loading
Diashow Persepektive "Langhaus", © MONO Architekten

  • DE-99610 Sömmerda
  • 04/2015
  • Ergebnis
  • (ID 3-183891)

Tank- und Rastanlage an der Bundesautobahn A 71 „Leubinger Fürstenhügel“

Nichtoffener Wettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Architekten
      MONO Architekten, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



    • Konzept Freiraum Landschaftsarchitekten
      Planorama Landschaftsarchitektur, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Designer
      DAS MOMENT, Wuppertal (DE), Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Autoperspektive Rastanlage Architekten
      dma deckert mester architekten, Erfurt (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      club L94, Köln (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Designer
      IGLHAUT + von GROTE, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Architekten
      SLIK Architekten GmbH, Zürich (CH)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      Vogt Landschaftsarchitekten, Zürich (CH), London (GB), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Designer
      Die Gestalter, St. Gallen (CH)

      Beitrag ansehen



  • Engere Wahl

    maximieren

    • Architekten
      Osterwold°Schmidt EXP!ANDER Architekten BDA, Weimar (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      plandrei Landschaftsarchitektur GmbH, Erfurt (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Designer
      ARTUS.ATELIER, Erfurt (DE)

      Beitrag ansehen



  • 2. Rundgang

    maximieren

    • Perspektive Tank- und Rastanlage Architekten
      Bramey.Partner Architekten AG, Schalksmühle (DE), Erfurt (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      DANE Landschaftsarchitektur BDLA, Weimar (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 30.04.2015 Entscheidung
    Preisverleihung : 06/2015
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb nach RPW
    Berufsgruppen interdisziplinäre Bewerber/Bewerbergemeinschaften) aus Architekten, Landschaftsarchitekten und Kommunikationsdesignern
    Kategorie junge und/oder kleine Büros: Ja
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 20
    Gesetzte Teilnehmer: 3
    Tatsächliche Teilnehmer: 14
    Gebäudetyp Landschaft und Freiraum / Tourismus, Gastronomie / Verkehr
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Objektplanung Freianlagen / Design
    Zulassungsbereich GPA/ GATT
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 50.000 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH, Berlin (DE)
    Preisrichter Prof. Undine Giseke [Vorsitz], Prof. Ulf Hestermann, Amandus Sattler, Wolfram Stock , Tom Unverzagt, Jürgen Abs, Dr. Marta Doehler-Behzadi, Ralf Hauboldt, Lutz Irmer
    Aufgabe
    Die Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH (DEGES) plant im Verlauf der Bundesautobahn A 71 im Abschnitt zwischen Autobahnkreuz Erfurt und Dreieck Südharz nördlich der Anschlussstelle Sömmerda-Ost den Bau einer Rastanlage mit Raststätte und Tankstelle als einseitige Anlage. Die Tank- und Rastanlage befindet sich östlich der Autobahn. Sie ist für Verkehrsteilnehmer in Fahrtrichtung Erfurt von der westlichen Richtungsfahrbahn in Verbindung mit einem Überführungsbauwerk erreichbar. Die Verkehrsanlagen der Autobahn einschließlich des Parkplatzes der Rastanlage und das Überführungsbauwerk mit den Zufahrten befinden sich derzeit im Bau und werden voraussichtlich im 2. Halbjahr 2015 fertig gestellt. Die Rastanlage trägt den Namen „Leubinger Fürstenhügel“ nach dem in einer Entfernung von ca. 200 m benachbarten Grabhügel aus der frühen Bronzezeit.
    Es ist vorgesehen, die Rastanlage „Leubinger Fürstenhügel“ in enger Zusammenarbeit mit der Internationalen Bauausstellung (IBA) Thüringen zu einem IBA-Projekt zu entwickeln. Die IBA Thüringen unterstützt nachhaltige Ideen und Projekte vor Ort, die die Energiewende befördern sowie eine bessere Vernetzung von Stadt und Land anstreben (www.iba-thueringen.de). Um die Rastanlage mit der besonderen Qualität eines Projekts der IBA Thüringen verwirklichen zu können, wird der vorliegend bekannt gemachte interdisziplinäre Planungswettbewerb gemäß der Richtlinie für Planungswettbewerbe (RPW 2013) durchgeführt. Die Ergebnisse des Planungswettbewerbs werden wesentlich dafür sein, ob das Vorhaben die Qualitätskriterien der IBA Thüringen erfüllen kann.
    Gegenstand des Planungswettbewerbs ist die Erarbeitung eines architektonischen und landschaftsarchitektonischen Konzepts für die Tank- und Rastanlage. Zudem ist ein Aufgabenteil zum Kommunikationsdesign vorgesehen. Für die Wettbewerbsbearbeitung ergeben sich folgende inhaltliche Schwerpunkte:
    • bauliche Gestaltung des Tank- und Rastgebäudes (Nutzfläche nach Raumprogramm ca. 370 m2),
    • Gestaltung der Freiflächen im Bereich des Parkplatzes mit Rast- und Picknickplätzen sowie im unmittelbarem Umfeld von Raststätte und Tankstelle,
    • Gliederung und Gestaltung des Landschaftsraumes im Bereich der für landschaftspflegerische Maßnahmen vorgesehenen Freiflächen, die unmittelbar an die Rastanlage und den Fürstenhügel anschließen (Flächengröße ca. 12,6 ha),
    • konzeptioneller Ansatz für ein Informations- und Leitsystem für die Rastanlage mit Bezügen zum Fürstenhügel und den touristischen Höhepunkten der Region.
    Im Anschluss an den Planungswettbewerb wird das Konzessionsvergabeverfahren für die Raststätte und Tankstelle durchgeführt. Im Rahmen dieses Verhandlungsverfahrens wird ein Konzessionsnehmer als Bauherr und Betreiber der Raststätte und Tankstelle ausgewählt. Für die Gebäude der Raststätte und Tankstelle wird eine sehr funktionale und wirtschaftliche Lösung erwartet.
    Der Planungswettbewerb wird als einphasiger, nichtoffener, baulicher und freiraum-planerischer Realisierungswettbewerb mit Aufgabenteil Kommunikationsdesign durchgeführt (RPW 2013 § 3 (3)). Der Zulassungsbereich umfasst die Staaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) sowie die Mitglieder des WTO-Dienstleistungs-abkommens (GATS). Die Vergabe der Planungsleistungen unterliegt nicht den Richtlinien 2004/17 und 2004/18 EG und nicht den Bestimmungen des Vierten Teils des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB). Die europaweite Veröffentlichung des Wettbewerbs erfolgt aus freien Stücken.
    Gesetzte Teilnehmer 1. HHF Architekten (Basel, Schweiz) / Topotek 1 (Berlin) / M8 Medien (Berlin)
    2. MARS Architekten (Esch-Sur-Alzette, Luxemburg) / AgenceTer (Karlsruhe) / Stephan Kommunikationsdesign (Karlsruhe)
    3. SLIK Architekten (Zürich, Schweiz) / Vogt Landschaftsarchitekten (Zürich, Schweiz) / Die Gestalter (St. Gallen, Schweiz)
    Ausstellung Wanderausstellung in Berlin, Bonn, Sömmerda, Erfurt und Weimar

    Erste Station ist die Thüringer Vertretung beim Bund in der Berliner Mohrenstraße. Die Schau zeigt etwa zwei Wochen lang alle Wettbewerbsbeiträge und ist für die Öffentlichkeit zugänglich.

    Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Bonn, Robert-Schumann-Platz 1, Zentralbereich 2. OG, 7. Juli - 6. August 2015
    Projektadresse DE-99610 Sömmerda
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Wettbewerbsbekanntmachung
      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH im Auftrag des Freistaates Thüringen
      Zimmerstraße 54
      Abteilung ÖPP
      Zu Händen von: Frau Britta Sauter
      10117
      Berlin
      DEUTSCHLAND
      +49 3020243725
      wettbewerb-lfh@deges.de

      Internet-Adresse(n):


      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: http://www.deges.de
      Adresse des Beschafferprofils: http://www.bund.de
      Weitere Auskünfte erteilen:
      die oben genannten Kontaktstellen

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken:
      die oben genannten Kontaktstellen

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an
      : die oben genannten Kontaktstellen

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen

      1.3) Haupttätigkeit(en)
      Sonstige: Straßenbau

      1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      Interdisziplinärer Planungswettbewerb Tank- und Rastanlage an der Bundesautobahn A 71 „Leubinger Fürstenhügel“ – in Kooperation mit der Internationalen Bauausstellung (IBA) Thüringen.

      II.1.2) Kurze Beschreibung:
      Die Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH (DEGES) plant im Verlauf der Bundesautobahn A 71 im Abschnitt zwischen Autobahnkreuz Erfurt und Dreieck Südharz nördlich der Anschlussstelle Sömmerda-Ost den Bau einer Rastanlage mit Raststätte und Tankstelle als einseitige Anlage. Die Tank- und Rastanlage befindet sich östlich der Autobahn. Sie ist für Verkehrsteilnehmer in Fahrtrichtung Erfurt von der westlichen Richtungsfahrbahn in Verbindung mit einem Überführungsbauwerk erreichbar. Die Verkehrsanlagen der Autobahn einschließlich des Parkplatzes der Rastanlage und das Überführungsbauwerk mit den Zufahrten befinden sich derzeit im Bau und werden voraussichtlich im 2. Halbjahr 2015 fertig gestellt. Die Rastanlage trägt den Namen „Leubinger Fürstenhügel“ nach dem in einer Entfernung von ca. 200 m benachbarten Grabhügel aus der frühen Bronzezeit.
      Es ist vorgesehen, die Rastanlage „Leubinger Fürstenhügel“ in enger Zusammenarbeit mit der Internationalen Bauausstellung (IBA) Thüringen zu einem IBA-Projekt zu entwickeln. Die IBA Thüringen unterstützt nachhaltige Ideen und Projekte vor Ort, die die Energiewende befördern sowie eine bessere Vernetzung von Stadt und Land anstreben (www.iba-thueringen.de). Um die Rastanlage mit der besonderen Qualität eines Projekts der IBA Thüringen verwirklichen zu können, wird der vorliegend bekannt gemachte interdisziplinäre Planungswettbewerb gemäß der Richtlinie für Planungswettbewerbe (RPW 2013) durchgeführt. Die Ergebnisse des Planungswettbewerbs werden wesentlich dafür sein, ob das Vorhaben die Qualitätskriterien der IBA Thüringen erfüllen kann.
      Gegenstand des Planungswettbewerbs ist die Erarbeitung eines architektonischen und landschaftsarchitektonischen Konzepts für die Tank- und Rastanlage. Zudem ist ein Aufgabenteil zum Kommunikationsdesign vorgesehen. Für die Wettbewerbsbearbeitung ergeben sich folgende inhaltliche Schwerpunkte:
      — bauliche Gestaltung des Tank- und Rastgebäudes (Nutzfläche nach Raumprogramm ca. 370 m²),
      — Gestaltung der Freiflächen im Bereich des Parkplatzes mit Rast- und Picknickplätzen sowie im unmittelbarem Umfeld von Raststätte und Tankstelle,
      — Gliederung und Gestaltung des Landschaftsraumes im Bereich der für landschaftspflegerische Maßnahmen vorgesehenen Freiflächen, die unmittelbar an die Rastanlage und den Fürstenhügel anschließen (Flächengröße ca. 12,6 ha),
      — konzeptioneller Ansatz für ein Informations- und Leitsystem für die Rastanlage mit Bezügen zum Fürstenhügel und den touristischen Höhepunkten der Region.
      Im Anschluss an den Planungswettbewerb wird das Konzessionsvergabeverfahren für die Raststätte und Tankstelle durchgeführt. Im Rahmen dieses Verhandlungsverfahrens wird ein Konzessionsnehmer als Bauherr und Betreiber der Raststätte und Tankstelle ausgewählt. Für die Gebäude der Raststätte und Tankstelle wird eine sehr funktionale und wirtschaftliche Lösung erwartet.
      Der Planungswettbewerb wird als einphasiger, nicht offener, baulicher und freiraum-planerischer Realisierungswettbewerb mit Aufgabenteil Kommunikationsdesign durchgeführt (RPW 2013 § 3 (3)). Der Zulassungsbereich umfasst die Staaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) sowie die Mitglieder des WTO-Dienstleistungs-abkommens (GATS). Die Vergabe der Planungsleistungen unterliegt nicht den Richtlinien 2004/17 und 2004/18 EG und nicht den Bestimmungen des Vierten Teils des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB). Die europaweite Veröffentlichung des Wettbewerbs erfolgt aus freien Stücken.

      II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71200000, 45223710
      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
      Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt durch die Ausloberin unter Mitwirkung der Internationalen Bauausstellung (IBA) Thüringen im Rahmen eines öffentlichen Teilnahmewettbewerbs. Die Ausloberin wird die Bewerber/Bewerbergemeinschaften anhand von vorzulegenden Referenzen auswählen. Die Referenzen sollten möglichst mit dem vorliegenden Vorhaben gegenständlich vergleichbare, interdisziplinäre Planungen/Bauten/Projekte zum Inhalt haben. Sollte die Anzahl geeigneter Bewerber/Bewerbergemeinschaften die geplante Anzahl von Teilnehmern erheblich übersteigen, behält sich die Ausloberin vor, Teilnehmer durch Losentscheid zu ermitteln.
      Für die Bewerbungen gelten folgende Anforderungen:
      Fristgerechtes Vorliegen der Bewerbung mit den einzureichenden Unterlagen:
      — vollständig ausgefüllte und unterschriebene Bewerbung entsprechend den Formblättern (siehe Ziff. VI.2)),
      — Nachweis der beruflichen Qualifikationen sowie
      — für Architekt:
      Nachweis von einem realisierten Projekt mit vergleichbarer Aufgabe/vergleichbarem Schwierigkeitsgrad, vorzugsweise Objektplanung Gebäude für Neubauten im Zusammenhang mit verkehrlicher Infrastruktur und/oder Neubau von gastronomischen Einrichtungen,
      — für Landschaftsarchitekt:
      Nachweis von einem realisierten Projekt mit vergleichbarer Aufgabe/vergleichbarem Schwierigkeitsgrad, vorzugsweise Landschaftsplanung bzw. Objektplanung für landschaftlich geprägte Freiräume im Zusammenhang mit naturschutzfachlichen/landschaftspflegerischen Ausgleichsmaßnahmen und/oder Freianlagen in Verbindung mit Verkehrsinfrastruktur,
      — für Kommunikationsdesigner:
      Nachweis von einem realisierten Projekt mit vergleichbarer Aufgabe/vergleichbarem Schwierigkeitsgrad, vorzugsweise Entwicklung und Gestaltung von Informations- und Leitsystemen in Verbindung mit verkehrlicher/touristischer Infrastruktur und/oder Mitwirkung bei der Planung und Realisierung von Projekten mit thematischer Prägung.
      Jedes Referenzprojekt ist auf max. 2 einseitig bedruckten DIN A3 Blättern darzustellen. Ein Bewerber/eine Bewerbergemeinschaft darf zur Darstellung seiner/ihrer Referenzen somit insgesamt max. 6 einseitig bedruckte DIN A3 Blätter einreichen.
      Es ist beabsichtigt, maximal 3 „Berufsanfänger“ (Diplom- bzw. Abschlusszeugnis ab 2007), die noch keine baulich verwirklichten vergleichbaren Projekte nachweisen können, zu beteiligen (RPW 2013 § 1 (5)). Für die Einordnung in die Kategorie „Berufsanfänger“ müssen mindestens 2 von 3 Mitgliedern des Bewerbers/der Bewerbergemeinschaft die Anforderung (siehe oben) erfüllen. Bei „Berufsanfängern“ kann das Referenzprojekt zur Erfüllung der Anforderung an die Bewerbung eine nicht baulich verwirklichte Planung oder ein Wettbewerbserfolg (Preis oder Anerkennung) sein.
      Eine Mehrfachbeteiligung von Mitgliedern des Bewerbers/der Bewerbergemeinschaften ist nicht statthaft. Sie führt zur Nichtberücksichtigung aller betroffenen Bewerber/ Bewerbergemeinschaften.

      III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Teilnahmeberechtigt sind interdisziplinäre Bewerber/Bewerbergemeinschaften (Rechtsform offen) aus Architekten, Landschaftsarchitekten und Kommunikationsdesignern. Jedes Mitglied des Bewerbers/der Bewerbergemeinschaft muss teilnahmeberechtigt sein. Ein Angehöriger jeder der 3 Berufsdisziplinen muss innerhalb eines Bewerbers/einer Bewerbergemeinschaft vertreten sein.
      Teilnahmeberechtigte Mitglieder solcher Bewerber/Bewerbergemeinschaften sind:
      — natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschriften des Heimatstaates am Tag der Auslobung zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt, Landschaftsarchitekt bzw. Designer (Bachelor of Arts, Master of Arts) berechtigt sind bzw. über ein Diplom, Prüfzeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügen, dessen Anerkennung nach Richtlinie 2005/36 EG gewährleistet ist,
      — juristische Personen, zu deren satzungsgemäßem Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen und bei denen mindestens einer der Gesellschafter oder der bevollmächtigte Vertreter sowie der Verfasser der Wettbewerbsarbeit die an die natürlichen Personen gestellten Anforderungen erfüllen.
      Jeder Teilnehmer hat seine Teilnahmeberechtigung eigenverantwortlich zu prüfen und gibt mit der Wettbewerbsarbeit eine Verfassererklärung gemäß RPW 2013 § 5 (3) ab. Ausgeschlossen von der Teilnahme am Wettbewerb sind Personen, die infolge ihrer Beteiligung an der Auslobung oder Durchführung des Wettbewerbs bevorzugt sind oder Einfluss auf die Entscheidung des Preisgerichts nehmen können. Das Gleiche gilt für Personen, die sich durch Angehörige oder ihnen wirtschaftlich verbundene Personen einen entsprechenden Vorteil oder Einfluss verschaffen können (RPW 2013 § 4 (2)).

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Geplante Teilnehmerzahl: 20

      IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
      1. HHF Architekten (Basel, Schweiz)/Topotek 1 (Berlin)/M8 Medien (Berlin)
      2. MARS Architekten (Esch-Sur-Alzette, Luxemburg)/AgenceTer (Karlsruhe)/Stephan Kommunikationsdesign (Karlsruhe) 
      3. SLIK Architekten (Zürich, Schweiz)/Vogt Landschaftsarchitekten (Zürich, Schweiz)/Die Gestalter (St. Gallen, Schweiz) 

      IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:

      IV.4) Verwaltungsangaben

      IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
      579-ÖPP

      IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden Unterlagen

      IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 11.12.2014 - 15:00

      IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 12.1.2015

      IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.

      IV.5) Preise und Preisgericht

      IV.5.1) Angaben zu Preisen:
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Die Wettbewerbssumme beträgt 50 000 EUR (zzgl. MwSt.). Es ist folgende Verteilung vorgesehen: 
      1. Preis: 25 000 EUR. 
      2. Preis: 15 000 EUR.
      3. Preis: 10 000 EUR.

      IV.5.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
      Es erfolgen keine Zahlungen mit Ausnahme der Zahlung von Preisgeldern.

      IV.5.3) Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja

      IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: ja

      IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
      1. — Andrea Gebhard, Landschaftsarchitektin BDLA, München,
      2. — Prof. Undine Giseke, Landschaftsarchitektin, Berlin,
      3. — Prof. Ulf Hestermann, Architekt BDA, Erfurt,
      4. — Amandus Sattler, Architekt, München,
      5. — Tom Unverzagt, Kommunikationsdesigner, Leipzig,
      6. — Jürgen Abs, Referat 12, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Bonn,
      7. — Dr. Marta Doehler-Behzadi, Geschäftsführerin IBA Thüringen GmbH, Weimar/Leipzig,
      8. — Ralf Hauboldt, Bürgermeister Stadt Sömmerda,
      9. — Lutz Irmer, Leiter Abteilung 4 (Verkehr), Thüringer Ministerium für Bau, Landesentwicklung und Verkehr, Erfurt. 

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.2) Zusätzliche Angaben:
      Bewerbungsunterlagen: Angaben zum Bewerber/zu der Bewerbergemeinschaft gemäß vorgegebenen Formblättern. Die Formblätter können ausschließlich über die E-Mail Adresse
      wettbewerb-lfh@deges.de angefordert werden. Den Formblättern sind Anlagen entsprechend vorstehender Ziff. III.1) beizufügen. Die Bewerbungsunterlagen sind einmal in Papierform und einmal digital als PDF-Datei auf CD-ROM einzureichen. Sie werden nicht zurückgegeben. Voraussichtliche Termine: Auswahl der Teilnehmer: Dezember 2014 – Januar 2015, Bearbeitung Wettbewerbsaufgabe: Januar – März 2015, Preisgerichtssitzung: Ende April 2015.
      Zu vorstehenden Ziff. IV.5.3) und IV.5.4):
      Die weitere Bearbeitung ist wie folgt geregelt:
      Bereich Landschaftsarchitektur.
      Die Ausloberin verpflichtet sich, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichtes, einen der Preisträger mit weiteren Planungsleistungen aus dem Leistungsbild Objektplanung Freianlagen nach HOAI § 39 (LP 2, 3 und 5) für die Bereiche außerhalb des Betriebsgrundstücks des künftigen Konzessionsnehmers der Tankstelle/Raststätte zu beauftragen, sofern kein wichtiger Grund einer Beauftragung entgegensteht.
      Bereiche Architektur und Kommunikationsdesign.
      Die Ausloberin strebt an, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts, einen oder mehrere Preisträger des interdisziplinären Planungswettbewerbs in das nach dem Planungswettbewerb durchzuführende Vergabeverfahren um die Dienstleistungskonzession der Raststätte mit Tankstelle einzubeziehen mit dem Ziel, dass ein Preisträgerentwurf durch den Konzessionsnehmer umgesetzt wird. Ein Anspruch auf eine Beauftragung im vorstehend beschriebenen Sinn besteht jedoch nicht.

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen

      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      10.11.2014

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Deutschland-Berlin: Dienstleistungen von Architekturbüros

      2015/S 117-212076

      Bekanntmachung der Wettbewerbsergebnisse

      Richtlinie 2004/18/EG
      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

      DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH
      Zimmerstraße 54
      Kontaktstelle(n): Abt. ÖPP
      Zu Händen von: Frau Sauter
      10117 Berlin
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 3020243725
      E-Mail: MjE0aVdmZlRXaVdkVB9eWFoyVldZV2UgVlc=
      Fax: +49 3020243291

      Internet-Adresse(n):

      http://www.deges.de

      I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
      I.3)Haupttätigkeit(en)
      Sonstige: Straßenbau
      1.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1)Beschreibung
      II.1.1)Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      Interdisziplinärer Planungswettbewerb Tank- und Rastanlage an der Bundesautobahn A 71 „Leubinger Fürstenhügel“ – in Kooperation mit der Internationalen Bauausstellung (IBA) Thüringen.
      II.1.2)Kurze Beschreibung:
      Die Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH (DEGES) plant im Verlauf der Bundesautobahn A 71 im Abschnitt zwischen Autobahnkreuz Erfurt und Dreieck Südharz nördlich der Anschlussstelle Sömmerda-Ost den Bau einer Rastanlage mit Raststätte und Tankstelle als einseitige Anlage. Die Tank- und Rastanlage befindet sich östlich der Autobahn. Sie ist für Verkehrsteilnehmer in Fahrtrichtung Erfurt von der westlichen Richtungsfahrbahn in Verbindung mit einem Überführungsbauwerk erreichbar. Die Verkehrsanlagen der Autobahn einschließlich des Parkplatzes der Rastanlage und das Überführungsbauwerk mit den Zufahrten befinden sich derzeit im Bau und werden voraussichtlich im 2. Halbjahr 2015 fertig gestellt. Die Rastanlage trägt den Namen „Leubinger Fürstenhügel“ nach dem in einer Entfernung von ca. 200 m benachbarten Grabhügel aus der frühen Bronzezeit.

      Es ist vorgesehen, die Rastanlage „Leubinger Fürstenhügel“ in enger Zusammenarbeit mit der Internationalen Bauausstellung (IBA) Thüringen zu einem IBA-Projekt zu entwickeln. Die IBA Thüringen unterstützt nachhaltige Ideen und Projekte vor Ort, die die Energiewende befördern sowie eine bessere Vernetzung von Stadt und Land anstreben (www.iba-thueringen.de). Um die Rastanlage mit der besonderen Qualität eines Projekts der IBA Thüringen verwirklichen zu können, wurde der interdisziplinäre Planungswettbewerb gemäß der Richtlinie für Planungswettbewerbe (RPW 2013) durchgeführt.

      Gegenstand des Planungswettbewerbs war die Erarbeitung eines architektonischen und landschaftsarchitektonischen Konzepts für die Tank- und Rastanlage. Zudem war ein Aufgabenteil zum Kommunikationsdesign vorgesehen. Für die Wettbewerbsbearbeitung ergaben sich folgende inhaltliche Schwerpunkte:
      — bauliche Gestaltung des Tank- und Rastgebäudes (Nutzfläche nach Raumprogramm ca. 370 m²),
      — Gestaltung der Freiflächen im Bereich des Parkplatzes mit Rast- und Picknickplätzen sowie im unmittelbarem Umfeld von Raststätte und Tankstelle,
      — Gliederung und Gestaltung des Landschaftsraumes im Bereich der für landschaftspflegerische Maßnahmen vorgesehenen Freiflächen, die unmittelbar an die Rastanlage und den Fürstenhügel anschließen (Flächengröße ca. 12,6 ha),
      — konzeptioneller Ansatz für ein Informations- und Leitsystem für die Rastanlage mit Bezügen zum Fürstenhügel und den touristischen Höhepunkten der Region.
      Im Anschluss an den Planungswettbewerb wird das Konzessionsvergabeverfahren für die Raststätte und Tankstelle durchgeführt. Im Rahmen dieses Verhandlungsverfahrens wird ein Konzessionsnehmer als Bauherr und Betreiber der Raststätte und Tankstelle ausgewählt.
      Der Planungswettbewerb wurde als einphasiger, nichtoffener, baulicher und freiraum-planerischer Realisierungswettbewerb durchgeführt (RPW 2013 § 3 (3)). Die Vergabe der Planungsleistungen unterliegt nicht den Richtlinien 2004/17 und 2004/18 EG und nicht den Bestimmungen des Vierten Teils des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB). Die europaweite Veröffentlichung des Wettbewerbs erfolgte aus freien Stücken.
      II.1.3)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

      71200000, 45223710

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Verwaltungsangaben
      IV.1.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
      579-ÖPP
      IV.1.2)Angaben zu früheren Bekanntmachungen
      Frühere Bekanntmachung(en) desselben Wettbewerbs: ja

      Bekanntmachungsnummer im ABl: 2014/S 218-386236 vom 12.11.2014

      Abschnitt V: Wettbewerbsergebnisse

      Bezeichnung: 579-ÖPP

      V.1)Zuschlag und Preise
      V.1.1)Anzahl der Teilnehmer:
      14
      V.1.2)Anzahl der ausländischen Teilnehmer:
      4
      V.1.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs

      1. Preis: MONO Architekten, Berlin/Planorama Landschaftsarchitekten, Berlin DAS MOMENT Kommunikationsdesign, Wuppertal
      Obertrautstraße 31
      10963 Berlin
      DEUTSCHLAND
      E-Mail: MTVkaWFqO2hqaWpcbV5jZG9gZm9gaSlfYA==
      Internet-Adresse: http://www.monoarchitekten.de

      V.1.4)Höhe der Preise
      Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt: 25 000 EUR

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Wettbewerb steht in Verbindung mit einem Vorhaben oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
      VI.2)Zusätzliche Angaben:
      2. Preis:
      Offizielle Bezeichnung: dma deckert mester architekten, Erfurt, Club L94 Landschaftsarchitekten GmbH, Köln, Iglhaut + von Grote GmbH, Berlin.
      Postanschrift: Blumenstraße 7, 99092 Erfurt.
      3. Preis
      Offizielle Bezeichnung: SLIK Architekten GmbH, Zürich,
      VOGT Landschaftsarchitekten AG, Zürich, Die Gestalter AG, St. Gallen,
      Postanschrift: Vogt Lanschaftsarchitekten AG, Stampfenbachstraße 57, 8006 Zürich.
      VI.3)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.3.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
      VI.3.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

      VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:15.6.2015


    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige