loading
1. Preis Diashow © farwick + grote

  • DE-48155 Münster, DE-48145 Münster
  • 08/2016
  • Ergebnis
  • (ID 3-222144)

Gesamtschule Münster Ost

Nichtoffener Wettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Architekten
      farwick + grote Architekten BDA Stadtplaner, Ahaus (DE), Dortmund (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      club L94, Köln (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

  • 3. Preis

    maximieren

    • Lageplan Architekten
      wulf architekten, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Lageplan Architekten
      HARTIG / MEYER / WÖMPNER Architekten BDA, Münster (DE), Lüdinghausen (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Lageplan Landschaftsarchitekten
      Frank Kiessling Landschaftsarchitekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Modell Architekten
      h4a Gessert + Randecker Architekten | h4a Gessert + Randecker + Legner Architekten, Stuttgart (DE), München (DE), Düsseldorf (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      Schulz und Schulz, Leipzig (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      r+b landschaft s architektur, Dresden (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Rundgang

    maximieren

    • Architekten
      SCHNOKLAKE BETZ DÖMER ARCHITEKTEN, MÜNSTER (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 25.08.2016 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb nach RPW
    Berufsgruppen Architektinnen und Architekten in Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitektinnen und Landschaftsarchitekten
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 35
    Gesetzte Teilnehmer: 9
    Tatsächliche Teilnehmer: 30
    Gebäudetyp Schulen
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Objektplanung Freianlagen
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 206.000 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr Stadt Münster, Münster (DE)
    Betreuer assmann GmbH, Dortmund (DE) Büroprofil
    Preisrichter Prof. Christl Drey [Vorsitz], Dr. Matthias Fuchs, Martin Halfmann, Jörg-A. Michel, Georg Mümken, Hartwig Schultheiß, Reiner Thiel , Thomas Paal, Matthias Peck, Georg Fehlauer, Robert von Olberg, Dieter Sumbeck, Gerhard Joksch
    Aufgabe
    Die Stadt Münster plant im Bereich Manfred-von-Richthofen-Straße/Andreas-Hofer-Straße in Münster die Errichtung einer 6-zügigen Gesamtschule als Neubau sowie als Einrichtung im Bestand der heutigen Fürstin-von-Gallitzin-Schule. Ergänzt wird der Neubau durch eine Vierfach-Sporthalle, eine in die Schule integrierte zweizügige Kindertageseinrichtung sowie dazu gehörige Schulhof-, Sport- und Freiflächen.
    Zur Erlangung einer angemessenen planerischen Lösung wird ein Planungswettbewerb als einstufiger nichtoffener Realisierungswettbewerb nach den Bestimmungen der Richtlinie für Planungswettbewerbe in der Fassung vom 31.1.2013 (RPW 2013) ausgeschrieben. Der Wettbewerb richtet sich an Architektinnen und Architekten in Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitektinnen und Landschaftsarchitekten. Das Wettbewerbsverfahren ist anonym.
    Im Rahmen des Wettbewerbs wird besonderes Augenmerk auf die Berücksichtigung der Anforderungen des nachhaltigen Bauens in den Entwurfsbeiträgen gelegt. Für den Neubau wird eine Nachhaltigkeitszertifizierung nach dem Bewertungssystem BNB mit der Gebäudenote "silber" angestrebt.
    Gesetzte Teilnehmer 1. Andreas Heupel Architekten BDA, Münster mit Freiraumplanung Wolf, Berlin
    2. BOLLES+WILSON GmbH & Co.KG, Münster mit atelier le balto GbR, Berlin
    3. farwick + grote architekten BDA stadtplaner PartmbB, Ahaus mit club L94 Landschaftsarchitekten GmbH, Köln
    4. h4a Gessert + Randecker + Legner Architekten GmbH, Stuttgart mit Glück Landschaftsarchitektur BDLA, Stuttgart
    5. Hascher Jehle Planen und Beraten GmbH, Berlin mit KRAFT.RAUM Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung, Krefeld
    6. kresings architektur GmbH, Münster mit Carla Lo Landschaftsarchitektur, Wien
    7. Marcus Patrias Architekten BDA, Dortmund mit TAMKUS Landschaftsarchitektur, Dortmund
    8. Peter Bastian Architekten BDA, Münster mit Heuschneider Landschaftsarchitekten PartGmbB, Rheda-Wiedenbrück
    9. Schilling Architekten, Köln mit Lohaus + Carl GmbH Landschaftsarchitekten + Stadtplaner, Hannover
    Ausstellung Die Entwürfe sind ab Mittwoch, 31. August bis zum 11. September zu sehen (Öffnungszeiten: dienstags bis freitags 10 bis 18 Uhr, samstags/sonntags 11 bis 16 Uhr).
    Ort: Stadthaussaal, Platz des Westfälischen Friedens, 48143 Münster
    Adresse des Bauherren DE-48155 Münster
    Projektadresse Manfred-von-Richthofen-Straße
    DE-48145 Münster
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Wettbewerbsbekanntmachung

      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

      Stadt Münster
      Albersloher Weg 33
      Kontaktstelle(n): Amt für Immobilienmanagement
      Zu Händen von: Ingrid Kremer
      48155 Münster
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 2514922415
      E-Mail: MThDal1lXWpBZl9qYVw4a2xZXGwlZW1dZmtsXWomXF0=
      Fax: +49 2514927942

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: http://www.muenster.de

      Weitere Auskünfte erteilen: assmann GmbH
      Baroper Straße 237
      Zu Händen von: Christine Dern
      44227 Dortmund
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 23175445333
      E-Mail: MTFjZHFtP2BycmxgbW1mcXRvb2QtYm5s
      Fax: +49 231754455333
      Internet-Adresse: http://www.assmanngruppe.com

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: assmann GmbH
      Baroper Straße 237
      Zu Händen von: Christine Dern
      44227 Dortmund
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 23175445333
      E-Mail: MjE5UVJfWy1OYGBaTltbVF9iXV1SG1BcWg==
      Fax: +49 231754455333
      Internet-Adresse: http://www.assmanngruppe.com

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: assmann GmbH
      Baroper Straße 237
      Zu Händen von: Christine Dern
      44227 Dortmund
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 23175445333
      E-Mail: MjExWVpnYzVWaGhiVmNjXGdqZWVaI1hkYg==
      Fax: +49 231754455333
      Internet-Adresse: http://www.assmanngruppe.com

      I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde
      1.3)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung
      1.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1)Beschreibung
      II.1.1)Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      Planungswettbewerb „Gesamtschule Münster Ost“.
      II.1.2)Kurze Beschreibung:
      Die Stadt Münster plant im Bereich Manfred-von-Richthofen-Straße/Andreas-Hofer-Straße in Münster die Errichtung einer 6-zügigen Gesamtschule als Neubau sowie als Einrichtung im Bestand der heutigen Fürstin-von-Gallitzin-Schule. Ergänzt wird der Neubau durch eine Vierfach-Sporthalle, eine in die Schule integrierte zweizügige Kindertageseinrichtung sowie dazu gehörige Schulhof-, Sport- und Freiflächen.
      Zur Erlangung einer angemessenen planerischen Lösung wird ein Planungswettbewerb als einstufiger nichtoffener Realisierungswettbewerb nach den Bestimmungen der Richtlinie für Planungswettbewerbe in der Fassung vom 31.1.2013 (RPW 2013) ausgeschrieben. Der Wettbewerb richtet sich an Architektinnen und Architekten in Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitektinnen und Landschaftsarchitekten. Das Wettbewerbsverfahren ist anonym.
      Im Rahmen des Wettbewerbs wird besonderes Augenmerk auf die Berücksichtigung der Anforderungen des nachhaltigen Bauens in den Entwurfsbeiträgen gelegt. Für den Neubau wird eine Nachhaltigkeitszertifizierung nach dem Bewertungssystem BNB mit der Gebäudenote „silber“ angestrebt.
      II.1.3)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

      712200007122100071222000

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
      Voraussetzung für die Teilnahme am Wettbewerb ist, dass der/die Bewerber/in als Architekt/-in teilnahmeberechtigt ist (siehe nachstehend Abschnitt III.2) und sich gemeinsam mit einem/-r namentlichen benannten Landschaftsarchitekt/-in bewirbt. Ist der/die Bewerber/in selbst sowohl Architekt/in als auch Landschaftarchitekt/in, so muss er/sie keine/n weitere/n Landschaftsarchitekt/in hinzuziehen.
      Ein Austausch des/-r hinzugezogenen Landschaftsarchitekten/-in nach Ablauf der Einreichungsfrist für die Teilnahmeanträge ist ausgeschlossen. Dies gilt auch nach Abschluss des Planungswettbewerbs im Rahmen des Verhandlungsverfahrens mit den Preisträgern. Es ist beabsichtigt, im Rahmen des Verhandlungsverfahrens mit den Preisträgern den/die Architekten/in und den/die Landschaftsarchitekten/in zwar als Gemeinschaft auszuwählen, aber mit getrennten Verträgen zu beauftragen. Die Planungsleistungen für Gebäude und Freianlagen werden nach Auftragserteilung außerdem getrennt von den jeweils zuständigen Ämtern der Stadt Münster betreut.
      Zwingende Teilnahmevoraussetzung ist, dass innerhalb der Bewerbungsfrist (siehe Abschnitt IV.4.3)) ein Teilnahmeantrag eingereicht wird. Maßgeblich hierfür ist der rechtzeitige Eingang des Teilnahmeantrags beim Wettbewerbsbetreuer (assmann GmbH, Kontaktdaten siehe Abschnitt I.1)).
      Von der Teilnahme ausgeschlossen werden Bewerber, bei denen ein zwingender Ausschlussgrund nach § 4 Abs. 6 VOF oder § 18 Abs. 2 VOF (entspricht § 4 Abs. 2 RPW 2013) vorliegt. Ferner können Bewerber ausgeschlossen werden, bei denen einer der in § 4 Abs. 9 VOF genannten fakultativen Ausschlussgründe vorliegt. Bewerber haben in ihrem Teilnahmeantrag anzugeben, ob Ausschlussgründe nach § 4 Abs. 6 oder § 4 Abs. 9 VOF vorliegen, und in Zweifelsfällen innerhalb einer angemessenen Nachfrist einen Auszug aus dem Bundeszentralregister oder einen sonstigen nach § 4 Abs. 7 VOF zulässigen Nachweis einzureichen. Die vorgenannten Ausschlussgründe gelten – und zwar für die Bewerbung insgesamt – auch dann, wenn sie und bei einem/-er hinzugezogenen Landschaftsarchitekt/-in oder bei einem Mitglied einer Bewerbergemeinschaften vorliegen.

      Für den Teilnahmeantrag ist ein Formular zu verwenden, das im Internet unter der Adresse http:/www.vergabe.assmanngruppe.com heruntergeladen werden kann.

      Der Teilnahmeantrag muss folgende Angaben, Erklärungen und Nachweise enthalten:
      — Name des Bewerbers; bei Bewerbergemeinschaften: Namen sämtlicher Mitglieder;
      — ggf. Name des/der hinzugezogenen Landschaftsarchitekten/-in;
      — Kontaktdaten (Büroanschrift, Name des Ansprechpartners mit Telefon- und Telefaxnummer und E-Mail-Anschrift);
      — Bestätigung, dass der Bewerber im Falle seiner Auslosung am Wettbewerb teilnehmen wird;
      — Nachweis über die Berechtigung zum Führen der unter III.2) genannten Berufsbezeichnung;
      — Erklärung zu Ausschlussgründen nach § 4 Abs. 6 und Abs. 9 VOF (für alle Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft bzw. Nachunternehmer).
      Der Teilnahmeantrag ist schriftlich in einem verschlossenen, undurchsichtigen Umschlag mit außen deutlich sichtbarer Aufschrift „Wettbewerb Gesamtschule Münster Ost“ bei dem in Abschnitt I.1 genannten, für die Einreichung der Teilnahmeanträge zuständigen Wettbewerbsbetreuer (assmann GmbH) einzureichen. Mündliche, fernmündliche sowie per Telefax oder E-Mail eingereichte Teilnahmeanträge sind unzulässig.
      Unter den eingegangenen Teilnahmeanträgen erfolgt eine Auswahl von 26 Wettbewerbsteilnehmern sowie drei weiteren Bewerbern als potentiellen Nachrückern nach folgendem Verfahren:
      Alle Teilnahmeanträge werden unmittelbar nach Ablauf des in Abschnitt IV.4.3) angegebenen Schlusstermins für den Eingang der Teilnahmeanträge geöffnet und formal geprüft. Fehlende Erklärungen und Nachweise werden unter Setzung einer kurzen Nachfrist vom Auftraggeber nachgefordert. Formal fehlerhafte oder trotz Nachforderung unvollständige Teilnahmeanträge werden ausgeschlossen. Ebenfalls ausgeschlossen werden Teilnahmeanträge von Bewerbern, bei denen ein zwingender Ausschlussgrund nach § 4 Abs. 6 VOF oder ein Teilnahmehindernis nach § 18 Abs. 2 VOF (entspricht § 4 Abs. 2 RPW 2013) vorliegt. Bei Vorliegen von Ausschlussgründen gemäß § 4 Abs. 9 VOF steht ein Ausschluss im Ermessen des Auslobers.
      Aus den danach verbleibenden Teilnahmeanträgen werden 26 Bewerber durch Losverfahren für die Wettbewerbsteilnahme sowie drei weitere Bewerber als potentielle Nachrücker ausgelost und unverzüglich benachrichtigt. Ausgeschlossene sowie nicht geloste Bewerber werden ebenfalls zeitnah benachrichtigt.
      Neun weitere Bewerber sind bereits gesetzt worden (siehe Abschnitt IV.2)).
      Die Zulassung der Bewerbung gilt nur für den Planungswettbewerb selbst, d. h. eine Eignungsprüfung mit Blick auf den im Anschluss an den Wettbewerb gemäß den Bestimmungen der Vergabeverordnung (VgV) zu vergebenden Planungsauftrag findet erst im Rahmen des anschließenden Verhandlungsverfahrens mit den Preisträgern statt.
      Es ist beabsichtigt, im Rahmen dieses Verhandlungsverfahrens an den Nachweis der Eignung für die Erteilung des Planungsauftrages folgende Anforderungen zu stellen:
      a) Referenzliste des Bewerbers (bei Bewerbergemeinschaften: des/der beteiligten Architekten/-innen) über die wesentlichen in den letzten 3 Jahren erbrachten Architektenleistungen für Gebäude der Honorarzone III oder höher mit einem Baukostenvolumen in den Kostengruppen 300 und 400 von zusammen mindestens 10 000 000 EUR (netto) unter Angabe des jeweiligen Auftraggebers, der Kosten in den Kostengruppen 300 und 400, der jeweils vom Büro ausgeführten Leistungsphasen des Leistungsbilds Objektplanung Gebäude und der jeweiligen Leistungszeit, und zwar gegliedert wie folgt:
      (1) Referenzen für die Planungsphase (entsprechend Leistungsphasen 2 bis 5 gemäß HOAI);
      (2) Referenzen für die Vergabephase (mindestens entsprechend Leistungsphase 6 gemäß HOAI), bei denen Bauleistungen nach den für öffentliche Auftraggeber geltenden Vergabevorschriften entweder EU-weit oder in sonstiger Weise öffentlich ausgeschrieben wurden;
      (3) Referenzen für die Bauüberwachung (entsprechend Leistungsphase 8 gemäß HOAI) mindestens bis zur Schlussabnahme sämtlicher Bauausführungsgewerke.
      Referenzen, bei denen das Büro mehrere Phasen bearbeitet hat, können auch in jeder Phase erneut angegeben werden.
      Mindestanforderung für die Feststellung der Bietereignung ist, dass in jeder der drei vorstehend genannten Phasen mindestens eine Referenz benannt wird, die das o. g. Mindestbaukostenvolumen aufweist und bei der sämtliche der angegebenen Leistungsphasen entsprechend HOAI der jeweiligen Phase bearbeitet und abgeschlossen wurden (bei der Bauüberwachung genügt die Schlussabnahme sämtlicher Bauausführungsgewerke);
      b) Referenzliste des Bewerbers (bei Bewerbergemeinschaften: des/der beteiligten Architekten/-innen) für Architektenleistungen bei vergleichbaren Bildungseinrichtungen (z. B. Grundschule, weiterführende Schule, Berufsschule, Universität, Hochschule). Dabei ist als Mindestanforderung an die Eignung vorgesehen, dass mindestens eine Referenz benannt wird, bei welcher Planungsleistungen (mind. Lph. 3 bis 6 und 8) für eine derartige Bildungseinrichtung bis zu deren Baufertigstellung (Schlussabnahme der Bauleistungen) erbracht wurden.
      c) Referenzliste des/der hinzugezogenen oder an der Bewerbergemeinschaft beteiligten Landschaftsarchitekten/in über die wesentlichen in den letzten 3 Jahren erbrachten Objektplanungsleistungen für Freianlagen (Kostengruppe 500) der Honorarzone III oder höher mit einem Baukostenvolumen in der Kostengruppe 500 von mindestens 1 000 000 EUR (netto) unter Angabe des jeweiligen Auftraggebers, der Kosten in der Kostengruppe 500, der jeweils vom Büro ausgeführten Leistungsphasen des Leistungsbilds Objektplanung Freianlagen und der jeweiligen Leistungszeit.
      d) Referenzliste des/der hinzugezogenen oder an der Bewerbergemeinschaft beteiligten Landschaftsarchitekten/in über Objektplanungsleistungen für Freianlagen bei vergleichbaren Bildungseinrichtungen (z. B. Grundschule, weiterführende Schule, Berufsschule, Universität, Hochschule). Dabei ist als Mindestanforderung an die Eignung vorgesehen, dass mindestens eine Referenz benannt wird, bei welcher Freianlagen-Planungsleistungen (mind. Lph. 3 bis 6 und 8) für eine derartige Bildungseinrichtung bis zu deren Baufertigstellung (Schlussabnahme der Bauleistungen) erbracht wurden.
      e) Gesamtumsatz des Bewerbers (bei Bewerbergemeinschaften: jedes Mitglieds der Bewerbergemeinschaft) sowie des/der ggf. hinzugezogenen Landschaftsarchitekten/in in den letzten 3 Geschäftsjahren oder, soweit das jeweilige Unternehmen noch keine 3 Geschäftsjahre besteht, in den Geschäftsjahren seit Bestehen;
      f) Umsatz des Bewerbers (bei Bewerbergemeinschaften: des/der beteiligten Architekten/-innen) mit Objektplanungsleistungen für Gebäude in den letzten 3 Geschäftsjahren oder, soweit das Unternehmen noch keine 3 Geschäftsjahre besteht, in den Geschäftsjahren seit Bestehen.
      g) Umsatz des/der hinzugezogenen oder an der Bewerbergemeinschaft beteiligten Landschaftsarchitekten/in mit Objektplanungsleistungen für Freianlagen in den letzten 3 Geschäftsjahren oder, soweit das Unternehmen noch keine 3 Geschäftsjahre besteht, in den Geschäftsjahren seit Bestehen.
      Die Preisträger erhalten die Möglichkeit, zum Nachweis der entsprechenden Eignungsanforderungen die Kapazitäten anderer Unternehmen (z. B. von Nachunternehmern) in Anspruch zu nehmen; sie müssen in diesem Fall nachweisen, dass ihnen die für den Auftrag erforderlichen Mittel tatsächlich zur Verfügung stehen werden (z. B. durch Vorlage einer entsprechenden Verpflichtungserklärung).
      Die nach den Bestimmungen des TVgG NRW vorgeschriebenen Verpflichtungserklärungen zu Tariftreue/Mindestentlohnung sowie zu sozialen Kriterien sind von den Preisträgern ebenfalls erst im Rahmen dieses Verhandlungsverfahrens vorzulegen.
      Darüber hinaus wird das Bestehen einer Berufshaftpflichtversicherung mit Mindestdeckungssummen von 1 500 000 EUR für Personenschäden sowie für Sach- und Vermögensschäden verlangt, wobei der Abschluss einer entsprechenden Versicherung im Auftragsfall genügt.
      III.2)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Zur Teilnahme berechtigt sind natürliche Personen, die ihren Sitz in einem Mitgliedstaat der EU oder des EWR oder in einem sonstigen Mitgliedstaat des WTO-Dienstleistungsabkommens haben und die nach den Rechtsvorschriften ihres Herkunftsstaates zum Führen der Berufsbezeichnung „Architekt/-in“ berechtigt sind. Ist in dem Herkunftsstaat die Berufsbezeichnung nicht gesetzlich geregelt, so ist teilnahmeberechtigt, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung gemäß der Richtlinie 2005/36/EG – „Berufsanerkennungsrichtlinie“ – gewährleistet ist.
      Außerdem sind juristische Personen teilnahmeberechtigt, die ihren Sitz in einem Mitgliedstaat der EU oder des EWR oder in einem sonstigen Mitgliedstaat des WTO-Dienstleistungsabkommens haben und zu deren satzungsgemäßem Geschäftszweck Architektenleistungen gehören, wenn sie einen bevollmächtigten Vertreter sowie einen (personenidentischen oder personenverschiedenen) Verfasser der Wettbewerbsarbeit benennen und die so benannte(n) Person(en) die oben genannten Voraussetzungen für eine Teilnahmeberechtigung natürlicher Personen erfüllen.
      Wer am Tage der Auslobung bei einem Teilnehmer angestellt ist oder in anderer Form als Mitarbeiter an dessen Wettbewerbsarbeit teilnimmt, ist von der eigenen Teilnahme ausgeschlossen. Bewerbergemeinschaften sind teilnahmeberechtigt, wenn ihnen mindestens ein/e teilnahmeberechtigte/r Architekt/in und ansonsten Personen angehören, die ihren Sitz in einem Mitgliedstaat der EU oder des EWR oder in einem sonstigen Mitgliedstaat des WTO-Dienstleistungsabkommens haben und die nach den Rechtsvorschriften ihres Herkunftsstaates zum Führen der Berufsbezeichnung „Landschaftarchitekt/-in“ berechtigt sind oder, falls in dem Herkunftsstaat die Berufsbezeichnung nicht gesetzlich geregelt ist, über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung gemäß der Richtlinie 2005/36/EG – „Berufsanerkennungsrichtlinie“ – gewährleistet ist. Mitglieder von Bewerbergemeinschaften oder als Nachunternehmer benannte Landschaftsarchitekten/innen, die an der Ausarbeitung einer Wettbewerbsarbeit beteiligt sind, dürfen nicht zusätzlich am Wettbewerb teilnehmen. Verstöße hiergegen haben den Ausschluss sämtlicher Arbeiten der Beteiligten zur Folge.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Geplante Teilnehmerzahl: 35
      IV.2)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
      1. Andreas Heupel Architekten BDA, Münster mit Freiraumplanung Wolf, Berlin
      2. BOLLES+WILSON GmbH & Co.KG, Münster mit atelier le balto GbR, Berlin
      3. farwick + grote architekten BDA stadtplaner PartmbB, Ahaus mit club L94 Landschaftsarchitekten GmbH, Köln
      4. h4a Gessert + Randecker + Legner Architekten GmbH, Stuttgart mit Glück Landschaftsarchitektur BDLA, Stuttgart
      5. Hascher Jehle Planen und Beraten GmbH, Berlin mit KRAFT.RAUM Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung, Krefeld
      6. kresings architektur GmbH, Münster mit Carla Lo Landschaftsarchitektur, Wien
      7. Marcus Patrias Architekten BDA, Dortmund mit TAMKUS Landschaftsarchitektur, Dortmund
      8. Peter Bastian Architekten BDA, Münster mit Heuschneider Landschaftsarchitekten PartGmbB, Rheda-Wiedenbrück
      9. Schilling Architekten, Köln mit Lohaus + Carl GmbH Landschaftsarchitekten + Stadtplaner, Hannover
      IV.3)Kriterien für die Bewertung der Projekte:
      Die eingereichten Arbeiten werden anhand folgender Kriterien beurteilt, wobei die Reihenfolge der Nennung eine entsprechende Rangfolge zum Ausdruck bringt:
      — Funktionalität,
      — Wirtschaftlichkeit (Bau- und Lebenszykluskosten),
      — Nachhaltigkeit,
      — Städtebauliche und architektonische Qualität,
      — Freiraumqualität.
      IV.4)Verwaltungsangaben
      IV.4.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
      IV.4.2)Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden Unterlagen
      IV.4.3)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 8.3.2016 - 12:00
      IV.4.4)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 4.4.2016
      IV.4.5)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.
      IV.5)Preise und Preisgericht
      IV.5.1)Angaben zu Preisen:
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Gesamtwert der Preissumme: 206 000 EUR (inkl. MwSt.).
      Es sind folgende Preise und Anerkennungen durch den Auslober vorgesehen,wobei das Preisgericht unter Beibehaltung des Gesamtwertes der Preissumme eine abweichende Verteilung beschließen kann (Angaben inkl. MwSt.):
      1. Preis: 82 400 EUR;
      2. Preis: 51 500 EUR;
      3. Preis: 30 900 EUR;
      zwei Anerkennungen je 20 600 EUR.
      IV.5.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
      Keine.
      IV.5.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.5.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: nein
      IV.5.5)Namen der ausgewählten Preisrichter
      1. Prof. Christl Drey, Architektin und Stadtplanerin, Köln
      2. Dr. Matthias Fuchs, Architekt, Darmstadt
      3. Martin Halfmann, Architekt, Köln
      4. Jörg A. Michel, Architekt, Amt für Immobilienmanagement, Münster
      5. Georg Mümken, Architekt, Amt für Immobilienmanagement, Münster
      6. Hartwig Schultheiß, Architekt, Stadtdirektor, Dezernent für Planung, Bau, Wirtschaft und Marketing, Stadt Münster
      7. Reiner Thiel, Landschaftsarchitekt, Münster
      8. Thomas Paal, Dezernent, Stadt Münster
      9. Matthias Peck, Dezernent, Stadt Münster
      10. weitere Preisrichter siehe Abschnitt VI.2

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
      VI.2)Zusätzliche Angaben:
      Weitere Preisrichter (Fortsetzung von Abschnitt IV.5.5)):
      10. Georg Fehlauer, Ratsmitglied (CDU);
      11. Robert von Olberg, Ratsmitglied (SPD);
      12. Dieter Sumbeck, Ratsmitglied (FDP);
      13. Gerhard Joksch, Bürgermeister, Ratsmitglied (Bündnis 90/Die Grünen).
      Stellvertretende Mitglieder des Preisgerichts sind: Klaus Ehling (Leiter Amt für Schule und Weiterbildung, Stadt Münster); Franz-Jörg Feja (Architekt, Recklinghausen); Prof. Dirk Junker (Landschaftsarchitekt, Georgsmarienhütte); Andreas Nienaber (Leiter Amt für Immobilienmanagement, Stadt Münster); Bernd Schirwitz (Leiter Sportamt, Stadt Münster); Nina Söhlke (Architektin, Amt für Immobilienmanagement, Stadt Münster) und Siegfried Thielen (Architekt, Dezernent für Planungs- und Baukoordination, Stadt Münster). Außerdem wird das unter Nr. 13 als Preisrichter benannte Ratsmitglied Gerhard Joksch im Verhinderungsfall vertreten durch Herrn Christoph Kattentidt als Vertreter der Ratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen.
      Es ist folgender Zeitablauf für das Wettbewerbsverfahren vorgesehen, wobei Änderungen vorbehalten bleiben:
      16.3.2016 Auslosung der Teilnehmer und Preisgerichtsvorbesprechung,
      4.4.2016 Versand der Auslobungsunterlagen,
      12.4.2016 Einsendeschluss für schriftliche Rückfragen,
      14.4.2016 Einführungskolloquium,
      9.6.2016 Abgabe der Wettbewerbsarbeiten (Planunterlagen),
      16.6.2016 Abgabe der Modelle,
      25.8.2016 Sitzung des Preisgerichts.

      Rückfragen im Rahmen der Bewerbungsphase sind schriftlich an die in Abschnitt I.1) genannte Kontaktstelle für weitere Auskünfte (Büro Assmann, Frau Dern) zu richten. Sie werden fortlaufend anonymisiert mitgeteilt und beantwortet unter der Internetadressehttp://www.vergabe.assmanngruppe.com. Der Auslober behält sich vor, nach dem 1.3.2016 eingehende Rückfragen wegen Verspätung nicht mehr zu beantworten.

      Es ist beabsichtigt, unmittelbar im Anschluss an den Wettbewerb das zur Vergabe des Planungsauftrages notwendige Verhandlungsverfahren mit den Preisträgern durchzuführen. Hierzu werden die Preisträger zunächst zum Nachweis ihrer Eignung aufgefordert. Zum Nachweis ihrer Eignung können sich die Preisträger auf die Ressourcen anderer Unternehmen (z. B. Nachunternehmer) berufen, wenn sie die Verfügbarkeit dieser Ressourcen im Auftragsfall nachweisen (z. B. durch entsprechende Verpflichtungserklärungen); die nachträgliche Bildung von Arbeitsgemeinschaften ist unzulässig. Preisträger, deren Eignung festgestellt wird, werden unter Angabe der Zuschlagskriterien zur Angebotsabgabe und zu einem Verhandlungsgespräch aufgefordert.
      VI.3)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.3.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

      Vergabekammer Westfalen bei der Bezirksregierung Münster
      Albrecht-Thaer-Straße 9
      48128 Münster
      DEUTSCHLAND
      E-Mail: MjE5Y1JfVE5PUlhOWlpSXy1PUmdfUlQaWmJSW2BhUl8bW19kG1FS
      Telefon: +49 2514111691
      Internet-Adresse: http://www.bezreg-muenster.nrw.de/startseite/abteilungen/Vergabekammer1/index.html
      Fax: +49 2514112165

      VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Ein zulässiger Nachprüfungsantrag bei der unter VI.3.1) genannten Vergabekammer kann allenfalls bis zur wirksamen Zuschlagserteilung gestellt werden. Eine wirksame Zuschlagserteilung ist erst möglich, wenn der Auftraggeber die im anschließenden Verhandlungsverfahren unterlegenen Bieter über den Grund der vorgesehenen Nichtberücksichtigung ihres Angebots und den Namen des Bieters, dessen Angebot angenommen werden soll, in Textform informiert hat und seit der Absendung der Information 15 Kalendertage (bei Versand per Telefax oder auf elektronischem Weg: 10 Kalendertage) vergangen sind.
      Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit:
      — der Bieter den gerügten Vergaberechtsverstoß schon im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich, längstens innerhalb von 10 Kalendertagen gerügt hat,
      — Vergaberechtsverstöße, die aufgrund dieser Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in IV.4.3) genannten Frist gerügt werden, oder
      — Vergaberechtsverstöße, die erst in den Auslobungsunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist für die Einreichung der Wettbewerbsarbeiten gerügt werden.
      Teilt der Auftraggeber einem Bieter mit, dass er einer Rüge nicht abhelfen will, so kann der Bieter wegen dieser Rüge nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang dieser Mitteilung einen Nachprüfungsantrag stellen.
      VI.3.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

      Vergabekammer Westfalen bei der Bezirksregierung Münster
      Albrecht-Thaer-Straße 9
      48128 Münster
      DEUTSCHLAND
      E-Mail: MTJ0Y3BlX2BjaV9ra2NwPmBjeHBjZStrc2NscXJjcCxscHUsYmM=
      Telefon: +49 2514111691
      Internet-Adresse: http://www.bezreg-muenster.nrw.de/startseite/abteilungen/Vergabekammer1/index.html
      Fax: +49 2514112165

      VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      5.2.2016
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige