loading
1. Preis Diashow © eins:eins architekten

  • DE-25746 Heide, DE-25746 Heide
  • 05/2016
  • Ergebnis
  • (ID 3-216824)

Neubau der Sporthallen des Schulzentrums Heide-Ost

Nichtoffener Wettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Perspektive (moka-studio) Architekten
      eins:eins architekten Hillenkamp & Roselius Partnerschaft mbB, Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Perspektive (bloomimages) Architekten
      dl architekten + partner, Bredstedt (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Architekten
      ppp architekten + stadtplaner gmbh, Lübeck (DE), Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      arbos Freiraumplanung GmbH, Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Rundgang

    maximieren

    • Architekten
      BKS ARCHITEKTEN Krauß Stanczus Schurbohm + Partner, Lübbecke (DE), Hamburg (DE), Bielefeld (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Rundgang

    maximieren

    • Architekten
      AX5 architekten, Kiel (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Rundgang

    maximieren

    • Perspektive (bloomimages) Architekten
      Steinwender Architekten GmbH, Heide (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 18.05.2016 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb nach RPW
    Berufsgruppen Architekten
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 12
    Tatsächliche Teilnehmer: 12
    Gebäudetyp Sport und Freizeit
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 48.000 EUR
    Baukosten 6.600.000 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr Stadt Heide, Heide (DE)
    Betreuer Planungsbüro Ulrike Eißfeldt, Hamburg (DE)
    Preisrichter Prof. Manfred Schomers, Julia Tophof , Georg Jahnsen, Stefan Sommer, Ulf Stecher, Manfred Will, Marc-Friedrich Trester
    Aufgabe
    Im Herbst 2014 brannte der Sporthallenkomplex des Schulzentrums Heide-Ost, mit Ausnahme des Hallenbaukörpers der Halle 2, komplett nieder. Nach der Erstellung von Sachverständigen-Gutachten sowie intensiver Beratung und Abwägung, entschied sich die Stadt Heide, die Brandruine abbrechen zu lassen und damit den Weg für einen kompletten Neubau frei zu machen.

    Ziel des Wettbewerbs ist die Errichtung eines modernen Sporthallenkomplexes, bestehend aus 6 Hallenfeldern a 15 m x 27 m, aufgeteilt in zwei Dreifeldhallen mit gemeinsamer Eingangsanlage. Der Neubau soll sowohl den Bedarf des Schulsports decken, als auch für die örtlichen Sportvereine attraktive, moderne Übungs- und Wettkampfstätten bieten. Neben der Erfüllung des Raumprogramms, sowie einer gelungenen Ausformung des Baukörpers wird auf ökolögisch-energetische und ökonomische Aspekte (Investitions- und Unterhaltungskosten) sowie eine angemessene, funktionale Belichtung Wert gelegt. Auf dem ca. 8 ha großen Schulgelände steht ein Teilbereich in der Größe von ca. 12.000 m² zur Verfügung, auf dem der neue Hallenkomplex errichtet werden soll. Erwartet wird eine städtebaulich gut ausgeformte Lösung, die zu einer Aufwertung des Schulgeländes beiträgt. Das Budget der Ausloberin beläuft sich auf 6,6 Mio. € brutto für die Kostengruppen 300 + 400. Insoweit ist Bestandteil der Planung eine möglichst wirtschaftliche Lösung.
    Downloads ENOTICE-HEIDE_EU-Anzeiger 2015-160102-F12-DE.pdf
    HEIDE_Luftbild_Wettbewerbsgebiet.pdf
    HEIDE_Stadtkarte_Wettbewerbsgebiet.pdf
    INFO-1_HEIDE_Checkliste.pdf
    INFO-2_HEIDE_Reihenfolge.pdf
    INFO-3_HEIDE_Bewertungstabelle.pdf
    B-1_HEIDE_Bewerber-Daten.docx
    B-2_HEIDE_Bewerber-Erklärungen.docx
    P-1_HEIDE_Referenzprojekt 1.docx
    P-2_HEIDE_Referenzprojekt 2.docx
    P-3_HEIDE_Referenzprojekt 3.docx
    Adresse des Bauherren Postelweg 1
    DE-25746 Heide
    Projektadresse Friedrich-Elvers-Straße
    DE-25746 Heide
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Deutschland-Heide: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

      2015/S 234-425396

      Wettbewerbsbekanntmachung

      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

      Stadt Heide, Der Bürgermeister
      Postelweg 1
      Kontaktstelle(n): Fachbereich Bau und Planung
      Zu Händen von: Herrn Groth, Stichwort: „Wettbewerb Sporthallen“
      25746 Heide
      DEUTSCHLAND

      Weitere Auskünfte erteilen: Planungsbüro Ulrike Eißfeldt – Architektin und Stadtplanerin
      Heinrichstraße 18a
      22769 Hamburg
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 4043215905
      E-Mail: MjEyXWJaYzRZXWdnWllgWGghZ2hVWGhkYFViaWJbIlhZ
      Fax: +49 4043291771
      Internet-Adresse: https://www.competitionline.com/de/ausschreibungen/216824

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: Planungsbüro Ulrike Eißfeldt – Architektin und Stadtplanerin
      Heinrichstraße 18a
      22769 Hamburg
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 4043215905
      E-Mail: MTRlamJrPGFlb29iYWhgcClvcF1gcGxoXWpxamMqYGE=
      Fax: +49 4043291771
      Internet-Adresse: https://www.competitionline.com/de/ausschreibungen/216824

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen

      I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde
      1.3)Haupttätigkeit(en)
      Sonstige: Sport
      1.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1)Beschreibung
      II.1.1)Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      Neubau der Sporthallen des Schulzentrums Heide-Ost.
      II.1.2)Kurze Beschreibung:
      Wettbewerbsanlass:
      Im Herbst 2014 brannte der Sporthallenkomplex des Schulzentrums Heide-Ost, mit Ausnahme des Hallenbaukörpers der Halle 2, komplett nieder. Nach der Erstellung von Sachverständigen-Gutachten sowie intensiver Beratung und Abwägung, entschied sich die Stadt Heide, die Brandruine abbrechen zu lassen und damit den Weg für einen kompletten Neubau frei zu machen.
      Wettbewerbsziel:
      Ziel des Wettbewerbs ist die Errichtung eines modernen Sporthallenkomplexes, bestehend aus 6 Hallenfeldern a 15 m x 27 m, aufgeteilt in zwei Dreifeldhallen mit gemeinsamer Eingangsanlage. Der Neubau soll sowohl den Bedarf des Schulsports decken, als auch für die örtlichen Sportvereine attraktive, moderne Übungs- und Wettkampfstätten bieten.

      Neben der Erfüllung des Raumprogramms, sowie einer gelungenen Ausformung des Baukörpers wird auf ökolögisch-energetische und ökonomische Aspekte (Investitions- und Unterhaltungskosten) sowie eine angemessene, funktionale Belichtung Wert gelegt. Auf dem ca. 8 ha großen Schulgelände steht ein Teilbereich in der Größe von ca. 12.000 m2 zur Verfügung, auf dem der neue Hallenkomplex errichtet werden soll. Erwartet wird eine städtebaulich gut ausgeformte Lösung, die zu einer Aufwertung des Schulgeländes beiträgt.

      Das Budget der Ausloberin beläuft sich auf 6 600 000 EUR brutto für die Kostengruppen 300 + 400. Insoweit ist Bestandteil der Planung eine möglichst wirtschaftliche Lösung.
      Wettbewerbsgrundlagen:
      Der Durchführung des Wettbewerbs liegt die Richtlinie für Planungswettbewerbe – RPW 2013 (in der Fassung vom 31.1.2013) ohne die Anlagen I-VII zur RPW zugrunde, sofern nicht ausdrücklich Abweichungen formuliert sind. Der Wettbewerb ist gemäß § 15 bis § 17 der VOF und § 3 der RPW 2013, als nicht offener, einphasiger, hochbaulicher Realisierungswettbewerb mit maximal 12 Teilnehmerteams ausgeschrieben. Das Verfahren ist gemäß RPW 2013, § 1 (4) anonym. Die Wettbewerbssprache ist deutsch.
      Die Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein hat Kenntnis vom Inhalt der Auslobung erhalten und beratend mitgewirkt. Die Auslobung wurde dort unter der Nummer 983/15 registriert.
      II.1.3)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

      71240000

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
      Der Zulassungsbereich umfasst die Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums EWR sowie Staaten der Vertragsparteien des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen GPA.
      Die Auswahl der maximal 12 Wettbewerbsteilnehmer erfolgt mittels eines offenen Bewerbungsverfahrens, wobei – 10 Teilnehmer aus der Kategorie – „Bewerber mit aufgabenbezogener Bauerfahrung“ (Anforderungen s. u.) ausgewählt werden.
      Für die folgenden Kategorien finden Losverfahren statt:
      — 1 Teilnehmer aus der Kategorie – „Berufsanfänger“ (Anforderungen s. u.);
      — 1 Teilnehmer aus der Kategorie – „kleines Büro“ (Anforderungen s. u.).

      Die Bewerbungsunterlagen (sowie ggf. beim Planungsbüro Eißfeldt eingehende Fragen mit Antworten) können direkt im Internet heruntergeladen werden unter:https://www.competitionline.com/de/ausschreibungen/216824

      Die vorgegebenen Formblätter sind zwingend zu verwenden und vollständig auszufüllen.
      Formblatt B-1 Bewerber-Daten und B-2 Bewerber-Erklärungen:
      Auszufüllen von allen Bewerbern:
      — Angaben über Personen- und bürobezogene Daten des Bewerbers:
      (Bürobezeichnung, Ansprechpartner, Anschrift, Telefon, Fax, E-Mail-Adresse, rechtlicher Status, Anzahl Mitarbeiter differenziert nach Ingenieuren /sonstigen und Angestellte/Freie);
      — Angabe, ob und auf welche Art wirtschaftliche Verknüpfungen bestehen oder ob und auf welche Art, bezogen auf diesen Auftrag eine Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen in relevanter Weise besteht (Unternehmensstruktur; Beteiligungen, Niederlassungen etc.), siehe § 4 Abs. 2 der VOF;
      — Angabe der Personen (Name + Berufsbezeichnung/Qualifikation), die im Falle einer Beauftragung das Projekt bearbeiten, für alle Leistungsphasen die gem. VI.2) dieser EU-Bekanntmachung im Rahmen des Wettbewerbs ausgeschrieben sind, siehe § 4 Ziffer 3 der VOF;
      — Formlose Erklärung, dass keine Ausschlussgründe gemäß § 4 Ziffer 9 der VOF vorliegen.
      Anforderungen an die Bewerber der Kategorien „mit aufgabenbezogener Bauerfahrung“.
      Formblätter P-1, P-2 Und P-3, Referenz-Projekte.
      Auszufüllen von den Bewerbern „mit aufgabenbezogener Bauerfahrung“:
      Angaben in vorgegebenen Formblättern zu 3 Projekten aus den letzten 8 Jahren, die von dem Bewerber entsprechend HOAI § 34, mindestens LP 2-4 sowie 5 mindestens in Teilen, bearbeitet wurden.
      Für jedes Projekt Angaben zu:

      1.) Auftraggeber/Bauherr mit Ansprechpartner (Name, Adresse, Telefonnummer). 2.) Projektname und Angabe zur Nutzung/Funktion. 3.) Leistungsphasen, die für das vorgestellte Projekt vom Bewerber erbracht wurden (mind. LP 2-4 sowie 5 mindestens in Teilen, § 34 HOAI – Gebäude). 4.) Projektgröße in m2 BGF Neubau. 5.) Baukosten Neubau, Kostengruppen 300 + 400 nach DIN 276-1, brutto, insgesamt und bezogen auf m2 BGF. 6.) Zeitraum der Errichtung. 7.) Standort. 8.) Auszeichnungen und Preise, die für das vorgestellte Projekt erzielt wurden.

      Die Bewerbungsformblätter sind vollständig auszufüllen.
      Zusätzlich zu den Formblättern sind die drei Projekte in einem Umfang von jeweils max. 2 Seiten DIN A 3, einseitig bedruckt, mit Zeichnungen und Fotos darzustellen. Weiterhin können, unabhängig von den drei in den Formblättern P-1, P-2 und P-3 vorgestellten Projekten, weitere Projekte des Bewerbers in einem Umfang von insgesamt max. 6 Seiten DIN A 4, einseitig bedruckt, dargestellt werden. Diese Unterlagen sollen dem Auswahlgremium einen Einblick auch in die gestalterische Arbeit des Bewerbers – möglichst am ausgeführten Projekt – ermöglichen.
      Für jedes der 3 Referenzprojekte sollte ein Referenzschreiben des Auftraggebers oder Bauherrn beigefügt werden, das Auskunft gibt über die Qualität der Zusammenarbeit und die Leistungsfähigkeit, Projekte im Zeit- und Kostenrahmen durchführen zu können.
      Anforderungen an die Bewerber der Kategorie „Berufsanfänger“:
      Zur Kategorie „Berufsanfänger“ zählen Bewerber, deren Hochschulabschluss frühestens aus dem Jahr 2005 stammt. Berufsanfänger müssen eine Kopie der Diplomzeugnisse aller Büroinhaber, Teilhaber und der benannten Entwurfsverfasser und Projektbearbeiter einreichen.
      Anforderungen an die Bewerber der Kategorie „kleines Büro“:
      Zur Kategorie „Kleines Büro“ zählen Bewerber in deren Büro maximal 5 angestellte Architekten bzw. Absolventen der Fachrichtung Architektur beschäftigt sind (weitere sonstige Mitarbeiter sind hier nicht relevant). Kleine Büros müssen eine Erklärung ihres Steuerberaters einreichen, dass das Büro maximal 5 angestellte Architekten bzw. Absolventen der Fachrichtung Architektur im Durchschnitt der letzten 3 Geschäftsjahre beschäftigt hat. Sollte der Bewerber keinen Steuerberater beauftragt haben, ist eine verbindliche Eigenerklärung einzureichen.
      Zusätzliche Unterlagen, entsprechend § 5 VOF, die zwingend von den Bewerbern eingereicht werden müssen:
      einzureichen von allen Bewerbern:
      — Nachweis der beruflichen Qualifikation des Bewerbers gemäß den Angaben zum Vorbehalt für einen besonderen Berufsstand (s. Abschnitt III.2)). Eine entsprechende Kopie des Nachweises ist beizufügen.
      — eine Projektliste der (bis zu) letzten 10 Jahre mit Kenntlichmachung der Projekte, die mit der Aufgabenstellung vergleichbar sind.
      — Erklärung, dass eine Berufshaftpflichtversicherung mit einem in der EU zugelassenen Haftpflichtversicherer besteht, mit Kopie des Versicherungsscheins, oder eine schriftliche Erklärung des Versicherers, dass ein Versicherungsschutz bis zu den geforderten Versicherungssummen im Falle der Beauftragung gewährt wird. Bei einer Beauftragung im Anschluss an den Wettbewerb ist ein Versicherungsschutz mit einer Deckungssumme von mindestens 2 000 000 EUR je Schadensfall für Personenschäden und 1 000 000 EUR für Sach- und Vermögensschäden, nachzuweisen.
      Juristische Personen haben zusätzlich einzureichen:
      — Nachweis über den satzungsgemäßen Geschäftszweck durch eine Kopie des Auszugs aus dem einschlägigen Register, sowie eine Erklärung, welcher Gesellschafter oder bevollmächtigter Vertreter und welcher für die Bearbeitung der Wettbewerbsaufgabe verantwortliche Mitarbeiter die an natürliche Personen gestellten Zulassungskriterien erfüllt.
      Sofern sich eine Arbeitsgemeinschaft bewirbt, hat jedes Mitglied der Arbeitsgemeinschaft die Formblätter B-1 und B-2 auszufüllen und eine Projektliste sowie den Nachweis der beruflichen Qualifikation (Kopie der „Kammerurkunde“) und den Nachweis der Haftpflichtversicherung beizufügen. Die Formblätter P-1, P-2 und P-3 mit den beigefügten Darstellungen der Referenzprojekte, sowie ggf. Darstellungen weiterer Projekte auf max. 6 Seiten DIN A 4, einseitig bedruckt, werden von der Arbeitsgemeinschaft gemeinsam erbracht.
      Über den o. g. Umfang hinausgehende Unterlagen werden für die Auswahl nicht berücksichtigt. Alle Bewerbungsunterlagen sind per Post zu senden an:
      Stadt Heide, Der Bürgermeister, z.Hd. Herrn Groth, Stichwort: WETTBEWERB SPORTHALLEN, Postelweg 1, 25746 Heide. Fax und E-Mail sind nicht zulässig.
      Da die Amtssprache für dieses Verfahren Deutsch ist, sind alle fremdsprachige Urkunden oder Nachweise zu übersetzen. Eine eigenverantwortliche Übersetzung ist ausreichend.
      Auswahlkriterien:
      Als Erstes erfolgt eine Prüfung aller eingegangenen Bewerbungen bezüglich der formalen Anforderungen:
      — fristgerechter Eingang des Teilnahmeantrags,
      — Zulässigkeit der Bewerbung gem. III.2),
      — Vollständigkeit der einzureichenden Unterlagen,
      — vollständig ausgefüllte Formblätter B-1 und B-2,
      sowie für Bewerbungen der Kategorie „Bewerber mit aufgabenbezogener Bauerfahrung“,
      — vollständig ausgefüllte Formblätter P-1, P-2 und P-3.
      Auswahlgremium:
      Die Auswahl der 10 Teilnehmer aus der Rubrik Bewerber mit Aufgabenbezogener Bauerfahrung erfolgt durch ein vom Auslober berufenes Gremium, in dem mindestens zur Hälfte Fachleute mit einer den Teilnehmern abverlangten Berufsqualifikation vertreten sein werden. Die freien Architekten im Auswahlgremium sind nicht identisch mit den benannten freien Fachpreisrichtern.
      Voraussetzung für die Vorlage der Bewerbung im Auswahlgremium ist der aus den ausgefüllten Formblättern P-1, P-2 und P-3 ersichtliche Nachweis, dass der Bewerber innerhalb der 3 präsentierten Projekte Gebäude mit einer der Wettbewerbsaufgabe vergleichbaren Nutzung und Größenordnung in den letzten 8 Jahren (Stichtag 01.01.2007) als Neubauten verantwortlich, mindestens mit den Leistungsphasen LP 2 – 4 sowie 5 mindestens in Teilen gem. HOAI §34 (Gebäude) geplant bzw. realisiert hat. Für drei Sparten (Nutzung, Grösse, Leistungsphasen) werden folgende Punktzahlen vergeben:
      Nutzung (Kategorie A): 5 Punkte für den Neubau:
      — einer Sporthalle (mind. 1-Feld-Halle) oder
      — einer Schwimmhalle oder
      — einer Halle für Veranstaltungen (wie z. B. Mehrzweckhalle, Pausenhalle, Aula, Gemeindesaal, Musikhalle).
      Gewerbliche Hallenbauten zählen hier nicht!
      Nutzung (Kategorie B): 1 Punkt für den Neubau eines Gebäudes mit sonstiger Nutzung.

      Grösse (Kategorie A): 3 Punkte für Neubau mit mindestens 3 000 m2 BGF (ohne Fläche von Tiefgaragen).

      Grösse (Kategorie B): 1 Punkt für Neubau mit mindestens 1 000 m2 BGF (ohne Fläche von Tiefgaragen).

      Leistungsphasen (Kategorie A): 3 Punkte für vom Bewerber erbrachte Leistung bis einschließlich LP 8, realisiert in 2007 oder später oder in Bau.
      Leistungsphasen (Kategorie B): 1 Punkt für vom Bewerber erbrachte Leistung bis einschließlich LP 5, realisiert in 2007 oder später oder in Planung oder in Bau.
      Jedes der 3 Referenzprojekte wird in den drei Sparten entweder in die Kategorie A oder in die Kategorie B eingestuft. Die drei Punktwerte werden für jedes Projekt zu einer Gesamtpunktzahl addiert. Zum Schluss werden die Gesamtpunktzahlen aller drei Projekte addiert. Alle Bewerbungen mit mindestens 22 Punkten werden dem Auswahlgremium vorgelegt und dort näher begutachtet.
      Das Auswahlgremium begutachtet die Referenzprojekte unter folgenden Aspekten mit unterschiedlicher Wichtung:
      — die architektonische Haltung bezogen auf die Gesamt-Aufgabenstellung: 60 %;
      — die städtebauliche Konfiguration und Einfügung des Bauwerks in die Umgebung: 20 %;
      — kostenbewusstes Bauen: 20 %.
      Auszeichnungen und Preise für die vorgestellten Projekte können auch Beachtung finden. Auch wird die Erfahrung, des Bewerbers ein vergleichbares Gebäude realisiert zu haben und dieses mit allen Anforderungen der behördlichen Abstimmungen und Koordination abzuwickeln, Beachtung finden und die eingereichte Übersicht der Projekte wird ebenfalls zur Beurteilung hinzugezogen.
      Losziehung:
      Die Auswahl je 1 Teilnehmers aus den Kategorien:
      — „Berufsanfänger“;
      — „Kleines Büro“.
      erfolgt in Form einer Losziehung. Es wird für jede Kategorie ein eigener Lostopf eingerichtet. Die Losziehung findet unter Aufsicht eines von der auslobenden Dienststelle unabhängigen Beamten statt.
      Bei fehlenden Nachweisen oder falschen Angaben bleibt ein Ausschluss von der Wettbewerbsteilnahme vorbehalten. Für diesen Fall oder wenn ein ausgewählter Bewerber seine Teilnahme bis zum genannten Datum nicht bestätigt, werden Nachrücker (getrennt für „Bewerber mit aufgabenbezogener Bauerfahrung“, „junges Büro“ und „kleines“ Büro) in einer Reihenfolge festgelegt und zur Teilnahme zugelassen. Die eingereichten Unterlagen der Bewerber werden nicht zurückgesandt. Alle Bewerber werden schriftlich (per Fax) über das Ergebnis des Bewerbungsverfahrens informiert. Das Protokoll wird per E-Mail zugesandt.
      III.2)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Zur Bewerbung für die Teilnahme am Wettbewerb zugelassen sind gem. § 19, Abs. 1 und 3 der VOF Architekten, die Leistungen gemäß § 34 HOAI erbringen.
      Die Berechtigung zur Teilnahme besitzen:
      — Natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschriften ihres Heimatstaates als Architekten (Leistungsbild im Bereich §§ 34 HOAI) tätig sind und dementsprechend gemäß den jeweiligen Vorschriften ihres Heimatlandes zum Führen der Berufsbezeichnung berechtigt sind. Ist in dem jeweiligen Heimatstaat die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachliche Anforderung wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, deren Anerkennung bezogen auf Mitgliedsstaaten der EU nach der Richtlinie 2005/36/EG gewährleistet ist und der berechtigt ist, in der Bundesrepublik Deutschland als Architekt tätig zu werden.
      — Juristische Personen, sofern sie einen für die Durchführung der Aufgabe Verantwortlichen benennen, der die an natürliche Personen gestellten Anforderungen erfüllt.
      Die Bewerber müssen bauvorlageberechtigt sein nach § 65 Abs. 3 Ziffer 1 der Landesbauordnung für das Land Schleswig-Holstein (LBO).
      Mehrfachbewerbungen bzw. Mehrfachteilnahme auch einzelner Mitglieder einer Bürogemeinschaft (Partner, Freie Mitarbeiter oder Angestellte) oder Arbeitsgemeinschaft haben das Ausscheiden der gesamten Büro- bzw. Arbeitsgemeinschaft zur Folge. Eine Mehrfachbewerbung ist auch eine Bewerbung unterschiedlicher Niederlassungen eines Bewerbers. Die Voraussetzungen für die Teilnahmeberechtigung müssen am Tag der Einreichungsfrist erfüllt sein.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Geplante Teilnehmerzahl: 12
      IV.2)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
      IV.3)Kriterien für die Bewertung der Projekte:
      Die Wettbewerbsentwürfe werden nach folgenden Kriterien beurteilt:
      — Städtebauliche Qualität/Anordnung auf dem Schulgelände;
      — Gestalterische Qualität;
      — Qualität der Innenräume (z. B. Belichtung, Blickbeziehung Foyer/Halle);
      — Funktionale Qualität (z. B. Raumzuordnungen, Erschließung);
      — Energetische Aspekte/Kosten der Investition und Unterhaltung;
      — Wirtschaftlichkeit anhand von Flächen und Rauminhalten.
      (Die Reihenfolge der Kriterien gibt keinen Rückschluss auf deren Gewichtung).
      IV.4)Verwaltungsangaben
      IV.4.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
      IV.4.2)Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden Unterlagen
      Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 12.1.2016
      Kostenpflichtige Unterlagen: nein
      IV.4.3)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 13.1.2016 - 15:00
      IV.4.4)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 28.1.2016
      IV.4.5)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.
      IV.5)Preise und Preisgericht
      IV.5.1)Angaben zu Preisen:
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: 1. Preis: 11 000 EUR netto;
      2. Preis: 8 000 EUR netto;
      3. Preis: 5 000 EUR netto.
      Gemäß RPW 2013 ist das Preisgericht berechtigt eine andere Aufteilung der Preissumme vorzunehmen.
      IV.5.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
      24 000 EUR werden als Bearbeitungssumme zu gleichen Teilen auf die Teilnehmer aufgeteilt. Bei 12 Teilnehmern ergibt sich eine Bearbeitungssumme je Teilnehmer von 2 000 EUR, netto. Voraussetzung für die Auszahlung der Bearbeitungssumme ist die Erbringung der in der Auslobung definierten Leistungen einschließlich Modell, bei Einreichung einer prüffähigen Wettbewerbsarbeit.
      IV.5.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.5.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: nein
      IV.5.5)Namen der ausgewählten Preisrichter
      1. Georg Jahnsen, Fachbereichsleiter Bau und Planung, Stadt Heide
      2. Prof. Manfred Schomers, Architekt, Bremen
      3. Julia Tophof, Architektin, Berlin
      4. Stefan Sommer, Architekt, Altenmoor
      5. Ulf Stecher, Bürgermeister, Stadt Heide
      6. Manfred Will, Ratsherr der Stadt Heide
      7. Marc-Friedrich Trester, Ratsherr der Stadt Heide

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
      VI.2)Zusätzliche Angaben:
      Hinweis zu IV.5.3) und IV.5.4):
      Das Preisgericht gibt eine schriftliche Empfehlung zur weiteren Entwicklung und Bearbeitung der Wettbewerbsaufgabe gemäß § 8 Abs. 2 der RPW 2013.
      Die Ausloberin beabsichtigt, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts einem der drei Preisträger die Leistungsphasen 3-9 des § 34 der HOAI zu übertragen sofern kein wichtiger Grund einer Beauftragung entgegensteht und die Ausführung im vorgesehenen Kostenrahmen möglich ist.
      Die Ausloberin behält sich vor, unter den drei Preisträgern ein Verhandlungsverfahren gemäß der VOF durchzuführen. Hierfür ist folgende Gewichtung des Wettbewerbsergebnisses vorgesehen: 1. Preis 50 %/2. Preis 40 %/3. Preis 30 %.
      Im Falle einer weiteren Bearbeitung werden durch den Wettbewerb bereits erbrachte Leistungen des Wettbewerbsteilnehmers bis zur Höhe des zuerkannten Preises nicht erneut vergütet, wenn der Wettbewerbsentwurf in seinen wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird.
      Löst sich eine Arbeitsgemeinschaft als Wettbewerbsteilnehmerin nach der Preisverteilung auf, so ist die Ausloberin berechtigt, unbeschadet urheberrechtlicher Auseinandersetzungen innerhalb der Arbeitsgemeinschaft ein Mitglied oder mehrere Mitglieder mit der dem Wettbewerb zugrunde liegenden Planungsaufgabe zu beauftragen.
      Die Teilnehmer sichern der Ausloberin mit ihrer Teilnahme zu, im Falle einer Beauftragung die sofortige Projekt- Bearbeitung im Anschluss an das Wettbewerbsverfahren erbringen zu können.
      Für die Leistungsphase 8 ist eine ausreichende Präsenz am Ausführungsort zu gewährleisten.
      Hinweis zur Laufzeit des Wettbewerbsverfahrens:
      Es ist beabsichtigt ein Kolloquium am 10.2.2016 durchzuführen. Die Abgabe der Entwürfe ist für den 6.4.2016 vorgesehen.
      VI.3)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.3.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

      Vergabekammer Schleswig-Holstein beim Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie
      Düsternbrooker Weg 94
      24105 Kiel
      DEUTSCHLAND
      E-Mail: MjE4ZFNgVU9QU1lPW1tTYC5lV1tXHFpPXFJhVhxSUw==
      Telefon: +49 4319884640
      Fax: +49 4319884702

      VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
      VI.3.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      30.11.2015
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • 2016/S 096-172853

      Bekanntmachung der Wettbewerbsergebnisse

      Richtlinie 2004/18/EG
      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

      Stadt Heide, Der Bürgermeister
      Postelweg 1
      Kontaktstelle(n): Planungsbüro Eißfeldt, Heinrichstraße 18a, 22769 Hamburg
      Zu Händen von: Ulrike Eißfeldt
      25746 Heide
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 4043215905
      E-Mail: MjE3ZC9UWGJiVVRbU2McYmNQU2NfW1BdZF1WHVNU
      Fax: +49 4043291771

      I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde
      I.3)Haupttätigkeit(en)
      Sonstige: Sport
      1.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1)Beschreibung
      II.1.1)Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      Neubau der Sporthallen des Schulzentrums Heide-Ost.
      II.1.2)Kurze Beschreibung:
      Wettbewerbsanlass:
      Im Herbst 2014 brannte der Sporthallenkomplex des Schulzentrums Heide-Ost, mit Ausnahme des Hallenbaukörpers der Halle 2, komplett nieder. Nach der Erstellung von Sachverständigen-Gutachten sowie intensiver Beratung und Abwägung, entschied sich die Stadt Heide, die Brandruine abbrechen zu lassen und damit den Weg für einen kompletten Neubau frei zu machen.
      Wettbewerbsziel:
      Ziel des Wettbewerbs ist die Errichtung eines modernen Sporthallenkomplexes, bestehend aus 6 Hallenfeldern a 15 m x 27 m, aufgeteilt in zwei Dreifeldhallen mit gemeinsamer Eingangsanlage. Der Neubau soll sowohl den Bedarf des Schulsports decken, als auch für die örtlichen Sportvereine attraktive, moderne Übungs- und Wettkampfstätten bieten.

      Neben der Erfüllung des Raumprogramms, sowie einer gelungenen Ausformung des Baukörpers wird auf ökologisch-energetische und ökonomische Aspekte (Investitions- und Unterhaltungskosten) sowie eine angemessene, funktionale Belichtung Wert gelegt. Auf dem ca. 8 ha großen Schulgelände steht ein Teilbereich in der Größe von ca. 12 000 m2 zur Verfügung, auf dem der neue Hallenkomplex errichtet werden soll. Erwartet wird eine städtebaulich gut ausgeformte Lösung, die zu einer Aufwertung des Schulgeländes beiträgt.

      Das Budget der Ausloberin beläuft sich auf 6 600 000 EUR brutto für die Kostengruppen 300 + 400. Insoweit ist Bestandteil der Planung eine möglichst wirtschaftliche Lösung.
      Wettbewerbsgrundlagen
      Der Durchführung des Wettbewerbs liegt die Richtlinie für Planungswettbewerbe – RPW 2013 (in der Fassung vom 31.1.2013) ohne die Anlagen I-VII zur RPW zugrunde, sofern nicht ausdrücklich Abweichungen formuliert sind. Der Wettbewerb ist gemäß § 15 bis § 17 der VOF und § 3 der RPW 2013, als nicht offener, einphasiger, hochbaulicher Realisierungswettbewerb mit maximal 12 Teilnehmerteams ausgeschrieben. Das Verfahren ist gemäß RPW 2013, § 1 (4) anonym. Die Wettbewerbssprache ist deutsch.
      Die Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein hat Kenntnis vom Inhalt der Auslobung erhalten und beratend mitgewirkt. Die Auslobung wurde dort unter der Nummer 983/15 registriert.
      Wettbewerbsergebnis:
      1. Preis: eins.eins, Hillenkam & Roselius Partnerschaft mbB, Eimsbütteler Chaussee 37, 20259 Hamburg
      2. Preis: dl architekten + partner, Dethlefsen, Lundelius, Petersen-Otto, Eisenbahnstraße 8, 25821 Bredstedt
      3. Preis: petersen pörksen partner, Kanalstraße 52, 23552 Lübeck
      Hinweis: Es gab bei insgesamt 12 Teilnehmern keine ausländischen Teilnehmer. 
      II.1.3)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

      7120000071240000

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Verwaltungsangaben
      IV.1.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
      IV.1.2)Angaben zu früheren Bekanntmachungen
      Frühere Bekanntmachung(en) desselben Wettbewerbs: ja

      Bekanntmachungsnummer im ABl: 2015/S 234-425396 vom 3.12.2015

      Abschnitt V: Wettbewerbsergebnisse

      V.1)Zuschlag und Preise
      V.1.1)Anzahl der Teilnehmer:
      12
      V.1.2)Anzahl der ausländischen Teilnehmer:
      V.1.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs

      eins:eins architekten, Hillenkamp & Roselius Partnerschaft mbB
      Eimsbütteler Chaussee 37
      20259 Hamburg
      DEUTSCHLAND
      E-Mail: MTRlamJrPGFlam92cWFlam8qYXE=
      Telefon: +49 40189834000

      V.1.4)Höhe der Preise
      Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt: 11 000 EUR

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Wettbewerb steht in Verbindung mit einem Vorhaben oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
      VI.2)Zusätzliche Angaben:
      VI.3)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.3.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

      Vergabekammer Schleswig-Holstein beim Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie
      Düsternbrooker Weg 94
      24105 Kiel
      DEUTSCHLAND
      E-Mail: MThuXWpfWVpdY1llZV1qOG9hZWEmZFlmXGtgJlxd
      Telefon: +49 4319884640
      Fax: +49 4319884702

      VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
      VI.3.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      18.5.2016

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige