loading
  • DE-22305 Hamburg
  • 06/2014
  • Ergebnis
  • (ID 3-160121)

Erweiterungsgebäude Techniker Krankenkasse

Nichtoffener Wettbewerb
Diashow »
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

  • 2. Preis

    maximieren

  • 3. Preis

    maximieren

    • Blick von der Bramfelder Straße Architekten
      Winking · Froh Architekten GmbH, Berlin (DE), Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 12.06.2014 Entscheidung
    Achtung Änderung am Feb 14, 2014
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb nach RPW
    Berufsgruppen Architekten
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 5 - max. 7
    Tatsächliche Teilnehmer: 7
    Gebäudetyp Büro-, Verwaltungsbauten
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Zulassungsbereich GPA/ GATT
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 100.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Techniker Krankenkasse TK, Hamburg (DE)
    Betreuer D&K drost consult GmbH, Hamburg (DE) Büroprofil
    Kammer Hamburgische Architektenkammer
    Aufgabe
    Die Techniker Krankenkasse (TK) kann auf eine über 125-jährige Geschichte zurückblicken. Nachdem 1883 zum ersten Mal in Europa eine Versicherungspflicht eingeführt wurde, ruft der Deutsche Technikerverband eine eigene Krankenkasse ins Leben, die nach dem Prinzip der Selbstverwaltung organisiert ist. 1884 wurde die „Eingeschriebene Hilfskasse für Architekten, Ingenieure und Techniker“ offiziell zugelassen. Die TK versichert heute bundesweit ca. 9,4 Millionen Privat- und Firmenkunden und gehört damit zu den größten gesetzlichen Krankenversicherungen Deutschlands. Insgesamt beschäftigt die TK über 12 800 Mitarbeiter.
    Die Hauptverwaltung der TK befindet sich im Bezirk Hamburg-Nord, Stadtteil Barmbek-Nord und ist mit ca. 1 600 Mitarbeitern der größte Standort der TK. An diesem Standort besteht Erweiterungsbedarf. Der bestehende Gebäudekomplex der Hauptverwaltung wurde 1985-1989 auf der Grundlage einer Planung des Büros Schweger Architekten errichtet und erstreckt sich über ein Areal von ca. 3,6 ha. Das Gelände wurde bis 1976 industriell genutzt.
    Ziel des Wettbewerbes ist es, den Gebäudebestand der TK Hauptverwaltung hochbaulich zu erweitern, um dem aktuellen und zukünftigen Flächenbedarf zu begegnen. Für die Erweiterung ist ein mehrgeschossiger, straßenbegleitender Bürobau entlang der Bramfelder Straße vorgesehen. Zwischen Neubau und Bestand soll eine Verbindung zur Erschließung erstellt werden. Auf einer Bruttogrundfläche (BGFa gemäß DIN 277) von ca. 12 000-14 000 m² (oberirdisch ohne Tiefgarage) sollen Räumlichkeiten für Büros und büroverwandte Sondernutzungen geschaffen werden.
    Für die TK stehen bei diesem Bauvorhaben die Mitarbeiter und deren direktes Arbeitsumfeld im Vordergrund. Somit ist das interne Erscheinungsbild des Baukörpers für das Unternehmen von ebenso großer Bedeutung, wie die Außenwirkung des Gebäudes im städtebaulichen Umfeld. Die Gestaltung sollte ein zeitloses und nachhaltiges Design zugrunde legen und mit angemessener Transparenz und Offenheit, sowie ansprechenden Treffpunkten für die formelle und informelle Kommunikation kombiniert werden. Erwartet werden ein funktionales Arbeitsumfeld, eine optimale räumliche und funktionale Abbildung der betrieblichen Prozesse und die Bereitstellung gleichwertiger Arbeitsplätze.
    Da die Arbeit der TK von kontinuierlicher Veränderung und Weiterentwicklung geprägt ist, wird ein attraktives Konzept erwartet, welches zukünftigen Strukturanpassungen problemlos begegnen kann. Raumstrukturen sollen die Bildung neuer Teams sowie den Wandel von Organisationsstrukturen ermöglichen. Die Ausloberin strebt die Schaffung eines Gebäudes an, welches seinen Nutzern und Besuchern einen Ort mit hochwertiger Aufenthalts- und Arbeitsqualität bietet. Desweiteren sind die marktüblichen Anforderungen an Nachhaltigkeit in Erstellung sowie ökonomischen Betrieb der Immobilie einzuhalten und möglichst zu übertreffen.
    Projektadresse DE-22305 Hamburg
      Ausschreibung anzeigen

  • Auswahlkriterien

    maximieren

    Nachweis finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit gem. § 5 (4) VOF Ja
    Berufshaftpflicht Personenschäden 1.500.000 Euro
    Berufshaftpflicht Sach- und Vermögensschäden 25.000 Euro
    Durchschnittlicher Mindestumsatz der letzten 3 Jahre 980.000 Euro
    Angaben zur Mitarbeiteranzahl Ja
    Angaben zu Arbeitsgemeinschaften ARGE möglich
    Anzahl Referenzen insgesamt mind. 2 Referenzen
    Zeitraum für Referenzen Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Eigenschaft der Referenzen: Referenz(en) explizit: eindeutige Kriterien, z.B. gleicher Gebäudetyp, gleiche Projektgröße
    Leistungsphasen der Referenzen: Lph 1(2) - 8
    Angaben zur techn. Ausstattung gefordert? Nein
    Angaben zur Qualitätssicherung gefordert? Nein
    Angaben zum technischen Leiter gefordert? Nein
    Vergabe von Unteraufträgen eingeschränkt? Nein
    Bewerbungsunterlagen online verfügbar? Ja
    Zusätzliche Kategorie junge/kleine Büros? Nein
  • Anzeigentext Änderungen

    maximieren

    • Deutschland-Hamburg: Dienstleistungen von Architekturbüros
      2014/S 032-051699

      Techniker Krankenkasse TK, Technisches Immobilien Management TIM, Bramfelder Straße 140, Hamburg22305, DEUTSCHLAND. E-Mail: MjE1U2NSXh8iJyExZVwfVVY=

      (Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union, 29.1.2014, 2014/S 20-031820)

      Betr.:
      CPV:71200000Dienstleistungen von Architekturbüros

      Anstatt:
      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische AngabenIII.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

      Die Bewerbungsunterlagen müssen bis zum 26.1.2014 um 14.00 Uhr bei folgender Adresse eingereicht werden:

      muss es heißen:
      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische AngabenIII.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

      Die Bewerbungsunterlagen müssen bis zum 26.2.2014 um 14.00 Uhr bei folgender Adresse eingereicht werden:

      --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Deutschland-Hamburg: Dienstleistungen von Architekturbüros
      2014/S 032-051699

      Techniker Krankenkasse TK, Technisches Immobilien Management TIM, Bramfelder Straße 140, Hamburg22305, DEUTSCHLAND. E-Mail: MjE5T19OWhseIx0tYVgbUVI=

      (Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union, 29.1.2014, 2014/S 20-031820)

      Betr.:
      CPV:71200000Dienstleistungen von Architekturbüros

      Anstatt:
      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische AngabenIII.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

      Die Bewerbungsunterlagen müssen bis zum 26.1.2014 um 14.00 Uhr bei folgender Adresse eingereicht werden:

      muss es heißen:
      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische AngabenIII.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

      Die Bewerbungsunterlagen müssen bis zum 26.2.2014 um 14.00 Uhr bei folgender Adresse eingereicht werden:

      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      Deutschland-Hamburg: Dienstleistungen von Architekturbüros
      2014/S 032-051699

      Techniker Krankenkasse TK, Technisches Immobilien Management TIM, Bramfelder Straße 140, Hamburg22305, DEUTSCHLAND. E-Mail: MjE5T19OWhseIx0tYVgbUVI=

      (Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union, 29.1.2014, 2014/S 20-031820)

      Betr.:
      CPV:71200000Dienstleistungen von Architekturbüros

      Anstatt:
      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische AngabenIII.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:


      Die Bewerbungsunterlagen müssen bis zum 26.1.2014 um 14.00 Uhr bei folgender Adresse eingereicht werden:

      muss es heißen:
      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische AngabenIII.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:


      Die Bewerbungsunterlagen müssen bis zum 26.2.2014 um 14.00 Uhr bei folgender Adresse eingereicht werden:

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Wettbewerbsbekanntmachung
      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Techniker Krankenkasse TK, Technisches Immobilien Management TIM
      Bramfelder Straße 140
      22305
      Hamburg
      DEUTSCHLAND
      MjE2UmJRXR4hJiAwZFseVFU=

      Internet-Adresse(n):


      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: http://www.tk.de
      Weitere Auskünfte erteilen:
      D&K drost consult GmbH
      Kajen 10
      Zu Händen von: Thorsten Peters
      20459
      Hamburg
      DEUTSCHLAND
      +49 4036098425
      MTlrJWdca1xpajdbaWZqayRaZmVqbGNrJVtc
      +49 4036098411
      www.drost-consult.de

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken:
      D&K drost consult GmbH
      Kajen 10
      Zu Händen von: Thorsten Peters
      20459
      Hamburg
      DEUTSCHLAND
      +49 4036098425
      MTdtJ2lebV5rbDlda2hsbSZcaGdsbmVtJ11e
      +49 4036098411
      www.drost-consult.de

      : Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an
      D&K drost consult GmbH
      Kajen 10
      Zu Händen von: Thorsten Peters
      20459
      Hamburg
      DEUTSCHLAND
      +49 4036098425
      MjExaSNlWmlaZ2g1WWdkaGkiWGRjaGphaSNZWg==
      +49 4036098411
      www.drost-consult.de

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Einrichtung des öffentlichen Rechts

      1.3) Haupttätigkeit(en)
      Gesundheit

      1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      „Realisierungswettbewerb Techniker Krankenkasse in Hamburg“ – nicht offener, einphasiger, hochbaulicher Realisierungswettbewerb mit max. sieben teilnehmenden Büros.

      II.1.2) Kurze Beschreibung:
      Die Techniker Krankenkasse (TK) kann auf eine über 125-jährige Geschichte zurückblicken. Nachdem 1883 zum ersten Mal in Europa eine Versicherungspflicht eingeführt wurde, ruft der Deutsche Technikerverband eine eigene Krankenkasse ins Leben, die nach dem Prinzip der Selbstverwaltung organisiert ist. 1884 wurde die „Eingeschriebene Hilfskasse für Architekten, Ingenieure und Techniker“ offiziell zugelassen. Die TK versichert heute bundesweit ca. 9,4 Millionen Privat- und Firmenkunden und gehört damit zu den größten gesetzlichen Krankenversicherungen Deutschlands. Insgesamt beschäftigt die TK über 12 800 Mitarbeiter.
      Die Hauptverwaltung der TK befindet sich im Bezirk Hamburg-Nord, Stadtteil Barmbek-Nord und ist mit ca. 1 600 Mitarbeitern der größte Standort der TK. An diesem Standort besteht Erweiterungsbedarf. Der bestehende Gebäudekomplex der Hauptverwaltung wurde 1985-1989 auf der Grundlage einer Planung des Büros Schweger Architekten errichtet und erstreckt sich über ein Areal von ca. 3,6 ha. Das Gelände wurde bis 1976 industriell genutzt.
      Ziel des Wettbewerbes ist es, den Gebäudebestand der TK Hauptverwaltung hochbaulich zu erweitern, um dem aktuellen und zukünftigen Flächenbedarf zu begegnen. Für die Erweiterung ist ein mehrgeschossiger, straßenbegleitender Bürobau entlang der Bramfelder Straße vorgesehen. Zwischen Neubau und Bestand soll eine Verbindung zur Erschließung erstellt werden. Auf einer Bruttogrundfläche (BGFa gemäß DIN 277) von ca. 12 000-14 000 m² (oberirdisch ohne Tiefgarage) sollen Räumlichkeiten für Büros und büroverwandte Sondernutzungen geschaffen werden.
      Für die TK stehen bei diesem Bauvorhaben die Mitarbeiter und deren direktes Arbeitsumfeld im Vordergrund. Somit ist das interne Erscheinungsbild des Baukörpers für das Unternehmen von ebenso großer Bedeutung, wie die Außenwirkung des Gebäudes im städtebaulichen Umfeld. Die Gestaltung sollte ein zeitloses und nachhaltiges Design zugrunde legen und mit angemessener Transparenz und Offenheit, sowie ansprechenden Treffpunkten für die formelle und informelle Kommunikation kombiniert werden. Erwartet werden ein funktionales Arbeitsumfeld, eine optimale räumliche und funktionale Abbildung der betrieblichen Prozesse und die Bereitstellung gleichwertiger Arbeitsplätze.
      Da die Arbeit der TK von kontinuierlicher Veränderung und Weiterentwicklung geprägt ist, wird ein attraktives Konzept erwartet, welches zukünftigen Strukturanpassungen problemlos begegnen kann. Raumstrukturen sollen die Bildung neuer Teams sowie den Wandel von Organisationsstrukturen ermöglichen. Die Ausloberin strebt die Schaffung eines Gebäudes an, welches seinen Nutzern und Besuchern einen Ort mit hochwertiger Aufenthalts- und Arbeitsqualität bietet. Desweiteren sind die marktüblichen Anforderungen an Nachhaltigkeit in Erstellung sowie ökonomischen Betrieb der Immobilie einzuhalten und möglichst zu übertreffen.

      II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71200000
      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
      Der Zulassungsbereich umfasst die Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) sowie Staaten der Vertragsparteien des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen (GPA) und ergänzender Abkommen.
      Teilnahmeberechtigt sind Architekten bzw. Architekturbüros, die die unter III.2) angegebenen Bedingungen erfüllen. Es werden bis zu sieben teilnehmende Büros ausgewählt.
      Arbeitsgemeinschaften (Bietergemeinschaft) von Architekten bzw. Architekturbüros sind zugelassen und müssen als solche im Bewerbungsbogen kenntlich gemacht werden. Ein federführender Ansprechpartner ist dabei zu benennen. Im Falle einer Arbeitsgemeinschaft ist der Bewerbungsbogen gemeinsam auszufüllen. Zudem ist eine gemeinsame Erklärung der Bewerber zu unterzeichnen. Jede Arbeitsgemeinschaft darf nur eine Bewerbung einreichen. Mehrfachbeteiligungen in personell identischer Form werden nicht zugelassen.
      Für die Teilnahme am Bewerbungsverfahren ist zwingend ein Bewerbungsbogen (Formblatt) zu verwenden, vollständig auszufüllen, zu unterschreiben und die darin geforderten Anlagen mit abzugeben. Die Bewerbungsunterlagen inklusive der Bewerbungsformblätter können ab dem 26.1.2014 auf der Homepage des wettbewerbsbetreuenden Büros D&K drost consult GmbH heruntergeladen werden (www.drost-consult.de, über die Projektsuche: TK_BRAM_160).
      Die Bewerbungsunterlagen müssen bis zum 26.1.2014 um 14.00 Uhr bei folgender Adresse eingereicht werden: D&K drost consult GmbH, Kajen 10, 20459 Hamburg. Bewerbungen, die nach dem genannten Termin eingeliefert werden, werden nicht berücksichtigt. Es gilt nicht der Poststempel.
      Das Format der Unterlagen darf DIN A3 nicht überschreiten. Die einzureichenden Unterlagen sind bitte deutlich sichtbar mit Ziffern und Buchstaben in der im Bewerbungsbogen vorgegebenen Reihenfolge zu kennzeichnen. Die Seiten sind durchgehend zu nummerieren.
      Die Bewerbung und zugehörige Unterlagen werden nicht zurückgesandt. Bewerbungen per E-Mail oder Fax sind nicht zulässig. Die Einlieferung muss für den Empfänger porto- und zustellungsfrei erfolgen.
      Insbesondere sind folgende Angaben/Nachweise zu erbringen, endgültige Nichterfüllung führt zum Ausschluss:
      — Name und Adresse des Bewerbers;
      — Nachweis der beruflichen Qualifikation des Bewerbers (Anlage 3A), insbesondere durch die Vorlage der Eintragung in einem zuständigen Berufsregister (z. B. Mitgliedschaft in einer Architektenkammer);
      — Nachweis der Unterschriftenberechtigung (Anlage 1A), z. B. durch die Vorlage eines Handelsregisterauszuges (nicht älter als 12 Monate);
      — Eigenerklärung über das Nichtvorliegen von Verurteilungen/möglichen Ausschlussgründen und Teilnahmehindernissen gemäß RPW 2013 §4 (2) (Anlage 1B);
      — Eigenerklärung, dass die Durchführung der freiberuflichen Leistung unabhängig von Ausführungs- oder Lieferinteressen erfolgt (Anlage 1C).
      — Anlage 1D: Bevollmächtigung des Vertreters bei Arbeitsgemeinschaften (Vordruck);
      — Anlage 1E: Angaben zu Auftragsteilen in einer Arbeitsgemeinschaft (Vordruck).
      Folgende Mindestanforderungen an die Leistungsfähigkeit sind zu erbringen:
      — Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung in Form einer Kopie der Versicherungspolice nicht älter als 1 Jahr mit Deckungssummen von mind. 1 500 000 EUR für Personenschäden und von mind. 250 000 EUR für Sach- und Vermögensschäden. Eine projektbezogene Bestätigung des Versicherers über eine Erhöhung der Police auf die geforderten Summen im Auftragsfall ist für den Nachweis zulässig (Anlage 2A);
      — Erklärung über einen durchschnittlichen Jahresumsatz für Leistungen gem. HOAI § 34 Objektplanung der letzten drei Jahre von mindestens 980 000 EUR (netto);
      — Erklärung über eine durchschnittliche Anzahl von mindestens 10 für die Leistung qualifizierten, fest angestellten Mitarbeitern (Ingenieure gemäß HOAI § 33) der letzten 3 Jahre.
      Die aufgezählten Nachweise müssen aktuell (bis auf Kammerurkunden und Diplom-Urkunden) nicht älter als 12 Monate und noch gültig sein. Die geforderten Unterlagen sind bei Arbeitsgemeinschaften für alle Mitglieder vorzulegen. Die Anforderungen an Jahresumsatz sowie Mitarbeiteranzahl sind bei Arbeitsgemeinschaften von der Arbeitsgemeinschaft in Summe zu erfüllen.
      Ausländische Bewerber können an der Stelle der geforderten Eignungsnachweise auch vergleichbare Nachweise vorlegen. Sie werden anerkannt, wenn sie den Anforderungen der EU Richtlinie zur Anerkennung von Berufsqualifikationen (2005/36/EG) entspricht. Im Falle einer Beauftragung ist der Bewerber verpflichtet, eine gültige Bauvorlageberechtigung für den Geltungsbereich Hamburg vorzulegen.
      Da die Amtssprache für dieses Verfahren Deutsch ist, sind alle fremdsprachigen Urkunden oder Nachweise zu übersetzen. Eine eigenverantwortliche Übersetzung ist ausreichend. Etwaige Übersetzungskosten werden vom Bewerber getragen.
      Darüber hinaus ist die Leistungsfähigkeit und Qualifikation des Bewerbers insbesondere durch zwei vergleichbare Referenzprojekte nachzuweisen (Anlage H, DIN-A3-Vorlage). Es sind zwei bereits abgeschlossene Projekte (Bearbeitung in den Leistungsphasen 2-8 gem. HOAI § 34) nachzuweisen, deren Fertigstellung nicht länger als acht Jahre zurückliegt. Bei mindestens einem der Referenzprojekte muss es sich um ein Büro- oder Verwaltungsgebäude mit einer Gesamtfläche von mindestens 10 000 m² BGFa (oberirdisch gemäß DIN 277) handeln. Mindestens eines der Referenzprojekte muss für einen öffentlichen Bauherrn durchgeführt worden sein. Zu benennen ist die Projektbezeichnung, der Auftraggeber, der Projektleiter, die Art der Nutzung/Projektart, der Leistungszeitraum, die Zertifizierung, die Betriebskosten-Effizienz und die Projektgröße (Gesamtfläche BGFa oberirdisch gemäß DIN 277). Referenzen sind gemäß den Vorgaben im Bewerbungsbogen auf max. je einem DIN-A3 Blatt pro Referenz detailliert vorzustellen. (Anlage H, DIN-A3-Vorlage). Die notwendigen Informationen zur Bewertung der Prüfkriterien sind eindeutig und prüfbar auf den Referenzblättern, für jede Referenz einzeln, darzustellen. Anderenfalls können diese Prüfkriterien nicht in der Bewertung der Referenzen berücksichtigt werden.
      Unterlagen die über den oben genannten Umfang hinausgehen, werden für die Auswahl nicht berücksichtigt.
      Die Ausloberin wählt diejenigen Bewerber aus, die zur Teilnahme am Wettbewerb aufgefordert werden. Die Auswahl erfolgt anhand der im Bewerbungsbogen und der in den dazugehörigen Anlagen erteilten Auskünfte, unter den Bewerbern, die nicht aufgrund der formalen Kriterien oder der möglichen Ausschlusskriterien/Teilnahmehindernisse oder der Nichterfüllung der Mindestanforderungen ausgeschlossen wurden.
      Für die Vergleichbarkeit der detailliert dargestellten Referenzprojekte A und B erfolgt die Auswahl anhand folgender Kriterien (siehe Auswahlbogen), Punkte je Projekt:
      1. Vergleichbares Leistungsbild (max. 3 Punkte):
      — vom Bewerber erbrachte Leistung LP 2 bis LP 4 inkl. Teile von LP 5 (Leitdetails), Abschluss LP 4 vom 1.1.2005 bis zum 1.8.2013 - 1 Pkt.
      — vom Bewerber erbrachte Leistung LP 5 (über die Leitdetails hinaus) bis LP 8, Abschluss LP 8 vom 1.1.2005 bis zum 1.8.2013 - 2 Pkt.
      2. Vergleichbare Bauaufgabe (max. 2 Punkte):
      — Erweiterungsgebäude an einem vorhandenen Standort - 1 Pkt.
      — Zertifizierung nach DGNB oder vergleichbarem Standard - 1 Pkt.
      3. Vergleichbare angestrebte Qualität (max. 5 Punkte):
      — Funktionale Grundrissgestaltung gemäß formulierter Zielvorgaben in II.1.2 - 1Pkt.
      — Fassadengestaltung und Materialwahl gemäß formulierter Zielvorgaben in II.1.2 - 1 Pkt.
      — Umgang mit Bestandsgebäuden gemäß formulierter Zielvorgaben in II.1.2 - 1 Pkt.
      — Drittverwendbarkeit - 1 Pkt.
      — Betriebskosteneffizienz gemäß OSCAR (JonesLangLaSalle), GEFMA (German Facility Management Association) oder gleichw. - 1 Pkt.
      Für Referenzprojekt A und B können jeweils maximal 10 Punkte erzielt werden, für beide Referenzprojekte zusammen maximal 20 Punkte.
      Die sieben Bewerber, welche die höchsten Punktzahlen im Rahmen der oben genannten Auswahlkriterien erreichen, werden zur Teilnahme am Wettbewerbsverfahren aufgefordert.
      Erfüllen mehrere Bewerber gleichermaßen die Anforderungen und ist die Bewerberzahl nach einer objektiven Auswahl entsprechend der zu Grunde gelegten Kriterien zu hoch, behält sich die Ausloberin vor, die Teilnehmeranzahl zu erhöhen oder gem. VOF 2009 § 10 (3) unter den verbliebenen Bewerbern zu losen.
      Bei Nichtvollständigkeit der geforderten Anlagen behält sich die Ausloberin vor, diese nachzufordern.

      III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Als Berufsqualifikation wird der Beruf der Architektin/des Architekten gefordert.
      Teilnahmeberechtigt ist jeder, der nach den Architektengesetzen der Bundesländer berechtigt ist, die Berufsbezeichnung Architektin/Architekt zu tragen. Liegt der Geschäftssitz außerhalb der Bundesrepublik Deutschland, muss die Führung der Berufsbezeichnung nach dem Recht des jeweiligen Heimatstaates zulässig sein. Die Berufsbezeichnung Architekt/in ist durch die Richtlinie 2005/36/EG zur Anerkennung von Berufsqualifikationen festgelegt und für den jeweiligen Bewerber zu prüfen. Diese Richtlinie schließt die Prüfbarkeit der Berufsqualifikation von Bewerbern ein, in deren Herkunftsland die Berufsbezeichnung nicht oder nicht eindeutig gesetzlich geregelt ist. Bewerber außerhalb der EU haben einen Nachweis zur Berufsqualifikation Architekt/in zu erbringen, der einem der in V.7 Architekt (2005/36/EG) angegebenen Ausbildungsnachweis entspricht.
      Juristische Personen sind zugelassen, wenn sie für die Durchführung der Aufgabe einen verantwortlichen Berufsangehörigen gemäß vorangegangenem Satz benennen.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Geplante Teilnehmerzahl Mindestzahl 5. /Höchstzahl 7

      IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer

      IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
      Die Beurteilung erfolgt nach den Kriterien
      Formalleistungen;
      Städtebauliche Qualität;
      Hochbauliche Qualität;
      Funktionale Qualität.
      Eine detaillierte Aufstellung der Bewertungsmerkmale wird im Verfahrensteil der Auslobung bekannt gegeben. Die dargestellte Reihenfolge der Kriterien ist nicht als Wertung oder Gewichtung zu betrachten.

      IV.4) Verwaltungsangaben

      IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:

      IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden Unterlagen
      Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 23.2.2014 - 16:00
      Kostenpflichtige Unterlagen: nein

      IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 26.2.2014 - 14:00

      IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber

      IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.

      IV.5) Preise und Preisgericht

      IV.5.1) Angaben zu Preisen:
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Die Ausloberin stellt die Wettbewerbssumme von 100 000 EUR (netto) bereit.
      Als Bearbeitungshonorar stellt die Ausloberin eine Summe von 24 500 EUR (netto) zur Verfügung, welche je zu gleichen Teilen an die teilnehmenden Büros ausgeschüttet wird, sofern die in der Auslobung definierten Leistungen erfüllt wurden.
      Für Preise stellt die Ausloberin 75 500 EUR (netto) zur Verfügung:
      1. Preis 37 750 EUR (netto),
      2. Preis 22 650 EUR (netto),
      3. Preis 15 100 EUR (netto).

      IV.5.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
      Das Preisgericht ist berechtigt, durch einstimmigen Beschluss eine andere Verteilung der Wettbewerbssumme vorzunehmen.

      IV.5.3) Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja

      IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: nein

      IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.2) Zusätzliche Angaben:
      Die im Auswahlverfahren ermittelten Bewerber, die zu dem weiteren Verfahren zugelassen sind, erhalten die Wettbewerbsunterlagen nach ihrer Teilnahmebestätigung unaufgefordert zugesandt. Der Wettbewerb wird gemäß RPW 2013 durchgeführt.
      Das Preisgericht gibt eine schriftliche Empfehlung zur weiteren Entwicklung und Bearbeitung der Wettbewerbsaufgabe gemäß RPW 2013 § 6 (2).
      Die Ausloberin erklärt, dass sie unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichtes und entsprechend der RPW 2013, § 8 (2) einen oder mehrere Preisträger mit der weiteren Bearbeitung der Planungsleistungen gemäß HOAI §34, mindestens die Leistungsphasen 2, 3, 4 komplett und 5 in Teilen, beauftragen wird, falls das Vorhaben realisiert wird.
      Die Realisierung des Gesamtprojekts hängt vom Ergebnis der Grundstückskaufvertragsverhandlungen und der Zustimmung der Aufsichtsgremien ab. Weitere Voraussetzung für eine Umsetzung des Projekts ist, dass kein sonstiger wichtiger Grund einer Beauftragung entgegensteht und dass mindestens eines der teilnahmeberechtigten Büros, dessen Arbeit mit einem Preis ausgezeichnet wurde, eine einwandfreie Ausführung der zu übertragenden Leistung gewährleistet. Eine Beauftragung erfolgt stufenweise.
      Gemäß RPW 2013 §8 (3) dürfen Wettbewerbsarbeiten vom Auslober veröffentlicht werden. Sie dürfen für den vorgesehenen Zweck genutzt werden, wenn der Verfasser mit der weiteren Bearbeitung beauftragt ist. Ansonsten verbleiben alle Rechte nach dem Urheberrechtsgesetz bei den Verfassern. Die mit Preisen ausgezeichneten Arbeiten und Anerkennungen werden Eigentum des Auslobers. Urheberrechtlich und wettbewerbsrechtlich geschützte Teillösungen von Wettbewerbsteilnehmern, die bei der Auftragserteilung nicht berücksichtigt worden sind, dürfen nur gegen eine angemessene Vergütung genutzt werden.
      Die Ausloberin hat das Erstveröffentlichungsrecht. Sie ist berechtigt, die eingereichten Arbeiten des Verfahrens in angemessener Frist ohne weitere Vergütung zu veröffentlichen. Die Namen der Verfasser, Mitarbeiter und Fachplaner werden genannt.
      Voraussichtlich geforderte Leistungen (nicht abschließend)
      1. Lageplan M 1 : 500,
      2. Untergeschosse M 1 : 500,
      3. Erdgeschoss M 1 : 200,
      4. Obergeschosse M 1 : 200,
      5. Schnitte/Ansichten M 1 : 200,
      6. Liberoblatt,
      7. Fassadenkonzept M 1 : 50,
      8. Haustechnisches und statisches Konzept (kurz im Erläuterungsbericht),
      10. Flächenberechnungen,
      11. Erläuterungsbericht,
      12. Prüfpläne,
      13. Einsatzmodell M 1 : 500,
      14. Verfassererklärung,
      15. Verpflichtungserklärung zur Nutzung digitaler Daten,
      16. Liste der eingereichten Unterlagen,
      17. Digitale Unterlagen,
      Voraussichtliche Termine des Wettbewerbs.
      Versendung der Auslobung an die ausgewählten Teilnehmer: 10. KW 2014; Rückfragenkolloquium: 12. KW 2014; Abgabe der Wettbewerbsarbeiten: 18. KW 2014; Preisgerichtssitzung: 22. KW 2014.

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammern des Bundes beim Bundeskartellamt
      Villemombler Str. 76
      53123
      Bonn
      DEUTSCHLAND

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Für die Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens gilt u. a. die folgende Bestimmung des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB):
      㤠107 Einleitung, Antrag.
      (1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.
      (2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse am Auftrag hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Abs. 7 durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.
      (3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:
      1. der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat,
      2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
      3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
      4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
      Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrages nach § 101b Abs. 1 Nr. 2. § 101a Abs. 1 Satz 2 bleibt unberührt“.

      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Vergabekammern des Bundes beim Bundeskartellamt
      Villemombler Str. 76
      53123
      Bonn

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      27.1.2014

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 29.01.2014
Ergebnis veröffentlicht 22.01.2015
Zuletzt aktualisiert 14.11.2018
Wettbewerbs-ID 3-160121
Seitenaufrufe 3453





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige