loading
  • DE-66119 Saarbrücken
  • 07/2016
  • Ergebnis
  • (ID 3-216418)

Vergabe von Ingenieurleistungen für die Anlagengruppen 4, 5 und 8 der technischen Ausrüstung gemäß § 53 der HOAI, Leistungsphasen 1-9 des § 55 der HOAI sowie optional besondere Leistungen im Zusammenhang mit der energetischen Sanierung des Bürogebäudes der IHK Saarland, Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken

Verhandlungsverfahren
Anzeige


 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 22.07.2016 Entscheidung
    Verfahren Verhandlungsverfahren
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 3 - max. 5
    Gebäudetyp Büro-, Verwaltungsbauten
    Art der Leistung Technische Ausrüstung
    Sprache Deutsch
    Auslober/Bauherr Industrie- und Handelskammer des Saarlandes, Saarbrücken (DE)
    Betreuer GAVOA mbH, Riegelsberg (DE)
    Aufgabe
    Die IHK Saarland beabsichtigt, im Rahmen der energetischen Sanierung des Bürogebäudes der IHK Saarland, Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken, im Wesentlichen das Gebäude mit einer neuen Fassade zu versehen und haustechnische Einrichtungen und Anlagen zu erneuern.
    Die notwendigen Architektenleistungen werden in einem VOF-Verfahren mit wettbewerbsähnlichem Charakter ausgeschrieben.
    Ingenieurleistungen werden in zwei getrennten VOF-Verfahren (technische Ausrüstung der Anlagengruppen 1, 2, 3 und 7 gemäß § 53 der HOAI, technische Ausrüstung der Anlagengruppen 4, 5 und 8 gemäß § 53 der HOAI) ausgeschrieben und vergeben.
    Gegenstand dieser Ausschreibung sind die Leistungen für die Anlagengruppen 4, 5 und 8 der technischen Ausrüstung gemäß § 53 HOAI sowie optional besondere Leistungen (z. B. Leerrohrplanung).
    Leistungsumfang
    Ingenieurleistungen für die Anlagengruppen 4, 5 und 8 gemäß § 53 HOAI (Leistungsphasen 1-9 gemäß § 55 HOAI).
    Es ist beabsichtigt, zunächst die Leistungsphasen 1-3 des § 55 HOAI zu vergeben.
    Adresse des Bauherren DE-66119 Saarbrücken
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Auftragsbekanntmachung

      Dienstleistungen

      Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

      Industrie- und Handelskammer des Saarlandes
      Franz-Josef-Röder-Straße 9
      Kontaktstelle(n): GAVOA mbH, Dörschbachstraße 30a, 66292 Riegelsberg
      Zu Händen von: Herrn Rudolf Weyand
      66119 Saarbrücken
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 1705278784
      E-Mail: MjE3YR1mVGhQXVMvVlBlXlAdU1Q=

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://www.ihk.saarland

      Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: GAVOA mbH
      Marienstraße 1-3
      Kontaktstelle(n): Geschäftsführung
      Zu Händen von: Herrn Rudolf Weyand
      66292 Riegelsberg
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 1705278784
      E-Mail: MTJwLHVjd19sYj5lX3RtXyxiYw==
      Internet-Adresse: http://www.gavoa.de

      I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Einrichtung des öffentlichen Rechts
      I.3)Haupttätigkeit(en)
      Wirtschaft und Finanzen
      I.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Auftragsgegenstand

      II.1)Beschreibung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
      Vergabe von Ingenieurleistungen für die Anlagengruppen 4, 5 und 8 der technischen Ausrüstung gemäß § 53 der HOAI, Leistungsphasen 1-9 des § 55 der HOAI sowie optional besondere Leistungen im Zusammenhang mit der energetischen Sanierung des Bürogebäudes der IHK Saarland, Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken.
      II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
      Dienstleistungen
      Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und Analysen
      Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Saarbrücken.

      NUTS-Code DEC01

      II.1.3)Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
      II.1.4)Angaben zur Rahmenvereinbarung
      II.1.5)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
      Die IHK Saarland beabsichtigt, im Rahmen der energetischen Sanierung des Bürogebäudes der IHK Saarland, Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken, im Wesentlichen das Gebäude mit einer neuen Fassade zu versehen und haustechnische Einrichtungen und Anlagen zu erneuern.
      Die notwendigen Architektenleistungen werden in einem VOF-Verfahren mit wettbewerbsähnlichem Charakter ausgeschrieben.
      Ingenieurleistungen werden in zwei getrennten VOF-Verfahren (technische Ausrüstung der Anlagengruppen 1, 2, 3 und 7 gemäß § 53 der HOAI, technische Ausrüstung der Anlagengruppen 4, 5 und 8 gemäß § 53 der HOAI) ausgeschrieben und vergeben.
      Gegenstand dieser Ausschreibung sind die Leistungen für die Anlagengruppen 4, 5 und 8 der technischen Ausrüstung gemäß § 53 HOAI sowie optional besondere Leistungen (z. B. Leerrohrplanung).
      II.1.6)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

      71300000

      II.1.7)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): nein
      II.1.8)Lose
      Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
      II.1.9)Angaben über Varianten/Alternativangebote
      Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
      II.2)Menge oder Umfang des Auftrags
      II.2.1)Gesamtmenge bzw. -umfang:
      Ingenieurleistungen für die Anlagengruppen 4, 5 und 8 gemäß § 53 HOAI (Leistungsphasen 1-9 gemäß § 55 HOAI).
      Es ist beabsichtigt, zunächst die Leistungsphasen 1-3 des § 55 HOAI zu vergeben.
      II.2.2)Angaben zu Optionen
      Optionen: ja
      Beschreibung der Optionen: Die über die Leistungsphasen 1-3 des § 55 HOAI hinausgehenden Leistungsphasen 4-9 des § 55 der HOAI.
      Besondere Leistungen (z. B. Leerrohrplanung).
      II.2.3)Angaben zur Vertragsverlängerung
      Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
      II.3)Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Bedingungen für den Auftrag
      III.1.1)Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
      Gemäß Vergabeunterlagen.
      III.1.2)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
      Gemäß Vergabeunterlagen.
      III.1.3)Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
      Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter.
      III.1.4)Sonstige besondere Bedingungen
      Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: nein
      III.2)Teilnahmebedingungen
      III.2.1)Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1. Nachweis der Eintragung in das Handelsregister oder ein dem Handelsregister vergleichbares Register.
      2. Eigenerklärung des Bewerbers, dass keine Personen im Zuständigkeitsbereich des Bewerbers/der Bewerbergemeinschaft tätig sind, die zum Ausschluss von Personen nach § 16 VgV führen.
      3. Eigenerklärung gemäß § 4 Abs. 2 VOF über eventuelle wirtschaftliche Verknüpfungen mit Unternehmen und über evtl. auftragsbezogene Zusammenarbeit mit Anderen.
      4. Eigenerklärung, dass die Ausschlussgründe des § 4 Abs. 6 und 9 VOF nicht vorliegen.
      Alle Nachweise und Erklärungen müssen von jedem Mitglied einer Bewerbergemeinschaft und von jedem Unterauftragnehmer mit dem Teilnahmeantrag vorgelegt werden.
      III.2.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1. Bankerklärung.
      2. Fremdnachweis einer Berufshaftpflichtversicherung bzw. eine schriftliche Erklärung des Versicherers zur Erhöhung der Berufshaftpflichtversicherung im Auftragsfall mit jeweils folgenden Deckungssummen:
      — Personenschäden mindestens 1 500 000 EUR;
      — sonstige Schäden mindestens 1 000 000 EUR.
      3. Eigenerklärung über den Gesamtumsatz in den letzten 3 Jahren (2012, 2013, 2014)
      4. Eigenerklärung über den Umsatz mit Dienstleistungen der Leistungsphasen 1-9 des § 55 HOAI aus den letzten 3 Jahren (2012, 2013, 2014).
      Alle Nachweise und Erklärungen müssen von jedem Mitglied einer Bewerbergemeinschaft und von jedem Unterauftragnehmer mit dem Teilnahmeantrag vorgelegt werden.
      Möglicherweise geforderte Mindeststandards: Fremdnachweis über einen durchschnittlichen Honorarumsatz in den letzten drei Jahren in Höhe von mindestens 300 000 EUR (ohne Umsatzsteuer) im Bereich der Anlagengruppen 4, 5 und 8 gemäß § 53 HOAI. Der geforderte Honorarumsatz bezieht sich auf den Honorarumsatz eines Einzelbewerbers bzw. den Honorarumsatz aller Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft.
      III.2.3)Technische Leistungsfähigkeit
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
      1. Eigenerklärung über die wesentlichen in den letzten sechs Jahren erbrachten inhaltlich (nicht summenmäßig) vergleichbaren und abgeschlossenen Dienstleistungen (Referenzen) mit Nennung des Namens und der Kontaktdaten des Auftraggebers sowie Angabe der erbrachten Leistungen; vergleichbar sind Referenzen über eine energetische Sanierung von Verwaltungsgebäuden mit mindestens der Erneuerung der haustechnischen Einrichtungen und Anlagen mit einem Bauvolumen der Anlagengruppen 4, 5 und 8 gemäß § 53 der HOAI von mindestens 1 000 000 EUR. Erforderlich sind mindestens 2 Referenzen. Je Referenz darf ein Umfang von zwei DIN-A-4-Seiten (einseitig bedruckt) nicht überschritten werden.
      2. Eigenerklärung über die technische Leitung des Bewerbers
      3. Eigenerklärung über das jährliche Mittel der Beschäftigten in den letzten 3 Jahren aufgegliedert nach den Funktionen Architekt/Ingenieur, technische Mitarbeiter und sonstige Mitarbeiter sowie aufgegliedert nach festen Mitarbeitern, freien Mitarbeitern und sonstigen Beschäftigungsverhältnissen.
      4. Eigenerklärung über die Anzahl der Führungskräfte in den letzten drei Jahren (2014, 2013, 2012).
      5. Qualifikation des voraussichtlich vorgesehenen Projektleiters.
      6. Qualifikation des voraussichtlich vorgesehenen Bauleiters.
      7. Nachweis über Erfahrungen mit europaweiten Ausschreibungen nach dem Vergaberecht (GWB, VgV, VOB/A).
      8. Erläuterung der Sicherstellung der notwendigen Verfügbarkeit von Projektleiter und Bauleiter am Ort der Baustelle für die gesamte Planungs- bzw. Bauzeit.
      9. Eigenerklärung über die technische Ausrüstung (u.a. Ausstattung mit CAD- und AVA-Programmen).
      10. Angaben zur geplanten Kommunikation mit dem Auftraggeber, zur Projektdokumentation, zu Statusberichten etc.
      11. Angaben über die Nutzung von internetgestützten Projekträumen bei Leistungen nach § 53 HOAI innerhalb der letzten sechs Jahre.
      12. Nachweis der Zugriffsmöglichkeit auf eine Baukostendatenbank.
      13. Angabe, welche Teile des Auftrags als Unterauftrag vergeben werden sollen; beim Einsatz von Unterauftragnehmern sind Verpflichtungserklärungen von allen Unterauftragnehmern sowie die entsprechenden Eignungsnachweise und Eignungserklärungen dem Teilnahmeantrag beizufügen.
      14. Erklärung von Bewerbergemeinschaften über die Aufteilung der Leistungen auf die Mitglieder der Bewerbergemeinschaft.
      III.2.4)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
      III.3)Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
      III.3.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: ja
      Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift: Zur Bewerbung sind alle in den Mitgliedstaaten der EU ansässigen Personen zugelassen, die gemäß den Rechtsvorschriften ihres Heimatlandes am Tag der Bekanntmachung zur Führung der Berufsbezeichnung „Architekt“ bzw. „Ingenieur“ berechtigt sind (§ 19 VOF).
      III.3.2)Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
      Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: ja

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Verfahrensart
      IV.1.1)Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren
      Einige Bewerber sind bereits ausgewählt worden (ggf. nach einem bestimmten Verhandlungsverfahren) nein
      IV.1.2)Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
      Geplante Mindestzahl 3: und Höchstzahl 5
      Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Gemäß den in Ziffer III.2) aufgeführten Kriterien.
      IV.1.3)Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
      Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote nein
      IV.2)Zuschlagskriterien
      IV.2.1)Zuschlagskriterien
      das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
      IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
      Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
      IV.3)Verwaltungsangaben
      IV.3.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
      2015-VOF-03
      IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
      nein
      IV.3.3)Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung
      Kostenpflichtige Unterlagen: nein
      IV.3.4)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
      18.12.2015 - 11:00
      IV.3.5)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      IV.3.6)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.
      IV.3.7)Bindefrist des Angebots
      IV.3.8)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
      Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
      VI.2)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
      VI.3)Zusätzliche Angaben
      1. Diese Auftragsbekanntmachung ist eine freiwillige Bekanntmachung der IHK Saarland. Die IHK Saarland ist nach der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes kein öffentlicher Auftraggeber im Sinn von § 98 GWB. Nach § 2 der Beschaffungssatzung der IHK Saarland vom 2.12.2014 lehnt sich die IHK Saarland bei ihren Beschaffungsverfahren an die vergaberechtlichen Verfahrensgrundsätze an. Die für die Planung und Umsetzung der Baumaßnahme der energetischen Sanierung erforderlichen Ausschreibungen werden deshalb nach öffentlichem Vergaberecht durchgeführt, wobei lediglich eine Selbstbindung der IHK Saarland hinsichtlich der Anwendung des materiellen Vergaberechts (GWB, VgV, VOB/A, VOL/A, VOF) entsteht. Eine Eröffnung des Vergaberechtswegs zu der Vergabekammer bzw. dem Vergabesenat wird ausdrücklich ausgeschlossen. Soweit in dieser Bekanntmachung von „öffentlicher Auftrag“, „öffentlicher Auftraggeber“, „Auftragsgegenstand“ etc. die Rede ist, liegt das daran, dass für freiwillige Bekanntmachungen von Aufträgen, die nicht dem Vergaberegime unterliegen, vom Amt für Veröffentlichungen der EU kein spezielles Formular bereitgestellt wird.
      2. Die Teilnahmeunterlagen nach III.2 dieser Bekanntmachung sind zwingend in einem DIN-A-4-Ordner und gegliedert nach der Aufzählung unter III.2) dieser Bekanntmachung vorzulegen.
      3. Jeder Bewerber hat die Vertraulichkeit des Teilnahmeantrags einschließlich aller Anlagen gemäß § 8 Abs. 3 Satz 2 VOF sicher zu stellen. Der Teilnahmeantrag ist in einem verschlossenen Umschlag einzureichen, auf dem auf der Vorderseite deutlich erkennbar folgender Text anzubringen ist: „Teilnahmeantrag für das VOF-Verfahren Ingenieurleistungen technische Ausrüstung der Anlagengruppen 4, 5 und 8 gemäß § 53 der HOAI – Energetische Sanierung des Bürogebäudes der IHK Saarland in Saarbrücken. Bitte nicht öffnen“.
      4. Es erfolgt eine pflichtgemäße Ermessensentscheidung, ob fehlende Angaben und Unterlagen nach III.2) nachgefordert werden. Im Fall der Nachforderung müssen diese innerhalb einer Frist von 6 Werktagen nach Aufforderung bei der für den Eingang der Teilnahmeanträge benannten Stelle eingegangen sein; nach fruchtlosem Fristablauf erfolgt zwingend ein Angebotsausschluss.

      5. Die Bewertungsmatrix für die Auswahl der Teilnahmer auf der ersten Stufe des VOF-Verfahrens wird auf elektronische Anforderung bei der Email-Adresse MjE4YBxlU2dPXFIuVU9kXU8cUlM= nur in elektronischer Fassung übersandt.

      6. Der Beginn der Leistungen erfolgt nach dem Zuschlag.
      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

      Dies ist eine freiwillige Bekanntmachung. Der Vierte Teil des GWB ist nicht anwendbar. Der Auftraggeber ist kein öffentlicher Auftraggeber im Sinne von § 98 GWB. Die Vergabekammer ist unzuständig. Für Rechtsstreitigkeiten über die Zuständigkeit der Vergabenachprüfungsinstanzen sind die Vergabekammern des Saarlandes zuständig
      Franz-Josef-Röder-Straße 17
      66119 Saarbrücken
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 6815013506

      VI.4.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Die Rügefristen ergeben sich aus § 107 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1-4 GWB. Sollten Sie eine Rüge erheben, die der Auftraggeber zurückweist, muss ein auf die Rüge gestützter Nachprüfungsantrag spätestens am 15. Kalendertag nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, bei der Vergabekammer eingehen (§ 107 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB). Ergänzend wird auf §§ 101a, 101b GWB ausdrücklich hingewiesen.
      VI.4.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      18.11.2015
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 23.11.2015
Ergebnis veröffentlicht 27.07.2016
Zuletzt aktualisiert 27.07.2016
Wettbewerbs-ID 3-216418
Seitenaufrufe 251





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige