loading
1. Preis Bahnhofvorplatz Ost: Bahnhofsvorplatz Ost, © Atelier LOIDL Landschaftsarchitekten Berlin Diashow Bahnhofsvorplatz Ost, © Atelier LOIDL Landschaftsarchitekten Berlin

  • DE-86150 Augsburg, DE-86150 Augsburg
  • 11/2015
  • Ergebnis
  • (ID 3-201107)

Neugestaltung der Vorplätze und des Umfelds des Hauptbahnhofs

Offener Ideen- und Realisierungswettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis Bahnhofvorplatz Ost

    maximieren

    • Bahnhofsvorplatz Ost Landschaftsarchitekten
      Atelier LOIDL, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis Bahnhofvorplatz Ost

    maximieren

    • Blick über den Bahnhofsvorplatz Ost Landschaftsarchitekten
      bbz landschaftsarchitekten, Berlin (DE), Freiburg (DE), Bern (CH) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis Bahnhofvorplatz Ost

    maximieren

    • Lageplan M1:1000 Landschaftsarchitekten
      WES LandschaftsArchitektur Schatz Betz Kaschke Wehberg-Krafft Rödding, Hamburg (DE), Oyten (DE), Berlin (DE), Düsseldorf (DE), Shanghai (CN) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Perspektive Bahnhofsvorplatz Ost Architekten
      schneider+schumacher, Frankfurt/Main (DE), Wien (AT), Tianjin (CN) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Bauingenieure
      BPR Dr. Schäpertöns Consult GmbH & Co. KG, München (DE), Neusäß (DE), Bad Reichenhall (DE), Nürnberg (DE), Würzburg (DE), Halle / Saale (DE), Marktoberdorf (DE), Regensburg (DE), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 4. Preis Bahnhofvorplatz Ost

    maximieren

    • Gesamtkonzept 1:1000 Landschaftsarchitekten
      Planorama Landschaftsarchitektur, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Verkehrsplaner
      Hoffmann - Leichter Ingenieurgesellschaft mbH, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



  • Preisgruppe Bahnhofsvorplatz West

    maximieren

    • Lageplan Architekten
      LIMA* architekten | Lisa Bogner und Tobias Manzke, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Lageplan Landschaftsarchitekten
      silands | Gresz + Kaiser Landschaftsarchitekten PartG mbB, Ulm (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      prof. bü prechter landschaftsarchitektin bdla, saiv, München (DE)

      Beitrag ansehen



    • Nachtplan Vorplatz West Lichtplaner
      DAY & LIGHT LICHTPLANUNG, München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Verkehrsplaner
      BrennerPlan GmbH - Planungsgesllschaft für Verkehr, Stadt und Umwelt, Stuttgart (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Visualisierer
      Architektur & Zeichnung, München (DE)

      Beitrag ansehen



  • Preisgruppe Bahnhofsvorplatz West

    maximieren

    • Bahnhofsvorplatz West Architekten
      Wunderle + Partner Architekten, Neusäß-Steppach (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Lageplan Gesamtumgriff Landschaftsarchitekten
      A D L E R & O L E S C H Landschaftsarchitekten GmbH und Stadtplaner, Nürnberg (DE), München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Verkehrsplaner
      PSLV Planungsgesellschaft Stadt-Land-Verkehr GmbH, München (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Visualisierer
      raumflug Auracher&Popp GbR, Augsburg (DE), Dachau (DE)

      Beitrag ansehen



  • Preisgruppe Bahnhofsvorplatz West

    maximieren

  • Anerkennung Bahnhofsvorplatz West

    maximieren

  • Anerkennung Bahnhofsvorplatz West

    maximieren

    • Bahnhofsvorplatz West Landschaftsarchitekten
      Atelier LOIDL, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung Bahnhofsvorplatz West

    maximieren

    • Blick über den Sebastian-Buchegger-Platz  © capattistaubach Landschaftsarchitekten
      capattistaubach Landschaftsarchitekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Verkehrsplaner
      Ingenieurbüro Jörn Meyer, Neustadt-Glewe (DE)

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 19.11.2015 Entscheidung
    Verfahren Offener Ideen- und Realisierungswettbewerb nach RPW
    Berufsgruppen Architekten, Landschaftsarchitekten, Bildung von Arbeitsgemeinschaften mit Stadtplanern empfohlen
    Teilnehmer Tatsächliche Teilnehmer: 35
    Gebäudetyp Landschaft und Freiraum / Verkehr
    Art der Leistung Objektplanung Freianlagen / Objektplanung Verkehrsanlagen
    Zulassungsbereich GPA/ GATT
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 139.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Baureferat Stadt Augsburg, Augsburg (DE)
    Betreuer Landherr Architekten - Walter Landherr Architekt und Stadtplaner BDA, München (DE) Büroprofil
    Preisrichter Prof. Andreas Emminger, Gerd Merkle, Prof. Dr. Franz Pesch [Vorsitz], Prof. Ludwig Schegk, Prof. Dr. Hartmut H. Topp , Dr. Walter Casazza, Karl-Heinz Ferstl, Robert Schenk
    Aufgabe
    Der Augsburger Hauptbahnhof soll als Knotenpunkt zwischen dem städtischen, dem regionalen und dem überregionalen Verkehrsnetz ausgebaut werden. Ein wesentlicher Bestandteil ist hierbei der Neubau einer unterirdischen Straßenbahnhaltestelle unter dem Hauptbahnhof. Die Straßenbahnen tauchen zukünftig vom Königsplatz kommend in der Halderstraße über ein Rampenbauwerk in einen Tunnel ab und fahren unter dem Empfangsgebäude des Hauptbahnhofs in die unterirdische Haltestelle. Im Bereich der westlichen Hangkante mündet dieser Tunnel auf Höhe des Sebastian-Buchegger-Platzes ebenerdig in die Rosenaustraße. Hier entsteht der neue westliche Bahnhofsvorplatz. Nach Inbetriebnahme des Straßenbahntunnels sind in der Viktoriastraße und der Pferseer Unterführung keine Straßenbahngleise mehr erforderlich, sodass diese Bereiche verkehrlich neu geordnet und städtebaulich aufgewertet werden können.
    Der planfestgestellte Umbau des Hauptbahnhofs umfasst ausschließlich die Betriebsanlagen der Straßenbahn und deren bessere Verknüpfung mit dem Regional- und Fernverkehr. Die Gestaltung der Bahnhofsvorplätze Ost und West sowie die ergänzende, am Hauptbahnhof erforderliche Verkehrsinfrastruktur (Busse, Taxis, Kurzzeitparken, Kiss+Ride, Fahrradparken etc.) wurde im Planfeststellungsverfahren bewusst nicht geregelt und ist Gegenstand des vorliegenden Wettbewerbs.
    Gesucht werden Entwürfe, die neben einer optimalen Verknüpfung der unterschiedlichen Verkehrsmittel auch die Aufenthaltsqualität und Stadtgestaltung im Bahnhofsumfeld deutlich verbessern. Die Anbindung des Hauptbahnhofs an die Innenstadt soll gestärkt und der neue Bahnhofsvorpatz West in das Umfeld des denkmalgeschützten Thelottviertels integriert werden.
    Es bietet sich in diesem Zusammenhang auch die Chance zur Herausbildung eines „Entrées in die Stadt“ und einer „Visitenkarte“, die Ankommenden einen ersten repräsentativen Eindruck von der Stadt Augsburg vermittelt.
    Der Umgriff des Wettbewerbs beinhaltet eine ca. 3,7 ha große Fläche und umfasst die öffentlichen Platzbereiche beiderseits der Bahntrasse sowie die angrenzenden und funktional bedeutsamen Straßenräume im Umfeld des Hauptbahnhofs. Für die Wettbewerbsbearbeitung ergeben sich folgende räumliche Teilbereiche:
    Östlicher Teilbereich: östlicher Bahnhofsvorplatz mit Viktoriastraße und städtebaulichem Umfeld sowie den angrenzenden Straßenräumen der Bahnhofstraße und Halderstraße (teilweise).
    Westlicher Teilbereich: neu entstehender Bahnhofsvorplatz vor der westlichen Tunnelausfahrt mit städtebaulichem Umfeld sowie den Straßenräumen der Hörbrotstraße und Perzheimstraße/Rosenaustraße/Pferseer Straße (teilweise).
    Wenn die im jeweiligen Realisierungsteil geplante Aufgabe umgesetzt wird, wird die Stadt Augsburg, mit Zustimmung der Deutschen Bahn AG als Grundstückseigentümerin des Bahnhofsvorplatzes Ost, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts einem oder mehreren der Preisträger die für die Umsetzung des Wettbewerbsentwurfs notwendigen weiteren Planungsleistungen übertragen; dies sind die Planungsleistungen für die Freianlagenplanung gemäß HOAI Teil 3, Abschnitt 2, mindestens die Leistungsphasen 2-5, sowie die Planungsleistungen für Verkehrsanlagen gemäß HOAI Teil 3, Abschnitt 4, mindestens die Leistungsphasen 2-5.
    Die Beauftragung erfolgt stufenweise, zunächst bis zur Leistungsphase 3, Entwurfsplanung. Aus der stufenweisen Beauftragung können keine zusätzlichen Honorarforderungen abgeleitet werden.
    Der Wettbewerb wird mit zwei Preisgerichtssitzungen und dazwischengeschalteter Vorprüfung durchgeführt. In der 1. Preisgerichtssitzung empfiehlt das Preisgericht dem Auslober eine engere Wahl von bis zu 25 Arbeiten. Anschließend entscheidet das Preisgericht in der 2. Preisgerichtssitzung über die endgültige Rangfolge unter Berücksichtigung der Ergebnisse der zwischengeschalteten Vorprüfung.
    Der Zulassungsbereich umfasst die EWR-/WTO-/GPA-Staaten. Die Wettbewerbssprache ist deutsch, das Verfahren anonym.
    Voraussichtliche Termine:
    Versand der Auslobung KW 23 2015, Kolloquium KW 29 2015, Abgabe der Pläne KW 38 2015.
    Ausstellung Die Wettbewerbsarbeiten werden im Anschluss an die Preisgerichtssitzung öffentlich ausgestellt. Ausstellungseröffnung ist am Freitag, 20.11.2015 um 12.00 Uhr.
    Zeitraum: Freitag, 20.11.2015 bis einschließlich Freitag, 04.12.2015
    Öffnungszeiten täglich 12.00 – 19.00 Uhr
    Ort: Halle B12 im Martini-Park, Provinostraße 52, 86153 Augsburg
    Projektadresse DE-86150 Augsburg
    Adresse des Bauherren DE-86150 Augsburg
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Wettbewerbsbekanntmachung

      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

      Baureferat Stadt Augsburg
      Rathausplatz 1
      Kontaktstelle(n): Stadtplanungsamt Augsburg
      Zu Händen von: Herrn Andreas Hofmann
      86150 Augsburg
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 8213246523
      E-Mail: MjEwV2RaaFtXaSReZVxjV2RkNldrXWlYa2hdJFpb
      Fax: +49 8213246503

      Weitere Auskünfte erteilen: Landherr Architekten
      Karlstraße 55
      Zu Händen von: Guenter Hammerschall
      80333 München
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 89189396711
      E-Mail: MjExXGpaY2laZ11WYmJaZ2hYXVZhYTVsVmFpWmdhVmNZXVpnZyNZWg==
      Fax: +49 89189396729
      Internet-Adresse: http://www.walterlandherr.de

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: Landherr Architekten
      Karlstraße 55
      Zu Händen von: Guenter Hammerschall
      80333 München
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 89189396711
      E-Mail: MjE2V2VVXmRVYlhRXV1VYmNTWFFcXDBnUVxkVWJcUV5UWFViYh5UVQ==
      Fax: +49 89189396729
      Internet-Adresse: http://www.walterlandherr.de/wettbewerbsverfahren

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: Landherr Architekten
      Karlstraße 55
      Zu Händen von: Guenter Hammerschall
      80333 München
      DEUTSCHLAND

      I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde
      1.3)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung
      1.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1)Beschreibung
      II.1.1)Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      Offener Realisierungswettbewerb mit Ideenteil Neugestaltung der Vorplätze und des Umfelds des Hauptbahnhofs Augsburg.
      II.1.2)Kurze Beschreibung:
      Der Augsburger Hauptbahnhof soll als Knotenpunkt zwischen dem städtischen, dem regionalen und dem überregionalen Verkehrsnetz ausgebaut werden. Ein wesentlicher Bestandteil ist hierbei der Neubau einer unterirdischen Straßenbahnhaltestelle unter dem Hauptbahnhof. Die Straßenbahnen tauchen zukünftig vom Königsplatz kommend in der Halderstraße über ein Rampenbauwerk in einen Tunnel ab und fahren unter dem Empfangsgebäude des Hauptbahnhofs in die unterirdische Haltestelle. Im Bereich der westlichen Hangkante mündet dieser Tunnel auf Höhe des Sebastian-Buchegger-Platzes ebenerdig in die Rosenaustraße. Hier entsteht der neue westliche Bahnhofsvorplatz. Nach Inbetriebnahme des Straßenbahntunnels sind in der Viktoriastraße und der Pferseer Unterführung keine Straßenbahngleise mehr erforderlich, sodass diese Bereiche verkehrlich neu geordnet und städtebaulich aufgewertet werden können.
      Der planfestgestellte Umbau des Hauptbahnhofs umfasst ausschließlich die Betriebsanlagen der Straßenbahn und deren bessere Verknüpfung mit dem Regional- und Fernverkehr. Die Gestaltung der Bahnhofsvorplätze Ost und West sowie die ergänzende, am Hauptbahnhof erforderliche Verkehrsinfrastruktur (Busse, Taxis, Kurzzeitparken, Kiss+Ride, Fahrradparken etc.) wurde im Planfeststellungsverfahren bewusst nicht geregelt und ist Gegenstand des vorliegenden Wettbewerbs.
      Gesucht werden Entwürfe, die neben einer optimalen Verknüpfung der unterschiedlichen Verkehrsmittel auch die Aufenthaltsqualität und Stadtgestaltung im Bahnhofsumfeld deutlich verbessern. Die Anbindung des Hauptbahnhofs an die Innenstadt soll gestärkt und der neue Bahnhofsvorpatz West in das Umfeld des denkmalgeschützten Thelottviertels integriert werden.
      Es bietet sich in diesem Zusammenhang auch die Chance zur Herausbildung eines „Entrées in die Stadt“ und einer „Visitenkarte“, die Ankommenden einen ersten repräsentativen Eindruck von der Stadt Augsburg vermittelt.
      Der Umgriff des Wettbewerbs beinhaltet eine ca. 3,7 ha große Fläche und umfasst die öffentlichen Platzbereiche beiderseits der Bahntrasse sowie die angrenzenden und funktional bedeutsamen Straßenräume im Umfeld des Hauptbahnhofs. Für die Wettbewerbsbearbeitung ergeben sich folgende räumliche Teilbereiche:
      Östlicher Teilbereich: östlicher Bahnhofsvorplatz mit Viktoriastraße und städtebaulichem Umfeld sowie den angrenzenden Straßenräumen der Bahnhofstraße und Halderstraße (teilweise).
      Westlicher Teilbereich: neu entstehender Bahnhofsvorplatz vor der westlichen Tunnelausfahrt mit städtebaulichem Umfeld sowie den Straßenräumen der Hörbrotstraße und Perzheimstraße/Rosenaustraße/Pferseer Straße (teilweise).
      Wenn die im jeweiligen Realisierungsteil geplante Aufgabe umgesetzt wird, wird die Stadt Augsburg, mit Zustimmung der Deutschen Bahn AG als Grundstückseigentümerin des Bahnhofsvorplatzes Ost, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts einem oder mehreren der Preisträger die für die Umsetzung des Wettbewerbsentwurfs notwendigen weiteren Planungsleistungen übertragen; dies sind die Planungsleistungen für die Freianlagenplanung gemäß HOAI Teil 3, Abschnitt 2, mindestens die Leistungsphasen 2-5, sowie die Planungsleistungen für Verkehrsanlagen gemäß HOAI Teil 3, Abschnitt 4, mindestens die Leistungsphasen 2-5.
      Die Beauftragung erfolgt stufenweise, zunächst bis zur Leistungsphase 3, Entwurfsplanung. Aus der stufenweisen Beauftragung können keine zusätzlichen Honorarforderungen abgeleitet werden.
      Der Wettbewerb wird mit zwei Preisgerichtssitzungen und dazwischengeschalteter Vorprüfung durchgeführt. In der 1. Preisgerichtssitzung empfiehlt das Preisgericht dem Auslober eine engere Wahl von bis zu 25 Arbeiten. Anschließend entscheidet das Preisgericht in der 2. Preisgerichtssitzung über die endgültige Rangfolge unter Berücksichtigung der Ergebnisse der zwischengeschalteten Vorprüfung.
      Der Zulassungsbereich umfasst die EWR-/WTO-/GPA-Staaten. Die Wettbewerbssprache ist deutsch, das Verfahren anonym.
      Voraussichtliche Termine:
      Versand der Auslobung KW 23 2015, Kolloquium KW 29 2015, Abgabe der Pläne KW 38 2015.
      II.1.3)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

      71400000

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
      III.2)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Zur Teilnahme am Wettbewerb zugelassen sind Architekten und Landschaftsarchitekten.Die Bildung von Arbeitsgemeinschaften mit Stadtplanern wird empfohlen.
      Alle Teilnehmer geben bis zum 13.07.2015 eine Erklärung ab, dass sie am Wettbewerb teilnehmen werden. (Teilnahmeerklärung, Anlage 1).
      Teilnahmeberechtigt sind in den EWR/GPA-Staaten ansässige
      — natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt, Stadtplaner oder Landschaftsarchitekt befugt sind.
      Ist die Berufsbezeichnung am jeweiligen Heimatstaat gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Architekt oder Landschaftsarchitekt, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung der Richtlinie 2005/36/EG und den Vorgaben des Rates vom 7.9.2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen (ABl. EU Nr. L255 S. 22) entspricht;
      — juristische Personen, sofern deren satzungsgemäßer Geschäftszweck auf Planungsleistungen ausgerichtet ist, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen. Mindestens der/die verantwortliche(n) Verfasser der Wettbewerbsarbeit müssen die an die natürliche Person gestellten Anforderungen zur Teilnahme erfüllen. Juristische Personen haben in der Verfassererklärung den verantwortlichen Verfasser der Wettbewerbsarbeit und einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen;
      — Arbeitsgemeinschaften, bei welchen mindestens ein Mitglied die Anforderungen erfüllt, die an natürliche oder juristische Personen gestellt werden. Arbeitsgemeinschaften haben in der Verfassererklärung einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen.
      Die Voraussetzungen für die Teilnahmeberechtigung müssen am Tag der Bekanntmachung / Auslobung erfüllt sein. Jeder Teilnehmer hat seine Teilnahmeberechtigung eigenverantwortlich zu prüfen. Er gibt eine Erklärung gemäß Anlage 2 (Verfassererklärung) ab.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Art des Wettbewerbs
      Offen
      IV.2)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
      IV.3)Kriterien für die Bewertung der Projekte:
      Grün- und Freiraumplanung:
      — Gestaltung und Qualität des öffentlichen Raums;
      — Nutzungsangebot und Funktionalität;
      — Aufenthaltsqualität und öffentliches Grün;
      — Verknüpfung mit umliegenden Bereichen;
      Verkehr und Erschließung:
      — Organisation der Verkehrsströme;
      — Verknüpfung der Verkehrsträger und Qualität der Umsteigebeziehungen;
      — Barrierefreiheit;
      — Anbindung an bestehende Verkehrswege;
      Bebauung:
      — städtebauliche Gestaltung;
      — Maßstäblichkeit und städtebauliche Einbindung;
      Wirtschaftlichkeit und Ökologie:
      — nachhaltiger Umgang mit Ressourcen;
      — Herstellung, Bauunterhalt und Folgekosten;
      Allgemeine Anforderungen:
      — Vollständigkeit der Leistung;
      — Einhaltung der Auslobungsbedingungen.
      IV.4)Verwaltungsangaben
      IV.4.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
      IV.4.2)Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden Unterlagen
      IV.4.3)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 15.9.2015 - 17:00
      IV.4.4)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      IV.4.5)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.
      IV.5)Preise und Preisgericht
      IV.5.1)Angaben zu Preisen:
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Es werden Preise und Anerkennungen vergeben. Dievoraussichtliche Gesamtsumme der Preise und Anerkennungen beträgt 139 000 EUR zuzüglich dergesetzlichen Mehrwertsteuer. Das Preisgericht kann einstimmig eine andere Verteilung der Preise und Anerkennungen als in der Auslobung angegeben beschließen.
      IV.5.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
      IV.5.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.5.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: nein
      IV.5.5)Namen der ausgewählten Preisrichter
      1. Dr. Kurt Gribl, Oberbürgermeister, Stadt Augsburg
      2. Dr. Walter Casazza, Geschäftsführer Stadtwerke Augsburg
      3. Karl-Heinz Ferstl, Leiter Operations, DB Station & Service AG
      4. Robert Schenk, Bereichsleiter, Regierung von Schwaben
      5. Gerd Merkle, Architekt, Baureferent Stadt Augsburg
      6. Prof. Dr. Hartmut Topp, Stadt- und Verkehrsplaner, Kaiserslautern
      7. Prof. Dr. Franz Pesch, Architekt und Stadtplaner, Dortmund
      8. Prof. Andreas Emminger, Architekt, Nürnberg
      9. Prof. Ludwig Schegk, Landschaftsarchitekt, Haimhausen

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
      VI.2)Zusätzliche Angaben:
      a) Die Zusammensetzung des Preisgerichts ist nicht endgültig. Der Auslober kann die Zusammensetzung ändern und einzelne Personen hinzufügen.
      b) Der Wettbewerb wird ausgelobt als EU-weiter, offener Realisierungswettbewerb mit Ideenteil (einstufig). Entsprechend der VOF werden nach Abschluss des Wettbewerbs Auftragsverhandlungen mit allen Preisträgern durchgeführt.
      c) Im Rahmen der Verhandlungen zur Auftragserteilung sind von den Preisträgern folgende Eignungskriterien zu erfüllen:
      — eine personelle Besetzung mit mindestens 4 technischen Mitarbeitern inkl. Inhaber;
      — Nachweis eines realisierten Projektes von vergleichbarer Komplexität mit mindestens 5 000 000 EUR Bausumme (netto), KG 500;
      — Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung über 500 000 EUR für Personenschäden sowie über mindestens 1 000 000 EUR für sonstige Schäden bei einem in einem Mitgliedsstaat der EU oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zugelassenen Versicherungsunternehmen. Die Deckung für das Objekt muss über die gesamte Vertragslaufzeit uneingeschränkt erhalten bleiben. Die geforderte Sicherheit kann auch durch eine Erklärung des Versicherungsunternehmens erfüllt werden, mit der dieses den Abschluss der geforderten Haftpflichtleistungen und Deckungsnachweise im Auftragsfall zusichert.
      Der Nachweis der Eignungskriterien erfolgt über eine Eigenerklärung, die von den Preisträgern vor der Verhandlung einzureichen ist. Die Nachprüfung der in der Eigenerklärung gemachten Angaben erfolgt durch den Auslober vor der Einladung zum Verhandlungsverfahren. Der Auslober behält sich vor, für die in der Eigenerklärung gemachten Angaben Nachweise anzufordern.
      VI.3)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.3.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

      Vergabekammer Südbayern bei Regierung von Oberbayern
      Maximilianstr. 39
      80538 München
      DEUTSCHLAND
      E-Mail: MjE3ZVRhVlBRVFpQXFxUYR1iZFRTUVBoVGFdL2FUVhxeUR1RUGhUYV0dU1Q=
      Telefon: +49 8921762411
      Internet-Adresse: http://regierung.oberbayern.bayern.de
      Fax: +49 8921762847

      VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Eine Rüge ist unverzüglich nach Kenntnis des Umstands, der gerügt werden soll, einzureichen. Nach Zurückweisung einer Rüge beträgt die Frist für die Beantragung eines Nachprüfungsverfahrens vor der Vergabekammer 15 Tage (§ 107, Abs. 3 Nr. 4 GWB).
      VI.3.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

      Stadtplanungsamt Augsburg
      Rathausplatz 1
      86150 Augsburg
      DEUTSCHLAND
      E-Mail: MTJxcl9icm5qX2xzbGU+X3NlcWBzcGUsYmM=
      Telefon: +49 8213246501
      Fax: +49 8213246503

      VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      3.6.2015
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige