loading
1. Preis Zuschlag: Zschopau-Wiesen mit Sommerflor, © Weidinger Landschaftsarchitekten Diashow Zschopau-Wiesen mit Sommerflor, © Weidinger Landschaftsarchitekten

  • DE-09669 Frankenberg/Sa., DE-09669 Frankenberg/Sa.
  • 11/2015
  • Ergebnis
  • (ID 3-202962)

8. Sächsische Landesgartenschau 2019

Nichtoffener Ideen- und Realisierungswettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis Zuschlag

    maximieren

    • Zschopau-Wiesen mit Sommerflor Landschaftsarchitekten
      Weidinger Landschaftsarchitekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      gm013 I giencke mattelig landschaftsarchitektur, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Tragwerksplaner
      ifb frohloff staffa kühl ecker, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      UKL Ulrich Krüger Landschaftsarchitekten, Dresden (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Architekten, Stadtplaner
      mayerwittig Architekten und Stadtplaner GbR, Cottbus (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Visualisierung Mühlbachschleife Landschaftsarchitekten
      hutterreimann Landschaftsarchitektur GmbH, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 4. Preis

    maximieren

    • Mühlbachtal Architekten, Landschaftsarchitekten
      Station C23 - Büro für Architektur, Landschaftsarchitektur und Städtebau, Leipzig (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      Rehwaldt Landschaftsarchitekten, Dresden (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

  • Anerkennung

    maximieren

    • Mühlgraben und Panoramaweg im Mühlbachtal Landschaftsarchitekten
      geskes.hack Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Visualisierer
      werk3 architekturvisualisierungen, berlin (DE)

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Im Mühlbachtal Landschaftsarchitekten
      k1 Landschaftsarchitekten - Kuhn Klapka GmbH, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 25.11.2015 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Ideen- und Realisierungswettbewerb nach RPW
    Berufsgruppen Landschaftsarchitekten, Hinzuziehung von Architekten empfohlen
    Kategorie junge und/oder kleine Büros: Ja
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 25
    Gesetzte Teilnehmer: 5
    Tatsächliche Teilnehmer: 19
    Gebäudetyp Landschaft und Freiraum
    Art der Leistung Objektplanung Freianlagen
    Zulassungsbereich EWR, Schweiz
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 81.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Stadt Frankenberg/Sa., Frankenberg/Sa. (DE)
    Betreuer fagus FachGesellschaft für Umweltplanung und Stadtentwicklung mbH, Markkleeberg (DE)
    Preisrichter Prof. Gerd Aufmkolk, Matthias Därr, Prof. Matthias Grunwald, Birgit Hammer, Liane Remmler, Dorothea Roggan, Heike Roos, Prof. Ronald Scherzer-Heidenberger, Franziska Schieferdecker , Horst Bergmann, Thomas Firmenich, Winfried Kaiser, Sylvia Otto, Gabriele Schumann, Petra Wein
    Aufgabe
    Die Stadt Frankenberg/Sa. wird im Jahr 2019 die 8. Sächsische Landesgartenschau unter dem Motto „Frankenberg – natürlich mittendrin“ präsentieren. Die Stadt verfügt durch ihre mittelalterliche Bebauungsstruktur im Stadtzentrum kaum über öffentliche Grünflächen. Die Gartenschau im Herzen der Stadt soll Frankenberg zu einer grünen Mitte verhelfen und auf Dauer die aktive Erholung der Bürger und Besucher sichern. Grüne Räume in der Stadt bilden eine Grundlage für ein gesundes und ausgeglichenes Leben.
    Das ausgewählte Areal hat eine Größe von ca. 16 ha. Es erstreckt sich über 2 Kernzonen, die Kernzone A „Zschopauaue“ und die Kernzone B „Mühlbachtal“, welche durch die Zone C „Innenstadt“ zu einem harmonischen Gesamtgefüge verbunden werden sollen.
    Gegenstand des Wettbewerbs ist die Freianlagenplanung für die im Nachgang der Landesgartenschau dauerhaft bestehenden Freiflächen. Der Realisierungsteil beinhaltet Nachnutzungs- und Ausstellungskonzept für die beiden Kernzonen A und B.
    Der Ideenteil bezieht sich auf die stadträumlichen Nachbarbereiche und die Verknüpfungen der beiden Kernzonen in Zone C.
    Mit dem Wettbewerb sollen ambitionierte und alternative Vorschläge für ein identitätsbildendes, harmonisches, modernes und wirtschaftliches Nachnutzungs- und Ausstellungskonzept der Landesgartenschau 2019 in Frankenberg/Sa. gefunden und formuliert werden. Im Vordergrund stehen dabei die Daueranlagen, die nach 2019 ein voll funktionsfähiges Freiraumgefüge bieten sollen.
    Der Wettbewerb richtet sich an Landschaftsarchitekten. Es wird empfohlen Architekten für die Konzipierung der Baulichkeiten beratend einzubeziehen.
    Gesetzte Teilnehmer 1. hutterreimann Landschaftsarchitektur GmbH, Berlin
    2. Noack Landschaftsarchitekten, Dresden
    3. Rudolph Langner Station C23, Leipzig
    4. Rehwaldt Landschaftsarchitekten, Dresden
    5. Weidinger Landschaftsarchitekten , Berlin
    Ausstellung Eröffnung: Montag 30. November 2015, 11 Uhr
    Ort: Rathauspassage, Frankenberg/Sa. (Schönborner Str. 22, 09669 Frankenberg/Sa)
    Öffnungszeiten: 30.11. bis 18.12.2015, Montag bis Freitag, 8 bis 18 Uhr
    Projektadresse DE-09669 Frankenberg/Sa.
    Adresse des Bauherren DE-09669 Frankenberg/Sa.
      Ausschreibung anzeigen

  • Auswahlkriterien

    maximieren

    Nachweis finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit gem. § 5 (4) VOF Ja
    Berufshaftpflicht Personenschäden 1.500.000 Euro
    Berufshaftpflicht Sach- und Vermögensschäden 500.000 Euro
    Durchschnittlicher Mindestumsatz der letzten 3 Jahre Keine Mindestanforderung
    Angaben zur Mitarbeiteranzahl Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Angaben zu Arbeitsgemeinschaften ARGE empfohlen
    Anzahl Referenzen insgesamt mind. 1 Referenz
    Zeitraum für Referenzen Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Eigenschaft der Referenzen: Referenz(en) vergleichbar
    Leistungsphasen der Referenzen: Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Angaben zur techn. Ausstattung gefordert? Nein
    Angaben zur Qualitätssicherung gefordert? Nein
    Angaben zum technischen Leiter gefordert? Nein
    Vergabe von Unteraufträgen eingeschränkt? Nein
    Bewerbungsunterlagen online verfügbar? Ja
    Zusätzliche Kategorie junge/kleine Büros? junge Büros
  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Wettbewerbsbekanntmachung

      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

      Stadt Frankenberg/Sa.
      Markt 15
      Kontaktstelle(n): Stadtverwaltung
      Zu Händen von: Hrn. Ralf-Peter Regner
      09669 Frankenberg/Sa.
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 3720664151
      E-Mail: MTlpJWlcXmVcaTddaVhlYlxlWVxpXiRqWFpfalxlJVtc
      Fax: +49 3720664179

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: http://www.frankenberg-sachsen.de

      Elektronischer Zugang zu Informationen: http://www.lgs2019.fagus-leipzig.de

      Weitere Auskünfte erteilen: fagus FachGesellschaft für Umweltplanung und Stadtentwicklung GbR
      Hauptstr. 9
      Zu Händen von: Fr. Dr. G. Seelemann
      04416 Markkleeberg
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 341356790
      E-Mail: MjE2WV5WXzBWUVdlYx1cVVlgallXHlRV
      Fax: +49 3413567933
      Internet-Adresse: http://www.fagus-leipzig.de

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: fagus FachGesellschaft für Umweltplanung und Stadtentwicklung GbR
      Hauptstr. 9
      Zu Händen von: Fr. Dr. G. Seelemann
      04416 Markkleeberg
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 341356790
      E-Mail: MTRlamJrPGJdY3FvKWhhZWx2ZWMqYGE=
      Fax: +49 3413567933
      Internet-Adresse: http://www.fagus-leipzig.de

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: fagus FachGesellschaft für Umweltplanung und Stadtentwicklung GbR
      Hauptstr. 9
      Zu Händen von: Fr. Dr. G. Seelemann
      04416 Markkleeberg
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 341356790
      E-Mail: MTFobWVuP2VgZnRyLGtkaG95aGYtY2Q=
      Fax: +49 3413567933
      Internet-Adresse: http://www.fagus-leipzig.de

      I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde
      1.3)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung
      1.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1)Beschreibung
      II.1.1)Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      Einstufiger, nichtoffener, freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 mit vorgeschaltetem Auswahlverfahren für die 8. Sächsische Landesgartenschau 2019 in Frankenberg/Sa.
      II.1.2)Kurze Beschreibung:
      Die Stadt Frankenberg/Sa. wird im Jahr 2019 die 8. Sächsische Landesgartenschau unter dem Motto „Frankenberg – natürlich mittendrin“ präsentieren. Die Stadt verfügt durch ihre mittelalterliche Bebauungsstruktur im Stadtzentrum kaum über öffentliche Grünflächen. Die Gartenschau im Herzen der Stadt soll Frankenberg zu einer grünen Mitte verhelfen und auf Dauer die aktive Erholung der Bürger und Besucher sichern. Grüne Räume in der Stadt bilden eine Grundlage für ein gesundes und ausgeglichenes Leben.
      Das ausgewählte Areal hat eine Größe von ca. 16 ha. Es erstreckt sich über 2 Kernzonen, die Kernzone A „Zschopauaue“ und die Kernzone B „Mühlbachtal“, welche durch die Zone C „Innenstadt“ zu einem harmonischen Gesamtgefüge verbunden werden sollen.
      Gegenstand des Wettbewerbs ist die Freianlagenplanung für die im Nachgang der Landesgartenschau dauerhaft bestehenden Freiflächen. Der Realisierungsteil beinhaltet Nachnutzungs- und Ausstellungskonzept für die beiden Kernzonen A und B.
      Der Ideenteil bezieht sich auf die stadträumlichen Nachbarbereiche und die Verknüpfungen der beiden Kernzonen in Zone C.
      Mit dem Wettbewerb sollen ambitionierte und alternative Vorschläge für ein identitätsbildendes, harmonisches, modernes und wirtschaftliches Nachnutzungs- und Ausstellungskonzept der Landesgartenschau 2019 in Frankenberg/Sa. gefunden und formuliert werden. Im Vordergrund stehen dabei die Daueranlagen, die nach 2019 ein voll funktionsfähiges Freiraumgefüge bieten sollen.
      Der Wettbewerb richtet sich an Landschaftsarchitekten. Es wird empfohlen Architekten für die Konzipierung der Baulichkeiten beratend einzubeziehen.
      II.1.3)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

      71400000

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
      Dem Wettbewerb ist ein Auswahlverfahren vorgeschaltet. Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt ausschließlich auf der Basis von Informationen und Erklärungen in einem Bewerbungsformular inkl. Aller Anlagen und Referenzblätter, das von den Bewerbern vollständig auszufüllen ist. Die Bewerbungsformulare zum Wettbewerb stehen unter folgender
      Webadresse zum Download bereit: lgs2019.fagus-leipzig.de
      Benutzername: LGS2019, Passwort: bPfyk1
      Teilnahmeberechtigt am Wettbewerb sind maximal 20 Bewerber, die aus den eingegangenen Bewerbungen gemäß § 3 Abs. 3 RPW zur Teilnahme ausgewählt werden. Erfüllen mehr als 20 Bewerber gleichermaßen die Anforderungen, erfolgt die Festlegung der Teilnehmer mittels Losverfahren. (Die Möglichkeit eines Losverfahrens geht konform mit den Vorgaben nach § 10 Abs. 3 VOF).
      Zusätzlich werden 5 Büros vom Auslober gesetzt, so dass insgesamt 25 Teilnehmer zugelassen werden. Aus Bewerbungen ausgewählte Teilnehmer dürfen keine anderen als die in der Bewerbung genannten Personen am Wettbewerb beteiligen.
      Um die Teilnahme „Junger Büros“ zu ermöglichen, wird eine entsprechende Kategorie mit reduzierten Anforderungen gebildet. Maximal 3 junge Büros werden gesondert ausgewählt und, erfüllen mehr als 3 dieser Bewerber die Anforderungen, ausgelost. Gehen weniger als 3 Bewerbungen von jungen Büros ein oder sind weniger als drei junge Büros für die Teilnahme qualifiziert, wird die Teilnehmerzahl von insgesamt 25 Büros mit normalen Bewerbern erreicht.
      Als „Junge Büros“ gelten Büros von Landschaftsarchitekten bzw. in ARGE mit Architekten, deren Mitglieder alle einen entsprechenden Abschluss einer anerkannten Hochschule (Bachelor, Master, Diplom) vorweisen können, welcher nicht länger als 7 Jahre zurückliegt. Die Kopie der Abschlussurkunde ist jeweils mit der Bewerbung vorzulegen.
      Bewerber, die zur Auslosung zugelassen werden wollen, müssen den formalen Kriterien ausnahmslos genügen. Sie belegen dies auf einer vom Auslober vorgegebenen Bewerbererklärung und mit dem Nachweis der geforderten Referenzprojekte.
      Teilnehmer, die vom Auslober gesetzt werden, müssen den formalen Kriterien ebenfalls ausnahmslos genügen und haben dies ebenfalls innerhalb der Bewerbungsfrist nachzuweisen.
      Folgende formale Kriterien sind von allen Bewerbern (auch junge Büros) zu erfüllen:
      1) Fristgerechter Eingang der Bewerbung
      2) Vollständige Erklärung gemäß Formular „Bewerbung zur Teilnahme“
      3) Nachweis der geforderten beruflichen Qualifikation (Kammermitgliedschaft)
      4) Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung mit folgenden Deckungssummen für den Wettbewerb 500 000 EUR für Sachschäden, 1 500 000 EUR für Personenschäden, je 3-fach jährlich maximiert
      5) Vorlage eines Referenzprojektes *
      6) Bei jungen Büros: Eigenerklärung zur Zusammenarbeit **
      *) Es ist je Landschaftsarchitekt ein Referenzprojekt darzustellen, das gemäß HOAI der gleichen Honorarzone zuzuordnen ist, wie die Wettbewerbsaufgabe (Honorarzonen IV und V gemäß HOAI 2013, Anlage 11.2, Objektliste Freianlagen, zu § 39 Absatz 4). Im Falle von Arbeitsgemeinschaften ist klar darzustellen, welchem Unternehmen die Referenz zuzuordnen ist. Die Unternehmenszugehörigkeit der verantwortlichen Projektleiter ist anzugeben. Das Referenzprojekt ist separat auf einem Blatt DIN A4, einseitig darzustellen.
      Für „Junge Büros“ gelten reduzierte Anforderungen: Bewerber, die sich als „junges Büro“ bewerben, können anstatt bereits in eigenem Namen realisierter Projekte den Leistungsnachweis durch verantwortliche Projektleitung für durchgeführte Projekte in den o. g. Größenordnung nachweisen (Nachweis durch eine schriftliche Bestätigung durch das Büro – Anlage E zum Teilnahmeantrag) bzw. einen eigenen Wettbewerbsgewinn für ein Bauvorhaben in ähnlicher Größenordnung nachweisen.
      **) Um die fachliche und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der „jungen Büros“ zur gewährleisten, ist eine Eigenerklärung des „jungen Büros“, sich im Auftragsfall mit einem erfahrenen Büro, welches die finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit erfüllt, in Absprache mit dem Auftraggeber zu verstärken, erforderlich. Der Name des erfahrenen Büros ist mit der Verfassererklärung zu benennen. Dieses Büro hat die gleichen Teilnahmevoraussetzungen zu erfüllen und darf selbst nicht am Wettbewerb teilnehmen.
      Die Bewerbung zur Teilnahme ist mit den o. g. Unterlagen bis zum 28.7.2015, 17:30 Uhr, in einem verschlossenen Umschlag einzureichen. Der Poststempel zählt nicht.
      Einreichort: (siehe „I.1) Projekte oder Teilnahmeanträge sind zu richten an“)
      Kennzeichnung der verschlossenen Umschläge mit Kennwort „Bewerbung für WB LGS Frankenberg/Sa. 2019“.
      III.2)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Teilnahmeberechtigt sind in der EU, der Schweiz oder EWR Mitgliedstaaten ansässige natürliche Personen, die nach den Architektengesetzen der Länder berechtigt sind, die Berufsbezeichnung.
      A. Landschaftsarchitekt/in,
      B. Architekten/in (zwingende Voraussetzung hier: in Arbeitsgemeinschaft mit Landschaftsarchitekt/in)
      zu tragen, oder nach den EG-Richtlinien, insbesondere der Richtlinie für die gegenseitige Anerkennung der Diplome auf dem Gebiet der Landschaftsarchitektur/Architektur, berechtigt sind, in der Bundesrepublik Deutschland als Landschaftsarchitekt/in bzw. Architekt/in tätig zu werden. Für diese Architekten gilt ebenfalls als zwingende Voraussetzung einer Arbeitsgemeinschaft mit Landschaftsarchitekt/in.
      Bei Arbeitsgemeinschaften liegt in jedem Falle die Federführung bei dem Landschaftsarchitekten.
      Juristische Personen, sofern deren satzungsgemäßer Geschäftszweck auf Planungsleistungen ausgerichtet ist, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen.
      Der/die bevollmächtigte Vertreter/in der juristischen Person und der/die verantwortliche/n Verfasser/innen der Wettbewerbsarbeit müssen die an die natürliche Person gestellten Anforderungen erfüllen. Arbeitsgemeinschaften haben in der Verfassererklärung eine/n bevollmächtigte/n Vertreter/in zu benennen. Bei Arbeitsgemeinschaften muss das federführende Mitglied die Anforderungen erfüllen, die an natürliche oder juristische Personen gestellt werden.
      Soweit Sonderfachleute bzw. Fachberater/innen hinzugezogen werden, unterliegen diese nicht den Teilnahmebedingungen, sind jedoch in der Verfassererklärung mit Namen und Anschrift aufzuführen.
      Für den Auslober besteht keine Verpflichtung zu einer Beauftragung dieser Sonderfachleute und Fachberater/innen.
      Teilnahmehindernisse sind unter RPW 2013 § 4 (2) beschrieben. Jede/r Teilnehmer/in hat seine/ihre Teilnahmeberechtigung sorgfältig zu prüfen. Die Teilnahme erfolgt in eigener Verantwortung. Bei Zweifel über die Teilnahmeberechtigung wird eine Rücksprache mit dem Landeswettbewerbsausschuss empfohlen.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Geplante Teilnehmerzahl: 25
      IV.2)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
      1. hutterreimann Landschaftsarchitektur GmbH, Berlin
      2. Noack Landschaftsarchitekten, Dresden
      3. Rudolph Langner Station C23, Leipzig
      4. Rehwaldt Landschaftsarchitekten, Dresden
      5. Weidinger Landschaftsarchitekten , Berlin
      IV.3)Kriterien für die Bewertung der Projekte:
      Die Kriterien für die Bewertung der Entwurfsprojekte werden in der Auslobung bekannt gegeben. Der Auslobungstext steht in der aktuellen Fassung unter der Webadresse zum Download bereit: lgs2019.fagus-leipzig.de.
      IV.4)Verwaltungsangaben
      IV.4.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
      Stadt Frankenberg/Sa 57.50.01.00/7910M001
      IV.4.2)Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden Unterlagen
      Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 28.7.2015 - 15:00
      Kostenpflichtige Unterlagen: nein
      IV.4.3)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 28.7.2015 - 17:30
      IV.4.4)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 4.8.2015
      IV.4.5)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.
      IV.5)Preise und Preisgericht
      IV.5.1)Angaben zu Preisen:
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Für Preise und Anerkennungen wird eine Gesamtsumme von 81 000 EUR (zuzügl. MwSt.) bereitgestellt.
      1. Preis 27 000 EUR;
      2. Preis 18 000 EUR;
      3. Preis 12 000 EUR;
      4. Preis 8 000 EUR.
      Anerkennungen in Summe (4 x 4 000 EUR) 16 000 EUR.
      Das Preisgericht ist mit einstimmigem Beschluss befugt, die Preisgelder anders als dargestellt zu verteilen.
      IV.5.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
      Es gibt keine Zahlungen an alle Teilnehmer.
      IV.5.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.5.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: nein
      IV.5.5)Namen der ausgewählten Preisrichter
      1. Herr Prof. Gerd Aufmkolk
      2. Herr Matthias Därr
      3. Frau Birgit Hammer
      4. Frau Liane Remmler
      5. Frau Heike Roos
      6. Hr. Prof. Scherzer-Heidenberger
      7. Fr. Franziska Schieferdecker
      8. Hr. Dr. Lothar Beier 
      9. Herr Horst Bergmann
      10. Herr Thomas Firmenich

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: ja
      Angabe der Vorhaben und/oder Programme: Landesgartenschaumittel des SMUL.
      VI.2)Zusätzliche Angaben:
      Terminplan zum Wettbewerb:
      Veröffentlichung 23.6.2015;
      Bewerbungsschluss 28.7.2015;
      Auswahl der Teilnehmer 3.8.2015;
      Information der Teilnehmer 4.8.2015;
      Versand der Wettbewerbsunterlagen 4.8.-13.8.15;
      Rückfragen zur Auslobung bis 19.8.2015;
      Rückfragenkolloquium mit Ortsbegehung 24.8.2015;
      Beantwortung der Rückfragen 4.9.2015;
      Abgabe der Wettbewerbsbeiträge 20.10.2015;
      Vorprüfung 21.10.-17.11.2015;
      Sitzung Preisgericht 19.-20.11.2015;
      Pressekonferenz 20.11.2015;
      Ausstellung Dezember 2015-Januar 2016.
      VI.3)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.3.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

      Vergabekammer des Freistaates Sachsen bei der Landesdirektion Leipzig
      Braustraße 2
      04107 Leipzig
      DEUTSCHLAND

      VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
      VI.3.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

      Architektenkammer Sachsen
      Goetheallee 37
      01309 Dresden
      DEUTSCHLAND
      E-Mail: MTZebF9tXl9oOltlbVtdYm1faChpbGE=
      Telefon: +49 351317460
      Internet-Adresse: http://www.aksachsen.org
      Fax: +49 3513174644

      VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      23.6.2015
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige