loading
ein 1. Preis: © AFF architekten Diashow © AFF architekten

  • DE-55246 Wiesbaden
  • 06/2014
  • Ergebnis
  • (ID 3-156876)

Neubau der Albert-Schweitzer-Schule mit einer Einfeld-Sporthalle sowie den dazugehörigen Freianlagen

Nichtoffener Wettbewerb
Anzeige


  • ein 1. Preis

    maximieren

    • Architekten
      AFF Architekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      Stefan Bernard Landschaftsarchitekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • ein 1. Preis

    maximieren

    • Architekten
      ssp planung gmbh, München (DE), Waldkirchen (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Architekten
      ATELIER 30 Architekten GmbH - Fischer, Creutzig, Kassel (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      MANN LANDSCHAFTSARCHITEKTUR, Fulda (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      SCHWÖBEL+PARTNER, Mannheim (DE)

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      Birk Heilmeyer und Frenzel Architekten, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      Studio Grijsbach Landschaftsarchitektur, Bergisch Gladbach (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      Grupo Aranea, Alicante (ES)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Bauingenieure
      Bomainpasa, Barcelona (ES)

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      Architekten BKSP, Hannover (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 06/2014 Entscheidung
    Achtung Änderung am Jan 28, 2014
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb nach RPW
    Berufsgruppen Architekten, Landschaftsarchitekten
    Kategorie junge und/oder kleine Büros: Ja
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 25
    Gesetzte Teilnehmer: 6
    Tatsächliche Teilnehmer: 23
    Gebäudetyp Schulen
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Objektplanung Freianlagen
    Zulassungsbereich GPA/ GATT
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 70.000 EUR zzgl. USt.
    Baukosten 8.450.000 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr Landeshauptstadt Wiesbaden, Wiesbaden (DE)
    Betreuer WerkStadt Architekten und Stadtplaner, Darmstadt (DE)
    Preisrichter Prof. Roland Burgard, Peter Maurer, Prof. Hellmut Raff, Prof. Zvonko Turkali [Vorsitz], Prof. Gesine Weinmiller , Stadträtin Sigrid Möricke, Stadträtin Rose-Lore Scholz, Hans-Martin Kessler, Frau Dr. Gretz-Roth
    Kammer Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen
    Aufgabe
    Der Wiesbadener Stadtteil Mainz-Kostheim liegt unmittelbar an der Mündung des Mains in den Rhein und gehört seit 1945 zu Wiesbaden. Der Namensbestandteil Mainz deutet auf die Vergangenheit des Stadtteils als ein historisch rechtsrheinischer Stadtteil der Stadt Mainz hin.

    Die derzeitige Albert-Schweitzer-Schule in Mainz-Kostheim liegt an einem räumlich beengten Standort und befindet sich in einem sehr schlechten baulichen Zustand. Eine Sanierung und Ertüchtigung der nicht mehr zeitgemäßen Schule, die an ihrem Standort keine substantiellen Erweiterungsmöglichkeiten aufweist, ist wirtschaftlich nicht vertretbar.

    Aus diesen Gründen wurde ein Neubau für die Albert-Schweitzer-Schule notwendig, der nach einem Magistratsbeschluss vom 04.07.2013 auf einem neuen Standort innerhalb von Mainz-Kostheim erfolgen soll.

    Der neue Schulstandort liegt am nördlichen Ortsrand von Mainz-Kostheim. Er wird von heterogenen Wohnquartieren umgeben und grenzt an eine vorhandene Grundschule an. Im Süden und Osten wird das Baufeld von Kleingärten bzw. landwirtschaftlich genutzten Flächen begrenzt.

    Für das Baugrundstück liegt ein rechtskräftiger Bebauungsplan mit der Festsetzung 'Gemeinbedarf Schule' vor. Das zur Verfügung stehende Baufeld 'Am Sampel’ befindet sich im Besitz der Stadt Wiesbaden.

    Der als Ganztagsschule konzipierte Neubau wird als Förderschule mit dem Schwerpunkt 'Lernen' von ca. 120 - 160 Schülern besucht werden. Zum Raumprogramm der Ganztagsschule gehört neben dem Unterrichtsbereich ein Speiseraum/Cafeteria mit Essensausgabe, ein teilbarer Mehrzweckraum und eine Sporthalle. Angegliedert an den Schulneubau ist ein schulübergreifender Bereich für Schulsozialarbeit.

    Das Raumprogramm der Schule weist für den allgemeinen Unterrichtsbereich, für den Fachraumbereich, Ganztagesbereich und die Verwaltung ca. 2.400 qm Nutzfläche aus. Der Bereich Schulsozialarbeit umfasst weitere 200 qm Nutzfläche. Als Sportbereich ist eine Einfeldsporthalle mit einem Flächenbedarf von ca. 600 qm Nutzfläche einschließlich der Nebenräume vorgesehen.

    Der Schulneubau ist nach den Richtlinien der Stadt Wiesbaden im Passivhausstandard zu planen und zu errichten und als solches zu zertifizieren.

    Für das gesamte Bauvorhaben ist eine Kostenobergrenze von 8.450.000 EUR brutto für die Kostengruppen 300, 400 und 500 festgelegt.

    Die Landeshauptstadt Wiesbaden beabsichtigt, die Leistungen bis zur Leistungsphase 5 gemäß § 34 + § 39 HOAI 2013 zu vergeben. Der Auftraggeber behält sich eine stufenweise Beauftragung vor.
    Informationen

    Voraussichtliche Termine:
    Bewerbungsschluss Auswahlverfahren: Montag, 27.01.2014
    Auswahlsitzung: Montag, 17.02.2014
    Preisrichtervorbesprechung: Freitag, 14.03.2014
    Versand der Auslobungsunterlagen: Montag, 24.03.2014
    Kolloquium: Freitag, 11.04.2014)
    Abgabe Wettbewerbsarbeiten: Montag, 02.06.2014
    Abgabe Modell: Montag, 10.06.2014
    Preisgerichtssitzung: Freitag, 27.06.2014  

    Gesetzte Teilnehmer 1. Grupo Aranea, Alicante
    2. 3XN, Kopenhagen
    3. Dorte Mandrup, Kopenhagen
    4. AFF Architekten, Berlin
    5. NKBAK Architekten, Frankfurt
    6. Baufrösche, Kassel
    Projektadresse Am Sampel
    DE-55246 Wiesbaden
      Ausschreibung anzeigen

  • Auswahlkriterien

    maximieren

    Nachweis finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit gem. § 5 (4) VOF Ja
    Berufshaftpflicht Personenschäden 1.500.000 Euro
    Berufshaftpflicht Sach- und Vermögensschäden 500.000 Euro
    Durchschnittlicher Mindestumsatz der letzten 3 Jahre Keine Mindestanforderung
    Angaben zur Mitarbeiteranzahl Nein
    Angaben zu Arbeitsgemeinschaften ARGE möglich
    Anzahl Referenzen insgesamt mind. 2 Referenzen
    Zeitraum für Referenzen Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Eigenschaft der Referenzen: Referenz(en) vergleichbar, Wettbewerbserfolg(e) als Referenz(en)
    Leistungsphasen der Referenzen: Lph 1(2) - 5
    Angaben zur techn. Ausstattung gefordert? Ja
    Angaben zur Qualitätssicherung gefordert? Nein
    Angaben zum technischen Leiter gefordert? Nein
    Vergabe von Unteraufträgen eingeschränkt? Nein
    Bewerbungsunterlagen online verfügbar? Nein
    Zusätzliche Kategorie junge/kleine Büros? junge Büros
  • Anzeigentext Änderungen

    maximieren

    • Deutschland-Wiesbaden: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
      2014/S 019-029556

      Landeshauptstadt Wiesbaden, der Magistrat, Hochbauamt, Gustav-Stresemann-Ring 15, Zu Händen von: Herrn Pfeif, Wiesbaden65189, DEUTSCHLAND. Telefon: +49 611316497. Fax: +49 611314902. E-Mail: MjE4Vl1RVlBPY09bYi5lV1NhUE9SU1wcUlM=

      (Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union, 18.12.2013, 2013/S 245-427479)

      Betr.:
      CPV:71221000, 71421000Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
      Landschaftsgärtnerische Gestaltung

      Anstatt:
      IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden Unterlagen: Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme:

      27.01.2014 (13:59)

      IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge:

      27.01.2014 (14:00)

      muss es heißen:
      IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden Unterlagen: Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme:

      17.02.2014 (13:59)

      IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge:

      17.02.2014 (14:00)

      Weitere zusätzliche Informationen

      Nachr. HAD-Ref.: 4635/18.

      Nachr. V-Nr/AKZ: 03722.

      Tag der Veröffentlichung in der HAD: 24.1.2014.

      --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Deutschland-Wiesbaden: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
      2013/S 249-435826

      Landeshauptstadt Wiesbaden, der Magistrat, Hochbauamt, Gustav-Stresemann-Ring 15, Zu Händen von: Herrn Pfeif, Wiesbaden65189, DEUTSCHLAND. Telefon: +49 611316497. Fax: +49 611314902. E-Mail: MTlfZlpfWVhsWGRrN25gXGpZWFtcZSVbXA==

      (Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union, 18.12.2013, 2013/S 245-427479)

      Betr.:
      CPV:71221000, 71421000Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
      Landschaftsgärtnerische Gestaltung

      Anstatt:
      IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:

      1. Frau Prof. Gesine Weinmiller, Architektin, Berlin

      2. Herr Prof. Roland Burger, Architekt, Frankfurt

      3. Herr Dipl.-Ing. Peter Maurer, Leiter des Hochbauamtes Wiesbaden

      4. Herr Prof. Hellmut Raff, Architekt, Tübingen

      5. Herr Prof. Zvonko Turkali, Architekt, Frankfurt

      muss es heißen:
      IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:

      1. Frau Prof. Gesine Weinmiller, Architektin, Berlin

      2. Herr Prof. Roland Burgard, Architekt, Frankfurt

      3. Herr Dipl.-Ing. Peter Maurer, Architekt, Leiter des Hochbauamtes Wiesbaden

      4. Herr Prof. Hellmut Raff, Architekt, Tübingen

      5. Herr Prof. Zvonko Turkali, Architekt, Frankfurt

      6. Frau Stadträtin Sigrid Möricke, SPD, Landeshauptstadt Wiesbaden

      7. Frau Stadträtin Rose-Lore Scholz, CDU, Landeshauptstadt Wiesbaden

      8. Herr Hans-Martin Kessler, planungspolitischer Sprecher CDU, Landeshauptstadt Wiesbaden

      9. Frau Dr. Gretz-Roth, planungspolitische Sprecherin SPD, Landeshauptstadt Wiesbaden

      Weitere zusätzliche Informationen

      nachr. HAD-Ref. : 4635/12

      nachr. V-Nr/AKZ : 03722

      Tag der Veröffentlichung in der HAD: 20.12.2013.

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Wettbewerbsbekanntmachung
       
      Diese Bekanntmachung fällt unter
      Richtlinie 2004/18/EG
       
      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber
      I.1)   Name, Adressen und Kontaktstelle(n):
          Landeshauptstadt Wiesbaden, der Magistrat, Hochbauamt
          Gustav-Stresemann-Ring 15
          65189 Wiesbaden
          Deutschland
          zu Händen von: Herr Pfeif
          Telefon: +49 611316497
          Fax: +49 611314902
          E-Mail: MTVjal5jXVxwXGhvO3JkYG5dXF9gaSlfYA==
          Internet-Adresse(n)
          Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers (URL): www.wiesbaden.de
           
           
          Weitere Auskünfte erteilen :
          Rainer Völker
          Magdalenenstr.17
          64289 Darmstadt
          Deutschland
          zu Händen von: Rainer Völker
          Telefon: +49 615174091
          Fax: +49 615174098
          E-Mail: MjE0aVQfU15UV2RmH2VVWmlXW2ZsV2QfZVVaZ15XMmlXZF1lZlNWZh9TZFVaW2ZXXWZXYCBWVw==
          Internet-Adresse (URL): www.werkstadt-architekten.de
           
           
          Weitere Unterlagen verschicken:
          Rainer Völker
          Magdalenenstr.17
          64289 Darmstadt
          Deutschland
          zu Händen von: Rainer Völker
          Telefon: +49 615174091
          Fax: +49 615174098
          E-Mail: MjE5ZE8aTllPUl9hGmBQVWRSVmFnUl8aYFBVYllSLWRSX1hgYU5RYRpOX1BVVmFSWGFSWxtRUg==
          Internet-Adresse (URL): www.werkstadt-architekten.de
           
           
          Projekte oder Teilnahmeanträge sind zu richten an:
          Rainer Völker
          Magdalenenstr.17
          64289 Darmstadt
          Deutschland
          zu Händen von: Rainer Völker
          Telefon: +49 615174091
          Fax: +49 615174098
          E-Mail: MjE2Z1IdUVxSVWJkHWNTWGdVWWRqVWIdY1NYZVxVMGdVYltjZFFUZB1RYlNYWWRVW2RVXh5UVQ==
          Internet-Adresse (URL): www.werkstadt-architekten.de
           
           
      I.2)   Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde
      I.3)   Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung
      I.4)   Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber : ( ) Ja    (X) Nein
      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs/Beschreibung des Projekts
      II.1)   Beschreibung
      II.1.1)   Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber :
      Nichtoffener Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem, qualifizierten Auswahlverfahren nach VOF / RPW 2013, Fassung vom 31.01.2013, §3 Abs. 2) für den Neubau der Albert-Schweitzer-Schule mit einer Einfeld-Sporthalle sowie den dazugehörigen Freianlagen
      II.1.2)   Kurze Beschreibung
      Der Wiesbadener Stadtteil Mainz-Kostheim liegt unmittelbar an der Mündung des Mains in den Rhein und gehört seit 1945 zu Wiesbaden. Der Namensbestandteil Mainz deutet auf die Vergangenheit des Stadtteils als ein historisch rechtsrheinischer Stadtteil der Stadt Mainz hin.

      Die derzeitige Albert-Schweitzer-Schule in Mainz-Kostheim liegt an einem räumlich beengten Standort und befindet sich in einem sehr schlechten baulichen Zustand. Eine Sanierung und Ertüchtigung der nicht mehr zeitgemäßen Schule, die an ihrem Standort keine substantiellen Erweiterungsmöglichkeiten aufweist, ist wirtschaftlich nicht vertretbar. 

      Aus diesen Gründen wurde ein Neubau für die Albert-Schweitzer-Schule notwendig, der nach einem Magistratsbeschluss vom 04.07.2013 auf einem neuen Standort innerhalb von Mainz-Kostheim erfolgen soll. 

      Der neue Schulstandort liegt am nördlichen Ortsrand von Mainz-Kostheim. Er wird von heterogenen Wohnquartieren umgeben und grenzt an eine vorhandene Grundschule an. Im Süden und Osten wird das Baufeld von Kleingärten bzw. landwirtschaftlich genutzten Flächen begrenzt.

      Für das Baugrundstück liegt ein rechtskräftiger Bebauungsplan mit der Festsetzung 'Gemeinbedarf Schule' vor. Das zur Verfügung stehende Baufeld 'Am Sampel’ befindet sich im Besitz der Stadt Wiesbaden. 

      Der als Ganztagsschule konzipierte Neubau wird als Förderschule mit dem Schwerpunkt 'Lernen' von ca. 120 - 160 Schülern besucht werden. Zum Raumprogramm der Ganztagsschule gehört neben dem Unterrichtsbereich ein Speiseraum/Cafeteria mit Essensausgabe, ein teilbarer Mehrzweckraum und eine Sporthalle. Angegliedert an den Schulneubau ist ein schulübergreifender Bereich für Schulsozialarbeit.

      Das Raumprogramm der Schule weist für den allgemeinen Unterrichtsbereich, für den Fachraumbereich, Ganztagesbereich und die Verwaltung ca. 2.400 qm Nutzfläche aus. Der Bereich Schulsozialarbeit umfasst weitere 200 qm Nutzfläche. Als Sportbereich ist eine Einfeldsporthalle mit einem Flächenbedarf von ca. 600 qm Nutzfläche einschließlich der Nebenräume vorgesehen.

      Der Schulneubau ist nach den Richtlinien der Stadt Wiesbaden im Passivhausstandard zu planen und zu errichten und als solches zu zertifizieren.

      Für das gesamte Bauvorhaben ist eine Kostenobergrenze von 8.450.000 EUR brutto für die Kostengruppen 300, 400 und 500 festgelegt. 

      Die Landeshauptstadt Wiesbaden beabsichtigt, die Leistungen bis zur Leistungsphase 5 gemäß § 34 + § 39 HOAI 2013 zu vergeben. Der Auftraggeber behält sich eine stufenweise Beauftragung vor.
      II.1.3)   Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
          Hauptgegenstand:
      71221000 Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
      Ergänzende Gegenstände:
      71421000 Landschaftsgärtnerische Gestaltung
      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Informationen
      III.1)   Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer
      1. Bewerbung zum Auswahlverfahren:
      Der Wettbewerb wird als nicht offener Wettbewerb mit vorgeschaltetem Auswahlverfahren gemäß VOF/RPW ausgelobt. Dem Wettbewerb ist ein qualifiziertes Bewerbungs- und Auswahlverfahren vorangestellt. Die Verfasser bleiben bis zum Abschluss der Preisgerichtssitzung anonym. Der Zulassungsbereich umfasst die EWR/WTO/GPA Staaten. Die Wettbewerbssprache ist Deutsch.

      2. Anzahl und Auswahl der Teilnehmer
      Die Gesamtzahl der Teilnehmer ist auf max. 25 beschränkt. Davon werden vom Auslober 6 Teilnehmer benannt. Weitere 19 Teilnehmer sollen wie folgt ausgewählt werden:

      - 16 Teilnehmer aus Kategorie A: erfahrene Büros
      - 3 Teilnehmer aus Kategorie B: Junge Büros 

      Für die Kategorie 'Junge Büros' gilt:
      Der Bewerber ist am Stichtag der Bekanntmachung das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet (bei Bürogemeinschaften gilt dies für alle Bewerber).

      3. Auswahl der Bewerber
      Es sind nur schriftliche Bewerbungen unter Verwendung des formalisierten Bewerbungsbogens zulässig. Der Bewerbungsbogen kann ab dem 16.12.2013 im Anhang dieser Ankündigung heruntergeladen oder ab dem 19.12.2013 unter MTF2YSxga2FkcXMscmJndmRoc3lkcSxyYmd0a2Q/dmRxanJzYGNzLGBxYmdoc2Rqc2RtLWNk angefordert werden. 

      Zum Nachweis seiner Fachkunde, Leistungsfähigkeit, Erfahrung und Zuverlässigkeit, vor allem zum Nachweis seiner Eignung und Kompetenz für die anstehende Wettbewerbsaufgabe sind die im Bewerbungsformblatt benannten Referenzobjekte auf je einer DIN A3 Seite einzureichen.

      Die Bewerbungsunterlagen sind bis spätestens 27.01.2014, 14:00 Uhr (Eingang im wettbewerbsbetreuenden Büro) einzureichen. Bewerbungen per Fax oder e-mail werden nicht berücksichtigt.

      Zum Auswahlverfahren werden nur vollständige und fristgerecht eingegangene Bewerbungsunterlagen zugelassen. Bewerbungsunterlagen, die über den geforderten Umfang hinausgehen, werden nicht berücksichtigt.

      Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt durch ein Auswahlgremium, bestehend aus Vertretern des Auslobers, einem unabhängigen Architekten und dem Wettbewerbsbetreuer. 

      Das Gremium wird die Teilnehmer aus dem Kreis der Bewerber, welche die formalen und fachlichen Anforderungen für die Zulassung erfüllen, bestimmen. Qualifizieren sich mehr als 19 Bewerber, entscheidet das Los. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgegeben.
      Das Auswahlverfahren wird dokumentiert, die Bewerber werden per e-mail benachrichtigt.

      4. Geforderte Nachweise:
      Vollständig ausgefüllter und vom Bewerber rechtsverbindlich unterschriebener Bewerbungsbogen (Antrag auf Teilnahme am Wettbewerbsverfahren). Fehlende Seiten des Formblattes, fehlende Erklärungen oder fehlende Aussagen führen zum Ausschluss. 

      Bei Bewerbergemeinschaften sind die geforderten Erklärungen und Nachweise von jedem der Mitglieder der Bewerbergemeinschaft vorzulegen. Die Bewerbung muss folgende Angaben/Nachweise enthalten:

      - a. Angaben zum Bewerber, Kontaktdaten, Ansprechpartner, Vertretungsberechtigter;
      - b. Angabe zur Rechtsform des Bewerbers, bei Bewerbergemeinschaften zu jedem Bewerber einzeln;
      - c. Angabe zu Art der wirtschaftlichen Verknüpfung mit anderen Unternehmen gem. § 4 (2) VOF;
      - d. Angaben zur beabsichtigten Rechtsform im Auftragsfall gemäß § 4 (4) VOF;
      - e. Eigenerklärung zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gemäß § 4 (6)+(9);
      - f. Nachweis gemäß § 5 (4) VOF über die Deckungssumme einer Berufshaftpflichtversicherung über 1.500.000 EUR für Personenschäden und 500.000 EUR für sonstige Schäden oder unterschriebene Erklärung, dass im Falle einer Beauftragung eine Deckung in erforderlicher Höhe vorliegt (siehe Bewerbungsbogen).
      - g. Nachweis der Berufszulassung und Berufsausausübungsberechtigung gemäß § 5 (5) VOF. Nichtvorlage bzw. nicht rechtzeitige Vorlage des vom Bewerber unterschriebenen Bewerbungsbogens sowie der Erklärung zu § 4 VOF und der Nachweis der Berufszulassung, Bewerbungen nur für Teilleistungen, sowie Nichtvorlage der Zusage einer ausreichenden Berufshaftpflichtversicherungsdeckung führen zum Ausschluss der Bewerbung.

      5. Nachweis der beruflichen Befähigung:
      Von den Bewerbern bzw. Bewerbergemeinschaften der Kategorie A bzw. Kategorie B werden 2 Referenzen gefordert, die in bildlicher Darstellung auf jeweils einer Seite A3 einseitig bedruckt darzustellen sind. 

      Die Referenzen der Bewerber Kategorie A und B sind mindestens der Honorarzone III Gebäudeplanung HOAI 2013 zuzurechnen und entsprechen folgenden Bereichen der Objektliste HOAI 2013, Anlage 10.2.:

      - Ausbildung/Wissenschaft/Forschung 
      - Gesundheit / Betreuung
      - Kultur- / Sakralbauten.

      Teilnehmer Kategorie A (zwei Referenzobjekte je Bewerber / Bewerbergemeinschaft)

      Referenz 1: Öffentliches Gebäude (Um- und Neubau) mit folgenden Voraussetzungen: 
      - abgeschlossen nach dem 1.1.2005. 
      - Baukosten brutto Kg 300 und 400 mindestens 2.500.000 EUR 
      - erbrachte Leistungen mindestens LPH 2-5 gemäß HOAI 2013 / Objektplanung Gebäude.

      Folgende Angaben sind zum Referenzobjekt 1 einzureichen:
      - Bezeichnung Auftraggeber mit Ansprechpartner und Telefonnummer;
      - Realisierungszeitraum, Fertigstellung;
      - Gesamtkosten brutto;
      - erbrachte Leistungen gemäß HOAI 2013

      Referenz 2: Wettbewerbsbeitrag

      Folgende Angaben sind zum Referenzobjekt 2 einzureichen:
      - Bezeichnung, Art und Titel des Wettbewerbs

      Teilnehmer Kategorie B (zwei Referenzobjekt je Bewerber / Bewerbergemeinschaft)

      Referenz 1: Öffentliches Gebäude (Um- und Neubau) mit folgenden Voraussetzungen: 
      - Realisierung nicht erforderlich
      - Baukosten brutto Kg 300 und 400 mindestens 2.500.000 EUR 
      - erbrachte Leistungen mindestens LPH 2 gemäß HOAI 2013 / Objektplanung Gebäude.

      Folgende Angaben sind zum Referenzobjekt 1 einzureichen:
      - Bezeichnung Auftraggeber mit Ansprechpartner und Telefonnummer;
      - Gesamtkosten brutto;
      - erbrachte Leistungen gemäß HOAI 2013

      Referenz 2: Wettbewerbsbeitrag

      Folgende Angaben sind zu,m Referenzobjekt 2 einzureichen:
      - Bezeichnung, Art und Titel des Wettbewerbs

      Ist der Bewerber nicht gleichzeitig Urheber des Referenzobjektes, so kann er sich dann mit dem Referenzobjekt bewerben, wenn der Urheber (z.B. vormaliger Arbeitgeber) die verantwortliche Position des Bewerbers für das Referenzobjekt bestätigt und sein Einverständnis zur Bewerbung mit dem Referenzobjekt gibt (Einverständniserklärung ist beizufügen)
      III.2)   Die Teilnahme ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten : (X) Ja    ( ) Nein
          Wenn ja, welchem :
      Zur Teilnahme am Wettbewerb sind nur Architekten zugelassen. Landschaftsarchitekten sind nur in Bewerbergemeinschaft mit Hochbauarchitekten teilnahmeberechtigt.

      Die Zusammenarbeit mit weiteren Sonderfachleuten, insbesondere Fachingenieuren für energie-effizientes Bauen (Passivhausplaner) wird empfohlen. Die Benennung der Fachplaner ist zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht erforderlich. Die Benennung erfolgt in der Verfassererklärung. des Wettbewerbsverfahrens.

      Teilnahmeberechtigt sind natürliche und juristische Personen, die die geforderten fachlichen Anforderungen erfüllen. Bei natürlichen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatlandes berechtigt sind, am Tage der Bekanntmachung die Berufsbezeichnung Architekt (bei Landschaftsarchitekten: Landschaftsarchitekt) zu führen.

      Ist in dem Heimatstaat des Bewerbers die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Architekt / Landschaftsarchitekt, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 2005/36/EG -Berufsanerkennungsrichtlinien- gewährleistet ist und den Vorgaben des Rates vom 7.9.2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen (ABI. EU Nr. L 255 S.22) entspricht.

      Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn zu ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der anstehenden Planung entsprechen, und wenn der bevollmächtigte Vertreter der juristischen Person und der Verfasser der Wettbewerbsarbeit die fachlichen Anforderungen erfüllt, die an die natürliche Person gestellt werden.

      Bewerbergemeinschaften natürlicher und juristischer Personen sind ebenfalls teilnahmeberechtigt, wenn jedes Mitglied der Arbeitsgemeinschaft teilnahmeberechtigt ist.
      Abschnitt IV: Verfahren
      IV.1)   Art des Wettbewerbs
      Nichtoffener Wettbewerb
          Genaue Zahl der Teilnehmer: 25
      IV.2)   Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
      1. Grupo Aranea, Alicante
      2. 3XN, Kopenhagen
      3. Dorte Mandrup, Kopenhagen
      4. AFF Architekten, Berlin
      5. NKBAK Architekten, Frankfurt
      6. Baufrösche, Kassel
      IV.3)   Kriterien für die Bewertung der Projekte
      Kriterium zur Bewertung des eingereichten Projektes (Referenzobjekt) ist die formale Erfüllung der unter Punkt III.1, Absatz 4 und 5 formulierten Anforderungen an das Referenzobjekt und die Vollständigkeit der Angaben zum eingereichten Referenzobjekt.

      Die Kriterien für die Bewertung der von den ausgewählten Teilnehmern eingereichten
      Wettbewerbsarbeiten sind:

      - Städtebauliche Qualität und Einfügung
      - Architektonische und gestalterische Qualität
      - Erfüllung der funktionalen und pädagogischen Anforderungen
      - Energetisches Konzept
      - Wirtschaftlichkeit
      - Aspekte der ökologischen und umweltgerechten Planung.

      Die Reihenfolge stellt keine Gewichtung dar.
      IV.4)   Verwaltungsinformationen
      IV.4.1)   Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber
      03722
      IV.4.2)   Bedingungen für Erhalt von Vergabe-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen
          Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen
          Tag : 27.01.2014 Uhrzeit 13:59
      IV.4.3)   Schlusstermin für den Eingang der Projekte bzw. Anträge auf Teilnahme
      27.01.2014 Uhrzeit 14:00
      IV.4.4)   Tag der Absendung der Aufforderung zur Teilnahme an die ausgewählten Bewerber
      Voraussichtlich 
      20.02.2014
      IV.4.5)   Sprache(n), in der (denen) Projekte oder Anträge auf Teilnahme verfasst werden können
      Deutsch (DE)
      IV.5)   Preise und Preisgericht
      IV.5.1)   Es werden Preise vergeben : (X) Ja    ( ) Nein
          Zahl und Wert der zu vergebenden Preise
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Es werden ein oder mehrere Preise vergeben. Preise werden Arbeiten zuerkannt, auf deren Grundlage die Aufgabe realisiert werden kann. 

      Als Wettbewerbssumme stellt der Auslober?einen Gesamtbetrag in Höhe von 70.000,00 EUR (zuzüglich MWSt) zur Verfügung. Es werden folgende Preise ausgelobt (zuzüglich MWSt):
      1. Preis: 23 000,00 EUR
      2. Preis: 16 000,00 EUR
      3. Preis: 11 000,00 EUR
      4. Preis: 7 000,00 EUR
      Anerkennungen: 12 000,00 EUR.
      Das Preisgericht ist berechtigt, die Gesamtsumme durch einstimmigen Beschluss anders zu verteilen.

       
      IV.5.2)   Angaben zu den Zahlungen an alle Teilnehmer
      Siehe IV.5.1.
      IV.5.3)   Folgeaufträge: Jeder Dienstleistungsauftrag im Anschluss an den Wettbewerb wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben : (X) Ja    ( ) Nein
      IV.5.4)   Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend : (X) Ja    ( ) Nein
      IV.5.5)   Namen der ausgewählten Preisrichter
      1. Frau Prof. Gesine Weinmiller, Architektin, Berlin
      2. Herr Prof. Roland Burger, Architekt, Frankfurt
      3. Herr Dipl.-Ing. Peter Maurer, Leiter des Hochbauamtes Wiesbaden
      4. Herr Prof. Hellmut Raff, Architekt, Tübingen
      5. Herr Prof. Zvonko Turkali, Architekt, Frankfurt
      Abschnitt VI: Zusätzliche Informationen
      VI.1)   Wettbewerb in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Gemeinschaftsmitteln finanziert wird : ( ) Ja    (X) Nein
      VI.2)   Zusätzliche Angaben
      1. Weitere Bearbeitung:
      Bei der Umsetzung des Projekts ist einer der Preisträger, in der Regel der Gewinner, unter Berücksichtigung der Empfehlung des Preisgerichts mit den weiteren Planungsleistungen (HOAI §§ 34+39, LPH 2-5) zu beauftragen, sofern kein wichtiger Grund der Beauftragung entgegensteht. Bei Bewerbergemeinschaften sind die Mitglieder der Bewerbergemeinschaft zu beauftragen. 

      Im Falle einer weiteren Beauftragung werden durch den Wettbewerb bereits erbrachte Leistungen des Preisträgers bis zur Höhe des zuerkannten Preises nicht erneut vergütet, soweit der Wettbewerbsentwurf in seinem wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird.

      Art und Umfang der Beauftragung müssen sicherstellen, dass die Qualität des Wettbewerbsentwurfs umgesetzt wird. Sie erstreckt sich in der Regel mindestens bis zur abgeschlossenen Ausführungsplanung.

      Im Anschluss an die Preisgerichtssitzung wird gemäß § 3 Abs. 4b VOF 2009 ein Verhandlungsverfahren mit den Preisträgern durchgeführt. Die Wettbewerbspreisträger verpflichten sich im Falle der Beauftragung durch den Auslober die weitere Bearbeitung zu übernehmen und durchzuführen.

      2. Bewerbungsunterlagen 
      Die Bewerbungsunterlagen sind in Papierform und im Original rechtsverbindlich unterschrieben in einem verschlossenem Umschlag mit der Aufschrift 'Neubau Albert-Schweitzer-Schule in Mainz-Kostheim' bis zu dem unter Punkt IV.4.3 genannten Termin bei folgender Adresse einzureichen:

      WerkStadt Architekten + Stadtplaner 
      z. Hd. Herrn R. Völker
      Magdalenestraße 17
      64289 Darmstadt

      Die Nachforderung von fehlenden Unterlagen gem. § 5 (3) VOF behält sich der Auftraggeber vor.

      3. Voraussichtliche Termine:
      Bewerbungsschluss Auswahlverfahren: Montag, 27.01.2014 
      Auswahlsitzung: Montag, 17.02.2014 
      Preisrichtervorbesprechung: Freitag, 14.03.2014
      Versand der Auslobungsunterlagen: Montag, 24.03.2014
      Kolloquium: Freitag, 11.04.2014)
      Abgabe Wettbewerbsarbeiten: Montag, 02.06.2014 
      Abgabe Modell: Montag, 10.06.2014
      Preisgerichtssitzung: Freitag, 27.06.2014 

      4. Nachprüfverfahren
      Im Anwendungsbereich der VOF können sich die Teilnehmer zur Überprüfung vermuteter Verstöße an die zuständige Vergabekammer wenden, sollte dem behaupteten Verstoß seitens der Auslober nicht abgeholfen werden können.

      Vergabeprüfstelle ist die Vergabekammer beim Regierungspräsidium Darmstadt, Wilhelminenstr. 1-3, 64268 Darmstadt.
         

      nachr. HAD-Ref. : 4635/10
      nachr. V-Nr/AKZ : 03722
      VI.4)   Datum der Versendung der Bekanntmachung:
      16.12.2013
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige