loading
1. Preis: © Heinle, Wischer und Partner Diashow © Heinle, Wischer und Partner

  • DE-45122 Essen
  • 11/2014
  • Ergebnis
  • (ID 3-161327)

Neubau Kinderklinik und Nuklearmedizin mit Radiochemie für das Universitätsklinikum

Nichtoffener Wettbewerb, Zweiphasig
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

  • 2. Preis

    maximieren

    • Architekten
      Ludes Generalplaner GmbH, Berlin (DE), München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Ingenieure / Fachplaner
      N.I.L. Ingenieurgesellschaft mbH, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Bauingenieure
      Teamplan GmbH, Tübingen (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Tragwerksplaner
      Horn + Horn Ingenieurbüro für Bauwesen, Neumünster (DE), Rostock (DE), Braunschweig (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Außenraumperspektive Landschaftsarchitekten
      Rainer Schmidt Landschaftsarchitekten und Stadtplaner GmbH, München (DE), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Entwurf für den Neubau der Kinderklinik und Nuklearmedizin mit Radiochemie für das Universitätsklinikum Essen Architekten
      Nickl & Partner Architekten AG, München (DE), Berlin (DE), Zürich (CH) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Bauingenieure
      SÜSS Beratende Ingenieure GmbH & Co. KG, München (DE), Nürnberg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Bauingenieure
      Hospitaltechnik Planungsgesellschaft mbH, Krefeld (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Tragwerksplaner
      Mathes Beratende Ingenieure GmbH, Chemnitz (DE), Leipzig (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Lageplan Landschaftsarchitekten
      Latz + Partner LandschaftsArchitekten Stadtplaner, Kranzberg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 4. Preis

    maximieren

 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 26.11.2014 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb, Zweiphasig nach RPW
    Berufsgruppen Generalplaner (Architekt) mit Landschaftsarchitekten sowie Fachingenieuren für Tragwerksplanung und Technische Ausrüstung
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 14 - max. 16
    Tatsächliche Teilnehmer: 16
    Tatsächliche Teilnehmer 2. Phase: 6
    Gebäudetyp Gesundheitswesen
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Objektplanung Freianlagen / Objektplanung Innenräume / Tragwerksplanung / Generalplanerleistung / Technische Ausrüstung / Thermische Bauphysik
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 340.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Universitätsklinikum Essen, Essen (DE)
    Betreuer [phase eins]., Berlin (DE)
    Preisrichter Hans Jürgen Best, Prof. Dr. M. Norbert Fisch, Prof. Gesche Grabenhorst, Prof. Linus Hofrichter, Heiko Schiller, Stephan Triphaus , Juliane Brauner, Prof. Dr. Peter Friedrich Hoyer, Prof. Dr. Ursula Felderhoff–Müser, Prof. Dr. M. Norbert Fisch,
    Kammer Architektenkammer Nordrhein-Westfalen (Reg.-Nr.: W 51/13)
    Aufgabe
    Das Universitätsklinikum Essen ist ein universitärer Maximalversorger und der Schrittmacher für Spitzenmedizin in der Metropole Ruhr. Jährlich werden in den rund 1 300 Betten ca. 164 600 Patienten ambulant und 49 400 stationär behandelt. Die Fachabteilungen und Institute des Universitätsklinikums Essen sind in mehreren Einzelgebäuden auf einer Grundstücksfläche von 218 000 qm untergebracht. Diese baulich-strukturellen Bedingungen führen zu funktionellen und wirtschaftlichen Nachteilen, die sich aus der resultierenden Mehrfachvorhaltung von medizinischen Leistungen und Angeboten sowie Räumen, Personal und Material ergeben. Weitere systemimmanente Nachteile sind die weiten Wege zwischen den jeweiligen Funktionen und eine aufwendige Logistik.
    Die Zielplanungen aus den Jahren 2000 und 2010 sehen für das Universitätsklinikum Essen einen baulich-funktionellen Zentralisierungsprozess zur nachhaltigen Verbesserung der Situation vor, dessen Herzstück das neue Medizinische Zentrum (MZ) bildet. Der 1. Bauabschnitt ist bereits fertiggestellt und Ende 2011 in Betrieb gegangen.
    Das Universitätsklinikum Essen plant, mit dem Neubau das Medizinische Zentrum zu komplettieren und das Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin mit den Kinderkliniken I, II und III sowie die Klinik für Nuklearmedizin inklusive der Nuklearchemie und Radiopharmazie darin zu integrieren. Räumlich-funktionale Anbindungen an Bestandsgebäude und Bettentunnel sind bei der Planung zu berücksichtigen, insbesondere eine „Wand-an-Wand“-Lösung des Perinatalzentrums Level 1 zur bestehenden Frauenklinik.
    Vergabegegenstand ist die Generalplanung für den Neubau für die Kinderklinik und Nuklearmedizin mit Radiochemie. Die zu errichtende NF beträgt ca. 11 500 qm. Die Aufgabe setzt hohe Anforderungen an die planerische Qualität, inklusive Lösungen für räumlich-funktionale Anbindungen an Bestandsgebäude sowie an eine wirtschaftliche Konzeption und Planung für Erstellung und Betrieb. Das Bauvorhaben soll schnellstmöglich fertiggestellt werden.
    Die Generalplanungsleistung umfasst gem. HOAI 2013
    a) Objektplanung für Gebäude und Innenräume,
    b) Fachplanung der Technischen Ausrüstung, Anlagengruppen 1 bis 8 (exkl. Medizintechnik),
    c) Objektplanung für Freianlagen,
    d) Fachplanung der Tragwerksplanung,
    e) Leistungen für Thermische Bauphysik,
    f) sowie zusätzlich voraussichtlich.
    (1) Beratungsleistungen im vorbeugenden Brandschutz,
    (2) Beratungsleistungen zur Entwicklung eines Orientierungs- und Leitsystems,
    (3) Leistungen der Sicherheits- und Gesundheitskoordination gem. §§ 2 und 3 Baustellenverodnung (sofern die entsprechenden Leistungsphasen beauftragt werden),
    (4) Fachplanung der Technischen Ausrüstung für Medizintechnik,
    (5) Raumbuch.
    Der zu vergebende Auftrag umfasst alle Leistungsphasen, wobei sich der Auftraggeber eine stufenweise Beauftragung sowie eine Herauslösung von Teilleistungen vorbehält. Die erste Auftragsstufe wird voraussichtlich die Leistungen der Leistungsphasen 2 bis 3 sowie die Erstellung der HU-Bau umfassen. In der zweiten Stufe soll eine Beauftragung der Leistungsphasen 4 und 5 erfolgen. Wenn wegen der von dem Auftraggeber gewählten Art der Leistungsbeschreibung für die Vergabe von Bauleistungen die vollständige Ausführungsplanung nicht erforderlich ist, wird durch angemessene, über die Genehmigungsplanung hinausgehende weitere Beauftragung sichergestellt, dass die Qualität des Wettbewerbsentwurfs realisiert wird (z.B. Regeldetails, Planfreigabe, Leistungsbeschreibung, Angebotsbewertung, Qualitätskontrolle).
    Die Realisierung des Bauvorhabens steht unter dem Finanzierungsvorbehalt des Landes Nordrhein-Westfalen.
    Nähere Angaben in den Wettbewerbsunterlagen, die nach Abschluss des Teilnahmewettbewerbs an die präqualifizierten Bewerber versendet werden.
    Informationen

    Verfahrensinformationen und Bewerbungsformular unter: www.phase1.de/uk-essen

    Termine des Verfahrens:
    — Ende der Bewerbungsfrist: 11.3.2014 18:00 Uhr MEZ,
    — Online-Forum Bewerbungsphase 7.2.2014 bis 5.3.2014,
    — Online-Forum Bewerbungsphase – Ende der Frist zur Einstellung von Rückfragen: 3.3.2014 18:00 MEZ,
    — Auswahl der Teilnehmer voraussichtlich Ende März 2014 (bzw. KW 13),
    — Bestätigung der Teilnahme voraussichtlich Ende März 2014 (bzw. KW 14),
    — Bearbeitungszeitraum 1. Phase voraussichtlich April bis Juni 2014 (bzw. KW 16 bis 24),
    — Teilnehmerkolloquium 1. Phase in Essen voraussichtlich Anfang Mai 2014 (bzw. KW 19),
    — Online-Forum 1. Phase voraussichtlich bis Mitte Mai 2014 (bzw. KW 16 bis 20),
    — Preisgerichtssitzung 1. Phase voraussichtlich Anfang Juli 2014 (bzw. KW 29),
    — Bearbeitungszeitraum 2. Phase voraussichtlich Ende Juli bis Ende September 2014 (bzw. KW 31 bis 39),
    — Teilnehmerkolloquium 2. Phase voraussichtlich Mitte August 2014 (bzw. KW 33),
    — Online-Forum 2. Phase voraussichtlich bis Ende August 2014 (bzw. KW 35),
    — Preisgerichtssitzung 2. Phase voraussichtlich Ende Oktober 2014 (bzw. KW 44).

    Ausstellung Die Ausstellung zum Wettbewerb findet vom 5. bis 18. Dezember im Foyer des Medizinischen Zentrums des Universitätsklinikums Essen statt.

    Medizinisches Zentrum
    Universitätsklinikum Essen
    Hufelandstraße 55
    45122 Essen
    Projektadresse DE-45122 Essen
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Wettbewerbsbekanntmachung
      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Universitätsklinikum Essen Anstalt des öffentlichen Rechts
      Hufelandstr. 55
      Siehe sonstige Adressen und Kontaktstellen
      45122
      Essen
      DEUTSCHLAND

      Internet-Adresse(n):


      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: http://www.uk-essen.de
      Weitere Auskünfte erteilen:
      [phase eins]. Hossbach Lehmhaus
      Cuxhavener Str. 12-13
      10555
      Berlin
      DEUTSCHLAND
      MTduZCZebGxeZzlpYVpsXionXV4=
      http://www.phase1.de/uk-essen

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken:
      [phase eins]. Hossbach Lehmhaus
      Cuxhavener Str. 12-13
      10555
      Berlin
      DEUTSCHLAND
      MjE5YlgaUmBgUlstXVVOYFIeG1FS
      http://www.phase1.de/uk-essen

      : Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an
      [phase eins]. Hossbach Lehmhaus
      Cuxhavener Str. 12-13
      10555
      Berlin
      DEUTSCHLAND
      MThtYyVda2tdZjhoYFlrXSkmXF0=
      http://www.phase1.de/uk-essen

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Einrichtung des öffentlichen Rechts

      1.3) Haupttätigkeit(en)
      Gesundheit

      1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      Neubau Kinderklinik und Nuklearmedizin mit Radiochemie für das Universitätsklinikum Essen Verhandlungsverfahren nach VOF 2009 mit integriertem, nichtoffenem Planungswettbewerb für Generalplaner in 2 Phasen gem. § 3 Abs. 1, 3 und 4 RPW 2013 und vorgeschaltetem offenem Bewerbungsverfahren (Teilnahmewettbewerb gem. §3 Abs. 1 VOF 2009). Aus den 14 bis 16 Teilnehmern der 1. Phase des Wettbewerbs wählt das Preisgericht ca. 6 für die Weiterbearbeitung in der 2. Phase aus. Das Verfahren wird anonym durchgeführt.

      II.1.2) Kurze Beschreibung:
      Das Universitätsklinikum Essen ist ein universitärer Maximalversorger und der Schrittmacher für Spitzenmedizin in der Metropole Ruhr. Jährlich werden in den rund 1 300 Betten ca. 164 600 Patienten ambulant und 49 400 stationär behandelt. Die Fachabteilungen und Institute des Universitätsklinikums Essen sind in mehreren Einzelgebäuden auf einer Grundstücksfläche von 218 000 qm untergebracht. Diese baulich-strukturellen Bedingungen führen zu funktionellen und wirtschaftlichen Nachteilen, die sich aus der resultierenden Mehrfachvorhaltung von medizinischen Leistungen und Angeboten sowie Räumen, Personal und Material ergeben. Weitere systemimmanente Nachteile sind die weiten Wege zwischen den jeweiligen Funktionen und eine aufwendige Logistik.
      Die Zielplanungen aus den Jahren 2000 und 2010 sehen für das Universitätsklinikum Essen einen baulich-funktionellen Zentralisierungsprozess zur nachhaltigen Verbesserung der Situation vor, dessen Herzstück das neue Medizinische Zentrum (MZ) bildet. Der 1. Bauabschnitt ist bereits fertiggestellt und Ende 2011 in Betrieb gegangen.
      Das Universitätsklinikum Essen plant, mit dem Neubau das Medizinische Zentrum zu komplettieren und das Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin mit den Kinderkliniken I, II und III sowie die Klinik für Nuklearmedizin inklusive der Nuklearchemie und Radiopharmazie darin zu integrieren. Räumlich-funktionale Anbindungen an Bestandsgebäude und Bettentunnel sind bei der Planung zu berücksichtigen, insbesondere eine „Wand-an-Wand“-Lösung des Perinatalzentrums Level 1 zur bestehenden Frauenklinik.
      Vergabegegenstand ist die Generalplanung für den Neubau für die Kinderklinik und Nuklearmedizin mit Radiochemie. Die zu errichtende NF beträgt ca. 11 500 qm. Die Aufgabe setzt hohe Anforderungen an die planerische Qualität, inklusive Lösungen für räumlich-funktionale Anbindungen an Bestandsgebäude sowie an eine wirtschaftliche Konzeption und Planung für Erstellung und Betrieb. Das Bauvorhaben soll schnellstmöglich fertiggestellt werden.
      Die Generalplanungsleistung umfasst gem. HOAI 2013
      a) Objektplanung für Gebäude und Innenräume,
      b) Fachplanung der Technischen Ausrüstung, Anlagengruppen 1 bis 8 (exkl. Medizintechnik),
      c) Objektplanung für Freianlagen,
      d) Fachplanung der Tragwerksplanung,
      e) Leistungen für Thermische Bauphysik,
      f) sowie zusätzlich voraussichtlich.
      (1) Beratungsleistungen im vorbeugenden Brandschutz,
      (2) Beratungsleistungen zur Entwicklung eines Orientierungs- und Leitsystems,
      (3) Leistungen der Sicherheits- und Gesundheitskoordination gem. §§ 2 und 3 Baustellenverodnung (sofern die entsprechenden Leistungsphasen beauftragt werden),
      (4) Fachplanung der Technischen Ausrüstung für Medizintechnik,
      (5) Raumbuch.
      Der zu vergebende Auftrag umfasst alle Leistungsphasen, wobei sich der Auftraggeber eine stufenweise Beauftragung sowie eine Herauslösung von Teilleistungen vorbehält. Die erste Auftragsstufe wird voraussichtlich die Leistungen der Leistungsphasen 2 bis 3 sowie die Erstellung der HU-Bau umfassen. In der zweiten Stufe soll eine Beauftragung der Leistungsphasen 4 und 5 erfolgen. Wenn wegen der von dem Auftraggeber gewählten Art der Leistungsbeschreibung für die Vergabe von Bauleistungen die vollständige Ausführungsplanung nicht erforderlich ist, wird durch angemessene, über die Genehmigungsplanung hinausgehende weitere Beauftragung sichergestellt, dass die Qualität des Wettbewerbsentwurfs realisiert wird (z.B. Regeldetails, Planfreigabe, Leistungsbeschreibung, Angebotsbewertung, Qualitätskontrolle).
      Die Realisierung des Bauvorhabens steht unter dem Finanzierungsvorbehalt des Landes Nordrhein-Westfalen.
      Nähere Angaben in den Wettbewerbsunterlagen, die nach Abschluss des Teilnahmewettbewerbs an die präqualifizierten Bewerber versendet werden.

      II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71220000, 71000000, 71240000, 71310000, 71320000, 71420000
      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
      Informationen zum Bewerbungsverfahren:
      Die Teilnahme am Bewerbungsverfahren erfolgt über ein online auszufüllendes Bewerbungsformular unter www.phase1.de/uk-essen sowie die dann im Original einzureichenden Unterlagen.
      Folgende Bewerbungsunterlagen sind unter der Adresse in I.1) einzureichen:
      1.) Nachweise der beruflichen Qualifikation des Bewerbers bzw. aller Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft gemäß den Angaben unter III.2) (Kopien der Eintragungsurkunde bzw. Bescheinigung einer Listeneintragung in einer Architekten- bzw. Ingenieurkammer oder durch Studiennachweise über die berufliche Befähigung der Führungskraft bzw. Führungskräfte des Unternehmens (gem. § 5, Abs. 5, a VOF 2009) inkl. einer eventuell notwendigen, beglaubigten Übersetzungen oder sonstigen Nachweise),
      2.) Vorlage des online ausgefüllten, ausgedruckten und rechtsverbindlich unterschriebenen Bewerbungsformulars mit nachfolgenden Angaben und Eigenerklärungen:
      2.a) Angaben zu Geschäftssitz und Büroprofil des Bewerber,
      2.b) Angaben zur wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit: Gesamtumsatz für entsprechende Planungsleistungen der Architektur, der Technischen Gebäudeausrüstung, der Landschaftsarchitektur und der Tragwerksplanung gem. HOAI 2013 in den letzten drei Geschäftsjahren der Bewerber, separat ausgewiesen,
      2.c) Angaben zu Inhaber/Partner. Nachweis der Vertretungsbefugnis bei juristischen/natürlichen Personen soweit diese Personen eintragungspflichtig sind (im Falle einer GmbH, z.B. durch die Vorlage des Handelsregisterauszugs). Für Bewerber, die den Nachweis durch einen Handelsregisterauszug nicht führen können (z.B. GbR), ist eine Eigenerklärung über das Nichtvorliegen eines Handelsregistereintrags einzureichen. Im Falle einer Bewerbergemeinschaft durch Vorlage der Vollmachtserklärung des bevollmächtigten Vertreters (Generalplaner/federführender Architekt) im Bewerbungsbogen. Der bevollmächtigte Vertreter einer Bewerbergemeinschaft muss die Anforderungen erfüllen, die an natürliche Personen als Bewerber gestellt werden,
      2.d) Angabe, welche Fachdisziplin mit dem eigenen Büro und welche ggf. durch Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft und/oder durch Unterauftragnehmer erbracht werden, sowie deren Benennung. Darstellung, mit welchen benannten Büros in welcher Organisationsform bereits zusammengearbeitet wurde und bei welchen Projekten. Ist es beabsichtigt Unteraufträge zu vergeben, muss die Verpflichtungserklärung des jeweiligen Unterauftragnehmers eingereicht werden,
      2.e) Referenzliste mit Angaben zu den Referenzen (ausschließlich im Bewerbungsformular), die eigenverantwortlich bearbeitet wurden. Die Referenzliste kann bis zu 10 Referenzen enthalten. Davon können zu Leistungen der Objektplanung bei Gebäuden bis zu 4 Referenzen, zu Leistungen der Objektplanung bei Freianlagen sowie zu Leistungen der Fachplanungen Technische Ausrüstung und Tragwerksplanung jeweils bis zu 2 Referenzen gelistet werden. Sofern dieselben Referenzen für mehrere Fachdisziplinen gelistet werden, werden diese separat je Fachdisziplin gewertet. Anzugeben sind zu allen Referenzen u.a.: Projekttitel, Nutzungstyp, Ort, Bauherr, Bearbeitungszeitraum, Beauftragte Leistungen und erbrachte Leistungsphasen, bei TA Nennung der Anlagengruppen, Projektgröße (BGF, NF), Projektvolumen (separat Bauwerkskosten KG 300+400 sowie Gesamtprojektkosten), Art der Baumaßnahme, Generalplanerleistung, bei TA Besonderheiten der haustechnischen Ausstattung. Unvollständige Angaben können zu Minderbewertungen führen,
      2.f) Auskunft nach § 4 Abs. 2 VOF 2009 des Bewerbers bzw. aller Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft (ggf. entsprechende Eigenerklärung im Bewerbungsformular),
      2.g) Eigenerklärung nach § 4 Abs. 9 a) bis e) VOF 2009 des Bewerbers bzw. aller Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft, dass keine Ausschlussgründe vorliegen,
      2.h) Eigenerklärung des Bewerbers im Auftragsfall eine ausreichende objektbezogene Berufshaftpflichtversicherung abzuschließen und diese für die gesamte Dauer des Vertrages bis zur vollen Leistungserbringung aufrechtzuerhalten. Im Falle einer Bewerbergemeinschaft Eigenerklärung der Mitglieder gesamtschuldnerisch zu haften und im Auftragsfall eine ausreichende objektbezogene Berufshaftpflichtversicherung abzuschließen und diese für die gesamte Dauer des Vertrages bis zur vollen Leistungserbringung aufrechtzuerhalten unter Benennung des Generalplaners/federführenden Architekten als bevollmächtigten Vertreters,
      2.i) Eigenerklärung des Bewerbers bzw. aller Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft zur Richtigkeit aller Angaben im Bewerbungsformular,
      2.j) Verbindliche Teilnahmeerklärung am Wettbewerb des Bewerbers bzw. aller Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft durch rechtsverbindliche Unterschrift auf dem Bewerbungsformular,
      3. Zusätzlich zur Referenzliste (2.e) Vorlage von 3 DIN A3 Blättern im Querformat, einseitig bedruckt mit Illustrationen und textlichen Erläuterungen zu den Referenzprojekten, die für die Arbeitsweise des Bewerbers bzw. aller Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft typisch und mit der Aufgabe vergleichbar sind. Die gezeigten Referenzen sollten den in der Referenzliste (2e) genannten entsprechen, können aber auch weitere beinhalten. In jedem Fall sollten sie sich auf möglichst vergleichbare Referenzen beschränken. Bei Einlieferung von mehr als drei DIN A3 Blättern behält sich das Auswahlgremium eine Auswahl der zu wertenden Referenzblätter vor. Illustrationen zu Referenzen in der Referenzliste (2.e) sollten entsprechend kenntlich gemacht werden.
      Darüber hinausgehende Unterlagen werden nicht berücksichtigt und nicht zurückgesandt.
      Die formalen Teilnahmebedingungen für Bewerber bzw. aller Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft sind:
      A. Fristgerechter Eingang der Bewerbung;
      B. Nachweis der geforderten beruflichen Qualifikation (III.1) Ziffer 1.);
      C. Auskunft gem. § 4 Abs. 2 VOF 2009 (III.1) Ziffer 2.f);
      D. Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe gem. § 4, Abs. 9 VOF 2009 vorliegen (III.1) Ziffer 2.g);
      E. Eigenerklärung, dass im Auftragsfall eine ausreichende objektbezogene Berufshaftpflichtversicherung abgeschlossen wird und diese für die gesamte Dauer des Vertrages aufrechterhalten wird (III.1) Ziffer 2.h);
      F. Eigenerklärung zur Richtigkeit aller Angaben im Bewerbungsformular (III.1) Ziffer 2.i);
      G. Verbindliche Teilnahmeerklärung am Wettbewerb (III.1) Ziffer 2.j);
      H. Einreichung des vollständig ausgefüllten und vom Bewerber bzw. allen Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft rechtsverbindlich unterschriebene Bewerbungsformular (III.1) Ziffer 2.);
      I. Ggf. Vorlage des Handelsregisterauszugs bzw. Eigenerklärung (III.1) Ziffer 2.c);
      J. Ggf. Verpflichtungserklärung der Unterauftragnehmer (III.1) Ziffer 2.d);
      K. Mehrfachbewerbungen, auch einzelner Planer oder Fachplaner, die Mitglied in Bewerbergemeinschaften sind und/oder sich als Unterauftragnehmer benennen lassen, sind nicht vorzusehen. Verstöße hiergegen können im Rahmen des vergaberechtlich Zulässigen zu einem Ausschluss führen.
      L. Bei der Wertung der Teilnahmeanträge wird auf den Inhalt der geforderten Nachweise, Erklärungen und Belege (III.1) Ziffer 1-3) mit einem Schwerpunkt auf die Referenzprojekte (III.1) Ziffer 2.e) und 3.) abgestellt. Weil alle Referenzen bewertet werden, ist es ratsam die Referenzliste vollständig auszufüllen;
      L.1 Die Wertung erfolgt auf Basis der folgenden vier Hauptkriterien, die jeweils aus der Bewertung von Unterkriterien gebildet werden.
      1. Technisch-organisatorische Leistungsfähigkeit,
      2. Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit,
      3. Technische Leistungsfähigkeit Referenzprojekte,
      4. Technisch-gestalterische Leistungsfähigkeit,
      L.2 Die Wichtung zwischen den drei ersten Hauptkriterien ist:
      1. Technisch-organisatorische Leistungsfähigkeit = 40 Punkte: Unterkriterien u.a.: Büroprofil (Jahre seit Bürogründung, durchschnittliche Anzahl der fest angestellten Mitarbeiter der letzten 3 Kalenderjahre gem. III.1) Ziffer 2.b), Berufserfahrung Inhaber/Partner gem. III.1) Ziffer 2.c), Teamerfahrung (Erfahrungen bei der Generalplanung gem. III.1) Ziffer 2.e).
      2. Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit = 10 Punkte: Unterkriterien u.a.: Durchschnittlicher Netto-Jahresumsatz (in Euro) der letzten 3 Kalenderjahre für entsprechende Planungsleistungen der Architektur, der Technischen Gebäudeausrüstung, der Landschaftsarchitektur und der Tragwerksplanung (III.1) Ziffer 2.b).
      3. Technische Leistungsfähigkeit Referenzprojekte = 50 Punkte: Bewertet werden die Vergleichbarkeit der Referenzen mit der Aufgabenstellung bezogen auf die Größe und Komplexität der Planungsaufgabe sowie die vom Bewerber erbrachten Leistungen. Referenzen der Objektplanung für Gebäude der Objektplanung für Freianlagen und der Tagwerksplanung, die der Honorarzone V zuzuordenen sind, werden höher bewertet als solche der Honorarzone IV, Referenzen der Honorarzone IV werden höher bewertet als solche der Honorarzonen I bis III.
      Referenzen der Technischen Ausrüstung, die der Honorarzone III zuzuordnen sind, werden höher bewertet als solche der Honorarzone II, Referenzen der Honorarzone II werden höher bwertet als solche der Honorarzone I.
      L.3 Das Hauptkriterium L.1 Nr. 4 Technisch-gestalterische Leistungsfähigkeit fließt mit gleicher Gewichtung wie die Summe aus den anderen 3 Hauptkriterien in die Gesamtwertung ein:
      Max. erreichte Punktzahl aus Hauptkriterien L.1 Nr. 1 bis 3 = 50 %.
      Max. erreichte Punktzahl aus Hauptkriterium L.1 Nr. 4 = 50 %.
      = 100 %.
      M. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgegeben. Anspruch auf Kostenerstattung besteht nicht. Nicht fristgerecht eingegangene, unvollständige und/oder formal nicht ordnungsgemäße Teilnahmeanträge bleiben unberücksichtigt. Bei unvollständigen Bewerbungen bleibt eine Nachforderung gemäß § 5 Abs. 3 VOF 2009 vorbehalten, ohne dass Bewerber einen Anspruch hierauf haben. Auskünfte werden ausschließlich über das Online-Forum unter www.phase1.de/uk-essen erteilt. Rückfragen müssen rechtzeitig, d.h. bis spätestens Montag, den 3.3.2014 18:00 Uhr MEZ gestellt werden, um eine Beantwortung bis Mittwoch, den 5. März 2014 zu ermöglichen. Zur Gewährung des gleichen Informationsstandes aller Bewerber bzw. Bewerbergemeinschaften werden die Rückfragen, sobald sie beantwortet sind, laufend unter der o.a. Internetadresse veröffentlicht.

      III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Teilnahmeberechtigt als Generalplaner sind natürliche Personen, die am Tage der Bekanntmachung nach den Rechtsvorschriften ihres Heimatstaates zum Tage der Bekanntmachung zur Führung der Berufsbezeichnung „Architekt“ berechtigt und selbständig tätig sind. Sofern in dem jeweiligen Heimatstaat die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt ist, so erfüllt die Anforderungen, wer über ein Diplomprüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung Richtlinie 2005/36/EG (EU-Berufsqualifikationsrichtlinie) gewährleistet ist.
      Teilnahmeberechtigt sind darüber hinaus juristische Personen, zu deren satzungsgemäßen Geschäftszweck der Wettbewerbsaufgabe entsprechende Planungsleistungen gehören sowie Bewerbergemeinschaften sowohl natürlicher als auch juristischer Personen. Juristische Personen haben einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen, der für die Wettbewerbsleistung verantwortlich ist. Der bevollmächtigte Vertreter sowie der (die) verantwortliche(n) Verfasser der Wettbewerbsarbeit müssen die Anforderungen erfüllen, die an natürlichen Personen als Teilnehmer gestellt werden.
      Zur Bewerbung hat der Generalplaner (Architekt) / die Arbeitsgemeinschaft ein Team mit Landschaftsarchitekten sowie Fachingenieuren für Tragwerksplanung und Technische Ausrüstung zu benennen.
      Die Aussagen in der eingereichten Verfassererklärung sind verbindlich. Die Teilnehmer haben ihre Teilnahmeberechtigung eigenverantwortlich zu prüfen. Als Teilnahmehindernisse gelten die unter § 4 Abs. 2 der RPW 2013 beschriebenen. Die Teilnahmeberechtigung der Verfasser gem. § 4 RPW 2013 wird nach der Preisgerichtssitzung nochmals überprüft.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Geplante Teilnehmerzahl Mindestzahl 14. /Höchstzahl 16

      IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer

      IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
      Die Hauptkriterien des Preisgerichts zur Beurteilung der Arbeiten betreffen folgende Punkte, wobei die Reihenfolge keine Rangfolge darstellt.
      Eine etwaige Gewichtung der Hauptkriterien und ihre etwaige Konkretisierung durch Unterkriterien werden den ausgewählten Teilnehmern mit den Auslobungsunterlagen bekannt gegeben.
      — Entwurfsidee,
      — Städtebauliche Bezüge,
      — Gliederung der Baumassen,
      — Gestaltung der Baukörper und Freiräume,
      — Innere und äußere Erschließung,
      — Erfüllung des Raum- und Funktionsprogramms,
      — Nutzungsverteilung und –zuordnung (insbesondere: funktionale Anbindung an den 1. BA des Medizinischen Zentrums und die benachbarte Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,
      — Nachhaltigkeit und Energieeffizienz,
      — Wirtschaftlichkeit in Erstellung und Betrieb,
      — Genehmigungsfähigkeit.
      Die Auftragskriterien gem. § 11 Abs. 5 VOF 2009 und deren Gewichtung, die nach der Entscheidung des Preisgerichts sowie nach Verhandlungen gem. VOF zur Auftragsvergabe angewendet werden, sind:
      — Honorar/ Preis: 30 %,
      — Fachlich-technischer Wert: 70 %.

      IV.4) Verwaltungsangaben

      IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:

      IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden Unterlagen

      IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 11.3.2014 - 18:00

      IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber

      IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.

      IV.5) Preise und Preisgericht

      IV.5.1) Angaben zu Preisen:
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Für Preise und Bearbeitungshonorare stehen insgesamt 340 000 EUR (netto) zur Verfügung.

      IV.5.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
      Jeder Teilnehmer der ersten und jeder Teilnehmer der zweiten Phase, der eine prüffähige Arbeit abgibt, erhält ein Bearbeitungshonorar.
      Sofern der Teilnehmer in Deutschland für die Leistungen aus diesem Wettbewerb Umsatzsteuer abführt, wird diese zusätzlich zu den Preisen und Bearbeitungshonoraren erstattet.

      IV.5.3) Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja

      IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: ja

      IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
      1. Hans-Jürgen Best, Essen
      2. Juliane Brauner, Essen
      3. Prof. Dr. M. Norbert Fisch, Braunschweig
      4. Prof. Gesche Grabenhorst, Hannover
      5. Prof. Linus Hofrichter, Ludwigshafen
      6. Prof. Dr. Peter Friedrich Hoyer, Essen
      7. Wolfgang Jentsch, Essen
      8. Heiko Schiller, Hamburg
      9. Stephan Triphaus, Münster

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.2) Zusätzliche Angaben:
      Allgemeines:
      Das Bauvorhaben wird als Zuschussmaßnahme des Landes Nordrhein-Westfalen finanziert.
      Die Wettbewerbssprache ist Deutsch.
      Verfahrensinformationen und Bewerbungsformular unter: www.phase1.de/uk-essenDie Durchführung des Wettbewerbs erfolgt in Abstimmung mit der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen.
      Termine des Verfahrens:
      — Ende der Bewerbungsfrist: 11.3.2014 18:00 Uhr MEZ,
      — Online-Forum Bewerbungsphase 7.2.2014 bis 5.3.2014,
      — Online-Forum Bewerbungsphase – Ende der Frist zur Einstellung von Rückfragen: 3.3.2014 18:00 MEZ,
      — Auswahl der Teilnehmer voraussichtlich Ende März 2014 (bzw. KW 13),
      — Bestätigung der Teilnahme voraussichtlich Ende März 2014 (bzw. KW 14),
      — Bearbeitungszeitraum 1. Phase voraussichtlich April bis Juni 2014 (bzw. KW 16 bis 24),
      — Teilnehmerkolloquium 1. Phase in Essen voraussichtlich Anfang Mai 2014 (bzw. KW 19),
      — Online-Forum 1. Phase voraussichtlich bis Mitte Mai 2014 (bzw. KW 16 bis 20),
      — Preisgerichtssitzung 1. Phase voraussichtlich Anfang Juli 2014 (bzw. KW 29),
      — Bearbeitungszeitraum 2. Phase voraussichtlich Ende Juli bis Ende September 2014 (bzw. KW 31 bis 39),
      — Teilnehmerkolloquium 2. Phase voraussichtlich Mitte August 2014 (bzw. KW 33),
      — Online-Forum 2. Phase voraussichtlich bis Ende August 2014 (bzw. KW 35),
      — Preisgerichtssitzung 2. Phase voraussichtlich Ende Oktober 2014 (bzw. KW 44).

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer bei der Bezirksregierung Düsseldorf
      Am Bonneshof 35
      40474
      Düsseldorf
      DEUTSCHLAND
      MTdvXmtgWlteZFpmZl5rOVtrXSdna3AnXV4=
      +49 2114753131
      http://www.brd.nrw.de/organisation/vergabekammer/
      +49 2114753989

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Die Vergabestelle weist nachfolgend auf die zulässigen Rechtsbehelfe und durch einen Bieter einzuhaltenden Fristen hin. Statthafte Rechtsbehelfe sind gem. §§ 107 ff. GWB die Rüge sowie der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens vor der zuständigen Vergabekammer. Eine Rüge ist an die in Ziffer I.1) genannte Vergabestelle zu richten. Die zuständige Stelle für ein Nachprüfungsverfahren ist in Ziffer VI.4.1) genannt. Statthafter Rechtsbehelf ist gem. §§ 107 ff. GWB der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens vor der zuständigen Vergabekammer (Ziff. VI.4.1).
      Der Antrag ist unzulässig, soweit
      1. der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat,
      2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
      3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
      4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      7.2.2014

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

      • Bekanntmachung der Wettbewerbsergebnisse
        Richtlinie 2004/18/EG

        Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

        Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

        I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
        Universitätsklinikum Essen, Anstalt des öffentlichen Rechts
        Hufelandstr. 55
        [phase eins]. Hossbach Lehmhaus
        45122
        Essen
        DEUTSCHLAND
        uk-essen@phase1.de

        Internet-Adresse(n):


        http://www.uk-essen.de

        I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
        Einrichtung des öffentlichen Rechts

        I.3) Haupttätigkeit(en)
        Gesundheit

        1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
        Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

        Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

        II.1) Beschreibung

        II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
        Neubau Kinderklinik und Nuklearmedizin mit Radiochemie für das Universitätsklinikum Essen, Verhandlungsverfahren nach VOF 2009 mit integriertem, nichtoffenem Planungswettbewerb für Generalplaner in zwei Phasen gem. § 3 Abs. 1, 3 und 4 RPW 2013 und vorgeschaltetem offenem Bewerbungsverfahren (Teilnahmewettbewerb gem. § 3 Abs. 1 VOF 2009). Aus den 14 bis 16 Teilnehmern der 1. Phase des Wettbewerbs wählte das Preisgericht 6 für die Weiterbearbeitung in der 2. Phase aus. Das Verfahren wurde anonym durchgeführt.

        II.1.2) Kurze Beschreibung:
        Das Universitätsklinikum Essen plant, mit dem Neubau das Medizinische Zentrum zu komplettieren und das Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin mit den Kinderkliniken I, II und III sowie die Klinik für Nuklearmedizin inklusive der Nuklearchemie und Radiopharmazie darin zu integrieren. Räumlich-funktionale Anbindungen an Bestandsgebäude und Bettentunnel waren bei der Planung zu berücksichtigen, insbesondere eine „Wand-an-Wand“ – Lösung des Perinatalzentrums Level 1 zur bestehenden Frauenklinik.
        Vergabegegenstand ist die Generalplanung für den Neubau für die Kinderklinik und Nuklearmedizin mit Radiochemie. Die zu errichtende NF beträgt ca. 11 500 m².

        II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
        71220000, 71000000, 71420000, 71310000, 71320000, 71240000
        Abschnitt IV: Verfahren

        IV.1) Verwaltungsangaben

        IV.1.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:

        IV.1.2) Angaben zu früheren Bekanntmachungen
        Frühere Bekanntmachung(en) desselben Wettbewerbs: nein

        Abschnitt V: Wettbewerbsergebnisse

        Nr: 1

        Bezeichnung: 1. Preis

        V.1) Zuschlag und Preise

        V.1.1) Anzahl der Teilnehmer:
        16

        V.1.2) Anzahl der ausländischen Teilnehmer:
        2

        V.1.3) Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
        Siehe VI.2) zusätzliche Angaben

        V.1.4) Höhe der Preise
        Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt: 156 000 EUR

        Abschnitt VI: Weitere Angaben

        VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
        Der Wettbewerb steht in Verbindung mit einem Vorhaben oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

        VI.2) Zusätzliche Angaben:
        Das Bauvorhaben wird als Zuschussmaßnahme des Landes Nordrhein-Westfalen finanziert.
        Die Wettbewerbssprache war Deutsch.
        Die Durchführung des Wettbewerbs erfolgte in Abstimmung mit der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen.
        Preisträger des Wettbewerbs:
        1. Preis – 70 000 EUR.
        Heinle Wischer Gesellschaft für Generalplanung mbH, Berlin/Deutschland (Generalplaner).
        2. Preis – 41 000 EUR.
        Ludes Generalplaner GmbH, Berlin/Deutschland (Generalplaner).
        3. Preis – 30 000 EUR.
        Nickl & Partner Architekten AG, München/Deutschland (Generalplaner).
        4. Preis – 15 000 EUR.
        Brunet-Saunier Architecture, Paris/Frankreich in Arbeitsgemeinschaft mit Kemper Steiner & Partner, Bochum/Deutschland (Generalplaner).
        Das Wettbewerbsergebnis ist illustriert auf der folgenden Webseite abrufbar:www.phase1.de/uk.essen

        VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

        VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
        Vergabekammer bei der Bezirksregierung Düsseldorf
        Am Bonneshof 35
        40474
        Düsseldorf
        DEUTSCHLAND
        vergabekammer@brd.nrw.de
        +49 2114753131
        +49 2114753989

        VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen

        VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

        VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
        13.1.2015
         

      © European Union, http://ted.europa.eu


    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige