loading
Diashow © h.s.d.architekten bda

  • DE-33824 Werther (Westfalen)
  • 10/2014
  • Ergebnis
  • (ID 3-169409)

Ergänzender Museumsbau am Peter-August-Böckstiegel-Haus

Nichtoffener Wettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Architekten
      habermann.decker.architekten, Lemgo (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Bauphysiker
      Prof. Volker Huckemann Personenprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Lageplan Architekten
      Prof. Spital-Frenking + Schwarz Architekten und Stadtplaner BDA, Lüdinghausen (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Therese Strohe Michael Ullrich Architekten Architekten
      Therese Strohe Michael Ullrich Architekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      JUCA architektur + landschaftsarchitektur, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • kein Bild vorhanden Architekten
      Hauer Dipl.-Ing. Architekten BDA, Gütersloh (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Visualisierer
      Loomn Architekturvisualisierung, Gütersloh (DE)

      Beitrag ansehen



    • Modellbauer
      Modellwerkstatt Mijalski + Nasarian GmbH, Dortmund (DE)

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 28.10.2014 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb nach RAW
    Berufsgruppen Architekten
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 40
    Gesetzte Teilnehmer: 13
    Tatsächliche Teilnehmer: 32
    Gebäudetyp Museen, Ausstellungsbauten
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Zulassungsbereich EWR
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 18.000 EUR inkl. USt.
    Baukosten 2.000.000 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr Peter-August-Böckstiegel-Stiftung, Werther (Westf.) (DE)
    Betreuer Drees & Huesmann Stadtplaner PartGmbB, Bielefeld (DE) Büroprofil
    Preisrichter Bernhard Bußwinkel, Susanne Crayen, Prof. Gesche Grabenhorst [Vorsitz], Frank Lohse, Prof. Ernst Ulrich Scheffler, Prof. Dr. Andreas Uffelmann , Sven-Georg Adenauer, Prof. Dr. Erich Franz, Marion Weike, Hartwig Mathmann, Ursula Bolte, David Riedel
    Kammer Architektenkammer Nordrhein-Westfalen (Reg.-Nr.: W 08/14)
    Aufgabe
    Das Böckstiegel-Haus in Werther-Arrode ist das Geburtshaus des expressionistischen Malers Peter August Böckstiegel (1889 - 1951) und wurde von ihm während seiner alljährlichen Aufenthalte in den Sommermonaten und in seinen letzten Lebensjahren durch Atelieranbauten, eine außergewöhnliche Farbgebung, Schnitzereien, Mosaike und Glasfenster selbst zu einem Teil seines Werkes und zu einem einzigartigen Künstlerhaus.
    Zeitlebens prägten sein bäuerliches Zuhause und die westfälische Heimat das künstlerische Schaffen Böckstiegels, auch wenn er während seines Studiums und von 1919 bis 1945 außerhalb der Sommermonate in Dresden lebte.
    Nach seinem Tod bewohnten seine Witwe Hanna (1894-1988) und seine Kinder Sonja (1920-2005) und Vincent (1925-2007) das Haus und machten es interessierten Kunstfreunden zugänglich.

    In dem zwischen den Geschwistern Böckstiegel und dem Kreis Gütersloh geschlossenen Erbvertrag wird die Bewahrung und angemessene Präsentation des künstlerischen Lebenswerkes Peter August Böckstiegels festgeschrieben und gehört nun zu der Kernaufgabe der 2008 gegründeten Peter-August-Böckstiegel-Stiftung.

    Diese sieht nicht nur ihre dienende Funktion gegenüber dem Werk, sondern auch gegenüber den Kunstinteressierten und Besuchern.
    Das Böckstiegel-Haus kann alleine beidem nicht mehr gerecht werden, da es weder eine umfassendere ganzjährige Präsentation des Werkes sowie Wechselausstellungen ermöglicht, noch einen wettergeschützten Aufenthaltsbereich für wartende Besucher aufweist und nicht die heute notwendige Infrastruktur für ein Museum anbieten kann.

    Daher sollen in unmittelbarer Nähe – in sensiblem Umgang mit der Landschaft und dem nicht in den Schatten zu stellenden Böckstiegel-Haus – zusätzliche Räumlichkeiten errichtet werden, die dem künstlerischen Schaffen Böckstiegels einen größeren Rahmen bieten können und dabei den für ihn so wichtigen Bezug zu Landschaft und bäuerlicher Arbeits- und Lebenswelt berücksichtigen.

    Hierfür ist in einem 1. Bauabschnitt ein separates Gebäude mit ca. 620 qm² Bruttogrundfläche auf dem Grundstück an der Schloßstraße in Werther zu planen, das neben zusätzlicher Ausstellungsfläche die an ein Museum gestellten funktionalen Anforderungen erfüllt (Empfangsbereich; Raum für Vorträge und Veranstaltungen; Museumspädagogik; Café; Sanitäranlagen und Garderobe). Als Investitionsvolumen ist ein Rahmen von bis zu 2 Mio. € (brutto) einzuhalten.

    Ziel des Wettbewerbes ist es, über alternative und optimierte Konzepte einen geeigneten Auftragnehmer für die weiteren Planungsleistungen zu finden.
    Informationen

    Die Bewerbung um Teilnahme istvom 16.05. bis zum 26.05.2014 (12.00 Uhr) - ausschließlich über die Homepage des Betreuungsbüros Drees & Huesmann . Planer möglich:
    www.dhp-sennestadt.de

    Gesetzte Teilnehmer 1. Lukas Baumewerd Architekt BDA, Köln
    2. Atelier Brückner, Stuttgart
    3. Diethelm & Spillmann Architekten, Zürich (CH)
    4. drewes+strenge architekten bda, Berlin / Herzebrock / San Francisco
    5. Max Dudler Architekten, Berlin
    6. Hauer Architekten, Gütersloh
    7. h.s.d. architekten, Lemgo
    8. Prof. Christoph Mäckler Architekten, Frankfurt am Main
    9. Modersohn & Freiesleben Architekten BDA, Berlin
    10. Penkhues Architekten, Kassel
    11. Schlattmeier Architekten, Herford
    12. Profs. Spital-Frenking + Schwarz | Architekten, Lüdinghausen / Dortmund
    13. Staab Architekten, Berlin
    Downloads Auslobung-Böckstiegel_A_2014-05-16.pdf
    Ausstellung Ausstellungseröffnung / Preisübergabe
    am 4.11.2014 um 18.00 Uhr im
    Kreishaus Gütersloh,
    Herzebrocker Straße
    33334 Gütersloh

    Dauer der Ausstellung bis zum 14.11.2014

    Öffnungszeiten:
    Mo – Mi 7.30 – 16.30 Uhr
    Do 7.30 – 17.30 Uhr
    Fr 7.30 – 14.30 Uhr
    Projektadresse DE-33824 Werther (Westfalen)
      Ausschreibung anzeigen

  • Auswahlkriterien

    maximieren

    Nachweis finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit gem. § 5 (4) VOF Nachweis nicht gefordert
    Berufshaftpflicht Personenschäden Keine Mindestanforderung
    Berufshaftpflicht Sach- und Vermögensschäden Keine Mindestanforderung
    Durchschnittlicher Mindestumsatz der letzten 3 Jahre Keine Mindestanforderung
    Angaben zur Mitarbeiteranzahl Nein
    Angaben zu Arbeitsgemeinschaften ARGE möglich
    Anzahl Referenzen insgesamt keine Referenzen gefordert
    Zeitraum für Referenzen Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Eigenschaft der Referenzen: Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Leistungsphasen der Referenzen: Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Angaben zur techn. Ausstattung gefordert? Nein
    Angaben zur Qualitätssicherung gefordert? Nein
    Angaben zum technischen Leiter gefordert? Nein
    Vergabe von Unteraufträgen eingeschränkt? Nein
    Bewerbungsunterlagen online verfügbar? Ja
    Zusätzliche Kategorie junge/kleine Büros? Nein
  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Auslober: Peter-August-Böckstiegel-Stiftung, Werther (Westf.)

      Realisierungswettbewerb: Ergänzender Museumsbau am Peter-August-Böckstiegel-Haus in Werther (Westf.)


      Wettbewerbsbetreuung
      Drees & Huesmann Planer
      Vennhofallee 97, 33689 Bielefeld
      Tel.: 05205-7298-18, Fax: 05205-22679
      Email: MjEwX2RcZTZaXmYjaVtkZFtpaldaaiRaWw==
      Internet: www.dhp-sennestadt.de

      Der Auslobung liegen die "Regeln für die Auslobung von Wettbewerben RAW 2004" zugrunde. Sie ist damit, sofern nicht ausdrücklich Abweichungen formuliert sind, Bestandteil der Auslobung. Der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen hat die Auslobung vorgelegen, sie hat die Übereinstimmung mit den Regeln bestätigt und den Wettbewerb unter der Nummer W 08/14 registriert.

      Wettbewerbsaufgabe
      Das Böckstiegel-Haus in Werther-Arrode ist das Geburtshaus des expressionistischen Malers Peter August Böckstiegel (1889 - 1951) und wurde von ihm während seiner alljährlichen Aufenthalte in den Sommermonaten und in seinen letzten Lebensjahren durch Atelieranbauten, eine außergewöhnliche Farbgebung, Schnitzereien, Mosaike und Glasfenster selbst zu einem Teil seines Werkes und zu einem einzigartigen Künstlerhaus. 

      Zeitlebens prägten sein bäuerliches Zuhause und die westfälische Heimat das künstlerische Schaffen Böckstiegels, auch wenn er während seines Studiums und von 1919 bis 1945 außerhalb der Sommermonate in Dresden lebte.
      Nach seinem Tod bewohnten seine Witwe Hanna (1894-1988) und seine Kinder Sonja (1920-2005) und Vincent (1925-2007) das Haus und machten es interessierten Kunstfreunden zugänglich.

      In dem zwischen den Geschwistern Böckstiegel und dem Kreis Gütersloh geschlossenen Erbvertrag wird die Bewahrung und angemessene Präsentation des künstlerischen Lebenswerkes Peter August Böckstiegels festgeschrieben und gehört nun zu der Kernaufgabe der 2008 gegründeten Peter-August-Böckstiegel-Stiftung.

      Diese sieht nicht nur ihre dienende Funktion gegenüber dem Werk, sondern auch gegenüber den Kunstinteressierten und Besuchern.
      Das Böckstiegel-Haus kann alleine beidem nicht mehr gerecht werden, da es weder eine umfassendere ganzjährige Präsentation des Werkes sowie Wechselausstellungen ermöglicht, noch einen wettergeschützten Aufenthaltsbereich für wartende Besucher aufweist und nicht die heute notwendige Infrastruktur für ein Museum anbieten kann.

      Daher sollen in unmittelbarer Nähe – in sensiblem Umgang mit der Landschaft und dem nicht in den Schatten zu stellenden Böckstiegel-Haus – zusätzliche Räumlichkeiten errichtet werden, die dem künstlerischen Schaffen Böckstiegels einen größeren Rahmen bieten können und dabei den für ihn so wichtigen Bezug zu Landschaft und bäuerlicher Arbeits- und Lebenswelt berücksichtigen.

      Hierfür ist in einem 1. Bauabschnitt ein separates Gebäude mit ca. 620 qm² Bruttogrundfläche auf dem Grundstück an der Schloßstraße in Werther zu planen, das neben zusätzlicher Ausstellungsfläche die an ein Museum gestellten funktionalen Anforderungen erfüllt (Empfangsbereich; Raum für Vorträge und Veranstaltungen; Museumspädagogik; Café; Sanitäranlagen und Garderobe). Als Investitionsvolumen ist ein Rahmen von bis zu 2 Mio. € (brutto) einzuhalten.

      Ziel des Wettbewerbes ist es, über alternative und optimierte Konzepte einen geeigneten Auftragnehmer für die weiteren Planungsleistungen zu finden.
       

      Anforderungen an die Wettbewerbsteilnahme
      Teilnahmeberechtigt sind natürliche Personen, die am Tage der Auslobung:
      • zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt berechtigt und Mitglied einer Architektenkammer in Deutschland sind;
      • die Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt nach § 2 BauKaG NW (auswärtiger Architekt) und Geschäftssitz / Wohnsitz in dem vom EWR-Abkommen erfassten Gebiet haben;
      • zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt nach dem Recht des jeweiligen Heimatstaates berechtigt und in einem der vorgenannten ausländischen Gebietsbereiche ansässig sind; ist die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, bestimmen sich die fachlichen Anforderungen nach der einschlägigen EG-Richtlinie.

      Teilnahmeberechtigt sind juristische Personen, die am Tage der Auslobung folgende Zulassungsvoraussetzungen erfüllen:
      • der Geschäftssitz befindet sich im Zulassungsbereich,
      • zum satzungsgemäßen Geschäftszweck gehören der Wettbewerbsaufgabe entsprechende Planungsleistungen,
      • der / die in der Gesellschaft tätigen Verfasser erfüllen die fachlichen Anforderungen, die an natürliche Personen gestellt sind.
      Wer am Tage der Auslobung bei einem Teilnehmer angestellt ist oder in anderer Form als Mitarbeiter an dessen Wettbewerbsarbeit teilnimmt, ist von der eigenen Teilnahme ausgeschlossen.

      Bei Arbeitsgemeinschaften muss jedes Mitglied teilnahmeberechtigt sein; dies gilt auch bei Beteiligung von freien Mitarbeitern.
      Mitglieder von Arbeitsgemeinschaften sowie freie Mitarbeiter, die an der Ausarbeitung einer Wettbewerbsarbeit beteiligt waren, dürfen nicht zusätzlich am Wettbewerb teilnehmen. Verstöße hiergegen haben den Ausschluss sämtlicher Arbeiten der Beteiligten zur Folge.

      Wettbewerbsverfahren / Auswahl der Teilnehmer
      Der Wettbewerb wird als nichtoffener Wettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren ausgelobt.
      Der Wettbewerb wird in deutscher Sprache durchgeführt.

      Von der Ausloberin wird eine Teilnehmerzahl von 40 angestrebt, davon werden 13 Büros gesetzt, die weiteren Teilnehmer werden durch ein anonymes Losverfahren ausgewählt.

      Die Bewerbung um Teilnahme ist vom 16.05. bis zum 26.05.2014 (12.00 Uhr) - ausschließlich über die Homepage des Betreuungsbüros Drees & Huesmann . Planer möglich:
      www.dhp-sennestadt.de

      Zum Nachweis der Teilnahmeberechtigung sind zu nennen:
      • Name des Bewerbers (bei Büropartnern reicht ein Name für die Bewerbung), bei Arbeitsgemeinschaften den Namen jedes Mitgliedes; die nachträgliche Bildung von Arbeitsgemeinschaften mit am Bewerbungsverfahren Beteiligten ist ausgeschlossen,
      • Eintragung in die jeweilige Architektenliste mit Nummer und Datum der Eintragung
      • Angaben der Büroadresse inkl. Telefon / Fax / E-Mail.

      Mit der Bewerbung versichert der Bewerber, dass sich kein weiteres Mitglied der Bürogemeinschaft (Partner oder Angestellter) oder ein anderes Mitglied der Arbeitsgemeinschaft bewirbt, und dass der Bewerber akzeptiert, dass Verstöße hiergegen zum nachträglichen Ausschluss des Bewerbers bzw. der Arbeitsgemeinschaft und ggf. seiner Arbeit führen.

      27 Teilnehmer werden im anschließenden Losverfahren unter Aufsicht eines Rechtsvertreters des Kreises Gütersloh aus den Bewerbungen ausgelost und kurzfristig benachrichtigt, um die Teilnahme zu bestätigen. Die gelosten Teilnehmerbüros werden auf dieser Homepage des Wettbewerbsbetreuers bekannt gegeben. Die übrigen Teilnehmer erhalten eine Absage per E-Mail.

      Zur Teilnahme an diesem Wettbewerb wurden von der Ausloberin folgende 13 Teilnehmer (in alphabetischer Reihenfolge) ausgewählt und eingeladen:
      1. Lukas Baumewerd Architekt BDA, Köln
      2. Atelier Brückner, Stuttgart
      3. Diethelm & Spillmann Architekten, Zürich (CH)
      4. drewes+strenge architekten bda, Berlin / Herzebrock / San Francisco
      5. Max Dudler Architekten, Berlin
      6. Hauer Architekten, Gütersloh
      7. h.s.d. architekten, Lemgo
      8. Prof. Christoph Mäckler Architekten, Frankfurt am Main
      9. Modersohn & Freiesleben Architekten BDA, Berlin
      10. Penkhues Architekten, Kassel
      11. Schlattmeier Architekten, Herford
      12. Profs. Spital-Frenking + Schwarz | Architekten, Lüdinghausen / Dortmund
      13. Staab Architekten, Berlin

      Termine
      Bewerbungsfrist 16.05. - 26.05.2014 (12.00 Uhr)
      Losziehung 27.05.2014
      Versand der Unterlagen 04.06.2014
      Frist für Rückfragen 15.06.2014
      Kolloquium 17.06.2014
      Abgabe Planunterlagen 12.09.2014
      Abgabe Modell 19.09.2014
      Preisgericht 28.10.2014
      Ausstellungseröffnung 04.11.2014

      Preisgericht
      Ihm gehören an:
      Stimmberechtigtes Preisgericht
      1. Dr. Ernst-Gerhard Güse, Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung
      2. Sven-Georg Adenauer, Kurator, Landrat des Kreises Gütersloh
      3. Marion Weike / N.N., Kuratorin, Bürgermeister/in Stadt Werther
      4. Hartwig Mathmann, Kurator, Vorstandsvorsitzender Kreissparkasse Halle
      5. Ursula Bolte, Vorstandsvorsitzende der Stiftung
      6. David Riedel, Künstlerischer Leiter Böckstiegel-Haus
      7. Bernhard Bußwinkel, Architekt, Kreis Gütersloh
      8. Prof. Julia Bolles-Wilson, Architektin, Münster (angefragt)
      9. Prof. Gesche Grabenhorst, Architektin, Hannover
      10. Martin Halfmann, Architekt, Köln
      11. Prof. Ernst-Ulrich Scheffler, Architekt, Frankfurt a.M.
      12. Prof. Dr. Andreas Uffelmann, Architekt, Hannover

      Stellvertretendes Preisgericht
      1. Hermann Scheidt, Architekt, Berlin (angefragt)
      2. Dr. Barbara Rüschoff-Thale, LWL-Kulturdezernentin, Münster
      3. Prof. Dr. Erich Franz, Stellvertr. Vorstandsvorsitzender der Stiftung
      4. Beate Balsliemke, Geschäftsführerin der Stiftung
      5. N.N., Böckstiegel-Freundeskreis
      6. N.N.
      7. N.N. je ein Vertreter der im Kreistag vertretenden Fraktionen
      8. N.N. (nach der Kommunalwahl am 25.05.2014)
      9. N.N.
      10. .......

      Sachverständige Berater/in ohne Stimmrecht
      1. Thomas Nosthoff, RWE
      2. Joachim Oehme, Projektsteuerung, Bielefeld
       

      Preise
      Für Preise und Anerkennungen stellt die Ausloberin als Wettbewerbssumme einen Gesamtbetrag in Höhe von 18.000 € zur Verfügung.

      Die Aufteilung ist wie folgt vorgesehen:
      1. Preis 6.000 €
      2. Preis 4.000 €
      3. Preis 3.000 €
      4. Preis 2.000 €
      Anerkennungen 3.000 € (z.B. 2 x 1.500 €)
      Die Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) ist in den genannten Beträgen enthalten. Dem Preisgericht bleibt bei einstimmigem Beschluss eine andere Verteilung der Wettbewerbssumme vorbehalten.
       

  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 16.05.2014
Ergebnis veröffentlicht 12.11.2014
Zuletzt aktualisiert 22.11.2019
Wettbewerbs-ID 3-169409
Seitenaufrufe 3169





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige