loading
1. Preis: Modell, © Behnisch Architekten Diashow Modell, © Behnisch Architekten

  • DE-65931 Frankfurt am Main
  • 06/2015
  • Ergebnis
  • (ID 3-188618)

Neubau der Grundschule Ludwig-Weber-Schule

Nichtoffener Wettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Modell Architekten
      Behnisch Architekten Partnerschaft mbB, Stuttgart (DE), München (DE), Boston (US) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Brandschutzplaner
      Endreß Ingenieurgesellschaft mbH Brandschutzsachverständige, Frankfurt am Main (DE), Gelnhausen (DE), Ludwigshafen (DE), Bad Grönenbach (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Energieplaner
      Transsolar Energietechnik GmbH, Stuttgart (DE), München (DE), New York, NY (US), Paris (FR)

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Lageplan Architekten
      wulf architekten, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Lageplan Landschaftsarchitekten
      AO Landschaftsarchitekten Stadtplaner + Ingenieure Mainz GmbH, Mainz (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      raum-z architekten GmbH, Frankfurt am Main (DE), Darmstadt (DE)

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Lageplan Architekten
      harris + kurrle architekten bda Partnerschaft mbB, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Tragwerksplaner
      Prof. Dr.-Ing. Stefan Peters, Stuttgart (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Energieplaner
      TEB Transferzentrum energieeffizientes Bauen GmbH, Vaihingen an der Enz (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      Jetter Landschaftsarchitekten, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      Hausmann Architekten, Aachen (DE), Köln (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      club L94, Köln (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      gernot schulz : architektur GmbH, Köln (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 08.06.2015 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb nach RPW
    Berufsgruppen Architekten
    Kategorie junge und/oder kleine Büros: Ja
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 25
    Bewerber: 174
    Tatsächliche Teilnehmer: 22 (= 13% der Bewerber)
    Gebäudetyp Schulen / Sport und Freizeit
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Zulassungsbereich GPA/ GATT
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 60.000 EUR zzgl. USt.
    Baukosten 9.500.000 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr Magistrat der Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main (DE)
    Betreuer BÄUMLE Architekten I Stadtplaner, Darmstadt (DE) Büroprofil
    Preisrichter Stefanie Fuchs, Prof. Jean Heemskerk, Matthias Hein, Andreas Krawczyk, Dr. Hans-Jürgen Pritzl, Prof. Andreas Theilig [Vorsitz], Susanne Wartzeck, Monika Weber-Pahl
    Aufgabe
    Die Stadt Frankfurt plant im Stadtteil Sindlingen den Neubau einer Grundschule, 3-zügig, als Ganztagesschule mit einer Einfeldturnhalle in Passivhausbauweise. Für die Kostengruppen 300+400 wurde ein Kostenrahmen von ca. 9 500 000 EUR brutto ermittelt.
    Der Wettbewerb wird als VOF-Verfahren mit integriertem Realisierungswettbewerb gemäß den RPW 2013 durchgeführt. Dem Wettbewerb ist ein qualifiziertes Auswahl- und Bewerbungsverfahren zur Auswahl von 25 Teilnehmern vorangestellt.
    Der Zulassungsbereich umfasst die EWR/WTO/GPA Staaten. Die Verfasser bleiben bis zum Abschluss der Preisgerichtssitzung anonym. Die Wettbewerbssprache ist Deutsch.
    Ausstellung Bis zum 23. Juni sind Wettbewerbsarbeiten ausgestellt in der ehemaligen Kantine im Untergeschoss des Hochbauamts, Gerbermühlstraße 48. Die Öffnungszeiten der Ausstellung sind: Montag bis Donnerstag, 8.30 bis 15 Uhr, und Freitag, 8.30 bis 13.30 Uhr.

    Um eine Voranmeldung zur Besichtigung der Ausstellung bei Christian Faust unter 069/212-46216 oder 0170/3372018 wird gebeten.
    Projektadresse DE-65931 Frankfurt am Main
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Wettbewerbsbekanntmachung
      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main, Stadtschulamt, vertreten durch das Hochbauamt
      Gerbermühlstraße 48
      Hochbauamt der Stadt Frankfurt am Main, Objektbereich 1, 65.32 Hochbau 2
      Zu Händen von: Christian Faust
      60594
      Frankfurt am Main
      DEUTSCHLAND

      Internet-Adresse(n):


      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: http://www.frankfurt.de/
      Weitere Auskünfte erteilen:
      BÄUMLE Architekten I Stadtplaner
      Langgässerweg 26
      Zu Händen von: Gregor Bäumle
      D-64285
      Darmstadt
      DEUTSCHLAND
      +49 61512783980
      MjE2XVFZXDBSUVVlXVxVUWJTWFlkVVtkVV4eVFU=
      www.baeumlearchitekten.de

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken:
      BÄUMLE Architekten I Stadtplaner
      Langgässerweg 26
      Zu Händen von: Gregor Bäumle
      D-64285
      Darmstadt
      DEUTSCHLAND
      +49 61512783980
      MTZnW2NmOlxbX29nZl9bbF1iY25fZW5faCheXw==
      www.baeumlearchitekten.de

      : Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an
      BÄUMLE Architekten I Stadtplaner
      Langgässerweg 26
      Zu Händen von: Gregor Bäumle
      D-64285
      Darmstadt
      DEUTSCHLAND
      +49 61512783980
      MjExYlZeYTVXVlpqYmFaVmdYXV5pWmBpWmMjWVo=
      www.baeumlearchitekten.de

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde

      1.3) Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      Nicht offener Wettbewerb VOF/RPW: Ludwig-Weber-Schule, Frankfurt am Main.

      II.1.2) Kurze Beschreibung:
      Die Stadt Frankfurt plant im Stadtteil Sindlingen den Neubau einer Grundschule, 3-zügig, als Ganztagesschule mit einer Einfeldturnhalle in Passivhausbauweise. Für die Kostengruppen 300+400 wurde ein Kostenrahmen von ca. 9 500 000 EUR brutto ermittelt.
      Der Wettbewerb wird als VOF-Verfahren mit integriertem Realisierungswettbewerb gemäß den RPW 2013 durchgeführt. Dem Wettbewerb ist ein qualifiziertes Auswahl- und Bewerbungsverfahren zur Auswahl von 25 Teilnehmern vorangestellt.
      Der Zulassungsbereich umfasst die EWR/WTO/GPA Staaten. Die Verfasser bleiben bis zum Abschluss der Preisgerichtssitzung anonym. Die Wettbewerbssprache ist Deutsch.

      II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71221000
      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
      Bewerben können sich Architekten. Die Gesamtzahl der Teilnehmer ist auf 25 beschränkt. Diese werden in einem vorgeschalteten Bewerbungs- und Auswahlverfahrens ausgewählt.
      Die Bewerbung erfolgt auf Grundlage einer formalisierten Bewerbererklärung. Das Formblatt kann auf der homepage des wettbewerbsbetreuenden Büros unter www.baeumlearchitekten.de eingesehen und heruntergeladen werden.
      In der Bewerbererklärung belegen die Bewerber ihre Fachkunde, Leistungsfähigkeit, Erfahrung und Zuverlässigkeit, vor allem ihre Eignung und Kompetenz im Hinblick auf die anstehende Wettbewerbsaufgabe.
      Zulassungskriterien:
      — Fristgerechter und vollständiger Eingang der Bewerbung;
      — Eigenerklärung, dass kein Ausschlusskriterien gemäß §4 VOF vorliegen;
      — Nachweis der Berufshaftpflichtversicherung;
      — Nachweis der Berufszulassung;
      — zusätzlich bei Berufsanfängern: Nachweis, dass der Berufsabschluss des Bewerbers nicht weiter als 7 Jahre zurückliegt, Stichtag: Tag der EU-Bekanntmachung der Wettbewerbsauslobung;
      — Erklärung zur Teilnahme am Wettbewerb mit eigenhändiger Unterschrift des federführenden Bewerbers.
      Zulassung zum Auswahlverfahren: Alle Bewerber, die die Zulassungskriterien erfüllten, werden zum Auswahlverfahren zugelassen.
      Mehrfachbewerbungen führen zum Ausschluss aller betroffenen Bewerber.
      Auswahlkriterien:
      Zum Nachweis der Eignung sind Erklärungen und Nachweise zu Wettbewerbserfolgen und zu Referenzprojekten einzureichen.
      1. Wettbewerbserfolge *1:
      Angaben zu Erfolgen (Preis, Anerkennung oder Ankauf) aus geregeletem Hochbauwettbewerbs im Zeitraum 2004 bis 2014, belegt durch geeigneten geeigneter Nachweis der Prämierung (z.B. Auszug Preisgerichtsprotokoll, Veröffentlichung Fachzeitschrift, Newsletter).
      Die Anzahl der Wettbewerbserfolge wird quantitativ bewertet, wobei min. 1 Wettbewerbserfolg idealerweise aus dem Bildungsbereich, z. B. Schule oder Kita, stammt:
      0 Pkt kein Wettbewerbserfolg, bzw. kein Nachweis.
      2 Pkt ein Wettbewerbserfolg aus dem Bildungsbereich, z.B. Schule oder Kita.
      1 Pkt je weiterer Wettbewerbserfolg ohne Vorgabe Nutzung, max 3 weitere Wettbewerbe werden gewertet.
      — Bewertung: max. 5 Pkt.
      — Gewichtung: 20 %
      *1 Bei Berufsanfängern können dies auch Wettbewerbserfolge aus einem Studentenwettbewerb sein oder Wettbewerbe die sie als verantwortlicher Projektleiter in einem anderen Büro eigenständig abgewickelt haben.
      Referenzprojekte:
      Zum Nachweis der Fachkunde in Bezug auf die gestalterische und konzeprionelle Kompetenz sollen zwei verschiedene Referenzprojekte auf max. je einem A3-Blatt, einseitig bedruckt, eingereicht werden. Die Präsentation erfolgt in Form einer Ausstellung.
      Die Beurteilung der gestalterischen und konzeptionellen Qualität der Referenzprojekte 1+2 erfolgt im Hinblick auf die anstehende Wettbewerbsaufgabe (Grundschule mit Sporthalle in Passivhausbauweise) durch ein Auswahlgremium dem mindestens zwei externe Architekten angehören werden. Die Bewertung wird wie folgt dokumentiert:
      0 Pkt keine bzw. ungeeignete Referenz
      1 Pkt sehr geringe Qualität
      2 Pkt geringe Qualität
      3 Pkt durchschnittliche Qualität
      4 Pkt gute Qualität
      5 Pkt sehr gute Qualiät.
      Projektblatt R1*2:
      Ein realisiertes Hochbauprojekt vergleichbarer Komplexität aus dem Bildungsbereich, z.B. Schule oder Kita:
      — Neubau oder Neubauteil (keine Sanierung, kein Wohnungsbau);
      — KG 300 + 400 Baukosten min. 2,0 MioEUR brutto;
      — Fertigstellung (Lph 8 abgeschlossen) im Zeitraum 2007 bis 2014;
      - min. Lph 2-5 im eigenen Büro erbracht.
      Aussagekräftige graphische und kurze stichwortartige Erläuterungen zur Gebäudeplanung und projektspezifischer Besonderheiten. Darstellung mit Lageplan, Grundriss und min. 1 Foto (keine Renderings) des Gebäudes zum Nachweis der Realisierung.
      — Bewertung: max. 5 Pkt.
      — Gewichtung: 40 %
      Projektblatt R2*2:
      Ein Hochbauprojekt ohne Nutzungsvorgabe nach Wahl des Bewerbers, welches den Qualitätsanspruch und die Eignung des Bewerbers in Bezug auf die Bauaufgabe exemplarisch dokumentiert:
      — Entwurf, Wettbewerbsbeitrag oder Realisierung
      — Fertigstellung im Zeitraum 2007 bis 2014
      Aussagekräftige graphische und kurze stichwortartige Erläuterungen zur Gebäudeplanung und projektspezifischer Besonderheiten.
      Darstellung mit Lageplan, Grundriss und weiteren Abbildungen nach Wahl des Bewerbers.
      — Bewertung: max. 5 Pkt.
      — Gewichtung: 40 %.
      *2 Bei Berufsanfängern können dies Projekte sein, die sie als verantwortlicher Projektleiter in einem anderen Büro eigenständig abgewickelt haben.
      Auswahlgremium:
      Dem Auswahlgremium werden Vertreter der Ausloberin und min. zwei externe Architekten als Berater angehören.
      Abschluss:
      Die Teilnehmer und 3 Nachrücker werden entsprechend der Rangfolge der Bewertung ausgewählt. Bei gleicher Qualifikation entscheidet das Los. Das Auswahlverfahren wird dokumentiert. Die nicht ausgewählten Bewerber werden per E-Mail über das Ergebnis des Auswahlverfahrens benachrichtigt. Den ausgewählten Teilnehmer werden die Unterlagen zur Bearbeitung des Wettbewerbs zugesandt.

      III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Teilnahmeberechtigt sind Architekten.
      Diese sind natürliche und juristische Personen, die die geforderten fachlichen Anforderungen erfüllen.
      Bei natürlichen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn Sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Herkunftsstaates berechtigt sind, am Tage der Bekanntmachung im Zulassungsbereich die Berufsbezeichnung Architekt zu führen. Ist in dem jeweiligen Herkunftsland die Berufsbezeichnung nicht gesetzlich geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen, wer über ein Diplom, Prüfzeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung gemäß der Richtlinie 2005/36/EG‚ Berufsanerkennungsrichtlinie gewährleistet ist, und der die entsprechende Tätigkeit gemäß Richtlinie und Auslobung nachweisen kann.
      Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn zu ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen und wenn der bevollmächtige Vertreter der juristischen Person und der Verfasser der Wettbewerbsarbeit die fachlichen Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden.
      Bewerbergemeinschaften natürlicher und juristischer Personen sind ebenfalls teilnahmeberechtigt, wenn jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft die fachlichen Anforderungen und die Bewerbergemeinschaft insgesamt die sonstigen Zulassungsvoraussetzungen erfüllt. Die Bewerbergemeinschaft hat einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen, der für die Wettbewerbsleistung verantwortlich ist.
      Teilnahmehindernisse sind in den RPW 2013 §4 (2) beschrieben.
      Mehrfachbewerbungen natürlicher oder juristischer Personen oder von Mitgliedern einer Arbeitsgemeinschaft führen zum Ausschluss aller Beteiligten.
      Die beratende Mitwirkung eines Brandschutzsachverständigen wird empfohlen.
      Sachverständige, Fachplaner oder andere Berater müssen nicht teilnahmeberechtigt sein, wenn sie keine Planungsleistungen erbringen, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen, und wenn sie überwiegend und ständig auf ihrem Fachgebiet tätig sind.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Geplante Teilnehmerzahl: 25

      IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer

      IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
      Die im Folgenden aufgeführten Kriterien für die Beurteilung werden voraussichtlich sein (Aufzählung ohne Rangfolge):
      — Städtebauliches Konzept;
      — Funktionalität;
      — Gestalterische Qualität;
      — Angemessenheit der Mittel und Materialien;
      — Erweiterbarkeit;
      — Wirtschaftlichkeit.

      IV.4) Verwaltungsangaben

      IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:

      IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden Unterlagen
      Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 6.2.2015

      IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 6.2.2015 - 13:00

      IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 25.2.2015

      IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.

      IV.5) Preise und Preisgericht

      IV.5.1) Angaben zu Preisen:
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Als Wettbewerbssumme stellt die Ausloberin einen Gesamtbetrag in Höhe von 60 000 EUR (zzgl. 19 % MwSt.) zur Verfügung:
      1. Preis 24 000 EUR,
      2. Preis 15 000 EUR,
      3. Preis 9 000 EUR,
      Anerkennungen 12 000 EUR.
      Preise werden Arbeiten zuerkannt, auf deren Grundlage die Aufgabe realisiert werden kann. Anerkennungen werden für bemerkenswerte Teilleistungen vergeben.
      Die Aufteilung der Wettbewerbssumme kann durch einstimmigen Beschluss des Preisgerichts neu festgelegt werden.
      Die gesetzliche Umsatzsteuer von z. Zt. 19 % ist in den genannten Beträgen nicht enthalten. Bei der Auszahlung an ausländische Preisträger wird die Mehrwertsteuer von der Ausloberin in Deutschland abgeführt, bei in Deutschland ansässigen Unternehmen wird diese zusätzlich ausgezahlt.

      IV.5.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer

      IV.5.3) Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja

      IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: nein

      IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
      1. Stefanie Fuchs, Architektin, D-München
      2. Prof. Jean Heemskerk, Architekt, D-Mannheim
      3. Matthias Hein, Architekt, A-Bregenz
      4. Dr. Hans Jürgen Pritzl, Architekt, Leiter des Hochbauamts, D-Frankfurt
      5. Prof. Andreas Theilig, Architekt, D-Stuttgart
      6. Monika Weber-Pahl, Architektin, D-Darmstadt
      7. Susanne Wartzeck, Architektin, D-Dippern

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.2) Zusätzliche Angaben:
      Termine (voraussichtlich):
      18/19.2.10.2015 Auswahlsitzung
      20.2.2015 Preisrichtervorbesprechung
      ab 25.2.2015 Versand der Auslobung
      9.3.2015 Kolloquium
      20.4.2015 Abgabe Wettbewerbsarbeit
      27.4.2015 Abgabe Modell
      28./29.5.2015 Preisgerichtssitzung.

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammern des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
      Wilhelminenstraße 1-3
      76133
      Darmstadt
      DEUTSCHLAND
      MjE4Xl1hYmFiU1paUy5gXlJPHFZTYWFTXBxSUw==
      +49 6151126601
      +49 6151125816

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen

      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      6.1.2015

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 12.01.2015
Ergebnis veröffentlicht 11.06.2015
Zuletzt aktualisiert 16.07.2018
Wettbewerbs-ID 3-188618
Seitenaufrufe 8240





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige