loading
Zuschlag: Ratskeller im Rathaus Stuttgart Diashow Ratskeller im Rathaus Stuttgart

  • DE-70178 Stuttgart
  • 07/2017
  • Ergebnis
  • (ID 3-263756)

Sanierung Ratskeller Stuttgart, Architektenleistungen nach Teil 3, Abschnitt 1 HOAI – Gebäude, Leistungsphase 1-9

Verhandlungsverfahren
Anzeige


  • Zuschlag

    maximieren

    • Ratskeller im Rathaus Stuttgart Architekten
      DIA - Dittel Architekten, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 18.07.2017 Entscheidung
    Verfahren Verhandlungsverfahren
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 3 - max. 5
    Tatsächliche Teilnehmer: 8
    Gebäudetyp Staatliche und kommunale Bauten
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Objektplanung Innenräume
    Sprache Deutsch
    Auslober/Bauherr Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart (DE), Stuttgart (DE), Stuttgart (DE), Stuttgart (DE)
    Betreuer THOST Projektmanagement GmbH, Pforzheim (DE), Frankfurt (DE)
    Aufgabe
    Architekteneistungen der Leistungsphasen 1-9 für die Sanierung des Ratskellers im Rathaus Stuttgart. Leistungsbild Gebäude und Innenräume nach § 34 HOAI in Verbindung mit Anlage 10.
    Leistungsumfang
    Das alte Rathaus von 1905 brannte 1944 bei den Luftangriffen auf die Stuttgarter Innenstadt im zweiten Weltkrieg vollständig aus. Trotz der Zerstörung konnten Teile der beiden Seitenflügel beim Wiederaufbau erhalten werden. Der moderne Marktplatzflügel wurde 1953–1956 von Hans Paul Schmohl und Paul Stohrer erbaut. In diesem ist auch der Ratskeller mit seinen großzügigen Gastronomieflächen untergebracht. 2004 wurde das Rathaus saniert und auf den neuesten technischen Stand gebracht. Der Ratskeller war dabei nicht enthalten. Ausbau, Leitungen und technische Anlagen stammen überwiegend aus den 50-er Jahren.
    Für die Konzeption und Planung der Sanierung des Ratskellers sucht die Stadt Stuttgart, vertreten durch das Hochbauamt, nun im Rahmen eines VgV-Verfahrens ein geeignetes Planungsbüro.
    Die weiteren Fachplanungsleistungen werden separat beauftragt und sind bei der Leistungserbringung zu koordinieren, zu integrieren und zu berücksichtigen. Besonders zu beachten ist die logistische Situation aufgrund der innerstädtischen Lage.
    Gegenstand dieses Verfahrens ist die Sanierung des Ratskellers, er erstreckt sich über 2 Untergeschosse sowie ein Zwischengeschoss und verfügt über zwei eigene Zugänge (Eich- und Hirschstraße).
    Während der Sanierungsmaßnahmen wird der Betrieb im Rathaus weiterhin stattfinden. Da sich über dem Gastronomiebereich auch Konferenz- und Besprechungsräume befinden, ist hier vor allem bei lärm- und staubintensiven Arbeiten auf die Betriebszeiten Rücksicht zu nehmen.
    Ein Pächter für den Ratskeller wird derzeit gesucht. Die Planung ist mit dem Pächter abzustimmen. Nach Fertigstellung der Sanierungsmaßnahmen wird der Ratskeller als veredelter Rohbau an diesen übergeben.
    Eine Machbarkeitsstudie liegt den Bewerbungsunterlagen bei. Diese beinhaltet unter anderem ein Brandschutzgrob-, Umbau- und Entsorgungskonzept sowie ein Gutachten zu bauphysikalischen Maßnahmen.
    Es besteht Denkmalschutz für die im Ratskeller angebrachte „Weingärtnerwand“ von Peter Jakob Schober.
    Die Baukosten betragen für die KG 300 ca. 1 400 000 EUR (netto) und für die KG 400 ca. 2 000 000 EUR (netto).
    Adresse des Bauherren DE-70178 Stuttgart
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Deutschland-Stuttgart: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

      2017/S 084-163601

      Auftragsbekanntmachung

      Dienstleistungen

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Landeshauptstadt Stuttgart, Hochbauamt
      Hauptstätter Straße 66
      Stuttgart
      70178
      Deutschland
      E-Mail: MTFPbnJzcnNka2tkLUNLWTJHQUA/cnN0c3NmYHFzLWNk
      NUTS-Code: DE111

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: www.stuttgart.de

      I.2)Gemeinsame Beschaffung
      I.3)Kommunikation
      Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://hochbauamt-lhs.poolarserver.com/x/sk2-8s5
      Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
      THOST Projektmanagement
      Villinger Straße 6
      Pforzheim
      75179
      Deutschland
      E-Mail: MjE5YF9gLWFVXGBhG1FS
      NUTS-Code: DE129

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: www.thost.de

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

       

      Sanierung Ratskeller Stuttgart, Architektenleistungen nach Teil 3, Abschnitt 1 HOAI – Gebäude, Leistungsphase 1-9.

       

      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71240000
      II.1.3)Art des Auftrags
      Dienstleistungen
      II.1.4)Kurze Beschreibung:

       

      Architekteneistungen der Leistungsphasen 1-9 für die Sanierung des Ratskellers im Rathaus Stuttgart. Leistungsbild Gebäude und Innenräume nach § 34 HOAI in Verbindung mit Anlage 10.

       

      II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
      II.1.6)Angaben zu den Losen
      Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
      II.2)Beschreibung
      II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      II.2.3)Erfüllungsort
      NUTS-Code: DE111
      Hauptort der Ausführung:

       

      Stuttgart.

       

      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

       

      Das alte Rathaus von 1905 brannte 1944 bei den Luftangriffen auf die Stuttgarter Innenstadt im zweiten Weltkrieg vollständig aus. Trotz der Zerstörung konnten Teile der beiden Seitenflügel beim Wiederaufbau erhalten werden. Der moderne Marktplatzflügel wurde 1953–1956 von Hans Paul Schmohl und Paul Stohrer erbaut. In diesem ist auch der Ratskeller mit seinen großzügigen Gastronomieflächen untergebracht. 2004 wurde das Rathaus saniert und auf den neuesten technischen Stand gebracht. Der Ratskeller war dabei nicht enthalten. Ausbau, Leitungen und technische Anlagen stammen überwiegend aus den 50-er Jahren.

      Für die Konzeption und Planung der Sanierung des Ratskellers sucht die Stadt Stuttgart, vertreten durch das Hochbauamt, nun im Rahmen eines VgV-Verfahrens ein geeignetes Planungsbüro.

      Die weiteren Fachplanungsleistungen werden separat beauftragt und sind bei der Leistungserbringung zu koordinieren, zu integrieren und zu berücksichtigen. Besonders zu beachten ist die logistische Situation aufgrund der innerstädtischen Lage.

      Gegenstand dieses Verfahrens ist die Sanierung des Ratskellers, er erstreckt sich über 2 Untergeschosse sowie ein Zwischengeschoss und verfügt über zwei eigene Zugänge (Eich- und Hirschstraße).

      Während der Sanierungsmaßnahmen wird der Betrieb im Rathaus weiterhin stattfinden. Da sich über dem Gastronomiebereich auch Konferenz- und Besprechungsräume befinden, ist hier vor allem bei lärm- und staubintensiven Arbeiten auf die Betriebszeiten Rücksicht zu nehmen.

      Ein Pächter für den Ratskeller wird derzeit gesucht. Die Planung ist mit dem Pächter abzustimmen. Nach Fertigstellung der Sanierungsmaßnahmen wird der Ratskeller als veredelter Rohbau an diesen übergeben.

      Eine Machbarkeitsstudie liegt den Bewerbungsunterlagen bei. Diese beinhaltet unter anderem ein Brandschutzgrob-, Umbau- und Entsorgungskonzept sowie ein Gutachten zu bauphysikalischen Maßnahmen.

      Es besteht Denkmalschutz für die im Ratskeller angebrachte „Weingärtnerwand“ von Peter Jakob Schober.

      Die Baukosten betragen für die KG 300 ca. 1 400 000 EUR (netto) und für die KG 400 ca. 2 000 000 EUR (netto).

       

      II.2.5)Zuschlagskriterien
      Die nachstehenden Kriterien
      Qualitätskriterium - Name: Qualität, Kompetenzen und Erfahrung des Projektteams / Gewichtung: 1,5
      Qualitätskriterium - Name: Präsenz vor Ort während der Leistungserbringung / Gewichtung: 2
      Qualitätskriterium - Name: Kosten-, Qualitäts-, Termin- und Nachtragsmanagement / Gewichtung: 0,5
      Qualitätskriterium - Name: Referenzen / Gewichtung: 4
      Kostenkriterium - Name: Honorarangebot / Gewichtung: 2
      II.2.6)Geschätzter Wert
      II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
      Laufzeit in Monaten: 20
      Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
      II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
      Geplante Mindestzahl: 3
      Höchstzahl: 5
      Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

       

      — Ausschluss zu spät eingegangener bzw. nicht unterschriebener Bewerbungen;

      — Ausschluss formal unzureichender Bewerbungen;

      — Prüfung von Mindestanforderungen und Ausschlusskriterien;

      — Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit (III.1.2): Umsatz;

      — Technische Leistungsfähigkeit (III.1.3): Mitarbeiter;

      — Technische Leistungsfähigkeit (III.1.3): Reaktionszeit;

      — Technische Leistungsfähigkeit (III.1.3): 2 Referenzprojekte.

      Erfüllen mehrere Bewerber gleichermaßen die Anforderungen wird die Auswahl durch Los getroffen.

       

      II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
      Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
      II.2.11)Angaben zu Optionen
      Optionen: nein
      II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
      II.2.14)Zusätzliche Angaben

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Teilnahmebedingungen
      III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
      Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

       

      Erklärung des Bewerbers über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach § 42 VgV in Verbindung mit §§ 123 und 124 GWB.

      Nachweis des besonderen Berufstandes und der Qualifikation gem. §§ 44, 75 VgV als „Architekt“ durch Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister oder falls nötig durch eine bestimmte Berechtigung oder Mitgliedschaft.

       

      III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
      Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

       

      Eigenerklärung zur Berufshaftpflichtversicherung über min. 2 000 000 EUR für Personenschäden, min. 1 500 000 EUR für sonstige Schäden. Ist im Auftragsfall nachzuweisen.

      Erklärung über den Jahresumsatz des Dienstleistungserbringers in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren.

       

      III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
      Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

       

      — Nachweis über Qualifikation in Schriftform mit 2 Referenzen vorzulegen. Die Leistungen müssen vom Bewerber vollständig erstellt worden sein. Für die Referenzprojekte sind jeweils die im Teilnahmeantrag abgefragten Angaben zu machen. Bei Referenzprojekten, deren Urheberschaft bei anderen liegt, sind die Urheber und der Anteil der eigenen Leistung anzugeben. Bewerber- / Bietergemeinschaften geben an, welches Mitglied die Leistungen erbracht hat;

      — Eigenerklärung zur Anzahl der Mitarbeiter des Bewerbers. Anzugeben ist die Anzahl der Mitarbeiter und der Führungskräfte für die Jahre 2014, 2015 und 2016. Teilzeitstellen sind auf Vollzeitstellen umzurechnen;

      — Eigenerklärung zur beabsichtigten Weitervergabe von Teilleistungen: Will sich der Bewerber bei der Erfüllung des Auftrags der Leistungen anderer Unternehmen bedienen, so hat er diese Unternehmen und die Leistungsteile, die vergeben werden sollen, im Teilnahmeantrag zu benennen. Die Nachunternehmen legen eigene Nachweise und Eigenerklärungen vor. Eine entsprechende Verpflichtungserklärung dieser Nachunternehmen ist auf Anforderung nachzureichen;

      — Eigenerklärung zur Eignungsleihe: Will der Bewerber für den Nachweis der erforderlichen wirtschaftlichen und finanziellen sowie der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit Kapazitäten anderer Unternehmen in Anspruch nehmen, so hat er diese Unternehmen und die Leistungsteile, welche in Anspruch genommen werden sollen, im Teilnahmeantrag zu benennen. Die Unternehmen legen eigene Nachweise und Eigenerklärungen vor. Bei der Prüfung der Eignung des Bewerbers werden Leistungen der Eignungsleihe nur in dem Umfang und für die Bereiche der beabsichtigten Leistungsübertragung bewertet. Eine entsprechende Verpflichtungserklärung dieser Nachunternehmen ist auf Anforderung nachzureichen;

       

      III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
      III.2)Bedingungen für den Auftrag
      III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
      Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

       

      Nachweis des besonderen Berufstandes und der Qualifikation gem. §§ 44, 75 Abs. 1 VgV als „Architekt“.

       

      III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
      III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
      Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.1)Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren
      IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
      IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
      IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
      Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
      IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
      IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
      IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
      Tag: 26/05/2017
      Ortszeit: 12:00
      IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 02/06/2017
      IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
      Deutsch
      IV.2.6)Bindefrist des Angebots
      Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/12/2017
      IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
      Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
      VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
      VI.3)Zusätzliche Angaben:

       

      Die Bewerbungsunterlagen stehen unter https://hochbauamt-lhs.poolarserver.com/x/sk2-8s5 bis zum Ablauf der unter Ziffer IV.2.2 genannten Frist zum Herunterladen bereit und sind nur auf diesem Weg erhältlich. Die Bewerber müssen sich eigenverantwortlich bis 5 Tage vor Bewerbungsschluss über ggf. nachgereichte Dokumente in der Online-Version des „Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union“ für das europäische öffentliche Auftragswesen (TED – Tenders Electronic Daily) informieren.

      Für die Abgabe des Teilnahmeantrags sind zwingend die von der Vergabestelle vorgegebenen Bewerbungsunterlagen zu verwenden und ausgefüllt abzugeben. Eine Angebotsabgabe per Fax oder E-Mail ist nicht zulässig.

      Fragen zum Verfahren bitte nur per Mail an MjE5YF9gLWFVXGBhG1FS.

      Der Auftraggeber behält sich vor, bis zum Abschluss der Wertung der Teilnahmeanträge unvollständige bzw. fehlende Nachweise und Unterlagen sowie fehlende Eintragungen in den Teilnahmeformularen nachzufordern.

       

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Baden-Württemberg
      Regierungspräsidium Karlsruhe
      Karlsruhe
      76247
      Deutschland
      Telefon: +49 7219264049
      E-Mail: MTVxYG1iXF1gZlxoaGBtO21rZildcmcpX2A=

      Internet-Adresse:https://rp.baden-wuerttemberg.de/rpk/Abt1/Ref15/Seiten/default.aspx

      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      26/04/2017
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Deutschland-Stuttgart: Dienstleistungen von Architekturbüros

      2017/S 236-491568

      Bekanntmachung vergebener Aufträge

      Dienstleistungen

      Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

      Landeshauptstadt Stuttgart, vertreten durch Hochbauamt
      Landeshauptstadt Stuttgart Hochbauamt Hauptstätterstr. 66 70178 Stuttgart
      Kontaktstelle(n): Dienstleistungszentrum Bauvertragswesen
      Zu Händen von: Herr Nentwich
      70178 Stuttgart
      Deutschland
      Telefon: +49 71121689827
      E-Mail: MjEzYFRlZ1xhIWFYYWdqXFZbM2ZnaGdnWlRlZyFXWA==

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://www.stuttgart.de

      I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde
      I.3)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung
      Wohnungswesen und kommunale Einrichtungen
      I.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Auftragsgegenstand

      II.1)Beschreibung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags
      Sanierung Ratskeller Stuttgart, Architektenleistungen nach Teil 3, Abschnitt 1 HOAI – Gebäude Leistungsphase 1 – 9
      II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
      Dienstleistungen
      Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und Analysen
      Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Stuttgart

      NUTS-Code DE111

      II.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
      II.1.4)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
      Das alte Rathaus von 1905 brannte 1944 bei den Luftangriffen auf die Stuttgarter Innenstadt im zweiten Weltkrieg vollständig aus. Trotz der Zerstörung konnten Teile der beiden Seitenflügel beim Wiederaufbau erhalten werden. Der moderne Marktplatzflügel wurde 1953–1956 von Hans Paul Schmohl und Paul Stohrer erbaut. In diesem ist auch der Ratskeller mit seinen großzügigen Gastronomieflächen untergebracht. 2004 wurde das Rathaus saniert und auf den neuesten technischen Stand gebracht. Der Ratskeller war dabei nicht enthalten. Ausbau, Leitungen und technische Anlagen stammen überwiegend aus den 50-er Jahren.
      Für die Konzeption und Planung der Sanierung des Ratskellers sucht die Stadt Stuttgart, vertreten durch das Hochbauamt, nun im Rahmen eines VGV-Verfahrens ein geeignetes Planungsbüro.
      Die weiteren Fachplanungsleistungen werden separat beauftragt und sind bei der Leistungserbringung zu koordinieren, zu integrieren und zu berücksichtigen. Besonders zu beachten ist die logistische Situation aufgrund der innerstädtischen Lage.
      Gegenstand dieses Verfahrens ist die Sanierung des Ratskellers, er erstreckt sich über 2 Untergeschosse sowie ein Zwischengeschoss und verfügt über 2 eigene Zugänge (Eich- und Hirschstraße).
      Während der Sanierungsmaßnahmen wird der Betrieb im Rathaus weiterhin stattfinden. Da sich über dem Gastronomiebereich auch Konferenz- und Besprechungsräume befinden, ist hier vor allem bei lärm- und staubintensiven Arbeiten auf die Betriebszeiten Rücksicht zu nehmen.
      Ein Pächter für den Ratskeller wird derzeit gesucht. Die Planung ist mit dem Pächter abzustimmen. Nach Fertigstellung der Sanierungsmaßnahmen wird der Ratskeller als veredelter Rohbau an diesen übergeben.
      Eine Machbarkeitsstudie ist den Bewerbungsunterlagen beigelegt. Diese beinhaltet unter anderem ein Brandschutzgrob-, Umbau- und Entsorgungskonzept sowie ein Gutachten zu bauphysikalischen Maßnahmen.
      Es besteht Denkmalschutz für die im Ratskeller angebrachte „Weingärtnerwand“ von Peter Jakob Schober.
      Die Baukosten betragen für die KG 300 ca. 1 400 000 EUR (netto) und für die KG 400 ca. 2 000 000 EUR (netto).
      II.1.5)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

      71200000

      II.1.6)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      II.2)Endgültiger Gesamtauftragswert
      II.2.1)Endgültiger Gesamtauftragswert

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Verfahrensart
      IV.1.1)Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren mit einem Aufruf zum Wettbewerb
      IV.2)Zuschlagskriterien
      IV.2.1)Zuschlagskriterien
      das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf
      1. Angaben in den Bewerbungsunterlagen. Gewichtung 100
      IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
      Eine elektronische Auktion wurde durchgeführt: nein
      IV.3)Verwaltungsangaben
      IV.3.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
      Projekt 00620902
      IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags

      Auftragsbekanntmachung

      Bekanntmachungsnummer im ABl: 2017/S 084-163601 vom 29.4.2017

      Abschnitt V: Auftragsvergabe

      Auftrags-Nr: 00620902 Bezeichnung: Sanierung Ratskeller
      V.1)Tag der Zuschlagsentscheidung:
      18.7.2017
      V.2)Angaben zu den Angeboten
      Anzahl der eingegangenen Angebote: 8
      Anzahl der elektronisch eingegangenen Angebote: 0
      V.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde

      Dittel Architekten GmbH
      Hölderlinstr. 38
      70174 Stuttgart
      Deutschland

      V.4)Angaben zum Auftragswert
      V.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
      Es können Unteraufträge vergeben werden: nein

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
      VI.2)Zusätzliche Angaben:
      VI.3)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.3.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

      Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
      76247 Karlsruhe
      Deutschland
      Telefon: +49 7219264049

      VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
      VI.3.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      6.12.2017

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 02.05.2017
Ergebnis veröffentlicht 12.01.2018
Zuletzt aktualisiert 12.01.2018
Wettbewerbs-ID 3-263756
Seitenaufrufe 454





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige