loading

  • DE-69168 Wiesloch
  • 05/2015
  • Ergebnis
  • (ID 3-177946)

Neubau Gemeinschaftsschule

Offener Realisierungswettbewerb, Zweiphasig
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Architekten
      mvm+starke, Köln (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Tragwerksplaner
      wh-p Weischede, Herrmann und Partner, Stuttgart (DE), Basel (CH) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

  • 3. Preis

    maximieren

    • Architekten
      löhle.neubauer_architekten BDA pmbb, Augsburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten, Stadtplaner
      lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Tragwerksplaner
      Furche Geiger Zimmermann Tragwerksplaner GmbH, Köngen (DE), Hannover (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden TGA-Fachplaner
      Ingenieurbüro Hausladen GmbH, Kirchheim (DE), München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 4. Preis

    maximieren

    • Architekten
      VillénPahmeier Architekten, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Brandschutzplaner
      Ingenieure für Brandschutz Peter Stanek, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Energieplaner, TGA-Fachplaner
      ECOPLAN GmbH Planungsbüro & Beratende Ingenieure, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 5. Preis

    maximieren

    • Modellfoto Architekten
      Thomas Fabrinsky, Karlsruhe (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      Elke Ukas Landschaftsarchitekten BDLA, Karlsruhe (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten, Stadtplaner
      dreibund architekten ballerstedt | helms | koblank BDA, Bochum (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden TGA-Fachplaner
      Ingenieurbüro Landwehr GmbH, Dortmund (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Brandschutzplaner
      BSCON Brandschutzconsult GmbH, Essen (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Tragwerksplaner
      iRS Ingenieurgesellschaft für Bautechnik mbH, Düsseldorf (DE)

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      Architektur Consult ZT GmbH, Graz (AT), Wien (AT) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden TGA-Fachplaner
      TBH Ingenieur GmbH, Seiersberg-Pirka (AT)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Brandschutzplaner
      BPK Brandschutz Planung Klingsch GmbH, Frankfurt am Main (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Modellbauer
      Patrick Klammer, Graz (AT)

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      LTHX ARCHITEKTEN, Dresden (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      Rehwaldt Landschaftsarchitekten, Dresden (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Bauingenieure, Tragwerksplaner
      WPW LEIPZIG GmbH, Leipzig (DE)

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten, Bauingenieure
      EISELE STANIEK + architekten + ingenieure, Darmstadt (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Tragwerksplaner
      Dr. Kreutz + Partner, Nürnberg (DE), Oberschleißheim (DE), Bamberg (DE), Münnerstadt (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden TGA-Fachplaner
      TechDesign, Frankfurt am Main (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Brandschutzplaner
      fire protection consult, Trebur (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Modellbauer
      gbm modellbau gmbh, Darmstadt (DE)

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Modellfoto Architekten
      Riehle + Assoziierte Architekten und Generalplaner, Reutlingen (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Bauingenieure, Tragwerksplaner
      Knippers Helbig Advanced Engineering, Stuttgart (DE), New York City (US), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Bauingenieure
      Werner Sobek, Stuttgart (DE), New York, NY (US), Moscow (RU), Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Brandschutzplaner
      TÜV Süd Industrie Service GmbH, München (DE)

      Beitrag ansehen



  • 3. Rundgang

    maximieren

    • Architekten
      CACTUS Architekten Gbr, Stuttgart (DE), Koblenz (DE)

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 15.05.2015 Entscheidung
    Verfahren Offener Realisierungswettbewerb, Zweiphasig nach RPW
    Berufsgruppen Architekten
    Teilnehmer Tatsächliche Teilnehmer: 18
    Gebäudetyp Schulen
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Zulassungsbereich GPA/ GATT
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 65.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Stadtverwaltung Wiesloch, Wiesloch (DE)
    Betreuer Kaupp + Franck Architekten GmbH, Mannheim (DE) Büroprofil
    Preisrichter Prof. Peter Cheret [Vorsitz], Gabriele D´Inka, Dea Ecker, Heiner Farwick, Ferdinand Heide, Jutta Schürmann , Franz Schaidhammer, Adrian Seidler, Susanne Merkel-Grau, Eckhart Kamm, Bärbel Kröhn
    Aufgabe
    Auf dem Wettbewerbsgelände sollen nach dem Abbruch eines Bestandsgebäudes Flächen für eine neue Gemeinschaftsschule mit ca. 5 400 m² BGF bestehend aus zwei Clustern mit je 7 Unterrichtsräumen sowie Ersatzräume für die abgängigen Fachklassen der benachbarten Realschule errichtet werden.
    Wesentliche Zielsetzung ist ein in Planung, Bau und Betrieb wirtschaftlich optimiertes Gebäude, das in der architektonischen und funktionalen Umsetzung des Raumprogramms den Anforderungen des Auslobers gerecht wird. Dabei wird großer Wert auf eine verkürzte Bauzeit gelegt um die Einschränken für den Schulbetrieb auf dem Schulgelände möglichst kurz zu halten.
    Gegenstand des Wettbewerbs ist in der ersten Phase die Entwicklung eines Gebäudekonzeptes mit städtebaulicher Konzeption des Schulareals und in der 2. Phase die Gebäudeplanung mit Außenanlagenplanung für den Neubau der Gemeinschaftsschule mit Fachräumen der benachbarten Realschule.
    In der ersten Phase (Konzeptansätze – Bearbeitungsmaßstab 1 : 500) offen und in der zweiten Phase beschränkt offen mit ca. 15 Teilnehmern für vertiefende Bearbeitungsmaßstab 1 : 200 und Fassadendetail 1 : 50.
    Teilnehmer, die in der 1. Phase anhand der Konzeptansätze in die engere Wahl kommen, sind für die 2. Phase zugelassen.
    Das Verfahren ist in beiden Phasen anonym (RPW 1.4).
    Ausstellung Die Ausstellung findet vom 21.05. bis 29.05.2015 im Rathaus-Foyer (Marktstraße 13, 69168 Wiesloch) zu den regulären Rathausöffnungszeiten statt.
    Projektadresse DE-69168 Wiesloch
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Wettbewerbsbekanntmachung
      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Stadtverwaltung Wiesloch
      Markstraße 13
      Fachgruppe 5.21 Gebäudeservice Straßen
      Zu Händen von: Frau Anja Dahner
      69168
      Wiesloch
      DEUTSCHLAND
      +49 622284288
      MThZZmJZJlxZYGZdajhvYV1rZGdbYCZcXQ==

      Internet-Adresse(n):


      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: www.wiesloch.de
      Elektronischer Zugang zu Informationen: http://www.kaupp-franck-wettbewerb.de
      Weitere Auskünfte erteilen:
      Kaupp + Franck Architekten GmbH
      Friedrichsplatz 16
      Zu Händen von: Herrn Greule
      68165
      Mannheim
      DEUTSCHLAND
      +49 62143031970
      MTRlamJrPGddcWxsKWJuXWpfZypgYQ==
      +49 62143031999
      www.kaupp-franck-wettbewerb.de

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken:
      Kaupp + Franck Architekten GmbH
      Friedrichsplatz 16
      Zu Händen von: Herrn Greule
      68165
      Mannheim
      DEUTSCHLAND
      +49 62143031970
      MTRlamJrPGddcWxsKWJuXWpfZypgYQ==
      +49 62143031999
      www.kaupp-franck-wettbewerb.de

      : Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an
      Kaupp + Franck Architekten GmbH
      Friedrichsplatz 16
      Zu Händen von: Herrn Greule
      68165
      Mannheim
      DEUTSCHLAND
      +49 62143031970
      MjE4V1xUXS5ZT2NeXhtUYE9cUVkcUlM=
      +49 62143031999
      www.kaupp-franck-wettbewerb.de

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde

      1.3) Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      Wettbewerb Neubau Gemeinschaftsschule Wiesloch, Offener zweiphasiger Wettbewerb nach RPW 2013 im Sinne eines Realisierungswettbewerbs.

      II.1.2) Kurze Beschreibung:
      Auf dem Wettbewerbsgelände sollen nach dem Abbruch eines Bestandsgebäudes Flächen für eine neue Gemeinschaftsschule mit ca. 5 400 m² BGF bestehend aus zwei Clustern mit je 7 Unterrichtsräumen sowie Ersatzräume für die abgängigen Fachklassen der benachbarten Realschule errichtet werden.
      Wesentliche Zielsetzung ist ein in Planung, Bau und Betrieb wirtschaftlich optimiertes Gebäude, das in der architektonischen und funktionalen Umsetzung des Raumprogramms den Anforderungen des Auslobers gerecht wird. Dabei wird großer Wert auf eine verkürzte Bauzeit gelegt um die Einschränken für den Schulbetrieb auf dem Schulgelände möglichst kurz zu halten.
      Gegenstand des Wettbewerbs ist in der ersten Phase die Entwicklung eines Gebäudekonzeptes mit städtebaulicher Konzeption des Schulareals und in der 2. Phase die Gebäudeplanung mit Außenanlagenplanung für den Neubau der Gemeinschaftsschule mit Fachräumen der benachbarten Realschule.
      In der ersten Phase (Konzeptansätze – Bearbeitungsmaßstab 1 : 500) offen und in der zweiten Phase beschränkt offen mit ca. 15 Teilnehmern für vertiefende Bearbeitungsmaßstab 1 : 200 und Fassadendetail 1 : 50.
      Teilnehmer, die in der 1. Phase anhand der Konzeptansätze in die engere Wahl kommen, sind für die 2. Phase zugelassen.
      Das Verfahren ist in beiden Phasen anonym (RPW 1.4).

      II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71220000
      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

      III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Der Zulassungsbereich umfasst die Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes EWR sowie Staaten der Vertragspartner des WTO-Übereinkommens (world trade organisation) über das öffentliche Beschaffungswesen GPA (government procurement agreement = Beschaffungsübereinkommen).
      Die Wettbewerbssprache ist Deutsch. Alle Beschreibungen sowie die Vermaßung der Pläne werden in deutscher Sprache und in deutschen Maßeinheiten gefordert. Die deutschen DIN-Normen und Regelwerke sind einzuhalten. Dies gilt auch für eine weitere Beauftragung.
      Teilnahmeberechtigt sind Architekt/innen.
      Teilnahmeberechtigt sind natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates am Tage der Bekanntmachung zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt/in berechtigt sind.
      Ist die Berufsbezeichnung im jeweiligen Heimatstaat gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Architekt/in, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder einen sonstigen Befähi-gungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 2005/36/EG „Berufsanerkennungsrichtlinie“ gewährleistet ist und der die entsprechende Tätigkeit gemäß Richtlinie und Auslobung nachweisen kann.
      Juristische Personen, zu deren satzungsmäßigem Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen, sind teilnahmeberechtigt, sofern mindestens eine/r der Gesellschafter/innen oder eine/r der bevollmächtigten Vertreter/innen der Verfasser/innen der Wettbewerbsarbeit, die an natürliche Personen gestellten Anforderungen erfüllen. Juristische Personen haben eine/n bevollmächtigte/n Vertreter/in zu benennen, der/die für die Wettbewerbsleistung verantwortlich ist. Sachverständige, Fachplaner oder andere Berater müssen nicht teilnahmeberechtigt sein, wenn sie keine Planungsleistungen erbringen, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen und wenn sie überwiegend und ständig auf ihrem Fachgebiet tätig sind.
      Teilnahmehindernisse sind in § 4 (2) RPW beschrieben. Jede/r Teilnehmer/in hat seine/ihre Teilnahmeberechtigung eigenverantwortlich zu prüfen. In den EWR-Mitgliedsstaaten sowie in der Schweiz ansässige natürliche Personen sind teilnahmeberechtigt, die gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates am Tage der Bekanntmachung zur Führung der Berufsbezeichnung Landschaftsarchitekt/innen berechtigt sind, jedoch nur in bindender Zusammenarbeit mit Städtebauarchitekt/in; Architekt/in; Stadtplaner/in (eingetragen in eine Stadtplanerliste einer Architektenkammer). Sofern in dem jeweiligen Heimatland die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt ist, so erfüllt die o. g. Anforderung, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung nach den Richtlinien 85/384/EWG bzw. Richtlinie 89/48/EWG gewährleistet ist.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Art des Wettbewerbs
      Offen

      IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer

      IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
      Das Preisgericht lässt alle Wettbewerbsarbeiten zur Beurteilung zu, die
      — termingemäß eingegangen sind,
      — den wesentlichen formalen Bedingungen der Auslobung entsprechen,
      — keinen absichtlichen Verstoß gegen den Grundsatz der Anonymität erkennen lassen,
      — in wesentlichen Teilen dem geforderten Leistungsumfang entsprechen.
      Das Preisgericht muss Wettbewerbsarbeiten, die bindende Vorgaben der Auslobung nicht erfüllen, vom weiteren Verfahren ausschließen; es kann derartige Arbeiten also von Anfang an nicht zur Beurteilung zulassen.
      Das Preisgericht wird bei der Bewertung und Beurteilung der Wettbewerbsarbeiten die folgenden Kriterien anwenden (die Reihenfolge stellt keine Gewichtung dar):
      — städtebauliche und freiräumliche Qualität,
      — Gestalterische Qualität,
      — Erfüllung des Programms und der funktionalen Anforderungen,
      — Investitions- und Folgekosten,
      — Art des Umgangs mit Bestand,
      — Barrierefreiheit,
      — Kürze der Realisierungszeit.

      IV.4) Verwaltungsangaben

      IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:

      IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden Unterlagen
      Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 2.12.2014 - 16:00
      Kostenpflichtige Unterlagen: nein

      IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 2.12.2014 - 17:00

      IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber

      IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.
      Sonstige Die Wettbewerbssprache ist Deutsch. Alle Beschreibungen sowie die Vermaßung der Pläne werden in deutscher Sprache und in deutschen Maßeinheiten gefordert. Die deutschen DIN-Normen und Regelwerke sind einzuhalten. Dies gilt auch für eine weitere Beauftragung.

      IV.5) Preise und Preisgericht

      IV.5.1) Angaben zu Preisen:
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Für Preise und Anerkennungen stellt der/die Auslober/in als Wettbewerbssumme einen Gesamtbetrag in Höhe von netto 65 000 EUR zur Verfügung. Das Preisgericht ist berechtigt, die Gesamtsumme durch einstimmigen Beschluss anders zu verteilen.
      Es werden für die Stufe 2 dieser Gesamtbetrag von 65 000 EUR aufgeteilt auf folgende Preise und Anerkennungen ausgelobt (zzgl. 19 % MwSt.):
      1. Preis 16 000 EUR.
      2. Preis 13 000 EUR.
      3. Preis 10 000 EUR.
      4. Preis 8 000 EUR.
      5. Preis 6 000 EUR.
      4 Anerkennungen mit insg. 12 000 EUR.
      Eine andere Verteilung der Preise ist dem Preisgericht durch einstimmigen Beschluss vorbehalten.

      IV.5.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
      Bei der Auszahlung an ausländische Preisträger/innen wird die Mehrwertsteuer von 19 % vom Auslober/von der Ausloberin einbehalten und in Deutschland abgeführt, bei in Deutschland lebenden Preisträger/innen wird die Mehrwertsteuer ausgezahlt.

      IV.5.3) Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja

      IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: ja

      IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
      1. Prof. Peter Cheret, Stuttgart
      2. Gabriele Dinka, Fellbach
      3. Dea Ecker, Buchen
      4. Heiner Farwick, Ahaus/Dortmund
      5. Ferdinand Heide, Frankfurt
      6. Jutta Schürmann, Stuttgart
      7. Oberbürgermeister Franz Schaidhammer
      8. Vertreter der Fraktionen
      9. Rektorin Bärbel Kröhn
      10. sowie weitere Sachpreisrichter u. Berater

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.2) Zusätzliche Angaben:
      Am Dienstag, den 28.10.2014 findet in Stufe 1 ab 14:00 Uhr bis ca. 17:00 Uhr ein Rückfragenkolloquium statt, zu dem Preisrichter/innen, Wettbewerbsteilnehmer/innen und Sachverständige eingeladen sind. Die Teilnahme am Kolloquium wird für die Teilnehmer/innen dringend empfohlen, um die Besonderheiten des Ortes zu erfassen.
      Die Ausloberin wird – in Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichtes – unter den in den § 8 (2) RPW genannten Voraussetzungen einem oder mehreren Preisträgern die weitere Bearbeitung mit den Leistungen gemäß HOAI mindestens bis zur Genehmigungsplanung und die künstlerische Oberleitung vergeben.
      Im Anwendungsbereich der VOF wird der Auslober im Anschluss an das Wettbewerbsverfahren mit den Preisträgern das Verhandlungsverfahren über die Auftragsvergabe durchführen. Mit dem Ziel, nach Abschluss der Auftragsgespräche den Vertrag mit dem Preisträger abzuschließen, „der im Hinblick auf die gestellte Aufgabe am ehesten die Gewähr für eine sachgerechte und qualitätvolle Leistungserfüllung bietet“ – VOF § 20 (1). Dabei werden folgende Kriterien angewendet:
      Auftragskriterien Gewichtung Bewertung
      1–5 Punkte
      — Wettbewerbsergebnis 50 % 50-250,
      — Nachhaltigkeit/Umwelteigenschaften/Wirtschaftlichkeit 30 % 30-150,
      — Entwicklungspotenzial des Wettbewerbsergebnisses 20 % 20-100.
      Summe 100 % 100-500.
      Die Bepunktung erfolgt in Abhängigkeit der Anzahl der am Vergabegespräch teilnehmenden Büros.
      Im Falle einer weiteren Bearbeitung werden durch den Wettbewerb erbrachte Leistungen bis zur Höhe des Bearbeitungshonorars und der Preissumme nicht erneut vergütet, wenn der Wettbewerbsentwurf in seinen wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird.
      Die Wettbewerbsteilnehmer/innen verpflichten sich im Falle einer Beauftragung durch den/die Auslober/in, die weitere Bearbeitung zu übernehmen und durchzuführen.

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Baden-Württemberg beim RP Karlsruhe
      Karl-Friedrich-Str. 17
      76133
      Karlsruhe
      DEUTSCHLAND
      MjE3ZVRhVlBRVFpQXFxUYS9hX1odUWZbHVNU
      http://www.rp.baden-wuerttemberg.de

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Ein Nachprüfungsantrag muss innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, bei der Vergabekammer gestellt werden.
      Die Rüge muss unverzüglich nach Kenntnis des Bieters von einem Vergabeverstoß bei dem Auftraggeber DE Standardformular 12 – Wettbewerbsbekanntmachung 9/10 eingegangen sein.

      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Vergabekammer Baden-Württemberg beim RP Karlsruhe
      DEUTSCHLAND

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      22.8.2014

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige