loading
1. Preis: Modell Diashow Modell, © Banz + Riecks

  • DE-59494 Soest, DE-59494 Soest
  • 06/2016
  • Ergebnis
  • (ID 3-221714)

Bau des Kreisarchivs und Stadtarchivs sowie der wissenschaftlichen Stadtbibliothek einschließlich der Stadtarchäologie

Nichtoffener Wettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Modell Architekten
      Banz + Riecks, Bochum (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • ein 3. Preis

    maximieren

    • Architekten
      Ahlbrecht Scheidt Kasprusch | Essen · Berlin, Essen (DE), Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Tragwerksplaner
      Ingenieurbüro Schülke und Wiesmann, Dortmund (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      wbp Landschaftsarchitekten GmbH, Bochum (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • ein 3. Preis

    maximieren

    • Modell Architekten
      huber staudt architekten bda, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 4. Preis

    maximieren

    • Architekten
      SAA SCHWEGER ARCHITEKTEN, Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 13.06.2016 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb nach RPW
    Berufsgruppen Architekten
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 12
    Gesetzte Teilnehmer: 4
    Tatsächliche Teilnehmer: 11
    Gebäudetyp Bibliotheken, Mediatheken
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 70.000 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr Kreis Soest, Soest (DE)
    Betreuer Post • Welters Architekten & Stadtplaner GmbH BDA/SRL, Dortmund (DE) Büroprofil
    Preisrichter Prof. Christl Drey, Heiner Farwick [Vorsitz], Franz-Jörg Feja, Thomas Kaldewey, Prof. Rolf Egon Westerheide , Dirk Lönnecke, Michael Joswig, Peter Wapelhorst
    Aufgabe
    Für das Kreisarchiv des Kreises Soest und das Stadtarchiv der Stadt Soest soll ein gemeinsamer Standort entstehen. Dafür soll das bestehende, denkmalgeschützte Verwaltungsgebäude Niederbergheimer Straße 24 in Soest umgebaut werden und ein Neubau für das Magazin angebaut werden. Die Baumaßnahme umfasst das Kreisarchiv und Stadtarchiv sowie die wissenschaftliche Stadtbibliothek einschließlich der Stadtarchäologie.
    Das Objekt Niederbergheimer Straße 24 ist Teil eines Gebäudeensembles. Der Gebäudekomplex besteht aus den Gebäuden Niederbergheimer Straße 24, 24 a und 26. Das herausragende Hauptgebäude, Niederbergheimer Str. 24 wurde 1890 als Landwirtschaftsschule errichtet. Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude wird seit 2002 von der Lohnstelle der Kreisverwaltung genutzt und die Seminarräume stehen für interne Fortbildungen zur Verfügung.
    Ziel des Wettbewerbs ist es, ein Vorentwurfskonzept zu erhalten, das den gestalterischen, funktionalen und technischen Anforderungen eines Archivgebäudes gerecht wird, und im Anschluss an den Wettbewerb Grundlage der weiteren Planung sein kann, sowie ein leistungsfähiges Planerteam für die weiteren Leistungsphasen zu finden.
    Der Wettbewerb wird nach den Richtlinien der RPW (2013) und den übergeordneten Regelungen der VOF 2009 durchgeführt.
    Es ist ein Wettbewerb mit maximal 12 Teilnehmern vorgesehen. 4 der Teilnehmer werden direkt aufgefordert. Die übrigen 8 Teilnehmer sollen in einem vorgeschalteten Bewerbungsverfahren anhand der unter III.1) genannten Kriterien zur Teilnahme ausgewählt werden. Die Wettbewerbssprache ist deutsch.
    Gesetzte Teilnehmer 1. Banz und Riecks Architekten BDA, Bochum
    2. Ahlbrecht - Scheidt - Kasprusch Architekten BDA Essen - Berlin
    3. leistungsphase.architekturbüro, Nordkirchen
    4. SAA Schweger Architekten, Hamburg
    Ausstellung Die Wettbewerbsbeiträge werden vom 1. bis 12. August 2016 im Kreishaus ausgestellt.
    Adresse des Bauherren DE-59494 Soest
    Projektadresse Niederbergheimer Str. 24
    DE-59494 Soest
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Wettbewerbsbekanntmachung

      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

      Kreis Soest
      Hoher Weg 1-3
      Kontaktstelle(n): Kreis Soest, Zentrale Vergabestelle – Frau Dietscheidt
      59494 Soest
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 2921303278
      E-Mail: MTN3Ymtxb15pYnNib2ReX2JwcWJpaWI9aG9iZnAqcGxicHErYWI=
      Fax: +49 2921303440

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: www.kreis-soest.de

      Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: Norbert Post – Hartmut Welters Architekten & Stadtplaner
      Arndtstraße 37
      Zu Händen von: Anke Thormählen, Hartmut Welters
      44135 Dortmund
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 231/47734860
      E-Mail: MjEwX2RcZTZmZWlqI21bYmpbaGkkWls=
      Fax: +49 231/554444
      Internet-Adresse: www.post-welters.de

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen

      I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde
      1.3)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung
      1.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1)Beschreibung
      II.1.1)Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      Nichtoffener Realisierungswettbewerb für Architekten für den Bau des Kreisarchivs und Stadtarchivs sowie die wissenschaftliche Stadtbibliothek einschließlich der Stadtarchäologie in Soest.
      II.1.2)Kurze Beschreibung:
      Für das Kreisarchiv des Kreises Soest und das Stadtarchiv der Stadt Soest soll ein gemeinsamer Standort entstehen. Dafür soll das bestehende, denkmalgeschützte Verwaltungsgebäude Niederbergheimer Straße 24 in Soest umgebaut werden und ein Neubau für das Magazin angebaut werden. Die Baumaßnahme umfasst das Kreisarchiv und Stadtarchiv sowie die wissenschaftliche Stadtbibliothek einschließlich der Stadtarchäologie.
      Das Objekt Niederbergheimer Straße 24 ist Teil eines Gebäudeensembles. Der Gebäudekomplex besteht aus den Gebäuden Niederbergheimer Straße 24, 24 a und 26. Das herausragende Hauptgebäude, Niederbergheimer Str. 24 wurde 1890 als Landwirtschaftsschule errichtet. Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude wird seit 2002 von der Lohnstelle der Kreisverwaltung genutzt und die Seminarräume stehen für interne Fortbildungen zur Verfügung.
      Ziel des Wettbewerbs ist es, ein Vorentwurfskonzept zu erhalten, das den gestalterischen, funktionalen und technischen Anforderungen eines Archivgebäudes gerecht wird, und im Anschluss an den Wettbewerb Grundlage der weiteren Planung sein kann, sowie ein leistungsfähiges Planerteam für die weiteren Leistungsphasen zu finden.
      Der Wettbewerb wird nach den Richtlinien der RPW (2013) und den übergeordneten Regelungen der VOF 2009 durchgeführt.
      Es ist ein Wettbewerb mit maximal 12 Teilnehmern vorgesehen. 4 der Teilnehmer werden direkt aufgefordert. Die übrigen 8 Teilnehmer sollen in einem vorgeschalteten Bewerbungsverfahren anhand der unter III.1) genannten Kriterien zur Teilnahme ausgewählt werden. Die Wettbewerbssprache ist deutsch.
      II.1.3)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

      71200000

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
      1. Versicherung des Bewerbers, dass keine Ausschlusskriterien gemäß § 4 Abs. 6 und 9 VOF 2009 gegen ihn
      vorliegen. (Per Unterschrift auf dem Deckblatt des Bewerbungsformulars).
      2. Versicherung des Bewerbers, dass sich kein weiteres Mitglied der Büro-/Bewerbergemeinschaft bewirbt
      (Partner, freie Mitarbeiter oder Angestellte) und dass der Bewerber akzeptiert, dass Verstöße hiergegen zum
      nachträglichen Ausschluss der Arbeiten führen. (Per Unterschrift auf dem Deckblatt des Bewerbungsformulars.)
      3. Nachweis über die Berechtigung des vorgesehenen Verfassers der Wettbewerbsarbeit, die
      Berufsbezeichnung Architekt zu tragen oder in Deutschland unter dieser Bezeichnung tätig zu werden. Beizufügen ist eine Kopie der letzten Beitragsrechnung oder eine Kopie einer Bescheinigung der jeweiligen Architektenkammer, die nicht älter als 2 Jahre ist. Als Stichtag gilt der 1.1.2014. (Anlage B1 des Bewerbungsformulars)
      Mindestanforderungen:
      Finanzielle, wirtschaftliche und technische Leistungsfähigkeit.
      4. Eigenerklärung über den Jahresumsatz des Bewerbers/der Bewerbergemeinschaft in den letzten 3
      Geschäftsjahren (2012, 2013, 2014) netto Lph 2 – 8 nach §§ 34ff HOAI (Anlage C des Bewerbungsformular):
      Der Jahresumsatz im Durchschnitt der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre (2012-2014) muss mindestens 0,2 Mio EUR netto betragen (Lph. 2 – 8 nach §§ 34ff HOAI). Sofern sich der Bewerber mit einem Büro verstärkt, sind die Umsatzzahlen zu addieren. Im Falle der Einschaltung eines Nachunternehmers darf der Umsatz des Nachunternehmers nur entsprechend seinem Anteil am Gesamtauftrag hinzugerechnet werden, wenn der Nachunternehmer diesen Umsatz mit vergleichbaren Leistungen erzielt hat.
      5. Eigenerklärung über die Bürogröße (Anzahl der Mitarbeiter mit akademischen Abschluss) des Bewerbers/der Bewerbergemeinschaft in den letzten 3 Jahren (Anlage B2 des Bewerbungsformular):
      Die Summe der Büroinhaber und ihrer mit mind. 30h/Woche festangestellten Beschäftigten mit
      Studienabschluss der Fachrichtung Architektur (oder vergleichbarer Studienabschluss einer Fachhochschule
      oder Hochschule) beträgt im Durchschnitt der letzten 3 Jahre (2013-2015) mindestens 3. Im Falle einer Bewerbergemeinschaft sind die Mitarbeiterzahlen zu addieren. Im Falle der Einschaltung eines Nachunternehmers können nur die Mitarbeiter des Nachunternehmers hinzugerechnet werden, die für den entsprechenden Leistungsanteil eingesetzt werden.
      6. Nachweis der Erfahrung eines Bewerbers in der Objektplanung von Gebäuden bzw. raumbildenden Ausbauten anhand von Referenzprojekten (Anlage D und E des Bewerbungsformulars)
      Referenzprojekte:
      Es sind mindestens 2 Referenzprojekte vorzulegen, die unter eigenem Namen gefertigt und der Bewerbergemeinschaft eindeutig zuzuordnen sind: Referenzprojekt 1 zur Objektplanung für öffentliche Auftraggeber sowie Referenzprojekt 2 zum Bauen im Bestand. Im Falle einer Bewerbergemeinschaft können von jedem Partner der Bewerbergemeinschaft Referenzprojekte genannt werden. Die Projekte müssen dem Bewerber/den Partnern der Bewerbergemeinschaft eindeutig zuzuordnen sein. Referenzprojekte eines Nachunternehmers sind nicht zugelassen.
      Alle Referenzprojekte müssen im Zeitraum ab 1.1.2008 begonnen worden sein und bis zum Tag der Veröffentlichung fertiggestellt worden sein (Abschluss der Lph. 8). Zusätzlich gelten folgende
      Mindestanforderungen an die Referenzprojekte:
      Für Referenz 1 – Objektplanung für öffentliche Auftraggeber:
      — mind. 300 m² BGF;
      — mindestens Leistungsphasen 2-8 nach HOAI (oder vergleichbar: Vorplanung bis Bauüberwachung);
      — im Zeitraum ab 1.1.2008 bis zum Tag der Veröffentlichung fertiggestellt (Abschluss der Lph. 8);
      — unter eigenem Namen erstellt und dem Bewerber eindeutig zuzuordnen.
      Für Referenz 2 – Bauen im Bestand:
      — mind. 300 m² BGF;
      — mindestens Leistungsphasen 2-8 nach HOAI (oder vergleichbar: Vorplanung bis Bauüberwachung);
      — im Zeitraum ab 1.1.2008 bis zum Tag der Veröffentlichung fertiggestellt (Abschluss der Lph. 8);
      — unter eigenem Namen erstellt und dem Bewerber eindeutig zuzuordnen.
      Bei einer Bewerbung als Bewerbergemeinschaft sind die Nachweise und Versicherungen der Punkte 1.
      und 2. von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft zu erbringen. Bei einer Bewerbung als Bewerber mit
      Nachunternehmen sind die Nachweise der Punkte 1. und 2. nur vom federführenden Bewerber zu erbringen.
      Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Bewerber, die als Einzelner und/oder Mitglied einer
      Bewerbergemeinschaft mehrere Bewerbungen einreichen, oder am Tag der Bekanntmachung angestellter oder freier Mitarbeiter eines Bewerbers/eines Mitglieds einer Bewerbergemeinschaft sind oder die im Sinne des § 16 Abs. 2 VOF 2009 bevorzugt sein oder Einfluss haben können.
      Der öffentliche Auftraggeber behält es sich vor, fehlende Unterlagen innerhalb einer bestimmten Frist
      nachzufordern. Werden die nachgeforderten Unterlagen/Nachweise etc. sodann nicht fristgerecht vorgelegt,
      führt dies zwingend zum Ausschluss.

      Das Bewerbungsformular ist unter MjExXmNbZDVlZGhpImxaYWlaZ2gjWVo= anzufordern. Für den fristgerechten Eingang der Bewerbung (vgl. Punkt IV.4.3)) ist der Bewerber verantwortlich.

      Es gilt der Posteingang bei der im Anhang unter Punkt III genannten Stelle. Elektronisch (per Fax oder E-Mail)
      übermittelte Bewerbungen sind nicht zulässig. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesendet.
      Die Zahl der Teilnehmer ist insgesamt auf 12 beschränkt. Vier Bewerber sind bereits vom Auslober ausgewählt worden. Die übrigen acht Teilnehmer werden durch ein vorgeschaltetes Bewerbungsverfahren gemäß den Regelungen der VOF ermittelt. Sofern mehr als acht Bewerbungen die o. g. Kriterien erfüllen, wählt der Auslober durch Losentscheidung die für die Teilnahme am Wettbewerb zugelassenen Bewerber aus. Zusätzlich werden ausreichend Nachrücker ausgelost, die für den Fall einer Absage eines gelosten Teilnehmers nachnomminiert werden können. Die Auslosung erfolgt unter juristischer Aufsicht.
      III.2)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Angaben zu einem besonderen Berufsstand: ja
      (falls ja) Beruf angeben:
      Der Wettbewerb richtet sich an Architekten.
      Teilnahmeberechtigt sind im Zulassungsbereich ansässige natürliche Personen, die am Tage der
      Bekanntmachung
      — zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt/in berechtigt sind und Mitglied einer
      Architektenkammer in Deutschland sind oder
      — die Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt/in nach § 2, 6 BauKaG NRW (Auswärtige Architekt/in) und ihren Geschäftssitz/Wohnsitz in dem vom EWR Abkommen erfassten Gebiet oder in einem sonstigen Drittstaat, sofern dieser ebenfalls Mitglied des WTO Dienstleistungsabkommens ist, haben, oder
      — zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt/in nach dem Recht des jeweiligen
      Heimatstaates berechtigt und in einem der vorgenannten ausländischen Gebietsbereiche ansässig sind.
      — Ist die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, bestimmen sich die fachlichen Anforderungen nach der
      einschlägigen EG-Richtlinie.
      — Juristische Personen sind teilnahmeberechtigt, wenn zu ihrem Geschäftszweck die Erbringung von
      Planungsleistungen gehört, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen und die in der Gesellschaft tätigen
      Verfasser der Wettbewerbsarbeit die in Absatz 1 genannten Anforderungen erfüllen.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Geplante Teilnehmerzahl: 12
      IV.2)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
      1. Banz und Riecks Architekten BDA, Bochum
      2. Ahlbrecht - Scheidt - Kasprusch Architekten BDA Essen - Berlin
      3. leistungsphase.architekturbüro, Nordkirchen
      4. SAA Schweger Architekten, Hamburg
      IV.3)Kriterien für die Bewertung der Projekte:
      Entwurfsidee/ Leitgedanke, Städtebau, äußeres Erscheinungsbild, Gestaltungskonzept, Funktionalität,
      Konstruktion, Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit.
      Die Reihenfolge stellt keine Gewichtung dar. Die Nennung der Unterkriterien erfolgt im Auslobungstext.
      IV.4)Verwaltungsangaben
      IV.4.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
      Vergabenummer: 92/04/2016
      IV.4.2)Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden Unterlagen
      IV.4.3)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 1.3.2016 - 10:00
      IV.4.4)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 18.3.2016
      IV.4.5)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.
      IV.5)Preise und Preisgericht
      IV.5.1)Angaben zu Preisen:
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Es steht ein Preisgeld in Höhe von 70 000 EUR (brutto) zur Verfügung, das sich wie folgt verteilt:
      1. Preis: 28 000 EUR;
      2. Preis: 21 000 EUR;
      3. Preis: 14 000 EUR;
      4. Preis: 7 000 EUR.
      Das Preisgericht kann durch einstimmigen Beschluss unter Beibehaltung der Gesamtsumme eine andere
      Verteilung der Preisgelder beschließen. Über die Ausschüttung des Preisgeldes hinaus erfolgt keine weitere
      Kostenerstattung.
      IV.5.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
      IV.5.3)Folgeaufträge
      IV.5.4)Entscheidung des Preisgerichts
      IV.5.5)Namen der ausgewählten Preisrichter
      1. Prof. Christl Drey, Architektin und Stadtplanerin, Köln
      2. Heiner Farwick, Architekt und Stadtplaner, Ahaus
      3. Franz-Jörg Feja, Architekt, Recklinghausen
      4. Prof. Rolf Westerheide, Architekt und Stadtplaner, Aachen
      5. Dirk Lönnecke, Kreisdirektor Kreis Soest
      6. Michael Joswig, Abteilungsleiter Bauen, Wohnen und Immissionsschutz Kreis Soest
      7. Peter Wapelhorst, Erster Beigeordneter Stadt Soest

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      VI.2)Zusätzliche Angaben:
      Voraussichtliche Termine:
      Bewerbungsaufruf: 29. Januar 2016.
      Bewerbungsfrist: Dienstag, 1. März 2016 (Posteingang 10:00 Uhr).
      Versand der Auslobungsunterlage: Mitte März 2016.
      Einführungskolloquium: Donnerstag, 7. April 2016 (10:00 -13:00 Uhr).
      Abgabe der Planunterlage: Mittwoch, 18. Mai 2016.
      Preisgerichtssitzung: Montag, 13. Juni 2016 ganztägig.
      Zur Klarstellung wird darauf hingewiesen, dass die Wettbewerbsbekanntmachung keinen Abschnitt V.
      enthält.
      VI.3)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.3.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

      Vergabekammer Westfalen
      Albrecht-Thaer-Straße 9
      48147 Münster
      DEUTSCHLAND
      Fax: +49 2514112165

      VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
      VI.3.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

      Vergabekammer Westfalen
      Albrecht-Thaer-Straße 9
      48147 Münster
      DEUTSCHLAND
      Fax: +49 2514112165

      VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      29.1.2016
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige