loading
1. Preis: Einsatzmodell, © Diezinger Architekten GmbH Diashow Einsatzmodell, © Diezinger Architekten GmbH

  • DE-93055 Regensburg, DE-93047 Regensburg
  • 02/2015
  • Ergebnis
  • (ID 3-178048)

Neubau und Erweiterung der Hauptfeuerwache

Nichtoffener Realisierungswettbewerb, Zweiphasig
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Einsatzmodell Architekten
      DIEZINGER ARCHITEKTEN, Eichstätt (DE), Regensburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • ein 3. Preis

    maximieren

    • Lageplan Architekten
      pussert kosch architekten, Dresden (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • ein 3. Preis

    maximieren

    • Lageplan Architekten
      Köstlbacher Miczka Architektur Urbanistik, Regensburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Architekten
      Eckl + Partner Architekten / Ingenieure, Regensburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 4. Preis

    maximieren

    • Lageplan Architekten
      Planungsgruppe Gestering | Knipping | de Vries, Bremen (DE), Ettlingen (DE), Düsseldorf (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Lageplan Landschaftsarchitekten
      LAND Germany GmbH, Düsseldorf (DE), Mailand (IT) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Modell - modellwerk weimar Modellbauer
      modellwerk weimar | Architekturmodelle, Modellbau, Frässervice, Laserservice, Weimar (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 5. Preis

    maximieren

    • Lageplan Architekten
      Auer Weber, Stuttgart (DE), München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Tragwerksplaner
      wh-p Ingenieure, Stuttgart (DE), Basel (CH), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden TGA-Fachplaner
      Deerns Deutschland GmbH, Stuttgart (DE), Köln (DE)

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      puppendahlarchitektur, Olfen (DE), Aachen (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      Reinhard Bauer Architekten, München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      Karl Hufnagel Architekten, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      kplan AG Projektentwicklung und Gesamtplanung, Siegen (DE), Haiger (DE), Abensberg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Modellbauer
      AMW Architektur + Modellbau Werkstatt Wolfgang Neuwald, Regenstauf (DE)

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 02/2015 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Realisierungswettbewerb, Zweiphasig nach RPW
    Berufsgruppen Architekten
    Kategorie junge und/oder kleine Büros: Ja
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 26
    Gesetzte Teilnehmer: 6
    Tatsächliche Teilnehmer: 22
    Gebäudetyp Feuerwehr, Polizei, Vollzug
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Zulassungsbereich GPA/ GATT
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 130.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Stadt Regensburg, Regensburg (DE)
    Betreuer Pfab, Rothmeier Architekten, Regensburg (DE)
    Preisrichter Prof. Michael Gaenßler [Vorsitz], Prof. Michael Schanné, Prof. Ansgar Schulz, Prof. Benedikt Schulz, Prof. Zvonko Turkali , Johannes Buchhauser, Dr. Wolfgang Schörnig, Dr. Thomas Burger, Norbert Hartl, Hermann Vanino
    Aufgabe
    Gegenstand des Wettbewerbs ist der Neubau und die Erweiterung der Hauptfeuerwache der Stadt Regensburg auf dem bestehenden Grundstück. Die Grundstücksverhältnisse sind beengt. Während der Bauzeit muss die Funktionsfähigkeit der Hauptfeuerwache gewährleistet bleiben, deshalb ist eine Umsetzung in Bauabschnitten bei laufendem Betrieb zu planen.
    Die Hauptfeuerwache Regensburg in der Greflingerstraße 20 wurde 1964 errichtet und 1981 sowie 2004 erweitert. Die Gebäude von 1964 und 1981 sind abgenutzt, entsprechen nicht mehr dem Stand der Technik und werden abgebrochen. Die Integrierte Leitstelle wurde im Jahre 2001 fertiggestellt und ist zu erhalten.
    Der Neubau der Hauptfeuerwache besteht aus 53 Fahrzeugstellplätzen (ca. 3 000 m² Nutzfläche), Werkstattflächen (ca. 1 400 m² NF), Aufenthalt-, Sozial- und Ruhebereich (ca. 1 300 m² NF), Büro- und Verwaltungsräume (ca. 1 500 m² NF), Lehr- und Unterrichtsräume ca. 750 m² NF), Sport- und Freizeitbereiche und Sonderräume (ca. 700 m² NF) sowie Haustechnikräume (ca. 850 m² NF). Entsprechende Außenbereiche mit Vorfeldern, Parkplätzen und Übungs- und Sportplatz sind zu planen.
    Zum Nachweis der Realisierbarkeit wurde eine Machbarkeitsstudie im März 2014 fertiggestellt. Alle Unterlagen dieser Studie werden den Wettbewerbsteilnehmern zur Verfügung gestellt. Der Verfasser der Studie ist als vorbefasster Bewerber zur Teilnahme am Wettbewerb gesetzt.
    3. Ziele des Wettbewerbs:
    Der Architektenwettbewerb soll in funktionaler, gestalterischer und wirtschaftlicher Hinsicht die optimale Lösung finden und insbesondere die optimale Umsetzung der Baumaßnahme im laufenden Betrieb aufzeigen.
    Gesetzte Teilnehmer 1. Planungsgruppe Gestering, Knipping, de Vries, Bremen
    2. Gatermann + Schossig, Köln
    3. Reinhard Bauer Architekten, München
    4. Bayer und Strobel Architekten, Kaiserslautern
    5. Eisenreich, Kummert und Partner, Regensburg
    6. K-Plan AG, Abensberg
    Ausstellung Die Ausstellung findet statt am
    10.03.2015 15.00 Uhr - 18.00 Uhr
    12.03.2015 - 15.03.2015 12.00 Uhr - 18.00 Uhr
    im Gebäude Maximilianstraße 26 in Regensburg (Ausstellung im 1. Obergeschoss).
    Projektadresse DE-93055 Regensburg
    Adresse des Bauherren DE-93047 Regensburg
      Ausschreibung anzeigen

  • Auswahlkriterien

    maximieren

    Nachweis finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit gem. § 5 (4) VOF Nachweis nicht gefordert
    Berufshaftpflicht Personenschäden Keine Mindestanforderung
    Berufshaftpflicht Sach- und Vermögensschäden Keine Mindestanforderung
    Durchschnittlicher Mindestumsatz der letzten 3 Jahre Keine Mindestanforderung
    Angaben zur Mitarbeiteranzahl Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Angaben zu Arbeitsgemeinschaften ARGE möglich
    Anzahl Referenzen insgesamt Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Zeitraum für Referenzen Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Eigenschaft der Referenzen: Referenz(en) vergleichbar
    Leistungsphasen der Referenzen: Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Angaben zur techn. Ausstattung gefordert? Nein
    Angaben zur Qualitätssicherung gefordert? Nein
    Angaben zum technischen Leiter gefordert? Nein
    Vergabe von Unteraufträgen eingeschränkt? Nein
    Bewerbungsunterlagen online verfügbar? Nein
    Zusätzliche Kategorie junge/kleine Büros? junge Büros
  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Wettbewerbsbekanntmachung
      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Stadt Regensburg, Vergabeamt
      D.-Martin-Luther-Str. 3
      Stadt Regensburg, Vergabeamt
      93047
      Regensburg
      DEUTSCHLAND
      +49 9415075629
      MThuXWpfWVpda2xdZGRdOGpdX11ma1ptal8mXF0=
      +49 9415074629

      Internet-Adresse(n):


      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: www.regensburg.de
      Weitere Auskünfte erteilen:
      die oben genannten Kontaktstellen

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken:
      die oben genannten Kontaktstellen

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an
      : die oben genannten Kontaktstellen

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde

      1.3) Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      14 E 099 – Wettbewerb: Neubau und Erweiterung der Hauptfeuerwache in Regensburg.

      II.1.2) Kurze Beschreibung:
      1. Wettbewerbsart:
      Der Wettbewerb wird als Nichtoffener, zweiphasiger Realisierungswettbewerb vor Verhandlungsverfahren ausgelobt (§ 3 Abs. 3 und 4 RPW 2013).
      Dem Wettbewerb ist ein europaweiter VOF-Teilnahmewettbewerb vorgeschaltet (§ 16 Abs. 3 VOF).
      Der Durchführung des Wettbewerbs liegen die Regelungen der RPW 2013 zugrunde.
      2. Wettbewerbsgegenstand:
      Gegenstand des Wettbewerbs ist der Neubau und die Erweiterung der Hauptfeuerwache der Stadt Regensburg auf dem bestehenden Grundstück. Die Grundstücksverhältnisse sind beengt. Während der Bauzeit muss die Funktionsfähigkeit der Hauptfeuerwache gewährleistet bleiben, deshalb ist eine Umsetzung in Bauabschnitten bei laufendem Betrieb zu planen.
      Die Hauptfeuerwache Regensburg in der Greflingerstraße 20 wurde 1964 errichtet und 1981 sowie 2004 erweitert. Die Gebäude von 1964 und 1981 sind abgenutzt, entsprechen nicht mehr dem Stand der Technik und werden abgebrochen. Die Integrierte Leitstelle wurde im Jahre 2001 fertiggestellt und ist zu erhalten.
      Der Neubau der Hauptfeuerwache besteht aus 53 Fahrzeugstellplätzen (ca. 3 000 m² Nutzfläche), Werkstattflächen (ca. 1 400 m² NF), Aufenthalt-, Sozial- und Ruhebereich (ca. 1 300 m² NF), Büro- und Verwaltungsräume (ca. 1 500 m² NF), Lehr- und Unterrichtsräume ca. 750 m² NF), Sport- und Freizeitbereiche und Sonderräume (ca. 700 m² NF) sowie Haustechnikräume (ca. 850 m² NF). Entsprechende Außenbereiche mit Vorfeldern, Parkplätzen und Übungs- und Sportplatz sind zu planen.
      Zum Nachweis der Realisierbarkeit wurde eine Machbarkeitsstudie im März 2014 fertiggestellt. Alle Unterlagen dieser Studie werden den Wettbewerbsteilnehmern zur Verfügung gestellt. Der Verfasser der Studie ist als vorbefasster Bewerber zur Teilnahme am Wettbewerb gesetzt.
      3. Ziele des Wettbewerbs:
      Der Architektenwettbewerb soll in funktionaler, gestalterischer und wirtschaftlicher Hinsicht die optimale Lösung finden und insbesondere die optimale Umsetzung der Baumaßnahme im laufenden Betrieb aufzeigen.
      4. Ablauf des Wettbewerbs/Verfahrens:
      4.1 Teilnahmewettbewerb nach § 3 Abs. 1 VOF:
      Alle interessierten Büros können sich mit der beim Vergabeamt anzufordernden Bewerbungsmappe für die Teilnahme am Wettbewerb bewerben. Die Auswahl der Bewerber erfolgt nach bekannt gegebenen Kriterien (siehe III.1)) nach § 16 Abs. 3 VOF.
      4.2 Planungswettbewerb nach RPW:
      Die im Teilnahmewettbewerb ausgewählten Büros reichen hier ihre Planungen und Entwürfe beim Vergabeamt ein. Diese werden von den unter IV.5.5) genannten Preisrichtern bewertet und beurteilt.
      4.3 Verhandlungsverfahren nach § 3 Abs. 4 Buchstabe b VOF:
      Alle Preisträger des Wettbewerbs werden zur Teilnahme am Verhandlungsverfahren aufgefordert.
      5. Allgemeine Formalien:
      Die Amtssprache ist deutsch, das Verfahren ist anonym.
      5.1 Formalien für den Teilnahmewettbewerb:
      Die Bewerbungsmappe der Stadt Regensburg ist beim Vergabeamt anzufordern (Ende der Frist siehe IV.4.2)) und in der vorgesehenen Form zu verwenden und einzureichen (Schlusstermin für die Einreichung siehe IV.4.3)).
      Die Bewerbungsmappe enthält die erforderlichen Erklärungen, Muster für die Referenzangaben und -bescheinigungen, Ausdruck der EU-Veröffentlichung, sowie die Wertungsmatrix für die Referenzen.
      5.2 Formalien für den Planungswettbewerb:
      Wettbewerbsunterlagen:
      Die Wettbewerbsunterlagen werden an die ausgewählten Teilnehmer vom Vergabeamt der Stadt Regensburg zugeschickt.
      Die Wettbewerbsmappe beinhaltet voraussichtlich folgende Unterlagen:
      Lageplan mit Darstellung der integrierten Leitstelle.
      Die Teilnehmer dürfen die zur Verfügung gestellten Daten ausschließlich für den Planungswettbewerb verwenden.
      Eine Weitergabe, Weiterverarbeitung und Weiterverwendung des Datenbestandes für andere Zwecke ist unzulässig. Nach Abschluss und Beendigung der Arbeiten müssen die Teilnehmer die übergebenen Datenbestände auf allen elektronischen Speichermedien löschen.
      Umfang, Zulassung:
      Jeder Teilnehmer darf nur einen Entwurf einreichen. Varianten, auch die Abwandlung von Entwurfsteilen unter Beibehaltung der Gesamtlösung sind nicht zulässig. Nicht verlangte Leistungen werden von der Beurteilung ausgeschlossen und können in begründeten Einzelfällen zum Ausschluss der Arbeit führen.
      Zur Beurteilung zugelassen werden alle Arbeiten, die den formalen Bedingungen entsprechen, in wesentlichen Teilen dem geforderten Leistungsumfang entsprechen, termingerecht eingegangen sind und keinen Verstoß gegen den Grundsatz der Anonymität erkennen lassen. Über die Zulassung entscheidet das Preisgericht.
      Eigentum, Rücksendung, Haftung:
      Die Unterlagen der mit Preisen ausgezeichneten Arbeiten gehen in das Eigentum des Auslobers über. Die übrigen Wettbewerbsarbeiten können binnen 2 Wochen nach Schluss der Ausstellung abgeholt werden. Ein Versand durch den Auslober erfolgt nicht.
      Modelle müssen innerhalb von 2 Wochen nach entsprechender Aufforderung abgeholt werden. Nicht abgeholte Modelle werden nach 4 Wochen entsorgt.
      Urheberrechte, Nutzung nach § 8 Abs. 3 RPW:
      Wettbewerbsarbeiten dürfen vom Auslober veröffentlicht werden. Sie dürfen für den vorgesehenen Zweck genutzt werden, wenn der Verfasser mit der weiteren Bearbeitung beauftragt ist. Ansonsten verbleiben alle Rechte nach dem Urheberrechtsgesetz bei den Verfassern. Die mit Preisen ausgezeichneten Arbeiten werden Eigentum des Auslobers. Urheberrechtlich und wettbewerbsrechtlich geschützte Teillösungen von Wettbewerbsteilnehmern, die bei der Auftragserteilung nicht berücksichtigt worden sind, dürfen nur gegen eine angemessene Vergütung genutzt werden.
      5.3 Formalien des Verhandlungsverfahrens:
      Mit der Aufforderung zur Teilnahme am Verhandlungsverfahren wird die Bewertungsmatrix zugesandt.
      5.4 Der Gewinner des Verhandlungsverfahrens erhält einen Dienstleistungsauftrag gemäß §§ 33-37 in Verbindung mit Anlage 10 HOAI 2013. Soweit die Maßnahme realisiert wird, erfolgt die Beauftragung stufenweise bis einschließlich Leistungsphase 5. Die Beauftragung der Leistungsphasen 6-9 bleibt optional vorbehalten.

      II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71200000
      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
      1. Allgemeines:
      Die Teilnehmer am Realisierungswettbewerb werden im Rahmen eines Teilnahmewettbewerbs nach § 3 Abs. 1 VOF ausgewählt.
      Liegen in der Person des Teilnehmers Gründe vor, die in § 4 Abs. 2 RPW aufgeführt sind, ist eine Teilnahme am Wettbewerb ausgeschlossen.
      Die Bewerber können sich in 2 Kategorien bewerben:
      — Kategorie A „Büros“ (alle ohne Kategorie B),
      — Kategorie B „Junge Büros“ (= Diplomabschluss nicht vor dem 1.1.2004, bei Bewerbergemeinschaften gilt dies für alle Büroinhaberinnen und Büroinhaber der Gemeinschaft).
      Die Bewerber haben sich selbst und eigenverantwortlich in eine der 2 Kategorien (A oder B) einzuteilen.
      Die Zulassung zum Wettbewerb erfolgt durch ein Auswahlverfahren.
      Die Auswahl erfolgt durch die Verwaltung, ergänzt durch einen externen Sachverständigen, und wird durch das Vergabeamt überprüft. Jedes Mitglied des Auswahlgremiums vergibt je Bewerber Punkte.
      Die Kriterien der Wertung im Auswahlverfahren entsprechen den Leistungsnachweisen:
      1. Allgemeine Referenzen von Hochbauten (= Blatt 1);
      2. Referenzen von Projekten vergleichbarer Schwierigkeit in funktionaler, konstruktiver und gestalterischer Hinsicht, z. B. größere Feuerwachen/z. B. Krankenhäuser, Industrie- und Gewerbeanlagen, usw. (= Blatt 2);
      3. Darstellung der Planungskompetenz bei Umbau, Sanierung und/oder Neubau von Gebäuden bei laufendem Betrieb. Dafür ist mind. ein Projekt durch Zeichnung, Foto und/oder mit Text darzustellen und zu erläutern.
      Alternativ zu den Anforderungen in Blatt 3 können Bewerber der Gruppe B (Berufsanfänger) ihre Planungskompetenz mit einem frei gewählten Entwurf nachweisen.
      Die Referenzen werden folgendermaßen bewertet: Blatt 1: 40 %; Blatt 2: 40 %; Blatt 3: 20 %.
      Es werden von jedem Bewerter für jedes bewertbare Blatt 0-3 Punkte vergeben: 0 = unterdurchschnittlich; 1 = durchschnittlich: 2 = über dem Durchschnitt; 3 = außergewöhnlich. Die Anzahl der Referenzen ist dabei nicht entscheidend. Maßgeblich ist vielmehr die aus den Referenzblättern (Blatt 1-3) erkennbare Gesamtqualität (Form und Inhalt).
      Der Wettbewerb wird durchgeführt im nichtoffenen Verfahren mit 6 gesetzten Teilnehmern, und maximal 20 ausgewählten Bewerbern. Die Anzahl der Bewerber Kategorie A zu Kategorie B erfolgt dabei je nach Anzahl der eingehenden Bewerbungen aus jeder Gruppe.
      Die Bewertung erfolgt nach Wertungsmatrix (siehe Bewerbungsmappe); bei Punktegleichstand entscheidet das Los.
      2. Eignungskriterien (KO-Kriterien):
      Die Bewerbungen der Büros beider Kategorien müssen folgende Unterlagen enthalten:
      — Unterschriebener Bewerbungsbogen mit Kontaktdaten, Zuordnung zu einer der 2 Kategorien A oder B und verbindliche Erklärung der Teilnahme im Falle der Auswahl.
      — Nachweis der Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung durch beigefügte Kopie der Eintragungsurkunde in der Architektenkammer oder gleichwertiger Nachweis aller verantwortlichen Personen (Büroinhaber bzw. bevollmächtigter Vertreter bei juristischen Personen);
      — Ausgefüllte Referenzblätter (Kategorie A oder B) mit Nachweisen zu den geforderten Auswahlkriterien.

      III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Teilnahmeberechtigt sind:
      In den EWR-/WTO-/GPA-Staaten ansässige natürliche Personen, die gemäß der Rechtsvorschriften ihres Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt befugt sind.
      1) Ist die Berufsbezeichnung im jeweiligen Heimatstaat gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Architekt, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung der Richtlinie 2005/36/EG und den Vorgaben des Rates vom 7. September 2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen (ABl. EU Nr. L255 S.22) entspricht.
      2) Juristische Personen, sofern deren satzungsgemäßer Geschäftszweck auf Planungsleistungen ausgerichtet ist, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen und sofern für die Wettbewerbsteilnahme ein verantwortlicher Berufsangehöriger benannt ist, der in seiner Person die Teilnahmevoraussetzungen erfüllt, die an die natürlichen Personen gestellt werden.
      Gleiches gilt bei „gesetzten“ juristischen Personen.
      3) Arbeitsgemeinschaften, bei der jedes Mitglied die Anforderungen erfüllt, die an natürliche oder juristische Personen gestellt werden.
      Eine Arbeitsgemeinschaft hat in der Verfassererklärung einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen, der für die Wettbewerbsleistung verantwortlich ist.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Geplante Teilnehmerzahl: 26

      IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
      1. Planungsgruppe Gestering, Knipping, de Vries, Bremen
      2. Gatermann + Schossig, Köln
      3. Reinhard Bauer Architekten, München
      4. Bayer und Strobel Architekten, Kaiserslautern
      5. Eichenreich, Kummert und Partner, Regensburg
      6. K-Plan AG, Abensberg

      IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
      Die Beurteilungskriterien zur Wertung der Wettbewerbsbeiträge werden den ausgewählten Wettbewerbsteilnehmern mit der Auslobung bekannt gegeben.

      IV.4) Verwaltungsangaben

      IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
      14 E 099 - Wettbewerb: Neubau und Erweiterung der Hauptfeuerwache in Regensburg

      IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden Unterlagen
      Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 22.9.2014
      Kostenpflichtige Unterlagen: nein

      IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 25.9.2014 - 14:00

      IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber

      IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.

      IV.5) Preise und Preisgericht

      IV.5.1) Angaben zu Preisen:
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Für den Wettbewerb steht eine Wettbewerbssumme in Höhe von insgesamt voraussichtlich 130 000 EUR netto zur Verfügung.

      IV.5.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
      Es erfolgt keine Zahlung einer Aufwandsentschädigung an alle Teilnehmer. Nur die von der Jury bestimmten Preisträger und Anerkennungen werden honoriert.

      IV.5.3) Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja

      IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: nein

      IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
      1. FPR: Frau Christine Schimpfermann, Regensburg
      2. FPR: Prof. Michael Gaenßler, München
      3. FPR: Herr Ansgar Schulz, Leipzig
      4. FPR: Herr Michael Schanne, Kaiserslautern
      5. FPR: Herr Zvonko Turkali, Frankfurt
      6. FPR: Herr Michael Hermann, Regensburg
      7. SPR: NN aus Politik/Verwaltung
      8. SPR: NN aus Politik/Verwaltung
      9. SPR: NN aus Politik/Verwaltung
      10. SPR: NN aus Politik/Verwaltung

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.2) Zusätzliche Angaben:
      Das Preisgericht gibt eine schriftliche Empfehlung zur weiteren Entwicklung und Bearbeitung.
      Im Anschluss an den Wettbewerb wird ein Verhandlungsverfahren gem. § 3 Abs. 4 Buchstabe b VOF durchgeführt.
      Der Auftraggeber behält sich vor, die Leistungsphasen stufenweise zu beauftragen. Ein Anspruch auf die Beauftragung aller Leistungsphasen besteht nicht.

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Nordbayern bei der Regierung von Mittelfranken
      Promenade 27
      91522
      Ansbach
      DEUTSCHLAND
      MTF1ZHFmYGFkamBsbGRxLW1ucWNhYHhkcW0/cWRmLGxlcS1hYHhkcW0tY2Q=
      +49 9815311277
      +49 9815311837

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Der Antrag auf Nachprüfung des Vergabeverfahrens und der Vergabeentscheidung ist unzulässig, soweit:
      1. der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat,
      2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
      3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
      4. mehr als 15 Kalendertage nach Absendung der vorläufigen Absagen in Briefform, beziehungsweise mehr als 10 Kalendertage bei Absendung per Fax oder E-Mail vergangen sind (§ 101a Abs. 1 GWB),
      5. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 107 Abs. 3 GWB).

      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Stadt Regensburg, Vergabeamt
      D.-Martin-Luther-Str. 3
      93047
      Regensburg
      DEUTSCHLAND
      MjEyallmW1VWWWdoWWBgWTRmWVtZYmdWaWZbIlhZ
      +49 9415075629
      +49 9415074649

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      22.8.2014

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • 30/05/2015    S103    Mitgliedstaaten - Dienstleistungsauftrag - Wettbewerbsergebnisse - Entfällt 

      Deutschland-Regensburg: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

      2015/S 103-187882

      Bekanntmachung der Wettbewerbsergebnisse

      Richtlinie 2004/18/EG
      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

      Stadt Regensburg, Vergabeamt
      D.-Martin-Luther-Str. 3
      Zu Händen von: Vergabeamt
      93047 Regensburg
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 9415075629
      E-Mail: MjE3ZVRhVlBRVGJjVFtbVC9hVFZUXWJRZGFWHVNU
      Fax: +49 9415074629

      Internet-Adresse(n):

      www.regensburg.de

      I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde
      I.3)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung
      1.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1)Beschreibung
      II.1.1)Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      14 E 099 – Wettbewerb: Neubau und Erweiterung der Hauptfeuerwache in Regensburg.
      II.1.2)Kurze Beschreibung:
      Gegenstand des Wettbewerbs war der Neubau und die Erweiterung der Hauptfeuerwache der Stadt Regensburg auf dem bestehenden Grundstück.
      II.1.3)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

      71000000

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Verwaltungsangaben
      IV.1.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
      14 E 099 – Wettbewerb: Neubau und Erweiterung der Hauptfeuerwache in Regensburg
      IV.1.2)Angaben zu früheren Bekanntmachungen
      Frühere Bekanntmachung(en) desselben Wettbewerbs: ja

      Bekanntmachungsnummer im ABl: 2014/S 163-292594 vom 27.8.2014

      Abschnitt V: Wettbewerbsergebnisse

      V.1)Zuschlag und Preise
      V.1.1)Anzahl der Teilnehmer:
      V.1.2)Anzahl der ausländischen Teilnehmer:
      V.1.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs

      Diezinger Architekten GmbH
      Römerstraße 23
      85072 Eichstätt
      DEUTSCHLAND

      V.1.4)Höhe der Preise

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      VI.2)Zusätzliche Angaben:
      VI.3)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.3.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

      Vergabekammer Nordbayern bei der Regierung von Mittelfranken
      Promenade 27
      91522 Ansbach
      DEUTSCHLAND
      E-Mail: MTJ0Y3BlX2BjaV9ra2NwLGxtcGJgX3djcGw+cGNlK2tkcCxgX3djcGwsYmM=
      Telefon: +49 9815311277
      Fax: +49 9815311837

      VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Der Antrag auf Nachprüfung des Vergabeverfahrens und der Vergabeentscheidung ist unzulässig, soweit 1. der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat, 2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, 3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, 4. mehr als 15 Kalendertage nach Absendung der vorläufigen Absagen in Briefform, beziehungsweise mehr als 10 Kalendertage bei Absendung per Fax oder e-Mail vergangen sind (§ 101a Abs. 1 GWB), 5. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 107 Abs. 3 GWB).
      VI.3.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

      Stadt Regensburg, Vergabeamt
      D.-Martin-Luther-Str. 3
      93047 Regensburg
      DEUTSCHLAND
      E-Mail: MjExa1pnXFZXWmhpWmFhWjVnWlxaY2hXamdcI1la
      Telefon: +49 9415075629
      Fax: +49 9415074629

      VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      28.5.2015

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 27.08.2014
Ergebnis veröffentlicht 11.03.2015
Zuletzt aktualisiert 21.10.2016
Wettbewerbs-ID 3-178048
Seitenaufrufe 5894





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige