loading
ein 2. Preis: © Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten Diashow © Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten

  • DE-01099 Dresden, DE-01129 Dresden
  • 09/2016
  • Ergebnis
  • (ID 3-229209)

Neubau Kriminaltechnisches Institut (KTI)

Nichtoffener Wettbewerb
Anzeige


  • ein 2. Preis

    maximieren

    • Architekten
      Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten, Berlin (DE), Stuttgart (DE), Köln (DE), Dresden (DE), Breslau (PL), Berlin (DE), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • ein 2. Preis

    maximieren

    • Architekten
      hks | architekten, Aachen (DE), Erfurt (DE), Bad Neuenahr (DE), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Ansicht von Süden Architekten
      BHBVT Gesellschaft von Architekten mbH Berlin: Busmann Haberer Bohl Vennes Tebroke, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Modellfoto von Südwesten Architekten
      AWB ARCHITEKTEN, Dresden (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Lageplan Architekten
      h4a Gessert + Randecker Architekten | h4a Gessert + Randecker + Legner Architekten, Stuttgart (DE), München (DE), Düsseldorf (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 12.09.2016 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb
    Berufsgruppen Architekten
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 15 - max. 20
    Bewerber: 37
    Tatsächliche Teilnehmer: 15 (= 41% der Bewerber)
    Gebäudetyp Feuerwehr, Polizei, Vollzug / Hochschulen, Wissenschaft und Forschung
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 120.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement, Niederlassung Dresden I, Dresden (DE)
    Preisrichter Volker Giezek, Prof. Dieter Janosch, Prof. Jens Ludloff [Vorsitz], Marcus von Reimersdahl , Nicolas Kerz, Jürgen Georgie, Dr. Jörg Michaelis, Dr. Thomas Krieghoff, Uwe Jacob
    Aufgabe
    Kriminalwissenschaftlichen und –technischen Institutes (KTI) sind derzeit verteilt auf der Liegenschaft Neuländer Straße / Dresden untergebracht, weitere Nutzungseinheiten wurden zudem durch den Bedarfsträger angemeldet. Um die Arbeitsweise zu verbessern und Synergien durch die gemeinsame Nutzung von Speziallaboren, technischen Geräten, Sondergasen usw. zu schaffen, sollen alle Abteilungen des KTI konzentriert in einem Neubau auf der Liegenschaft untergebracht werden. Das neu zu errichtende Gebäude soll nachhaltig errichtet werden und im Standard „Gold“ des BNB (Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen) zertifiziert werden.
    Im Rahmen einer Variantenuntersuchung wurden verschiedene Standorte – zum Teil mit Einbeziehung von Bestandsgebäuden – auf der Liegenschaft untersucht. Im Ergebnis dessen wird das KTI als Neubau errichtet.
    Der genehmigte Flächenbedarf beträgt 4.737 m2 NFa 1-6 und 153 m2 NFa7. Die Funktionen sind wie folgt gegliedert:
    — Zentrale Aufgaben, Spezialfotografie, Qualitätsmanagement
    — Daktyloskopie, Erkennungsdienst
    — Klassische Kriminaltechnik (KT), Technische Untersuchungen
    — Urkunden, Schriften, Neue Technologien
    — Naturwissenschaftliche KT, Mikrospuren
    — Biologie, DNA-Analytik.
    Ausstellung Alle eingereichten 15 Wettbewerbsbeiträge sind im Zeitraum vom

    27. Juni bis 14. Juli2017 (werktags von 7:00–16:00Uhr)

    im Foyer (Obergeschoss) der Cafeteria der Landesdirektion Sachsen, Stauffenbergallee 2, 01099 Dresden, ausgestellt.
    Adresse des Bauherren DE-01099 Dresden
    Projektadresse DE-01129 Dresden
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Wettbewerbsbekanntmachung

      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

      Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement, Niederlassung Dresden I
      Königsbrücker Str. 80
      Zu Händen von: Frau Schneider
      01099 Dresden
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 3518093480
      E-Mail: MjExWGFWalleViNoWF1jWl5ZWmc1aF5XI2hiWyNoVlhdaFpjI1la
      Fax: +49 3518093100

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: http://www.sib.sachsen.de

      Elektronischer Zugang zu Informationen: http://www.sib.sachsen.de/de/formulare_publikationen/formulare_und_vorlagen/vof_vob_vol_und_wettbewerbe/

      Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen

      I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde
      1.3)Haupttätigkeit(en)
      Wirtschaft und Finanzen
      1.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1)Beschreibung
      II.1.1)Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      Nichtoffener Wettbewerb Kriminaltechnisches Institut Dresden.
      II.1.2)Kurze Beschreibung:
      Es wird ein Nichtoffener einstufiger Wettbewerb durchgeführt. Für das Verfahren findet wegen der Überschreitung des maßgebenden EU-Schwellenwertes die VOF 2013 Anwendung. Als einheitliche Regeln des Verfahrens gelten die Richtlinien für Planungswettbewerbe – RPW 2013 – vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Fassung vom 31.01.2013. Das Verfahren wird bei der Architektenkammer Sachsen registriert. In der ersten Phase des Verfahrens werden aus allen Bewerbern die Teilnehmer für den Wettbewerb der zweiten Stufe ausgewählt. Die Auswahl erfolgt in zwei Phasen. Zuerst werden die Bewerbungen anhand von Ausschlusskriterien geprüft, danach anhand von Eignungskriterien ausgewählt. Die 15 bis 20 Bewerber mit der höchsten Punktzahl werden zur Teilnahme am Wettbewerb eingeladen. Im Wettbewerb wird die Erarbeitung eines konkretisierten Gebäudeentwurfs verlangt.
      Voraussichtlicher Ablauf des Verfahren:
      Auswahl der Teilnehmer für die 2. Stufe: 24.5.2016,
      Einladung zur Teilnahme am Wettbewerb: 13.6.2016,
      Ortsbesichtigung Wettbewerbsteilnehmer: 20.6.2016,
      Bearbeitung der Rückfragen: 13.6.2016 bis 30.6.2016,
      Einreichung Wettbewerbsbeiträge: 15.8.2016,
      Preisgerichtssitzung: 7.9.2016.
      Die Abteilungen des Kriminalwissenschaftlichen und –technischen Institutes (KTI) sind derzeit verteilt auf der Liegenschaft Neuländer Straße / Dresden untergebracht, weitere Nutzungseinheiten wurden zudem durch den Bedarfsträger angemeldet. Um die Arbeitsweise zu verbessern und Synergien durch die gemeinsame Nutzung von Speziallaboren, technischen Geräten, Sondergasen usw. zu schaffen, sollen alle Abteilungen des KTI konzentriert in einem Neubau auf der Liegenschaft untergebracht werden. Das neu zu errichtende Gebäude soll nachhaltig errichtet werden und im Standard „Gold“ des BNB (Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen) zertifiziert werden.
      Im Rahmen einer Variantenuntersuchung wurden verschiedene Standorte – zum Teil mit Einbeziehung von Bestandsgebäuden – auf der Liegenschaft untersucht. Im Ergebnis dessen wird das KTI als Neubau errichtet.

      Der genehmigte Flächenbedarf beträgt 4.737 m2 NFa 1-6 und 153 m2 NFa7. Die Funktionen sind wie folgt gegliedert:

      — Zentrale Aufgaben, Spezialfotografie, Qualitätsmanagement
      — Daktyloskopie, Erkennungsdienst
      — Klassische Kriminaltechnik (KT), Technische Untersuchungen
      — Urkunden, Schriften, Neue Technologien
      — Naturwissenschaftliche KT, Mikrospuren
      — Biologie, DNA-Analytik.
      II.1.3)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

      71200000

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
      Formelle Kriterien
      1. Siehe III.2)
      2. Zugelassen sind auch Bietergemeinschaften
      Rechtsform Bietergemeinschaft:
      Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigten Vertreter. Der bevollmächtigte Vertreter ist in den Bewerbungsunterlagen zu benennen. Eine Bieter-/ARGE-Gemeinschaftserklärung ist der Bewerbung beizulegen.
      Folgende Angaben vom Bewerber sind notwendig: Name, Sitz des Dienstleistungserbringer – bei NL auch Hauptsitz, Kontaktdaten, Rechtsform, Zeitraum des Bestehens. Bei Bietergemeinschaften/ ARGE sind diese Daten von jedem Mitglied zu benennen
      Es sind Angaben zu machen, ob rechtliche/ wirtschaftliche Verknüpfungen zu anderen Unternehmen bestehen, ob beabsichtigt ist – bezogen auf den Auftrag – in relevanter Weise mit anderen zusammen zu arbeiten bzw. Unteraufträge zu vergeben, bezogen auch auf nur teilweise Bereiche (§ 4 Abs. 2 VOF). Der Bewerber hat eine Erklärung abzugeben, dass keine Ausschlussgründe gemäß § 4 Abs. 6 und 9 VOF vorliegen. Die fachliche Eignung gemäß § 5 Abs. 5a und § 19 Abs. 2 VOF ist durch die Berufszulassung oder Studiennachweise oder andere Bescheinigungen der beruflichen Qualifikation nachzuweisen. Bei Bietergemeinschaften/ Arbeitsgemeinschaften (ARGE) ist der Teilnahmeantrag pro Bietergemeinschaft/ ARGE nur einmal einzureichen. Er ist vom bevollmächtigten Vertreter zu unterzeichnen. Die geforderten Erklärungen bzw. Angaben (§ 4 Abs. 2, 6 und 9 VOF) sind von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft/ ARGE zu erbringen. Die beruflichen Befähigung ist mindestens von einem Mitglied der Bietergemeinschaft/ ARGE nachzuweisen.
      Mit der Bewerbung ist der Nachweis einer bestehenden Berufshaftpflichtversicherung mit den nachfolgenden Deckungssummen zu erbringen: 3.000.000 EUR für Personenschäden und 5.000.000 EUR für sonstige Schäden
      In jedem Fall ist der Nachweis zu erbringen, dass die Maximierung der Ersatzleistung pro Versicherungsjahr mindestens das Zweifache der Deckungssumme beträgt. Für Verträge, deren Deckungssummen die geforderte Höhe nicht erreichen, ist es vorerst ausreichend, wenn mit der Bewerbung zur bestehenden Police eine Erklärung des Versicherers vorgelegt wird, aus der hervorgeht, dass im Fall der Auftragserteilung eine Anpassung des Versicherungsvertrages zu den vorgenannten Konditionen erfolgt oder alternativ eine objektbezogene Versicherung in dieser Höhe abgeschlossen wird. Für Bietergemeinschaften/ ARGE gilt: Dieser Nachweis ist von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft/ ARGE zu führen.
      Angaben zu Anzahl der Beschäftigten nach Berufsgruppen und Anzahl der Führungskräfte der jeweils letzten 3 Geschäftsjahre, bei Bietergemeinschaften/ ARGE sind diese Daten von jedem Mitglied vorzulegen.
      Angaben über den Umsatz für entsprechende Dienstleistungen (Planungsleistung gemäß Teil 3 Abschnitt 1 HOAI) der letzten 3 Geschäftsjahre nach § 5 Abs. 4c VOF, bei Bietergemeinschaften/ ARGE sind diese Daten von jedem Mitglied vorzulegen.
      Kurze Vorstellung des vorgesehenen Projektleiters mit Qualifikation (Name, berufliche Qualifikation, Nachweis Berufszulassung)
      Es ist eine Erklärung abzugeben, ob ein Nachweis einer Zusatzqualifikation zum Nachhaltigen Bauen eines/r an der zukünftigen Projektbearbeitung beteiligten Mitarbeiters/in vorliegt. Wenn ja, ist der Nachweis dazu vorzulegen.
      Technische Leistungsfähigkeit:
      Gefordert ist die Angabe von 3 Referenzen gemäß nachstehender Referenzanforderungen. Bietergemeinschaften/ ARGE können insgesamt nur 3 Referenzen angeben. Bei Vorlage von weniger oder mehr als 3 Referenzen wird der Bewerber für die Teilnahme ausgeschlossen.
      Referenz 1: fertiggestellter Neubau eines Laborgebäudes (auch Anbau des Laborgebäudes an den Bestand) mit mindestens 3 Mio. EUR Gesamtbaukosten KG 300 bis 600 (brutto)
      Referenz 2: fertiggestellter Neubau oder fertiggestellte Sanierung eines öffentlichen Verwaltungs- oder Institutsgebäudes
      Referenz 3: Gebäude beliebiger Nutzung mit besonderer Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien nach dem System BNB oder DGNB oder Gebäude als Plus-Energie- oder Passivhaus
      Bei allen 3 Referenzen muss mindestens die Leistungsphase 3-8 in Eigenleistung erbracht worden sein. Weiterhin muss die Fertigstellung aller 3 Referenzen nach dem 01.01.2006 erfolgt sein.
      Für alle 3 Referenzen sind folgende Angaben zu machen:
      a) Objektbezeichnung
      b) Bauherr/ AG mit Ansprechpartner
      c) Angabe ob öffentlicher AG

      d) Nutzfläche (1-6a) in m3

      e) Nutzung als
      f) Gesamtbaukosten KG 300-600 brutto
      g) Beschreibung Bauaufgabe
      h) erbrachte Leistungsphasen
      Die Darstellung der 3 Referenzen soll auf maximal 2 Blatt DIN A4 einseitig pro Referenz erfolgen (zzgl. Bauherrenbescheinigung) mit bildlicher Darstellung (mind. 1 Außen-, 1 Innenansicht).
      Bewertung der Kriterien
      Die Bewerbungen werden nach den folgenden Auswahlkriterien bewertet. Die Rangfolge richtet sich nach den erreichten Punkten. Es werden die ersten 15-20 Bewerber in der Reihenfolge der erreichten Punktzahl zur 2. Stufe eingeladen. Wird die Anzahl durch Bewerber mit gleicher Punktzahl überschritten, entscheidet unter diesen das Los.
      1. Erfüllung der oben genannten formellen Kriterien
      2. Auswahlkriterien
      2.1. Wirtschaftliche Leistungsfähigkeit/ fachliche Eignung
      Jahresdurchschnitt des angegebenen Umsatzes für die entsprechende Dienstleistung der letzten drei Geschäftsjahre des Bewerbers
      <= 1 Mio. EUR – 1 Pkt.
      > 1 Mio. EUR – 2 Pkt.t
      Nachweis einer Zusatzqualifikation zum Nachhaltigen Bauen eines/r an der zukünftigen Projektbearbeitung beteiligten Mitarbeiters/in. Nachweise sind beizulegen.
      nein = 0 Pkt.
      ja = 2 Pkt.
      2.2. Bewertung der Referenzen:
      Referenz 1: fertiggestellter Neubau eines Laborgebäudes (auch Anbau des Laborgebäudes an den Bestand) mit mind. 3 Mio. EUR Gesamtbaukosten KG 300 bis 600 brutto
      — öffentlicher Auftraggeber
      nein = 0 Pkt.
      ja = 1 Pkt.
      — architektonische Qualität (z. B. räumliche Qualitäten, Funktionszusammenhänge, innere Erschließung, Fassadengestaltung, Detaillösungen, energetisches Konzept, Integration der Haustechnik)
      1 – 8 Punkte
      — Städtebauliche Qualität (z. B. Einfügung in die Umgebung, Proportion, Ensemblebildung, Definition Eingangsbereiche, Erschließung und Vernetzung von Stadtstrukturen)
      1 – 8 Punkte
      Referenz 2: fertiggestellter Neubau oder fertiggestellte Sanierung eines öffentlichen Verwaltungs- oder Institutsgebäude
      — öffentlicher Auftraggeber
      nein = 0 Pkt.
      ja = 1 Pkt.
      — architektonische Qualität (z. B. räumliche Qualitäten, Funktionszusammenhänge, innere Erschließung, Fassadengestaltung, Detaillösungen, energetisches Konzept, Integration der Haustechnik)
      1 – 8 Punkte
      — die Materialwahl ist angemessen und entspricht der Funktionalität, Material und Elemente sind gut gefügt
      1 – 5 Punkte
      — Vergleichbarkeit mit der Aufgabenstellung (z. B. Anhand der geplanten Größe, der Art der Nutzung)
      1 – 3 Punkte
      Referenz 3: Gebäude beliebiger Nutzung mit besonderer Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien nach dem System BNB oder DGNB oder Gebäude als Plus-Energie- oder Passivhaus
      — öffentlicher Auftraggeber
      nein = 0 Pkt.
      ja = 1 Pkt.
      — Das Gebäude ist nach dem System BNB oder DGNB mindestens mit dem Standard Silber zertifiziert. Zertifikat ist beizulegen.
      nein = 0 Pkt.
      ja = 2 Pkt.
      — architektonische Qualität (z. B. räumliche Qualitäten, Funktionszusammenhänge, innere Erschließung, Fassadengestaltung, Detaillösungen, energetisches Konzept, Integration der Haustechnik)
      1 – 8 Punkte
      — Die beschriebenen Nachhaltigkeitskriterien bzw. die Erläuterung zum Plus-Energie- oder Passivhaus ist nachvollziehbar, erscheint angemessen und wirtschaftlich zielführend
      1 – 8 Punkte
      Für die Bewerbung wird empfohlen, die auf der Internetseite

      http://www.sib.sachsen.de/de/formulare_publikationen/formulare_und_vorlagen/vof_vob_vol_und_wettbewerbe/ abrufbaren Vordrucke des Auftraggebers zu verwenden. Die Teilnahmeanträge sind in einem verschlossenen Umschlag mit der Aufschrift:

      „Nichtoffener Wettbewerb Kriminaltechnisches Institut Dresden“ bzw. unter Verwendung des Kennzettels des Auftraggebers einzureichen. Die Abgabe der Unterlagen soll 1 Mal in Papierform erfolgen. Die Vergabestelle macht von der Möglichkeit der Nachforderung gemäß § 5 Abs. 3 VOF keinen Gebrauch. Es erfolgt keine Rückgabe der Bewerbungsunterlagen.
      III.2)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Es ist jeder zugelassen, der gemäß § 19 VOF nach dem für die Auftragsvergabe geltenden Landesrecht berechtigt ist, die Berufsbezeichnung Architekt zu tragen oder in der Bundesrepublik Deutschland als Architekt tätig zu werden. Zugelassen sind auch Ingenieure, die in der von der Ingenieurkammer geführten Liste der Bauvorlageberechtigten eingetragen sind. Juristische Personen sind zugelassen, wenn sie für die Aufgabe einen verantwortlichen Berufsangehörigen nach Satz 1 oder 2 benennen.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Geplante Teilnehmerzahl Mindestzahl 15. /Höchstzahl 20
      IV.2)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
      IV.3)Kriterien für die Bewertung der Projekte:
      Wird mit der Einladung zur Teilnahme an der 2. Stufe versandt.
      IV.4)Verwaltungsangaben
      IV.4.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
      IV.4.2)Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden Unterlagen
      IV.4.3)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 11.5.2016
      IV.4.4)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      IV.4.5)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.
      IV.5)Preise und Preisgericht
      IV.5.1)Angaben zu Preisen:
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: 1. Preis 32 000 EUR,
      2. Preis 22 000 EUR,
      3. Preis 15 000 EUR,
      4. Preis 10 000 EUR,
      5. Anerkennungen 20 000 EUR.
      IV.5.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
      IV.5.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.5.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: nein
      IV.5.5)Namen der ausgewählten Preisrichter
      1. Herr Prof. Dieter Janosch
      2. Herr Marcus van Reimersdahl
      3. Herr Volker Giezek
      4. Herr Prof. Jens Ludloff
      5. Herr Nicolas Kerz
      6. Herr Jürgen Georgie
      7. Herr Dr. Jörg Michaelis
      8. Herr Dr. Thomas Krieghoff
      9. Herr Uwe Jacob

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
      VI.2)Zusätzliche Angaben:
      Der Auslober beabsichtigt bei Fortbestehen des Beschaffungswillens (wenn Aufgabe realisiert werden soll) unter Würdigung der Empfehlung des Preisgerichts mit einem oder mehreren der Preisträger über die Vergabe eines Auftrages zur Realisierung des jeweiligen Wettbewerbsbeitrages zu verhandeln. Die Gespräche erfolgen im Rahmen eines VOF Verhandlungsverfahrens ohne Teilnahmewettbewerb gemäß § 3 Abs. 4b VOF.
      Gegenstand des Auftrages sind Leistungen der Objektplanung für Gebäude nach Teil 3 Abschnitt 1 gemäß § 34 HOAI zunächst Leistungen der Leistungsphasen 3 bis 4 nach Anlage 10 der HOAI sowie optional stufenweise Beauftragung der Leistungsphasen 5-8 und gegebenenfalls 9 für den Neubau des Kriminaltechnischen Institutes für das Landeskriminalamt Dresden.
      Aufgrund der besonderen Sicherheitsmaßnahmen auf der Liegenschaft werden alle dort tätigen Personen vom LKA hinsichtlich Sicherheitsrisiken überprüft. Hierzu wird eine Zuverlässigkeitsprüfung durchgeführt. Der Auftraggeber behält sich vor, einzelne Personen nicht zuzulassen, falls die Prüfung ein Sicherheitsrisiko ergeben hat.
      VI.3)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.3.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

      1. Vergabekammer des Freistaates Sachsen bei der Landesdirektion Leipzig
      Braustraße 2
      04107 Leipzig
      DEUTSCHLAND

      VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
      VI.3.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

      Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement, Niederlassung Dresden I
      Königsbrücker Str. 80
      01099 Dresden
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 35180930
      Fax: +49 3518093104

      VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      11.4.2016
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige