loading

  • DE-15230 Frankfurt (Oder)
  • 09/2014
  • Ergebnis
  • (ID 3-166727)

Quartier Wollenweberstraße

Nichtoffener Wettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Rosengasse Landschaftsarchitekten
      hutterreimann Landschaftsarchitektur GmbH, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Vertiefung südlicher Hof Stadtplaner
      mayerwittig Architekten und Stadtplaner GbR, Cottbus (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Bauingenieure
      ZECH-CON Beratende Ingenieure Knut Zech, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      Grün + Bunt, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Architekten
      BRÜCH KUNATH ARCHITEKTEN, Birkenwerder (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Verkehrsplaner
      ASPHALTA Ingenieurgesellschaft für Verkehrsbau mbH, Falkensee (DE), Eberswalde (DE), Hennef (DE)

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Perspektive Innenhof Landschaftsarchitekten
      HOLZWARTH Landschaftsarchitektur, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Architekten
      blauraum, Hamburg (DE), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Bauingenieure
      Ingenieurbüro Richter, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 22.09.2014 Entscheidung
    Preisverleihung : 10/2014
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb nach RPW
    Berufsgruppen Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner, Verkehrsplaner
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 10
    Tatsächliche Teilnehmer: 10
    Gebäudetyp Städtebauliche Projekte / Verkehr
    Art der Leistung Objektplanung Verkehrsanlagen / Stadt-/ Gebietsplanung
    Preisgelder/Honorare 33.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Stadt Frankfurt (Oder), Frankfurt (Oder) (DE)
    Betreuer Büro für Stadtplanung, -forschung und -erneuerung (PFE), Berlin (DE), Frankfurt/Oder (DE)
    Preisrichter Rüdiger Amend, Jens Henningsen [Vorsitz], Christa Ringkamp , Christiane Nowak, Wolfram Schlothauer, Markus Derling, Boris Töppe, Michael Annuß,
    Kammer Brandenburgische Architektenkammer (Reg.-Nr.: 03/2014)
    Aufgabe
    Das innerstädtische Wohnquartier Wollenweberstraße liegt zwischen dem zentralen Einkaufsbereich Karl‐Marx‐Straße (Magistrale) und dem wichtigsten Grünbereich der Frankfurter City ‐ dem Lennépark. Der Großteil der Wohngebäude ist in den 1950er und 1960er Jahren im Zuge des Wiederaufbaus entstanden. In den 1980er Jahren sind im Quartier Wollenweberstraße weitere Gebäude im Rahmen der innerstädtischen Nachverdichtung hinzugekommen. Die Magistrale ist in ihrer Gesamtheit heute Denkmalbereich, der Lennépark eingetragenes Gartendenkmal.

    In den nächsten Jahren stehen umfangreiche Sanierungen der Wohnbaubestände an, darüber hinaus ist es geplant, einzelne Gebäude zu entfernen. Die ebenfalls im Gebiet liegende ehemalige Bürgerschule soll in den nächsten Jahren saniert und zum städtischen Archiv umgebaut werden.

    Im Zusammenhang mit den geplanten Modernisierungsmaßnahmen soll eine grundsätzliche und nachhaltige Aufwertung des gesamten Quartiers erfolgen, die insbesondere die Verkehrs‐ und Freiflächen sowie die vom Gebäuderückbau betroffenen Flächen einbezieht.

    Gegenstand des Wettbewerbs ist einerseits die Aufwertung der Freiflächen im Wohnumfeld, insbesondere unter Berücksichtigung der wichtigen öffentlichen Querverbindungen zwischen dem innerstädtischen Einkaufsbereich Magistrale und dem Gartendenkmal Lennépark sowie die Neugestaltung und Verkehrsberuhigung der Wollenweberstraße sowie die Erarbeitung von Lösungen für den ruhen2 den Verkehr andererseits. Zusätzlich sind stadtplanerische und stadtgestalterische Aspekte zu bearbeiten.Das Wettbewerbsgebiet hat eine Größe von ca. 3,8 ha.
    Informationen
    Gesetzte Teilnehmer 1.Marcel Adam Landschaftsarchitekten, Potsdam mit 3PO Architekten, Potsdam und Verkehrsplanung Staadtplan, Potsdam
    2. Gabriele Hennemann Landschaftsarchitekten, Michendorf mit RTW Architekten, Berlin und
    Haßmann & Kaula Verkehrsplanung, Potsdam
    Projektadresse DE-15230 Frankfurt (Oder)
      Ausschreibung anzeigen

  • Auswahlkriterien

    maximieren

    Nachweis finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit gem. § 5 (4) VOF Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Berufshaftpflicht Personenschäden Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Berufshaftpflicht Sach- und Vermögensschäden Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Durchschnittlicher Mindestumsatz der letzten 3 Jahre Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Angaben zur Mitarbeiteranzahl Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Angaben zu Arbeitsgemeinschaften ARGE verpflichtend: alle Büros der ARGE dürfen Referenzen einreichen
    Anzahl Referenzen insgesamt mind. 2 Referenzen
    Zeitraum für Referenzen innerhalb der letzten 5 Jahre
    Eigenschaft der Referenzen: Referenz(en) vergleichbar
    Leistungsphasen der Referenzen: Lph 1(2) - 5
    Angaben zur techn. Ausstattung gefordert? Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Angaben zur Qualitätssicherung gefordert? Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Angaben zum technischen Leiter gefordert? Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Vergabe von Unteraufträgen eingeschränkt? Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Bewerbungsunterlagen online verfügbar? Ja
    Zusätzliche Kategorie junge/kleine Büros? Nein
  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Wettbewerbsbekanntmachung

      1. Auftraggeber/Vergabestelle:
      Auftraggeber:
      Stadt Frankfurt (Oder)
      Dezernat für Stadtentwicklung, Bauen, Umweltschutz und Kultur
      Bauamt

      Vergabestelle:
      Stadt Frankfurt (Oder)
      Dezernat für Stadtentwicklung, Bauen, Umweltschutz und Kultur
      Abt. Vergabe‐ und Haushalt, Vergabestelle
      Hausanschrift: Stadthaus, Goepelstr. 38, 15234 Frankfurt (Oder), R. 1.313
      Postanschrift: PF 1363, 15203 Frankfurt (Oder)

      2. Wettbewerbsart
      Der Wettbewerb "Quartier Wollenweberstraße Frankfurt (Oder)" wird als einstufiger nichtoffener interdisziplinärer Realisierungswettbewerb gemäß § 3 (3) RPW 2013 ausgelobt. Es wird ein Auswahlverfahren durchgeführt. Das Wettbewerbsverfahren ist anonym. Der Wettbewerb wird in deutscher Sprache durchgeführt, d.h. alle abzugebenden Unterlagen müssen in deutscher Sprache abgefasst sein.

      3. Umfang der Leistung
      Das innerstädtische Wohnquartier Wollenweberstraße liegt zwischen dem zentralen Einkaufsbereich Karl‐Marx‐Straße (Magistrale) und dem wichtigsten Grünbereich der Frankfurter City ‐ dem Lenné‐park. Der Großteil der Wohngebäude ist in den 1950er und 1960er Jahren im Zuge des Wiederaufbaus entstanden. In den 1980er Jahren sind im Quartier Wollenweberstraße weitere Gebäude im Rahmen der innerstädtischen Nachverdichtung hinzugekommen. Die Magistrale ist in ihrer Gesamtheit heute Denkmalbereich, der Lennépark eingetragenes Gartendenkmal.

      In den nächsten Jahren stehen umfangreiche Sanierungen der Wohnbaubestände an, darüber hinaus ist es geplant, einzelne Gebäude zu entfernen. Die ebenfalls im Gebiet liegende ehemalige Bürgerschule soll in den nächsten Jahren saniert und zum städtischen Archiv umgebaut werden.

      Im Zusammenhang mit den geplanten Modernisierungsmaßnahmen soll eine grundsätzliche und nachhaltige Aufwertung des gesamten Quartiers erfolgen, die insbesondere die Verkehrs‐ und Freiflächen sowie die vom Gebäuderückbau betroffenen Flächen einbezieht.

      Gegenstand des Wettbewerbs ist einerseits die Aufwertung der Freiflächen im Wohnumfeld, insbesondere unter Berücksichtigung der wichtigen öffentlichen Querverbindungen zwischen dem innerstädtischen Einkaufsbereich Magistrale und dem Gartendenkmal Lennépark sowie die Neugestaltung und Verkehrsberuhigung der Wollenweberstraße sowie die Erarbeitung von Lösungen für den ruhenden Verkehr andererseits. Zusätzlich sind stadtplanerische und stadtgestalterische Aspekte zu bearbeiten. Das Wettbewerbsgebiet hat eine Größe von ca. 3,8 ha.

      Vom Teilnehmer sind folgende Leistungen gemäß Aufgabenstellung zu erbringen:
      1. Gesamtkonzept Bearbeitungsgebiet (Maßstab 1 : 500)
      2. Zwei Querschnitte (Maßstab 1 : 200)
      3. Kostenschätzung nach DIN 276, 2. Ebene Kostenstelle 500
      4. Erläuterungsbericht einschließlich prinzipiellen Aussagen zu Folge‐ und Unterhaltungskosten
      5. Digitale Bereitstellung der Unterlagen.

      Für die weitere Bearbeitung wird der Auftraggeber - in Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts - unter den in § 8 (2) RPW genannten Voraussetzungen einem oder mehreren Preisträgern für die weitere Bearbeitung mit Planungsleistungen beauftragen. Es ist geplant, bis einschließlich Leistungsphase 5 im Jahr 2015 zu beauftragen. Die Leistungsphasen 6‐9 sollen voraussichtlich im Anschluss (2015‐2018) durchgeführt werden.

      4. Eignung und Auswahl der Teilnehmer

      4.1 Teilnahmeberechtigung
      Aufgrund der komplexen Wettbewerbsaufgabe ist für den Wettbewerb die Teilnahme von Landschaftsplanern und Stadtplanern oder Architekten vorgeschrieben. Alle Qualifikationen sind nachzuweisen (Formblatt 1). Darüber hinaus ist die Mitwirkung eines Verkehrsplaners zwingend. Somit sind folgende drei Kombinationen möglich:
      • Landschaftsarchitekt (federführend), Stadtplaner, Verkehrsplaner
      • Landschaftsarchitekt (federführend), Architekt, Verkehrsplaner
      • Landschaftsarchitekt (federführend), Stadtplaner, Architekt, Verkehrsplaner

      Teilnahmeberechtigt ist jede natürliche Person, die die Berufsbezeichnung „Landschaftsarchitekt“, „Stadtplaner“ oder „Architekt“ zu führen berechtigt ist. Juristische Personen und Arbeitsgemeinschaften juristischer Personen sind teilnahmeberechtigt, wenn zu ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der anstehenden Planungsaufgabe entsprechen und wenn der bevollmächtige Vertreter der juristischen Person und der Verfasser der Wettbewerbsarbeit die Anforderungen erfüllen, die an natürliche Personen gestellt werden.

      Arbeitsgemeinschaften natürlicher und juristischer Personen sind teilnahmeberechtigt, wenn jedes Mitglied der Arbeitsgemeinschaft teilnahmeberechtigt ist. Jedes Mitglied der Arbeitsgemeinschaft ist zu benennen.

      Die juristische Person oder Arbeitsgemeinschaft hat einen federführenden Landschaftsarchitekten als bevollmächtigten Vertreter der Arbeitsgemeinschaft zu benennen.

      Als Teilnahmehindernis gelten die Vorgaben des § 4 Abs. 2 RPW 2013.

      4.2 Auswahl der Teilnehmer
      Das Wettbewerbsverfahren ist auf zehn Teilnehmer begrenzt. Zwei Teilnehmer werden vom Auslober ohne Bewerbung gesetzt. Die Bewerber werden auf Grundlage der unten genannten Kriterien ausgewählt. Sind mehr als acht Bewerber geeignet, entscheidet das Los. Zusätzlich werden zwei Nachrücker ausgelost. Die Nachrücker werden bei Absage eines teilnehmenden Büros in der Reihenfolge der Ziehung zur Teilnahme eingeladen.

      Es müssen zwingend die Formblätter 1 (Projektorganisation), 2 (Referenzen) und 3 (Eigenerklärung) ausgefüllt werden, die auf der Webseite www.frankfurt‐oder.de (Æ Wirtschaft Æ Ausschreibungen und Bekanntmachungen) heruntergeladen werden können. Alternativ können die Unterlagen auch bei der Vergabestelle (siehe 1.) angefordert werden.

      Zu Formblatt 1 sind Nachweise der beruflichen Qualifikation aller Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft gemäß Angaben unter 4.1 (z.B. Kopie der Eintragungsurkunde) beizufügen. Im Formblatt 2 ist für jedes Referenzprojekt ein Ansprechpartner anzugeben.

      Mehrfachbewerbungen sind nicht zulässig und führen automatisch zum Ausschluss sämtlicher Beteiligter. Eine Mehrfachbewerbung ist auch eine Bewerbung unterschiedlicher Niederlassungen beziehungsweise Filialen desselben Unternehmens oder einer Tochtergesellschaft.

      Alle Unterlagen sind schriftlich bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist (siehe 8.) an die Vergabestelle (siehe 1.) zu richten.

      Die Bewerber werden anhand der formalen und fachlichen Kriterien ermittelt.

      Die formalen Kriterien sind folgende:
      1. Fristgerechter Eingang der Bewerbung (12.05.2014, 15 Uhr ‐ siehe 7.)
      2. Nachweis der beruflichen Qualifikation gemäß 4.1
      3. Die drei vorgegebenen Formblätter sind ausgefüllt
      4. Unterzeichnung der Eigenerklärung (Formblatt 3), wobei alle Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft eine gesonderte Erklärung unterzeichnen müssen
      5. Es liegen keine Mehrfachbewerbungen vor
      6. Die Bewerbung ist in deutscher Sprache erfolgt; Informationen in anderen Sprachen werden nicht berücksichtigt

      Bei den fachlichen Kriterien reicht es aus, wenn ein Mitglied der Arbeitsgemeinschaft die beiden genannten Kriterien erfüllt. Bei allein teilnehmenden juristischen Personen muss die juristische Person alle Kriterien erfüllen. Bei der Realisierung reicht es aus, wenn die Bearbeitung bis mindestens einschließlich Leistungsphase 5 gemäß HOAI durchgeführt wurde. Die Fertigstellung der Referenzprojekte muss nach dem 1. Januar 2009 erfolgt sein. Hier ist die Übergabe des letzten Bauabschnitts an den Auftraggeber ausschlaggebend.

      Die fachlichen Kriterien sind folgende:
      1. Planung und Realisierung von mindestens einer Neugestaltung einer Freiflächen im Wohnumfeld mit einer Mindestgröße von 2.000 qm in den letzten 5 Jahren (Stichtag 1. Januar 2009)
      2. Planung und Realisierung von mindestens einer Neugestaltung einer öffentlichen Verkehrs‐ oder Platzfläche mit einer Mindestgröße von 2.000 qm in den letzten 5 Jahren (Stichtag 1. Januar 2009)

      Die fachlichen Kriterien sind auf dem Formblatt 2 nachzuweisen und auf darauf zu beschränken. Darüber hinausgehende Unterlagen (Fotos, Pläne usw.) werden nicht berücksichtigt.

      Das Rückfragenkolloquium findet am 3. Juli 2014 um 13 Uhr in Frankfurt (Oder) statt. An dem Kolloquium muss mindestens ein Vertreter der juristischen Person bzw. der Arbeitsgemeinschaft zwingend teilnehmen.

      5. Gesetzte Teilnehmer und Preisgericht
      Folgende Arbeitsgemeinschaften wurden bereits vom Auslober gesetzt:
      1. Marcel Adam Landschaftsarchitekten, Potsdam mit 3PO Architekten, Potsdam und Verkehrsplanung Staadtplan, Potsdam
      2. Gabriele Hennemann Landschaftsarchitekten, Michendorf mit RTW Architekten, Berlin und Haßmann & Kaula Verkehrsplanung, Potsdam

      6. Preise und Preisgericht
      Der Auslober stellt ein Preisgeld in Höhe von 33.000,‐ Euro brutto zur Verfügung. 1. Preis 16.500,‐ Euro, 2. Preis 9.900,‐ Euro, 3. Preis 6.600,‐ Euro. Das Preisgericht ist befugt, durch einstimmigen Beschluss eine andere Verteilung der Preisgelder vorzunehmen.

      Das Preisgericht setzt sich wie folgt zusammen:
      1. Jens Henningsen, Berlin (Landschaftsarchitekt)
      2. Christa Ringkamp, Berlin (Landschaftsarchitektin)
      3. Rüdiger Amend, Berlin (Landschaftsarchitekt)
      4. Christiane Nowak, Eisenhüttenstadt (Stadtplanerin)
      5. Wolfram Schlothauer, Berlin (Verkehrsplaner)
      6. Markus Derling, Frankfurt (Oder)
      7. Boris Töppe, Frankfurt (Oder)
      8. N.N.
      9. Michael Annuß, Frankfurt (Oder)

      7. Einreichung der Bewerbungen
      Die Bewerbungen sind fristgerecht bis zum 12.05.2014 (Poststempel) in einem verschlossenen, als „Bewerbung Wettbewerb Quartier Wollenweberstraße“ gekennzeichnetem Umschlag bei der Vergabestelle der Stadt Frankfurt (Oder) (siehe 1.) einzureichen.

      Sofern die Rücksendung der Bewerbungsunterlagen gewünscht wird, ist ein frankierter Rückumschlag beizufügen. Kosten im Zusammenhang mit der Interessensbekundung oder eventuellen Angebotsbearbeitung und ‐präsentation werden nicht erstattet. Es besteht kein Rechtsanspruch auf eine Beteiligung am Verfahren und späteren Auftragsvergabe.

      8. Termine
      • Bewerbungsfrist bis 12.05.2014
      • Mitteilung über die Teilnahme oder Nichtteilnahme am Wettbewerb bis zum 13.06.2014
      • Ausgabe der Auslobungsunterlagen ‐ 23.06.2014
      • Rückfragenkolloquium ‐ 03.07.2014, 13 Uhr
      • Abgabe der Wettbewerbsarbeiten ‐ 25.08.2014, 15 Uhr
      • Preisgerichtssitzung ‐ Mitte September 2014
       

  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige