loading
1. Preis: Blick von Nordwest Diashow Blick von Nordwest

  • DE-82234 Weßling, DE-82234 Weßling
  • 02/2016
  • Ergebnis
  • (ID 3-211971)

Bahnhofsareal mit Marktplatz und Nahversorgungszentrum

Nichtoffener Wettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Blick von Nordwest Landschaftsarchitekten
      Logo verde Ralph Kulak Landschaftsarchitekten GmbH, Landshut (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Luftbild Nordwest. Visualisierung: ATP/Logo verde Architekten
      ATP architekten ingenieure, Innsbruck (AT), Innsbruck (AT), Wien (AT), Offenbach am Main (DE), München (DE), Zürich (CH), Moskau (RU), Zagreb (HR), Budapest (HU) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      Burger Landschaftsarchitekten Susanne Burger und Peter Kühn Partnerschaft, München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Architekten
      VIERZUEINS Architektur und Stadtplanung, München (DE)

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      terra.nova Landschaftsarchitektur, München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Architekten
      wich architekten, München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Perspektive Marktplatz Architekten
      yellow z urbanism architecture, Zürich (CH), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Perspektive Marktplatz Landschaftsarchitekten
      HOLZWARTH Landschaftsarchitektur, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 23.02.2016 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 15 - max. 15
    Tatsächliche Teilnehmer: 11
    Gebäudetyp Landschaft und Freiraum / Städtebauliche Projekte
    Art der Leistung Objektplanung Freianlagen / Landschaftsplanung / Stadt-/ Gebietsplanung
    Zulassungsbereich GPA/ GATT
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 24.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Gemeinde Weßling, Weßling (DE)
    Betreuer Dragomir Stadtplanung GmbH, München (DE) Büroprofil
    Preisrichter Jochen Baur [Vorsitz], Prof. Thomas Hammer, Ursula Hochrein, Dr. Christian Kühnel, Prof. Donata Valentien, Caroline Willy
    Aufgabe
    Durch die Staatsstraße 2068, welche die Gemeinde Herrsching am Ammersee mit der Autobahn A96 Lindau-München verbindet, ist die Gemeinde stark vom Durchgangsverkehr belastet.
    Nach langjähriger Planungsphase wurde im Jahr 2003 ein Planfeststellungsverfahren für eine neue Umgehungsstraße eingeleitet, welches im Jahr 2012 positiv beendet werden konnte. Im September 2012 wurde per Bürgerentscheid beschlossen, die Umgehungsstraße schnellstmöglich in einer Sonderbaulast zu realisieren.

    Nach Fertigstellung der Umgehungsstraße, vorrausichtlich Ende 2016, soll im Sinne einer Verkehrsberuhigung möglichst zeitnah der Rückbau der Hauptstraße erfolgen. Die Hauptstraße wird mit Eröffnung der Umgehungstraße zur Gemeindestraße zurückgestuft. Aufgrund der längeren Wegstrecke ist für eine Akzeptanz der Umgehungsstraße zwingend eine starke Verkehrsberuhigung der Hauptstraße notwendig.

    Eine Rahmenplanung zur Neuordnung der Hauptstraße und den angrenzenden Flächen wurde bereits im Jahr 2012 mit intensiver Bürgerbeteiligung durchgeführt. Als ein möglicher Punkt für einen frühzeitigen Rückbau mit Umgestaltung der Straße wurde hierbei der Knotenpunkt Gautinger Straße identifiziert. Parallel wurde im Zuge des derzeit laufenden ISEKs zudem die Frage eines möglichen Standortes für neue Einzelhandelsnutzungen im Umgriffsbereich der Rahmenplanung intensiv diskutiert. Hierfür wurden bereits zahlreiche Standorte untersucht.

    Dem derzeitigen Defizit der Einzelhandelsversorgung mit angemessenen Flächengrößen und Angeboten, soll durch die Errichtung eines Vollsortimenters sowie eines Drogeriemarktes entgegengewirkt werden. Als Ergebnis der Standortuntersuchung hat sich der Bereich zwischen Bahnhof, Bahnhofstraße und Knotenpunkt Gautinger Straße herauskristallisiert. In diesem Umfeld soll sich zukünftig auch das Dienstleistungs- und Einzelhandelsangebot konzentrieren. Für die betreffenden Grundstücke wurde von Seiten der Grundstückseigentümer auch eine grundlegende Bereitschaft zur Entwicklung der Flächen signalisiert.

    Um ein gestalterisch hochwertiges und ortsbildverträgliches Gesamtkonzept sicherzustellen, das alle erforderlichen Rahmenbedingungen schlüssig verbindet und die Schaffung eines neuen attraktiven Ortsbereichs für Weßling gewährleistet, wurde entschieden, für dieses Areal einen städtebaulichen und landschaftsplanerischen Ideenwettbewerb durchzuführen.
    Der Wettbewerbsumgriff umfasst insgesamt 2,2 ha.

    Neben den oben genannten zentralen Aufgaben gilt es hierbei auch die verkehrliche Neugestaltung des Knotenpunkts Gautinger Straße, die Neusituierung des Busbahnhofs, die Neuordnung des ruhenden Verkehrs und der Fahrradabstellplätze sowie die Gestaltung der Bahnhofstraße zu entwickeln. Hierzu gehört auch die Integration des derzeit von der Deutschen Bahn geplanten neuen barrierefreien Bahnhofzugangs am östlichen Ende des Bahnsteigs.

    Die kommunalen Flächen im Wettbewerbsgebiet, u.a. um den bestehenden Maibaum, bieten durch ihre zentrale Lage großes Potenzial zur Schaffung eines Marktplatzes mit hohem Identitätswert für Weßling.
    Eine barrierefreie Ausbildung des öffentlichen Raums, die Integration des Bahnhofsvorplatzes sowie die Verbindung in die Umgebung ist dabei von großer Bedeutung.
    Ausstellung 15.03.-20.03.2016
    Ort: Pfarrstadel, Am Kreuzberg 3, 82234 Weßling
    Öffnungszeiten:
    Dienstag - Freitag 15:00 - 18:00 Uhr
    Samstag 14:00 - 18:00 Uhr
    Sonntag 11:00 - 18:00 Uhr
    Adresse des Bauherren DE-82234 Weßling
    Projektadresse DE-82234 Weßling
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige