loading
Gewinner - als Grundlage für die weitere Bearbeitung empfohlen: Gesamtkonzept, © RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten Diashow Gesamtkonzept, © RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten

  • DE-50679 Köln, DE-50679 Köln
  • 11/2015
  • Ergebnis
  • (ID 3-178769)

Parkstadt Süd

Kooperatives Werkstattverfahren
Anzeige


  • Gewinner - als Grundlage für die weitere Bearbeitung empfohlen

    maximieren

    • Gesamtkonzept Landschaftsarchitekten
      RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Bonn (DE), Hamburg (DE), Köln (DE), Mannheim (DE), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Architekten
      O&O Baukunst, Berlin (DE), Köln (DE), Wien (AT) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Stadtplaner
      BSV Büro für Stadt- und Verkehrsplanung Dr.-Ing. Reinhold Baier GmbH, Aachen (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Bauingenieure
      Björnsen Beratende Ingenieure, Koblenz (DE), Darmstadt (DE), Erfurt (DE), Augsburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Teilnahme

    maximieren

    • Stadtplaner
      KCAP Architects&Planners, Rotterdam (NL), Zurich (CH), Shanghai (CN) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      Ramboll Studio Dreiseitl, Überlingen (DE), Singapur (SG), Beijing (CN), Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Architekten
      office 03, Köln (DE)

      Beitrag ansehen



  • Teilnahme

    maximieren

    • Parkstadt Süd Vogelperspektive Architekten
      AS+P Albert Speer + Partner GmbH, Frankfurt am Main (DE), Shanghai (CN) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Parkstadt Süd Lageplan Landschaftsarchitekten
      LAND Germany GmbH, Düsseldorf (DE), Mailand (IT) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Teilnahme

    maximieren

    • Illustration Park Architekten, Stadtplaner
      ASTOC ARCHITECTS AND PLANNERS GmbH, Köln (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      GROSS. MAX. landscape architects, Edinburgh (GB)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Stadtplaner
      ARGUS Stadt- und Verkehrsplanung, Hamburg (DE)

      Beitrag ansehen



  • Teilnahme

    maximieren

 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 26.11.2015 Entscheidung
    Verfahren Kooperatives Werkstattverfahren
    Teilnehmer Gesetzte Teilnehmer: 5
    Tatsächliche Teilnehmer: 5
    Gebäudetyp Städtebauliche Projekte
    Art der Leistung Objektplanung Freianlagen / Objektplanung Verkehrsanlagen / Stadt-/ Gebietsplanung
    Sprache Deutsch
    Auslober/Bauherr Stadt Köln, Köln (DE)
    Betreuer neubighubacher, Köln (DE), URBAN CATALYST studio, Berlin (DE)
    Preisrichter Prof. Gerd Aufmkolk, Dr. Joachim Bauer, Helga Blömer-Frerker, Lotte Drevermann, Franz-Josef Höing, Andreas Hupke, Manfred Kaune, Maria Kröger, Jürgen Minkus, Anne-Luise Müller, Mayra Nobre, Christine Rutenberg, Ralph Sterck, Prof. Dr. Hartmut H. Topp, Prof. Sigurd Trommer, Prof. Günther Vogt, Prof. Kunibert Wachten, Prof. Jörn Walter [Vorsitz], Günter Wevering , Ute Berg, Michael Frenzel, Birgit Gordes, Kirsten Jahn, Lothar Müller, Dr. Ulrich S. Soénius, Rafael Struwe, Antje Kosubek, Ralf Uerlich, Ernst O. Zweil, Constanze Aengenvoort, Karl-Heinz Daniel, Manfred Giesen, Mike Homann, Dr. Jörg Klusemann, Günter Schlanstedt, Christoph Schykowski, Friedrich Wilhelm Hilgers, Horst Nettesheim, Claudia Pinl, Klaus Harzendorf, Eva Herr
    Aufgabe
    Durchführung eines kooperativen Werkstattverfahrens "Parkstadt Köln-Süd" in Köln. Erstellung einer Planungs- und Entwicklungskonzeption im Rahmen eines prozessbegleitenden moderierten Beteiligungsverfahrens. Die Planungsbüros müssen sich zur Bearbeitung jeweils mit einem Büro für Landschaftsplanung zusammen schließen. Außerdem wird die Einbindung eines Büros für Verkehrsplanung und eines Büros für Immissions- und Hochwasserschutz empfohlen.

    Das Plangebiet ist insgesamt circa 115 ha groß und umfasst die nördlichen Bereiche der linksrheinischen Stadtteile Köln- Bayenthal/ -Raderberg/ -Zollstock und -Sülz. Es ist identisch mit dem Sanierungsgebiet "Entwicklungsbereich südliche Innenstadterweiterung (ESIE)´ in Köln-Bayenthal, -Raderberg, -Zollstock und -Sülz. Übersichtsplan wird mit dem Bewerbungsbogen verschickt. Die Anonymität wird aufgehoben. Im Rahmen des kooperativen Werkstattverfahrens ist eine öffentliche Vorstellung der Planzwischenstände vorgesehen. Die Ergebnisse werden mit der Bürgergesellschaft und anderen Schlüsselakteuren diskutiert.

    Aufgabenstellung ist die Erstellung einer Planungs- und Entwicklungskonzeption, wie zum Beispiel Festlegung der städtebaulichen Grammatik und Ordnung, Verkehrserschließung, Grünverbindung, Nutzungsmischung, ökologische Nachhaltigkeit.
    Ausstellung Die Ausstellung "Kooperatives Verfahren Parkstadt Süd" ist vom 05. bis zum 28. Januar 2016 im Spanischen Bau, Rathausplatz, 50667 Köln zu besichtigen.

    Öffnungszeiten
    Mo., Mi., Do. 8.00 –16.00 Uhr
    Di. 8.00 – 18.00 Uhr
    Fr. 8.00 – 12.00 Uhr

    ----------------------------------------------------------

    30.11.2015-18.12.2015 Stadthaus Deutz, Magistrale
    Projektadresse DE-50679 Köln
    Adresse des Bauherren DE-50679 Köln
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Köln - Durchführung eines kooperativen Werkstattverfahrens "Parkstadt Köln-Süd"

      2014-1761-4-q

      Öffentlicher Auftraggeber:

      Stadt Köln
      Zentrales Vergabeamt -27-
      Willy-Brandt-Platz 2
      50679 Köln

      Stadt Köln beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

      Vergabenummer:

      2014-1761-4-q

      Verfahrens-/Vertragsart:

      oeffentliche_ausschreibung_vol

      Zusendung der Unterlagen:

      Online-FormularAusgabestelle

      VORGABEN DES TARIFTREUE- UND VERGABEGESETZES NORDRHEIN-WESTFALEN

      Die Vergabe des Auftrages richtet sich unter anderem nach dem Gesetz über die Sicherung von Tariftreue und Sozialstandards sowie fairen Wettbewerb bei der Vergabe öffentlicher Aufträge (Tariftreue- und Vergabegesetz Nordrhein-Westfalen – TVgG – NRW) vom 10. Januar 2012. Hiernach müssen Bieterinnen oder Bieter, deren Nachunternehmerinnen oder Nachunternehmer beziehungsweise Verleiherinnen oder Verleiher von Arbeitskräften, soweit diese bereits bei Angebotsabgabe bekannt sind beziehungsweise bekannt sein müssen, gemäß den Vorgaben der §§ 4, 17 und 18 TVgG Verpflichtungserklärungen zu Umweltstandards und Energieeffizienz, sozialen Mindeststandards sowie bei Bau- und Dienstleistungen auch zu Tarif- beziehungsweise Mindestlöhnen abgeben. Die Verpflichtungserklärungen sind Bestandteil der Vergabeunterlagen.

      Öffentlicher Auftrag 

      Ort der Ausführung: Köln (während der Workshops) und in eigenem Büro (während der Planungsphase)

      Kurze Beschreibung des Auftrags 
      Durchführung eines kooperativen Werkstattverfahrens "Parkstadt Köln-Süd" in Köln. Hier: Erstellung einer Planungs- und Entwicklungskonzeption im Rahmen eines prozessbegleitenden moderierten Beteiligungsverfahrens. Gesucht werden insgesamt drei Planungsbüros. Die Planungsbüros müssen sich zur Bearbeitung jeweils mit einem Büro für Landschaftsplanung zusammen schließen. Außerdem wird die Einbindung eines Büros für Verkehrsplanung und eines Büros für Immissions- und Hochwasserschutz empfohlen. A - Auftrag: Leistungen nach HOAI 2013 Anlage 9 "Besondere Leistungen zur Flächenplanung" (zu § 18 Absatz 2, § 19 Absatz 2, § 23 Absatz 2, § 24 Absatz 2, § 25 Absatz 2, § 26 Absatz 2, § 27 Absatz 2); zu 1. Rahmensetzende Pläne und Konzepte, hier Erarbeitung einer Planungs- und Entwicklungskonzeption, wie zum Beispiel Festlegung der städtebaulichen Grammatik und Ordnung, Verkehrserschließung, Grünverbindung, Nutzungsmischung und ökologische Nachhaltigkeit für das Gebiet "Parkstadt Köln-Süd". Das Plangebiet ist insgesamt circa 115 ha groß und umfasst die nördlichen Bereiche der linksrheinischen Stadtteile Köln- Bayenthal/ -Raderberg/ -Zollstock und -Sülz. Es ist identisch mit dem Sanierungsgebiet "Entwicklungsbereich südliche Innenstadterweiterung (ESIE)´ in Köln-Bayenthal, -Raderberg, -Zollstock und -Sülz. Übersichtsplan wird mit dem Bewerbungsbogen verschickt. Die Anonymität wird aufgehoben. Im Rahmen des kooperativen Werkstattverfahrens ist eine öffentliche Vorstellung der Planzwischenstände vorgesehen. Die Ergebnisse werden mit der Bürgergesellschaft und anderen Schlüsselakteuren diskutiert. B - Ablauf des kooperativen Werkstattverfahrens: Das kooperative Werkstattverfahren erfolgt im Kern durch Dialoge/Workshops zwischen Bürgergesellschaft/-Initiativen/Schlüsselakteuren, Planungsteams, Bewertungsgremium/Experten, Politikern und Auftraggeberin. Das Verfahren wird durch eine externe Moderation begleitet. C - Aufgabenstellung Planungsziel ist es, den städtebaulichen Masterplan Innenstadt Köln weiter umzusetzten und hier im besonderen den Interventionsraum Innerer Grüngürtel zu bearbeiten. Dabei ist das Teilstück des Inneren Grüngürtels von der Luxemburger Straße bis zum Rhein der maßgebliche Planungsraum. Die Vollendung des Inneren Grüngürtels wird darüberhinaus verstanden als Verbindung der Stadtteile Bayenthal/Raderberg/Zollstock/Sülz und der Neustadt-Süd mit dem Entwicklungspotential eines urbanen Stadtquartiers aus vielfältigen Wohnungsangeboten, sozialer Infrastruktur und Einrichtungen. Aufgabenstellung ist die Erstellung einer Planungs- und Entwicklungskonzeption , wie zum Beispiel Festlegung der städtebaulichen Grammatik und Ordnung, Verkehrserschließung, Grünverbindung, Nutzungsmischung, ökologische Nachhaltigkeit.

      Aufteilung in Lose 
      Die Ausschreibung ist nicht in Lose aufgeteilt.

      Varianten/Nebenangebote sind zulässig: nein

      Gesamtmenge beziehungsweise -umfang des Auftrags 
      Der Umfang des Auftrages beträgt pauschal netto 63.000 Euro je Bewerberteam. Abschlagszahlungen erfolgen nach Leistungsstand. Vertragslaufzeit beziehungsweise Beginn und Ende der Auftragsausführung: Beginn: voraussichtlich Januar 2015 Ende: voraussichtlich III. Quartal 2015, danach sind eventuell je nach Bedarf und in Absprache mit der Auftraggeberin noch Vorstellungen/Präsentationen in politischen Gremien erforderlich. Bei Verzögerungen des voraussichtlichen Beginns des Projektes Januar 2015 verändert sich auch dementsprechend das Projektende 

      Optionen: nein

      VORAUSSETZUNGEN DES AUFTRAGS

      Geforderte Kautionen und Sicherheiten 
      §18 VOL/B.

      Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen beziehungsweise Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften 
      §17 VOL/B.

      Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird 
      Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigter Vertreterin oder bevollmächtigtem Vertreter.

      Sonstige Bedingungen an die Auftragsausführung 
      Gesucht wird ein Büro für Stadtplanung in Kooperation mit einem Büro für Landschaftsplanung. Die beiden Büros müssen sich zu einer Arbeitsgemeinschaft zusammenschließen und eine/einen verantwortliche/n Projektleiter/in benennen. Eine Bildung von Arbeitsgemeinschaften ist nicht notwendig, wenn die Qualifikationen bereits in einem Büro vorhanden sind.

      Außerdem wird die Einbindung eines Büros für Verkehrsplanung und eines Büros für Immissions- und Hochwasserschutz empfohlen. 

      Die örtliche Präsenz während des Planungsprozesses in Köln ist nach Absprache mit der Auftraggeberin sicherzustellen (zum Beispiel zu den öffentlichen Vorstellungen und Diskussionen, bei Abstimmungsterminen, Präsentationen)

      Ein personeller Wechsel während des Planungsprozesses ist nicht erwünscht.

      Geforderte Nachweise zur persönlichen Lage 
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:

      Bieter/innen sowie alle eingebundenen Fachbüros (Landschaftsplanung, Verkehrsplanung, Immissions- und Hochwasserschutz), soweit diese bei Angebotsabgabe bekannt sind, haben mit dem Angebot die gemäß Gesetz über die Sicherung von Tariftreue und Sozialstandards sowie fairen Wettbewerb bei der Vergabe öffentlicher Aufträge (TVgB - NRW) erforderlichen Verpflichtungserklärungen abzugeben (Gewährleistung von Tarif- beziehungsweise Mindestlohn, Beachtung der ILO - Kernarbeitsnormen); ein Vordruck ist den Vergabeunterlagen beigefügt.

      - Bewerbungsbogen
      Für den Teilnahmeantrag ist ein Bewerbungsformular zu verwenden, das bei der unter Anhang A (Sonstige Adressen und Kontaktstellen), genannten Kontaktstelle Stadt Köln, 27/ Zentrales Vergabeamt angefordert werden kann. Zur Angabe der vollständigen Nachweise ist der Bewerbungsbogen vollständig ausgefüllt und rechtskräftig unterschrieben in Papierform einzureichen. Bewerbungen sind nur mit diesem Bewerbungsbogen möglich. Nicht rechtskräftig unterschriebene Teilnahmeverträge werden nicht berücksichtigt.
      - Unterschriftenberechtigung
      Nachweis der Unterschriftenberechtigung bei juristischen Personen durch Vorlage eines aktuellen Handelsregisterauszuges (nicht älter als 6 Monate ab dem Bekanntmachungstermin)
      - Erklärung zur wirtschaftlichen Verknüpfung mit anderen gemäß § 4 (2) VOF
      - Erklärung des Bewerbers, dass keine Ausschlussgründe gemäß § 4 (6)a-e VOF gegen ihn/sie vorliegen
      - Erklärung, dass über sein/ihr Vermögen weder das Insolvenzverfahren noch ein vergleichbares gesetzlich geregeltes Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt worden ist oder der Antrag mangels Masse abgelehnt wurde, gemäß § 4 (9) VOF
      - Erklärung, dass er/sie seiner/ihrer Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt hat, gemäß § 4 (9) VOF
      (Abgabe sämtlicher Nachweise, in deutscher Sprache, mit dem Teilnahmeantrag)

      Geforderte Nachweise zur wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit 
      .- Gesamtumsatz und Umsatz für die ausgeschriebene Dienstleistung bezogen auf die letzten drei Jahre 2011, 2012, 2013 gemäß § 5 (4) VOF
      - Eigenerklärung zum Jahr der Bürogründung
      - Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung in Höhe von 3 Millionen Euro für Sach- und sonstige Schäden., Mindestanforderung ist die Erklärung des Bieters beziehungsweise der Bieterin, dass im Auftragsfall die vorgenannten Versicherungen abgeschlossen werden.

      Geforderte Nachweise zur technischen Leistungsfähigkeit 
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung und Auflagen zu überprüfen:

      1.) Erklärung zur Anzahl und Qualifikation der in den letzten 3 Jahren beschäftigten Mitarbeiter/innen gem. § 5 (5)d VOF
      Es wird gefordert, dass mindestens zwei der beschäftigten projektverantwortlichen Diplomingenieure beziehungsweise -ingenieurinnen ein Studium der TH oder TU oder gleichwertig haben - jeweils eine Person im Bereich Architektur / Vertiefung Städtebau und eine Person im Bereich Landschaftsplanung - mit mindestens 5 Jahren Berufserfahrung aufweisen.

      2.) Nachweis von mindestens drei und maximal sechs Referenzprojekten mit von der Komplexibilität oder Grössenordnung vergleichbaren Aufgabenstellung (Leitbilder, Entwicklungskonzepte, Masterpläne, Rahmenpläne usw.). Die Teilnahme an Wettbewerben sowie Auslandserfahrungen, sind nicht zwingend erforderlich, sind aber in bei der Gewichtung der Zuschlagskriterien von Vorteil. Die Erarbeitung der Projekte darf nicht vor 2006 erfolgt sein. Jeweils ein Referenzschreiben des/der Auftraggebers/Auftraggeberin beziehungsweise der Behörde ist beizufügen. Ist eine derartige Bescheinigung nicht erhältlich, so ist bei Leistungen für private Auftraggeber/Auftraggeberinnen eine Eigenerklärung gemäß § 5 (5)b Satz 2 VOF zulässig. Der Bewerber/die Bewerberin muss die einzelnen Projekte je auf maximal vier DIN A4 Seiten in Form von Text, Fotos, Zeichnungen/Skizzen darstellen unter Angaben der Projektbezeichnung, Auftraggeber, beziehungsweise Behörde mit Adresse; Ansprechpartner und Telefonnummer, Planungszeitraum, Projektvolumen, Größenordnung (ha) und Angaben der bearbeiteten Leistungsphasen. 

      Zeitpunkt der Vorlage der geforderten Nachweise 
      Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten. Zur Bewerbung sind zugelassen alle natürlichen Personen, die gemäß Rechtsvorschriften ihres Herkunftslandes zur Führung der Berufsbezeichnung Ingenieur/in (Architektur oder Stadtplanung) berechtigt sind. Ist in dem jeweiligen Herkunftsstaat die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachliche Anforderung, wer über ein Diplom, Prüfzeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis der Fachrichtung die der Aufgabenstellung entspricht, verfügt, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 85/384 EWG und Richtlinie 89/48/EWG gewährleistet ist. Juristische Personen sind zugelassen, wenn der/die Projektverantwortliche die an die natürliche Person gestellten Anforderungen erfüllt. (Angabe sämtlicher Nachweise, in deutscher Sprache, mit dem Teilnahmeantrag)

      Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein soll:jaTeilnahmekriterien (objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern) mit Gewichtung: 
      1. Die fristgerechte Vorlage (Abgabe mit Teilnahmeantrag) aller geforderten Nachweise, Erklärungen und das vollständig ausgefüllte Bewerbungsformular (rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle, technische Leistungsfähigkeit, Teilnahmebedingungen).

      2. Die Auswahl der Bewerber/innen erfolgt auf Grundlage der zum Nachweis der Eignung geforderten Angaben, Erklärungen und Unterlagen mit einem Schwerpunkt bei den unter der Technischen Leistungsfähigkeit geforderten drei, maximal sechs Referenzprojekten. 

      ZUSCHLAGSKRITERIEN

      Zuschlagskriterien (bei europaweiten Verfahren mit deren Gewichtung) 
      Maximal sind 100 Punkte erreichbar.

      - Anzahl der Referenzprojekte (siehe Seite 2 A Auftrag - gefordert sind mindestens drei und maximal sechs) die von der Komplexität mit der Aufgabenstellung "Parkstadt Köln-Süd" vergleichbar sind.
      Pro Referenzprojekt sind 5 Punkte möglich, maximal sind 30 Punkte erreichbar.

      - Anzahl der Referenzprojekte, die von der Größenordnung (ha) vergleichbar sind (gefordert sind maximal sechs Referenzprojekte, keine Mindestflächengröße).
      Pro Referenzprojekt sind 5 Punkte möglich, maximal sind 30 Punkte erreichbar.

      - Erreichte Wettbewerbsergebnisse mit den Referenzprojekten
      Wettbewerbsplatzierungen 1 bis 3: jeweils 5 Punkte,
      sonstige Wettbewerbserfahrungen: jeweils 3 Punkte,
      maximal sind 30 Punkte erreichbar.

      - Internationale Projekte/Auslandserfahrungen, 
      maximal sind 10 Punkte erreichbar.

      Bei Punktgleichstand entscheidet das Losverfahren.

      Insgesamt werden drei Büros ausgesucht.

       

      AUSGABE DER UNTERLAGEN

      Weitere Unterlagen können gefordert werden bei: 

      Stadt Köln
      Zentrales Vergabeamt -27-
      Zimmer-Nummer: 10 A04
      Willy-Brandt-Platz 2
      50679 Köln
      Telefon: 0221 / 221-32554
      Fax: 0221 / 221-26272

      Abgeholt werden können die Unterlagen montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr.
      Wird ein Entgelt für die Unterlagen erhoben, ist dieses sowohl bei Abholung als auch bei Versand im Voraus zu überweisen. Bitte zahlen Sie den Betrag auf das Konto bei der Sparkasse KölnBonn, Kontonummer 1929792990, BLZ370 501 98. Als Verwendungszweck ist die oben genannte zehnstellige Vergabenummer anzugeben. Die Vorlage des Einzahlungsbelegs, zum Beispiel die Auftragsbestätigung bei Onlinebuchung, ist Voraussetzung für die Herausgabe oder den Versand der Vergabeunterlagen.

      Entgelt für die Unterlagen: 
      Für Abholer: 0,00 Euro
      Bei Versand: 0,00 Euro

      Empfohlener Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen 
      25.09.2014

      Frist für die Einreichung der Angebote/Teilnahmeanträge 
      02.10.2014, 14.00 Uhr

      Zuschlagsfrist 
      05.01.2015

      Bewerbung/Angebote bitte richten an: 
      Stadt Köln
      Zentrales Vergabeamt -27-
      Zimmer-Nummer: 10 A21
      Willy-Brandt-Platz 2
      50679 Köln Bewerbungen/Angebote sind in allen Bestandteilen in deutscher Sprache abzufassen.

      Auskunft erteilt:
      Ihre Fragen senden Sie bitte an die E-Mail-Adresse MThrbVplYWtrYWdma1xhXWZrbCVuXWpfWVpdWWVsOGtsWVxsJWNnXWRmJlxd oder an die Faxnummer 0221 / 221-26272.

      Nachprüfungsstelle 
      Bezirksregierung Köln, Zeughausstraße 2-10, 50667 Köln

       

  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige