loading
1. Preis: Vogelperspektive Diashow Vogelperspektive, © Förder Landschaftsarchitekten GmbH

  • DE-50679 Köln, DE-50939 Köln
  • 06/2017
  • Ergebnis
  • (ID 3-255596)

Parkstadt Süd – Teilbereich Eifelwall

Nichtoffener Realisierungswettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Vogelperspektive Landschaftsarchitekten
      Förder Landschaftsarchitekten, Essen (DE), Luxembourg (LU) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • ein 2. Preis

    maximieren

    • Grünverbindung und Spiel- und Liegewiese Landschaftsarchitekten
      Levin Monsigny Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • ein 2. Preis

    maximieren

  • ein 3. Preis

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      club L94, Köln (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • ein 3. Preis

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      FSWLA Landschaftsarchitektur GmbH, Düsseldorf (DE), Köln (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Visualisierer
      Render Art Atelier, Warsaw (PL)

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 29.06.2017 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Realisierungswettbewerb nach RPW
    Berufsgruppen Landschaftsarchitekten
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 15 - max. 15
    Tatsächliche Teilnehmer: 14
    Gebäudetyp Landschaft und Freiraum
    Art der Leistung Objektplanung Freianlagen
    Zulassungsbereich EWR, GPA/ GATT, Welthandelsorganisation WTO
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 45.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Stadt Köln, Köln (DE)
    Betreuer Regina Stottrop Büro für Stadtplanung, Köln (DE)
    Preisrichter Prof. Gerd Aufmkolk, Dr. Martin Brans, Christoph Elsässer, Christian Heuchel, Franz-Josef Höing, Stephan Lenzen, Prof. Dr. Klaus Neumann, Prof. Dieter Prinz , Doris Törkel, David Baier
    Aufgabe
    Gegenstand des Wettbewerbsverfahrens ist ein Realisierungswettbewerb für eine öffentliche Grünfläche. Basierend auf dem Städtebaulichen Masterplan Innenstadt Köln aus dem Jahr 2008 wurde im Jahr 2016 die Fortführung des Inneren Grüngürtels im Süden bis zum Rhein im Rahmen des kooperativen Werkstattverfahrens „Parkstadt Süd“ weiter konkretisiert mit dem Ziel, den Inneren Grüngürtel im Linksrheinischen zu vollenden. Mit dem Wettbewerb soll nun der erste Teilabschnitt zwischen der Luxemburger Straße und dem Bahndamm umgesetzt werden. Zentrale Aufgabe des Wettbewerbs ist es, für den ca. 3 ha großen Bereich am Eifelwall eine attraktive und seiner zentralen Lage angemessene Freiraumgestaltung für eine öffentliche Grünfläche zu entwickeln, welche den Neubau des Kölner Archivzentrums mit Archiv und Rheinischem Bildarchiv angemessen einbettet und attraktive Nutzungs- und Aufenthaltsqualitäten bietet.
    Gesetzte Teilnehmer - Club L94 Landschaftsarchitekten GmbH, Köln
    - Förder Landschaftsarchitekten, Essen
    - FSWLA Landschaftsarchitektur GmbH, Düsseldorf
    - Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
    - Günther Vogt Landschaftsarchitekten, Zürich
    Ausstellung Pressekonferenz
    Freitag, 30. Juni 2017, 14.15 Uhr
    Historisches Rathaus, Konrad-Adenauer-Saal (Raum 1.18)
    Rathausplatz Köln-Innenstadt

    Die von der Jury ausgewählten Arbeiten werden am 7. Juli 2017 in einer Ausstellung der Öffentlichkeit präsentiert.
    Freitag, 07.07.2017, 15:00 Uhr
    IN VIA, Kapitelsaal, Stolzestraße 1a, 50674 Köln
    Adresse des Bauherren DE-50679 Köln
    Projektadresse Luxemburger Straße
    DE-50939 Köln
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Deutschland-Köln: Landschaftsgestaltung

      2017/S 027-048095

      Wettbewerbsbekanntmachung

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Stadt Köln, 67 / Amt für Landschaftspflege und Grünflächen
      Willy-Brandt-Platz 2
      Köln
      50679
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): 671 Abteilung Planung
      Telefon: +49 221-23228
      E-Mail: MTlqWFlgZVwlaVhsWl9qWl9uWGNZXDdqa1hbayRiZlxjZSVbXA==
      NUTS-Code: DEA2

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: www.stadt-koeln.de

      I.2)Gemeinsame Beschaffung
      I.3)Kommunikation
      Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: http://stottrop-stadtplanung.de/downloads-parkstadt-sued/
      Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
      Stottrop Stadtplanung
      Hansaring 97
      Köln
      50670
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Regina Stottrop
      E-Mail: MTNtbHBxPXBxbHFxb2xtKnBxXmFxbWlea3JrZCthYg==
      NUTS-Code: DEA2

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: www.stottrop-stadtplanung.de

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
      Stottrop Stadtplanung
      Hansaring 97
      Köln
      50670 Köln
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Regina Stottrop
      E-Mail: MTRsa29wPG9wa3BwbmtsKW9wXWBwbGhdanFqYypgYQ==
      NUTS-Code: DEA2

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: www.stottrop-stadtplanung.de

      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

       

      Parkstadt Süd – Teilbereich Eifelwall, Köln-Lindenthal, Freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb nach RPW 2013.

       

      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71420000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

       

      Gegenstand des Wettbewerbsverfahrens ist ein Realisierungswettbewerb für eine öffentliche Grünfläche. Basierend auf dem Städtebaulichen Masterplan Innenstadt Köln aus dem Jahr 2008 wurde im Jahr 2016 die Fortführung des Inneren Grüngürtels im Süden bis zum Rhein im Rahmen des kooperativen Werkstattverfahrens „Parkstadt Süd“ weiter konkretisiert mit dem Ziel, den Inneren Grüngürtel im Linksrheinischen zu vollenden. Mit dem Wettbewerb soll nun der erste Teilabschnitt zwischen der Luxemburger Straße und dem Bahndamm umgesetzt werden. Zentrale Aufgabe des Wettbewerbs ist es, für den ca. 3 ha großen Bereich am Eifelwall eine attraktive und seiner zentralen Lage angemessene Freiraumgestaltung für eine öffentliche Grünfläche zu entwickeln, welche den Neubau des Kölner Archivzentrums mit Archiv und Rheinischem Bildarchiv angemessen einbettet und attraktive Nutzungs- und Aufenthaltsqualitäten bietet. Weitere Informationen s. Anlage I, http://stottrop-stadtplanung.de/downloads-parkstadt-sued/

       

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Teilnahmebedingungen
      III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

       

      Der Zulassungsbereich umfasst die Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) sowie Staaten der Vertragsparteien des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen (GPA).

      Es werden Bewerber gesucht, die Erfahrungen in der Planung und Realisierung von Parkanlagen / öffentlichen Grünflächen haben. Ferner sollen die Bewerber bereit sein, sich in der Verhandlungsphase nach Abschluss des Wettbewerb in einem moderierten Prozess der Öffentlichkeit zu stellen und die eingebrachten Anregungen in ihre Arbeit einfließen zu lassen. Die Teilnehmer verpflichten sich, an den entsprechenden Veranstaltungen teilzunehmen. Das gesamte Verfahren wird unter Punkt VI 3.) detailliert dargestellt.

      Neben 5 geladenen Teilnehmern erfolgt in diesem Bewerbungsverfahren die Auswahl weiterer 10 Teilnehmer.

      Eine Bewerbung ist nur mit dem von der Ausloberin ausgegebenen formalisierten Bewerbungsbogen möglich. Der Bewerbungsbogen kann ab dem 03.02.2017 unter: http://stottrop-stadtplanung.de/downloads-parkstadt-sued/heruntergeladen werden.

      Zum Auswahlverfahren wird nur zugelassen, wer diesen Bewerbungsbogen verwendet und fristgerecht eingereicht hat. Bewerbungsunterlagen, die über den geforderten Umfang hinausgehen, werden nicht berücksichtigt. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgegeben, ein Anspruch auf Kostenerstattung besteht nicht. Bei einer Bewerbung als Bewerbergemeinschaft ist ein bevollmächtigter Vertreter zu benennen.

      Den formalen Kriterien müssen die Bewerber, wenn sie zum Auswahlverfahren zugelassen werden wollen, ausnahmslos genügen.

      Geforderte Nachweise:

      — ausgefüllter und vom Bewerber rechtsverbindlich unterschriebener Bewerbungsbogen (Antrag auf Teilnahme am Wettbewerbsverfahren),

      — Erklärung, dass die Ausschlusskriterien des § 123 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) nicht bestehen (siehe Bewerbungsbogen),

      — Nachweis der Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung durch beigefügte Kopie der Eintragungsurkunde in die Architektenkammer (Landschaftsarchitekt),

      — (soweit erforderlich) Befähigungsnachweis,

      — Auskunft zum § 124 GWB (siehe Bewerbungsbogen),

      — (soweit erforderlich) ein aktueller Handelsregisterauszug,

      — Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung (Nachweis nicht älter als ein Jahr),

      — Nachweis Referenzprojekt Neubau Freianlage.

      Anforderung an das Referenzprojekt:

      a) Das Referenzprojekt wurde in den letzten 10 Jahren (Stichtag: Tag der Bekanntmachung) geplant und realisiert;

      b) Es wurden mindestens die Leistungen der Leistungsphasen 2-5 § 39 HOAI in der jeweils gültigen Fassung (oder gleichwertig) eigenverantwortlich erbracht;

      c) Es handelt sich um eine vergleichbare Bauaufgabe hinsichtlich

      a. der Zuordnung der Planungsaufgabe zu Honorarzone III oder höher anhand der Bewertungsmerkmale gemäß § 39 HOAI in der jeweils gültigen Fassung (oder gleichwertig) und

      b. der Nutzung (Park, öffentliche Grünanlage) und

      c. der anrechenbaren Kosten in Höhe von mindestens 500.000 EUR (netto).

      Der Nachweis des Referenzprojektes erfolgt durch das Ausfüllen des Bewerbungsbogens sowie durch die Darstellung auf einem DIN-A3-großen Blatt (Querformat), einseitig bedruckt. Es sollten hinsichtlich der an das Referenzprojekt gestellten Anforderungen aussagekräftige Pläne, Perspektiven/Fotos und ein Lageplan dargestellt werden. Die Einsendung muss als Papierausdruck (DIN A3 Querformat auf DIN A4 gefaltet) erfolgen. Darüber hinausgehende Unterlagen werden nicht berücksichtigt.

      Erfüllen mehr als 10 Bewerber gleichermaßen die Anforderungen, wird die Auswahl durch Los getroffen. Zusätzlich werden Nachrücker in fester Reihenfolge gelost, die im Falle einer Absage von Teilnehmern bis zum Zeitpunkt des Versands der Auslobungsunterlagen nachrücken. Bei fehlenden Erklärungen oder Nachweisen sowie missverständlichen Angaben behält sich der Auslober vor, diese mit Fristsetzung nachzufordern. Der Ausschluss von der Teilnahme bleibt vorbehalten. Für diesen Fall werden ebenfalls die oben genannten Nachrücker eingesetzt.

       

      III.2)Bedingungen für den Auftrag
      III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Beruf angeben: Landschaftsarchitekt (siehe Anlage II zur Bekanntmachung unter: http://stottrop-stadtplanung.de/downloads-parkstadt-sued/)

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 15
      IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
      Club L94 Landschaftsarchitekten GmbH, Köln
      Förder Landschaftsarchitekten, Essen
      FSWLA Landschaftsarchitektur GmbH, Düsseldorf
      Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
      Günther Vogt Landschaftsarchitekten, Zürich
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

       

      — Charakter der Freiraumgestaltung,

      — Nutzungs- und Gebrauchsqualität,

      — Einbettung in die Gesamtgestaltung und Nutzungsverteilung des Inneren Grüngürtels,

      — Verknüpfungen mit dem bestehenden Grüngürtel und den benachbarten Quartieren,

      — Qualität der räumlichen Konturierung und Verknüpfung des Freiraums mit den Gebäuden,

      — Einbindung des Neubaus des Historischen Archivs und des Rheinischen Bildarchivs,

      — Erfüllung der Vorgaben und der funktionalen Anforderungen,

      — Einhaltung des Kostenrahmens,

      — Realisierbarkeit in Schritten.

      Die Reihenfolge der Kriterien entspricht nicht deren Rangfolge und Gewichtung.

       

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 13/03/2017
      Ortszeit: 12:00
      IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 31/03/2017
      IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
      Deutsch
      IV.3)Preise und Preisgericht
      IV.3.1)Angaben zu Preisen
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

       

      Die Wettbewerbssumme der Preisgelder wurde unter Berücksichtigung der RPW 2013 Punkt 4 Abs. 2

      ermittelt. Für Preise stehen insgesamt 45 000 EUR zuzgl. U-St. zur Verfügung. Vorgesehen ist

      folgende Aufteilung:

      1. Preis: 13 500 EUR,

      2. Preis: 11 250 EUR,

      3. Preis: 9 000 EUR,

      4. Preis: 6 750 EUR,

      5. Preis: 4 500 EUR.

      Die Preise werden nach Entscheidung des Preisgerichts zugeteilt. Eine Änderung von Anzahl und

      Höhe der Preise innerhalb der genannten Summe ist bei einstimmigem Beschluss des Preisgerichts

      möglich.

       

      IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:
      IV.3.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein
      IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
      Franz-Josef Höing, Stadtplaner, Dezernent Planen und Bauen, Stadt Köln
      Prof. Gerd Aufmkolk, Landschaftsarchitekt
      Prof. Neumann, Landschaftsarchitekt
      Christoph Elsässer, Landschaftsarchitekt
      Doris Törkel, Landschaftsarchitektin
      David Baier, Landschaftsarchitekt
      Stefan Lenzen, Landschaftsarchitekt
      Prof. em. Dieter Prinz, Stadtplaner
      Dr. Martin Brans, Architekt, Niederlassungsleiter Bau- und Liegenschaftsbetrieb Köln
      Christian Heuchel, Architekt
      Dr. Joachim Bauer, Amt für Landschaftspflege und Grünflächen der Stadt Köln
      Andreas Hupke, Bezirksbürgermeister Innenstadt, Stadt Köln
      Helga Blömer-Frerker, Bezirksbürgermeisterin Lindenthal, Stadt Köln
      Mike Homann, Bezirksbürgermeister Rodenkirchen, Stadt Köln
      Rafael Christof Struwe, SPD-Fraktion Stadt Köln
      Katharina Welcker, CDU-Fraktion Stadt Köln
      Sabine Pakulat, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Stadt Köln
      Rolf Albach, FDP-Fraktion Stadt Köln
      Michael Weisenstein, Fraktion Die Linke Stadt Köln

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:

       

      Das Preisgericht gibt eine schriftliche Empfehlung zur weiteren Entwicklung und Bearbeitung. Die Ausloberin wird, wenn die Aufgabe realisiert wird, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts einem Preisträger die für die Umsetzung des Wettbewerbsentwurfs notwendigen weiteren Planungsleistungen übertragen und zwar mindestens Leistungsphase 2 bis Leistungsphase 5 (optional 6-9) lt. HOAI 2013, § 39 Freianlagen mit stufenweiser Beauftragung, sofern und soweit kein wichtiger Grund einer Beauftragung entgegensteht und vorbehaltlich der Förderung durch das Land Nordrhein-Westfalen.

      Die Befähigung zu diesen Leistungen soll im Rahmen der Verhandlungsphase nach VgV durch die Preisträger plausibel dargestellt werden. Siehe hierzu Anlage III unter: http://stottrop-stadtplanung.de/downloads-parkstadt-sued/

       

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer bei der Bezirksregierung Köln – Nachprüfstelle für behauptete Vergabeverstöße
      Zeughausstraße 2-10
      Köln
      50667
      Deutschland
      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

       

      Siehe § 160 III GWB:

      — unverzüglich gegenüber der Stadt Köln nach Erkennen des Verstoßes gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren,

      — spätestens bis Ablauf der Angebots-/Bewerbungsfrist bei Verstößen gegen Vergabevorschriften in der Bekanntmachung,

      — spätestens bis Ablauf der Angebots-/Bewerbungsfrist bei Verstößen gegen Vergabevorschriften in den Vergabeunterlagen,

      — innerhalb von 15 Tagen nach Eingang der Mitteilung der Stadt Köln, der Rüge nicht abhelfen zu wollen siehe § 135 II GWB,

      — 30 Kalendertage ab Kenntnis des Rechtsverstoßes, spätestens jedoch sechs Monate nach Vertragsschluss.

      Im Fall der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der EU 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der EU.

       

      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      03/02/2017
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige