loading

  • DE Schwandorf
  • 06/2005
  • Ergebnis
  • (ID 3-2055)

Ideen- und Realisierungswettbewerb Neuordnung des Betriebsgeländes und Neubau eines Verwaltungsgebäudes

Bewerbungs- / Losverfahren
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Aus dieser neuen Landschaft heraus faltet sich auf der oberen Ebene der Veranstaltungssaal. Architekten
      archimedialab Bernd Lederle, Shanghai (CN)

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Architekten
      Köstlbacher Miczka Architektur Urbanistik, Regensburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      straub thurmayr landschaftsarchitekten, Freising (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Architekten
      Gierstorfer Architekten BDA, Bad Abbach (DE)

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Lageplan Architekten
      Schaich Eickholt Architekten

      Beitrag ansehen



    • Lageplan Landschaftsarchitekten
      kübertlandschaftsarchitektur, München (DE), Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 4. Preis

    maximieren

  • Ankauf

    maximieren

  • Ankauf

    maximieren

  • Ankauf

    maximieren

    • Architekten
      4000architekten, Prof. Georg Giebeler, Köln (DE)

      Beitrag ansehen



  • Ankauf

    maximieren

    • Architekten
      weinbrenner.single.arabzadeh. Freie Architekten BDA, Nürtingen (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 06/2005 Entscheidung
    Verfahren Bewerbungs- / Losverfahren
    Berufsgruppen Architekten, Landschaftsarchitekten in Zusammenarbeit mit Architekten
    Gebäudetyp Büro-, Verwaltungsbauten
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 47.250 EUR zzgl. USt.
    Betreuer Dömges Architekten AG, Regensburg (DE) Büroprofil
    Preisrichter Prof. Fritz Auer, Norbert Diezinger, Prof. Christian Hütz, Reiner Klein, Ralph Kulak, Bernd Rohloff
    Aufgabe
    Anlass des Wettbewerbs sind mehrere betriebliche Defizite:
    - Die Verwaltung des Zweckverbandes ist derzeit auf mehrere Gebäude verteilt. Diese Tatsache erschwert die innerbetriebliche Kommunikation und führt zu erheblichen Verlustzeiten bei den Wegen zwischen den Betriebsstandorten.
    - Die Sitzungen der Verbandsversammlung finden in einem Saal statt, der den Anforderungen an moderne Kommunikations- und Präsentationstechniken nicht mehr gerecht wird. Darüber hinaus ist der zur Verfügung stehende Sitzungssaal an den Grenzen seiner Aufnahmefähigkeit angelangt.
    - Das Betriebsgelände des Zweckverbandes mit dem Müllkraftwerk ist häufig Ziel von Besuchergruppen. In den zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten kann die angestrebte Vermittlung von Aufgaben und Arbeitsweisen des Zweckverbandes bzw. der thermischen Müllverwertung nur eingeschränkt bewerkstelligt werden.
    - Die derzeitige räumliche Verteilung der Werkstatträume ist das Ergebnis der Zusammenführung ehemals eigenständiger Betriebseinheiten. Eine weitere Folge dieser Umstrukturierungen ist ein gewisser Flächenüberhang bei den ursprünglich für andere Bedürfnisse gebauten Werkstätten.
    Als Ergebnis des ausgelobten Ideen- und Realisierungswettbewerbs sollen
    - die Verwaltung des Zweckverbandes in einem neuen Gebäude zusammengefasst,
    - ein Sitzungsbereich zur Erfüllung der vorhandenen Bedürfnisse geschaffen und
    - die Werkstattgebäude entsprechend den tatsächlichen Flächenansprüchen dimensioniert und in betrieblich sinnvoller Zuordnung auf dem Betriebsgelände angeordnet werden.
    Dabei wird einer sowohl im Bau als auch im Unterhalt wirtschaftlichen Lösung seitens des Auslobers größte Bedeutung beigemessen.
    Der Umgriff des zur Neuordnung anstehenden Betriebsgeländes umfasst eine Fläche von ca. 3,5 ha. Für das Verwaltungsgebäude wird eine HNF von ca. 1 050 m3 gefordert; der BRI der (lediglich im Rahmen einer Baumassenverteilung nachzuweisenden) Werkstattgebäude beträgt ca. 15 000 m2 bei ca. 2 500 m2 BGF.
    Als Folge der Optimierung von Betriebsabläufen, der räumlichen Konzentration von Gebäuden im Eigenbesitz und der Einsparung derzeitiger Ausgaben für Mietzahlungen erwartet sich der Auslober eine Verbesserung des Wirtschaftsergebnisses des Zweckverbandes.
    Downloads 2055_Protokoll_Preisgericht.pdf
    Projektadresse DE-Schwandorf
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • D-Schwandorf: Dienstleistungen von Architekturbüros

      2004/S 232-199869

      WETTBEWERBSBEKANNTMACHUNG

      Dienstleistungsauftrag


      ABSCHNITT I: AUFTRAGGEBER

       I.1) Offizieller Name und Anschrift des Auftraggebers:  
      Zweckverband Müllverwertung Schwandorf, Att: Herrn Betriebsleiter Dipl.-Ing. (FH) Wolfgang Gotthardt, Alustraße 7, D-92421  Schwandorf. Tel.: + 49 / (0) / 9431 / 734 - 437  . Fax: + 49 / (0) / 9431 / 734 - 515. E-mail: MjEzamJfWVpUYVohWmJnZ1tUZVdnM20gYCBmIVdY. URL: www.z-m-s.de.
       I.2) Nähere Auskünfte sind bei folgender Anschrift erhältlich:  
      Dömges+Partner Architekten GbR, Att: Dipl.-Ing. Peter Seywald, Boelckestr. 38, D-93051  Regensburg. Tel.: + 49/(0)/941/99206-0  . Fax: + 49/(0)/941/99206-66. E-mail: MThoa11xb1lkXDhcZ11lX11rJWhZamxmXWomXF0=. URL: www.doemges-partner.de.
       I.3) Unterlagen sind bei folgender Anschrift erhältlich:  
      Dömges+Partner Architekten GbR, Att: Dipl.-Ing. Peter Seywald, Boelckestr. 38, D-93051  Regensburg. Tel.: + 49/(0)/941/99206-0  . Fax: + 49/(0)/941/99206-66. E-mail: MTlnalxwblhjWzdbZlxkXlxqJGdYaWtlXGklW1w=. URL: www.doemges-partner.de.
       I.4) Bewerbungen sind an folgende Anschrift zu schicken:  
      Dömges+Partner Architekten GbR, Att: Dipl.-Ing. Peter Seywald, Boelckestr. 38, D-93051  Regensburg. Tel.: + 49/(0)/941/99206-0  . Fax: + 49/(0)/94l/99206-66. E-mail: MTJucWN3dV9qYj5ibWNrZWNxK25fcHJsY3AsYmM=. URL: www.doemges-partner.de.
       I.5) Art des Öffentlichen Auftraggebers:  
      Einrichtung des öffentlichen Rechts.

      ABSCHNITT II: GEGENSTAND DES WETTBEWERBS

       II.1) Beschreibung des Vorhabens
       II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs durch den Auftraggeber:  
      Ideen- und Realisierungswettbewerb Neuordnung des Betriebsgeländes und Neubau eines Verwaltungsgebäudes.
       II.1.2) Beschreibung:  
      Anlass des Wettbewerbs sind mehrere betriebliche Defizite:
      - Die Verwaltung des Zweckverbandes ist derzeit auf mehrere Gebäude verteilt. Diese Tatsache erschwert die innerbetriebliche Kommunikation und führt zu erheblichen Verlustzeiten bei den Wegen zwischen den Betriebsstandorten.
      - Die Sitzungen der Verbandsversammlung finden in einem Saal statt, der den Anforderungen an moderne Kommunikations- und Präsentationstechniken nicht mehr gerecht wird. Darüber hinaus ist der zur Verfügung stehende Sitzungssaal an den Grenzen seiner Aufnahmefähigkeit angelangt.
      - Das Betriebsgelände des Zweckverbandes mit dem Müllkraftwerk ist häufig Ziel von Besuchergruppen. In den zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten kann die angestrebte Vermittlung von Aufgaben und Arbeitsweisen des Zweckverbandes bzw. der thermischen Müllverwertung nur eingeschränkt bewerkstelligt werden.
      - Die derzeitige räumliche Verteilung der Werkstatträume ist das Ergebnis der Zusammenführung ehemals eigenständiger Betriebseinheiten. Eine weitere Folge dieser Umstrukturierungen ist ein gewisser Flächenüberhang bei den ursprünglich für andere Bedürfnisse gebauten Werkstätten.
      Als Ergebnis des ausgelobten Ideen- und Realisierungswettbewerbs sollen
      - die Verwaltung des Zweckverbandes in einem neuen Gebäude zusammengefasst,
      - ein Sitzungsbereich zur Erfüllung der vorhandenen Bedürfnisse geschaffen und
      - die Werkstattgebäude entsprechend den tatsächlichen Flächenansprüchen dimensioniert und in betrieblich sinnvoller Zuordnung auf dem Betriebsgelände angeordnet werden.
      Dabei wird einer sowohl im Bau als auch im Unterhalt wirtschaftlichen Lösung seitens des Auslobers größte Bedeutung beigemessen.
      Der Umgriff des zur Neuordnung anstehenden Betriebsgeländes umfasst eine Fläche von ca. 3,5 ha. Für das Verwaltungsgebäude wird eine HNF von ca. 1 050 m3 gefordert; der BRI der (lediglich im Rahmen einer Baumassenverteilung nachzuweisenden) Werkstattgebäude beträgt ca. 15 000 m2 bei ca. 2 500 m2 BGF.
      Als Folge der Optimierung von Betriebsabläufen, der räumlichen Konzentration von Gebäuden im Eigenbesitz und der Einsparung derzeitiger Ausgaben für Mietzahlungen erwartet sich der Auslober eine Verbesserung des Wirtschaftsergebnisses des Zweckverbandes.
       II.1.3) Ort der Ausführung:  
      D-Schwandorf.
       II.1.4) Nomenklaturen
       II.1.4.1) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):
       II.1.4.2) Andere einschlägige Nomenklaturen (CPC):
       II.1.4.3) Dienstleistungskategorie:

      ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN

       III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:  
      Die Bewerbung erfolgt formlos unter Beifügung des Nachweises der Teilnahmeberechtigung. Die Bewerbung ist in einem verschlossenen Umschlag mit dem Kennwort "Wettbewerb Verwaltungsgebäude Schwandorf" an das Architekturbüro Dömges+Partner zu senden (vgl. Anhang A). Aus den bis zum 7.1.2005 (einschließlich) eingegangenen Bewerbungen werden am 11.1.2005 unter notarieller Aufsicht 20 Teilnehmer gezogen und benachrichtigt. Der Versand der Wettbewerbsunterlagen an die Teilnehmer erfolgt am 18.1.2005 nach verbindlicher Bestätigung der Teilnahme am Verfahren.
      Eine gesonderte Benachrichtigung der übrigen nicht berücksichtigten Bewerber erfolgt nicht.
       III.2) Die Teilnahme ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten:  
      Ja.
      Teilnahmeberechtigt sind in den EWR-Staaten ansässige natürliche Personen, die nach den für ihren Wohnsitz/Niederlassung geltenden Rechtsvorschriften zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt bzw. Landschaftsarchitekt (in Zusammenarbeit mit Architekten) befugt sind. Ist die Berufsbezeichnung am Wohnsitz/Niederlassung des Teilnehmers gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Architekt oder Landschaftsarchitekt, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 85/384/EWG (Architektenrichtlinie) bzw. Richtlinie 89/48/EWG (Diplom-Richtlinie-Landschaftsarchitekten und Innenarchitekten) gewährleistet ist. Teilnahmeberechtigt sind auch in den EWR-Staaten ansässige juristische Personen, sofern deren satzungsgemäßer Geschäftszweck auf Planungsleistungen ausgerichtet ist, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen. Der gesetzliche Vertreter der juristischen Person und der/die verantwortliche(n) Verfasser der Wettbewerbsarbeit müssen die an die natürliche Person gestellten Anforderungen erfüllen. Teilnahmeberechtigt sind ferner Arbeitsgemeinschaften, bei denen jedes Mitglied die Anforderungen erfüllt, die an natürliche oder juristische Personen gestellt werden.
      Jeder Teilnehmer hat seine Teilnahmeberechtigung eigenverantwortlich zu prüfen. Er gibt eine Erklärung gemäß Anlage entsprechend 5.2 GRW ab.
      Die Bildung von Arbeitsgemeinschaften mit Landschaftsarchitekten wird dringend empfohlen.
      Die Voraussetzungen für die Teilnahmeberechtigung müssen am Tag der Auslobung erfüllt sein.
      Freie Mitarbeiter müssen in ihrer Person die Teilnahmevoraussetzungen erfüllen und sind in der Bewerbung zu benennen.
      Ausgewählte Teilnehmer dürfen am Wettbewerb keine weiteren Entwurfsverfasser oder freien Mitarbeiter außer den in der Bewerbung genannten beteiligen.

      ABSCHNITT IV: VERFAHREN

       IV.1) Art des Wettbewerbs:  
      Nichtoffener Wettbewerb.
       IV.1.1) Voraussichtliche Teilnehmerzahl oder Marge:  
      Genaue Zahl:27.
       IV.1.1.1) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:  
      1: Stiefler + Seiler, Bayreuth.
      2: Beer, Weiden/Opf.
      3: Lanzinger, Amberg.
      4: Berschneider + Berschneider, Neumarkt/Opf.
      5: Gierstorfer Köstlbacher Miczka, Regensburg.
      6: Mahler Günster Fuchs, Stuttgart.
      7: B17architekten, München.
       IV.2) Kriterien für die Bewertung der Vorhaben:  
      Alle eingereichten und zur Beurteilung zugelassenen Arbeiten werden gleichartig nach Gesichtspunkten beurteilt, die den Teilnehmern mit der Auslobung mitgeteilt werden.
       IV.3) Verwaltungsinformationen
       IV.3.1) Aktenzeichen beim Auftraggeber:
       IV.3.2) Bedingungen für Erhalt der Ausschreibungsunterlagen und zusätzlicher Unterlagen:
       IV.3.3) Schlusstermin für den Eingang der Wettbewerbsarbeiten bzw. der Teilnahmeanträge:  
      7.1.2005. Uhrzeit: 12:00.
       IV.3.4) Versendung der Aufforderungen zur Teilnahme an die ausgewählten Bewerber:  
      Voraussichtlicher Zeitpunkt: 11.1.2005.
       IV.3.5) Sprache oder Sprachen, die von den Bewerbern verwendet werden können:  
      Deutsch.
       IV.4) Preise und Preisgericht
       IV.4.1) Anzahl und Höhe der Preise:  
      1. Preis 15 592,50 EUR.
      2. Preis 10 395,00 EUR.
      3. Preis 7 087,50 EUR.
      4. Preis 4 725,00 EUR.
      4. Ankäufe á 2 362,50 EUR.
      Gesamt netto 47 250,00 EUR.
       IV.4.2) Angaben zur Kostenerstattung:
       IV.4.3) Der im Anschluss an diesen Wettbewerb vergebene Dienstleistungsauftrag muss dem Gewinner oder den Gewinnern des Wettbewerbes erteilt werden:  
      Ja.
       IV.4.4) Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den Auftraggeber verbindlich:  
      Ja.
       IV.4.5) Namen der Mitglieder des Preisgerichts:  
      Fachpreisrichter:
      Prof. Dipl.-Ing. Fritz Auer, Architekt, Stuttgart.
      Dipl.-Ing. Norbert Diezinger, Architekt, Eichstätt.
      Prof.-Dipl.-Ing. Christian Hütz, Architekt, Regensburg.
      Dipl.-Ing. Reiner Klein, Architekt, München.
      Dipl.-Ing. (FH) Ralph Kulak, Landschaftsarchitekt, Landshut.
      Ständig anwesender stellvertretender Fachpreisrichter.
      Dipl.-Ing. Bernd Rohloff, Landschaftsarchitekt, Regensburg.
      Sachpreisrichter:
      Verbandsvorsitzender Oberbürgermeister Hans Schaidinger, Regensburg.
      Stellvertretender Verbandsvorsitzender Landrat Dr. Klaus-Günter Dietel, Bayreuth.
      Oberbürgermeister Helmut Hey, Schwandorf.
      Verbandsdirektor Horst Denk, Schwandorf.
      Ständig anwesender stellvertretender Sachpreisrichter.
      Stellvertretender Verbandsvorsitzender Landrat Volker Liedtke, Schwandorf.
      Sachverständige Beraterin.
      Sabine Pollinger, Stadtbauamt Schwandorf.

      ABSCHNITT VI: ANDERE INFORMATIONEN

       VI.1) Die Bekanntmachung ist freiwillig:  
      Nein.
       VI.2) Der Wettbewerb steht mit einem Vorhaben/Programm in Verbindung, das mit Mitteln der EU-Strukturfonds finanziert wird:  
      Nein.
       VI.3) Sonstige informationen:  
      Auslosung der Teilnehmer unter notarieller Aufsicht am 11.1.2005.
      Kolloquium voraussichtlich am 25.2.2005.
      Abgabetermin voraussichtlich 5.4.2005 (Pläne) bzw. 12.4.2005 (Modell).
      Preisgericht voraussichtlich 3.6.2005.
      IV.3.2) Bedingungen für Erhalt der Ausschreibungsunterlagen und zusätzlicher Unterlagen: Erhältlich bis 18.1.2005.
       VI.4) Datum der Versendung der Bekanntmachung:  
      23.11.2004.
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige