. Der Bewerber oder der örtliche Partner muss nach § 70 BauO NRW bauvorlageberechtigt sein.
      Juristische Personen sind als Auftragnehmer zugelassen, wenn sie für die Durchführung der Aufgabe einen entsprechenden Architekten oder Beratenden Ingenieur/Ingenieur benennen.

      III.3.2) Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
      Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: ja

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Verfahrensart

      IV.1.1) Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren
      Einige Bewerber sind bereits ausgewählt worden (ggf. nach einem bestimmten Verhandlungsverfahren) nein

      IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
      Geplante Mindestzahl 3: und Höchstzahl 6
      Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: 1) Umsatz (Honorare) netto in EUR im Mittel der letzten 3 Geschäftsjahre:
      — Objektplanung 6 %,
      — Planung Technische Ausrüstung 6 %.
      (2) Projektleitungen:
      — Projektleitung: Berufserfahrung in Anzahl Projekte 3 %, in Jahren 4 %,
      — stellv. Projektleitung: Berufserfahrung in Anzahl Projekte 3 %, in Jahren 4 %,
      — Bauleitung: Berufserfahrung in Anzahl Projekte 3 %, in Jahren 4 %.
      (3) Referenzen aus Objektplanungsleistungen Gebäude insgesamt 28 %:
      — Auftragsart 5 %,
      — Gegenstand des Auftrags 5 %,
      — Komplexität des Auftrags 5 %,
      — erbrachte Leistung 5 %,
      — Projektgröße BGF in m² (tatsächlich beplante Fläche) 4 %,
      — Baukosten nach DIN 276, i.d. Fassung v. Dez. 2008; (KG 300 + 400) in EUR brutto 4 %.
      (4) Referenzen aus Planungsleistungen Technische Ausrüstung insgesamt 28 %:
      — Auftragsart 5 %,
      — Gegenstand des Auftrags 5 %,
      — Komplexität des Auftrags 5 %,
      — erbrachte Leistung 5 %,
      — Projektgröße BGF in m² (tatsächlich beplante Fläche) 4 %,
      — Baukosten nach DIN 276, i.d. Fassung v. Dez. 2008; (KG 400) in EUR brutto 4 %.
      Gewertet werden alle nachgewiesenen Referenzen. Es wird jeweils der Mittelwert je Leistungsbild aus allen Referenzen gebildet.
      (5) Anzahl festangestellte Beschäftigte im Mittel der letzten 3 Geschäftsjahre:
      — Ingenieure in der Objektplanung 4 %,
      — Ingenieure in der Planung der Technischen Ausrüstung 4 %,
      — Bauleitungen 3 %.
      Die Bewertungsmatrix kann unter http://www.evergabe.blb.nrw.de heruntergeladen werden.
      Innerhalb der gewichteten Kriterien werden, entsprechend den mit den eingereichten Unterlagen gemachten Angaben, jeweils bis zu 6 Punkte vergeben. Die Punktezahl wird mit der jeweiligen Gewichtung des Kriteriums multipliziert. Die Gesamtzahl der Punkte wird durch Addition aller gewichteten Punktzahlen der Kriterien ermittelt. Die maximal erreichbare Punktzahl beträgt 600.
      Nach Auswertung der Bewerbungen unter Anwendung dieser Matrix werden mindestens 3 und höchstens 6 Bewerber aufgefordert ein Angebot einzureichen und zum Verhandlungstermin eingeladen.

      IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
      Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote nein

      IV.2) Zuschlagskriterien

      IV.2.1) Zuschlagskriterien
      Niedrigster Preis

      IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
      Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein

      IV.3) Verwaltungsangaben

      IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
      025-13-01535

      IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
      nein

      IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung
      Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 20.11.2013 - 13:00
      Kostenpflichtige Unterlagen: nein

      IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
      20.11.2013 - 13:00

      IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber

      IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.

      IV.3.7) Bindefrist des Angebots

      IV.3.8) Bedingungen für die Öffnung der Angebote
      Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen: nein

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
      Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

      VI.2) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.3) Zusätzliche Angaben
      Unter http://www.evergabe.blb.nrw.de finden Sie weitere Informationen zum Verfahren. Die Bewerbungsformulare und weitere Unterlagen können von dort kostenlos heruntergeladen und Nachrichten der Vergabestelle eingesehen werden.
      Für den Teilnahmeantrag ist der vorgegebene Bewerberbogen zu verwenden. Der Bewerberbogen ist auszufüllen, zu unterschreiben und mit den geforderten Nachweisen in einem verschlossenen Umschlag, der sich nicht ohne Beschädigung des Verschlusses öffnen lässt, an die genannte Vergabestelle zu übersenden. Der Teilnahmeantrag muss dort bis zum Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge eingegangen sein.
      Der Umschlag ist mit dem Kennzettel zu versehen sowie mit dem Firmennamen und der Firmenanschrift zu beschriften.
      Bekanntmachungs-ID: CXPUYYNYDZH

      VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Bezirksregierung Köln
      Zeughausstr. 2-10
      50667
      Köln
      DEUTSCHLAND
      +49 2211473116

      Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren


      VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens vor der Vergabekammer ist unzulässig, soweit:
      1. der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb von 8 Kalendertagen gerügt hat,
      2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
      3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
      4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
      Dies gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrages nach § 101b Abs. 1 Nr. 2 GWB. § 101a Abs. 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.
      .

      VI.4.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW Justiziariat Köln
      Domstr. 55-73
      50668
      Köln
      DEUTSCHLAND
      + 49 22135660999

      VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      18.10.2013

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Bekanntmachung vergebener Aufträge

      Dienstleistungen
      Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      BLB NRW Köln
      Domstraße 55-73
      50668
      Köln
      DEUTSCHLAND
      +49 221356600363
      k.einkauf@blb.nrw.de

      Internet-Adresse(n):


      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: www.blb.nrw.de
      Elektronischer Zugang zu Informationen: http://www.evergabe.nrw.de/VMPCenter/

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Sonstige: Teilrechtsfähiges Sondervermögen des Landes NRW

      I.3) Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Auftragsgegenstand

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Auftrags
      BLB K/Finanzamt Sankt Augustin/Instandsetzung und Modernisierung Generalplanerleistungen/VNr.: 025-13-01535.

      II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
      Dienstleistungen
      Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und Analysen
      Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Sankt Augustin.
      NUTS-Code 

      II.1.3) Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)

      II.1.4) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
      Generalplanung.

      II.1.5) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71000000

      II.1.6) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): nein

      II.2) Endgültiger Gesamtauftragswert

      II.2.1) Endgültiger Gesamtauftragswert
      Niedrigstes Angebot 1 483 154,57 und höchstes Angebot 1 922 296,29 EUR
      mit MwSt. MwSt.-Satz (%) 19

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Verfahrensart

      IV.1.1) Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren mit einem Aufruf zum Wettbewerb

      IV.2) Zuschlagskriterien

      IV.2.1) Zuschlagskriterien
      Niedrigster Preis

      IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
      Eine elektronische Auktion wurde durchgeführt: nein

      IV.3) Verwaltungsangaben

      IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
      025-13-01535

      IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
      nein

      Abschnitt V: Auftragsvergabe

      Auftrags-Nr: 025-13-01535 

      Los-Nr: 1 - Bezeichnung: Generalplanung

      V.1) Tag der Zuschlagsentscheidung:
      27.6.2014

      V.2) Angaben zu den Angeboten
      Anzahl der eingegangenen Angebote: 4
      Anzahl der elektronisch eingegangenen Angebote: 0

      V.3) Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
      SchürmannSpannel AG
      Lise-Meitner-Allee 30
      44801
      Bochum
      DEUTSCHLAND

      V.4) Angaben zum Auftragswert

      V.5) Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
      Es können Unteraufträge vergeben werden: nein

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.2) Zusätzliche Angaben:
      Bekanntmachungs-ID: CXPUYYNY6PG.

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen

      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      30.6.2014


    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige