loading

  • DE-65189 Wiesbaden
  • 07/2014
  • Ergebnis
  • (ID 3-161662)

Umbau und Erweiterung der Justus-von-Liebig-Schule in Wiesbaden - Leistungen der Objektplanung Gebäude

Verhandlungsverfahren
Anzeige


 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 21.07.2014 Entscheidung
    Verfahren Verhandlungsverfahren
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 3 - max. 5
    Tatsächliche Teilnehmer: 5
    Gebäudetyp Schulen
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Sprache Deutsch
    Auslober/Bauherr Magistrat der Landeshauptstadt Wiesbaden, Wiesbaden (DE)
    Betreuer Stadtbauplan GmbH, Darmstadt (DE)
    Aufgabe
    Die Stadt Wiesbaden plant den Umbau der Justus-von-Liebig-Schule. Hierbei handelt es sich um eine Grundschule mit einer Größenordnung von ca. 18 Klassen und 360-380 Schülern. Die Schule soll um einen zusätzlichen Zug erweitert werden.
    Dazu wurde 2013 bereits eine Studie über die Aufstockung von zwei Geschossen und Standortprüfung der Mensa angefertigt. Neben der 2-geschossigen Aufstockung des Gebäudes sieht die Studie eine Baulückenschließung als Erweiterung vor. Die Baulückenschließung beinhaltet den 1-geschossigen Mensaneubau sowie die Anbindung an die Turnhalle.
    Auf Basis der Studie wurde ein Gesamtkostenrahmen von 5 800 000 EUR brutto (KG 200-700) ermittelt (4 400 000 EUR brutto KG 300+400). Dieser bildet die Grundlage der weiteren Planung, soll aber hinsichtlich des Flächenumfangs noch reduziert werden (gegebenenfalls 1-geschossige Aufstockung).
    Die Baumaßnahmen sollen bei laufendem Betrieb durchgeführt werden.
    Die Planung soll ab Juni 2014 beginnen.
    Gesucht werden Planer, die nach der Bezuschlagung sofort mit der Bearbeitung beginnen können.
    Leistungsumfang
    Leistungen der Objektplanung gemäß § 34 HOAI, LPH 1-9
    Adresse des Bauherren DE-65189 Wiesbaden
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Auftragsbekanntmachung

      Dienstleistungen
      Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Magistrat der Landeshauptstadt Wiesbaden
      Gustav-Stresemann-Ring 15
      65189
      Wiesbaden
      DEUTSCHLAND

      Weitere Auskünfte erteilen:
      Stadtbauplan
      Rheinstraße 40-42
      64283
      Darmstadt
      DEUTSCHLAND
      +49 615199570
      MjExX2FoNWhpVllpV1ZqZWFWYyNZWg==
      +49 6151995730
      http://www.stadtbauplan.de

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken:
      Stadtbauplan
      Rheinstraße 40-42
      64283
      Darmstadt
      DEUTSCHLAND
      +49 615199570
      MTZkZm06bW5bXm5cW29qZltoKF5f
      +49 6151995730
      http://www.stadtbauplan.de

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an:
      Stadtbauplan
      Rheinstraße 40-42
      64283
      Darmstadt
      DEUTSCHLAND
      +49 615199570
      MTZkZm06bW5bXm5cW29qZltoKF5f
      +49 6151995730
      http://www.stadtbauplan.de

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde

      I.3) Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Auftragsgegenstand

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
      Umbau und Erweiterung der Justus-von-Liebig-Schule in Wiesbaden - Leistungen der Objektplanung Gebäude

      II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
      Dienstleistungen
      Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und Analysen
      Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Lilienthalstraße 11, 65205 Wiesbaden
      NUTS-Code DE714

      II.1.3) Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
      Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag

      II.1.4) Angaben zur Rahmenvereinbarung

      II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
      Die Stadt Wiesbaden plant den Umbau der Justus-von-Liebig-Schule. Hierbei handelt es sich um eine Grundschule mit einer Größenordnung von ca. 18 Klassen und 360-380 Schülern. Die Schule soll um einen zusätzlichen Zug erweitert werden.
      Dazu wurde 2013 bereits eine Studie über die Aufstockung von zwei Geschossen und Standortprüfung der Mensa angefertigt. Neben der 2-geschossigen Aufstockung des Gebäudes sieht die Studie eine Baulückenschließung als Erweiterung vor. Die Baulückenschließung beinhaltet den 1-geschossigen Mensaneubau sowie die Anbindung an die Turnhalle.
      Auf Basis der Studie wurde ein Gesamtkostenrahmen von 5 800 000 EUR brutto (KG 200-700) ermittelt (4 400 000 EUR brutto KG 300+400). Dieser bildet die Grundlage der weiteren Planung, soll aber hinsichtlich des Flächenumfangs noch reduziert werden (gegebenenfalls 1-geschossige Aufstockung).
      Die Baumaßnahmen sollen bei laufendem Betrieb durchgeführt werden.
      Die Planung soll ab Juni 2014 beginnen.
      Gesucht werden Planer, die nach der Bezuschlagung sofort mit der Bearbeitung beginnen können.

      II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71240000

      II.1.7) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja

      II.1.8) Lose
      Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

      II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
      Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

      II.2) Menge oder Umfang des Auftrags

      II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
      Leistungen der Objektplanung gemäß § 34 HOAI, LPH 1-9

      II.2.2) Angaben zu Optionen
      Optionen: nein

      II.2.3) Angaben zur Vertragsverlängerung

      II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
      Beginn 1.6.2014. Abschluss 1.3.2016

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1) Bedingungen für den Auftrag

      III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:

      III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:

      III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
      Bewerbergemeinschaften sind zugelassen; gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigem Vertreter. Von allen Mitgliedern der Bewerbergemeinschfat ist eine unterschriebene Erklärung (Formblatt 'Bewerbergemeinschaftserklärung' im Teilnahmeantrag) vorzulegen, dass die Bewerbergemeinschaft im Auftragsfall zur Arbeitsgemeinschaft wird und gesamtschuldnerisch haftet. Es muss ein allein vertretungsbrechtigter bevollmächtigter Vertreter benannt werden, der durch eine unterschriebene Erklärung aller Mitglieder der Bewerbergemeinschaft legitimiert ist. Dieser bleibt auch im Falle einer Beauftragung der bevollmächtigte Vertreter der Arbeitsgemeinschaft.

      III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen
      Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: nein

      III.2) Teilnahmebedingungen

      III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: — Ein ausgefüllter und von einem bevollmächtigten Vertreter des Büros/Unternehmens unterschriebener Teilnahmeantrag
      — Nachweis der Berufszulassung (Architekt) des Auftragnehmers bzw. bei juristischen Personen der für die Dienstleistung verantwortlichen Person gemäß § 19 Abs. 1, 3 VOF (Kopie genügt); bei ausländischen Bewerbern ist ein gleichwertiger Nachweis des Herkunftslandes vorzulegen,
      — Bei juristischen Personen ein aktueller Handelsregisterauszug (Kopie genügt). In Ermangelung eines solchen eine gleichwertige Bescheinigung einer Gerichts- oder Verwaltungsbehörde des Ursprungs- oder Herkunftslandes,
      — Angaben zur wirtschaftlichen Verknüpfung mit Dritten
      — Angaben des Auftrags (Art und Umfang), für den der Bewerber möglicherweise einen Unterauftrag zu erteilen beabsichtigt gemäß § 5 Abs. 5h VOF. Möchte sich der Bewerber zum Nachweis seiner Leistungsfähigkeit und Fachkunde bei anderen Unternehmen bedienen, so muss er mit seiner Bewerbung den Nachweis führen, dass die erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen (§ 5 Abs. 6 VOF). Der Nachweis ist durch eine Nachunternehmer-Verpflichtungserklärung (Formblatt im Teilnahmeantrag) zu führen.
      — Angaben zu § 4 Abs. 6 und Abs. 9 VOF: Das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen und/oder Verurteilungen nach § 4 Abs. 6 und Abs. 9 VOF wird durch die Unterschrift des bevollmächtigten Vertreters im Bewerbungsbogen versichert.
      Die Nachforderung von Nachweisen wird vorbehalten.
      Hinweis:
      Zur Bewerbung ist zwingend der vom Auftraggeber erstellte Teilnahmeantrag zu verwenden! Der von einem bevollmächtigten Vertreter unterzeichnete Teilnahmeantrag mit Anlagen ist unterschrieben und fristgerecht in Papierform bei der unter I.1 (Angebote/Teilnahmeanträge) genannten Adresse einzureichen (Büro Stadtbauplan, Darmstadt). Der Teilnahmeantrag mit Anlagen ist von der Homepage des verfahrensbetreuenden Büros Stadtbauplan unter 'www.stadtbauplan.de' unter dem Punkt 'Verfahren/laufende Verfahren/Wiesbaden – Justus-von-Liebig-Schule, Leistungen der Objektplanung Gebäude' herunterzuladen.
      Die erforderlichen Angaben, Erklärungen sowie Nachweise zur Leistungsfähigkeit des Bewerbers sind im Falle von Bewerbergemeinschaften sowie bei einem vorgesehenen Einsatz von Nachunternehmern, deren Leistungsfähigkeit sich der Bewerber zum Nachweis seiner eigenen Leistungsfähigkeit (wirtschaftlich, finanziell, technisch) bedient, von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft sowie der Nachunternehmer nachzuweisen.
      Nichtvorlage bzw. nicht rechtzeitige Vorlage des von einem bevollmächtigten Vertreter unterschriebenen Teilnahmeantrags oder Teilnahmeanträge nur für Teilleistungen führen zum Ausschluss der Bewerbung. Vergaberechtsrelevante Mehrfachbeteiligungen, die zu einem Verstoß gegen den Geheimwettbewerb führen, sind ausgeschlossen. Die Bieter müssen mit der Angebotsabgabe nachvollziehbar darlegen und nachweisen, dass ein Verstoß gegen den Geheimwettbewerb ausgeschlossen werden kann. Führt der Bieter den vorstehend verlangten Nachweis nicht oder nicht ausreichend, wird vermutet, dass durch seine Mehrfachbeteiligung im Vergabeverfahren der Geheimwettbewerb verletzt ist. In diesem Fall werden beide Angebote ausgeschlossen.

      III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: — Absichtserklärung zum Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung über 2 000 000 EUR für Personenschäden und 2 000 000 EUR für sonstige Schäden im Falle einer Beauftragung soweit noch nicht vorhanden.
      Die Erklärung zum Abschluss einer Versicherung in geforderter Höhe bei erfolgter Beauftragung wird durch die Unterschrift des bevollmächtigten Vertreters im Teilnahmeantrag geleistet,
      — Umsatz des Bewerbers der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre in Euro netto für vergleichbare Leistungen (Leistungen der Objektplanung Gebäude).

      III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
      — Erklärung, dass im Auftragsfall Projektleiter und Bauüberwacher mit folgenden fachlichen Qualifikationen eingesetzt werden:
      Projektleiter: Dipl.-Ing. / Master / Bachelor Fachrichtung Architektur, Bauüberwacher: Dipl.-Ing. / Master / Bachelor Fachrichtung Architektur oder Bauingenieurwesen.
      Projektleiter und Bauüberwacher müssen über eine mindestens 5-jährige Berufserfahrung verfügen. Die Erklärung zum Einsatz des entsprechend qualifizierten Personals wird mit der Unterschrift des bevollmächtigten Vertreters in dem Bewerbungsbogen versichert. Erst bei Einladung zu den Vergabeverhandlungen sind der Projektleiter und der Bauüberwacher zu benennen und deren Nachweis ihrer fachlichen Qualifikation zu erbringen,
      — Referenzprojekte der letzten 5 Jahre (01/2009 - 01/2014) mit vergleichbarem Leistungsumfang (LPH 2-8) und mind. 1 500 000 EUR netto KG 300+400 aus folgenden Bereichen:
      1. 1 Referenz vergleichbarer Größenordnung (3 000 000 EUR KG 300 + 400),
      2. 2 Referenzen zu Bauen im Bestand (Sanierung, Modernisierung, Erweiterung als untergeordneter Anbau der bestehenden baulichen Substanz),
      3. davon (Referenz Bauen im Bestand) 1 Referenz bei laufendem Betrieb,
      4. 1 Referenz im Schulbau/Kinderbetreuung (keine weiteren Bildungsbauten wie Hochschulen oder Universitäten),
      5. 2 Referenzen mit Maßnahmen der öffentlichen Hand,
      — Referenzschreiben zu Projekten der letzten 5 Jahre (01/2009 - 01/2014) mit vergleichbarem Leistungsumfang (LPH 2-8) und mind. 1 500 000 EUR netto KG 300+400
      Hinweis:
      Über die geforderten Nachweise hinaus abgegebene Unterlagen, bleiben unberücksichtigt. Maßgeblich sind die Angaben im Teilnahmeantrag! Die Bewerbungsunterlagen sollen nicht gebunden bzw. spiraliert sein oder in Ordnern eingereicht werden - Heftstreifen oder Büroklammern werden vorgezogen.
      Des Weiteren werden Referenzen aus früheren Tätigkeiten in anderen Büros zugelassen, soweit eine Bescheinigung des früheren Arbeitgebers vorliegt, dass diese Referenzen in leitender Position bearbeitet wurden.
      Bewerber, die nicht selbst ausreichend Erfahrung/Referenzen nachweisen können, können sich in Arbeitsgemeinschaft mit anderen Büros bewerben.
      Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
      Mindesteignung:
      — durchschnittlicher Umsatz von 320 000 EUR netto
      — mind. 1 wertungsfähige Referenz aus dem Bereich Bauen im Bestand mit weitgehend vergleichbarem Leistungsumfang (mind. LPH 2-8). Der geforderte Leistungsumfang kann auch bei mehreren Referenzen in Summe nachgewiesen werden

      III.2.4) Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen

      III.3) Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge

      III.3.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: ja
      Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

      III.3.2) Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
      Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: ja

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Verfahrensart

      IV.1.1) Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren
      Einige Bewerber sind bereits ausgewählt worden (ggf. nach einem bestimmten Verhandlungsverfahren) nein

      IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
      Geplante Mindestzahl 3: und Höchstzahl 5
      Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Die Bewertung der Teilnahmeanträge erfolgt gemäß Einzelbewertungsmatrix in den Bewerbungsunterlagen in folgender Gewichtung:
      Umsatz: 20 Punkte
      Vergleichbare Größenordnung: 12 Punkte
      Bauen im Bestand: 20 Punkte
      davon im laufenden Betrieb: 10 Punkte
      Schulbau/ Kinderbetreuung: 14 Punkte
      Referenzen mit Maßnahmen der öffentlichen Hand: 14 Punkte
      Referenzschreiben: 10 Punkte
      Die Bewertung der Referenzen und Referenzschreiben erfolgt nur, wenn folgende kriterienspezifische Anforderungen eingehalten wurden:
      1. Größenordnung anhand der Bauwerkskosten – Alle Referenzen, auch die den Referenzschreiben zugrunde liegenden Projekten, müssen eine Mindestgröße von 1 500 000 EUR KG 300+400 aufweisen, um wertungsfähig zu sein.
      2. Einordnung in die entsprechende Kategorie – um gewertet zu werden, müssen die Referenzen die Kriterien der einzelnen Kategorien einhalten. Im Bereich Bauen im Bestand werden nur Sanierungen, Modernisierungen und Erweiterungen als untergeordnete Anbauten der bestehenden baulichen Substanz gewertet (keine Neubauten). Davon wird eine Referenz für den Bereich laufender Betrieb gewertet, sofern die Aufrechterhaltung der Nutzung während der Umsetzung erfüllt wurde.
      Für den Bereich Schulbau/Kinderbetreuung werden beispielsweise Grundschulen, Gymnasien und Berufsschulen aber keine weiteren Bildungsbauten wie Hochschulen und Universitäten gewertet.
      Für Maßnahmen der öffentlichen Hand sind jene Projekte wertungsfähig, bei denen die bindende Anwendung des öffentlichen Vergaberechts (VOB/A) eingehalten wurde. Referenzschreiben müssen eine uneingeschränkte Bestätigung der kosten- und termingerechten Leistungserbringung erfüllen.
      Wertung:
      Der Umsatz wird im Mittel der letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre für Leistungen der Objektplanung Gebäude bewertet. Die Mindesteignung, ein durchschnittlicher Umsatz von 320 000 EUR, wird mit 0 % bewertet. Volle Punktzahl (100 %) werden ab 640 000 EUR vergeben. Zwischenwerte (zwischen 320 000 EUR und 640 000 EUR) werden interpoliert.
      Die Wertung aller Referenzen, auch die der Referenzschreiben, erfolgt anhand des erbrachten Leistungsumfangs im Wertungszeitraum.
      Gewertet werden alle Leistungsphasen, die im Wertungszeitraum 01/2009 – 01/2014 erbracht wurden. Bei vollständig erbrachtem Leistungsumfang (LPH 2-8 gemäß §34 HOAI) wird die Referenz mit 100 % voll bewertet, wenn weniger als die Hälfte der Leistungen gemäß §34 HOAI erbracht wurden, wird die Referenz nicht gewertet (0 %). Falls mehr als die Hälfte der Leistungen gemäß §34 HOAI und weniger als die LPH 2-8 erbracht wurden, wird die jeweilige Referenz mit 50 % bewertet.
      Die Referenz vergleichbarer Größenordnung wird zusätzlich anhand der Größenordnung in Form der Bauwerkskosten (KG 300+400) bewertet. Für 1 500 000 EUR netto gibt es 0 %, bei 3 000 000 EUR netto oder mehr werden 100 % vergeben. Zwischen 1 500 000 EUR und 3 000 000 EUR wird interpoliert. Der Wert des erbrachten Leistungsumfangs wird mit dem Wert, der sich durch die Bauwerkskosten ergibt multipliziert.
      Eine Mehrfachnennung von Referenzprojekten in verschiedenen Kategorien ist möglich.
      Es werden keine Sammelreferenzen oder Rahmenverträge gewertet.
      Sollten mehr als die gewünschte Anzahl Bewerber die Anforderungen gleich gut erfüllen, erfolgt die Auswahl durch Losverfahren aus dem Kreis der gleich gut geeignet erscheinenden Büros.

      IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
      Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote ja

      IV.2) Zuschlagskriterien

      IV.2.1) Zuschlagskriterien
      das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die nachstehenden Kriterien1. Projektteam/Projektorganisation. Gewichtung 40
      2. Projektanalyse/Herangehensweise. Gewichtung 50
      3. Honorar. Gewichtung 10

      IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
      Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein

      IV.3) Verwaltungsangaben

      IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
      64-805/14

      IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
      nein

      IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung
      Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 17.3.2014 - 10:00

      IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
      17.3.2014 - 12:00

      IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      14.4.2014

      IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.

      IV.3.7) Bindefrist des Angebots

      IV.3.8) Bedingungen für die Öffnung der Angebote
      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
      Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

      VI.2) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.3) Zusätzliche Angaben
      Es gibt bereits ein vorbefasstes Büro dem es freigestellt ist, sich bei diesem Verfahren zu bewerben. Mit der Aufforderung zur Angebotsabgabe werden allen Bietern alle relevanten Informationen und Unterlagen aus dem bisherigen Projektverlauf zur Verfügung gestellt.
      nachr. HAD-Ref. : 2916/116
      nachr. V-Nr/AKZ : 64-805/14

      VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
      Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
      64283
      Darmstadt
      DEUTSCHLAND
      +49 6151125816 / +49 6151126834

      VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Ergeht eine Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, kann der Bieter wegen Nichtbeachtung der Vergabevorschriften ein Nachprüfungsverfahren nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang vor der Vergabekammer beantragen.
      Nach Ablauf der Frist ist der Antrag unzulässig (§ 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB).
      Der Antrag ist ebenfalls unzulässig, falls nicht zuvor unverzüglich gerügt wurde.

      VI.4.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
      Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
      64283
      Darmstadt
      DEUTSCHLAND
      +49 6151125816 / +49 6151126834

      VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      12.2.2014

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren


    • Bekanntmachung vergebener Aufträge

      Dienstleistungen
      Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Magistrat der Landeshauptstadt Wiesbaden
      Gustav-Stresemann-Ring 15
      65189
      Wiesbaden
      DEUTSCHLAND

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde

      I.3) Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Auftragsgegenstand

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Auftrags
      Umbau und Erweiterung der Justus-von-Liebig-Schule in Wiesbaden – Leistungen der Objektplanung Gebäude.

      II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
      Dienstleistungen
      Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und Analysen
      Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Lilienthalstraße 11, 65205 Wiesbaden.
      NUTS-Code DE714

      II.1.3) Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)

      II.1.4) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
      Die Stadt Wiesbaden plant den Umbau der Justus-von-Liebig-Schule. Hierbei handelt es sich um eine Grundschule mit einer Größenordnung von ca. 18 Klassen und 360-380 Schülern. Die Schule soll um einen zusätzlichen Zug erweitert werden.
      Dazu wurde 2013 bereits eine Studie über die Aufstockung von zwei Geschossen und Standortprüfung der Mensa angefertigt. Neben der 2-geschossigen Aufstockung des Gebäudes sieht die Studie eine Baulückenschließung als Erweiterung vor. Die Baulückenschließung beinhaltet den 1-geschossigen Mensaneubau sowie die Anbindung an die Turnhalle.
      Auf Basis der Studie wurde ein Gesamtkostenrahmen von 5 800 000 EUR brutto (KG 200-700) ermittelt (4 400 000 EUR brutto KG 300+400). Dieser bildet die Grundlage der weiteren Planung, soll aber hinsichtlich des Flächenumfangs noch reduziert werden (gegebenenfalls 1-geschossige Aufstockung).
      Die Baumaßnahmen sollen bei laufendem Betrieb durchgeführt werden.
      Die Planung soll ab Juni 2014 beginnen.
      Gesucht werden Planer, die nach der Bezuschlagung sofort mit der Bearbeitung beginnen können.

      II.1.5) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71240000

      II.1.6) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja

      II.2) Endgültiger Gesamtauftragswert

      II.2.1) Endgültiger Gesamtauftragswert
      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Verfahrensart

      IV.1.1) Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren mit einem Aufruf zum Wettbewerb

      IV.2) Zuschlagskriterien

      IV.2.1) Zuschlagskriterien
      das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf
      1. Projektteam/Projektorganisation. Gewichtung 40
      2. Projektanalyse/Herangehensweise. Gewichtung 50
      3. Honorar. Gewichtung 10

      IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
      Eine elektronische Auktion wurde durchgeführt: nein

      IV.3) Verwaltungsangaben

      IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
      64-805/14

      IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
      AuftragsbekanntmachungBekanntmachungsnummer im ABl: 2014/S 33-053886 vom 15.2.2014

      Abschnitt V: Auftragsvergabe

      Auftrags-Nr: 1

      V.1) Tag der Zuschlagsentscheidung:
      21.7.2014

      V.2) Angaben zu den Angeboten
      Anzahl der eingegangenen Angebote: 5

      V.3) Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
      Dierks Blume Nasedy Architekten
      Herdweg 74
      64285
      Darmstadt
      DEUTSCHLAND

      V.4) Angaben zum Auftragswert

      V.5) Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.2) Zusätzliche Angaben:
      Es gibt bereits ein vorbefasstes Büro dem es freigestellt ist, sich bei diesem Verfahren zu bewerben. Mit der Aufforderung zur Angebotsabgabe werden allen Bietern alle relevanten Informationen und Unterlagen aus dem bisherigen Projektverlauf zur Verfügung gestellt.
      nachr. HAD-Ref.: 2916/150
      nachr. V-Nr/AKZ: 64-805/14

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
      Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
      64283
      Darmstadt
      DEUTSCHLAND
      +49 6151125816 / 6151126834

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Ergeht eine Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, kann der Bieter wegen Nichtbeachtung der Vergabevorschriften ein Nachprüfungsverfahren nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang vor der Vergabekammer beantragen.
      Nach Ablauf der Frist ist der Antrag unzulässig (§ 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB).
      Der Antrag ist ebenfalls unzulässig, falls nicht zuvor unverzüglich gerügt wurde.

      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
      Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
      64283
      Darmstadt
      DEUTSCHLAND
      +49 6151125816 / 6151126834

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      20.8.2014


    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige