loading
1. Preis Diashow © springmeier architekten gbr

  • DE-38440 Wolfsburg, DE-38100 Braunschweig
  • 09/2017
  • Ergebnis
  • (ID 3-259751)

Neubau eines Institutsgebäudes des Fachbereiches Gesundheitswesen der Ostfalia-Hochschule am Standort Wolfsburg

Nichtoffener Wettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • © monokrom / springmeier architekten Architekten
      springmeier architekten gbr, Braunschweig (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Tragwerksplaner
      M+L Tragwerksplanung, Braunschweig (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden TGA-Fachplaner
      m+p gruppe, Braunschweig (DE), Hamburg (DE), München (DE), Mannheim (DE), Leinfelden-Echterdingen (DE), Stahnsdorf (DE), Düsseldorf (DE), Neu Isenburg (DE), Melle (DE), Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Architekten
      Lehmann Architekten GmbH, Offenburg (DE), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Visualisierer
      vizlab architekturvisualisierung, Kassel (DE)

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Architekten
      harris + kurrle architekten bda Partnerschaft mbB, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden TGA-Fachplaner
      Pfeil & Koch ingenieurgesellschaft GmbH & Co. KG, Stuttgart (DE), Köln (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 19.09.2017 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 15 - max. 15
    Tatsächliche Teilnehmer: 11
    Gebäudetyp Hochschulen, Wissenschaft und Forschung
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 55.000 EUR zzgl. USt.
    Baukosten 10.500.000 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr Staatliches Baumanagement Braunschweig, Braunschweig (DE)
    Betreuer carsten meier architekten stadtplaner, Braunschweig (DE)
    Preisrichter Prof. Almut Grüntuch-Ernst, Renate Müller-Steinweg, Prof. Dr. Andreas Uffelmann [Vorsitz] , Silke Lässig
    Leistungsumfang
    Nichtoffener Wettbewerb für Architekten/innen mit vorgeschaltetem offenem Teilnahmewettbewerb.
    Dem Wettbewerb liegen die Richtlinien für Planungswettbewerbe (RPW 2013) zugrunde.
    Gegenstand des Wettbewerbs ist der Neubau eines Institutsgebäudes der Fakultät Gesundheitswesen der
    Ostfalia-Hochschule am Standort Wolfsburg.
    In dem Gebäude mit ca. 2 500 m2 Hauptnutzfläche befinden sich Büro- und Seminarräume sowie 6 Labor und
    Übungsräume.
    Für das Bauvorhaben sind Gesamtbaukosten nach DIN 276 von maximal 10 500 000 EUR brutto (KG 300 und
    400) als Kostenobergrenze einzuhalten.
    Ausstellung Die Arbeiten sind nun vom 27. September bis zum 11. Oktober im Foyer des Rathauses B der Stadt Wolfsburg ausgestellt und lassen sich während der bekannte Öffnungszeiten besichtigen.

    Adresse:
    Porschestraße 49
    38440 Wolfsburg
    Projektadresse DE-38440 Wolfsburg
    Adresse des Bauherren DE-38100 Braunschweig
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Deutschland-Braunschweig: Dienstleistungen von Architekturbüros

      2017/S 057-106294

      Wettbewerbsbekanntmachung

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Staatliches Baumanagement Braunschweig
      An der Martinikirche 7
      Braunschweig
      38100
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): -Koordinatorin VgV EU FbT-
      Telefon: +49 531-1211-209
      E-Mail: MTRSY1I8b14pXm8qamVhYGFub11fZG9haipgYQ==
      Fax: +49 531-1211-199
      NUTS-Code: DE911

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: https://vergabe.niedersachsen.de

      I.2)Gemeinsame Beschaffung
      I.3)Kommunikation
      Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://vergabe.niedersachsen.de
      Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Wirtschaft und Finanzen

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

       

      Neubau eines Institutsgebäudes des Fachbereiches Gesundheitswesen der Ostfalia-Hochschule am Standort Wolfsburg.

       

      Referenznummer der Bekanntmachung: 17 E 10 1006 VgV-Planungswettbewerb EU FbT
      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71200000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

       

      Nichtoffener Wettbewerb für Architekten/innen mit vorgeschaltetem offenem Teilnahmewettbewerb.

      Dem Wettbewerb liegen die Richtlinien für Planungswettbewerbe (RPW 2013) zugrunde.

      Gegenstand des Wettbewerbs ist der Neubau eines Institutsgebäudes der Fakultät Gesundheitswesen der

      Ostfalia-Hochschule am Standort Wolfsburg.

      In dem Gebäude mit ca. 2 500 m2 Hauptnutzfläche befinden sich Büro- und Seminarräume sowie 6 Labor und

      Übungsräume.

      Für das Bauvorhaben sind Gesamtbaukosten nach DIN 276 von maximal 10 500 000 EUR brutto (KG 300 und

      400) als Kostenobergrenze einzuhalten.

       

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Teilnahmebedingungen
      III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

       

      Zur Bewerbung zugelassen sind Architekt/innen. Es werden 15 Teilnehmer unter Berücksichtigung der

      formalen und Inhaltlichen Kriterien ausgewählt. Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt auf der Basis von formellen,

      quantitativen und qualitativen Kriterien über Referenzprojekte.

      Sofern mehr qualifizierte Bewerber zugelassen werden, als Plätze zur Verfügung stehen, entscheidet das

      Los. Für das Bewerbungsverfahren bezieht sich der Auslober auf Eigenerklärungen. Sollte sich im Verlauf des

      Verfahrens herausstellen, dass die Erklärungen nicht den Tatsachen entsprechen, wird der Bewerber aus dem

      Verfahren ausgeschlossen. Der Auslober behält sich das Recht vor, in Zweifelsfällen nähere Informationen

      einzuholen.

      Die Kriterien sind:

      1. Formelle Kriterien

      Mindestkriterien – Nichterfüllung führt zum Ausschluss:

      — der Bewerber erfüllt die Anforderung an die berufliche Qualifikation;

      — die Teilnahmehindernisse gemäß RPW § 4 (2) liegen nicht vor;

      — die Teilnahmehindernisse gemäß § 42 VGV liegen nicht vor;

      — es liegen keine Mehrfachbewerbungen vor, Mehrfachbewerbungen führen zum Ausschluss sämtlicher

      Beteiligter;

      — die Bewerbungsfrist ist beachtet;

      — für die Bewerbung ist das vorgegebene Formblatt vollständig ausgefüllt, Informationen jedweder anderer Art

      werden nicht zur Kenntnis genommen;

      — die Bewerbungsunterlagen wurden als original unterschriebener Ausdruck abgegeben;

      — die geforderten Unterlagen sind vollständig;

      — die Bewerbung ist in deutscher Sprache erfolgt.

      2. Professionelle Kriterien

      Die professionellen Kriterien sind untergliedert in quantitative und qualitative Kriterien. Die Kriterien enthalten

      Mindestanforderungen; die Nichterfüllung dieser Mindestanforderungen führt zum Ausschluss.

      2.1 Quantitative Kriterien

      Diese Kriterien beziehen sich auf die Fachkunde in Bezug auf vergleichbare Projekte und Leistungsfähigkeit seit

      4.2012. Die Bewerber müssen innerhalb der letzten 5 Jahre verantwortlich zeichnen für die Planung

      und Realisierung (Abschluss der Leistungsphase 8 § 34 HOAI vor dem Tag der Bekanntmachung) von einem

      Referenzprojekt, das min. folgende Anforderungen erfüllt:

      Ein hochbauliches Vorhaben aus den letzten 5 Jahren für ein öffentlich zweckgewidmetes Gebäude mit

      mehr als 2 000 m2 zu bearbeitender Bruttogeschossfläche. Als öffentlich zweckgewidmet gelten Bauten

      im Sinne des Abs.2 des § 50 der Musterbauordnung, hier jedoch mit Ausnahme von kombinierten Wohn- /

      Gewerbebauten, Sportstätten, Garagen- und Stellplatzbauten, Sakralbauten, Toilettenanlagen, Verkaufs-, Gast

      und Beherbergungsstätten. Es müssen mindestens die Honorarphasen von der Vorplanung (LPH 2) bis zur

      Bauüberwachung (LPH 8) beauftragt und abgeschlossenen worden sein. Maßgeblich ist der Zeitpunkt der

      Fertigstellung (frühester Stichtag 30.4.2012, spätester Stichtag 30.4.2017).

      Bei jungen Büros ist als quantitatives Kriterium die verantwortliche Planung und Realisierung (Abschluss der

      Leistungsphase 8 § 34 HOAI, mindestens jedoch die Übergabe an den Betreiber, eines Bauwerks von mind.

      800 m2 BGF nach Wahl einzureichen.

      2.2 Qualitative Kriterien

      Die qualitativen Kriterien beziehen sich auf die gestalterische Qualität der bewerbenden Büros. Zur Beurteilung

      ist ein weiteres Referenzprojekt einzureichen, das neben dem oben geforderten Referenzprojekt ein Projekt

      zeigt, welches folgende Bedingung erfüllt:

      Wettbewerbserfolg des Architekten in Wettbewerben seit 4.2012 (auch nicht mit der Wettbewerbsaufgabe

      vergleichbare Projekte; Preis, keine Anerkennung) und/oder mit Auszeichnungen und/oder sonstigen

      professionellen Preisen prämiert.

      Bei jungen Büros ist als qualitatives Kriterium eine einem Wettbewerbspreis vergleichbare Arbeit (Studienpreis,

      Stipendium, Preis im Studentenwettbewerb) einzureichen.

      Bei Bewerbergemeinschaften oder Partnerschaften müssen die formellen Kriterien von allen Mitgliedern, die

      professionellen Kriterien von mindestens einem Mitglied erfüllt werden.

       

      III.2)Bedingungen für den Auftrag
      III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Beruf angeben: ArchitektIn.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 15
      IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

       

      Gemäß RPW 2013 § 6 werden ausschließlich Arbeiten zur Beurteilung zugelassen (Ausschlusskriterien):

      — die den formalen Bedingungen der Auslobung entsprechen,

      — die in wesentlichen Teilen dem geforderten Leistungsumfang entsprechen,

      — die termingerecht eingegangen sind,

      — die keinen Verstoß gegen den Grundsatz der Anonymität erkennen lassen.

      Das Preisgericht wird seiner Beurteilung die nachfolgend ausgeführten Kriterien zugrunde legen

      (Wertungskriterien, die Liste der Kriterien bildet nicht die Rangfolge ihrer Gewichtung ab.):

      — Architektonisches Konzept und Gestaltungsqualität,

      — Städtebauliches Konzept,

      — Funktionalität und Erfüllung des Raumprogramms,

      — Wirtschaftlichkeit und Realisierbarkeit,

      — Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz,

      — Energetisches Konzept.

       

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 24/04/2017
      Ortszeit: 10:00
      IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
      Deutsch
      IV.3)Preise und Preisgericht
      IV.3.1)Angaben zu Preisen
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

       

      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja

      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

      Die Wettbewerbssumme gemäß RPW 2013 § 7 Abs. 2 ist auf der Basis des § 35 HOAI (i. d. Fassung v.

      25.4.2013) ermittelt worden.

      Für Preise und Anerkennungen stehen insgesamt 55.000 Euro netto zur Verfügung.

      Vorgesehen ist folgende Aufteilung:

      1. Preis 20 000 EUR.

      2. Preis 15 000 EUR.

      3. Preis 10 000 EUR.

      Anerkennungen 10 000 EUR.

      Über die Preise hinaus sind keine weiteren Kostenerstattungen vorgesehen. Eine Änderung von Anzahl und

      Höhe der Preise innerhalb der genannten Summe ist bei einstimmigem Beschluss des Preisgerichts möglich.

       

      IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

       

      Siehe IV.3.1.

       

      IV.3.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja
      IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
      Prof. Almut Grüntuch-Ernst, Architektin
      Kai-Uwe Hirschheide, Stadtbaurat Wolfsburg, Architekt & Stadtplaner
      Renate Müller-Steinweg, Leiterin Staatliches Baumanagement Braunschweig, Arch.
      Prof. Dr. Andreas Uffelmann, Architekt & Stadtplaner
      Prof. Volker Küch, Vizepräsident Ostfalia (angefragt)
      NN, VertreterIn, Sanierungsbeirat Handwerkerviertel (angefragt)
      Detlef Conradt, Ortsbürgermeister Stadtmitte (angefragt)

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:

       

      Es besteht kein Anspruch auf Kostenerstattung.

      Sollten mehr als 15 Bewerbungen eingehen, welche die Bewerbungskriterien erfüllen, entscheidet das Los.

      Die ausgewählten Bewerber werden nach Durchführung des Auswahlverfahrens, bzw. nach Durchführung der

      Verlosung schriftlich benachrichtigt. Sie haben Ihre Teilnahme innerhalb einer Woche schriftlich zu bestätigen.

      Die gelosten Nachrücker rücken im Fall einer Absage nach.

      Voraussichtliche Termine:

      24.5.2017 Rückfragenkolloquium, Ortsbesichtigung

      1.8.2017 Abgabe der Beiträge

      19.9.2017 Preisgericht.

       

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Niedersachsen beim Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
      Regierungsvertretung Lüneburg Auf der Hude 2
      Lüneburg
      21339
      Deutschland
      Telefon: +49 4131-15-1334
      Fax: +49 4131-15-2943
      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Staatliches Baumanagement Braunschweig -Vergabestelle VgV EU FbT-
      An der Martinikirche 7
      Braunschweig
      38100
      Deutschland
      Telefon: +49 531-1211-209
      E-Mail: MTNTZFM9cF8qX3Ara2ZiYWJvcF5gZXBiaythYg==
      Fax: +49 531-1211-199
      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      17/03/2017
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige