loading
Diashow Denkzeichen CAST / Friedrichstadt-Palast Nordseite / Blickrichtung Friedrichstadt-Palast, © stoebo 2014

  • DE-10117 Berlin
  • 11/2014
  • Ergebnis
  • (ID 3-186543)

Denkzeichen für Max Reinhardt, Hans Poelzig und Erik Charell im Außenbereich des Friedrichstadt-Palastes

Einladungswettbewerb
Anzeige


  • Zur Realisierung empfohlen

    maximieren

    • Künstler
      stoebo - Oliver Störmer & Cisca Bogman, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



  • Teilnahme

    maximieren

    • Künstler
      Studio Thomas Eller, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



  • Teilnahme

    maximieren

  • Teilnahme

    maximieren

  • Teilnahme

    maximieren

 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 06.11.2014 Entscheidung
    Verfahren Einladungswettbewerb nach RPW
    Berufsgruppen Künstler
    Teilnehmer Gesetzte Teilnehmer: 5
    Tatsächliche Teilnehmer: 5
    Gebäudetyp Denkmäler, Gedenkstätten
    Art der Leistung Kunst
    Sprache Deutsch
    Auslober/Bauherr Friedrichstadt-Palast Betriebsgesellschaft mbH, Berlin (DE)
    Betreuer Sabine Schneller Architektur, Berlin (DE)
    Preisrichter Dr. Hiltrud Ebert, Josefine Günschel, Stefan Krüskemper [Vorsitz] , Barbara Esser, Roland Welke
    Aufgabe
    Aufgabe des Wettbewerbs ist die Realisierung eines künstlerisch gestalteten Denkzeichens für Max Reinhardt, Hans Poelzig und Erik Charell. Das Denkzeichen soll die herausragenden Verdienste dieser drei Persönlichkeiten für die Blüte des Berliner Unterhaltungstheaters im Großen Schauspielhaus der 1920er Jahre würdigen. Zugleich soll es die Erinnerung an die Ausgrenzung und die Verfolgung dieser Künstler im Nationalsozialismus wach halten. Eine künstlerische Gestaltung kann hier eine besonders eindrückliche Wirkung erzielen

    Das Denkzeichen soll Ansätze zur gedanklichen und emotionalen Auseinandersetzung mit der Thematik schaffen, das Interesse der Betrachter wecken und auf die Informationsaufnahme mittels anderer Medien lenken. Zugelassen sind dabei sämtliche Formen der zeitgenössischen Kunst.
    Das Denkzeichen soll sich sensibel in die stadträumliche Situation einfügen und eine spannungsvolle Korrespondenz zu dem nur ca. 300 m entfernten historischen Standort des Großen Schauspielhauses und zum heutigen Friedrichstadt-Palast schaffen. Als direkter räumlicher Bezug kann zudem die Friedrichstraße als ehemalige Amüsier- und Theatermeile Berlins aufgegriffen werden.

    Ein weiterer Bestandteil der Aufgabe des Kunstwettbewerbs ist die Gestaltung und Herstellung von Informationsträgern. Diese Informationsträger können sowohl getrennt vom Denkzeichen errichtet als auch nach künstlerischen Gesichtspunkten in das Denkzeichen integriert werden. Die Informationsträger erschließen die Biographien und das Wirken der drei Künstler durch eine prägnante Auswahl von Fotos und Dokumenten sowie durch kurze Begleittexte in deutscher und englischer Sprache.

    Die Präsentation der Informationsträger vermittelt dem Betrachter so schon bei kurzer Verweildauer wesentliche Informationen. Bequem lesbare Texte und gut sichtbare Abbildungen sollen die Rezeption erleichtern. (Umfang: ein Einführungstext von ca. 8000 Zeichen mit ca. 10 Bildern und pro Biographie je ein Text mit ca. 3000 Zeichen, ca. 5 Bildern. Als Einstieg kann jeweils ein großformatiges Porträt und ein programmatisches Zitat dienen.)
    Die redaktionelle Verantwortung für die verwendeten Texte, Dokumente und Bilder liegt bei der vom Auftraggeber benannten Wettbewerbsbetreuung.

    Berücksichtigt werden sollte auf jeden Fall eine ergänzende multimediale Internetpräsentation, die nicht Bestandteil der Wettbewerbsaufgabe ist. Ab Frühjahr 2014 sollen interessante historische Orte im Umfeld der Friedrichstraße mit QR-Codes gekennzeichnet werden, die dem Betrachter über Mobilgeräte individuell und jederzeit abrufbare Informationen zur Geschichte jeder Station bieten. Das ausgelobte Denkzeichen soll in das von der Interessengemeinschaft Friedrichstraße getragene und aus EU-Mitteln finanzierte Projekt einbezogen und so mit der historischen Topographie des Quartiers Friedrichstraße vernetzt werden.
    Informationen

    Jede/r Wettbewerbsteilnehmer/in erhält eine Aufwandsentschädigung von 1000 Euro inkl. Mehrwertsteuer.

    Gesetzte Teilnehmer - Monika Goetz
    - Veronike Hinsberg
    - STOEBO Cisca Bogman & Oliver Störmer
    - Jo Schöpfer
    - Thomas Eller
    Projektadresse Friedrichstraße 107
    DE-10117 Berlin
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 01.01.2014
Ergebnis veröffentlicht 11.12.2014
Zuletzt aktualisiert 20.04.2017
Wettbewerbs-ID 3-186543
Seitenaufrufe 717





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige