loading
  • DE-06108 Halle (Saale)
  • 11/2015
  • Ergebnis
  • (ID 3-210476)

Objektplanung Neubau Planetarium

Verhandlungsverfahren
Anzeige


 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 26.11.2015 Entscheidung
    Verfahren Verhandlungsverfahren
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 3 - max. 5
    Tatsächliche Teilnehmer: 3
    Gebäudetyp Museen, Ausstellungsbauten
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Sprache Deutsch
    Baukosten 9.500.000 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr Stadt Halle (Saale), Halle (Saale) (DE)
    Aufgabe
    Objektplanung Umbau eines Gasometers als Planetarium
    Das in den 1970er Jahren errichtete Raumflugplanetarium auf der Peißnitzinsel wurde in Folge des Junihochwassers 2013 so stark beschädigt, dass eine weitere Nutzung ausgeschlossen ist.
    Wegen des wirtschaftlichen Totalschadens und der Lage innerhalb eines Hochwasserschutzgebietes (Berücksichtigung des § 78 WHG) ist die Verlagerung des Planetariums an einen anderen Standort unter technischen und wirtschaftlichen Aspekten unumgänglich. Die Stadt Halle (Saale) beschloss im November 2014 daher einen Ersatzneubau des Planetariums im Gasometer am hochwassergeschütztem Standort auf dem Holzplatz.
    Dabei sollen das Planetarium, ein Veranstaltungsraum und eine Dauerausstellung in den bestehenden Gasometer integriert werden. Dafür soll im Gasometer eine Zwischendecke eingebaut und der gesamte Bau mit einer Kuppel nach oben hin abgeschlossen werden. Die Sternenwarte soll auf einen angebauten Turm aufgesetzt werden. Gemäß dem vorliegenden Gutachten werden für das gesamte Projekt brutto ca. 9,5 Mio. EUR Baukosten einschl. Baunebenkosten veranschlagt.
    Leistungsumfang
    Der Vertrag wird stufenweise geschlossen.
    Gegenstand des ausgeschriebenen Auftrages sind Leistungen der Objektplanung der Leistungsphasen 3-9 gemäß Teil 3 Objektplanung Gebäude und Innenräume §§ 34 i.V.m. Anlage 10 HOAI.
    Es wird darauf hingewiesen, dass der Auftraggeber einen Projektsteuerer beauftrag hat, es werden daher nicht alle Leistungsphasen zu 100 % beauftragt.
    Adresse des Bauherren DE-06108 Halle (Saale)
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Auftragsbekanntmachung

      Dienstleistungen

      Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

      Stadt Halle (Saale), Rechtsamt, Zentrale Vergabestelle Team VOL
      DE 110/144/40390
      Marktplatz 1
      Kontaktstelle(n): Fachbereich Recht, Team Submission
      Zu Händen von: Sieglinde Voigt-Kremal
      06108 Halle (Saale)
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 3452214445
      E-Mail: MjEwaV9bXWJfZFpbJGxlX11qI2FoW2NXYjZeV2JiWyRaWw==
      Fax: +49 3452214447

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: www.halle.de

      Adresse des Beschafferprofils: www.halle.de

      Elektronischer Zugang zu Informationen: www.halle.de – Ausschreibungen – neu registrieren (bzw. einloggen) – herunterladen, es werden keine Unterlagen mit der Post versendet

      Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen

      I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde
      I.3)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung
      I.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Auftragsgegenstand

      II.1)Beschreibung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
      Objektplanung Neubau Planetarium.
      II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
      Dienstleistungen
      Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und Analysen
      Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Halle (Saale).

      NUTS-Code DEE02

      II.1.3)Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
      Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
      II.1.4)Angaben zur Rahmenvereinbarung
      II.1.5)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
      Objektplanung Umbau eines Gasometers als Planetarium
      Das in den 1970er Jahren errichtete Raumflugplanetarium auf der Peißnitzinsel wurde in Folge des Junihochwassers 2013 so stark beschädigt, dass eine weitere Nutzung ausgeschlossen ist.
      Wegen des wirtschaftlichen Totalschadens und der Lage innerhalb eines Hochwasserschutzgebietes (Berücksichtigung des § 78 WHG) ist die Verlagerung des Planetariums an einen anderen Standort unter technischen und wirtschaftlichen Aspekten unumgänglich. Die Stadt Halle (Saale) beschloss im November 2014 daher einen Ersatzneubau des Planetariums im Gasometer am hochwassergeschütztem Standort auf dem Holzplatz.
      Dabei sollen das Planetarium, ein Veranstaltungsraum und eine Dauerausstellung in den bestehenden Gasometer integriert werden. Dafür soll im Gasometer eine Zwischendecke eingebaut und der gesamte Bau mit einer Kuppel nach oben hin abgeschlossen werden. Die Sternenwarte soll auf einen angebauten Turm aufgesetzt werden. Gemäß dem vorliegenden Gutachten werden für das gesamte Projekt brutto ca. 9,5 Mio. EUR Baukosten einschl. Baunebenkosten veranschlagt.
      II.1.6)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

      71221000

      II.1.7)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
      II.1.8)Lose
      Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
      II.1.9)Angaben über Varianten/Alternativangebote
      Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
      II.2)Menge oder Umfang des Auftrags
      II.2.1)Gesamtmenge bzw. -umfang:
      Der Vertrag wird stufenweise geschlossen.
      Gegenstand des ausgeschriebenen Auftrages sind Leistungen der Objektplanung der Leistungsphasen 3-9 gemäß Teil 3 Objektplanung Gebäude und Innenräume §§ 34 i.V.m. Anlage 10 HOAI.
      Es wird darauf hingewiesen, dass der Auftraggeber einen Projektsteuerer beauftrag hat, es werden daher nicht alle Leistungsphasen zu 100 % beauftragt.
      II.2.2)Angaben zu Optionen
      Optionen: ja
      Beschreibung der Optionen: Es erfolgt eine stufenweise/optionale Beauftragung.
      Erste Stufe: Leistungsphase 3
      Zweite Stufe: Leistungsphase 4
      Dritte Stufe: Leistungsphase 5-7
      Vierte Stufe: Leistungsphase 8
      Fünfte Stufe: Leistungsphase 9
      (Leistungen der Leistungsphase 9 können später erbracht werden)
      Mit dem Zuschlag wird zunächst nur die Objektplanungsleistung der Leistungsphase 3 beauftragt. Ein Rechtsanspruch auf Beauftragung der weiteren Leistungsphasen besteht nicht.
      II.2.3)Angaben zur Vertragsverlängerung
      Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
      II.3)Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
      Beginn 1.12.2015. Abschluss 1.1.2019

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Bedingungen für den Auftrag
      III.1.1)Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
      Berufshaftpflichtversicherung Mindestdeckungssumme 3.000.000,00 Euro für Personenschäden, 1.500.000 Euro für Sach- und Vermögensschäden. Die geforderte Sicherheit kann auch durch eine Bestätigung des Versicherers erfüllt werden, mit welcher dieser eine Aufstockung im Auftragsfall bestätigt. Bei Arbeits- / Planungsgemeinschaften ist die Deckungssumme von allen Mitgliedern (ggf. Objektkonkret) vorzuweisen, siehe auch III.2.2. (Ausschlusskriterien).
      III.1.2)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
      AVB, HOAI, in der geltenden Fassung (bei Büro im Inland).
      III.1.3)Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
      Arbeits- / Planungsgemeinschaften sind zugelassen. Mit der Bewerbung ist eine Erklärung über Rechtsform, den bevollmächtigten Vetreter sowie über die gesamtschuldnerische Haftung aller Mitglieder vorzulegen. Arbeits- / Planungsgemeinschaften müssen sämtliche geforderte Nachweise für alle Mitglieder der Arbeits- / Planungsgemeinschaft vorlegen.
      III.1.4)Sonstige besondere Bedingungen
      Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: nein
      III.2)Teilnahmebedingungen
      III.2.1)Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Bei Arbeits- / Planungsgemeinschaften ist die Erklärung der Arbeits- / Planungsgemeinschaften von jedem ARGE-Partner bzw. auch für solche Unternehmen (Nachunternehmer) auszufüllen, deren sich der Bewerber bei der Erfüllung des Auftrages zu bedienen beabsichtigt.
      Bei der Zusammenstellung der Unterlagen ist darauf zu achten, dass nur Erklärungen und Nachweise eingereicht werden, die notwendig sind. Zusätzliche Informationen, die nicht dem Nachweis der geforderten Angaben dienen, werden nicht berücksichtigt. Die Nachweise können auch in Kopie eingereicht werden. Der Auftraggeber kann, wenn er dies für erforderlich hält, zur Überprüfung die Nachreichung des Originals verlangen. Alle Eigenerklärungen sind jedoch nur im Original gültig.
      1.) Jedes Mitglied einer Arbeits- / Planungsgemeinschaften muss erklären, dass es sich am Vergabeverfahren ausschließlich als Mitglied dieser Arbeits- / Planungsgemeinschaften beteiligt und in keiner anderen Weise als Bewerber an dem Vergabeverfahren beteiligt ist. Es muss weiter erklären, dass es im Falle der Beauftragung gemeinsam mit allen weiteren Mitgliedern der Arbeits- / Planungsgemeinschaften gesamtschuldnerisch haftet. Es muss ein bevollmächtigter Vertreter der Arbeits- / Planungsgemeinschaften benannt werden, der berechtigt ist, im Namen der Mitglieder der Arbeits- / Planungsgemeinschaften mit Wirkung für und gegen diese rechtsverbindliche Erklärungen im Vergabeverfahren abzugeben und entgegenzunehmen.
      2.) Der Bewerber bzw. die Arbeits- / Planungsgemeinschaften muss erklären, ob der Einsatz von qualifizierten Nachunternehmern, die einen Leistungsbestandteil verantworten und auf die sich der Bewerber bzw. die Arbeits- / Planungsgemeinschaften hinsichtlich ihrer Leistungsfähigkeit stützt, vorgesehen ist. Ist dies der Fall, kann vom Auftraggeber die Vorlage einer Verpflichtungserklärung verlangt werden.
      3.) Der Bewerber bzw. die Arbeits- / Planungsgemeinschaften muss erklären, dass weder beim Bewerber noch bei einem Mitglied der Arbeits- / Planungsgemeinschaften Ausschlussgründe wegen im Sinne nach § 4 Abs. 6 Buchst. a – g und Abs. 9 Buchst. a – d VOF vorliegen. Diese Erklärung muss auch jeder qualifizierte Nachunternehmer jeweils für sich abgeben.
      4.) Angaben zu wirtschaftlichen und/oder rechtlichen Verknüpfungen zu anderen Unternehmen nach § 4 Abs. 2 VOF.
      5.) Nachweis über die Führung der Berufsbezeichnung Architekt durch wenigstens einen Büroinhaber des Bewerbers bzw. der Arbeits- / Planungsgemeinschaften
      6.) Angabe von Name und Qualifikation der Person/en, die die Leistung tatsächlich erbringt/en nach § 4 Abs. 3 VOF. Sofern es sich beim Bewerber um eine juristische Person handelt, ist die Qualifikation des für die Erbringung der ausgeschriebenen Leistungen verantwortlichen Berufsangehörigen nach § 19 Abs. 3 VOF (siehe auch Ziff. III.3.2) nachzuweisen.
      III.2.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Jeder Bewerber darf sich nur einmal bewerben. Das gilt auch für Niederlassungen des Bewerbers, auch wenn sie wirtschaftlich unabhängig sind.
      Der Bewerber bzw. die Bewerbergemeinschaft muss mit der Bewerbung folgende Erklärungen und Nachweise zur wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit vorlegen.
      1. Angabe der Gesamtumsätze des Bewerbers bzw. der Bewerbergemeinschaft in den letzten drei Geschäftsjahren gemäß § 5 Abs. 4c) VOF (siehe Formblatt D)
      2. Angabe der Anzahl der insgesamt beschäftigten Mitarbeiter des Bewerbers bzw. der Bewerbergemeinschaft in den letzten drei Geschäftsjahren (siehe Formblatt D)
      3. Nachweis der Betriebshaftpflichtversicherung, mit Nennung der Deckungssumme gemäß § 5 Abs. 4c) VOF mit einer mind. Deckungssumme von 3.000.000,00 EUR für Personenschäden und 1.500.000,00 EUR für Sachschäden.
      4. Der Bewerber bzw. die Arbeits- / Planungsgemeinschaft muss erklären, dass weder beim Bewerber noch bei einem Mitglied der Arbeits- / Planungsgemeinschaft Ausschlussgründe wegen im Sinne nach § 4 Abs. 6 Buchst. a – g und Abs. 9 Buchst. a – d VOF vorliegen. Diese Erklärung muss auch jeder qualifizierte Nachunternehmer jeweils für sich abgeben.
      5. Jahresabschlüsse der letzten 3 Geschäftsjahre, soweit deren Veröffentlichung nach dem Gesellschaftsrecht des Staates, in dem der Bewerber ansässig ist, vorgeschrieben ist.
      6. gültige Unbedenklichkeitserklärung des Finanzamtes, die nicht älter als 6 Monate ist. Die Frist wird ab dem Tag des Ablaufs der in der Vergabebekanntmachung genannten Frist zur Einreichung der Teilnahmeanträge zurückberechnet; dies gilt auch für den Fall einer nachträglichen Verlängerung der Frist zur Einreichung der Teilnahmeanträge.
      Die Formblätter sind für die Teilnahmeanträge zwingend zu verwenden.
      Möglicherweise geforderte Mindeststandards: Der durchschnittliche Gesamtumsatz der letzten 3 Geschäftsjahre muss mindestens 1.000.000,00 Euro betragen.
      Die durchschnittliche Anzahl der Mitarbeiter des Bewerbers bzw. der Arbeits- / Planungsgemeinschaften der letzten 3 Jahre muss mindestens 10 Personen betragen.
      III.2.3)Technische Leistungsfähigkeit
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
      — Nachweise gemäß § 5(5) e) VOF
      — Nachweis über Vorhaltung von CAD-Systemen zur Planerstellung mit Angabe des Systems, welches verwendet wird.
      — Vorlage der nachstehenden Objektplanungsreferenzen aus den letzten 5 Jahren über vergleichbare Leistungen für Neubauten oder komplexe Sanierungen (mindestens Objektplanung LP 3 bis 7 nach § 34 HOAI mit Angabe des Auftraggebers und des dortigen Ansprechpartners, einer Projektbeschreibung, ggf. der Funktion des Bewerbers innerhalb der Arbeitsgemeinschaft sowie der Auftragssumme der Leistung und der bearbeiten Leistungsphasen (siehe auch Formblatt D),
      — 3 Objektplanungsreferenzen Umbau/Sanierung aus den letzten 5 Jahren mit einem Mindestleistungsumfang LP 3-7 nach § 34 HOAI 2013 und einem Bauvolumen von mind. 3 Mio. EUR
      — 3 Objektplanungsreferenzen Neubau aus den letzten 5 Jahren mit einem Mindestleistungsumfang LP 3-7 nach § 34 HOAI 2013 und einem Bauvolumen von mind. 3 Mio. EUR
      — 3 Objektplanungsreferenzen Denkmalobjekte aus den letzten 5 Jahren mit einem Mindestleistungsumfang LP 3-7 nach § 34 HOAI 2013 und einem Bauvolumen von mind. 3 Mio. EUR
      — 3 Objektplanungsreferenzen mit Fördermitteleinbindung aus den letzten 5 Jahren mit einem Mindestleistungsumfang LP 3-7 nach § 34 HOAI 2013 und einer Fördermitteleinbindung von mind. 3 Mio. EUR
      — 3 Objektplanungsreferenzen für den Umbau eines Gasometers aus den letztes 5 Jahren
      — 3 Objektplanungsreferenzen aus den letzten 5 Jahren mit Erbringung der LP 8 nach § 34 HOAI 2013 für Bauprojekte mit Baukosten von mindestens 4 Mio. EUR
      — 3 Objektplanungsreferenzen aus den letzten 5 Jahren mit Erbringung der LP 9 nach § 34 HOAI 2013 für Bauprojekte mit Baukosten von mindestens 4 Mio. EUR
      Die Formblätter sind für die Teilnahmeanträge zwingend zu verwenden.
      III.2.4)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
      III.3)Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
      III.3.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: ja
      Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift: Berufsqualifikation Architekt.
      III.3.2)Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
      Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: ja

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Verfahrensart
      IV.1.1)Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren
      Einige Bewerber sind bereits ausgewählt worden (ggf. nach einem bestimmten Verhandlungsverfahren) nein
      IV.1.2)Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
      Geplante Mindestzahl 3: und Höchstzahl 5
      Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: — 3 Objektplanungsreferenzen Umbau/Sanierung aus den letzten 5 Jahren mit einem Mindestleistungsumfang LP 3-7 nach § 34 HOAI 2013 – 32,5 %
      — 3 Objektplanungsreferenzen Neubau aus den letzten 5 Jahren mit einem Mindestleistungsumfang LP 3-7 nach § 34 HOAI 2013 – 20 %
      — 3 Objektplanungsreferenzen Denkmalobjekte aus den letzten 5 Jahren mit einem Mindestleistungsumfang LP 3-7 nach § 34 HOAI 2013 – 17,5 %
      — 3 Objektplanungsreferenzen mit Fördermitteleinbindung aus den letzten 5 Jahren mit einem Mindestleistungsumfang LP 3-7 nach § 34 HOAI 2013 und einer Fördermitteleinbindung von mind. 3 Mio. EUR – 17,5 %
      — 3 Objektplanungsreferenzen für den Umbau eines Gasometers aus den letztes 5 Jahren mit einem Mindestleistungsumfang LP 3-7 nach §34 HOAI 2013 – 7,5 %
      — 3 Objektplanungsreferenzen aus den letzten 5 Jahren mit Erbringung der LP 8 nach § 34 HOAI 2013 für Bauprojekte mit Baukosten* von mindestens 4 Mio. EUR – 2,5 %
      — 3 Objektplanungsreferenzen aus den letzten 5 Jahren mit Erbringung der LP 9 nach § 34 HOAI 2013 für Bauprojekte mit Baukosten von mindestens 4 Mio. EUR – 2,5 %
      * Baukosten beinhalten die Nettobaukosten der Kostengruppen 200 bis 700
      Die Detailmatrix ist Bestandteil der Unterlagen zum Teilnahmewettbewerb.
      IV.1.3)Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
      Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote nein
      IV.2)Zuschlagskriterien
      IV.2.1)Zuschlagskriterien

      das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die nachstehenden Kriterien

      1. 1 Honorarangebot. Gewichtung 10

      2. 2 Projektorganisation. Gewichtung 45

      3. 3 Projektmanagement. Gewichtung 45

       

      IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
      Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
      IV.3)Verwaltungsangaben
      IV.3.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
      FB 24 HW-41-VOF-07-2015
      IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
      nein
      IV.3.3)Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung
      Kostenpflichtige Unterlagen: nein
      IV.3.4)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
      12.10.2015 - 12:00
      IV.3.5)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      21.10.2015
      IV.3.6)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.
      IV.3.7)Bindefrist des Angebots
      bis: 27.11.2015
      IV.3.8)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

      Ort:

      entfällt

       

      Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen: nein

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
      Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
      VI.2)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
      VI.3)Zusätzliche Angaben
      Für die Angebotserarbeitung wird keine Entschädigung gezahlt.
      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

      1. Vergabekammer beim Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt
      Ernst-Kamieth-Straße 2
      06112 Halle (Saale)
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 3455140
      Fax: +49 3455141115

      VI.4.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Vergaberügen sind unverzüglich (definiert in § 122 BGB) bei der unter Punkt VI.4.3) benannten Stelle zu erheben. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, sind spätestens bis zu der in dieser
      Bekanntmachung benannten Frist zur Abgabe des Angebots bei der unter Punkt VI.4.3) benannten Stelle zu rügen. Frist für die Beantragung eines Nachprüfungsverfahrens nach § 107 ff GWB (bei Ablehnung einer Rüge): spätestens 15 Kalendertage nach Eingang der Mittelung des Auftraggebers, einer Vergaberüge des Unternehmens, welches eine Verletzung seiner Rechte nach den §§ 97 ff GWB geltend macht, nicht abhelfen zu wollen.
      VI.4.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

      Stadt Halle (Saale), Fachbereich Recht, Vergabestelle
      Marktplatz 1
      06108 Halle (Saale)
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 3452214440
      Internet-Adresse: www.halle.de
      Fax: +49 3452214447

      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      9.9.2015
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • 2016/S 019-029946

      Bekanntmachung vergebener Aufträge

      Dienstleistungen

      Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

      Stadt Halle (Saale), Rechtsamt, Zentrale Vergabestelle Team VOL
      DE 110/144/40390
      Marktplatz 1
      Kontaktstelle(n): Fachbereich Recht, Team Submission
      Zu Händen von: Sieglinde Voigt-Kremal
      06108 Halle (Saale)
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 345-221-4445
      E-Mail: MTdsYl5gZWJnXV4nb2hiYG0mZGteZlplOWFaZWVeJ11e
      Fax: +49 345-221-4447

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: www.halle.de

      Adresse des Beschafferprofils: www.halle.de

      Elektronische Einreichung von Angeboten und Teilnahmeanträgen: nein
      I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde
      I.3)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung
      I.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Auftragsgegenstand

      II.1)Beschreibung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags
      Objektplanung Neubau Planetarium.
      II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
      Dienstleistungen
      Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und Analysen
      Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Halle (Saale).

      NUTS-Code DEE02

      II.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
      II.1.4)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
      Objektplanung Umbau eines Gasometers als Planetarium.
      Das in den 1970-er Jahren errichtete Raumflugplanetarium auf der Peißnitzinsel wurde in Folge des Junihochwassers 2013 so stark beschädigt, dass eine weitere Nutzung ausgeschlossen ist.
      Wegen des wirtschaftlichen Totalschadens und der Lage innerhalb eines Hochwasserschutzgebietes (Berücksichtigung des § 78 WHG) ist die Verlagerung des Planetariums an einen anderen Standort unter technischen und wirtschaftlichen Aspekten unumgänglich. Die Stadt Halle (Saale) beschloss im November 2014 daher einen Ersatzneubau des Planetariums im Gasometer am hochwassergeschütztem Standort auf dem Holzplatz.
      Dabei sollen das Planetarium, ein Veranstaltungsraum und eine Dauerausstellung in den bestehenden Gasometer integriert werden. Dafür soll im Gasometer eine Zwischendecke eingebaut und der gesamte Bau mit einer Kuppel nach oben hin abgeschlossen werden. Die Sternenwarte soll auf einen angebauten Turm aufgesetzt werden. Gemäß dem vorliegenden Gutachten werden für das gesamte Projekt brutto ca. 9 500 000 EUR Baukosten einschl. Baunebenkosten veranschlagt.
      II.1.5)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

      71221000

      II.1.6)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
      II.2)Endgültiger Gesamtauftragswert
      II.2.1)Endgültiger Gesamtauftragswert

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Verfahrensart
      IV.1.1)Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren mit einem Aufruf zum Wettbewerb
      IV.2)Zuschlagskriterien
      IV.2.1)Zuschlagskriterien
      das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf
      1. 1 Honorarangebot. Gewichtung 10
      2. 2 Projektorganisation. Gewichtung 45
      3. 3 Projektmanagement. Gewichtung 45
      IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
      Eine elektronische Auktion wurde durchgeführt: nein
      IV.3)Verwaltungsangaben
      IV.3.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
      FB 24 HW-41-VOF-07-2015
      IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags

      Auftragsbekanntmachung

      Bekanntmachungsnummer im ABl: 2015/S 178-323626 vom 15.9.2015

      Abschnitt V: Auftragsvergabe

      Auftrags-Nr: 1 Bezeichnung: Objektplanung Neubau Planetarium
      V.1)Tag der Zuschlagsentscheidung:
      26.11.2015
      V.2)Angaben zu den Angeboten
      Anzahl der eingegangenen Angebote: 3
      Anzahl der elektronisch eingegangenen Angebote: 0
      V.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde

      RKW Rhode Kellermann Wawrowsky GmbH + Co. Kommanditgesellschaft
      Tersteegenstraße 30
      40474 Düsseldorf
      DEUTSCHLAND
      E-Mail: MjEzWF9eWCFdaGZnaGYzZV5qYFRcXyFXWA==
      Telefon: +49 2114367537
      Fax: +49 2114367577

      V.4)Angaben zum Auftragswert
      V.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
      Es können Unteraufträge vergeben werden: nein

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
      VI.2)Zusätzliche Angaben:
      VI.3)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.3.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

      1. Vergabekammer beim Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt
      Ernst-Kamieth-Straße 2
      06112 Halle (Saale)
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 345-5140
      Fax: +49 345-514-1115

      VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
      VI.3.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

      Stadt Halle (Saale), Fachbereich Recht, Vergabestelle
      Marktplatz 1
      06108 Halle (Saale)
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 3452214440
      Internet-Adresse: www.halle.de
      Fax: +49 3452214447

      VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      25.1.2016

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 15.09.2015
Ergebnis veröffentlicht 28.01.2016
Zuletzt aktualisiert 22.03.2018
Wettbewerbs-ID 3-210476
Seitenaufrufe 718





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige