loading

  • DE-50679 Köln
  • 08/2009
  • Ergebnis
  • (ID 3-16937)

Erweiterung Humboldt-Gymnasium

Nichtoffener Realisierungswettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Blick Kartäuserwall / Am Trutzenberg Architekten
      Numrich Albrecht Klumpp Architekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Architekten
      ST raum a. Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

  • 3. Preis

    maximieren

  • Anerkennung

    maximieren

    • Eingangssituation Architekten
      v-architekten GmbH, Köln (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Grundriss Erdgeschoss Architekten
      Paul Bretz architectes, Luxembourg (LU) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Engere Wahl

    maximieren

    • Architekten
      BFK Architekten, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 08/2009 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Realisierungswettbewerb
    Berufsgruppen Architekten, Landschaftsarchitekten
    Kategorie junge und/oder kleine Büros: Ja
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 30
    Gebäudetyp Schulen
    Zulassungsbereich EWR, Welthandelsorganisation WTO, Schweiz
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 38.000 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr Stadt Köln, Köln (DE)
    Betreuer FALTIN+SATTLER FSW Düsseldorf GmbH, Düsseldorf (DE) Büroprofil
    Preisrichter Gregor Breuer, Yvonne Gebauer, Eva Holschbach, Dr. Harald Junge, Dr. Agnes Klein, Bernhard Mevenkamp, Jürgen Minkus, Wendel Mispelkamp, Annette Paul, Prof. Ursula Ringleben, Bernd Streitberger, Prof. Bernhard Winking
    Aufgabe
    Das Humboldt-Gymnasium befindet sich in der südlichen Kölner Innenstadt. Das Grundstück der Schule zeichnet sich durch eine städtisch integrierte Lage innerhalb eines Wohngebietes aus. Das Gymnasium ist aufgrund einer schulentwicklungsplanerischen Prognose mittel- und langfristig zu klein. Daher ist das unter Denkmalschutz stehende Hauptgebäude auf dem Schulgrundstück sensibel zu erweitern. Aufgabe ist daher in einer zeitgemäßen und notwendigen Ergänzung ein Erweiterungsbau mit einer Hauptnutzfläche (HNF) von ca. 3 000 qm. Mit der Durchführung des Architektenwettbewerbs sollen die Ansprüche an eine harmonische Arrondierung der denkmalgeschützten Substanz bei gleichzeitiger städtebaulicher Integration, Nutzerfreundlichkeit, Architekturqualität und Wirtschaftlichkeit konkretisiert werden. Die Bewerbungsaufforderung der Gebäudewirtschaft der Stadt Köln richtet sich vorrangig an Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die bereits Erfahrungen im Schulbau oder in der Realisierung von vergleichbaren Projekten in sensibler baulicher Nachbarschaft mitbringen.
    Informationen

    Download Bewerbungsformular / Unterlagen:
    http://www.fsw-info.de/

    Projektadresse DE-50679 Köln
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • D-Köln: Architekturentwurf

      2009/S 87-125663

      WETTBEWERBSBEKANNTMACHUNG

      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER/AUFTRAGGEBER

      I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):

      Stadt Köln - 27/Zentrales Vergabeamt, Willy-Brandt-Platz 2, Kontakt 272/Vergabecenter, z. Hd. von Herrn Musiala, D-50679 Köln. Tel.  +49 22122123647. E-Mail: MTdzXmdta1plXmwmb15rYFpbXlpmbTlsbVpdbSZkaF5lZyddXg==. Fax  +49 22122126272.

      Internet-Adresse(n):

      http://www.stadt-koeln.de

      Weitere Auskünfte erteilen: Gebäudewirtschaft der Stadt Köln, Willy-Brandt-Platz 2, Kontakt 260/5, z. Hd. von Frau Bergens, D-50679 Köln. Tel.  +49 22122120360. E-Mail: MTdia2JsJ1tea2BeZ2w5bG1aXW0mZGheZWcnXV4=. Fax  +49 22122122599.

      Weitere Unterlagen sind erhältlich bei: FSW Düsseldorf GmbH, Faltin + Sattler, Rathausufer 14, D-40213 Düsseldorf. Tel.  +49 2118368980. E-Mail: MTlmXV1gWlw3XWpuJGBlXWYlW1w=. Fax  +49 2118368981. URL: http://www.fsw-info.de.

      Projekte oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen.

      I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):

      Agentur/Amt auf regionaler oder lokaler Ebene.
      Allgemeine öffentliche Verwaltung.

      I.3) HAUPTTÄTIGKEIT(EN) DES AUFTRAGGEBERS:

      ABSCHNITT II: GEGENSTAND DES WETTBEWERBS/BESCHREIBUNG DES PROJEKTS

      II.1) BESCHREIBUNG

      II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber:

      Erweiterung Humboldt-Gymnasium Köln.

      II.1.2) Kurze Beschreibung:

      Wettbewerbsart: Einstufiger, beschränkter Realisierungswettbewerb nach RAW 2004 für Architektinnen und Architekten aus den EWR Mitgliedsstaaten und der Schweiz mit vorgeschaltetem offenen Bewerbungsverfahren als Losverfahren.
      Die Gebäudewirtschaft der Stadt Köln lobt für die Vorbereitung der Realisierung der Erweiterung des Humboldt-Gymnasiums am Kartäuserwall einen internationalen Wettbewerb für Architektinnen und Architekten aus.
      Das Humboldt-Gymnasium befindet sich in der südlichen Kölner Innenstadt. Das Grundstück der Schule zeichnet sich durch eine städtisch integrierte Lage innerhalb eines Wohngebietes aus. Das Gymnasium ist aufgrund einer schulentwicklungsplanerischen Prognose mittel- und langfristig zu klein. Daher ist das unter Denkmalschutz stehende Hauptgebäude auf dem Schulgrundstück sensibel zu erweitern. Aufgabe ist daher in einer zeitgemäßen und notwendigen Ergänzung ein Erweiterungsbau mit einer Hauptnutzfläche (HNF) von ca. 3 000 qm. Mit der Durchführung des Architektenwettbewerbs sollen die Ansprüche an eine harmonische Arrondierung der denkmalgeschützten Substanz bei gleichzeitiger städtebaulicher Integration, Nutzerfreundlichkeit, Architekturqualität und Wirtschaftlichkeit konkretisiert werden. Die Bewerbungsaufforderung der Gebäudewirtschaft der Stadt Köln richtet sich vorrangig an Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die bereits Erfahrungen im Schulbau oder in der Realisierung von vergleichbaren Projekten in sensibler baulicher Nachbarschaft mitbringen. Der Realisierungswettbewerb wird nach RAW i.V.m. § 25 VOF durchgeführt. Es sollen maximal 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Wettbewerb teilnehmen. Die Auswahl erfolgt über ein Bewerbungsverfahren mit anschließender Auslosung für den Fall, dass mehr als 30 qualifizierte Bewerbungen eingehen. Für den nachfolgenden Wettbewerb sollen Teilnehmerinnen und Teilnehmer gefunden werden, die Architekten- und Ingenieurleistungen erbringen, insbesondere Leistungen gemäß HOAI Teil II für die Objektplanung Gebäude.
      Ort der Ausführung: D-Köln, Deutschland.

      II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):

      71220000.

      ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN

      III.1) KRITERIEN FÜR DIE AUSWAHL DER TEILNEHMER:

      (1) Auswahl der Teilnehmer.
      Es werden Teilnehmerinnen und Teilnehmer gesucht, die Erfahrungen in der Planung und Realisierung von Schulbauten oder in der Planung und Realisierung vergleichbarer Projekte entsprechend der Wettbewerbsaufgabe haben. Die Gesamtteilnehmerzahl ist auf max. 30 Teilnehmer festgelegt. Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden über Losverfahren ermittelt, wenn mehr qualifizierte Bewerbungen als die festgesetzte Gesamtteilnehmerzahl eingegangen sind. Die Teilnahme am Bewerbungsverfahren steht allen teilnahmeberechtigten Teilnehmerinnen und Teilnehmern offen. Über die geforderten Bewerbungsunterlagen hinaus gehende Unterlagen werden nicht berücksichtigt.
      Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgeschickt, ein Anspruch auf Kostenerstattung besteht nicht. Mehrfachbewerbungen jeglicher Art werden nicht zum Bewerbungsverfahren zugelassen. Eine Mehrfachbewerbung ist auch eine Bewerbung unterschiedlicher Niederlassungen eines Architekturbüros. Abweichungen von den formalen Anforderungen und Mehrfachbewerbungen führen zum Ausschluss vom Bewerbungsverfahren. Es sind 3 Bewerbungskategorien festgelegt und nachfolgende Anzahl ausgewählt:
      (a) Kategorie 1 – „Erfahrenes Büro-Schulbau“ - max. 13 Teilnehmer und ca. 1 Nachrücker;
      (b) Kategorie 2 – „Erfahrenes Büro-Sonstige“ - max. 12 Teilnehmer und ca. 1 Nachrücker;
      (c) Kategorie 3 – „Junges Büro“ - max. 5 Teilnehmer und ca. 1 Nachrücker.
      (2) Zulassung zum Bewerbungsverfahren.

      Sämtliche nachstehend genannte Angaben und Nachweise sind zwingend in Form der vorgegebenen Formblätter bzw. der geforderten Kopien zu erbringen. Die Formblätter sind in digitaler Form bei der FSW Düsseldorf GmbH, Faltin + Sattler, Wettbewerbsmanagement ausschließlich auf der Website: http://www.fsw-info.de erhältlich (siehe Abschnitt I.1)).

      Alle Unterlagen zum Auswahlverfahren müssen vollständig ausgedruckt in einem DIN A4 Umschlag eingereicht werden. Zulassungskriterien:
      (a) Fristgerechter und vollständiger Eingang der Bewerbungsunterlagen.
      (b) Formblatt I „Bewerbererklärung“ bestehend aus:
      - Ia „Antrag zur Teilnahme am Bewerbungsverfahren“, vollständig ausgefüllt und,
      - Ib „Erklärungen“, vollständig ausgefüllt und unterschrieben, in dem der Bewerber verbindlich erklärt, dass die Ausschlusskriterien des § 11 VOF nicht zutreffen. In dem der Bewerber seine Kontaktdaten benennt, - in dem der Bewerber mit eigenhändiger Unterschrift und Bürostempel bestätigt, dass er am Wettbewerb teilnimmt, - in dem der Bewerber bestätigt, dass er alle Leistungen (hier: Leistungen gem. HOAI Teil II für die Objektplanung Gebäude) erbringen kann.
      (c) Formblatt II „Leistungsfähigkeit“, vollständig ausgefüllt entsprechend §12 VOF, in dem der Bewerber die geforderten Angaben zur Leistungsfähigkeit und entsprechend geforderte Nachweise erbringt.
      (d) Formblatt III „Fachkunde“, vollständig ausgefüllt entsprechend §13 VOF, in dem der Bewerber die geforderten Angaben zur Fachkunde erbringt, sowie Nachweis der im Wettbewerb geforderten beruflichen Qualifikation durch Beifügung der entsprechenden Kopie z.B. der Eintragungsurkunde. In der Kategorie 3 - "Junges Büro“ ist ein Nachweis erforderlich: Geburtsjahr des/der Inhaber/-in bzw. des/der Geschäftsführer/-in nach dem 31.12.1968; Nachweis durch Beifügung der Ausweiskopie.
      (3) Eignungskriterien zur Teilnahme am Bewerbungsverfahren
      Es werden Architektinnen und Architekten für den Wettbewerb gesucht, die die folgenden Kriterien erfüllen und Referenzen, die mit der Aufgabenstellung in Einklang zu bringen sind in der Bewerbung nachweisen können:
      (a) Kategorie 1 - "Erfahrenes Büro-Schulbau": Teilnehmerinnen und Teilnehmer als "Erfahrenes Büro" (Geburtsjahr des/der Inhabers/-in bzw. des/der Geschäftsführers/-in vor dem 31.12.1968) mit Erfahrungen im Entwurf und/oder in der Ausführung im Schulbau entsprechend der Wettbewerbsaufgabe. Nachweis von mindestens 3 geplanten und realisierten Referenzprojekten der letzten 7 Jahre.
      (b) Kategorie 2 - "Erfahrenes Büro-Sonstige": Teilnehmerinnen und Teilnehmer als "Erfahrenes Büro" (Geburtsjahr des/der Inhabers/-in bzw. des/der Geschäftsführers/-in vor dem 31.12.1968), Erfahrungen im Entwurf und/oder in der Aus-führung bei Projekte vergleichbarer Größe und Komplexität zur Wettbewerbsaufgabe. Nachweis von mindestens 3 geplanten und realisierten Referenzprojekten der letzten 7 Jahre.
      (c) Kategorie 3 - "Junges Büro": Teilnehmerinnen und Teilnehmer als "Junges Büro" (Geburtsjahr des/der Inhabers/-in bzw. des/der Geschäftsführers/-in nach dem 31.12.1968 - Nachweis erforderlich), die noch über wenig Realisierungserfahrung verfügen, aber über Referenzen, z.B. durch Entwürfe oder entsprechende Wettbewerbserfolge der letzten 7 Jahre mit Bezug zur Aufgabe, eine Qualifikation nachweisen können.

      Sämtliche vorstehend genannten Angaben und Nachweise sind zwingend in Form der vorgegebenen Formblätter zu erbringen, sie sind in digitaler Form ausschließlich auf der Website: http://www.fsw-info.de der FSW Düsseldorf GmbH, Faltin + Sattler, Wettbewerbsmanagement erhältlich.

      III.2) TEILNAHME IST EINEM BESTIMMTEN BERUFSSTAND VORBEHALTEN:

      Ja.
      Ja. Architektinnen/Architekten. Der Zulassungsbereich umfasst die Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes EWR sowie die Staaten der Vertragsparteien des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen GPA.
      Teilnahmeberechtigt sind natürliche und juristische Personen, die die geforderten fachlichen Anforderungen erfüllen. Bei natürlichen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates berechtigt sind, am Tage der Bekanntmachung die Berufsbezeichnung Architekt/in zu führen. Ist die Berufsbezeichnung im jeweiligen Heimatstaat gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Architekt/in bzw. Landschaftsarchitekt/in wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 2005/36/EG und den Vorgaben des Rates vom 7.9.2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen (ABI. EU Nr. L 255 S. 22) entspricht. Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn zu ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der anstehenden Planungsaufgabe entsprechen, und wenn der bevollmächtigte Vertreter der juristischen Person und der Verfasser der Wettbewerbsarbeit die fachlichen Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden. Arbeits-gemeinschaften natürlicher und juristischer Personen sind ebenfalls teilnahmeberechtigt, wenn jedes Mitglied der Arbeitsgemeinschaft teilnahmeberechtigt ist. Mehrfachbewerbungen natürlicher oder juristischer Personen oder von Mitgliedern von Arbeitsgemeinschaften führen zum Ausschluss der Beteiligten.
      Zusätzliche Fachberater unterliegen nicht den Teilnahmebedingungen.

      ABSCHNITT IV: VERFAHREN

      IV.1) ART DES WETTBEWERBS:

      Nichtoffen.

      IV.2) NAMEN DER BEREITS AUSGEWÄHLTEN TEILNEHMER:

      1. keine.

      IV.3) KRITERIEN FÜR DIE BEWERTUNG DER PROJEKTE:

      Zulassungsvoraussetzung ist ausschließlich eine vollständige, fristgerecht eingereichte Bewerbung über die genannte Kontaktstelle gemäß Abschnitt I.1).
      Die Beurteilung der Wettbewerbsarbeiten des nachfolgenden beschränkten, einstufigen Realisierungswettbewerbs erfolgt anhand nachfolgender Kriterien:
      - städtebauliche Integration und Architekturqualität,
      - Programmerfüllung, Funktionalität und Nutzungs- sowie Aufenthaltsqualität,
      - Berücksichtigung der Energieleitlinien,
      - Berücksichtigung des Denkmalschutzes,
      - Realisierungsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit.
      Die genannte Reihenfolge der Kriterien stellt keine Gewichtung dar. Das Preisgericht behält sich vor, die einzelnen Kriterien zu ergänzen und zu gewichten.

      IV.4) VERWALTUNGSINFORMATIONEN

      IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:

      2009/1330-1.

      IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen

      Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen: 5.6.2009 - 14:00.
      Die Unterlagen sind kostenpflichtig: Nein.

      IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte bzw. Anträge auf Teilnahme:

      8.6.2009 - 14:00.

      IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an die ausgewählten Bewerber:

      12.6.2009.

      IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte oder Anträge auf Teilnahme verfasst werden können:

      Deutsch.

      IV.5) PREISE UND PREISGERICHT

      IV.5.1) Es werden Preise vergeben:

      Ja.
      Zahl und Wert der zu vergebenden Preise: Für den einstufigen, beschränkten Realisierungswettbewerb im Nachgang zum offenen Bewerbungsverfahren staht eine Summe von 38 000,00 EUR brutto zur Verfügung (inklusive gesetzlicher Umsatzsteuer). Dem Preisgericht bleibt bei mehrheitlichem Beschluss eine andere als in der Auslobung geregelte Verteilung der Wettbewerbssumme vorbehalten.

      IV.5.2) Angaben zu den Zahlungen an alle Teilnehmer:

      IV.5.3) Folgeaufträge:

      Ja. Jeder Dienstleistungsauftrag im Anschluss an den Wettbewerb wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben.

      IV.5.4) Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend:

      Nein.

      IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:

      1. siehe IV.2).

      ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN

      VI.1) WETTBEWERB IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:

      Nein.

      VI.2) SONSTIGE INFORMATIONEN:

      1. Abgabetermin:
      Es ist sicher zu stellen, dass die Bewerbungsdokumente zum Bewerbungsverfahren ausschließlich an folgende Adresse adressiert:, Stadt Köln – 27/Zentrales Vergabeamt, Stichwort: „Wettbewerb Gymnasium Kartäuser Wall“, Willy-Brandt-Platz 2, D-50679 Köln, (Deutschland) bis zum Abgabetermin eingegangen sind. Das Versandrisiko für den rechtzeitigen Eingang liegt beim Bewerber. Es gilt der Eingangsvermerk, nicht der Poststempel! Es werden keine über die Einsendung der vorgegebenen Dokumente hinausgehende Bewerbungsunterlagen zugelassen. Bewerbungen, die per Fax oder per E-Mail eingegangen sind, werden nicht berücksichtigt!
      2. Preisgericht:
      u.a.: Prof. Ursula Ringleben, Düsseldorf; Prof. Bernhard Winking, Hamburg; Bernd Streitberger, Dezernent Stadtentwicklung, Planen und Bauen, Köln; Angelika Peiler, Köln; z.B. Jürgen Minkus, Köln (angefragt), Annette Paul, Köln; Christian Gramlich, Stuttgart; Anne Luise Müller, Leiterin des Stadtplanungsamtes, Köln.
      3. Voraussichtliche Termine zum Wettbewerb:
      Anfang/Mitte Juni 2009 - Auswahl der Bewerber/Versand der Auslobung.
      Anfang Juli 2009 - Teilnehmer- und Rückfragenkolloquium.
      Anfang August 2009 - Abgabe Plansatz.
      Mitte August 2009 - Abgabe Modell.
      Ende August 2009 - Preisgericht.

      VI.3) RECHTSBEHELFSVERFAHREN/NACHPRÜFUNGSVERFAHREN

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen:

      VI.3.3) Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erhältlich sind:

      VI.4) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:

      5.5.2009.

       

  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige