loading

  • DE-65239 Hochheim am Main, DE-65239 Hochheim am Main
  • 05/2016
  • Ergebnis
  • (ID 3-219132)

Vergabe von Objektplanungsleistungen für Neubau KiTa „Schänzchen III“

Verhandlungsverfahren
Anzeige


  • Zuschlag

    maximieren

    • Architekten
      architektei mey gmbh, Frankfurt am Main (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 11.05.2016 Entscheidung
    Achtung Änderung am Jan 8, 2016
    Verfahren Verhandlungsverfahren
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 3 - max. 4
    Gebäudetyp Kindergärten, Vorschulen
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Sprache Deutsch
    Auslober/Bauherr Magistrat der Stadt Hochheim am Main, Hochheim am Main (DE)
    Aufgabe
    Die Stadt Hochheim am Main plant im Norden der Stadt an der Massenheimer Landstraße die Errichtung einer 5-gruppigen Kindertagesstätte bestehend aus zwei Ü-3-Gruppen (Kinder über 3 Jahren) mit einer Gruppenstärke von jeweils 20 Kindern und drei U-3-Gruppen (Kinder unter 3 Jahren) mit einer Gruppenstärke von jeweils 12 Kindern. Die Gesamtnutzflächen gemäß Raumprogramm betragen ca. 750 m2. Das noch zu teilende Projektgrundstück hat eine Größe von ca. 7.441 m2. Das noch zu bildende Grundstück wird voraussichtlich rund 2.000 m2 umfassen. Auf diesem Grundstück sollen neben vorgenannter KiTa auch Wohnungen für Menschen mit Behinderung realisiert werden. Vorgesehen sind eine 3-Personen-Wohngemeinschaft für Rollstuhlfahrer, zwei Zweizimmerappartements für Rollstuhlfahrer, 2 Einzimmerappartements für die Assistenz und ein Zweizimmer-Appartement für ein Paar. Die Gesamtnutzflächen hier liegen bei ca. 450 m2. Die Gesamtbaukosten für die beiden städtischen Maßnahmen betragen nach aktueller Schätzung auf ca. EUR 2,4 Mio. (brutto). Der Abschluss der städtischen Baumaßnahme ist für Ende 2017 vorgesehen. Die Maßnahme wird durch das Förderprogramm „Vorhaben nach der Richtlinie für die Förderung sozialer Gemeinschaftseinrichtungen und nichtinvestiver sozialer Maßnahmen“ des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration sowie das Förderprogramm „Investitionsprogramm ‚Kinderbetreuungsfinanzierung‘ und ‚Förderung sozialer Gemeinschaftseinrichtungen‘“ des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration unterstützt.
    Zugleich plant die Antoniushaus gGmbH die Errichtung eines Altenpflegeheimes für 70 Bewohner in Verbindung mit eines Tagespflegeeinrichtung sowie Betreutes Wohnen für Senioren. Die Antonius gGmbH hat hierzu gemeisnam mit der Stadt Hochheim am Main im Rahmen eines Gutachterverfahrens eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, die ein erstes Konzept der möglichen Bebauung einschließlich eines konkreten Vorplanungskonzeptes (M. 1:200), Kenndaten und Kostenschätzung beinhalten soll. Die Ergebnisse der von der Antoniushaus gGmbH und der Stadt Hochheim am Main durchgeführten Machbarkeitsstudie werden den in diesem Verfahren zur Angebotsabgabe aufgeforderten Bewerbern mit den Vergabeunterlagen durch die Stadt Hochheim am Main zur Verfügung gestellt werden.
    Der Magistrat der Stadt Hochheim am Main strebt eine enge Abstimmung mit der Antoniushaus gGmbH an. Ziel der Kooperation ist eine unter gestalterischen, funktionalen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten synergetische bauliche Realisierung mit hoher städtebaulicher und architektonischer Qualität. Die Baumaßnahmen der Stadt Hochheim am Main und der Antoniushaus gGmbH werden getrennt, d.h. auf jeweils eigenem Grundstücksteil beauftragt und durchgeführt. Eine Auftraggebergemeinschaft besteht nicht.
    Gegenstand der Beauftragung ist die stufenweise Erbringung von Objektplanungsleistungen gemäß §§ 33 ff. HOAI sowie der Freianlagenplanung gemäß §§ 38 ff. HOAI und zwar für die Leistungsphasen 1 bis 9 einschließlich etwaig erforderlicher Beratungs- und Besonderen Leistungen. Zum Beauftragungsumfang gehört auch die umfassende Unterstützung und Beauftragung des Auftraggebers im Zusammenhang mit der öffentlichen Förderung des Projektes, d.h. Herstellung und Gewährleistung maximaler Förderfähigkeit/-sicherheit einschließlich eigenständiger Führung des Verwendungsnachweises. Die Planung des zukünftigen Auftragnehmers hat die an den im Rahmen der Kooperation der Stadt Hochhem am Main sowie der Antoniushaus gGmbH verfolgten Ziele unter besonderen Berücksichtigung der Ergebnisse der Machbarkeitsstudie zu berücksichtigen. Die Erbringung von Fachplanungsleistungen ist nicht Gegenstand der Beauftragung.
    Es ist beabsichtigt, zunächst Leistungen der Leistungsphasen 1 bis 4 nach §§ 34 und 39 HOAI zu vergeben (1. Beauftragungsstufe). Die Beauftragung von Leistungsphasen 5 bis 8 und Leistungsphase 9 erfolgt im Rahmen der 2. bzw. 3. Beauftragungsstufe. Näheres siehe Vergabeunterlagen.
    Leistungsumfang
    Zum Umfang der Architektenleistungen siehe Ziffer 2.1.5).
    Projektadresse DE-65239 Hochheim am Main
    Adresse des Bauherren DE-65239 Hochheim am Main
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Änderungen

    maximieren

    • Magistrat der Stadt Hochheim am Main, Burgeffstraße 30, Zu Händen von: Dipl.-Ing. Architekt Hans-Joachim Olbrich, Hochheim am Main 65239, DEUTSCHLAND. Telefon: +49 6146900420. Fax: +49 6146900499. E-Mail: MjE2WFFeYx1aX1FTWFldHl9cUmJZU1gwWF9TWFhVWV0eVFU=

      (Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union, 26.12.2015, 2015/S 250-458076)

      Betr.:
      CPV:71240000

      Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

      Anstatt: 

      II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung:

      Beginn 12.3.2015. Abschluss 12.3.2015

      muss es heißen: 

      II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung:

      Laufzeit in Monaten: 19

       

      Weitere zusätzliche Informationen

      Nachr. HAD-Ref.: 4901/85.

      Nachr. V-Nr/AKZ: 1234.

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Auftragsbekanntmachung

      Dienstleistungen

      Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

      Magistrat der Stadt Hochheim am Main
      Burgeffstraße 30
      Zu Händen von: Dipl.-Ing. Architekt Hans-Joachim Olbrich
      65239 Hochheim am Main
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 6146900420
      E-Mail: MTRkXWpvKWZrXV9kZWkqa2hebmVfZDxka19kZGFlaSpgYQ==
      Fax: +49 6146900499

      Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen

      I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde
      I.3)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung
      I.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Auftragsgegenstand

      II.1)Beschreibung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
      Vergabe von Objektplanungsleistungen für Neubau KiTa „Schänzchen III“.
      II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
      Dienstleistungen
      Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und Analysen
      Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: 65239 Hochheim am Main.

      NUTS-Code DE71A

      II.1.3)Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
      Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
      II.1.4)Angaben zur Rahmenvereinbarung
      II.1.5)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens

      Die Stadt Hochheim am Main plant im Norden der Stadt an der Massenheimer Landstraße die Errichtung einer 5-gruppigen Kindertagesstätte bestehend aus zwei Ü-3-Gruppen (Kinder über 3 Jahren) mit einer Gruppenstärke von jeweils 20 Kindern und drei U-3-Gruppen (Kinder unter 3 Jahren) mit einer Gruppenstärke von jeweils 12 Kindern. Die Gesamtnutzflächen gemäß Raumprogramm betragen ca. 750 m2. Das noch zu teilende Projektgrundstück hat eine Größe von ca. 7.441 m2. Das noch zu bildende Grundstück wird voraussichtlich rund 2.000 m2 umfassen. Auf diesem Grundstück sollen neben vorgenannter KiTa auch Wohnungen für Menschen mit Behinderung realisiert werden. Vorgesehen sind eine 3-Personen-Wohngemeinschaft für Rollstuhlfahrer, zwei Zweizimmerappartements für Rollstuhlfahrer, 2 Einzimmerappartements für die Assistenz und ein Zweizimmer-Appartement für ein Paar. Die Gesamtnutzflächen hier liegen bei ca. 450 m2. Die Gesamtbaukosten für die beiden städtischen Maßnahmen betragen nach aktueller Schätzung auf ca. EUR 2,4 Mio. (brutto). Der Abschluss der städtischen Baumaßnahme ist für Ende 2017 vorgesehen. Die Maßnahme wird durch das Förderprogramm „Vorhaben nach der Richtlinie für die Förderung sozialer Gemeinschaftseinrichtungen und nichtinvestiver sozialer Maßnahmen“ des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration sowie das Förderprogramm „Investitionsprogramm ‚Kinderbetreuungsfinanzierung‘ und ‚Förderung sozialer Gemeinschaftseinrichtungen‘“ des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration unterstützt.

      Zugleich plant die Antoniushaus gGmbH die Errichtung eines Altenpflegeheimes für 70 Bewohner in Verbindung mit eines Tagespflegeeinrichtung sowie Betreutes Wohnen für Senioren. Die Antonius gGmbH hat hierzu gemeisnam mit der Stadt Hochheim am Main im Rahmen eines Gutachterverfahrens eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, die ein erstes Konzept der möglichen Bebauung einschließlich eines konkreten Vorplanungskonzeptes (M. 1:200), Kenndaten und Kostenschätzung beinhalten soll. Die Ergebnisse der von der Antoniushaus gGmbH und der Stadt Hochheim am Main durchgeführten Machbarkeitsstudie werden den in diesem Verfahren zur Angebotsabgabe aufgeforderten Bewerbern mit den Vergabeunterlagen durch die Stadt Hochheim am Main zur Verfügung gestellt werden.
      Der Magistrat der Stadt Hochheim am Main strebt eine enge Abstimmung mit der Antoniushaus gGmbH an. Ziel der Kooperation ist eine unter gestalterischen, funktionalen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten synergetische bauliche Realisierung mit hoher städtebaulicher und architektonischer Qualität. Die Baumaßnahmen der Stadt Hochheim am Main und der Antoniushaus gGmbH werden getrennt, d.h. auf jeweils eigenem Grundstücksteil beauftragt und durchgeführt. Eine Auftraggebergemeinschaft besteht nicht.
      Gegenstand der Beauftragung ist die stufenweise Erbringung von Objektplanungsleistungen gemäß §§ 33 ff. HOAI sowie der Freianlagenplanung gemäß §§ 38 ff. HOAI und zwar für die Leistungsphasen 1 bis 9 einschließlich etwaig erforderlicher Beratungs- und Besonderen Leistungen. Zum Beauftragungsumfang gehört auch die umfassende Unterstützung und Beauftragung des Auftraggebers im Zusammenhang mit der öffentlichen Förderung des Projektes, d.h. Herstellung und Gewährleistung maximaler Förderfähigkeit/-sicherheit einschließlich eigenständiger Führung des Verwendungsnachweises. Die Planung des zukünftigen Auftragnehmers hat die an den im Rahmen der Kooperation der Stadt Hochhem am Main sowie der Antoniushaus gGmbH verfolgten Ziele unter besonderen Berücksichtigung der Ergebnisse der Machbarkeitsstudie zu berücksichtigen. Die Erbringung von Fachplanungsleistungen ist nicht Gegenstand der Beauftragung.
      Es ist beabsichtigt, zunächst Leistungen der Leistungsphasen 1 bis 4 nach §§ 34 und 39 HOAI zu vergeben (1. Beauftragungsstufe). Die Beauftragung von Leistungsphasen 5 bis 8 und Leistungsphase 9 erfolgt im Rahmen der 2. bzw. 3. Beauftragungsstufe. Näheres siehe Vergabeunterlagen.
      II.1.6)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

      71240000

      II.1.7)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
      II.1.8)Lose
      Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
      II.1.9)Angaben über Varianten/Alternativangebote
      Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
      II.2)Menge oder Umfang des Auftrags
      II.2.1)Gesamtmenge bzw. -umfang:
      Zum Umfang der Architektenleistungen siehe Ziffer 2.1.5).
      II.2.2)Angaben zu Optionen
      Optionen: ja
      Beschreibung der Optionen: Stufenweise Erbringung von Plaunungsleistungen in zwei Beauftragungsstufen. Näheres siehe Ziffer II.1.5).
      II.2.3)Angaben zur Vertragsverlängerung
      II.3)Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
      Beginn 12.3.2015. Abschluss 12.3.2015

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Bedingungen für den Auftrag
      III.1.1)Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
      Vertragserfüllungs- und Mängelansprüchebürgschaft in angemesener und üblicher Höhe.
      Der Auftraggeber behält sich ferner vor, gemäß § 18 Abs. 1 HVTG für den Fall der nicht vertragsgerechten Erfüllung übernommener Verpflichtungen ein Strafversprechen (Vertragsstrafe) zu vereinbaren. Näheres siehe Vergabeunterlagen.
      III.1.2)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
      Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI). Näheres siehe Vergabeunterlagen.
      III.1.3)Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
      Arbeitsgemeinschaft in Form einer BGB-Gesellschaft oder einer nach ausländischem Recht vergleichbaren Rechtsform. Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter. Die Bildung von Bewerber-/Bietergemeinschaften nach Einreichung des Teilnahmeantrags ist unzulässig.
      III.1.4)Sonstige besondere Bedingungen
      Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: ja
      Darlegung der besonderen Bedingungen: Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung mit Deckungssummen für Sach-, Vermögens- und Personenschäden von mind. EUR 1 Mio.
      Der Auftraggeber weist bereits jetzt darauf hin, dass die Bewerber sowie deren Nachunternehmen und Verleihunternehmen, soweit diese bei Anbgebotsabgabe bekannt sind, mit dem Angebot die erforderliche Verpflichtungserklärungen nach § 4 Abs. 1 bis 5 (Tariftreue), § 6 (Mindestentgelterklärung) und § 8 Abs. 2 HVTG abzugeben haben.
      III.2)Teilnahmebedingungen
      III.2.1)Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Alle geforderten Nachweise und Erklärungen gemäß Ziffern III.2.1) bis III.2.3) sind innerhalb der Teilnahmefrist vorzulegen. Die Vorlage von Kopien ist zulässig. Ausländische Bewerber haben statt der geforderten amtlichen Nachweise nach deutschem Recht gleichwertige Bescheinigungen nach den Vorschriften ihres Herkunftslandes vorzulegen.
      Beabsichtigt der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft den Einsatz von Nachunternehmern, sind die von diesen zu erbringenden Leistungen nach Art und Umfang mit dem Teilnahmeantrag zu benennen. Der Auftraggeber behält sich vor, bei Angabe eines hohen Nachunternehmeranteils weitergehende Eignungsnachweise für die Nachunternehmerebene im Wege der Aufklärung anzufordern.
      Soweit nicht ausdrücklich anders gefordert, können Erklärungen als Eigenerklärungen abgegeben werden. Für die mit [*] gekennzeichneten Erklärungen und Nachweise stellt der Auftraggeber ein Bewerber-Formblatt zur Verfügung, das nach einer etwa erfordelrichen Registrierung aus der Homepage der Hessischen Ausschreibungsdatenbank (HAD) konstenfrei heruntergeladen werden kann.
      Bewerbergemeinschaften haben eine von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung vorzulegen, in der alle Mitglieder aufgeführt sind und ein Bevollmächtigter bezeichnet wird, der die Gemeinschaft im Vergabeverfahren rechtsverbindlich vertritt (Bewerbergemeinschaftserklärung*). Weiterhin ist anzugeben, welche Teilleistungen von den jeweiligen Mitgliedern erbracht werden sollen. Die geforderten Erklärungen und Nachweise nach Ziffern III.2.1) bis III.2.3) sind – soweit einschlägig – von jedem Mitglied der Gemeinschaft zu erbringen, bei den Unterlagen nach Ziffern III.2.2) und III.2.3) bezogen auf die jeweilige Teilleistung.
      Hinweis: Mehrfachbewerbungen von Unternehmen, z. B. als Einzelbewerber und als Mitglied einer Bewerber-/Bietergemeinschaft, sind unzulässig, wenn und soweit diese zu einer vergaberechtlich unzulässigen Wettbewerbsverzerrung führen.
      Geforderte Erklärungen und Nachweise:
      1. Aussagekräftige Unternehmensdarstellung, unter Angabe der Firma, Sitz, Gegenstand, Rechtsform,Geschäftsleitung des Unternehmens; kurze Beschreibung des Tätigkeitsbereichs (Arbeitsbereiche,Leistungsspektrum), Benennung des Ansprechpartners für die Bewerbung;
      2. Nachweis der Eintragung in Berufs- oder Handelsregister, in Ermangelung eines solchen eine gleichwertige Bescheinigung einer Gerichts- oder Verwaltungsbehörde des Ursprungs- und Herkunftslandes;
      3. Nachweis einer Bauvorlageberechtigung nach § 49 HBO oder vergleichbar für andere Bundesländer;
      4. Eigenerklärung des Bewerbers, dass weder der Bewerber noch eine Person, deren Verhalten dem Unternehmen zuzurechnen ist, rechtskräftig wegen Verstoßes gegen §§ 129, 129a, 129b, 261, 263, 264 oder 334 des Strafgesetzbuches oder Art. 2 des Gesetzes zur Bekämpfung internationaler Bestechung oder § 370 der Abgabenordnung i. V. m. § 12 des Gesetzes zur Durchführung der gemeinsamen Markorganisation und der Direktzahlung rechtskräftig verurteilt worden ist;*
      5. Eigenerklärungemäß § 4 Abs. 9 VOF, dass weder der Bewerber selbst noch ein Mitglied einer etwaigenBewerbergemeinschaft sich im Insolvenzverfahren oder in Liquidation befindet oder seine Tätigkeit eingestellt hat oder sichauf Grund eines in einzelstaatlichen Rechtsvorschriften vorgesehenen gleichartigen Verfahrens in einerentsprechenden Lage befindet, auf Grund eines rechtskräftigen Urteils aus Gründen bestraft worden ist, die seine berufliche Zuverlässigkeitin Frage stellen, im Rahmen seiner beruflichen Tätigkeit eine schwere Verfehlung begangen hat, die vom Auftraggeber nachweislich festgestellt worden ist, seine Verpflichtung zur Zahlung der Steuern und Abgaben nicht erfüllt hat, sich bei der Erteilung von Auskünften, die gemäß § 4, 5 und § 10 VOF eingeholt werden können, in erheblichem Maß falsche Erklärung schuldig gemacht hat oder diese Auskünfte unberechtigterweise nicht erteilt hat;*
      6. Eigenerklärung, ob und auf welche Art der Bewerber/Bieter wirtschaftlich mit Unternehmen verknüpft ist oderob und auf welche Art er auf den Auftrag bezogen in relevanter Weise mit anderen zusammenarbeitet, sofern dem nicht berufsrechtliche Vorschriften entgegenstehen (§ 4 Abs. 2 VOF);
      7. Verpflichtungserklärung gemäß § 6 HVTG, soweit nicht bei Angebotsabgabe eine Tariftreueerklärung gemäß § 4 HVTG abzugeben ist.
      III.2.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1. Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherungsdeckung gemäß Ziffer III.1.1) nach § 5 Abs. 4 lit. a) VOF oder Erklärung, eine solche Versicherung im Auftragsfall abzuschließen, sofern aktuell keine Versicherungsdeckung in ausreichender Höhe besteht;
      2. Eigenerklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers und seinen Umsatz für vergleichbare Leistungen in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren gemäß § 5 Abs. 4 lit c) VOF.
      III.2.3)Technische Leistungsfähigkeit
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
      1. Eigenerklärung gemäß § 5 Abs. 5 lit. d) VOF, aus der das jährliche Mittel der vom Bewerber in denn letzten drei Jahren Beschäftigten und die Anzahl seiner Führungskräfte ersichtlich ist;
      2. Angaben nach § 4 Abs. 3 und § 5 Abs. 5 lit. a) VOF über die berufliche Befähigung und Qualifikation derjenigen, die die Leistung tatsächlich erbringen (projektspezifisches Organigramm mit Benennung der technischen Leitung und Mitarbeiter einschließlich der Bauleitung). Die Angaben zur beruflichen Befähigung und Qualifikation sind durch Vorlage von Lebensläufen, Studiennachweisen und die Angabe bisher bearbeiteter vergleichbarer Projekten nachzuweisen;
      3. Referenzliste nach § 5 Abs. 5 lit. b) VOF der wesentlichen in den letzten fünf Jahren erbrachten vergleichbaren Planungsleistungen gemäß Ziffer II.2.1) bzw. Ziffer II.1.5) beschriebenen Anforderungen (insbesondere Kindertagesstätten oder vergleichbare Neubauten für öffentliche Auftraggeber) unter Angabe von
      a) Projektbezeichnung und Leistungsort,
      b) Auftraggeber, öffentlich oder privat, Angabe des Ansprechpartners des Auftraggebers mit Telefonnummer,
      c) erbrachter Leistungsumfang/erbrachtes Leistungsbild/-phasen (mindestens selbserbrachte Leistungsphasen 2 bis 8),
      d) Zeitrahmen der Leistungserbringung,
      e) Angabe der Projektleitung/technischen Leitung beim Bewerber,
      f) projektspezifische Daten: BGF, technische Besonderheiten (Stichworte),
      g) anrechenbare Kosten des Bauwerkes (mindestens EUR 0,8 Mio netto bezogen auf KG 300 und KG 400),
      h) Rechnungswert der Auftragnehmerleistung;
      4. Nachweis fundierter Erfahrung des Bewerbers im Zusammenhang mit der Unterstützung bei der Fördemittelbeantragung bei hessischen Förderbehörden/Förderprogramm einschließlich Führung von Verwendungsnachweisen durch Aufstellung der wesentlichen in den letzten fünf Jahren abgeschlossenen Projekten (Referenliste Fördermittel-Projekte) unter Angabe von:
      a) Projektbezeichnung und Leistungsort,
      b) Förderhöhe und Förderbehörde;
      5. Nachweis fundierter Erfahrung des für die Bauleitung vorgesehenen Personals durch Aufstellung der wesentlichen in den letzten fünf Jahren begleiteten vergleichbaren Projekten (Referenzliste Bauleiter) unter Angabe von
      a) Projektbezeichnung und Leistungsort,
      b) Einsatzdauer,
      c) Baukosten des bearbeiteten/genannten Projektes.
      III.2.4)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
      III.3)Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
      III.3.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: ja
      Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift: Bauvorlageberechtigung nach §49 Hessischer Bauordnung (HBO).
      III.3.2)Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
      Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: ja

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Verfahrensart
      IV.1.1)Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren
      Einige Bewerber sind bereits ausgewählt worden (ggf. nach einem bestimmten Verhandlungsverfahren) nein
      IV.1.2)Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
      Geplante Mindestzahl 3: und Höchstzahl 4
      Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Die Auswahl der Bieter erfolgt bei Vollständigkeit der nach Ziffer III.2.1) bis III.2.3) vorzulegenden Nachweise durch Bewertung der vorgelegten Unterlagen gemäß Ziffer III.2.2) und III.2.3), insbesondere der Referenzen des Bewerbers und der Qualifikation des/der für den Auftrag namentlich benannten Projektleiter/in.
      IV.1.3)Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
      Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote ja
      IV.2)Zuschlagskriterien
      IV.2.1)Zuschlagskriterien
      das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
      IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
      Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
      IV.3)Verwaltungsangaben
      IV.3.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
      1234
      IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
      nein
      IV.3.3)Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung
      IV.3.4)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
      22.1.2016 - 12:00
      IV.3.5)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      IV.3.6)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.
      IV.3.7)Bindefrist des Angebots
      IV.3.8)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
      Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
      VI.2)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
      VI.3)Zusätzliche Angaben
      Teilnahmeanträge sind unter Berücksichtigung der in der Bekanntmachung enthaltenen Anforderungen zu erstellen und einzureichen. Das unter Ziffer III.2.1) genannte Bewerber-Formblatt kann nach einer etwa erforderlichen Registrierung kostenfrei auf der Homepage der Hessischen Ausschreibungsdatenbank (HAD) heruntergeladen werden. Eine Verpflichtung zur Verwendung des Bewerber-Formblattes besteht nicht. Der Bewerber hat jedoch sicherzustellen, dass ein Teilnahmeantrag bei Nichtverwendung die unter Ziffer III.2.1) bis Ziffer III.2.3) beschriebenen Anforderung erfüllt. Inhaltliche Abweichungen davon können zum Ausschluss des Bewerbers führen.
      Die Teilnahmeanträge sind schriftlich in einem verschlossenen Umschlag mit der Aufschrift „Nicht öffnen – Teilnahmeantrag Objektplanungsleistungen Neubau KiTa Schänzchen III“ bei der unter Ziff. I.1) genannten Stelle einzureichen. Für die Fristwahrung kommt es auf den Eingang beim Auftraggeber an. Teilnahmeanträge in elektronischer Form (z. B. Telegramm, Telefax, Telex, Telebrief, E-Mail oder Ähnliches) werden nicht berücksichtigt. Weitergehende Unterlagen werden (mit Ausnahme des Bewerber Formblattes und dessen Anlagen) im Teilnahme Wettbewerbs nicht zur Verfügung gestellt.
      Etwaige Fragen im Teilnahmewettbewerb sind in Textform an die unter Ziffer I.1) genannte Stelle zu richten. Rechtzeitig vor Ablauf der Bewerbungsfrist gemäß Ziffer IV.3.4) vorliegende sachdienliche Fragen oder Hinweise der Bewerber werden durch den Auftraggeber anonymisiert beantwortet.

      Kostenfreier Download der Unterlagen auf: https://www.had.de/onlinesuche_langfassung.html?showpub=F71V3N6H77VBTCMA

      nachr. HAD-Ref. : 4901/47
      nachr. V-Nr/AKZ: 1234.
      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

      Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
      Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
      64283 Darmstadt
      DEUTSCHLAND
      Fax: +49 6151125816 / 6151126834

      VI.4.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Der Auftraggeber weist auf die Rechtsfolge des § 107 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB hin, wonach ein Nachprüfungsantrag unzulässig ist, wenn die Nachprüfung vom Bewerber/Bieter nicht innerhalb von 15 Tagen nach Zurückweisen einer Rüge durch den Auftraggeber benannt wird.
      Der Auftraggeber weist ferner darauf hin, dass Rügen im Sinne des § 107 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 GWB unverzüglich, nach Maßgabe der vergaberechtlichen Rechtsprechung spätestens jedoch 14 Tage nach Erkennen des Verstoßes zu erheben sind.
      VI.4.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

      Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
      Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
      64283 Darmstadt
      DEUTSCHLAND
      Fax: +49 6151125816 / 6151126834

      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      22.12.2015
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • 2016/S 129-231534

      Bekanntmachung vergebener Aufträge

      Ergebnisse des Vergabeverfahrens

      Dienstleistungen

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Magistrat der Stadt Hochheim am Main
      Burgeffstraße 30
      Hochheim am Main
      65239
      Deutschland
      Telefon: +49 6146900420
      E-Mail: MjIwVE1aXxlWW01PVFVZGltYTl5VT1QsVFtPVFRRVVkaUFE=
      Fax: +49 6146900499
      NUTS-Code: DE71A

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.hochheim.de/

      I.2)Gemeinsame Beschaffung
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

       

      Vergabe von Objektplanungsleistungen für Neubau KiTa „Schänzchen III“.

       

      Referenznummer der Bekanntmachung: 1234
      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71240000
      II.1.3)Art des Auftrags
      Dienstleistungen
      II.1.4)Kurze Beschreibung:

       

      Gegenstand der Beauftragung ist die stufenweise Erbringung von Objektplanungsleistungen gemäß §§ 33 ff. HOAI sowie der Freianlagenplanung gemäß §§ 38 ff. HOAI und zwar für die Leistungsphasen 1 bis 9 einschließlich etwaig erforderlicher Beratungs- und Besonderen Leistungen. Zum Beauftragungsumfang gehört auch die umfassende Unterstützung und Beauftragung des Auftraggebers im Zusammenhang mit der öffentlichen Förderung des Projektes, d. h. Herstellung und Gewährleistung maximaler Förderfähigkeit/-sicherheit einschließlich eigenständiger Führung des Verwendungsnachweises. Die Planung des zukünftigen Auftragnehmers hat die an den im Rahmen der Kooperation der Stadt Hochheim am Main sowie der Antoniushaus gGmbH verfolgten Ziele unter besonderen Berücksichtigung der Ergebnisse der Machbarkeitsstudie zu berücksichtigen. Die Erbringung von Fachplanungsleistungen ist nicht Gegenstand der Beauftragung.

       

      II.1.6)Angaben zu den Losen
      Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
      II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
      Niedrigstes Angebot: 218 000.00 EUR / höchstes Angebot: 255 000.00 EUR das berücksichtigt wurde
      II.2)Beschreibung
      II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      II.2.3)Erfüllungsort
      NUTS-Code: DE71A
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

       

      Siehe Ziffer II.1.4).

       

      II.2.5)Zuschlagskriterien
      Qualitätskriterium - Name: Qualität des vorgelegten Planungskonzeptes in Form des Stegreifenentwurfs / Gewichtung: 60
      Qualitätskriterium - Name: Qualität des Bauüberwachungskonzeptes / Gewichtung: 15
      Qualitätskriterium - Name: Qualität des Konzeptes zur Herstellung der Fördermittelsicherheit / Gewichtung: 15
      Preis - Gewichtung: 10
      II.2.11)Angaben zu Optionen
      Optionen: ja
      Beschreibung der Optionen:

       

      Stufenweise Erbringung von Plaunungsleistungen in zwei Beauftragungsstufen. Näheres siehe Ziffer II.1. 4).

       

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
      II.2.14)Zusätzliche Angaben

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.1)Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren
      IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
      IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
      IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
      Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2015/S 250-458076
      IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
      IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

      Abschnitt V: Auftragsvergabe

      Auftrags-Nr.: 1
      Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
      V.2)Auftragsvergabe
      V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
      11/05/2016
      V.2.2)Angaben zu den Angeboten
      Anzahl der eingegangenen Angebote: 5
      Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
      V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
      Architektei Mey GmbH
      Franziusstraße 8-14
      Frankfurt am Main
      60314
      Deutschland
      NUTS-Code: DE712
      Der Auftragnehmer ist ein KMU: ja
      V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
      Niedrigstes Angebot: 218 000.00 EUR / höchstes Angebot: 255 000.00 EUR das berücksichtigt wurde
      V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
      Es können Unteraufträge vergeben werden

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:
      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
      Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
      Darmstadt
      64283
      Deutschland
      Fax: +49 6151125816 / 6151126834
      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
      Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
      Darmstadt
      64283
      Deutschland
      Fax: +49 6151125816 / 6151126834
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

       

      Der Auftraggeber weist auf die Rechtsfolge des § 107 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB i. d. F. v. 15.7.2005 hin, wonach ein Nachprüfungsantrag unzulässig ist, wenn die Nachprüfung vom Bewerber/Bieter nicht innerhalb von 15 Tagen nach Zurückweisen einer Rüge durch den Auftraggeber benannt wird.

      Der Auftraggeber weist ferner darauf hin, dass Rügen im Sinne des § 107 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 GWB i .d. F. v. 15.7.2005 unverzüglich, nach Maßgabe der vergaberechtlichen Rechtsprechung spätestens jedoch 14 Tage nach Erkennen des Verstoßes zu erheben sind.

       

      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
      Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
      Darmstadt
      64283
      Deutschland
      Fax: +49 6151125816 / 6151126834
      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      04/07/2016

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige