loading
1. Rang 1. Preis: Nachbarschaftscafé am Platz, © Baufrösche / NH Studio Diashow Nachbarschaftscafé am Platz, © Baufrösche / NH Studio

  • DE-50935 Köln, DE-50968 Köln
  • 04/2016
  • Ergebnis
  • (ID 3-261730)

Erneuerung der Genossenschaftssiedlung Mannsfelderstraße 52-88

Nichtoffener Realisierungswettbewerb, Zweiphasig
Anzeige


  • 1. Rang 1. Preis

    maximieren

    • Nachbarschaftscafé am Platz Projekt
      Setzkasten
      Architekten
      Baufrösche - Architekten und Stadtplaner GmbH, Kassel (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Lageplan Projekt
      Setzkasten
      Landschaftsarchitekten
      GTL Michael Triebswetter Landschaftsarchitekt, Kassel (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Projekt
      Setzkasten
      Visualisierer
      NH Studio, Hamburg (DE)

      Beitrag ansehen



  • 2. Rang ein 3. Preis

    maximieren

  • 2. Rang ein 3. Preis

    maximieren

    • Projekt
      Urban + Grün
      Architekten
      Prof. Schmitz Architekten, Köln (DE)

      Beitrag ansehen



    • Projekt
      Urban + Grün
      Landschaftsarchitekten
      Planergruppe GmbH Oberhausen, Essen (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Rang Anerkennung

    maximieren

 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 29.04.2016 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Realisierungswettbewerb, Zweiphasig
    Teilnehmer Tatsächliche Teilnehmer: 9
    Gebäudetyp Wohnungsbau
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Auslober/Bauherr Gemeinnützige Baugenossenschaft „Grundstein” eG, Köln (DE)
    Betreuer neubighubacher, Köln (DE)
    Preisrichter Heinrich Böll, Prof. Dörte Gatermann [Vorsitz], Jürgen Minkus, Anne-Luise Müller, Prof. Markus Neppl, Prof. Dieter Prinz , Ivo Möschlin
    Aufgabe
    Die genossenschaftliche Wohnanlage an der Mannsfelder Straße 52-88 in Köln Raderberg ist das Gründungsbauwerk der Kölner Baugenossenschaft „Der Grundstein“. Sie wurde 1921-23 teils in Selbsthilfe errichtet. Ein Teilbereich der Wohnanlage wurde im zweiten Weltkrieg stark beschädigt und mit der Originalfassade wieder aufgebaut.

    Handlungsbedarf aus Gründen des Leerstands oder mangelnder Nachfrage nach den Wohnungen besteht aktuell nicht. Die Wohnlage ist beliebt und es gibt eine hohe Identifikation mit dem Standort. Wie für die anderen Standorte der Wohnungsbaugenossenschaft wurden in den vergangenen zwei Jahren auch für die Wohnungen an der Mannsfelder Straße Möglichkeiten der Sanierung und Modernisierung (insbesondere im bewohnten Zustand) geprüft.

    Neben einer stichprobenweisen Bestandsaufnahme des Zustands der wesentlichen Bauteile in unterschiedlichen Abschnitten erfolgte auch ein brandschutztechnische und eine tragwerkstechnische Begehung und Begutachtung.

    Die Ergebnisse dieser Untersuchungen zeigten, dass eine Sanierung der Gebäude in bewohntem Zustand kaum umzusetzen sein wird. Hinzu kommt, dass die Grundrisse und teils auch die Ausstattung der Wohnungen nicht den heutigen Anforderungen entsprechen. Gleiches gilt für die technische Gebäudeausrüstung und für die Schallübertragung.

    Der Wohnungsmix der 78 Wohnungen der Siedlung ist geprägt von Kleinstwohnungen, die für Familien dauerhaft nicht geeignet sind. In Verbindung mit der Modernisierung und Erneuerung der Wohnanlage besteht somit auch in dieser Hinsicht Handlungsbedarf um langfristig eine ausgewogene Bewohnerstruktur sicherzustellen.

    Unter Abwägung dieser unterschiedlichen Aspekte und unter Würdigung der Risiken und Chancen unterschiedlicher Sanierungs- und Enwicklungsszenarien hat sich der Vorstand der Wohnungsbaugenossenschaft zur Auslobung eines zweiphasigen Architektenwettbewerbs zur Erneuerung der Wohnanlage entschieden. Dabei ist auch ein Ersatzneubau nicht ausgeschlossen, zumal das zur Verfügung stehende Grundstück erhebliches Nachverdichtungspotenzial bietet.

    Das Eckgrundstück zum Vorgebirgspark (Mannsfelder Straße 90-92) ist dabei nicht Gegenstand des Wettbewerbs. Das Eckgebäude überzeugt in städtebaulicher Hinsicht. Es fügt sich selbstverständlich in die Fassaden Raderbergs zur historischen Parkanlage hinein. Die auch hier gemäß dem geltenden Bebauungsplan zu erzielende deutlich höhere Ausnutzung ist aus der Gesamtsicht unbedeutend. Hinzu kommt, dass die mächtige Rosskastanie, die zwischen dem Eckgebäude und dem Blockrandgebäude Mansfelder Straße 52-88 steht, erhalten werden soll. Die Baugenossenschaft hat sich deswegen entschieden, das ebenfalls im Keller- und Dachbereich stark sanierungsbedürftige Eckgebäude schrittweise zu sanieren und zu modernisieren.

    Seitens der Bewohner der Wohnanlage an der Mannsfelder Straße werden die Erneuerungspläne teils positiv, teils skeptisch bis ablehnend verfolgt. Sie befürchten Mietsteigerungen und einen deutlichen Verlust der heutigen Lebensqualität.
    Adresse des Bauherren DE-50935 Köln
    Projektadresse Mannsfelderstraße 52-88
    DE-50968 Köln
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 01.01.2015
Ergebnis veröffentlicht 10.04.2017
Zuletzt aktualisiert 10.04.2017
Wettbewerbs-ID 3-261730
Seitenaufrufe 694





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige