loading

  • DE Freiberg
  • 01/2005
  • Ergebnis
  • (ID 3-1640)

Sanierung und Umbau Schloss Freudenstein

Begrenzt offener, einstufiger, anonymer Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • ARCHIVKÖRPER_KIRCHENFLÜGEL Architekten
      AFF Architekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Modell Architekten
      Schulz und Schulz, Leipzig (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Architekten
      karlundp (ehem. Karl + Probst), München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 4. Preis

    maximieren

  • 5. Preis

    maximieren

  • Ankauf

    maximieren

    • Architekten
      Dipl.-Ing. Christian Schmitz

      Beitrag ansehen



  • Ankauf

    maximieren

    • Architekten
      HASCHER JEHLE Architektur, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Ankauf

    maximieren

  • Ankauf

    maximieren

 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 01/2005 Entscheidung
    Verfahren Begrenzt offener, einstufiger, anonymer Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren
    Berufsgruppen Architekten
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 40
    Gebäudetyp Tourismus, Gastronomie
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Zulassungsbereich EWR, WTO
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 80.000 EUR inkl. USt.
    Aufgabe
    Die Stadt Freiberg beabsichtigt, das unter Denkmalschutz stehende Schloss Freudenstein mit einer Bestandsfläche von z. Zt. ca. 8 000 m2 zu sanieren und umzubauen, um das Sächsische Bergarchiv und die Mineralogische Sammlung aufzunehmen.
    Das Renaissanceschloss Freudenstein hat eine sehr wechselvolle Geschichte, um 1800 wurde es zum Speicher umgebaut. Seit den 1970er Jahren werden die Gebäude nur noch teilweise genutzt und weisen zunehmenden Sanierungsbedarf auf. Bedingt durch die geplante Nutzung als Archiv und Magazin ist die Tragfähigkeit der vorhandenen Decken nicht ausreichend. Das Sächsische Bergarchiv ist das Spezialarchiv Sachsens für den Montanbereich. Es bewahrt Archivgut zur Montangeschichte Sachsens und Deutschlands seit dem 15. Jahrhundert. Umfang und Bedeutung sind in Deutschland und weltweit einzigartig. Die Mineraliensammlung ist eine Sammlung von hohem Rang. Sie besteht aus mehr als 80 000 Belegen, vorwiegend in Kabinettstückgröße. Die Sammlung soll einer breiten Öffentlichkeit zugänglich sein und gleichzeitig als Fundus für wissenschaftliche Arbeiten dienen.
    Projektadresse DE-Freiberg
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • D-Freiberg: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden

      2004/S 168-145037

      WETTBEWERBSBEKANNTMACHUNG

      Dienstleistungsauftrag


      ABSCHNITT I: AUFTRAGGEBER

       I.1) Offizieller Name und Anschrift des Auftraggebers:  
      Stadt Freiberg, Oberbürgermeisterin, vertreten durch das Dezernat Stadtentwicklung, Att: Herrn R. Bruha, Frau Anita Torchala, Petriplatz 7, D-09599  Freiberg. Tel.: 03731 27 34 30  . Fax: 03731 27 37 34 31. E-mail: MjEwSWpXWmpbZGptX1lhYmtkXWlXY2o2XGhbX1hbaF0kWls=.
       I.2) Nähere Auskünfte sind bei folgender Anschrift erhältlich:  
      Siehe I.1.
       I.3) Unterlagen sind bei folgender Anschrift erhältlich:  
      Siehe I.1.
       I.4) Bewerbungen sind an folgende Anschrift zu schicken:  
      Siehe I.1.
       I.5) Art des Öffentlichen Auftraggebers:  
      Regionale/lokale Ebene.

      ABSCHNITT II: GEGENSTAND DES WETTBEWERBS

       II.1) Beschreibung des Vorhabens
       II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs durch den Auftraggeber:  
      Begrenzt offener, einstufiger, anonymer Realisierungswettbewerb nach GRW 1995 (Novellierung vom 22.12.2003) mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren. Es werden 8 Architekturbüros eingeladen, aus den Bewerbungen werden 32 Büros ausgewählt.
       II.1.2) Beschreibung:  
      Die Stadt Freiberg beabsichtigt, das unter Denkmalschutz stehende Schloss Freudenstein mit einer Bestandsfläche von z. Zt. ca. 8 000 m2 zu sanieren und umzubauen, um das Sächsische Bergarchiv und die Mineralogische Sammlung aufzunehmen.
      Das Renaissanceschloss Freudenstein hat eine sehr wechselvolle Geschichte, um 1800 wurde es zum Speicher umgebaut. Seit den 1970er Jahren werden die Gebäude nur noch teilweise genutzt und weisen zunehmenden Sanierungsbedarf auf. Bedingt durch die geplante Nutzung als Archiv und Magazin ist die Tragfähigkeit der vorhandenen Decken nicht ausreichend. Das Sächsische Bergarchiv ist das Spezialarchiv Sachsens für den Montanbereich. Es bewahrt Archivgut zur Montangeschichte Sachsens und Deutschlands seit dem 15. Jahrhundert. Umfang und Bedeutung sind in Deutschland und weltweit einzigartig. Die Mineraliensammlung ist eine Sammlung von hohem Rang. Sie besteht aus mehr als 80 000 Belegen, vorwiegend in Kabinettstückgröße. Die Sammlung soll einer breiten Öffentlichkeit zugänglich sein und gleichzeitig als Fundus für wissenschaftliche Arbeiten dienen.
       II.1.3) Ort der Ausführung:  
      Freistaat Sachsen, D-09599 Freiberg, Schloßplatz 4.
      NUTS code: DED0H.
       II.1.4) Nomenklaturen
       II.1.4.1) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):  
      74222100.
       II.1.4.2) Andere einschlägige Nomenklaturen (CPC):
       II.1.4.3) Dienstleistungskategorie:  
      12.

      ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN

       III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:  
      Siehe III.2).
       III.2) Die Teilnahme ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten:  
      Ja.
      Für die Teilnahme sind zugelassen in der EU oder EWR Mitgliedstaaten ansässige, natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatlandes am Tage der Auslobung zur Führung der Berufsbezeichnung "Architekt/in" berechtigt sind und für Mitgliedstaaten des WTO-Dienstleistungsübereinkommens (GATS), bei denen die Bundesrepublik Deutschland für die Dienstleistungen Marktzugangs- und Inländerbehandlungsverpflichtungen hat.
      Ist im jeweiligen Heimatstaat die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als "Architekt/in" die/der jenige, welcher den Nachweis über ein Diplom, Prüfzeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis erbringen kann, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 85/384/EWG (EGArchitektenrichtlinie) gewährleistet ist.
      Teilnahmeberechtigt sind ferner Arbeitsgemeinschaften solcher natürlicher Personen sowie juristische Personen, sofern in deren Satzungsregelungen der Geschäftszweck auf das Erbringen von Planungsleistungen ausgerichtet ist sowie Arbeitsgemeinschaften solcher juristischer Personen.
      Juristische Personen haben einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen, der für die Wettbewerbsleistung verantwortlich ist. Der bevollmächtigte Vertreter sowie der (die) Verfasser der Wettbewerbsarbeit müssen berechtigt sein, die Berufsbezeichnung Architekt zu führen (siehe auch Absatz 1 und 2).
      Bei teilnehmenden Arbeitsgemeinschaften muss jedes Mitglied benannt und teilnahmeberechtigt sein. Die Arbeitsgemeinschaft hat einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen, der für die Wettbewerbsleistung verantwortlich ist.

      ABSCHNITT IV: VERFAHREN

       IV.1) Art des Wettbewerbs:  
      Offener Wettbewerb.
       IV.1.1) Voraussichtliche Teilnehmerzahl oder Marge:  
      Genaue Zahl:40.
       IV.1.1.1) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:  
      1: Rafael Moneo, Madrid (angefragt).
      2: Architekturbüro Delugan, Wien.
      3: Anderhalten Architekten, Berlin.
      4: Rittmannsperger + Partner, Darmstadt.
      5: Pfau Architekten, Dresden.
      6: Schulz & Schulz, Leipzig.
      7: Interessengemeinschaft Planung Umbau Schloss Freudenstein, Benedix - Gerschler - Baubüro Freiberg, Freiberg. 8. Planungsgruppe Dietrich - Kretzer - Jaster - Kubisch - Werner, Freiberg.
       IV.2) Kriterien für die Bewertung der Vorhaben:  
      - Entwurfsidee.
      - Städtebauliches Konzept.
      - Räumliche und gestalterische Qualitäten.
      - Auseinandersetzung mit bestehender Altbausubstanz.
      - Funktionale Qualitäten.
      - Erfüllung Raumprogramm.
      - Bauabschnitt und Bereichsbeziehungen.
      - Wirtschaftlichkeit des Gebäudekonzeptes bei Errichtung und Betrieb.
       IV.3) Verwaltungsinformationen
       IV.3.1) Aktenzeichen beim Auftraggeber:
       IV.3.2) Bedingungen für Erhalt der Ausschreibungsunterlagen und zusätzlicher Unterlagen:
       IV.3.3) Schlusstermin für den Eingang der Wettbewerbsarbeiten bzw. der Teilnahmeanträge:  
      5.10.2004.
       IV.3.4) Versendung der Aufforderungen zur Teilnahme an die ausgewählten Bewerber:
       IV.3.5) Sprache oder Sprachen, die von den Bewerbern verwendet werden können:  
      Deutsch.
       IV.4) Preise und Preisgericht
       IV.4.1) Anzahl und Höhe der Preise:  
      1. Preis: 20 000 EUR.
      2. Preis: 16 000 EUR.
      3. Preis: 12 000 EUR.
      4. Preis: 9 600 EUR.
      5. Preis: 6 400 EUR.
      Für Ankäufe: 16 000 EUR.
      Gesamtsumme: 80 000 EUR.
       IV.4.2) Angaben zur Kostenerstattung:  
      Es werden keine Kosten erstattet.
       IV.4.3) Der im Anschluss an diesen Wettbewerb vergebene Dienstleistungsauftrag muss dem Gewinner oder den Gewinnern des Wettbewerbes erteilt werden:  
      Nein.
       IV.4.4) Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den Auftraggeber verbindlich:  
      Nein.
       IV.4.5) Namen der Mitglieder des Preisgerichts:  
      Fachpreisrichter:
      1. Fr. Hilde Leon, Berlin, Architektin;
      2. Hr. Dieter Janosch, Dresden SIB, zentrale;
      3. Hr. Volker Staab, Berlin, Architekt;
      4. Hr. Bernd Nentwig, Weimar, Architekt;
      5. Hr. Oliver Stolzenberg, Dresden, Architekt.
      Sachpreisrichter:
      1. Fr. Rensch, Freiberg, Oberbürgermeisterin;
      2. Hr. Douffet, Freiberg, Stadtrat;
      3. Hr. Unland, Freiberg, TU Bergakademie;
      4. Hr. Plache, Freiberg, Sächsisches Bergarchiv.

      ABSCHNITT VI: ANDERE INFORMATIONEN

       VI.1) Die Bekanntmachung ist freiwillig:  
      Nein.
       VI.2) Der Wettbewerb steht mit einem Vorhaben/Programm in Verbindung, das mit Mitteln der EU-Strukturfonds finanziert wird:  
      Ja.
      Zuwendung im Rahmen der VwV-Stadtentwicklung, Abschnitt B "Städtischentwicklung" mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).
       VI.3) Sonstige informationen:  
      Die Auswahl der 32 Teilnehmer erfolgt durch Auswahl- und Losverfahren.
      A: Architekturbüros - Erfahrungen im Umbau öffentlicher Gebäude - 24 Teilnehmer.
      B: Junge Architekturbüros (Geburtsjahr der Büroinhaber 1962 oder später) - 8 Teilnehmer.
      Bewerbungsunterlagen:
      - Angabe des Büros mit vollständiger Anschrift, Telefon und Faxnummer;
      - Kopie der Eintragungsurkunde;
      - Verbindliche Teilnahmeerklärung für den Fall der Auslobung;
      - Zusätzlich bei Kategorie A: Nachweis Referenzen max. 3 Seiten DIN A4, davon mind. 1 Umbauprojekt eines öffentlichen Gebäudes; darüber hinausgehende Darstellungen von Referenzen u.ä. führen zum Ausschluss aus dem Verfahren;
      - Zusätzlich Kategorie B: Nachweis des Geburtsjahres (z.B. Geburtsurkunde oder Kopie des Personalausweises);
      - die Zuordnung zu Kategorie A oder B erfolgt in eigener Verantwortung. Die Zuordnung zu den Kategorien A und B ist eindeutig auf dem Umschlag zu vermerken;
      - Bewerbungen per Fax oder per E-Mail sind nicht zulässig;
      - Andere Formate der Bewerbung als A4 führen zum Ausschluss aus dem Verfahren;
      - Die Auswahl der Teilnehmer/innen erfolgt durch ein Gremium, dem mindestens zwei unabhängige, nicht dem Preisgericht angehörende Fachleute mit einer den Teilnehmern abverlangten Berufsqualifikation angehören;
      - Bei mehr als 24 durch diese unabhängige Jury zugelassenen Bewerbungen der Kategorie A und mehr als 8 zulässigen Bewerbungen der Kategorie B erfolgt eine Auswahl durch Losziehung unter Aufsicht einer von der auslobenden Behörde unabhängigen Dienststelle.
      Eine Überprüfung der Voraussetzungen der ermittelten Teilnehmer bleibt dem Auslober vorbehalten. Bei fehlenden Nachweisen oder falschen Angaben bleibt der Ausschluss von der Teilnahme vorbehalten. In diesem Fall, sowie bei fehlender verbindlicher Teilnahmeerklärung, können dafür zusätzlich ausgeloste Bewerber als Nachrücker zugelassen werden. Die eingesandten Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt.
      Termine:
      1. Ende Bewerbungsfrist: 5.10.2004.
      Die Bewerbung muss zu diesem Datum bei der Stadt Freiberg vorliegen. Als Eingangsdatum gilt der Eingangsstempel des Auslobers.
      2. Auswahl/ Auslosung der Teilnehmer: 13.10.2004.
      Eine gesonderte Benachrichtigung der Bewerber, die nicht
      ausgelost wurden, erfolgt nicht.
      3. Versand der Auslobungsunterlagen: bis 18.10.2004.
      4. Abgabe der Wettbewerbsarbeiten: 22.12.2004.
      Preisgerichtssitzung (voraussichtlich): 4. KW 2005.
       VI.4) Datum der Versendung der Bekanntmachung:  
      25.8.2004.
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 01.01.2005
Ergebnis veröffentlicht 28.01.2005
Zuletzt aktualisiert 22.02.2016
Wettbewerbs-ID 3-1640
Seitenaufrufe 8340





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige