loading
1. Rang: © HPP Architekten Diashow © HPP Architekten

  • DE-45131 Essen, DE-46047 Oberhausen
  • 08/2016
  • Ergebnis
  • (ID 3-246396)

Manfredstraße / Ursulastraße

Gutachterverfahren
Anzeige


  • 1. Rang

    maximieren

    • Projekt
      PARK DU SUD
      Architekten
      HPP Architekten GmbH, Düsseldorf (DE), Düsseldorf (DE), Stuttgart (DE), Leipzig (DE), Köln (DE), Hamburg (DE), Frankfurt (DE), München (DE), Berlin (DE), Istanbul (TR), Shanghai (CN), Shenzhen (CN), Beijing (CN) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Lageplan - Manfredstraße / Ursulastraße Essen Projekt
      PARK DU SUD
      Landschaftsarchitekten
      + grün GmbH, Düsseldorf (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Teilnahme

    maximieren

    • Aufenthaltsqualitäten im Innenbereich Architekten
      pinkarchitektur, Düsseldorf (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Teilnahme

    maximieren

  • Teilnahme

    maximieren

  • Teilnahme

    maximieren

    • Architekten
      Fischer Architekten, Mannheim (DE), Köln (DE), Berlin (DE), Dubai (AE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 30.08.2016 Entscheidung
    Verfahren Gutachterverfahren
    Teilnehmer Gesetzte Teilnehmer: 5
    Tatsächliche Teilnehmer: 5
    Gebäudetyp Wohnungsbau
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Auslober/Bauherr Arsatec GmbH, Oberhausen (DE)
    Betreuer atelier stadt & haus - Gesellschaft für Stadt- und Bauleitplanung mbH, Essen (DE)
    Preisrichter Hans Jürgen Best, Ronald Graf, Thomas Rotter, Prof. Kunibert Wachten [Vorsitz]
    Aufgabe
    Die Wirtschaftsmetropole Essen liegt inmitten des 5,1 Millionen Einwohner starken Ballungsraumes Metropole Ruhr und bietet hervorragende Rahmenbedingungen für Unternehmen und Investitionen. Essen ist Top‐Wirtschaftsstandort mit zahlreichen Konzernen, einem leistungsfähigen und international ausgerichteten Mittelstand, sechs Hochschulen und rund 25 Forschungseinrichtungen, internationalen Leitmessen, starken Hightech‐Branchen und einer hervorragenden Infrastruktur.

    Auf dem Essener Wohnimmobilienmarkt sorgen die Urbanisierung, seit 2011 steigende Bevölkerungszahlen, niedrige Hypothekenzinsen und der Trend zu Anlagen in Sachwerte für eine steigende Nachfrage. Hoch im Kurs stehen zurzeit die Wohnbauprojekte in Rüttenscheid und die im Essener Süden am Wasser gelegenen Neubauquartiere. Auch in den Stadtteilen nördlich der A 40 wachsen neue, hochwertige Wohnbauprojekte wie beispielsweise im fast fertig gestellten Universitätsviertel ‐ grüne Mitte Essen oder im Quartier „Kastanienhöfe“ in der nördlichen Innenstadt.

    Ein von der Stadt Essen beauftragtes InWis‐Gutachten „Wohnungsnachfrageanalyse 2020+“ ergibt einen überaus stabilen Wohnungsmarkt sowohl für das Eigentums‐ wie auch für das Mietsegment. Für den Bereich Eigentumswohnungen hat Essen im Ruhrgebietsvergleich eine Führungsrolle – insbesondere Rüttenscheid verfügt hier für die kaufkraftstarken Nachfragergruppen der Singles und Paare über ideale Standortvoraussetzungen.

    Der Stadtteil Rüttenscheid ist in Essen äußerst beliebt. Die Nähe zum Gruga‐Park und zur GrugaHalle ist für den Freizeit‐Wert mit entscheidend. Hinzu kommt die Rüttenscheider Straße als Flaniermeile mit zahlreichen Geschäften, Restaurants, Cafés, Büros, Kanzleien und Praxen. Der Stadtteil ist wachsend beliebt bei der Bevölkerung und entsprechend ist die Nachfrage für Wohnraum ungebrochen.

    Mit der Aufgabe des Speditionsbetriebes Paas am Standort Manfredstraße / Ursulastraße eröffnet sich die Möglichkeit in zentraler Lage im Süden von Rüttenscheid ein weiteres attraktives Wohngebiet zu entwickeln. Die hier zur Verfügung stehende Fläche hat eine Größe von ca. 1,4 ha und kann somit einen weiteren Beitrag zur Deckung der Wohnraumnachfrage im qualitativ hochwertigen und attraktiven Rüttenscheid leisten. Unter dem Aspekt der Bedeutungszunahme von innerstädtischen Wohnangeboten kann das Vorhaben als Maßnahme der Innenentwicklung zur Sicherung und Steigerung der bestehenden Infrastruktur und der Einzelhandelsangebote beitragen.

    Von daher bietet sich die Entwicklung der zur Verfügung stehenden Fläche für eine zentral gelegene Wohnungsbauentwicklung geradezu an.

    Für das Plangebiet wird eine den Standortqualitäten entsprechende hochwertige Wohnnutzung angestrebt.

    Die Stadt Essen beabsichtigt für den Bereich, der begrenzt wird durch die Manfredstraße im Norden, der Ursulastraße im Westen, der BAB 52 im Süden und den Schutzwald im Osten einen Bebauungsplan der Innenentwicklung im beschleunigten Verfahren aufzustellen. Mit der baulichen Ausprägung einer arrondierenden attraktiven Wohnbebauung wird im Stadtteil Rüttenscheid eine sinnvolle Innenentwicklung angestrebt.

    Um ein optimales Ergebnis aus städtebaulicher, architektonischer und wirtschaftlicher Sicht zu erzielen, soll ein städtebauliches Gutachterverfahren durchgeführt werden. In diesem Verfahren sollen die Interessen und Belange der Stadt Essen, des Stadtteils Rüttenscheid, der Grundstückseigentümer und der Anwohner berücksichtigt und umgesetzt werden. Eine zeitgemäße ressourcenschonende Planung, durch die Nutzung regenerativer Energien und moderner Haustechnik ist vertiefend zu entwickeln. Weiterhin sollen überzeugende Lösungen erarbeitet werden, um eine hochwertige Wohnungsbauentwicklung in den Stadtteil Rüttenscheid harmonisch zu integrieren und diesen aufzuwerten. Dabei wird erwartet, die Mindestwerte der aktuellen Energieeinsparverordnung und damit entsprechend gute energetische Werte zu erzielen.

    Es wird angestrebt, das zukünftige Wohnbauareal auf Basis der Ausarbeitung des Siegerentwurfs zu entwickeln.
    Gesetzte Teilnehmer pinkarchitektur, Düsseldorf 
    Gerber Architektur, Dortmund 
    Fischer Architekten, Köln 
    HPP Architekten, Düsseldorf 
    rha reicher haase associierte, Aachen 
    Projektadresse Manfred-/Ursulastraße
    DE-45131 Essen
    Adresse des Bauherren DE-46047 Oberhausen
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 01.01.2016
Ergebnis veröffentlicht 25.10.2016
Zuletzt aktualisiert 01.02.2019
Wettbewerbs-ID 3-246396
Seitenaufrufe 2080





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige