loading
1. Preis: Blick von der Königin-Luise-Straße Diashow Blick von der Königin-Luise-Straße, © Glass Kramer Löbbert Architekten

  • DE-14195 Berlin, DE-12489 Berlin
  • 09/2017
  • Ergebnis
  • (ID 3-251537)

Neubau Wissenschaftsgebäude Biodiversität der Freien Universität Berlin und des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei

Nichtoffener Realisierungswettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Blick von der Königin-Luise-Straße Architekten
      Glass Kramer Löbbert Architekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Architekten
      BEHLES & JOCHIMSEN, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Brandschutzplaner
      Ingenieure für Brandschutz Peter Stanek, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Architekten
      Kleihues + Kleihues Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin (DE), Dülmen-Rorup (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden TGA-Fachplaner
      Building Applications Ingenieure Kasche Lußky Dr. Krühne, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Brandschutzplaner
      hhpberlin - Ingenieure für Brandschutz GmbH, Berlin (DE), Frankfurt am Main (DE), München (DE), Hamburg (DE), Bremen (DE), Braunschweig (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 4. Preis

    maximieren

  • 5. Preis

    maximieren

    • Blick auf den Zugang Architekten
      Bez+Kock Architekten Generalplaner GmbH, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Visualisierer
      RENDERBAR 3D Visualisierung, Stuttgart (DE)

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      HerbstKunkler Architekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Tragwerksplaner
      R&P RUFFERT Ingenieurgesellschaft mbH, Limburg (DE), Leipzig (DE), Berlin (DE), Koblenz (DE), Halle (DE), Düsseldorf (DE), Erfurt (DE), Nürnberg (DE), Frankfurt am Main (DE), Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden TGA-Fachplaner
      Ingenieurgesellschaft Zimmermann mbH, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Visualisierer
      WILLNER VISUALISIERUNG, Potsdam (DE)

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      Bär, Stadelmann, Stöcker Architekten und Stadtplaner PartGmbB, Nürnberg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Perspektive Haupteingang Architekten
      LEPEL & LEPEL Architekt Innenarchitektin PartG mbB, Köln (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden TGA-Fachplaner
      KMG Ingenieurgesellschaft für Gebäude- und Versorgungstechnik, Köln (DE), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Brandschutzplaner
      KEMPEN KRAUSE INGENIEURE GmbH, Aachen (DE), Berlin (DE), Ingolstadt (DE), Euskirchen (DE), Hamburg (DE), Köln (DE), Düsseldorf (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Modellbauer
      Modellbau Christoph Leistenschneider GmbH, Köln (DE)

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 28.09.2017 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Realisierungswettbewerb nach RPW
    Berufsgruppen Teilnahmeberechtigt sind Architekten/innen und Ingenieure/innen gemäß VgV §75 (1-3) in Verbindung mit VgV §44.
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 15 - max. 15
    Gesetzte Teilnehmer: 5
    Tatsächliche Teilnehmer: 20
    Gebäudetyp Hochschulen, Wissenschaft und Forschung
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 75.200 EUR zzgl. USt.
    Baukosten 17.800.000 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr Forschungsverbund Berlin e.V, Berlin (DE)
    Betreuer Fiebig Schönwälder Zimmer, Berlin (DE), Düsseldorf (DE) Büroprofil
    Preisrichter Tim Heide, Eric Mertens, Canan Rohde-Can, Amandus Samsøe Sattler, Ralf Streckwall, Prof. Gesine Weinmiller
    Aufgabe
    Der Forschungsverbund Berlin e.V. beabsichtigt für die Freie Universität Berlin (FU) und das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) auf dem Campus-Gelände der FU in Berlin Dahlem, Königin-Luise-Str. 28-30, einen Neubau zu errichten.
    Der derzeit vorhandene Institutsbau für Biologie, ein Schnellbau aus dem Jahr 1965, wird abgerissen und die Mitarbeiter werden an anderen Standorten untergebracht.
    Das Raumprogramm schließt mit einer Nutzungsfläche von ca. 2 230 m² ab.
    Das Vorhaben soll in der höchsten Qualitätsstufe „Gold“ nach dem Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen für Bundesgebäude (BNB), Modul Laborgebäude zertifiziert werden. Demnach erwartet der Auslober städtebaulich und gestalterisch anspruchsvolle Entwürfe nach den Prinzipien des energieoptimierten und nachhaltigen Bauens, die den BNB-Gold-Standard vorbildlich und zukunftsorientiert umsetzen.
    Der Investitionsrahmen beträgt insgesamt 17 800 000 EUR (KG 200 bis 700) brutto.
    Gesetzte Teilnehmer Behles & Jochimsen Gesellschaft von Architekten BDA mbh, Berlin
    BHBVT Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
    Glass Kramer Löbbert Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
    Kleyer.koblitz.letzel.freivogel Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
    Staab Architekten GmbH, Berlin
    Ausstellung Die Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten wird werktags vom 30. Mai bis zum 13. Juni 2017 von 9 bis 18 Uhr im Foyer des Instituts für Pflanzenphysiologie und Mikrobiologie der Freien Universität Berlin, Königin-Luise-Straße 12–14, zu besichtigen sein.
    Projektadresse DE-14195 Berlin
    Adresse des Bauherren DE-12489 Berlin
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Deutschland-Berlin: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

      2016/S 246-449912

      Wettbewerbsbekanntmachung

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Forschungsverbund Berlin e. V., Bau- und Gebäudemanagement
      Rudower Chaussee 17
      Berlin
      12489
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Frau Monika Zech
      Telefon: +49 3063923359
      E-Mail: MjE3aVRSVy9VZRxRVGFbWF0dU1Q=
      Fax: +49 3063923318
      NUTS-Code: DE300

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.fv-berlin.de

      I.2)Gemeinsame Beschaffung
      I.3)Kommunikation
      Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: http://www.planungskultur.de/Ausschreibungen/index.html
      Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
      Fiebig Schönwälder Zimmer, Architektur + Stadtplanung
      Bülowstr. 66
      Berlin
      10783
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Heyo Schönwälder
      Telefon: +49 3021751920
      E-Mail: MTFNVkE/b2tgbXRtZnJqdGtzdHEtY2Q=
      Fax: +49 3021751859
      NUTS-Code: DE300

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.planungskultur.de

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
      Fiebig Schönwälder Zimmer, Architektur + Stadtplanung
      Bülowstr. 66
      Berlin
      10783
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Heyo Schönwälder
      Telefon: +49 3021751920
      E-Mail: MjE1P0gzMWFdUl9mX1hkXGZdZWZjH1VW
      Fax: +49 3021751859
      NUTS-Code: DE300

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.planungskultur.de

      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Andere: eingetragener Verein
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Andere Tätigkeit: Wissenschaftseinrichtung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

       

      Neubau Wissenschaftsgebäude Biodiversität der Freien Universität Berlin und des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei, Berlin.

       

      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71240000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

       

      Der Forschungsverbund Berlin e.V. beabsichtigt für die Freie Universität Berlin (FU) und das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) auf dem Campus-Gelände der FU in Berlin Dahlem, Königin-Luise-Str. 28-30, einen Neubau zu errichten.

      Der derzeit vorhandene Institutsbau für Biologie, ein Schnellbau aus dem Jahr 1965, wird abgerissen und die Mitarbeiter werden an anderen Standorten untergebracht.

      Das Raumprogramm schließt mit einer Nutzungsfläche von ca. 2 230 m² ab.

      Das Vorhaben soll in der höchsten Qualitätsstufe „Gold“ nach dem Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen für Bundesgebäude (BNB), Modul Laborgebäude zertifiziert werden. Demnach erwartet der Auslober städtebaulich und gestalterisch anspruchsvolle Entwürfe nach den Prinzipien des energieoptimierten und nachhaltigen Bauens, die den BNB-Gold-Standard vorbildlich und zukunftsorientiert umsetzen.

      Der Investitionsrahmen beträgt insgesamt 17 800 000 EUR (KG 200 bis 700) brutto.

       

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Teilnahmebedingungen
      III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

       

      Neben 5 geladenen Teilnehmern wird die Auswahl weiterer max. 15 Teilnehmer angestrebt. Ist die Anzahl der Bewerber zu hoch, erfolgt die Auswahl durch ein Losverfahren.

      Mindestanforderungen:

      Vollständig ausgefüllter und vom/den Büroinhaber/n, dem/den Geschäftsführer/n und/oder dem/den bevollmächtigten Vertreter/n rechtsverbindlich unterschriebener Bewerbungsbogen mit:

      — Eigenerklärungen zur Unabhängigkeit bzw. Verknüpfungen zu anderen Unternehmen;

      — Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe gem. GWB §123 und §124 vorliegen;

      — Eigenerklärung zur Beruflichen Befähigung (s. Bekanntmachung Ziff. III.2.1);

      — Eigenerklärung über den Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung gem. VgV;

      — Eigenerklärung des Nichtbestehens von Tatbeständen von Geldbuße oder Freiheitsstrafe nach § 21 des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes, §98 c des Aufenthaltsgesetzes, §19 des Mindestlohngesetzes und/oder §21 des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes;

      — im Fall einer Bewerbergemeinschaft zusätzlich: Vorlage einer von allen Mitgliedern unterzeichneten Bewerbergemeinschaftserklärung (Formblatt);

      — in allen übrigen Fällen, in denen ein bevollmächtigter Vertreter unterschreibt: Nachweis der Bevollmächtigung durch Vorlage einer Vollmachtserklärung;

      — bei Personengesellschaften und/oder juristischen Personen ist zudem ein Auszug aus dem Handelsregister beizufügen;

      — Nettojahresumsatz für Objektplanung i. S. HOAI § 34 im Durchschnitt der letzten 3 Jahre (2013/2014/2015); Mindestanforderung ≥ 400 000 EUR netto pro Jahr im Durchschnitt;

      — Anzahl der festangestellten Architekten, bzw. Ingenieure inkl. Büroinhaber im Durchschnitt der letzten 3 Jahre (2013/2014/2015) mit Tätigkeiten im Leistungsbild Objektplanung i. S. HOAI §34; Mindestanforderung ≥ 5 pro Jahr im Durchschnitt.

      Referenzprojekte:

      a.) Nachweis von genau 2 unter eigenem Namen geplanten Referenzprojekten mit Zuordnung Neubau i.S. HOAI 2013 §2, bei denen mind. LPH 2-5 i.S. HOAI 2013 § 34 in den letzten 10 Jahren (12/2006-11/2016) hinsichtlich Kosten, Termine und Qualitäten erfolgreich durch den Bewerber/ein Mitglied der Bewerbergemeinschaft durchgehend erbracht worden sind, jeweils mit anrechenbaren Kosten (KG 300-400) ≥ 3 500 000 EUR netto i.S. HOAI §35.

      Für die Referenzprojekte gelten zusätzlich folgende weitere Mindestanforderungen:

      — mind. 1 Referenzprojekt, dass in den letzten 10 Jahren (12/2006 bis 11/2016) realisiert worden ist (Abschluss LPH 8 i. S. HOAI 2013 §34 [mind. Übergabe an den Auftraggeber]);

      — mind. 1 Referenzprojekt mit Zuordnung Neubau mit einer Bruttogrundfläche BGF ≥ 2 000 m²;

      — mind. 1 Referenzprojekt in Honorarzone III i.S. HOAI § 35;

      — mind. 1 Referenzprojekt, das mit der Bauaufgabe „Gebäude für wissenschaftliche Lehre und Forschung“ vergleichbar ist.

      b.) Nachweis von genau 1 unter eigenem Namen realisierten energieeffizienten bzw. nachhaltigen Referenzprojekt, bei denen mind. die LPH 2-5 i. S. HOAI 2013 § 34 in den letzten 10 Jahren (12/2006-11/2016) erfolgreich durch den Bewerber/ ein Mitglied der Bewerbergemeinschaft durchgehend erbracht worden sind. Die Mindestanforderung an dieses Referenzprojekt gelten als erfüllt, wenn einer der folgenden Standards erreicht wurde:

      — Gebäude die den Standard der jeweils gültigen Energieeinsparverordnung (z. B. EnEV 2009 o. 2012) um mind. 30 % unterschreiten oder „Passivhausstandard“ entsprechen;

      — zertifizierte Projekte (DGNB, BNB, LEED, BREEAM, vergleichbar);

      — entsprechende Auszeichnung (dt. Solarpreis, dt. Nachhaltigkeitspreis, vergleichbar).

      Alle Nachweise erfolgen durch Ausfüllen des Bewerbungsbogens (Abschnitt 5.1 bis 5.3) mit den geforderten Angaben.

      Im Falle einer Bewerbung als Bewerbergemeinschaft müssen die Referenzprojekte nicht von jedem Mitglied sondern von der Bewerbergemeinschaft insgesamt vorgewiesen werden. Mitarbeiterreferenzen (auch von Büroinhabern als vormalige Mitarbeiter anderer Büros) sind nicht zugelassen.

      Alle Mindestkriterien müssen durch die drei Referenzprojekte erfüllt sein.

       

      III.2)Bedingungen für den Auftrag
      III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Beruf angeben: Teilnahmeberechtigt sind Architekten/innen und Ingenieure/innen gemäß VgV §75 (1-3) in Verbindung mit VgV §44. Eine Eigenerklärung zur beruflichen Befähigung ist erforderlich, siehe Bewerbungsbogen Punkt 2 und Bewerbungsbogen – Anlage A (Punkt 3).

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 15
      IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
      Behles & Jochimsen Gesellschaft von Architekten BDA mbh, Berlin
      BHBVT Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
      Glass Kramer Löbbert Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
      Kleyer.koblitz.letzel.freivogel Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
      Staab Architekten GmbH, Berlin
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

       

      Beurteilungskriterien des Preisgerichts:

      — Städtebau;

      — Stadträumliche Einbindung;

      — Positionierung des neuen Baukörpers;

      — Erschließung / Eingänge;

      — Architektonische Gestaltung;

      — Baukörpergestaltung, Ablesbarkeit;

      — Konstruktion/Material;

      — Fassadengestaltung;

      — innenräumliche Qualität / Qualität der Freiräume;

      — Funktionen;

      — Erschließung (außen und innen);

      — Funktionale Zuordnung (auch der technischen Funktionsflächen)und Raumzuschnitte;

      — kommunikationsfördernde Flächen und Räume;

      — Orientierung zu den Außenräumen;

      — Barrierefreiheit;

      — Komfort und Gesundheit;

      — Sicherheit;

      — Schallschutz;

      — Tageslicht;

      — Raumklima;

      — Wirtschaftlichkeit;

      — Flächeneffizienz;

      — Nutzungsflexibilität;

      — Lebenszykluskosten (Bau und Betrieb);

      — Ressourcen und Energie;

      — Flächenversiegelung;

      — Baustoffe;

      — Energiebedarf;

      — Energiebedarfsdeckung (Gebäudeintegration);

      — Realisierbarkeit;

      — Programmerfüllung;

      — Einhaltung des Kostenrahmens;

      — Genehmigungsfähigkeit.

      Die Reihenfolge der Kriterien stellt keine Rangfolge und Gewichtung dar. Das Preisgericht behält sich vor gemäß der RPW 2013, die Kriterien zu ändern.

      Ein Verhandlungsverfahren im Anschluss an den Wettbewerb mit allen Preisträgern wird nur durchgeführt, wenn der Auftraggeber vom Votum des Preisgerichts abweicht. Im Regelfall wird der Auftraggeber nur mit dem ersten Preisträger über die Auftragsvergabe verhandeln.

       

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 16/01/2017
      Ortszeit: 16:00
      IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 27/01/2017
      IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
      Deutsch
      IV.3)Preise und Preisgericht
      IV.3.1)Angaben zu Preisen
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

       

      Die Wettbewerbssumme (RPW 2013 §7(2)) ist auf der Basis der HOAI 2013 §34 ermittelt worden. Für Preise stehen insgesamt 75 200 EUR zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer zur Verfügung. Es ist beabsichtigt, Preise und Anerkennungen wie folgt zu vergeben:

      1. Preis: 18 800 EUR;

      2. Preis: 15 000 EUR;

      3. Preis: 11 300 EUR;

      4. Preis: 9 000 EUR;

      5. Preis: 6 000 EUR;

      3 Anerkennungen á 5 000 EUR.

      Die Preise und Anerkennungen werden nach Entscheidung des Preisgerichts zugeteilt. Eine Änderung von Anzahl und Höhe der Preise unter Ausschöpfung der gesamten Summe ist bei einstimmigem Beschluss des Preisgerichtes gem. RPW 2013 §7(2) möglich.

       

      IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

       

      Für die Bewerber bestehen keine Ansprüche auf Rücksendung ihrer Bewerbungsunterlagen und auch kein Anspruch auf Kostenerstattung und Aufwandsentschädigung jeglicher Art.

      Die Preissummen werden im Anschluss an die Entscheidung des Preisgerichts unter Ausschluss des Rechtsweges gegen Ausstellung einer Rechnung zugeteilt. Die mit Preisen ausgezeichneten Arbeiten gehen in das Eigentum des Auslobers über. Das Recht der Veröffentlichung der Entwürfe verbleibt bei den Verfassern. Der Auslober hat jedoch das Recht der Erstveröffentlichung und ist darüber hinaus berechtigt, die eingereichten Wettbewerbsarbeiten ohne weitere Vergütung zu dokumentieren, auszustellen und (auch über Dritte) zu veröffentlichen.

      Für Beschädigungen oder Verlust der eingegangenen Arbeiten haftet der Auslober nur im Falle eines nachweisbar grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Verhaltens.

      Ein Bearbeitungshonorar ist im Rahmen des Wettbewerbes nicht vorgesehen.

       

      IV.3.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja
      IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
      Tim Heide, Architekt, Berlin
      Marcus Hammes (angefragt), Architekt, Stuttgart
      Eric Mertens, Architekt, Köln
      Ralf Streckwall Architekt, Berlin
      Canan Rohde-Can Architektin, Dresden
      Amandus Sattler, Architekt, München

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:

       

      Fragen im Zusammenhang mit diesem Teilnahmewettbewerb können nur schriftlich gestellt werden und sind unter Angabe der Projektbezeichnung „WB Neubau Wissenschaftsgebäude Biodiversität FU/IGB – Teilnahmewettbewerb“ per E-Mail an MjE1P0gzMWFdUl9mX1hkXGZdZWZjH1VW zu senden.

      Es werden nur Anfragen zugelassen und beantwortet, die so rechtzeitig eingehen, dass der Auftraggeber 6 Tage vor Ablauf der Bewerbungsfrist die zusätzlichen Auskünfte erteilen kann.

      Die Fragen sind so zu formulieren, dass eine klare Antwort möglich ist.

      Zur Gewährung des gleichen Informationsstandes aller potentiellen Bewerber/ Bewerbergemeinschaften werden die anonymisierten Anfragen mit den Antworten im Internet (http://www.planungskultur.de/Ausschreibungen/wettbewerbe.html) kontinuierlich veröffentlicht.

      Termine:

      — Bearbeitungszeitraum: 27.1.2017 bis 10.4.2017;

      — Ausgabe: 27.1.2017;

      — Kolloquium: 14.2.2017;

      — Abgabe Pläne: 10.4.2017;

      — Abgabe Modell: 18.4.2017;

      — Preisgericht: 5.5.2017.

       

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer des Landes Berlin
      Martin-Luther-Str. 105
      Berlin
      10825
      Deutschland
      Telefon: +49 3090138316
      E-Mail: MjE0aFdkWVNUV11TX19XZDJlV2BpZlggVFdkXltgIFZX
      Fax: +49 3090137613
      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

       

      Gemäß §160 (3) GWB ist ein Antrag auf ein Nachprüfungsverfahren unzulässig, soweit

      1. der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat,

      2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

      3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

      4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

      Gemäß §135 (2) GWB kann eine Unwirksamkeit eines Vertrages nur festgestellt werden, wenn sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen ab Kenntnis des Verstoßes, jedoch nicht später als 6 Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union bekannt gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union.

       

      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Vergabekammer des Landes Berlin
      Martin-Luther-Str. 105
      Berlin
      10825
      Deutschland
      Telefon: +49 3090138316
      E-Mail: MjEyallmW1VWWV9VYWFZZjRnWWJraFoiVllmYF1iIlhZ
      Fax: +49 3090137613
      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      16/12/2016
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Deutschland-Berlin: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

      2017/S 134-275119

      Bekanntmachung der Wettbewerbsergebnisse

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Forschungsverbund Berlin e. V., Bau- und Gebäudemanagement
      Rudower Chaussee 17
      Berlin
      12489
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Frau Zech
      Telefon: +49 3063923359
      E-Mail: MjE0bFdVWjJYaB9UV2ReW2AgVlc=
      Fax: +49 3063923359
      NUTS-Code: DE30

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.fv-berlin.de

      I.2)Gemeinsame Beschaffung
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Andere: eingetragener Verein
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Andere Tätigkeit: Wissenschaftseinrichtung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

       

      Neubau Wissenschaftsgebäude Biodiversität der Freien Universität Berlin und des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei, Berlin.

       

      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71240000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

       

      Der Forschungsverbund Berlin e. V. beabsichtigt für die Freie Universität Berlin (FU) und das Leibniz-Institutfür Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) auf dem Campus-Gelände der FU in Berlin Dahlem, Königin-Luise-Str. 28-30, einen Neubau zu errichten.

      Der derzeit vorhandene Institutsbau für Biologie, ein Schnellbau aus dem Jahr 1965, wird abgerissen und dieMitarbeiter werden an anderen Standorten untergebracht.

      Das Raumprogramm schließt mit einer Nutzungsfläche von ca. 2 230 m² ab.

      Das Vorhaben soll in der höchsten Qualitätsstufe „Gold“ nach dem Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen für Bundesgebäude (BNB), Modul Laborgebäude zertifiziert werden. Demnach erwartet der Auslober städtebaulichund gestalterisch anspruchsvolle Entwürfe nach den Prinzipien des energieoptimierten und nachhaltigen Bauens, die den BNB-Gold-Standard vorbildlich und zukunftsorientiert umsetzen.

       

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

       

      Beurteilungskriterien des Preisgerichts:

      — Städtebau;

      — Stadträumliche Einbindung;

      — Positionierung des neuen Baukörpers;

      — Erschließung / Eingänge;

      — Architektonische Gestaltung;

      — Baukörpergestaltung, Ablesbarkeit;

      — Konstruktion/Material;

      — Fassadengestaltung;

      — innenräumliche Qualität / Qualität der Freiräume;

      — Funktionen;

      — Erschließung (außen und innen);

      — Funktionale Zuordnung (auch der technischen Funktionsflächen)und Raumzuschnitte;

      — kommunikationsfördernde Flächen und Räume;

      — Orientierung zu den Außenräumen;

      — Barrierefreiheit;

      — Komfort und Gesundheit;

      — Sicherheit;

      — Schallschutz;

      — Tageslicht;

      — Raumklima;

      — Wirtschaftlichkeit;

      — Flächeneffizienz;

      — Nutzungsflexibilität;

      — Lebenszykluskosten (Bau und Betrieb);

      — Ressourcen und Energie;

      — Flächenversiegelung;

      — Baustoffe;

      — Energiebedarf;

      — Energiebedarfsdeckung (Gebäudeintegration).

       

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
      Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2016/S 246-449912

      Abschnitt V: Wettbewerbsergebnisse

      Der Wettbewerb endete ohne Vergabe: nein
      V.3)Zuschlag und Preise
      V.3.1)Datum der Entscheidung des Preisgerichts:
      05/05/2017
      V.3.2)Angaben zu den Teilnehmern
      Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 20
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      Glass Kramer Löbbert bda – Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
      Berlin
      Deutschland
      NUTS-Code: DE30
      Der Gewinner ist ein KMU: nein
      V.3.4)Höhe der Preise
      Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt.: 75 200.00 EUR

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:
      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer des Landes Berlin
      Martin-Luther-Str. 105
      Berlin
      10825
      Deutschland
      Telefon: +49 3090138316
      E-Mail: MjE2ZlViV1FSVVtRXV1VYjBjVV5nZFYeUlViXFleHlRV
      Fax: +49 3090137613
      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Vergabekammer des Landes Berlin
      Martin-Luther-Str. 105
      Berlin
      10825
      Deutschland
      Telefon: +49 3090138316
      E-Mail: MjEyallmW1VWWV9VYWFZZjRnWWJraFoiVllmYF1iIlhZ
      Fax: +49 3090138316
      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      11/07/2017

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 21.12.2016
Ergebnis veröffentlicht 29.05.2017
Zuletzt aktualisiert 21.12.2018
Wettbewerbs-ID 3-251537
Seitenaufrufe 4912





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige