loading
1. Preis Diashow © Schuster Architekten

  • DE-42281 Wuppertal, DE-42281 Wuppertal
  • 03/2017
  • Ergebnis
  • (ID 3-217474)

Neubau Bürogebäude – Wuppertaler Stadtwerke (WSW)

Nichtoffener Wettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Architekten
      Schuster Architekten, Düsseldorf (DE)

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Architekten
      LOVE architecture and urbanism ZT GmbH, Graz (AT), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Architekten
      pbr Planungsbüro Rohling AG, Osnabrück (DE), Jena (DE), Berlin (DE), Frankfurt am Main (DE), Braunschweig (DE), Hamburg (DE), Karlsruhe (DE), Magdeburg (DE), Düsseldorf (DE), München (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 4. Preis

    maximieren

    • Architekten
      agn Niederberghaus & Partner, Ibbenbüren (DE), Düsseldorf (DE), Halle/Saale (DE), München (DE), Ludwigsburg (DE), Münster (DE), Hamburg (DE), Wiesbaden (DE), Delmenhorst (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      HASCHER JEHLE Architektur, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Tragwerksplaner
      wh-p Ingenieure, Stuttgart (DE), Basel (CH), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      Glass Kramer Löbbert Architekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Architekten
      JFA - Jacques Ferrier Architectures, Paris (FR)

      Beitrag ansehen



    • Lageplan Landschaftsarchitekten
      bbz landschaftsarchitekten, Berlin (DE), Freiburg (DE), Bern (CH) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Tragwerksplaner
      Bollinger + Grohmann Ingenieure, Frankfurt am Main (DE), Berlin (DE), München (DE), Wien (AT), Paris (FR), Oslo (NO), Melbourne (AU), Rom (IT), Brüssel (BE), Budapest (HU) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden TGA-Fachplaner
      WINTER Beratende Ingenieure für Gebäudetechnik, Düsseldorf (DE), Hamburg (DE), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      Zechner & Zechner ZTGmbH, Wien (AT)

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      HPP Architekten GmbH, Düsseldorf (DE), Düsseldorf (DE), Stuttgart (DE), Leipzig (DE), Köln (DE), Hamburg (DE), Frankfurt (DE), München (DE), Berlin (DE), Istanbul (TR), Shanghai (CN), Shenzhen (CN), Beijing (CN) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      KRAFT.RAUM., Krefeld (DE), Düsseldorf (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 07.03.2017 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb nach RPW
    Berufsgruppen Architekten
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 15
    Tatsächliche Teilnehmer: 15
    Gebäudetyp Büro-, Verwaltungsbauten
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Objektplanung Freianlagen / Tragwerksplanung / Generalplanerleistung / Technische Ausrüstung
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 170.000 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr Wuppertaler Stadtwerke AG (WSW), Wuppertal (DE)
    Betreuer FALTIN+SATTLER FSW Düsseldorf GmbH, Düsseldorf (DE) Büroprofil
    Preisrichter Prof. Jörg Aldinger [Vorsitz], Prof. Dörte Gatermann, Kaspar Kraemer, Prof. Zvonko Turkali , Christian Dorsch
    Aufgabe
    Nicht offener einphasiger Realisierungswettbewerb für Architekten als Generalplaner (mit max. 15 Teilnehmern) nach RPW 2013. Die Vergabe der Generalplanungsleistungen erfolgt unter Anwendung der Sektorenverordnung (SektVO). Der WSW-Konzern deckt mit seinen Tochtergesellschaften die Geschäftsfelder Energieversorgung, Trinkwasserproduktion, öffentlicher Personennahverkehr, Stadtentwässerung, Energiedienstleistungen, Abfallwirtschaft kommunal, regional und teilweise auch bundesweit ab. Mit rund 3.320 Beschäftigten gehört der WSW-Konzern zu den größten Arbeitgebern Wuppertals. Die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) planen am bestehenden technischen Betriebsstandort Carnaper Straße/Schützenstraße ein neues, zeitgemäßes Büro- und Verwaltungsgebäude mit rund 13.250 qm Bruttogeschoßfläche (BGF) als Ersatz für die Verwaltungshäuser I und II („Zwillingstürme“) aus den 1970er Jahren. Die alten Zwillingstürme werden zukünftig auf Grund der festgestellten PCB-Verunreinigung und der damit einhergehenden Abrissnotwendigkeit den Platz frei machen für ein neues, repräsentatives Ensemble entlang der südlichen Terrassenkante des WSW Stammgeländes.
    Der Verwaltungs-Neubau bietet Platz für rund 450 Mitarbeiter und umfasst eine BGF von ca. 12.150 qm für Büroflächen und Konferenzflächen und ca. 1.100 qm Kantine. Zur Sicherstellung einer städtebaulich, architektonisch und freiraumplanerisch hochwertigen Gestaltung des Neubaus loben die WSW dazu einen Wettbewerb aus. Die Herausforderung der Aufgabe artikuliert sich sowohl in der städtebaulichen und architektonischen Ausformulierung als neue signifikante Eingangsadresse zur Wuppertaler Innenstadt an der Carnaper Straße – einer der wichtigsten Zufahrten zur Talachse – wie auch in der klugen Integration der Nutzungen in einem wohlproportionierten Gebäude, das zur Implementierung neuer Bürokonzepte eine hohe Flächenneutralität und Flexibilität aufweisen soll. Der Neubau soll als zusammenhängender Bau, als Haus kurzer Wege mit optimaler Nutzung von Synergien für die Mitarbeiter gedacht werden. Der Wettbewerb für Architekten als Generalplaner ist als nicht offener Wettbewerb nach RPW 2013 mit max. 15 Teilnehmern ausgelobt. Aufgrund der komplexen Fragestellungen wird bereits zum Verfahren die Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitekten, technischen Ingenieuren (TGA/Statik) und Bauphysikern (Wärmeschutz und Energiebilanzierung, Bauakustik, Schallschutz, Raumakustik) gefordert. Über den Wettbewerb soll ein Architekt als Generalplaner gesucht werden, der die Leistungen zur Objektplanung gem.
    HOAI 2013 Teil 3, der Freianlagen gem. HOAI Teil 2, die Tragwerksplanung gem. HOAI Teil 4 Abschnitt 1 sowie die Technische Gebäudeausrüstung gem. HOAI Teil 4 Abschnitt 2 erbringt. Es ist vorgesehen, die Leistungen stufenweise zu beauftragen.
    Die Wettbewerbssprache ist deutsch.
    Ausstellung Die Ausstellung zu diesem Wettbewerb findet bereits statt:
    10.03. - 24.03. 2017 – Mo-Fr. 8.00-18.00 Uhr
    Ort: Wuppertaler Stadtwerke, Bromberger Straße 39-41, 42281 Wuppertal
    Adresse des Bauherren DE-42281 Wuppertal
    Projektadresse DE-42281 Wuppertal
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Wettbewerbsbekanntmachung

      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/17/EG (Versorgungssektoren)

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

      WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH
      Bromberger Str. 39-41
      Zu Händen von: Frau Koch
      42281 Wuppertal
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 2025693273
      E-Mail: wsw-neubau@wsw-online.de
      Fax: +49 2025694330

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: www.wsw-online.de

      Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: FSW Düsseldorf GmbH, FALTIN + SATTLER
      Rathausufer 14
      40213 Düsseldorf
      DEUTSCHLAND
      Internet-Adresse: http://www.fsw-info.de

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen

      I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
      1.3)Haupttätigkeit(en)
      Erzeugung, Fortleitung und Abgabe von Gas und Wärme
      Strom
      Wasser
      Städtische Eisenbahn-, Straßenbahn-, Oberleitungsbus- oder Busdienste
      1.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1)Beschreibung
      II.1.1)Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      Neubau Bürogebäude – Wuppertaler Stadtwerke (WSW).
      II.1.2)Kurze Beschreibung:
      Nicht offener einphasiger Realisierungswettbewerb für Architekten als Generalplaner (mit max. 15 Teilnehmern) nach RPW 2013. Die Vergabe der Generalplanungsleistungen erfolgt unter Anwendung der Sektorenverordnung (SektVO).
      Der WSW-Konzern deckt mit seinen Tochtergesellschaften die Geschäftsfelder Energieversorgung, Trinkwasserproduktion, öffentlicher Personennahverkehr, Stadtentwässerung, Energiedienstleistungen, Abfallwirtschaft kommunal, regional und teilweise auch bundesweit ab. Mit rund 3 320 Beschäftigten gehört der WSW-Konzern zu den größten Arbeitgebern Wuppertals. Die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) planen am bestehenden technischen Betriebsstandort Carnaper Straße/Schützenstraße ein neues, zeitgemäßes Büro- und Verwaltungsgebäude mit rund 13 250 m² Bruttogeschoßfläche (BGF) als Ersatz für die Verwaltungshäuser I und II („Zwillingstürme“) aus den 1970-er Jahren. Die alten Zwillingstürme werden zukünftig auf Grund der festgestellten PCB-Verunreinigung und der damit einhergehenden Abrissnotwendigkeit den Platz frei machen für ein neues, repräsentatives Ensemble entlang der südlichen Terrassenkante des WSW-Stammgeländes. Der Verwaltungs-Neubau bietet Platz für rund 450 Mitarbeiter und umfasst eine BGF von ca. 12 150 m² für Büroflächen und Konferenzflächen und ca. 1 100 m² Kantine. Zur Sicherstellung einer städtebaulich, architektonisch und freiraumplanerisch hochwertigen Gestaltung des Neubaus loben die WSW dazu einen Wettbewerb aus. Die Herausforderung der Aufgabe artikuliert sich sowohl in der städtebaulichen und architektonischen Ausformulierung als neue signifikante Eingangsadresse zur Wuppertaler Innenstadt an der Carnaper Straße – einer der wichtigsten Zufahrten zur Talachse – wie auch in der klugen Integration der Nutzungen in einem wohlproportionierten Gebäude, das zur Implementierung neuer Bürokonzepte eine hohe Flächenneutralität und Flexibilität aufweisen soll. Der Neubau soll als zusammenhängender Bau, als Haus kurzer Wege mit optimaler Nutzung von Synergien für die Mitarbeiter gedacht werden.
      Der Wettbewerb für Architekten als Generalplaner ist als nicht offener Wettbewerb nach RPW 2013 mit max. 15 Teilnehmern ausgelobt. Aufgrund der komplexen Fragestellungen wird bereits zum Verfahren die Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitekten, technischen Ingenieuren (TGA/Statik) und Bauphysikern (Wärmeschutz und Energiebilanzierung, Bauakustik, Schallschutz, Raumakustik) gefordert. Über den Wettbewerb soll ein Architekt als Generalplaner gesucht werden, der die Leistungen zur Objektplanung gem. HOAI 2013 Teil 3, der Freianlagen gem. HOAI Teil 2, die Tragwerksplanung gem. HOAI Teil 4 Abschnitt 1 sowie die Technische Gebäudeausrüstung gem. HOAI Teil 4 Abschnitt 2 erbringt. Es ist vorgesehen, die Leistungen stufenweise zu beauftragen.
      Die Wettbewerbssprache ist deutsch.
      II.1.3)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

      71000000

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
      III.1.1. Auswahl der Teilnehmer:
      Es werden Architekten als Generalplaner gesucht, die Erfahrungen in der Planung und Realisierung von Projekten, vorzugsweise Büro- und Verwaltungsbau, entsprechend der Wettbewerbsaufgabe haben. Die Gesamtteilnehmerzahl ist auf max. 15 Teilnehmer festgelegt. Die Teilnahme am Bewerbungsverfahren steht allen teilnahmeberechtigten Bewerbern offen. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgeschickt, ein Anspruch auf Kostenerstattung besteht nicht. Mehrfachbewerbungen jeglicher Art werden nicht zum Auswahlverfahren zugelassen.
      III.1.2 Bewerbungsunterlagen:

      Es sind ausschließlich die Bewerbungsformulare von der Homepage www.fsw-info.de herunterzuladen und für den Teilnahmeantrag zu verwenden. Die Bewerbung ist in Papierform unter Einschluss der vom Auftraggeber vorgegebenen Bewerbungsunterlagen zu erstellen. Teilnahmeanträge/Bewerbungsunterlagen per Fax und/oder E-Mail werden nicht zugelassen. Bewerber müssen eine vollständig ausgefüllte Bewerbung einschließlich aller geforderten Formblätter 1, 2 und 3 inklusive jeweiliger Anlagen und geforderter Erklärungen im Sinne SektVO § 20 Abs. 3-4, § 21 Abs. 1 ff. ohne Querverweise auf etwaige Anlagen des Bewerbers, mit Unterschrift und Firmenstempel vorlegen. Folgende Nachweise sind unter Verwendung des anzufordernden Bewerbungsvordrucks mit der Bewerbung einzureichen:

      a. Erklärungen zur Zuverlässigkeit im Sinne SektVO § 21 Abs. 1 ff., einschließlich der Eigenerklärung i. S. d. § 16 Abs. 5 Satz 1 TVgG-NRW, dass die Voraussetzungen für einen Ausschluss nach § 13 Abs. 1 TVgG-NRW nicht vorliegen (Vordruck im Bewerbungsbogen enthalten).
      b. Nachweis der Berufsqualifikation entsprechend Ziffer III.3.1) durch Bestätigung der Architektenkammer / Ingenieurkammer über die Mitgliedschaft (oder vergleichbarer Nachweis). Bei Bewerbergemeinschaften hat jedes Mitglied mit der Bewerbung die gemäß den Vorgaben geforderten Erklärungen und Nachweise für sich vorzulegen.
      c. Erklärungen des Bewerbers über den Gesamtumsatz (in EUR netto, mindestens 150 000 EUR netto pro Jahr im Durchschnitt der letzten 3 Jahre) sowie über den Umsatz (in EUR netto) für Dienstleistungen, die den ausgeschriebenen Generalplanungsleistungen entsprechen. Beide Erklärungen beziehen sich jeweils auf die letzten drei Geschäftsjahre und sind für jedes Geschäftsjahr getrennt nachzuweisen.
      d. Erklärung des Bewerbers über die durchschnittliche Anzahl der Mitarbeiter einschließlich Büroinhaber und freie Mitarbeiter (ohne Praktikanten und Hilfskräfte) in den letzten drei Geschäftsjahren und heute (Bewertungsrelevant sind die Angaben für die in der Bekanntmachung ausgeschriebenen Planungsleistungen).
      e. Erklärung, dass eine Berufshaftpflichtversicherung besteht. Die Deckungssummen der Berufshaftpflichtversicherung müssen mindestens 3 000 000 EUR bei Personenschäden und 3 000 000 EUR bei sonstigen Schäden (Sach- und Vermögensschäden) betragen. Der Auftragnehmer hat dafür Sorge zu tragen, dass die Deckung für dieses Objekt uneingeschränkt erhalten bleibt. Vor Zuschlagserteilung wird dem Auftraggeber auf Anforderung eine aktuelle Versicherungsbestätigung (Kopie der entsprechenden Versicherungspolice(n)) vorgelegt werden.
      f. Erklärung des Bewerbers zu Ausstattung, Gerät, technischer Ausrüstung und Softwareausstattung, über die der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft für die Erfüllung der Dienstleistung verfügt.
      g. Beschreibung der Maßnahmen des Bewerbers/der Bewerbergemeinschaft zur Gewährleistung der Qualität und seiner Untersuchungs- und Forschungsmöglichkeiten, z. B. Fortbildungszertifikate.
      h. Referenzen Objektplaner: Benennung von mind. 2 bis max. 4 realisierten oder in Realisierung befindlichen Referenzprojekten Architekt als Objektplaner (HOAI 2013 Teil 3 „Objektplanung“, Abschnitt 1 Gebäude und Innenräume; § 34 LP 2-5) der letzten 5 Jahre (Stichtag 1.1.2016) des Themenfeldes Bürobau entsprechend der Wettbewerbsaufgabe und/oder Projekten vergleichbarer Größe und Komplexität zur Aufgabe (Mindestgröße 5 000 m² BGF). Diese Projekte sind auf den dafür vorgesehenen Formblättern 1 und 3 mit den geforderten Informationen darzustellen und erforderliche Belege beizufügen (s. Formblätter). Die Formblätter Teil 3 (Referenzblätter DIN A 3) sind einseitig zu bedrucken. Bei mehr als 2 eingereichten Referenzen werden die zwei Referenzen mit der jeweils höchsten Punktzahl in die Wertung genommen.
      i. Referenzen Fachplaner (Nachunternehmer): Benennung von jeweils mind. 1 realisierten oder in Realisierung befindlichen Referenzprojekts für die Plangewerke Freianlagen gem. HOAI Teil 2, Tragwerksplanung gem. HOAI Teil 4 Abschnitt 1 sowie Technische Gebäudeausrüstung gem. HOAI Teil 4 Abschnitt 2. Die Referenzen dürfen nicht älter als 5 Jahre sein (Stichtag 1.1.2016). Diese Projekte sind nur auf dem dafür vorgesehenen Formblatt 1 mit den geforderten Informationen darzustellen.
      Alle Formblätter (nebst Anlagen) sind sowohl ausgedruckt als auch auf einer beigefügten CD mit den identischen Unterlagen (als PDF-Dateien) vollständig einzureichen.
      Fehlen geforderte Unterlagen erfolgt eine einmalige Nachforderung unter Fristsetzung (6 Kalendertage). Werden die fehlenden Angaben nicht fristgemäß nachgereicht, erfolgt der Ausschluss des Teilnahmeantrages. Bewerbergemeinschaften aus Architekten bzw. Architekten und Ingenieuren sind zugelassen und im Teilnahmeantrag im vorgesehenen Formblatt aufzuzeigen. Dem Auftraggeber ist im Teilnahmeantrag ein verantwortlicher Ansprechpartner aus der Bewerbergemeinschaften zu benennen, die aufgabenspezifische Aufteilung der Leistungserbringung darzulegen und die Übernahme der gesamtschuldnerischen Haftung ist mit dem Teilnahmeantrag durch jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft zu erklären.
      III.1.3 Auswertung/Auswahl:
      Die Auswertung der Bewerbungen/Auswahl der Bewerber erfolgt wie folgt:
      Alle Bewerbungen werden auf die Vollständigkeit der geforderten Erklärungen und Unterlagen geprüft. Soweit unter Ziffer III.1.2) vorgesehen, werden fehlende Erklärungen/Unterlagen einmalig unter Setzung einer Frist (6 Kalendertage) nachgefordert. Liegen bei Ablauf dieser Frist die Angaben, Erklärungen und Nachweise weiterhin nicht bzw. nicht vollständig vor, so wird der Bewerber ausgeschlossen. Soweit kein Ausschluss des jeweiligen Bewerbers erfolgt, wird anhand der vorgelegten Angaben und Unterlagen geprüft, ob der jeweilige Bewerber die angegebenen Mindestbedingungen (s. III.1.2.b, III1.2.c, III.1.2.h) erfüllt und auch im Übrigen über die grundsätzliche Eignung im Hinblick auf die anstehende Planungsaufgabe für die Durchführung des Projektes verfügt. Anschließend werden die Bewerber entsprechend der Bewertungsmatrix (siehe Formblatt 1) ausgewertet (Referenzen, Umsatz, Beschäftigte). Die max. 15 Teilnehmer mit der höchsten Punktzahl werden zum Wettbewerb zugelassen. Soweit mehrere Teilnehmer den 15. Platz belegen, entscheidet das Los.
      III.2)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Architekten / Ingenieure nach dem für die Auftragsvergabe geltenden Landesrecht, die Berufsbezeichnung Architekt/Ingenieur zu tragen, berechtigten Personen. Arbeitsgemeinschaften natürlicher und juristischer Personen sind ebenfalls teilnahmeberechtigt, wenn jedes Mitglied der Arbeitsgemeinschaft teilnahmeberechtigt ist. Mehrfachbewerbungen natürlicher oder juristischer Personen oder von Mitgliedern von Arbeitsgemeinschaften führen zum Ausschluss der Beteiligten. Berater unterliegen nicht den Teilnahmebedingungen.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Geplante Teilnehmerzahl Mindestzahl 1. /Höchstzahl 15
      IV.2)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
      IV.3)Kriterien für die Bewertung der Projekte:
      Zur Beurteilung der zugelassenen Wettbewerbsarbeiten im anschließenden Wettbewerb werden dem Preisgericht folgende Kriterien dienen: Städtebaulich-freiraumplanerische Qualität, Architektur- und Gestaltqualität unter Berücksichtigung der Besonderheiten des Ortes, Funktionalität inkl. Nutzungs- und Aufenthaltsqualität, Funktionalität in Bezug auf die Erfüllung des Raum- und Funktionsprogramms, Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit und energetische Qualität.
      IV.4)Verwaltungsangaben
      IV.4.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
      IV.4.2)Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden Unterlagen
      Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 15.1.2016 - 12:00
      Kostenpflichtige Unterlagen: nein
      IV.4.3)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 19.1.2016 - 14:00
      IV.4.4)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 3.2.2016
      IV.4.5)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.
      IV.5)Preise und Preisgericht
      IV.5.1)Angaben zu Preisen:
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Insgesamt steht eine Wettbewerbssumme 142 857,14 EUR netto (170 000 EUR brutto inkl. 19 % MwSt.) zur Verfügung.
      IV.5.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
      IV.5.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.5.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: nein
      IV.5.5)Namen der ausgewählten Preisrichter

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
      VI.2)Zusätzliche Angaben:
      VI.2.1 Bewerbungsvordruck:

      Bewerbungsvordrucke und Informationen zum Verfahren sind ausschließlich auf der Website der FALTIN + SATTLER FSW Düsseldorf GmbH unter folgender Adresse abrufbar: www.fsw-info.de

      VI.2.2 Abgabe der Bewerbungsunterlagen:
      Es ist sicher zu stellen, dass die Bewerbungsdokumente zum Bewerbungsverfahren ausschließlich an folgende Adresse adressiert: WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH
      Bromberger Str. 39-41, 42281 Wuppertal (Deutschland) bis zum Abgabetermin eingegangen sind. Die Bewerbungsunterlagen sind in verschlossenem Umschlag mit der Aufschrift „Nicht öffnen! Wettbewerb Neubau Bürogebäude WSW“ oder dem in den Bewerbungsunterlagen enthaltenen Kennzettel versehen einzureichen. Das Versandrisiko für den rechtzeitigen Eingang liegt beim Bewerber. Es gilt keine Poststempel-Abgabe! Es werden keine weiteren Bewerbungsunterlagen als die Einsendung der vorgegebenen Dokumente, insbesondere keine Bewerbungen, die per Fax oder per E-Mail eingegangen sind, zugelassen!
      VI.2.3 Preisgericht:
      Das Preisgericht wird entsprechend RPW 2013 besetzt.
      VI.2.4 Voraussichtliche Termine im Wettbewerb:
      Kolloquium: Mitte Februar 2016;
      Abgabe Plansatz: Mitte April 2016;
      Abgabe Modell: Ende April 2016;
      Preisgericht: Mitte Mai 2016.
      VI.2.5 Weitere Informationen:
      a. Die Angaben zur Zusammensetzung der Bewerbergemeinschaft sind grds. bindend. Ein Austausch einzelner Mitglieder der Bewerbergemeinschaft vor Auftragsvergabe bedarf der Zustimmung des Auftraggebers, die grds. nur bei gleicher fachlicher Qualifikation erteilt wird. Ein Wechsel in der Zusammensetzung der Bewerbergemeinschaft während des Vergabeverfahrens erfordert ggf. eine erneute Eignungsprüfung und kann u. U. zum (nachträglichen) Ausschluss vom weiteren Verfahren führen. Entsprechendes gilt für einen Austausch von vorgesehenen Nachunternehmern, auf die sich ein Bewerber/eine Bewerbergemeinschaft im Teilnahmeantrag zum Nachweis seiner/ihrer Eignung im Auftragsfall berufen hat.
      b. Das Preisgericht gibt eine schriftliche Empfehlung für die Umsetzung des Wettbewerbsentwurfs ab. Die WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH beabsichtigt, der Empfehlung des Preisgerichts folgend mit den Preisträgern Verhandlungen aufzunehmen. Die WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH behält sich eine stufenweise Beauftragung der Leistungsphasen 2-4 sowie die Beauftragung weiterer Leistungsphasen 5-9 vor. Die WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH behält sich vor, die Realisierung des Neubaus durch einen Generalunternehmer ausführen zu lassen. In diesem Fall hat der künftige Generalplaner auf Basis seines Entwurfs eine (teil-)funktionale Leistungsbeschreibung zu fertigen. Allen Teilnehmern wird mit der Aufforderung zur Abgabe der Wettbewerbsarbeit der vorgesehene Generalplanervertrag zur Kenntnis übersendet. Dieser wird Grundlage im anschließenden Verhandlungsverfahren.
      c. Zuschlagskriterien für das an den RPW-Wettbewerb anschließende Verhandlungsverfahren nach SektVO sind voraussichtlich (1) Empfehlung und Bewertung des Preisgerichts, (2) Honorar, (3) Qualifikation Planerteam im Hinblick auf die zu erbringende Leistung, (4) terminliches Umsetzungskonzept.
      Eine detaillierte Darstellung wird mit der Aufforderung zur Abgabe der Wettbewerbsarbeit zur Kenntnis übersendet.
      d. Die WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH hat bei der Auftragsvergabe die Bestimmungen des Tariftreue und Vergabegesetzes NRW (TVgG-NRW) zu beachten. In der Folge haben Bewerber / Bieter sowie deren Nachunternehmer und Verleiher von Arbeitskräften, soweit diese bereits bei Angebotsabgabe bekannt sind, die nach diesem Gesetz vorliegend erforderlichen Erklärungen
      a) zum Mindestlohn gemäß § 4 Abs. 3 TVgG-NRW (mit Angebotsabgabe),
      b) zum Nichtvorliegen der Voraussetzungen für einen Abschluss gemäß § 13 Abs. 1 TVgG-NRW (Erklärung i. S. d. § 16 Abs. 5 Satz 1 TVgG-NRW) (mit Bewerbung), abzugeben. Weiter haben die Bieter mit dem Angebot die nach diesem Gesetz vorliegend erforderlichen Verpflichtungserklärungen
      c) zur Beachtung des geltenden Gleichbehandlungsrechts i. S. d. § 19 Abs. 1 Satz 1 TVgG-NRW sowie
      d) zur Ausführung oder Einleitung von Maßnahmen zur Frauenförderung und zur Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie i. S. d. § 19 Abs. 1 Satz 1 TVgG-NRW,abzugeben.
      Entsprechende Erklärungsvordrucke sind in den Vergabeunterlagen enthalten, die im Anschluss an den Planungswettbewerb mit der Aufforderung zur Angebotsabgabe an die Preisträger übersandt werden.
      VI.2.6 Rückfragen:
      Fragen zum Teilnahmewettbewerb sind schriftlich per E-Mail an die unter I.1) genannte Kontaktadresse, Betreff: „Wettbewerb Neubau Bürogebäude WSW“ zu richten. Beantwortete Rückfragen sind auch auf der unter I.2 genannten Website einsehbar.
      VI.3)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.3.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

      Vergabekammer Rheinland, Spruchkörper Düsseldorf
      Am Bonneshof 35
      40474 Düsseldorf
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 2114753053

      VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Der Auftraggeber weist darauf hin, dass ein Nachprüfungsantrag unzulässig ist, soweit erkannte oder erkennbare Vergabeverstöße nicht rechtzeitig gerügt wurden oder mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (siehe hierzu § 107 Abs. 3 GWB).
      VI.3.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

      Vergabekammer Rheinland, Spruchkörper Düsseldorf
      Am Bonneshof 35
      40474 Düsseldorf
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 2114753053

      VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      7.12.2015
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 08.12.2015
Ergebnis veröffentlicht 13.03.2017
Zuletzt aktualisiert 16.01.2020
Wettbewerbs-ID 3-217474
Seitenaufrufe 7754





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige