loading
1. Rang: © scape Landschaftsarchitekten Diashow © scape Landschaftsarchitekten

  • DE-52064 Aachen, DE-52080 Aachen
  • 02/2018
  • Ergebnis
  • (ID 3-260074)

Ortsmitte Haaren

Kooperatives Werkstattverfahren
Anzeige


  • 1. Rang

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      scape Landschaftsarchitekten, Düsseldorf (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Stadtplaner
      VSU GmbH, Herzogenrath (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Rang

    maximieren

  • 3. Rang

    maximieren

    • Perspektive Landschaftsarchitekten
      Planergruppe GmbH Oberhausen, Essen (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Verkehrsplaner
      brenner BERNARD ingenieure GmbH, Aalen (DE), München (DE), Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



    • Visualisierer
      Filon Architekturvisualisierung & Bildbastelei, Leipzig (DE)

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 14.02.2018 Entscheidung
    Verfahren Kooperatives Werkstattverfahren
    Teilnehmer Tatsächliche Teilnehmer: 3
    Gebäudetyp Städtebauliche Projekte
    Art der Leistung Stadt-/ Gebietsplanung
    Auslober/Bauherr Stadt Aachen, Aachen (DE)
    Preisrichter Prof. Heinz Willi Hallmann, Jochen König, Prof. Kunibert Wachten [Vorsitz], Werner Wingenfeld, Prof. Sophie Wolfrum , Elfi Buchkremer, Prof. Dr.-Ing. Harmut Topp
    Aufgabe
    Ausgangssituation und Zielsetzung:
    Der Ortsteil Aachen-Haaren ist geprägt durch die stark befahrene Alt-Haarener Straße, die eine große Belastung darstellt. Hier liegt der größte Handlungsbedarf: Es geht darum die Ortsdurchfahrt für die Bewohner Haarens verträglicher zu machen, die Stärken des zentralen Bandes entlang der Alt-Haarener Straße mit ihren Platzfolgen zu nutzen und die Ortsmitte attraktiver zu gestalten. Gleichzeitig eröffnet sich die Chance, Haaren mit seinen Stärken durch die Lage an Wurm und Haarbach sowie dem Potenzial an Grünflächen zu entwickeln und zu qualifizieren.

    Der gesamte Bereich der Ortsmitte erstreckt sich vom Ortseingang an der Wurm, weiter entlang der Alt-Haarener Straße über den Haarener Markt bis zur Einmündung der Friedenstraße. Besondere Bedeutung innerhalb der Ortsmitte kommt dem Raum "Rund um St. Germanus" zu. Hier soll zwischen Alt-Haarener Straße und Bezirksrathaus im Zusammenhang mit der Entwicklung des angrenzenden Blocks der ehem. Brauerei Klinkenberg ein öffentlicher Raum geschaffen werden (geplante Platzkante in Richtung Kirche "St. Germanus").
    Bei der Alt-Haarener Straße sollen insbesondere die Querungssituation, die Haltestellen und die Bedingungen für den Radverkehr verbessert werden. Zugunsten der Verkehrssicherheit sollen neue Straßenquerschnitte geschaffen werden, der öffentliche Raum entlang der Straße soll funktional und gestalterisch aufgewertet werden.
    Der Haarener Markt als heutiger Mittelpunkt des Stadtteilzentrums ist von Flächenkonkurrenzen der einzelnen Verkehrsarten untereinander und den Ansprüchen an den Aufenthalt gekennzeichnet. Bei der Lösung oder Minderung der Konflikte sind die
    Ansprüche aller Verkehrsarten zu befriedigen. Bei der Umgestaltung des Haarener Marktes soll wegen des dort verlaufenden verrohrten Haarbaches Wasser berücksichtigt werden.
    Die "Wurm- und Haarbachaue" sollen als öffentlich zugängliche Grünflächen qualifiziert und durchgängige Wegeverbindungen geschaffen werden. Für den Bereich der Bachauen gibt es seitens des Wasserverbandes Eifel-Rur aktuell Planungen zum naturnahen Gewässerumbau.

    Aufgabe und geforderte Leistungen:
    Für die Ortsmitte Haaren sollen von drei Planer-Teams im Rahmen eines kooperativen Werkstattverfahrens Planungs- und Entwicklungskonzepte erarbeitet werden (Bearbeitungsbereich ca. 4 ha). Das Verfahren ist ein wesentlicher Baustein zur Umsetzung des Integrierten Handlungskonzept Aachen-Haaren.
    Die zu erarbeitenden Konzepte sollen in stetem Austausch mit Ortsexperten, Politik und Verwaltung in einem moderierten Verfahren entwickelt werden. Die Planung ist im gesteckten Rahmen noch weitgehend ergebnisoffen. Angestrebt wird damit die Erarbeitung von Konzepten, die mit den Akteuren vor Ort rückgekoppelt und ausgehandelt werden, um so einen möglichst breiten Konsens über die Entwicklungsperspektiven zu erreichen.
    Für das kooperative Werkstattverfahren sind folgende Termine zum Austausch bzw. zur Rückkoppelung vorgesehen:
    - Feedback I: Vorstellung der Planerteams, erster Input durch die Ortsexperten
    - Feedback II: Rückmeldung zum Entwurfsstand, Vorbereitung auf die öffentliche Zwischenpräsentation
    - Öffentliche Zwischenpräsentation: Vorstellung der Entwurfsstände, Rückmeldungen der Haarener Bevölkerung
    - Feedback III: Fazit der öffentlichen Zwischenpräsentation, Diskussion der Entwurfsstände
    - Feedback IV: finaler Input durch die Ortsexperten

    Die Planungen sollen sich auf den Bereich der Ortsmitte entlang der Alt-Haarener Straße zwischen Wurm und Friedenstraße sowie die "Wurm- und Haarbachaue" erstrecken, einen räumlichen Schwerpunkt bildet "Rund um St. Germanus".

    Für den Bereich Alt-Haarener Straße / Haarener Markt sollen Ideen und strategische Ansätze zum Umgang mit den konkurrierenden Nutzungsansprüchen im Straßenraum erarbeitet werden.

    In der ersten Jahreshälfte 2016 haben verschiedene Veranstaltungen zur Vorbereitung des kooperativen Werkstattverfahrens stattgefunden (Verwaltungsworkshop zum Thema Verkehr, Stadtteilspaziergänge, Ortsexperten-Workshop). Die Ergebnisse dienen als vertiefender Input für die Planungsbüros.

    Gesucht werden insgesamt drei Planer-Teams aus dem Fachgebiet der Landschaftsarchitektur / Stadtplanung als "Teamkopf".Die Fachrichtung Verkehrsplanung muss im Team kompetent abgedeckt werden. Ebenso ist dies verpflichtend für die Qualifikation Landschaftsarchitektur, sofern der "Teamkopf" diese nicht erfüllt (diese Kompetenzen können auch durch einen Zusammenschluss von Büros zu einer Arbeitsgemeinschaft erreicht werden).

    Die Auftragsvergabe erfolgt anhand eines Auswahlverfahrens inkl. einer Präsentation.
    Im Interessenbekundungsverfahren können sich Büros für die Bearbeitung bewerben. Die geeigneten Büros, die die geforderten Mindestanforderungen erfüllen, werden zu einem Präsentationstermin eingeladen.
    Beim Präsentationstermin soll der Bieter die konzeptionelle Idee vorstellen, wie er an die Bearbeitung der Aufgabenstellung herangeht ggf. analog zu erfolgreichen Projekten (Präsentation max. 20 Min.). Dabei ist das geplante kooperative Werkstattverfahren der durch den Auftraggeber vorgegebene Rahmen. Außerdem ist ein inhaltliches Statement zum "Markt und Mitte - Stärkung der zentralen Ortslage" gewünscht, gerne mit Bezug zum konkreten Projekt. Die Befassung mit dem Thema Haaren soll dabei nicht eine honorarrelevante Tiefe erreichen.
    Es ist zwingend erforderlich, dass der oder die Projektleiter/in sowie - falls dies eine andere Person übernimmt - der oder die Verantwortliche für die Disziplin Verkehrsplanung an diesem Präsentationstermin persönlich teilnehmen.
    Die Bewertung wird von einem Gremium aus Vertretern der Stadtverwaltung Aachen anhand von fachlichen Kriterien vorgenommen.
    Auf Grundlage der Bewertung der Interessenbekundungen / Präsentation wird eine Rangfolge der geeigneten Bieter gebildet. Die ersten drei Bewerber werden zur Teilnahme am kooperativen Werkstattverfahren aufgefordert.

    Die Organisation und Projektleitung für die Durchführung des Werkstattverfahrens liegt beim Auftraggeber. Der gesamte Prozess wird durch einen externen Moderator begleitet.

    Die Ergebnisse sollen die Grundlage für die weitere HOAI-Planung liefern.

    Zum Abschluss des Werkstattverfahrens sind von den drei teilnehmenden Büros die finalen Planungs- und Entwicklungskonzepte sowie jeweils ein Honorarangebot (Leistungsbild Freianlagen gem. HOAI Honorarzone III, LP 2 (anteilig) bis LP 9) für die beiden räumlichen Schwerpunkte "Rund um St. Germanus" und "Wurm- und Haarbachaue" abzugeben.

    Eine Jury bewertet anhand von Kriterien die Konzepte und Honorarangebote.

    Es ist vorgesehen, ein Büro mit der Realisierung der Planungsvorschläge für den Bereich "Rund um St. Germanus" zu beauftragen - unter der Voraussetzung, dass die Realisierungsmittel seitens des Fördergebers bewilligt werden (konkretisierender Förderantrag ist noch zu stellen). Für die "Wurm- und Haarbachaue" soll abhängig von externen Rahmenbedingungen (Grundstücksverfügbarkeit) evtl. auch unmittelbar anschließend eine Folgebeauftragung an eins der Büros erteilt werden (Städtebaufördermittel für die Realisierung des Erholungsraumes an der Wurm- und Haarbachaue sind bereits bewilligt). Für die LP 5 bis 9 wird die Kooperation mit örtlichen Fachingenieurbüros (Tiefbau, Wasserbau) dringend empfohlen.
    Für die öffentlichen Verkehrsflächen im Bereich Alt-Haarener Straße / Haarener Markt ist es denkbar, ein Büro mit der Weiterbearbeitung der Planung zu beauftragen.

    Honorar:
    Das Honorar je Bieter bzw. Bieter-Gemeinschaft für die Teilnahme und Mitwirkung am kooperativen Werkstattverfahren sowie Erarbeitung einer Planungs- und Entwicklungskonzeption beträgt pauschal 15.000 EUR (brutto). Es handelt sich dabei um eine Aufwandsentschädigung für die Verfahrens-Teilnahme inkl. der damit verbundenen Termine, da sich die Leistungen nicht in die Standard-Leistungen gem. HOAI einordnen lassen.

    Bei dem zu vergebenden Auftrag handelt es sich um eine freiberufliche Leistung, die keiner Vergabeordnung zugerechnet werden kann. Er fällt daher mit Ausnahme der Grundanforderungen aus dem EG-Vertrag nicht unter das Vergaberecht. Diese Veröffentlichung dient daher nur Zwecken der Bekanntmachung nach dem Tariftreue- und Vergabegesetz NRW (TVgG NRW).
    Ausstellung Die im Rahmen des Werkstattverfahrens erarbeiteten Planungs- und Entwicklungskonzepte werden in der Zeit vom 12. bis 23. März im Bezirksamt Haaren, Germanusstraße 32-34, öffentlich ausgestellt und können dort zu den Öffnungszeiten des Bezirksamtes, montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr und mittwochs zusätzlich von 14 bis 17.30 Uhr eingesehen werden.
    Adresse des Bauherren DE-52064 Aachen
    Projektadresse DE-52080 Aachen
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Bekanntmachung: Planungsleistungen - Kooperatives Werkstattverfahren zur Ortsmitte Haaren

       

      Angaben zum Auftraggeber

      Bezeichnung Stadt Aachen - Zentrale Vergabestelle -

      Postanschrift Lagerhausstraße 20

      Ort 52064 Aachen

      Telefon 0241-432-6046

      Fax 0241-432-6098

      E-Mail MjE2WVJbMF1RWVweUVFTWFVeHlRV

       

      Art und voraussichtlicher Umfang der Leistung

      Ausgangssituation und Zielsetzung:

      Der Ortsteil Aachen-Haaren ist geprägt durch die stark befahrene Alt-Haarener Straße, die eine große Belastung darstellt. Hier liegt der größte Handlungsbedarf: Es geht darum die Ortsdurchfahrt für die Bewohner Haarens verträglicher zu machen, die Stärken des zentralen Bandes entlang der Alt-Haarener Straße mit ihren Platzfolgen zu nutzen und die Ortsmitte attraktiver zu gestalten. Gleichzeitig eröffnet sich die Chance, Haaren mit seinen Stärken durch die Lage an Wurm und Haarbach sowie dem Potenzial an Grünflächen zu entwickeln und zu qualifizieren.

      Der gesamte Bereich der Ortsmitte erstreckt sich vom Ortseingang an der Wurm, weiter entlang der Alt-Haarener Straße über den Haarener Markt bis zur Einmündung der Friedenstraße. Besondere Bedeutung innerhalb der Ortsmitte kommt dem Raum "Rund um St. Germanus" zu. Hier soll zwischen Alt-Haarener Straße und Bezirksrathaus im Zusammenhang mit der Entwicklung des angrenzenden Blocks der ehem. Brauerei Klinkenberg ein öffentlicher Raum geschaffen werden (geplante Platzkante in Richtung Kirche "St. Germanus").

      Bei der Alt-Haarener Straße sollen insbesondere die Querungssituation, die Haltestellen und die Bedingungen für den Radverkehr verbessert werden. Zugunsten der Verkehrssicherheit sollen neue Straßenquerschnitte geschaffen werden, der öffentliche Raum entlang der Straße soll funktional und gestalterisch aufgewertet werden.

      Der Haarener Markt als heutiger Mittelpunkt des Stadtteilzentrums ist von Flächenkonkurrenzen der einzelnen Verkehrsarten untereinander und den Ansprüchen an den Aufenthalt gekennzeichnet. Bei der Lösung oder Minderung der Konflikte sind die Ansprüche aller Verkehrsarten zu befriedigen. Bei der Umgestaltung des Haarener Marktes soll wegen des dort verlaufenden verrohrten Haarbaches Wasser berücksichtigt werden.

      Die "Wurm- und Haarbachaue" sollen als öffentlich zugängliche Grünflächen qualifiziert und durchgängige Wegeverbindungen geschaffen werden. Für den Bereich der Bachauen gibt es seitens des Wasserverbandes Eifel-Rur aktuell Planungen zum naturnahen Gewässerumbau.

      Aufgabe und geforderte Leistungen:

      Für die Ortsmitte Haaren sollen von drei Planer-Teams im Rahmen eines kooperativen Werkstattverfahrens Planungs- und Entwicklungskonzepte erarbeitet werden (Bearbeitungsbereich ca. 4 ha). Das Verfahren ist ein wesentlicher Baustein zur Umsetzung des Integrierten Handlungskonzept Aachen-Haaren.

      Die zu erarbeitenden Konzepte sollen in stetem Austausch mit Ortsexperten, Politik und Verwaltung in einem moderierten Verfahren entwickelt werden. Die Planung ist im gesteckten Rahmen noch weitgehend ergebnisoffen. Angestrebt wird damit die Erarbeitung von Konzepten, die mit den Akteuren vor Ort rückgekoppelt und ausgehandelt werden, um so einen möglichst breiten Konsens über die Entwicklungsperspektiven zu erreichen.

      Für das kooperative Werkstattverfahren sind folgende Termine zum Austausch bzw. zur Rückkoppelung vorgesehen:

      - Feedback I: Vorstellung der Planerteams, erster Input durch die Ortsexperten

      - Feedback II: Rückmeldung zum Entwurfsstand, Vorbereitung auf die öffentliche Zwischenpräsentation

      - Öffentliche Zwischenpräsentation: Vorstellung der Entwurfsstände, Rückmeldungen der Haarener Bevölkerung

      - Feedback III: Fazit der öffentlichen Zwischenpräsentation, Diskussion der Entwurfsstände

      - Feedback IV: finaler Input durch die Ortsexperten

      Die Planungen sollen sich auf den Bereich der Ortsmitte entlang der Alt-Haarener Straße zwischen Wurm und Friedenstraße sowie die "Wurm- und Haarbachaue" erstrecken, einen räumlichen Schwerpunkt bildet "Rund um St. Germanus".

      Für den Bereich Alt-Haarener Straße / Haarener Markt sollen Ideen und strategische Ansätze zum Umgang mit den konkurrierenden Nutzungsansprüchen im Straßenraum erarbeitet werden.

      In der ersten Jahreshälfte 2016 haben verschiedene Veranstaltungen zur Vorbereitung des kooperativen Werkstattverfahrens stattgefunden (Verwaltungsworkshop zum Thema Verkehr, Stadtteilspaziergänge, Ortsexperten-Workshop). Die Ergebnisse dienen als vertiefender Input für die Planungsbüros.

      Gesucht werden insgesamt drei Planer-Teams aus dem Fachgebiet der Landschaftsarchitektur / Stadtplanung als "Teamkopf".

      Die Fachrichtung Verkehrsplanung muss im Team kompetent abgedeckt werden. Ebenso ist dies verpflichtend für die Qualifikation Landschaftsarchitektur, sofern der "Teamkopf" diese nicht erfüllt (diese Kompetenzen können auch durch einen Zusammenschluss von Büros zu einer Arbeitsgemeinschaft erreicht werden).

      Die Auftragsvergabe erfolgt anhand eines Auswahlverfahrens inkl. einer Präsentation.

      Im Interessenbekundungsverfahren können sich Büros für die Bearbeitung bewerben. Die geeigneten Büros, die die geforderten Mindestanforderungen erfüllen, werden zu einem Präsentationstermin eingeladen.

      Beim Präsentationstermin soll der Bieter die konzeptionelle Idee vorstellen, wie er an die Bearbeitung der Aufgabenstellung herangeht ggf. analog zu erfolgreichen Projekten (Präsentation max. 20 Min.). Dabei ist das geplante kooperative Werkstattverfahren der durch den Auftraggeber vorgegebene Rahmen. Außerdem ist ein inhaltliches Statement zum "Markt und Mitte - Stärkung der zentralen Ortslage" gewünscht, gerne mit Bezug zum konkreten Projekt. Die Befassung mit dem Thema Haaren soll dabei nicht eine honorarrelevante Tiefe erreichen.

      Es ist zwingend erforderlich, dass der oder die Projektleiter/in sowie - falls dies eine andere Person übernimmt - der oder die Verantwortliche für die Disziplin Verkehrsplanung an diesem Präsentationstermin persönlich teilnehmen.

      Die Bewertung wird von einem Gremium aus Vertretern der Stadtverwaltung Aachen anhand von fachlichen Kriterien vorgenommen.

      Auf Grundlage der Bewertung der Interessenbekundungen / Präsentation wird eine Rangfolge der geeigneten Bieter gebildet.

       Die ersten drei Bewerber werden zur Teilnahme am kooperativen Werkstattverfahren aufgefordert.

      Die Organisation und Projektleitung für die Durchführung des Werkstattverfahrens liegt beim Auftraggeber. Der gesamte Prozess wird durch einen externen Moderator begleitet.

      Die Ergebnisse sollen die Grundlage für die weitere HOAI-Planung liefern.

      Zum Abschluss des Werkstattverfahrens sind von den drei teilnehmenden Büros die finalen Planungs- und Entwicklungskonzeptesowie jeweils ein Honorarangebot (Leistungsbild Freianlagen gem. HOAI Honorarzone III, LP 2 (anteilig) bis LP 9) für die beiden räumlichen Schwerpunkte "Rund um St. Germanus" und "Wurm- und Haarbachaue" abzugeben.

      Eine Jury bewertet anhand von Kriterien die Konzepte und Honorarangebote.

      Es ist vorgesehen, ein Büro mit der Realisierung der Planungsvorschläge für den Bereich "Rund um St. Germanus" zu beauftragen - unter der Voraussetzung, dass die Realisierungsmittel seitens des Fördergebers bewilligt werden (konkretisierender Förderantrag ist noch zu stellen). Für die "Wurm- und Haarbachaue" soll abhängig von externen Rahmenbedingungen (Grundstücksverfügbarkeit) evtl. auch unmittelbar anschließend eine Folgebeauftragung an eins der Büros erteilt werden (Städtebaufördermittel für die Realisierung des Erholungsraumes an der Wurm- und Haarbachaue sind bereits bewilligt). Für die LP 5 bis 9 wird die Kooperation mit örtlichen Fachingenieurbüros (Tiefbau, Wasserbau) dringend empfohlen.

      Für die öffentlichen Verkehrsflächen im Bereich Alt-Haarener Straße / Haarener Markt ist es denkbar, ein Büro mit der Weiterbearbeitung der Planung zu beauftragen.

      Honorar:

      Das Honorar je Bieter bzw. Bieter-Gemeinschaft für die Teilnahme und Mitwirkung am kooperativen Werkstattverfahren sowie Erarbeitung einer Planungs- und Entwicklungskonzeption beträgt pauschal 15.000 EUR (brutto). Es handelt sich dabei um eine Aufwandsentschädigung für die Verfahrens-Teilnahme inkl. der damit verbundenen Termine, da sich die Leistungen nicht in die Standard-Leistungen gem. HOAI einordnen lassen.

      Bei dem zu vergebenden Auftrag handelt es sich um eine freiberufliche Leistung, die keiner Vergabeordnung zugerechnetwerden kann. Er fällt daher mit Ausnahme der Grundanforderungen aus dem EG-Vertrag nicht unter das Vergaberecht. Diese Veröffentlichung dient daher nur Zwecken der Bekanntmachung nach dem Tariftreue- und Vergabegesetz NRW (TVgG NRW).

       

      Leistungsort

      Bezeichnung Ortsmitte Haaren

      Ort 52080 Aachen

       

      Voraussichtlicher Zeitraum der Ausführung

      Die Durchführung des kooperativen Werkstattverfahrens soll in den Monaten Juni - Dezember 2017 erfolgen. Die Jury-Sitzung ist für Dezember 2017 geplant.

       

      Sonstiges

      Hinweise:

      Sollten Sie / sollte Ihr Büro Interesse an der Ausführung des Auftrages haben, senden Sie uns bitte bis zum 03.04.2017 IhreInteressenbekundung ausschließlich per Mail an MjE4V1BZLltPV1ocT09RVlNcHFJT.

      Im Betreff dieser Mail fügen Sie bitte folgenden Hinweis ein:

      Interessenbekundung Az. B03/30-2017/136-EN

      Erwartet wird, dass die Büros umfassende Erfahrungen im Bereich Freiraumplanung und -gestaltung im städtischen Umfeld aufweisen. Im Bereich Verkehrsplanung wird vorausgesetzt, dass die Büros vergleichbare Projekte zur verträglichen Umgestaltung von Hauptverkehrsstraßen in Ortsteilzentren bearbeitet haben. Die Büros sollen Referenzen aus vergleichbaren Freianlagen-Projekten mit dem Element "Wasser" nachweisen können. Erwartet werden außerdem Erfahrungen bei der Teilnahme an dialogorientierten Planungsprozessen. Im Bereich Kommunikation und Präsentation sollen die Büros bei der Vermittlung von Inhalten auch gegenüber Fachfremden Überzeugungskraft aufweisen und Erfahrungen mitbringen.

      Als Anlage sind der Interessenbekundung (möglichst im PDF-Format) zwingend folgende Nachweise/Erklärungen beizufügen:

      - Referenzen: innerhalb der letzten 10 Jahre müssen mindestens 2 Planungen erarbeitet und umgesetzt worden sein, die von der Komplexität her vergleichbar sind, die Teilnahme an Wettbewerben ist erwünscht und fließt positiv in die Bewertung mit ein

      - Projektbeschreibungen (mind. 2, max. 5 Referenzprojekte) in Form von Text, Fotos, Abbildungen / Zeichnungen / Skizzen mit Angaben zu Auftraggeber (mit Ansprechpartner), Planungszeitraum, Projektvolumen, Größenordnung (Planungsraum) und Angaben der bearbeiteten Leistungsphasen

      - Darstellung jeweils für die Referenzprojekt einzeln, je auf maximal 4 DIN A4-Seiten

      - Nachweis über eine bestehende Haftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme gegen Personenschäden von min. 1.500.000,00 EUR

      Die Erklärung der Versicherung über eine Anpassung der Deckungssumme im Auftragsfall gilt als Nachweis.

      - Nachweis über eine bestehende Haftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme gegen sonstige Schäden von min.  1.500.000,00 EUR

      Die Erklärung der Versicherung über eine Anpassung der Deckungssumme im Auftragsfall gilt als Nachweis.

      - Mitarbeiterstruktur mit Anzahl der beschäftigten Inhaber, Geschäftsführer, Architekten, Ingenieure, techn. Zeichner, Bautechniker, sonstige Mitarbeiter

      - Gesamtumsätze (Honorar) der letzten drei Geschäftsjahre

      - Angabe der örtlichen Präsenz für die Dauer der Maßnahme (nur bei nicht ortsansässigen Bewerbern)

      - Nachweis der Mitgliedschaft in einer Architekten- oder Ingenieurkammer (Kopie der Mitgliedsurkunde)

      Fachgebiet Landschaftsarchitektur / Stadtplanung ("Team-Kopf");

      Fachrichtung Verkehrsplanung muss im Team kompetent abgedeckt sein; ebenso verpflichtend für Landschaftsarchitektur  (sofern nicht "Team-Kopf").

      Für die Bearbeitung des Auftrages ist vom Auftragnehmer verbindlich ein Projektleiter (Berufsbezeichnung  "Landschaftsarchitekt" oder "Stadtplaner") zu benennen. Die örtliche Präsenz während des Planungsverfahrens in Aachen ist nach Absprache mit dem Auftraggeber sicherzustellen. Die Teilnahme an den Feedback-Terminen ist für die Projektleitung obligatorisch.

      Interessenbekundungen sowie die erforderlichen Nachweise und Erklärungen sind in deutscher Sprache vorzulegen.

      Nachweise und Erklärungen in anderen Sprachen sind zusätzlich in deutscher Übersetzung beizufügen. Das Verfahren wird in deutscher Sprache geführt. Daher muss der Auftragnehmer deutsch fließend in Wort und Schrift beherrschen. Der Auftraggeber übernimmt keine Übersetzungskosten/-leistungen.

      Der AG beabsichtigt, die ausgeschriebenen Planungsleistungen stufenweise zu beauftragen:

      Stufe 1: L-Phase 2-3, Stufe 2: L-Phase 4-9.

      Der AN hat keinen Anspruch auf weitere Beauftragung nach Stufe 2, er kann aus der stufenweisen Beauftragung keine weitergehenden Vergütungsansprüche oder Schadenersatzansprüche ableiten. Die Beauftragung erfolgt in Abhängigkeit von Fördermittelbewilligung und externer Rahmenbedingungen.

      Bei Interessenbekundungen ohne den eindeutigen Betreff (siehe oben) ist eine Zuordnung zur entsprechenden Ausschreibungnicht gewährleistet.

      Unvollständige Interessenbekundungen können unberücksichtigt bleiben.

      Durch die Stadt Aachen als Auftraggeber wurden bereits mehrere Bewerber ausgewählt.

      Bekanntmachungs-ID: CXQ1YY6Y53S

  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 24.03.2017
Ergebnis veröffentlicht 19.03.2018
Zuletzt aktualisiert 20.03.2018
Wettbewerbs-ID 3-260074
Seitenaufrufe 1696





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige