loading
1. Preis Zuschlag: © Bernhard Heid Architekten BDA GbR, Fürth - Foto: Stadt Erlangen/uk Diashow © Bernhard Heid Architekten BDA GbR, Fürth - Foto: Stadt Erlangen/uk

  • DE-91052 Erlangen
  • 06/2015
  • Ergebnis
  • (ID 3-187170)

Freizeitzentrum Frankenhof

Nichtoffener Ideen- und Realisierungswettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis Zuschlag

    maximieren

    • Architekten
      HEID + HEID ARCHITEKTEN BDA PartmbB vormals Bernhard Heid Architekten BDA, Fürth (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      Lorenz Landschaftsarchitekten Stadtplaner, Nürnberg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Architekten
      STUDIO DIETZIG, München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Architekten
      Bär, Stadelmann, Stöcker Architekten und Stadtplaner PartGmbB, Nürnberg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      WGF Nürnberg, Nürnberg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 4. Preis

    maximieren

    • MODELL Architekten
      BAYER & STROBEL ARCHITEKTEN, Kaiserslautern (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 5. Preis

    maximieren

    • Ansicht Süd Architekten
      köhler architekten + beratende ingenieure gmbh, Gauting (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Lageplan Landschaftsarchitekten
      kübertlandschaftsarchitektur, München (DE), Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Ansicht von der Raumerstraße Architekten
      Numrich Albrecht Klumpp Architekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Lageplan M. 1:500 Landschaftsarchitekten
      KuBuS Freiraumplanung GmbH & Co. KG, Wetzlar (DE), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Freizeitzentrum Frankenhof, Erlangen Architekten
      blocher partners architecture and experience design, Stuttgart (DE), Mannheim (DE), Ahmedabad (IN), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Freizeitzentrum Frankenhof Landschaftsarchitekten
      GREENBOX Landschaftsarchitekten, Köln (DE), Düsseldorf (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      motorplan Architekten BDA, Mannheim (DE), Frankfurt am Main (DE), Weimar (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 19.06.2015 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Ideen- und Realisierungswettbewerb nach RPW
    Berufsgruppen Architekten, Landschaftsarchitekten
    Kategorie junge und/oder kleine Büros: Ja
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 15 - max. 30
    Gesetzte Teilnehmer: 9
    Tatsächliche Teilnehmer: 17
    Gebäudetyp Sport und Freizeit
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Objektplanung Freianlagen
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 133.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Stadt Erlangen, Erlangen (DE)
    Betreuer Babler + Lodde Architekten, Herzogenaurach (DE), Forchheim (DE) Büroprofil
    Preisrichter Armin Keller, Wolfgang Kirschner, Prof. Thomas Knerer, Prof. Dr. Elisabeth Merk, Michaela Messmer, Prof. Mara Pinardi, Michael Triebswetter, Josef Weber , Dr. Florian Janik, Anke Steinert-Neuwirth, Ursula Lanig, Birgitt Aßmuss, Wolfgang Winkler, Dr. Jürgen Zeus, Sabine Wirsing, Dr. Herbert Kurz
    Kammer Bayerische Architektenkammer (Reg.-Nr.: 2014/30.15)
    Aufgabe
    Die Stadt Erlangen beabsichtigt den Neubau bzw. Umbau und Generalsanierung des Gebäudekomplexes Freizeitzentrum Frankenhof. Seit Jahrzehnten ist das Freizeitzentrum im Herzen der Stadt eine feste Größe und wichtige soziale und kulturelle Institution in Erlangen sowie Anziehungspunkt für Jung und Alt mit gesamtstädtischer Bedeutung.
    Im Vorfeld des geplanten Wettbewerbs wurde durch die Stadt Erlangen ein Vorgutachten in Auftrag gegeben, um den baulichen IST-Zustand und das bauliche Potential des Gebäudekomplexes (ohne Hallenschwimmbad) aus den 60er Jahren im Hinblick auf Unterbringung neuer Nutzungseinheiten zu untersuchen. Die geplante Nutzungserweiterung lässt die momentan vorhandenen knapp 6.700 m2 Bruttogrundrissfläche auf über 9.000 m2 anwachsen.
    Der Wettbewerb gliedert sich in zwei Bereiche.
    Gegenstand des Realisierungsteils ist die Erarbeitung eines vertieften Lösungsvorschlags zu Instandsetzung, Neu-/Umbau und/oder Erweiterung des knapp 6.700 m2 (BGF) großen Gebäudekomplexes „Freizeitzentrum Frankenhof“ aus den 1960er Jahren samt seiner Freiflächen. Das Gebäude ist einerseits dringend (general-) sanierungsbedürftig, anderseits besteht ein zusätzlicher Raumbedarf für den seinerzeit als Freizeitzentrum für Wohnen, Fortbildung und Freizeitgestaltung errichteten Komplex auf dann neu über ca. 9.000 m2 Gesamtfläche (BGF). Der Wettbewerb dient zur Findung der bestmöglichen Lösung, das bestehende "Freizeitzentrum Frankenhof" für seine zukünftige Funktion als innerstädtischen "Kultur- und Bildungscampus" neu auszurichten. Im "neuen" Frankenhof sollen die Einrichtungen der Jugendkunstschule, der städtischen Sing- und Musikschule, des Deutsch-Französischen Instituts, das KiTa Netz für Kinder e.V. Erlangen - Kindergruppe Frankenhof sowie ein Beherbergungsbetrieb, ein Verpflegungsbetrieb und Räume für verschiedenste Akteure bürgerlichen Engagements mit allen zusätzlich notwendigen Infrastrukturflächen (Technik, Verkehr, Konstruktionen etc.) untergebracht werden.
    Für die Umsetzung der Aufgabenstellung sind Lösungen in folgender Bandbreite möglich:
    - Generalsanierung Bestand mit Nachverdichtung auf tragfähigen Bestandsgebäuden und/oder als eigenes Gebäude auf dem Grundstück
    - Generalsanierung Bestand und Abbruch und Neubau "unwirtschaftlicher" Bestandsbauteile
    - Abbruch und Neubau des Gebäudekomplexes ohne Wahrung des Bestandes. Gegenstand des Ideenteils sind alle weiteren angrenzenden Freianlagen, der Bereich des Hallenschwimmbads und die Freisportflächen des Christian-Ernst-Gymnasiums im gekennzeichneten Planungsraum.
    Gesetzte Teilnehmer 1. djb-Architekten GmbH, Erlangen
    2. Grellmann-Kriebel Teichmann BDA Dipl.-Ing. Architekten, Würzburg
    3. KJS+ Architekten GbR, Erlangen
    4. Anderhalten Architekten BDA, Berlin
    5. Michel + Wolf + Partner Freie Architekten BDA, Stuttgart
    6. Kuntz und Brück, Würzburg
    7. Brückner & Brückner, Tirschenreuth
    8. Bär Stadelmann Stöcker Architekten, Nürnberg
    9. Bernhard Heid Architekten BDA, Fürth
    Downloads ENOTICES_bablerlodde-2014-168153-F12-DE.pdf
    Projektadresse DE-91052 Erlangen
      Ausschreibung anzeigen

  • Auswahlkriterien

    maximieren

    Nachweis finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit gem. § 5 (4) VOF Nachweis nicht gefordert
    Berufshaftpflicht Personenschäden Keine Mindestanforderung
    Berufshaftpflicht Sach- und Vermögensschäden Keine Mindestanforderung
    Durchschnittlicher Mindestumsatz der letzten 3 Jahre Keine Mindestanforderung
    Angaben zur Mitarbeiteranzahl Nein
    Angaben zu Arbeitsgemeinschaften ARGE empfohlen
    Anzahl Referenzen insgesamt mind. 2 Referenzen
    Zeitraum für Referenzen Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Eigenschaft der Referenzen: Referenz(en) vergleichbar
    Leistungsphasen der Referenzen: Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Angaben zur techn. Ausstattung gefordert? Nein
    Angaben zur Qualitätssicherung gefordert? Nein
    Angaben zum technischen Leiter gefordert? Nein
    Vergabe von Unteraufträgen eingeschränkt? Nein
    Bewerbungsunterlagen online verfügbar? Ja
    Zusätzliche Kategorie junge/kleine Büros? junge Büros
  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Wettbewerbsbekanntmachung
      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Stadt Erlangen, Referat VI, Planen und Bauen
      Schuhstraße 30
      Amt für Gebäudemanagement
      Zu Händen von: Herrn Klischat
      91052
      Erlangen
      DEUTSCHLAND
      +49 9131862522
      gerhard.klischat@stadt.erlangen.de
      +49 9131862991

      Internet-Adresse(n):


      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: www.erlangen.de
      Weitere Auskünfte erteilen:
      Babler + Lodde Architekten
      An der Bieg 19
      Zu Händen von: Herrn Lodde
      91074
      Herzogenaurach
      DEUTSCHLAND
      +49 9132788990
      wbw_frankenhof@babler-lodde.de
      +49 91327889925
      www.babler-lodde.de

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken:
      Babler + Lodde Architekten
      An der Bieg 19
      Zu Händen von: Herrn Lodde
      91074
      Herzogenaurach
      DEUTSCHLAND
      +49 9132788990
      wbw_frankenhof@babler-lodde.de
      +49 91327889925
      www.erlangen.de/Portaldata/1/Resources/030_leben_in_er/dokumente/amt24/eu_ausschreibungen/FZF_Bewerbungsformular_141114.pdf

      : Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an
      Stadt Erlangen, Amt für Gebäudemanagement
      Schuhstraße 40
      Amt für Gebäudemanagement; Submissionsstelle
      91052
      Erlangen
      DEUTSCHLAND
      +49 9131862327
      gerhard.klischat@stadt.erlangen.de
      +49 9131862991
      www.erlangen.de

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde

      1.3) Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      Beschränkt offener Realisierungswettbewerb (§ 3 Abs. 3 RPW 2013) mit Ideenteil, vorgeschaltetem Auswahl-/Losverfahren und anschließendem Verhandlungsverfahren nach VOF 2009, Freizeitzentrum Frankenhof Erlangen.

      II.1.2) Kurze Beschreibung:
      Die Stadt Erlangen beabsichtigt den Neubau bzw. Umbau und Generalsanierung des Gebäudekomplexes Freizeitzentrum Frankenhof. Seit Jahrzehnten ist das Freizeitzentrum im Herzen der Stadt eine feste Größe und wichtige soziale und kulturelle Institution in Erlangen sowie Anziehungspunkt für Jung und Alt mit gesamtstädtischer Bedeutung.
      Im Vorfeld des geplanten Wettbewerbs wurde durch die Stadt Erlangen ein Vorgutachten in Auftrag gegeben, um den baulichen IST-Zustand und das bauliche Potential des Gebäudekomplexes (ohne Hallenschwimmbad) aus den 60er Jahren im Hinblick auf Unterbringung neuer Nutzungseinheiten zu untersuchen. Die geplante Nutzungserweiterung lässt die momentan vorhandenen knapp 6 700 m² Bruttogrundrissfläche auf über 9 000 m² anwachsen.
      Der Wettbewerb gliedert sich in 2 Bereiche.
      Gegenstand des Realisierungsteils ist die Erarbeitung eines vertieften Lösungsvorschlags zu Instandsetzung, Neu-/Umbau und/oder Erweiterung des knapp 6 700 m² (BGF) großen Gebäudekomplexes „Freizeitzentrum Frankenhof“ aus den 1960er Jahren samt seiner Freiflächen. Das Gebäude ist einerseits dringend (general-) sanierungsbedürftig, anderseits besteht ein zusätzlicher Raumbedarf für den seinerzeit als Freizeitzentrum für Wohnen, Fortbildung und Freizeitgestaltung errichteten Komplex auf dann neu über ca. 9 000 m² Gesamtfläche (BGF). Der Wettbewerb dient zur Findung der bestmöglichen Lösung, das bestehende „Freizeitzentrum Frankenhof“ für seine zukünftige Funktion als innerstädtischen „Kultur- und Bildungscampus“ neu auszurichten. Im „neuen“ Frankenhof sollen die Einrichtungen der Jugendkunstschule, der städtischen Sing- und Musikschule, des Deutsch-Französischen Instituts, das KiTa Netz für Kinder e. V. Erlangen – Kindergruppe Frankenhof sowie ein Beherbergungsbetrieb, ein Verpflegungsbetrieb und Räume für verschiedenste Akteure bürgerlichen Engagements mit allen zusätzlich notwendigen Infrastrukturflächen (Technik, Verkehr, Konstruktionen etc.) untergebracht werden.
      Für die Umsetzung der Aufgabenstellung sind Lösungen in folgender Bandbreite möglich:
      — Generalsanierung Bestand mit Nachverdichtung auf tragfähigen Bestandsgebäuden und/oder als eigenes Gebäude auf dem Grundstück,
      — Generalsanierung Bestand und Abbruch und Neubau „unwirtschaftlicher“ Bestandsbauteile,
      — Abbruch und Neubau des Gebäudekomplexes ohne Wahrung des Bestandes.
      Gegenstand des Ideenteils sind alle weiteren angrenzenden Freianlagen, der Bereich des Hallenschwimmbads und die Freisportflächen des Christian-Ernst-Gymnasiums im gekennzeichneten Planungsraum.

      II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71221000
      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
      Die Zulassung zum Wettbewerbsverfahren erfolgt durch ein mit einem Losverfahren kombiniertes Bewerbungsverfahren. Die Auswahl und das Losverfahren finden unter Aufsicht einer von der Ausloberin unabhängigen Dienststelle statt. Mit der Bewerbung ist eine verbindliche Erklärung zur Teilnahme im Fall der Auswahl abzugeben.
      Teilnahmeberechtigt sind die im Vorfeld ausgewählten neun Büros sowie 21 Bewerber, die aus den eingegangenen Bewerbungen gemäß § 3 Abs. 3 RPW zur Teilnahme ausgewählt und durch Los bestimmt wurden. Im Losverfahren werden über 2 Lostöpfe 16 erfahrene Büros und fünf junge Büros (Berufsanfänger im Sinne des § 1 Abs. 5 RPW) ermittelt.
      Zur Bewerbung für die Teilnahme am Wettbewerb ist ein Bewerberformblatt, der Nachweis der Berufsbezeichnung (Kopie Mitgliedsausweis einer Architektenkammer oder anderer gleichwertiger Nachweis) sowie die Einreichung von folgenden, näher beschriebenen Referenzobjekten nötig:
      Es sind minimal zwei und maximal drei Referenzobjekte vergleichbarer Komplexität zu nennen. Pro Referenz sind maximal vier einseitig bedruckte DIN A4 Seiten zugelassen. Dabei ist mindestens eine Referenz einer Sanierung denkmalgeschützter Bausubstanz aus den 1960er Jahren oder ein Neubau von Kultur-/Sozialbauten vergleichbarer Größe und städtebaulicher Anbindung nachzuweisen.
      Die Voraussetzung für junge Büros ist, dass das Diplom des Büroinhabers (bei Einzelbüro) bzw. aller Büroinhaber (bei Bürogemeinschaften) oder aller Mitglieder einer Arbeitsgemeinschaft am Tag der Bekanntmachung nicht weiter als 10 Jahre zurückliegt. Bewerber belegen dies mit der Kopie ihrer Diplomurkunde, die den Bewerbungsunterlagen beigefügt werden. Die Büros haben sich selbstständig der Kategorie „Junge Büros“ zuzuordnen. Für die Bewerbung als „Junges Büro“ ist lediglich ein Referenzobjekt oder ein Wettbewerbserfolg vergleichbarer Größe und städtebaulicher Anbindung nachzuweisen.
      Für Landschaftsarchitekten werden keine eigenständigen Zulassungskriterien formuliert.
      Fachberater unterliegen nicht den Teilnahmebedingungen.
      Unterlagen, die über den geforderten Umfang hinausgehen, werden nicht berücksichtigt. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgeschickt.
      Die Voraussetzungen für die Teilnahmeberechtigung müssen am Tag der Bekanntmachung erfüllt sein.
      Die Bewerbungsformulare können unterwww.erlangen.de/Portaldata/1/Resources/030_leben_in_er/dokumente/amt24/eu_ausschreibungen/FZF_Bewerbungsformular_141114.pdfheruntergeladen werden.
      Die Bewerbungsunterlagen sind spätestens bis 27.1.2015, 11.59 Uhr bei folgender Stelle einzureichen (es zählt nicht der Poststempel):
      Stadt Erlangen, Amt für Gebäudemanagement, Submissionsstelle, Schuhstr. 40, 91052 Erlangen, Kennwort: „Freizeitzentrum Frankenhof“.
      Die ausgewählten und ausgelosten Teilnehmer werden von der Wettbewerbsbetreuungg bis spätestens 6.2.2015 über ihre Teilnahme per E-Mail informiert.

      III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Teilnahmeberechtigt sind natürliche und juristische Personen, die die geforderten fachlichen Anforderungen erfüllen und eigenverantwortlich zu prüfen sind. Für die Teilnahme sind zugelassen:
      — im Zulassungsbereich ansässige Personen, die gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatlandes zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt/in und oder Landschaftsarchitekt/in befugt sind und die nicht gemäß §11 a-e VOF von der Teilnahme an einem Vergabeverfahren ausgeschlossen sind.
      Ist die Berufsbezeichnung am jeweiligen Heimatstaat gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Architekt, Landschafts- oder Innenarchitekt, Stadtplaner, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung der Richtlinie 2005/36/EG und den Vorgaben des Rates vom 7.9.2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen (ABl. EU Nr. L255 S. 22) entspricht,
      — natürliche Personen, die nach Rechtsvorschrift ihres Heimatlandes am Tag der Bekanntmachung zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt/in und/oder Landschaftsarchitekt/in berechtigt sind (Richtlinie 85/384/EWG),
      — juristische Personen, sofern deren satzungsgemäßer Geschäftszweck auf Planungsleistungen ausgerichtet ist, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen und für die Wettbewerbsteilnahme ein verantwortlicher Berufsangehöriger benannt ist, der in seiner Person die Teilnahmevoraussetzungen erfüllt, die an die natürlichen Personen gestellt werden,
      — Arbeitsgemeinschaften, bei denen jedes Mitglied die Anforderungen erfüllt, die an natürliche oder juristische Personen gestellt werden.
      — Ständige Arbeitsgemeinschaften gelten als ein Wettbewerbsteilnehmer und dürfen sich mit nicht mehr als einer Bewerbung an der Auslobung beteiligen.
      Arbeitsgemeinschaften haben in der Verfassererklärung einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen. Bei Arbeitsgemeinschaften muss jedes Mitglied benannt und teilnahmeberechtigt sein.
      Für die Bearbeitung der Wettbewerbsaufgabe wird von der Ausloberin die Zusammenarbeit von Architekten und Landschaftsarchitekten empfohlen. Landschaftsarchitekten/innen sind nur in Arbeitsgemeinschaft mit Architekten/innen teilnahmeberechtigt. Federführend in solchen Arbeitsgemeinschaften sind die Architekten/innen.
      Mehrfachbewerbungen natürlicher oder juristischer Personen oder von Mitgliedern von Arbeitsgemeinschaften führen zum Ausschluss der Beteiligten.
      Jeder Teilnehmer hat seine Teilnahmeberechtigung eigenverantwortlich zu prüfen. Er gibt eine Erklärung gemäß Anlage 1 (entsprechend RPW Anlage V Abs. 3) ab.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Geplante Teilnehmerzahl Mindestzahl 15. /Höchstzahl 30

      IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
      1. djb-Architekten GmbH, Erlangen
      2. Grellmann-Kriebel Teichmann BDA Dipl.-Ing. Architekten, Würzburg
      3. KJS+ Architekten GbR, Erlangen
      4. Anderhalten Architekten BDA, Berlin
      5. Michel + Wolf + Partner Freie Architekten BDA, Stuttgart
      6. Kuntz und Brück, Würzburg
      7. Brückner & Brückner, Tirschenreuth
      8. Bär Stadelmann Stöcker Architekten, Nürnberg
      9. Bernhard Heid Architekten BDA, Fürth

      IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
      Die Beurteilung der Leistungen erfolgt anhand der folgenden Kriterien.
      Eine Gewichtung und einstimmige Ergänzung erfolgt durch das Preisgericht. Die Reihenfolge der unten genannten Beurteilungskriterien spiegelt keine Prioritätssetzung wider.
      Städtebauliche Einbindung;
      Architektur;
      Funktion und Erschließung;
      Freiraumgestaltung und Baumerhalt;
      Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit;
      Vollständigkeit der Unterlagen.

      IV.4) Verwaltungsangaben

      IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:

      IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden Unterlagen

      IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 27.1.2015 - 11:59

      IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 6.2.2015

      IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.

      IV.5) Preise und Preisgericht

      IV.5.1) Angaben zu Preisen:
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Für Preise und Anerkennungen stehen 133 000 netto zur Verfügung:
      1. Preis 33 300 EUR;
      2. Preis 26 600 EUR;
      3. Preis 19 900 EUR;
      4. Preis 16 000 EUR;
      5. Preis 10 600 EUR;
      Anerkennungen 26 600 EUR.
      Das Preisgericht ist berechtigt, die Gesamtsumme durch einstimmigen Beschluss anders zu verteilen. Sofern mit Preisen bzw. Anerkennungen ausgezeichnete Wettbewerbsteilnehmer Mehrwertsteuer abführen, wird diese ihnen anteilig zusätzlich vergütet.

      IV.5.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer

      IV.5.3) Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja

      IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: nein

      IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
      1. Johannes Kister, Architekt, Köln
      2. Armin Keller, Architekt, Oberste Baubehörde München
      3. Mara Pinardi, Architektin, Berlin
      4. Elisabeth Merk, Architektin, Stadtbaurätin München
      5. Michael Triebswetter, Landschaftsarchitekt, Kassel
      6. Michaela Messmer, Architektin, Emskirchen
      7. Thomas Knerer, Architekt, Dresden
      8. Josef Weber, Referent für Planen und Bauen, Erlangen
      9. Florian Janik, Oberbürgermeister Erlangen
      10. Dieter Rossmeissl; 11.: Ursula Lanig; 12.: Jörg Volleth; 13.: Wolfgang Winkler; 14.: Jürgen Zeus; 15.: Frank Höppel; 16.: Werner Wirsing, Architekt, München

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.2) Zusätzliche Angaben:

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Nordbayern – Regierung von Mittelfranken
      Promenade 27
      91522
      Ansbach
      DEUTSCHLAND
      vergabekammer.nordbayern@reg-mfr.bayern.de
      +49 981531277
      +49 981531837

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen

      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      18.12.2014

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 18.12.2014
Ergebnis veröffentlicht 25.06.2015
Zuletzt aktualisiert 09.08.2019
Wettbewerbs-ID 3-187170
Seitenaufrufe 4366





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige